Test der Amazfit PowerBuds TWS-Kopfhörer

Die Marke Amazfit (Huami), die vielen Smartwatches bekannt ist, beschloss, sich an der Entwicklung erschwinglicher Geräte für einen gesunden Lebensstil zu versuchen. Daher zeigte Amazfit selbst auf der CES 2020 (zur Erinnerung: Früher gab es internationale Präsentationen – dann versammeln sich mehr als 1.000 Menschen in Innenräumen) Kopfhörer unter dem einfachen Namen PowerBuds. Und jetzt, nach fast sechs Monaten, erscheinen sie offiziell in Russland.

Positionierung PowerBuds ist ein Sportzubehör mit der Fähigkeit, die Herzfrequenz während des Sports zu messen: Einer der Kopfhörer verfügt über einen PPG-Sensor (Datenerfassung mittels Photoplethysmographie). Darüber hinaus überwacht das Gerät die Anwesenheit in der Ohrmuschel, um die Wiedergabe der Komposition rechtzeitig zu stoppen oder neu zu starten.

Von den ursprünglichen Designmerkmalen ist die magnetische Befestigung des Bügels hervorzuheben. Es ist notwendig, die Kopfhörer während des Trainings sicher zu befestigen. Die Entscheidung ist umstritten, aber ungewöhnlich. Ich erzähle Ihnen im entsprechenden Abschnitt etwas mehr.

Von den angenehmen Eigenschaften: Berührungssteuerung, Arbeit mit Sprachassistenten wie Siri, Thru-Modus, wenn Sie sich selbst und Umgebungsgeräusche über Kopfhörer hören, und Autonomie von etwa 7 - 8 Stunden.

Der Verkauf in Russland beginnt am 25. Juli zu einem Preis von 8.000 Rubel.

Lieferumfang

Zusätzlich zu den Kopfhörern selbst enthält das Paket eine Hülle zum Aufladen und Aufbewahren mit einem USB-USB-Typ-C-Kabel, abnehmbare Ohrstöpsel mit Magnethalterung, 4 Sätze Silikon-Ohrstöpsel (SS, S, M, L) und ein Benutzerhandbuch.

Fallansicht

Es ist ein extrem kompakter Lauf, der oben und unten abgeflacht ist. Aus halbglänzendem Kunststoff. Auf der offiziellen Website werden drei Farboptionen vorgestellt: „Dynamic Black“, „Racing Yellow“ und „Active White“. Alles scheint politisch korrekt zu sein. Ich habe die erste Farbversion zur Überprüfung erhalten. Ansonsten bleibt das Gehäuse grau und die dekorativen Punkte wechseln von Grau zu Säuregrün.

Die Marke steht auf der Oberseite, die Betriebsanzeige des Geräts befindet sich im mittleren Teil, auf der Rückseite befindet sich USB-C zum Aufladen des Akkus des Gehäuses.

Das Gehäuse verschmutzt relativ leicht, Fingerabdrücke überziehen schnell die Kunststoffoberfläche. Kratzer und Schrammen sind ebenfalls erkennbar.

Auf der Vorderseite befindet sich ein kleiner Schlitz zum Öffnen des Gehäuses. Die beiden Hälften werden durch Magnete geschlossen gehalten.

Die obere Hälfte lässt sich öffnen, sodass Sie die Kopfhörer frei aus der unteren Hälfte herausziehen können. Im Inneren finden Sie nicht nur "Ohren", sondern auch abnehmbare Ohrhaken. Sie werden durch Magnete im Innenbereich der oberen Abdeckung in den Nuten gehalten.

In der unteren Hälfte befindet sich eine mechanische Taste zum Synchronisieren von Kopfhörern und einem Smartphone.

In der Regel ein bekannter Fall ohne Besonderheiten.

Aussehen des Kopfhörers

Sie können bedingt in drei Komponenten unterteilt werden: ein Block mit Elektronik und einer Batterie, ein Block mit einer Membran, ein Rohr zur Schallausgabe von Ohrpolstern. Das sieht futuristisch aus, beeinträchtigte aber das Zusammenspiel mit den Kopfhörern. Was ich meine ist, dass der erste und der zweite Block um etwa 90 Grad relativ zueinander gedreht sind und die Schallausgangsröhre in einem anderen Winkel zur Seite schaut. Infolgedessen wird es schwierig herauszufinden, wie genau die Kopfhörer in der Ohrmuschel installiert werden sollen. Auch nach einigen Wochen Gebrauch verwechsele ich den Einführwinkel. Ja, natürlich gibt es eine Anleitung, aber wenn man ein Zubehör in die Hand nimmt, denkt man immer noch nicht gleich nach.

