Das DECT-Telefon Texet TX-D7400 im Überblick

Bezeichnend ist, dass alle neuen Produkte des Herstellers, die auf den Markt kommen, eine klare Positionierung haben. In früheren Testberichten haben wir über das elegante Texet TX-D7600 und das Seniorentelefon TX-D6250 gesprochen. Heute werden wir über das funktional fortschrittlichste Gerät der Linie sprechen. Das Gerät wird unter dem alphanumerischen Index TX-D7400 präsentiert.

Die Positionierung und Gesamtfunktionalität des Geräts sind auf einen Blick ablesbar. Das massive Gehäuse der Baseunit, die Fülle an Bedienelementen, die strenge Linienführung des Gehäuses lassen keinen Zweifel – das Gerät ist seriös und nicht das Budgetärmste. Betrachten wir das Gerät genauer.

Körper und Design

Der TX-D7400 hat ein solides, durchdachtes Design. Der Körper des Handgeräts und der Körper der Basiseinheit haben eine gemeinsame Form. Ihre Elemente sind identisch von einer dünnen silbernen Linie umrandet, das Gehäusematerial hat etwas gemeinsam. Das Design basiert auf der Symmetrie der Details. Dieses Layout sieht interessant und seriös aus.

Es ist bemerkenswert, dass das Mobilteil auf zwei Arten auf der Basiseinheit installiert werden kann – horizontal und vertikal. Außerdem wird der Akku aus beiden Positionen geladen.

Das Gehäusematerial ist schwarzer Kunststoff mit unterschiedlichen Texturen. Der Hauptkörper der Basis ist matt. Glanz wird nur in einer wohldefinierten Anrufbeantworter-Steuereinheit verwendet. Das Rohr ist komplett aus glänzendem Kunststoff. Eine solche Umsetzung ist äußerlich spektakulär, aber nicht praktikabel. Selbst saubere Hände hinterlassen fettige Abdrücke auf der Oberfläche, und Haushaltsabnutzung und kleine Kratzer werden mit der Zeit deutlich sichtbar.

Eine separate Kabine TX-D7400 ist auch interessant. Die insgesamt beeindruckende Größe ermöglichte es uns, die Tasten in einem angenehmen Abstand voneinander zu platzieren und jede der Tasten groß genug zu machen. Der Tastenhub ist nicht sehr tief, aber deutlich. Jede Verpressung wird durch einen elastischen Rückraster fixiert. Gleichzeitig ist der Schlauch für ein DECT-Gerät überraschend dünn. Das macht sie trotz ihrer Größe anmutig. Das Gewicht bleibt angenehm. Es ist nicht zu hell, was schön ist. Die Lage in der Hand ist angenehm. Der Radius des Daumens reicht für jegliche Manipulationen mit der Tastatur aus, versehentliche Treffer auf das Feld der angrenzenden Taste kommen nicht vor.

Das Layout der Hauptsteuerung ist traditionell. An der Oberseite des Mobilteils über dem Herstellerlogo befindet sich ein Lautsprecher. Unten ist ein invertiertes Display und eine Steuereinheit. Letzteres wird durch fünf Funktionstasten, einen Joystick mit vier Positionen und zwei Unteranzeigetasten dargestellt. Die Subdisplay-Tasten sind für den Zugriff auf das Menü und die Aktivierung der Intercom-Gegensprechanlage verantwortlich. Der Joystick enthält Listen eingehender und ausgehender Anrufe, automatische Antwortnachrichten und ein Telefonadressbuch. Die Funktionstasten sind für das Öffnen/Schließen der Leitung, das Aktivieren der Freisprecheinrichtung, die Flash-Einstellungen und den Zugriff auf das Telefonbuch der Basisstation zuständig.

Der Ziffernblock befindet sich ausnahmslos im unteren Drittel der Vorderseite Bedienfeld des Mobilteils. Die „Stern“- und „Raute“-Tasten sind für die Aktivierung des Stumm-Signals und die Sperrung der Tastatur zuständig. Das Mikrofon nimmt seinen gewohnten Platz unter der mittleren Reihe der Zifferntasten ein.

Auf der Rückseite des Mobilteils befindet sich eine Akkuabdeckung. Die Befestigung hat ein leichtes Spiel. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Akkus des Mobilteils an der Basiseinheit. Die Seiten- und Deckplatten haben keine Systemanschlüsse und Funktionsteile.

Die Anrufbeantworter-Steuereinheit befindet sich auf der Basiseinheit in einem von einer silbernen Linie umrandeten Rechteck. Es gibt auch eine Tube-Suchschaltfläche.

Anzeige und Menü

Ästhetisch passt das dunkle invertierte Display perfekt zum schwarz glänzenden Gehäuse des Mobilteils. Die Auflösung für ein DECT-Gerät ist ausreichend. Die Schriftart ist in jeder Groß- und Kleinschreibung perfekt lesbar, prägnante Menüsymbole sind klar definiert und leicht erkennbar.

< /p>

Im Standby-Modus zeigt das Display die Signalstärke der Basisstation, den Status des Anrufbeantworters, den Ladezustand des Akkus, das aktuelle Datum / die aktuelle Uhrzeit, den Namen und die Seriennummer des Mobilteils an.

