Übersicht der iriver IFP-990, IFP-995, IFP-999 MP3-Player

Die iriver IFP-900-Player-Serie ist eine Art Weiterentwicklung der 500er-Serie. Der Hauptunterschied ist das Farbdisplay. Der Körper und das Layout der Bedienelemente bleiben die gleichen wie bei den IFP-500-Playern. Das ist nicht verwunderlich, da sich die 500er-Serie recht erfolgreich bewährt hat. Die Unterschiede zwischen den Playern der 900er-Serie bestehen nur in der Menge des eingebauten Speichers und der Farbe des Gehäuses, die Fähigkeiten der Player sind völlig gleich, wir werden sie am Beispiel des Modells IFP-990 betrachten .

IFP-990 IFP-995 IFP-999 256 MB 512 MB 1 GB

Das Gehäuse des Players besteht aus einer Magnesiumlegierung, es sieht ziemlich stark aus, aber trotzdem ist der Player nicht stoßfest.

Auf der Vorderseite des Players befindet sich ein Farbdisplay und ein 5-Wege-Joystick. In der unteren rechten Ecke befindet sich eine Batterieladeanzeige.

Am unteren Ende des Players befinden sich 4 Player-Steuertasten. Auf der linken Seite, unter der magnetischen Abdeckung, befindet sich ein Line-In (optischer Digitalausgang (SPDIF)) und ein Mini-USB-Anschluss.

Es gibt nur eine Reset-Taste auf der Rückseite des Players. Auf der rechten Seite befindet sich eine Kopfhörerbuchse, ein eingebautes Mikrofon und ein Tastensperrschalter.

Die Abmessungen des Players mögen auf den ersten Blick groß erscheinen, was auf einen ziemlich großen Akku zurückzuführen ist. Angaben zur Akkukapazität konnten nicht gefunden werden, wir können nur sagen, dass die ununterbrochene Wiedergabezeit bei einer Lautstärke von 75 % knapp 32 Stunden betrug. Und bei häufigem Ausschalten des Players lag die Betriebszeit bei 8 Tagen, bei etwa 5 Stunden Musikhören am Tag. Für einen MP3-Player ist das Ergebnis ziemlich beeindruckend. Die technischen Daten geben eine Wiedergabezeit von bis zu 40 Stunden bei einer Lautstärke von 50 % des Maximums an. Der Mini-USB-Anschluss im Player wird auch zum Aufladen des Players verwendet. Es kann über einen Computer oder über das Stromnetz aufgeladen werden. Das Aufladen eines vollständig entladenen Akkus dauert etwa 3,5 Stunden.

Wie oben erwähnt, erfolgt die Steuerung über 4 Tasten und einen 5-Wege-Joystick. Die Tasten sind recht günstig angeordnet, man gewöhnt sich am ersten Tag der Bedienung des Players ziemlich schnell daran.

Verbindung mit einem Computer herstellen

So, der Player wurde von allen Seiten begutachtet, aufgeladen, jetzt schließen wir ihn zum Aufnehmen von Musik an den Computer an. Das Betriebssystem Windows XP erkennt ein unbekanntes Gerät, das eigene Treiber benötigt. Sie müssen die Disc aus der Verpackung nehmen. Nach der Installation der Treiber stellt sich heraus, dass der Player mit der aktuellen Firmware-Version nicht wie ein normaler Wechseldatenträger funktioniert. Alle Vorgänge zum Kopieren von Dateien werden mit dem Programm iriver Music Manager (imm) ausgeführt. Äußerlich gleicht imm dem Standard-Windows-Explorer, die Arbeit damit bereitet keine Schwierigkeiten.

Zusätzlich zum Kopieren von Dateien ermöglicht Ihnen die Software, die Firmware des Players zu aktualisieren und Musik in verschiedene Formate zu konvertieren. Zu den positiven Aspekten gehört die Unterstützung von USB 2.0. Dadurch wird die Downloadzeit von Dateien erheblich verkürzt.

Anzeige- und Player-Optionen

Nach dem Einschalten des Players fällt als erstes ein Farbdisplay ins Auge, das bis zu 262.000 Farben darstellen kann. Bildschirmauflösung 160x128 Pixel, Diagonale 1,2 Zoll. Obwohl das Display nicht sehr groß ist, enthält es alle notwendigen Informationen für den Spieler.

Der Player hat 4 Hauptbetriebsmodi, diese sind: mp3, UKW-Radio, Diktiergerät und Aufnahme über den Line-Eingang.

MP 3. Die Anzeige im Wiedergabemodus ist wie folgt:

Ich denke, dass alles klar ist, wir werden nicht näher darauf eingehen.

Der Player unterstützt alle gängigen digitalen Audioformate: MPEG 1/2/2.5 Layer 3, WMA, ASF, OGG. Die Soundqualität ist für einen MP3-Player recht ordentlich. Kopfhörer aus dem Kit übertragen den Ton trotz ihrer Einfachheit recht gut. Und das Anpassen der Equalizer-Einstellungen bestätigte die Qualität des Audiopfads.

Die Wiedergabe ist der Reihe nach, nach dem Zufallsprinzip oder nach einer vorprogrammierten Liste möglich.

