AIWA XP-ZV77D CD-MP3-Player im Test

Der Körper des Spielers hat die richtige runde Form und besteht vollständig aus Kunststoff. Die obere Abdeckung ist mattweiß, mit einem silbernen Spiegeleinsatz entlang der Kante und einem transparenten „Fenster“. Auf der oberen Abdeckung befindet sich ein Display, das aufgrund der Halbkugelform leicht auf der Oberfläche hervorsteht. Über das Display - gleich unten.

Die untere Abdeckung hat eine Verdickung für das Batteriefach, sowie Gummieinlagen, die zusätzliche Stabilität auf waagerechten Flächen geben.

Der Player ist mittelgroß (139 x 136 x 22,7 mm), das Gewicht des Geräts beträgt 222 g.

Die Hauptsteuertasten befinden sich auf der oberen Abdeckung, gruppiert gegenüber dem Display entlang des Gehäuseumfangs und "auf den Radien". Außerdem befinden sich am Fuß des Displays zwei Buttons, diese Entscheidung sollte eher dem „Designer“ zugeschrieben werden, da die Buttons selbst sich von allen anderen unterscheiden und im gleichen Block mit dem Display gemacht werden.

Am Ende befinden sich Lautstärkeregler, eine verschiebbare "Hold"-Taste, Anschlüsse zum Anschließen einer Fernbedienung (Kopfhörer), eines Netzteils und einer Taste zum Öffnen der Abdeckung. Das Öffnen erfolgt durch eine leichte Verschiebung des Schlüssels entlang des Gehäuses, ein spontanes Öffnen ist jedoch praktisch ausgeschlossen - der Schlüssel wird im Gehäuse "ertränkt". Zusätzlich befindet sich am Ende ein "Ohr" zum Anbringen des Riemens, es ist ebenfalls in das Gehäuse "eingelassen".

Der Buchstabe „D“ auf dem Modelletikett weist auf das Vorhandensein einer Fernbedienung hin. Die Fernbedienung ist silberfarben, hat ein einzeiliges Display mit hellgrüner Hintergrundbeleuchtung, alle Funktionen können über die Fernbedienung gesteuert werden, unabhängig von den Bedienelementen am Gehäuse des Players - alle Tasten sind "dupliziert" und befinden sich an den Enden der Fernbedienung. Der originale Jog Proof-Lautstärkeregler und die Kopfhörerbuchse befinden sich auf der gegenüberliegenden Seite des Fernbedienungskabels.

Außerdem befindet sich auf der Rückseite der Fernbedienung ein Clip, mit dem Sie die Fernbedienung beispielsweise an der Kleidung befestigen können. Die Klemme kann in zwei Positionen montiert werden („linkshändig“ und „rechtshändig“).

Über die Verarbeitungsqualität gibt es keine Beanstandungen. Es gab kein „Knarzen“, „Knirschen“, die obere Abdeckung hatte anfangs ein kleines „Spiel“ sowohl in der horizontalen als auch in der vertikalen Ebene, das Spiel nahm mit der Zeit nicht zu. Der Kunststoff ist resistent gegen äußere Einflüsse – während des Gebrauchs ist nur ein kleiner Kratzer auf der Rückseite entstanden (es wird Kunststoff verwendet, der sich vom Material der oberen Abdeckung unterscheidet – er fühlt sich „weicher“ an).

Gleiches gilt für die Fernbedienung - die Verarbeitung verdient höchstes Lob - die Tasten sind haptisch gut unterscheidbar, haben einen ausreichend großen "Hub" und sind gleichzeitig leicht zu drücken, was für eine gute Steuerbarkeit sorgt und am gleichzeitig verhindert eine versehentliche Betätigung. Die Fernbedienung ist recht leicht und klein, sodass Sie sie problemlos an fast jedem Kleidungsstück anbringen können.

Steuerelemente

Die Lage der Steuertasten am Körper des Players als Ganzes verursacht keine Beschwerden, die Tasten sind erfolgreich am Rand der Abdeckung gruppiert und, was wichtig ist, die am Ende befindlichen Steuertasten (Lautstärke und Sperrschlüssel) befinden sich am selben Körperteil wie die Anschlussbuchse Fernbedienung/Kopfhörer. Diese scheinbar unauffällige Lösung ermöglicht es, den Zugriff auf die Steuerung des Players ohne Verwendung der Fernbedienung, insbesondere in vertikaler Position (Tasche, Gürteltasche), maximal zu vereinfachen. In dieser Situation ist der Zugriff auf nur zwei Tasten, die auf der gegenüberliegenden Seite in der Nähe des Displays gruppiert sind, schwierig - dies sind die Tasten zum Umschalten von "Ordnern" beim Abspielen von MP3-Discs.