Das Menü ist mehr als übersichtlich aufgebaut. Es wird nur durch drei Elemente dargestellt: Anrufbeantworter, Mobilteilsignale und Einstellungen. Die Einstellungen des Anrufbeantworters duplizieren die Fähigkeiten der Basiseinheit. Im Punkt „Einstellungen“ werden alle Parameter des Gerätes eingestellt. Sie sind durch drei Punkte getrennt: Mobilteil, Basis, Datum / Uhrzeit.

Die Menüstruktur des TX-D7400 ist lobenswert. Ein DECT-Gerät benötigt keinen komplexen Aufbau. Das Menü des Heimtelefons sollte so aufgebaut sein, dass Sie es auf Anhieb und ohne Nachschlagen in der Anleitung verstehen können.

Telefonbuch, Melodien, GAP, Anruferkennung

Das Telefon verfügt über zwei Telefonbücher. Die erste bezieht sich auf den Speicher des Mobilteils. Die maximale Anzahl an Einträgen beträgt 200. Eine Telefonnummer kann bis zu 24 Ziffern und ein Name bis zu 15 Buchstaben enthalten. Buchstaben können in zwei Fällen eingegeben werden. Die Umschaltung erfolgt über die „Gitter“-Taste. Ein Name entspricht einer Nummer. Ein Teilnehmer kann einer von acht verfügbaren Gruppen zugewiesen werden. Der Name der Gruppe und die zugehörige Melodie können in den Telefonbucheinstellungen geändert werden. Die Nummern im Notizbuch sind alphabetisch geordnet, ein Suchsystem für den Anfangsbuchstaben ist vorhanden.

Das Telefonbuch der Basiseinheit ist allen zusätzlichen Mobilteilen des Geräts gemeinsam. Sein Volumen beträgt 10 Zahlen. Die Anzahl der Zeichen in Nummer und Name ist identisch mit dem Telefonbuch des Mobilteils, aber Sie können einer Gruppe keinen Namen oder keine Melodie zuweisen.

Handset-Klingeltöne werden durch fünf monophone und zehn polyphone Melodien dargestellt. Die Basisstation piept auch, wenn ein Anruf eingeht. Über das Menü des Mobilteils können Sie einen der fünf möglichen monophonen Klingeltöne auswählen. Sowohl das Mobilteil als auch die Basisstation haben einen sehr lauten Klingelton. Am komfortabelsten war der mittlere dritte Wert von fünf möglichen.

Das Gerät unterstützt das GAP-Protokoll. Bis zu fünf schnurlose Mobilteile können an der Basisstation registriert werden, und jedes Mobilteil kann mit bis zu vier Basisstationen arbeiten.

Texet TX-D7400 unterstützt europäische Anruferkennung. Die Determinante dieses Standards funktioniert an digitalen Vermittlungsstellen ohne zusätzliche Ausrüstung. Nutzer alter analoger TK-Anlagen müssen für den Betrieb der Determinante eine zusätzliche Set-Top-Box anschaffen. Wenn die Anruferkennung ausgelöst wird, speichert das Telefon Informationen zu den letzten 20 Anrufen.

Autoresponder

Der Anrufbeantworter des Geräts befindet sich in der Basisstation. Sie können den Anrufbeantworter sowohl an der Basis als auch im entsprechenden Menüpunkt des Mobilteils verwalten. Die Gesamtspeicherkapazität, einschließlich eingehender und ausgehender Nachrichten, beträgt 15 Minuten. Die Dauer der eingehenden Nachricht variiert in den Einstellungen zwischen 30 und 180 Sekunden. Der Anrufbeantworter spricht alle Systemnachrichten mit einer gut platzierten Frauenstimme aus. Die maximale Länge einer ausgehenden Nachricht beträgt 120 Sekunden.

Der Ansagetext kann in Form einer „Begrüßung“ oder „Ansage“ erfolgen. Die Begrüßung geht dem eingehenden Eintrag voraus. Die Ansage informiert über die derzeitige Unmöglichkeit eines Gesprächs ohne anschließende Aufzeichnung.

Essen

Der TX-D7400 wird von einem separaten 600-mAh-Akku mit Strom versorgt. Der Akku wird aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Betriebszeit des Mobilteils beträgt bis zu 10 Stunden Sprechzeit und bis zu 100 Stunden Standby-Zeit.

Komponenten:

  • Basisblock
  • Tragbarer Schlauch
  • Netzteil
  • Telefonkabel
  • Batterie
  • Batterieabdeckung
  • Bedienungsanleitung

Schlussfolgerungen

Wir können sagen, dass der TX-D7400 das "Spitzenmodell" der aktuellen Texet-Modellreihe ist. Helles Hi-Tech-Design, gepaart mit einer breiten Palette an Funktionen und einem empfohlenen Preis von zweitausend Rubel, machen das Modell zu einem ziemlich interessanten Angebot. Laut der Mobile Research Group gehört Texet nicht zu den fünf beliebtesten DECT-Marken. Unter Beibehaltung der aktuellen Preispolitik und einer gewissen Werbeunterstützung hat der Hersteller jedoch alle Chancen.