Auf der Vorderseite befindet sich ein Muster in Form von Punkten unterschiedlicher Dichte. Dieses Design erinnerte mich an die Facettenaugen von Insekten. Mir scheint, dass dieser Effekt nur bei schwarzen und roten Farben am auffälligsten ist.

In der Tasche werden die Kopfhörer dank der Magnethalterungen zurückgehalten. Sie lassen sich leicht entnehmen und einsetzen, sie fallen nicht von alleine heraus.

Jeder Ohrhörer hat einen Näherungssensor, ein Mikrofon, zwei Ladepads und einen Magneten für den Ohrhaken. Es ist ein leichter flacher "Zweig" aus Kunststoff mit einem Magneten am Ende. Auch hier ist es nicht immer einfach, gleich beim ersten Mal herauszufinden, wie man den Bügel anbringt: Es gibt dort keine Anleitungen.

PowerBuds sitzen gut in der Ohrmuschel, es gibt keine Beschwerden. Auch ohne Bügel halten sie problemlos.

Aber gerade bei diesem „Zweig“ gibt es einige Nuancen. Das Design ist natürlich originell, aber die Stärke ist fraglich: Der Bügel ist nur an einem kleinen Magneten befestigt. Sie müssen es vorsichtig aufsetzen, da sich der „Zweig“ jederzeit von den Kopfhörern „lösen“ kann. Nun, oder der Tempel muss nach dem Anlegen der „Ohren“ repariert werden. Im Allgemeinen eine solche Lösung.

Ich werde hinzufügen, dass PowerBuds einen IP55-Schutzgrad haben (nur die Kopfhörer selbst, nicht das Gehäuse). In diesem Fall können Sie sicher Sport treiben, ohne befürchten zu müssen, dass Schweiß das Gerät deaktiviert. Außerdem ist Regen auch kein Hindernis für Amazfit.

Über den Herzfrequenzsensor

Mir scheint, dass dies die Hauptfunktion von Amazfit PowerBuds ist, also sollten wir in einem separaten Abschnitt darüber sprechen.

Der PPG-Typ-Sensor verwendet eine Blutflusserkennungsmethode unter Verwendung einer Infrarot- oder Lichtquelle und eines Fotowiderstands oder Fototransistors. Der Sensor befindet sich am rechten Ohrstück und liegt am Antitragus an – einem kleinen Knorpelvorsprung an der Außenseite des Ohrs.

Um Ihre Herzfrequenz zu verfolgen, müssen Sie ein beliebiges Training starten. Die Genauigkeit ist ziemlich hoch. Ich habe mit Amazfit bip verglichen. Plus oder Minus das gleiche Ergebnis.

PowerBuds können nicht nur mit einem Smartphone synchronisiert werden, sondern auch mit Amazfit-Uhren, zum Beispiel Stratos 3. In diesem Fall sammelt die Uhr Daten. Für mich ist ein solches Schema nicht ganz klar, da Sie zuerst Kopfhörer gekauft haben und erst dann ein Gerät zur Verfolgung der Herzfrequenz. Das heißt, Sie sind wahrscheinlich nicht mit Kopfhörern und einer Uhr unterwegs, aber ohne Smartphone.

Ich habe die Funktion der erzwungenen Herzfrequenzmessung in PowerBuds nicht gefunden.

Über Ton

Für den Klangtest hatte ich ein Apple iPhone SE der ersten Generation. Ja, erste Generation. Ich habe es kürzlich gekauft, um mit dem Baby zu spielen und zu sehen, was iOS 14 ist. Ich werde darüber auf Android.Mobile-Review.com schreiben.

Ich habe Yandex.Music, Spotify (oh, und der Lärm, den er in letzter Zeit gemacht hat) und den üblichen Apple-Player als Dienste verwendet.

Kurz gesagt, Yandex hat sich als das Schlimmste erwiesen. Es gibt einfach keinen Ton. Als nächstes kommt Spotify. Hier war es bereits möglich, einen Equalizer auszuwählen und den Klang anzupassen. Nun, natürlich hat sich der native Player in Bezug auf die Tonübertragungsqualität als der beste herausgestellt.

Apple-Produkte arbeiten hauptsächlich mit dem AAC-Codec. Er war an der Tonübertragung beteiligt.