Es ist erwähnenswert, dass die „D“-Modifikation im Allgemeinen weniger verbreitet ist als die „jüngeren“ Modelle ohne Fernbedienung.

Außerdem hat die Play\Pause\Enter-Taste, wie die Lautstärketasten, einen fühlbaren Punkt.

Was das auf der oberen Abdeckung befindliche Display anbelangt, so muss mit Bedauern angemerkt werden, dass es sich in diesem Fall eher um ein Designelement handelt, da das Display keine eigene Hintergrundbeleuchtung hat, dafür aber zu blass und die Ablesbarkeit der angezeigten Informationen ist alles andere als perfekt. Bei ausreichend großen physikalischen Abmessungen ist das Display eigentlich ein einzeiliges Display (plus eine Zeichenzeile), und aufgrund der halbkugelförmigen Form sollte der Winkel einer ausreichenden Lesbarkeit von Informationen praktisch 90 Grad erreichen. Bei der kleinsten Abweichung beginnt das Display zu „blenden“.

Jetzt kommen wir zur Fernbedienung. Ehrlich gesagt enttäuscht von der Anzeige hier. Und hier ist der Grund: Wenn man seinen Einzeiler ertragen kann, dann macht die allgemein unlogische Umsetzung der Hintergrundbeleuchtungsbedienung die ganze Idee, ein Display auf der Fernbedienung zu haben, praktisch zunichte. Tatsache ist, dass die Zeit der Hintergrundbeleuchtung nach dem nächsten Drücken einer der Tasten 4 Sekunden beträgt. Diese Zeit ist in keiner Weise geregelt, was beim Auslesen von ID3Tags äußerst umständlich ist. Die Hintergrundbeleuchtung erlischt nicht nur bei Verwendung des Lautstärkereglers - gleichzeitig wird anstelle eines Tags die Lautstärke auf dem Display angezeigt (im Prinzip unnötig, da sie immer noch "nach Gehör" bewertet wird). Und nach dem Einstellen der Lautstärke beginnt das Lesen des Tags erneut und die Anzeige „erlischt“ immer noch. Tag-Lesen und Hintergrundbeleuchtung können nur in einem Fall kombiniert werden - beim "Rückspulen" entlang der Strecke. Ist es notwendig, über die Inakzeptanz dieser Option zu sprechen, und was sollte getan werden, wenn nicht eine spezielle Taste, dann zumindest einer der vorhandenen Tasten eine zusätzliche Funktion geben - zum Beispiel der Taste für die Equalizer-Einstellungen? Zum Beispiel kurzes Drücken - Schalter, langes Drücken - Hintergrundbeleuchtung. Gleichzeitig lässt die „Lesbarkeit“ der Informationen auf dem Display ohne Hintergrundbeleuchtung zu wünschen übrig, genau wie beim „Bruder“ auf dem Gehäuse des Players.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Problem am Ende teilweise gelöst wurde, weil die Funktion "Satzwiederholung" beim Arbeiten mit MP3-Discs fehlerhaft funktionierte. Diese Funktion kann einer separaten Taste („Ton“) zugeordnet werden und soll im Normalbetrieb zum letzten Abschnitt des Titels ohne Ton „zurückkehren“. Das Benutzerhandbuch weist darauf hin, dass „beim Abspielen von MP3-Discs die Funktion möglicherweise nicht richtig funktioniert“, was tatsächlich passiert - wenn Sie die Taste „only“ drücken, wird die Hintergrundbeleuchtung genau 4 Sekunden lang eingeschaltet, während die Tag-Anzeige eingeschaltet ist nicht gestört! Allerdings muss man hier auf die Bassregelung verzichten, die nur über die gleiche Taste eingestellt werden kann.

Neben der Funktionalität des Displays gibt es noch einige weitere umstrittene Entscheidungen. Kritik stößt zum Beispiel das originelle Design des Lautstärkereglers in Form eines drehbaren Teils der Fernbedienung („Jog Proof“) auf – diese Lösung erschwert die Steuerung mit nur einer Hand. Beim Anbringen der Fernbedienung, beispielsweise an der Kleidung, reicht der Kraftaufwand zum Ändern der Lautstärke aus, damit sich die Fernbedienung mitdreht.