Das DECT-Telefon Texet TX-D7400 im Überblick

Bezeichnend ist, dass alle neuen Produkte des Herstellers, die auf den Markt kommen, eine klare Positionierung haben. In früheren Testberichten haben wir über das elegante Texet TX-D7600 und das Seniorentelefon TX-D6250 gesprochen. Heute werden wir über das funktional fortschrittlichste Gerät der Linie sprechen. Das Gerät wird unter dem alphanumerischen Index TX-D7400 präsentiert.

Positionierung und Gesamtfunktionalität des Gerätes sind auf einen Blick ablesbar. Das massive Gehäuse der Baseunit, die Fülle an Bedienelementen, die strenge Linienführung des Gehäuses lassen keinen Zweifel – das Gerät ist seriös und nicht das Budgetärmste. Betrachten wir das Gerät genauer.

Körper und Design

Der TX-D7400 hat ein solides, durchdachtes Design. Der Körper des Handgeräts und der Körper der Basiseinheit haben eine gemeinsame Form. Ihre Elemente sind identisch von einer dünnen silbernen Linie umrandet, das Gehäusematerial hat etwas gemeinsam. Das Design basiert auf der Symmetrie der Details. Dieses Layout sieht interessant und seriös aus.

Es ist bemerkenswert, dass das Mobilteil auf zwei Arten auf der Basiseinheit installiert werden kann – horizontal und vertikal. Außerdem wird der Akku aus beiden Positionen geladen.

Das Gehäusematerial ist schwarzer Kunststoff mit unterschiedlichen Texturen. Der Hauptkörper der Basis ist matt. Glanz wird nur in einer wohldefinierten Anrufbeantworter-Steuereinheit verwendet. Das Rohr ist komplett aus glänzendem Kunststoff. Eine solche Umsetzung ist äußerlich spektakulär, aber nicht praktikabel. Selbst saubere Hände hinterlassen fettige Abdrücke auf der Oberfläche, und Haushaltsabnutzung und kleine Kratzer werden mit der Zeit deutlich sichtbar.

Eine separate Kabine TX-D7400 ist auch interessant. Die insgesamt beeindruckende Größe ermöglichte es, die Tasten in einem angenehmen Abstand voneinander zu platzieren und jede der Tasten groß genug zu machen. Der Tastenhub ist nicht sehr tief, aber deutlich. Jede Verpressung wird durch einen elastischen Rückraster fixiert. Gleichzeitig ist das Mobilteil für ein DECT-Gerät überraschend dünn. Das macht sie trotz ihrer Größe anmutig. Das Gewicht bleibt angenehm. Es ist nicht zu hell, was schön ist. Die Lage in der Hand ist angenehm. Der Radius des Daumens reicht für jegliche Manipulationen mit der Tastatur aus, versehentliche Treffer auf das Feld der angrenzenden Taste kommen nicht vor.

Das Layout der Hauptsteuerung ist traditionell. An der Oberseite des Mobilteils über dem Herstellerlogo befindet sich ein Lautsprecher. Unten ist ein invertiertes Display und eine Steuereinheit. Letzteres wird durch fünf Funktionstasten, einen Joystick mit vier Positionen und zwei Unteranzeigetasten dargestellt. Die Sub-Display-Tasten sind für den Zugriff auf das Menü und die Aktivierung der Intercom-Gegensprechanlage verantwortlich. Der Joystick enthält Listen eingehender und ausgehender Anrufe, automatische Antwortnachrichten und ein Telefonadressbuch. Die Funktionstasten sind für das Öffnen/Schließen der Leitung, das Aktivieren der Freisprecheinrichtung, die Flash-Einstellungen und den Zugriff auf das Telefonbuch der Basisstation zuständig.

Der Ziffernblock befindet sich ausnahmslos im unteren Drittel der Vorderseite Bedienfeld des Mobilteils. Die „Stern“- und „Raute“-Tasten sind für die Aktivierung des Stumm-Signals und die Sperrung der Tastatur zuständig. Das Mikrofon nimmt seinen gewohnten Platz unter der mittleren Reihe der Zifferntasten ein.

Auf der Rückseite des Mobilteils befindet sich eine Akkuabdeckung. Die Befestigung hat ein leichtes Spiel. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Akkus des Mobilteils an der Basiseinheit. Die Seiten- und Deckplatten haben keine Systemanschlüsse und Funktionsteile.

Die Anrufbeantworter-Steuereinheit befindet sich auf der Basiseinheit in einem von einer silbernen Linie umrandeten Rechteck. Es gibt auch eine Tube-Suchschaltfläche.

Anzeige und Menü

Ästhetisch passt das dunkle invertierte Display perfekt zum schwarz glänzenden Gehäuse des Mobilteils. Die Auflösung für ein DECT-Gerät ist ausreichend. Die Schriftart ist in jeder Groß- und Kleinschreibung perfekt lesbar, prägnante Menüsymbole sind klar definiert und leicht erkennbar.

< /p>

Im Standby-Modus zeigt das Display die Signalstärke der Basisstation, den Status des Anrufbeantworters, den Ladezustand des Akkus, das aktuelle Datum / die aktuelle Uhrzeit, den Namen und die Seriennummer des Mobilteils an.