Der Sound hier ist extrem durchsetzungsfähig, bissig, das hat mir gefallen. Frequenzübersteuerungen gibt es nicht, alles läuft recht flüssig und ohne Verzerrungen in den tiefen und hohen Frequenzen. Rock, Metal und sogar etwas Schwereres klingen cool. Instrumente und Stimmen sind leicht unterscheidbar. Die Szene wird durch den Durchschnitt bestimmt.

Die Amazfit-App verfügt über einen integrierten 10-Band-Equalizer. Es ist durchaus möglich, mit ihm zusammenzuarbeiten. In diesem Fall habe ich 32/62 Hz hinzugefügt und 250-2000 Hz leicht reduziert. Es kam sehr gut heraus.

Ich finde, PowerBuds klingen poppig. Das heißt, sie sind so konfiguriert, dass sie allen gefallen.

Hier gibt es keine aktive Rauschunterdrückung, sondern nur eine passive. Ich kann nichts besonderes über ihn sagen. In der Bahn hört man den Zug, in der U-Bahn muss man schon die Lautstärke auf 100% aufdrehen.

Als Schrift

Sie hören den Gesprächspartner laut. Der Gesprächspartner hört Sie etwas leiser, als würden Sie telefonieren. Die Lesbarkeit ist überdurchschnittlich. Es scheint, dass Sie über ein Headset sprechen (einige Kopfhörer geben diesen Effekt nicht). Die Gesamtqualität erschien mir durchschnittlich.

Das Mikrofon befindet sich in Hotel-Lebensläufen in Benin City nur im linken Ohrhörer. Eine etwas seltsame Lösung, meist ist immer der Richtige der Anführer, außerdem steckt ein Pulssensor drin. Aber das ist wahrscheinlich der Grund, warum die Mikrofone zertrümmert wurden.

Unten finden Sie ein Beispiel für eine Audioaufnahme (gleicher Operator an beiden Enden).

Öffnungszeiten

Jeder Kopfhörer ist mit einem 55-mAh-Akku ausgestattet, das Gehäuse enthält einen 450-mAh-Akku. Bei 70 % Lautstärke reichen PowerBuds für 6 Stunden ununterbrochene Musik. Es ist mit ca. 5 Stunden zu rechnen, vorausgesetzt, dass Amazfit als Headset verwendet wird.

Mit dem Etui können Sie Ihre PowerBuds noch dreimal aufladen. In dem Fall sind die Kopfhörer in 1 Stunde aufgeladen. Ungefähr die gleiche Zeit wie zum Aufladen.

Eindruck

Ungewöhnlicher TWS-Kopfhörer in Sachen Design und Hinter-dem-Ohr-Befestigung. Sie werden vor allem für diejenigen interessant sein, die während des Trainings die Herzfrequenz überwachen. Aber keinesfalls für Profisportler, da diese ihre eigenen Pro-Gadgets haben.

Die Klangqualität hat mir gut gefallen, Hauptsache es gibt keine Frequenzübertreibungen. Es gibt keine offensichtlichen Abweichungen, sie klingen sauber. Aber als Headset - die Lösung ist nicht die beste.

Arbeitszeit - ohne Fragen ca. 6 - 7 Stunden. Ebenfalls positiv ist die Unterstützung von Sprachassistenten. Zum Beispiel antwortet Siri hier sofort.

Ich habe keine TWS-Kopfhörer mit Herzfrequenzsensor gefunden. Außer vielleicht das Jabra Elite Sport-Modell, das Sie nicht besonders im Angebot sehen werden. Daher sind die Amazfit PowerBuds auf ihre Weise ein einzigartiges Gerät.

Wenn Sie sich nicht für Herzfrequenz-Tracking interessieren, gibt es viele Konkurrenten: beginnend mit JBL Tune 120/220 für 4.000–5.000 Rubel und endend mit Huawei FreeBuds 3i oder Honor Magic Earbuds mit aktiver Geräuschunterdrückung für 7.000– 8.000 Rubel.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass der Preis für Amazfit PowerBuds 8.000 Rubel beträgt, der Verkauf beginnt am 25. Juli.

Wie wichtig ist Ihnen die Herzfrequenzmessung über Kopfhörer? Welche TWS-Kopfhörer verwenden Sie?

Der Autor bedankt sich bei der Marke Amazfit für die Bereitstellung von PowerBuds für den Test.