In dieser Situation erscheint die "Standard"-Lösung der Lautstärkeregelung in Form eines "Rades" oder von Knöpfen bequemer.

Gleichzeitig ist anzumerken, dass die Lösung etwas unlogisch aussieht, bei der die "Hold"-Taste auf der Fernbedienung die Bedienung blockiert, inklusive der Lautstärkeregelung, die absolut nicht nötig ist - die Regelung ist absolut unempfindlich "zufällige" Einflüsse - der erforderliche Drehwinkel ist zu groß. Es ist erwähnenswert, dass beispielsweise bei AIWA-Kassettenspielern die Aktion der „Hold“-Taste auf der Fernbedienung nicht für die Lautstärkeregelung galt.

Generell bemängelt die Fernsteuerung die Bedienbarkeit eher wegen des „Strebens nach Perfektion“, im Laufe der Nutzung kann man das alles anpassen.

Das Spielermenü ist nichts Außergewöhnliches und bietet wenig bis gar keine Anpassungsmöglichkeiten. Gleichzeitig wirkt es aber nicht überladen, die Bedienknöpfe sind nicht für mehr als jeweils zwei oder drei verschiedene Funktionen zuständig, was den Steuerungsprozess in der Anfangsphase der Entwicklung so übersichtlich und zugänglich wie möglich macht.

Sound - programmierbare Taste, Sie können einstellen: DSL-Basssteuerung \ "Satzwiederholung" (zurück zum letzten Abschnitt des Titels ohne Ton) \ "Phrasenwiederholung" (5 Sekunden zurück).

Anzeige – passt die Anzeige von Informationen über den auf dem Display wiedergegebenen Titel an.

Modus 1: Titelnummer relativ zur gesamten Disc und Zeit

Modus 2: Ordnernummer, Ordnertitelnummer und Zeit

Modus 3: Ordnernummer, Titelname/Ordnername

Modus 4: Ordnernummer, Titelname \ Interpretenname \ Albumname

Die den Sound- und Display-Tasten zugewiesenen Funktionen werden durch wiederholtes Drücken der Taste selbst eingestellt.

P.Mode\RPT – Zugriff auf das Player-Einstellungsmenü (gedrückt halten – RPT ALL-Modus aktivieren oder jeden zu diesem Zeitpunkt aktivierten Wiederholungsmodus ausschalten).

RPT (RPT OFF \ RPT ALL \ RPT FLDR \ RPT1) - Wiedergabe wiederholen, bzw.: aus \ gesamte Disk wiederholen \ Ordner wiederholen (MP3) \ einen Titel wiederholen.

SHUF (OFF \ ON) - Zufallswiedergabe von Titeln: aus \ an.

LIVE (OFF \ ON) - LIVE-Effekt: aus \ an.

TRAIN (OFF \ ON) - TRAIN-Effekt: aus \ an.

PGM (OFF \ ON) - Programmieren der Wiedergabe von bis zu 24 Titeln hintereinander: aus \ an. Nachdem Sie diese Funktion aktiviert haben, können Sie die Ordner- und Titelnavigationsschaltflächen verwenden, um Ihre eigene Wiedergabeliste zu erstellen, wobei das Erstellen einer Liste sehr schwierig ist, da nur Ordnernummern und Titelnummern verfügbar sind. Dementsprechend müssen Sie, um die gewünschte Komposition in die Liste aufzunehmen, die Ordnernummer und die Titelnummer, die dem ausgewählten Titel entsprechen, genau kennen. Danach können Sie durch Drücken und Halten der Taste "Play\Pause\Enter" die Wiedergabe gemäß der angegebenen Liste starten.

BEEP (OFF \ ON) - der Ton, der das Drücken der Wiedergabesteuerungstasten begleitet: aus \ an.

SOUND KEY (DSL \ SENTENCE \ PHRASE) - Tontastenprogrammierung.

P-LIST (nur im Stoppmodus) - Wählen Sie eine Wiedergabeliste aus den verfügbaren („.m3u“) aus.

Die Steuerung erfolgt durch Drücken der „P / Mode“-Taste, anschließendes Navigieren durch die Menüpunkte mit den „- \ +“-Tasten (Ordnerverwaltung), Auswahl der gewünschten Einstellung für jeden Menüpunkt – die „FF\REW " Tasten (Trackverwaltung).

Auswahl - "Enter\Play\Pause"-Taste. Verlassen Sie das Menü - drücken Sie erneut P/Mode.