Das Menü ist mehr als übersichtlich aufgebaut. Es wird nur durch drei Elemente dargestellt: Anrufbeantworter, Mobilteilsignale und Einstellungen. Die Einstellungen des Anrufbeantworters duplizieren die Fähigkeiten der Basiseinheit. Im Punkt „Einstellungen“ werden alle Parameter des Gerätes eingestellt. Sie sind durch drei Punkte getrennt: Mobilteil, Basis, Datum / Uhrzeit.

Die Menüstruktur des TX-D7400 ist lobenswert. Ein DECT-Gerät benötigt keinen komplexen Aufbau. Das Menü des Heimtelefons sollte so aufgebaut sein, dass Sie es auf Anhieb und ohne Nachschlagen in der Anleitung verstehen können.

Telefonbuch, Melodien, GAP, Anruferkennung

Das Telefon verfügt über zwei Telefonbücher. Die erste bezieht sich auf den Speicher des Mobilteils. Die maximale Anzahl an Einträgen beträgt 200. Eine Telefonnummer kann bis zu 24 Ziffern und ein Name bis zu 15 Buchstaben enthalten. Buchstaben können in zwei Fällen eingegeben werden. Die Umschaltung erfolgt über die „Gitter“-Taste. Ein Name entspricht einer Nummer. Ein Teilnehmer kann einer von acht verfügbaren Gruppen zugewiesen werden. Der Name der Gruppe und die zugehörige Melodie können in den Telefonbucheinstellungen geändert werden. Die Nummern im Notizbuch sind alphabetisch geordnet, ein Suchsystem für den Anfangsbuchstaben ist vorhanden.

Das Telefonbuch der Basiseinheit ist allen zusätzlichen Mobilteilen des Geräts gemeinsam. Sein Volumen beträgt 10 Zahlen. Die Anzahl der Zeichen in Nummer und Name ist identisch mit dem Telefonbuch des Mobilteils, aber Sie können einer Gruppe keinen Namen oder keine Melodie zuweisen.

Handset-Klingeltöne werden durch fünf monophone und zehn polyphone Melodien dargestellt. Die Basisstation piept auch, wenn ein Anruf eingeht. Über das Menü des Mobilteils können Sie eine der fünf möglichen Optionen für den Ton eines monophonen Anrufs auswählen. Sowohl das Mobilteil als auch die Basisstation haben einen sehr lauten Klingelton. Am komfortabelsten war der mittlere dritte Wert von fünf möglichen.

Das Gerät unterstützt das GAP-Protokoll. Bis zu fünf schnurlose Mobilteile können an der Basisstation registriert werden, und jedes Mobilteil kann mit bis zu vier Basisstationen arbeiten.

Texet TX-D7400 unterstützt europäische Anruferkennung. Die Determinante dieses Standards funktioniert an digitalen Vermittlungsstellen ohne zusätzliche Ausrüstung. Nutzer alter analoger TK-Anlagen müssen für den Betrieb der Determinante eine zusätzliche Set-Top-Box anschaffen. Wenn die Anrufer-ID ausgelöst wird, werden Informationen zu den letzten 20 Anrufen im Speicher des Telefons gespeichert.

Autoresponder

Der Anrufbeantworter des Geräts befindet sich in der Basisstation. Sie können den Anrufbeantworter sowohl an der Basis als auch im entsprechenden Menüpunkt des Mobilteils verwalten. Die Gesamtspeicherkapazität, einschließlich eingehender und ausgehender Nachrichten, beträgt 15 Minuten. Die Dauer der eingehenden Nachricht variiert in den Einstellungen zwischen 30 und 180 Sekunden. Der Anrufbeantworter spricht alle Systemnachrichten mit einer gut platzierten Frauenstimme aus. Die maximale Dauer einer Ansage beträgt 120 Sekunden.

Der Ansagetext kann in Form einer „Begrüßung“ oder „Ansage“ erfolgen. Die Begrüßung geht dem eingehenden Eintrag voraus. Die Ansage informiert über die derzeitige Unmöglichkeit eines Gesprächs ohne anschließende Aufzeichnung.

Essen

Der TX-D7400 wird von einem separaten 600-mAh-Akku gespeist. Der Akku wird aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Betriebszeit des Mobilteils beträgt bis zu 10 Stunden Sprechzeit und bis zu 100 Stunden Standby-Zeit.

Komponenten:

  • Basisblock
  • Tragbarer Schlauch
  • Netzteil
  • Telefonkabel
  • Batterie
  • Batterieabdeckung
  • Bedienungsanleitung

Schlussfolgerungen

Wir können sagen, dass der TX-D7400 das "Spitzenmodell" der aktuellen Texet-Modellreihe ist. Helles Hi-Tech-Design, gepaart mit einer breiten Palette an Funktionen und einem empfohlenen Preis von zweitausend Rubel, machen das Modell zu einem ziemlich interessanten Angebot. Laut der Mobile Research Group gehört Texet nicht zu den fünf beliebtesten DECT-Marken. Unter Beibehaltung der aktuellen Preispolitik und einer gewissen Werbeunterstützung hat der Hersteller jedoch alle Chancen.