UKW-Radio. Der UKW-Tuner arbeitet im Bereich von 87,5 bis 108 MHz. Im Speicher des Players können bis zu 20 Sender abgelegt werden. Das Kopfhörerkabel dient als Antenne. Die Empfangsqualität kann auf einer 5-Punkte-Skala mit einer soliden „4“ bewertet werden. Manchmal musste ich das Radio in den Mono-Modus schalten, um Störungen zu beseitigen.

Stimme. Wenn dieser Modus aktiviert ist, fungiert der Player als Sprachaufzeichnungsgerät. Die Aufnahme erfolgt über das eingebaute Mikrofon. Aufgenommene Dateien werden im Rec-Format gespeichert. Gemäß den Eigenschaften ist dieses Format dasselbe wie mp3. Sie können die Aufzeichnung auf dem Player selbst oder auf einem Computer anhören, indem Sie sie mit dem Programm imm in das MP3-Format konvertieren. Die Aufnahmequalität kann mit folgenden Parametern konfiguriert werden: Bitrate von 8 kbps bis 160 kbps und Frequenz von 11,025 kHz bis 44,1 kHz. Es besteht die Möglichkeit der Sprachaktivierung der Aufnahme.

Die Empfindlichkeit des Mikrofons reicht völlig aus, um in einem kleinen Publikum aufzunehmen, während die Stimmen gut voneinander zu unterscheiden sind. Für Geräte dieser Stufe kann die Sprachaufzeichnung als ausgezeichnet bezeichnet werden. Dazu ist nach persönlichem Empfinden nicht jedes digitale Diktiergerät in der Lage.

Eingang. Dieser Modus dient zum Aufnehmen von einer externen Audioquelle. Die Aufnahmeeinstellungen ähneln denen eines Diktiergeräts, es gibt eine Bitrate von 8 kbps bis 320 kbps und eine Frequenz von 11,025 kHz bis 44,1 kHz, plus den Aufnahmepegel. Beim Aufnehmen von einer CD erkennt der Player automatisch die Lücken zwischen den Titeln und erstellt eine neue Datei. Nach etwa 10 Versuchen gelang es uns, eine vom Original nicht zu unterscheidende Tonaufnahmequalität zu erreichen. Mit diesem Parameter können Sie eine weitere solide "5" setzen.

Darüber hinaus verfügt der Player über zusätzliche Features, und hier wird übrigens deutlich, warum der Player ein Farbdisplay braucht. Nun, jetzt ein bisschen mehr.

Textbetrachter. Die erste, für den Player eher untypische Möglichkeit ist das Einlesen von Textdateien im txt-Format. Gleichzeitig werden 8 Zeilen mit 19 Zeichen auf dem Display platziert. Damit die Schriftart korrekt angezeigt wird, müssen Sie in den ID3-Tag-Einstellungen die Sprache auswählen, die der Sprache des Textes entspricht. Das Lesen ist aufgrund des kleinen Displays nicht immer bequem, hilft aber in manchen Fällen spürbar die Zeit zu vertreiben.

Bildbetrachter. So näherten wir uns dem Farbdisplay. Mit dem Player können Sie Bilder im BMP-Format anzeigen (es ist möglich, dass in neuen Firmware-Versionen die Möglichkeit zum Anzeigen von JPG-Bildern hinzugefügt wird). Wenn das Bild eine Auflösung von mehr als 160x128 hat, wird es verkleinert angezeigt.

Jedes der Bilder kann als Bildschirmschoner eingestellt werden.

Ein weiteres sehr bemerkenswertes Merkmal betrifft die Uhr. Neben der einfachen Anzeige der Uhrzeit verfügt der Player über einen Wecker und einen Timer. Der Wecker selbst ist nicht von ernsthaftem Interesse, da er eher leise klingt. Aber seine zweite Möglichkeit - die Aufnahme aus dem Radio zur festgelegten Zeit mit einer bestimmten Dauer - ist für Fans von Radioprogrammen sehr nützlich. Wir haben ein weiteres Honda-Auto in Asokoro und die Fähigkeiten des Spielers eingebaut.

Das sind alle Funktionen des Players, es bleibt nur zu erwähnen, dass alle Einstellungen über das Menü vorgenommen werden. Wir haben über fast alle Einstellungen gesprochen, hier sind nur ein paar Screenshots.

Zusammenfassung

Die iriver-Player der 900er-Serie gehören derzeit zu den erfolgreichsten Kombinationsgeräten. So eine gelungene Kombination verschiedener Funktionen ist nicht so üblich. Als einziges nennenswertes Manko erschien uns die fehlende Unterstützung für USB-Laufwerke, allerdings ist aufgrund der Erfahrungen mit Vorgängermodellen mit einer UMS-Firmware zu rechnen, die einen herkömmlichen Wechseldatenträger unterstützt. In Bezug auf andere Parameter gibt es an den Spielern nichts zu meckern. Übrigens haben wir ganz vergessen zu erwähnen, dass der Player über einen optischen Digitalausgang (SPDIF) verfügt, dank dem der Player beispielsweise an einen Verstärker angeschlossen werden kann und über große Lautsprecher hochwertigen Sound genießen kann.

Die durchschnittlichen Kosten der Spieler zum Zeitpunkt der Veröffentlichung sind wie folgt: IFP -990 $210, IFP -995 $280, IFP -999 $340.