Disc-Wiedergabe

Der Player kann CD-DA-Discs und MP3-Discs abspielen, die im CD-ROM-Format sowie als CD-R\RW aufgenommen wurden. Wenn in diesem Fall sowohl CD-DA-Tracks als auch MP3-Dateien auf derselben Disc aufgezeichnet sind, werden nur Audiotracks abgespielt. Gleichzeitig wird die Unterstützung von Bitraten von 8 bis 320 kbps erklärt, aber die Möglichkeit von Problemen beim Arbeiten mit Bitraten über 128 kbps wird angegeben. Laut den Testergebnissen wurden keine Probleme festgestellt, ebenso wurde die Herstellerangabe zur möglichen Anzeige einer falschen Wiedergabezeit beim Hören von MP3-Discs, die mit variabler Bitrate aufgenommen wurden, nicht bestätigt.

Der Player funktioniert korrekt mit Playlist-Dateien (".m3u"). Es werden bis zu 20 Playlist-Dateien unterstützt. Beim Laden einer Disc mit einer gültigen Aufnahmelistendatei erscheint ein spezielles Zeichen auf dem Display der Fernbedienung.

ID3-Tags werden als Ticker auf dem Display angezeigt. Russische Tags werden nicht unterstützt. Die maximale Anzahl von Zeichen in den Namen von Dateien und Ordnern beträgt 30 plus 3 in der Erweiterung.

Der Player kann auch CD-TEXT-Informationen in englischer Sprache anzeigen.

Anti-Shock als solches wird nicht beansprucht, das ursprüngliche „elektronische Vibrationsschutzsystem“ „E.A.S.S. GP Die Funktion hat zwei „Schutzstufen“ E.A.S.S.1 (standardmäßig aktiviert) und E.A.S.S.2 . Es wird darauf hingewiesen, dass es notwendig ist, E.A.S.S. zu verwenden, wenn eine Wiedergabe in höherer Qualität erforderlich ist. 1. Beim Abspielen von MP3-Discs funktioniert E.A.S.S.2 standardmäßig

Laut den Testergebnissen ist anzumerken, dass die Funktion recht gut funktioniert. Gleichmäßiges Rütteln (wie z. B. beim Laufen, wenn sich der Player in Rucksack, Jackentasche etc. befindet) wirkt sich nicht merklich auf die Wiedergabe aus, ebenso wie das Tragen des Players an einem Gürtel an einer kurzen Leine – hier beim Laufen EINFACH verträgt die vorgeschlagenen Auswirkungen nicht.

Bei MP3-Discs sieht es hier viel besser aus - der Player wird viel stärker belastet, insbesondere bei einer niedrigen Bitrate der bespielten Discs.

Arbeiten mit verschiedenen Discs und auf verschiedenen Ebenen von E.A.S.S. kann leicht durch das transparente "Fenster" auf der oberen Abdeckung des Players beobachtet werden.

Wenn Sie beispielsweise eine MP3-Disc abspielen, die mit einer Bitrate von 128 kbps aufgenommen wurde, dauert es etwa 20 Sekunden, um Informationen zu lesen (vom Start bis zum vollständigen Stoppen der Disc) und 50 Sekunden, bis die Disc „ruht“. Zustand. Wenn wir die Zeit für "Beschleunigung" und "Bremsen" der Platte berücksichtigen, stellt sich heraus, dass der "Anti-Schock"-Speicher des Players ungefähr 1 MB Speicher (128*60\8) beträgt.

Es ist erwähnenswert, dass es keine Schwierigkeiten beim Abspielen von Discs gab, der Player alle Bitraten gut wiedergab und sich sogar beim „Lesen“ von „Problem“-Discs von seiner besten Seite zeigte. Das „Lesen“ einer MP3-Disc dauert ca. 10 Sekunden (abhängig von der Anzahl der Ordner und Dateien) und verursacht keine Unannehmlichkeiten. Die Lautstärke ist völlig ausreichend, außer bei Discs, die mit geringer Lautstärke und unter extremen Lärmbedingungen aufgenommen wurden (z. B. wenn eine U-Bahn an einer Station ankommt). Die Tonqualität ist auch mit Standardkopfhörern gut. Sie sind überraschend sehr gut.