Das DECT-Telefon Texet TX-D7400 im Überblick

Bezeichnend ist, dass alle neuen Produkte des Herstellers, die auf den Markt kommen, eine klare Positionierung haben. In früheren Testberichten haben wir über das elegante Texet TX-D7600 und das Seniorentelefon TX-D6250 gesprochen. Heute werden wir über das funktional fortschrittlichste Gerät der Linie sprechen. Das Gerät wird unter dem alphanumerischen Index TX-D7400 präsentiert.

Die Positionierung und Gesamtfunktionalität des Geräts sind auf einen Blick ablesbar. Das massive Gehäuse der Baseunit, die Fülle an Bedienelementen, die strenge Linienführung des Gehäuses lassen keinen Zweifel – das Gerät ist seriös und nicht das Budgetärmste. Betrachten wir das Gerät genauer.

Körper und Design

Der TX-D7400 hat ein solides, durchdachtes Design. Der Körper des Handgeräts und der Körper der Basiseinheit haben eine gemeinsame Form. Ihre Elemente sind identisch von einer dünnen silbernen Linie umrandet, das Gehäusematerial hat etwas gemeinsam. Das Design basiert auf der Symmetrie der Details. Dieses Layout sieht interessant und seriös aus.

Es ist bemerkenswert, dass das Mobilteil auf zwei Arten auf der Basiseinheit installiert werden kann – horizontal und vertikal. Außerdem wird der Akku aus beiden Positionen geladen.

Das Gehäusematerial ist schwarzer Kunststoff mit unterschiedlichen Texturen. Der Hauptkörper der Basis ist matt. Glanz wird nur in einer wohldefinierten Anrufbeantworter-Steuereinheit verwendet. Das Rohr ist komplett aus glänzendem Kunststoff. Eine solche Umsetzung ist äußerlich spektakulär, aber nicht praktikabel. Selbst saubere Hände hinterlassen ölige Abdrücke auf der Oberfläche, während Haushaltsabnutzung und kleine Kratzer mit der Zeit deutlich sichtbar werden.

Eine separate Kabine TX-D7400 ist auch interessant. Die insgesamt beeindruckende Größe ermöglichte es, die Tasten in einem angenehmen Abstand voneinander zu platzieren und jede der Tasten groß genug zu machen. Der Tastenhub ist nicht sehr tief, aber deutlich. Jede Verpressung wird durch einen elastischen Rückraster fixiert. Gleichzeitig ist das Mobilteil für ein DECT-Gerät überraschend dünn. Das macht sie trotz ihrer Größe anmutig. Das Gewicht bleibt angenehm. Es ist nicht zu hell, was schön ist. Die Lage in der Hand ist angenehm. Der Radius des Daumens reicht für jegliche Manipulationen mit der Tastatur aus, versehentliche Treffer auf das Feld der angrenzenden Taste kommen nicht vor.

Das Layout der Hauptsteuerung ist traditionell. An der Oberseite des Mobilteils über dem Herstellerlogo befindet sich ein Lautsprecher. Unten ist ein invertiertes Display und eine Steuereinheit. Letzteres wird durch fünf Funktionstasten, einen Joystick mit vier Positionen und zwei Unteranzeigetasten dargestellt. Die Sub-Display-Tasten sind für den Zugriff auf das Menü und die Aktivierung der Intercom-Gegensprechanlage verantwortlich. Der Joystick enthält Listen eingehender und ausgehender Anrufe, automatische Antwortnachrichten und ein Telefonadressbuch. Die Funktionstasten sind für das Öffnen/Schließen der Leitung, das Aktivieren der Freisprecheinrichtung, die Flash-Einstellungen und den Zugriff auf das Telefonbuch der Basisstation zuständig.

Der Ziffernblock befindet sich ausnahmslos im unteren Drittel der Vorderseite Bedienfeld des Mobilteils. Die „Stern“- und „Raute“-Tasten sind für die Aktivierung des Stumm-Signals und die Sperrung der Tastatur zuständig. Das Mikrofon nimmt seinen gewohnten Platz unter der mittleren Reihe der Zifferntasten ein.

Auf der Rückseite des Mobilteils befindet sich eine Akkuabdeckung. Die Befestigung hat ein leichtes Spiel. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Akkus des Mobilteils an der Basiseinheit. Die Seiten- und Deckplatten haben keine Systemanschlüsse und Funktionsteile.

Die Anrufbeantworter-Steuereinheit befindet sich auf der Basiseinheit in einem von einer silbernen Linie umrandeten Rechteck. Es gibt auch eine Tube-Suchschaltfläche.

Anzeige und Menü

Ästhetisch passt das dunkle invertierte Display perfekt zum schwarz glänzenden Gehäuse des Mobilteils. Die Auflösung für ein DECT-Gerät ist ausreichend. Die Schriftart ist in jeder Groß- und Kleinschreibung perfekt lesbar, prägnante Menüsymbole sind klar definiert und leicht erkennbar.

< /p>

Im Standby-Modus zeigt das Display die Signalstärke der Basisstation, den Status des Anrufbeantworters, den Ladezustand des Akkus, das aktuelle Datum / die aktuelle Uhrzeit, den Namen und die Seriennummer des Mobilteils an.

Das Menü ist mehr als übersichtlich aufgebaut. Es wird nur durch drei Elemente dargestellt: Anrufbeantworter, Mobilteilsignale und Einstellungen. Die Einstellungen des Anrufbeantworters duplizieren die Fähigkeiten der Basiseinheit. Im Punkt „Einstellungen“ werden alle Parameter des Gerätes eingestellt. Sie sind durch drei Punkte getrennt: Mobilteil, Basis, Datum / Uhrzeit.

Die Menüstruktur des TX-D7400 ist lobenswert. Ein DECT-Gerät benötigt keinen komplexen Aufbau. Das Menü des Heimtelefons sollte so aufgebaut sein, dass Sie es auf Anhieb und ohne Nachschlagen in der Anleitung verstehen können.

Telefonbuch, Melodien, GAP, Anruferkennung

Das Telefon verfügt über zwei Telefonbücher. Die erste bezieht sich auf den Speicher des Mobilteils. Die maximale Anzahl an Einträgen beträgt 200. Eine Telefonnummer kann bis zu 24 Ziffern und ein Name bis zu 15 Buchstaben enthalten. Buchstaben können in zwei Fällen eingegeben werden. Die Umschaltung erfolgt über die „Gitter“-Taste. Ein Name entspricht einer Nummer. Ein Teilnehmer kann einer von acht verfügbaren Gruppen zugewiesen werden. Der Name der Gruppe und die zugehörige Melodie können in den Telefonbucheinstellungen geändert werden. Die Nummern im Notizbuch sind alphabetisch geordnet, ein Suchsystem für den Anfangsbuchstaben ist vorhanden.

Das Telefonbuch der Basiseinheit ist allen zusätzlichen Mobilteilen des Geräts gemeinsam. Sein Volumen beträgt 10 Zahlen. Die Anzahl der Zeichen in Nummer und Name ist identisch mit dem Telefonbuch des Mobilteils, aber Sie können einer Gruppe keinen Namen oder keine Melodie zuweisen.

Handset-Klingeltöne werden durch fünf monophone und zehn polyphone Melodien dargestellt. Die Basisstation piept auch, wenn ein Anruf eingeht. Über das Menü des Mobilteils können Sie eine der fünf möglichen Optionen für den Ton eines monophonen Anrufs auswählen. Sowohl das Mobilteil als auch die Basisstation haben einen sehr lauten Klingelton. Am komfortabelsten war der mittlere dritte Wert von fünf möglichen.

Das Gerät unterstützt das GAP-Protokoll. Bis zu fünf schnurlose Mobilteile können an der Basisstation registriert werden, und jedes Mobilteil kann mit bis zu vier Basisstationen arbeiten.

Texet TX-D7400 unterstützt europäische Anruferkennung. Die Determinante dieses Standards funktioniert an digitalen Vermittlungsstellen ohne zusätzliche Ausrüstung. Nutzer alter analoger TK-Anlagen müssen für den Betrieb der Determinante eine zusätzliche Set-Top-Box anschaffen. Wenn die Anrufer-ID ausgelöst wird, werden Informationen zu den letzten 20 Anrufen im Speicher des Telefons gespeichert.

Autoresponder

Der Anrufbeantworter des Geräts befindet sich in der Basisstation. Sie können den Anrufbeantworter sowohl an der Basis als auch im entsprechenden Menüpunkt des Mobilteils verwalten. Die Gesamtspeicherkapazität, einschließlich eingehender und ausgehender Nachrichten, beträgt 15 Minuten. Die Dauer der eingehenden Nachricht variiert in den Einstellungen zwischen 30 und 180 Sekunden. Der Anrufbeantworter spricht alle Systemnachrichten mit einer gut platzierten Frauenstimme aus. Die maximale Länge einer ausgehenden Nachricht beträgt 120 Sekunden.

Der Ansagetext kann in Form einer „Begrüßung“ oder „Ansage“ erfolgen. Die Begrüßung geht dem eingehenden Eintrag voraus. Die Ansage informiert über die derzeitige Unmöglichkeit eines Gesprächs ohne anschließende Aufzeichnung.

Essen

Der TX-D7400 wird von einem separaten 600-mAh-Akku mit Strom versorgt. Der Akku wird aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Betriebszeit des Mobilteils beträgt bis zu 10 Stunden Sprechzeit und bis zu 100 Stunden Standby-Zeit.

Komponenten:

  • Basisblock
  • Tragbarer Schlauch
  • Netzteil
  • Telefonkabel
  • Batterie
  • Batterieabdeckung
  • Bedienungsanleitung

Schlussfolgerungen

Wir können sagen, dass der TX-D7400 das "Spitzenmodell" der aktuellen Texet-Modellreihe ist. Helles Hi-Tech-Design, gepaart mit einer breiten Palette an Funktionen und einem empfohlenen Preis von zweitausend Rubel, machen das Modell zu einem ziemlich interessanten Angebot. Laut der Mobile Research Group gehört Texet nicht zu den fünf beliebtesten DECT-Marken. Unter Beibehaltung der aktuellen Preispolitik und einer gewissen Werbeunterstützung hat der Hersteller jedoch alle Chancen.

Das DECT-Telefon Texet TX-D7400 im Überblick

Bezeichnend ist, dass alle neuen Produkte des Herstellers, die auf den Markt kommen, eine klare Positionierung haben. In früheren Testberichten haben wir über das elegante Texet TX-D7600 und das Seniorentelefon TX-D6250 gesprochen. Heute werden wir über das funktional fortschrittlichste Gerät der Linie sprechen. Das Gerät wird unter dem alphanumerischen Index TX-D7400 präsentiert.

Die Positionierung und Gesamtfunktionalität des Geräts sind auf einen Blick ablesbar. Das massive Gehäuse der Baseunit, die Fülle an Bedienelementen, die strenge Linienführung des Gehäuses lassen keinen Zweifel – das Gerät ist seriös und nicht das Budgetärmste. Betrachten wir das Gerät genauer.

Körper und Design

Der TX-D7400 hat ein solides, durchdachtes Design. Der Körper des Handgeräts und der Körper der Basiseinheit haben eine gemeinsame Form. Ihre Elemente sind identisch von einer dünnen silbernen Linie umrandet, das Gehäusematerial hat etwas gemeinsam. Das Design basiert auf der Symmetrie der Details. Dieses Layout sieht interessant und seriös aus.

Es ist bemerkenswert, dass das Mobilteil auf zwei Arten auf der Basiseinheit installiert werden kann – horizontal und vertikal. Außerdem wird der Akku aus beiden Positionen geladen.

Das Gehäusematerial ist schwarzer Kunststoff mit unterschiedlichen Texturen. Der Hauptkörper der Basis ist matt. Glanz wird nur in einer wohldefinierten Anrufbeantworter-Steuereinheit verwendet. Das Rohr ist komplett aus glänzendem Kunststoff. Eine solche Umsetzung ist äußerlich spektakulär, aber nicht praktikabel. Selbst saubere Hände hinterlassen ölige Abdrücke auf der Oberfläche, während Haushaltsabnutzung und kleine Kratzer mit der Zeit deutlich sichtbar werden.

Eine separate Kabine TX-D7400 ist auch interessant. Die insgesamt beeindruckende Größe ermöglichte es, die Tasten in einem angenehmen Abstand voneinander zu platzieren und jede der Tasten groß genug zu machen. Der Tastenhub ist nicht sehr tief, aber deutlich. Jede Verpressung wird durch einen elastischen Rückraster fixiert. Gleichzeitig ist das Mobilteil für ein DECT-Gerät überraschend dünn. Das macht sie trotz ihrer Größe anmutig. Das Gewicht bleibt angenehm. Es ist nicht zu hell, was schön ist. Die Lage in der Hand ist angenehm. Der Radius des Daumens reicht für jegliche Manipulationen mit der Tastatur aus, versehentliche Treffer auf das Feld der angrenzenden Taste kommen nicht vor.

Das Layout der Hauptsteuerung ist traditionell. An der Oberseite des Mobilteils über dem Herstellerlogo befindet sich ein Lautsprecher. Unten ist ein invertiertes Display und eine Steuereinheit. Letzteres wird durch fünf Funktionstasten, einen Joystick mit vier Positionen und zwei Unteranzeigetasten dargestellt. Die Sub-Display-Tasten sind für den Zugriff auf das Menü und die Aktivierung der Intercom-Gegensprechanlage verantwortlich. Der Joystick enthält Listen eingehender und ausgehender Anrufe, automatische Antwortnachrichten und ein Telefonadressbuch. Die Funktionstasten sind für das Öffnen/Schließen der Leitung, das Aktivieren der Freisprecheinrichtung, die Flash-Einstellungen und den Zugriff auf das Telefonbuch der Basisstation zuständig.

Der Ziffernblock befindet sich ausnahmslos im unteren Drittel der Frontplatte des Mobilteils. Die „Stern“- und „Raute“-Tasten sind für die Aktivierung des Stumm-Signals und die Sperrung der Tastatur zuständig. Das Mikrofon nimmt seinen gewohnten Platz unter der mittleren Reihe der Zifferntasten ein.

Der Nummernblock befindet sich ausnahmslos im unteren Drittel der Front
Rohrplatten. Die „Stern“- und „Raute“-Tasten sind für die Aktivierung des Stumm-Signals und die Sperrung der Tastatur zuständig. Das Mikrofon nimmt seinen gewohnten Platz unter der mittleren Reihe der Zifferntasten ein.

Auf der Rückseite des Mobilteils befindet sich eine Akkuabdeckung. Die Befestigung hat ein leichtes Spiel. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Akkus des Mobilteils an der Basiseinheit. Die Seiten- und Deckplatten haben keine Systemanschlüsse und Funktionsteile.

Die Anrufbeantworter-Steuereinheit befindet sich auf der Basiseinheit in einem von einer silbernen Linie umrandeten Rechteck. Es gibt auch eine Tube-Suchschaltfläche.

Anzeige und Menü

Ästhetisch passt das dunkle invertierte Display perfekt zum schwarz glänzenden Gehäuse des Mobilteils. Die Auflösung für ein DECT-Gerät ist ausreichend. Die Schriftart ist in jeder Groß- und Kleinschreibung perfekt lesbar, prägnante Menüsymbole sind klar definiert und leicht erkennbar.

Im Standby-Modus zeigt das Display die Signalstärke der Basisstation, den Status des Anrufbeantworters, den Ladezustand des Akkus, das aktuelle Datum / die aktuelle Uhrzeit, den Namen und die Seriennummer des Mobilteils an.

Das Menü ist mehr als übersichtlich aufgebaut. Es wird nur durch drei Elemente dargestellt: Anrufbeantworter, Mobilteilsignale und Einstellungen. Die Einstellungen des Anrufbeantworters duplizieren die Fähigkeiten der Basiseinheit. Im Punkt „Einstellungen“ werden alle Parameter des Gerätes eingestellt. Sie sind durch drei Punkte getrennt: Mobilteil, Basis, Datum / Uhrzeit.

Die Menüstruktur des TX-D7400 ist lobenswert. Ein DECT-Gerät benötigt keinen komplexen Aufbau. Das Menü des Heimtelefons sollte so aufgebaut sein, dass Sie es auf Anhieb und ohne Nachschlagen in der Anleitung verstehen können.

Telefonbuch, Melodien, GAP, Anruferkennung

Das Telefon verfügt über zwei Telefonbücher. Die erste bezieht sich auf den Speicher des Mobilteils. Die maximale Anzahl an Einträgen beträgt 200. Eine Telefonnummer kann bis zu 24 Ziffern und ein Name bis zu 15 Buchstaben enthalten. Buchstaben können in zwei Fällen eingegeben werden. Die Umschaltung erfolgt über die „Gitter“-Taste. Ein Name entspricht einer Nummer. Ein Teilnehmer kann einer von acht verfügbaren Gruppen zugewiesen werden. Der Name der Gruppe und die zugehörige Melodie können in den Telefonbucheinstellungen geändert werden. Die Nummern im Notizbuch sind alphabetisch geordnet, ein Suchsystem für den Anfangsbuchstaben ist vorhanden.

Das Telefonbuch der Basiseinheit ist allen zusätzlichen Mobilteilen des Geräts gemeinsam. Sein Volumen beträgt 10 Zahlen. Die Anzahl der Zeichen in Nummer und Name ist identisch mit dem Telefonbuch des Mobilteils, aber Sie können einer Gruppe keinen Namen oder keine Melodie zuweisen.

Handset-Klingeltöne werden durch fünf monophone und zehn polyphone Melodien dargestellt. Die Basisstation piept auch, wenn ein Anruf eingeht. Über das Menü des Mobilteils können Sie einen der fünf möglichen monophonen Klingeltöne auswählen. Sowohl das Mobilteil als auch die Basisstation haben einen sehr lauten Klingelton. Am komfortabelsten war der mittlere dritte Wert von fünf möglichen.

Das Gerät unterstützt das GAP-Protokoll. Bis zu fünf schnurlose Mobilteile können an der Basisstation registriert werden, und jedes Mobilteil kann mit bis zu vier Basisstationen arbeiten.

Texet TX-D7400 unterstützt europäische Anruferkennung. Die Determinante dieses Standards funktioniert an digitalen Vermittlungsstellen ohne zusätzliche Ausrüstung. Nutzer alter analoger TK-Anlagen müssen für den Betrieb der Determinante eine zusätzliche Set-Top-Box anschaffen. Wenn die Anruferkennung ausgelöst wird, speichert das Telefon Informationen zu den letzten 20 Anrufen.

Autoresponder

Der Anrufbeantworter des Geräts befindet sich in der Basisstation. Sie können den Anrufbeantworter sowohl an der Basis als auch im entsprechenden Menüpunkt des Mobilteils verwalten. Die Gesamtspeicherkapazität, einschließlich eingehender und ausgehender Nachrichten, beträgt 15 Minuten. Die Dauer der eingehenden Nachricht variiert in den Einstellungen zwischen 30 und 180 Sekunden. Der Anrufbeantworter spricht alle Systemnachrichten mit einer gut platzierten Frauenstimme aus. Die maximale Länge einer ausgehenden Nachricht beträgt 120 Sekunden.

Der Ansagetext kann in Form einer „Begrüßung“ oder „Ansage“ erfolgen. Die Begrüßung geht dem eingehenden Eintrag voraus. Die Ansage informiert über die derzeitige Unmöglichkeit eines Gesprächs ohne anschließende Aufzeichnung.

Essen

Der TX-D7400 wird von einem separaten 600-mAh-Akku mit Strom versorgt. Der Akku wird aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Betriebszeit des Mobilteils beträgt bis zu 10 Stunden Sprechzeit und bis zu 100 Stunden Standby-Zeit.

Komponenten:

  • Basisblock
  • Tragbarer Schlauch
  • Netzteil
  • Telefonkabel
  • Batterie
  • Batterieabdeckung
  • Bedienungsanleitung

Schlussfolgerungen

Wir können sagen, dass der TX-D7400 das "Spitzenmodell" der aktuellen Texet-Modellreihe ist. Helles Hi-Tech-Design, gepaart mit einer breiten Palette an Funktionen und einem empfohlenen Preis von zweitausend Rubel, machen das Modell zu einem ziemlich interessanten Angebot. Laut der Mobile Research Group gehört Texet nicht zu den fünf beliebtesten DECT-Marken. Unter Beibehaltung der aktuellen Preispolitik und einer gewissen Werbeunterstützung hat der Hersteller jedoch alle Chancen.