Was die Equalizer-Einstellungen betrifft, so werden sie hier nicht dargestellt, es gibt die Wiedergabemodi „Live“ („heller und tieferer Klang“) und „Train“ („sparender“ Modus). Natürlich ist es Geschmackssache, aber meiner Meinung nach geben diese beiden Modi nichts Nennenswertes, außer dem Absenken der Lautstärke, es ist viel angenehmer, den "rohen" Klang zu hören. Außerdem gibt es eine DSL-Funktion - zusätzlicher Bass. Es stehen drei Optionen zur Verfügung: Aus, DSL1, DSL2. Bei Lautstärken nahe dem Maximum gibt DSL2 beim Hören ein merkliches Unbehagen - "Überlastung", "Keuchen". Im Allgemeinen reicht das DSL1-Niveau völlig aus.

Akkulaufzeit

Im Test verwendete der Player Ni-Cd-Akkus mit 750 mAh / 1,2 V. Der Hersteller empfiehlt eher kategorisch, nur 700-mAh-Akkus zu verwenden, höchstwahrscheinlich sollte diese Empfehlung auf die Verwendung von Batterien bei Verwendung des eingebauten Ladegeräts zurückgeführt werden durch den mitgelieferten Adapter Wechselstrom. Es ist jedoch nicht möglich, Discs zu hören und gleichzeitig aufzuladen.

Die folgende Batterielebensdauer wird bei Verwendung mit zwei Sony LR6(SG)-Alkalibatterien angegeben: Audio-CD: 26 Stunden (mit E.A.S.S.1) und 30 Stunden (E.A.S.S. 2) und MP3 32 Stunden.

Hier sind beispielhafte Testergebnisse mit Batterien:

  • Audio-CD (E.A.S.S.2): 16 Stunden
  • MP3 - Disc: 14,5 Stunden

Die Akkuladezeit mit dem eingebauten Ladegerät beträgt 2,5 Stunden.

Bemerkenswert ist die Batterieentladungsanzeige, die, wie in den meisten Fällen bei tragbaren Geräten, nicht informativ ist - die Skala besteht aus 4 Unterteilungen, wobei natürlich keine Übereinstimmung zwischen der Anzahl der Unterteilungen und der besteht Grad der Batterieladung. Drei Teilungen bedeuten, dass es sich schon lohnen kann, sich um das Laden der Akkus zu kümmern, und zwei Teilungen bedeuten gar nicht, dass die Akkus gleich lange „halten“, sondern dass nicht mehr als zwei Stunden Arbeit übrig bleiben.< /p>

Allgemeine Eindrücke

Der AIWA XP-ZV77D Player scheint insgesamt eine recht gelungene Anschaffung zu sein, jedoch ist er nicht ohne Mängel. Zu den wichtigsten gehören die nicht sehr bequeme Arbeit mit -Tags aufgrund der erfolglosen Implementierung von Anzeigen und der fehlenden Unterstützung für die Russische Sprache. Erwähnenswert sind auch recht anständige Gewichts- und Größeneigenschaften - im Moment gibt es eine ziemlich große Anzahl von CD-MP3-Playern mit viel besseren Parametern. Einige benötigen möglicherweise auch ein eingebautes Radio, dieses Modell hat es nicht.

Von den positiven Eigenschaften ist ein gutes Design zu erwähnen, die weiß-silberne Version des Gehäuses sieht eher ungewöhnlich aus. Insgesamt ist die Qualität der wiedergegebenen Musik sehr lobenswert – immerhin zeichnet sich AIWA seit jeher durch seine gute Tonwiedergabetechnik aus. Daher ist der "Sound" hier auf hohem Niveau. Derzeit ist AIWA eine Tochtergesellschaft von SONY - was übrigens an der Aufschrift „SONY CORP.“ zu erkennen ist. auf der Rückseite. Ich denke, es lohnt sich nicht zu sagen, dass SONY ein Hersteller ist, der sich auf dem Markt für tragbare Audiogeräte bewährt hat. Was die Marke AIWA betrifft, kann man praktisch sagen, dass dies eine "Budget" -SONY-Linie ist, die für junge Leute entwickelt wurde. So jedenfalls positioniert sich diese Marke, die ihre Eigenständigkeit verloren hat, jetzt.

Das ist natürlich eine subjektive Ansicht, aber beim Kauf eines Players war der Klang dieses Modells im Vergleich zu Geräten anderer Hersteller ausschlaggebend für die Wahl. Mit einer breiten Palette musikalischer Stilrichtungen und Richtungen war für ein angenehmes Hörvergnügen fast bedingungslos gesorgt - von klassischem Jazz bis hin zu moderner elektronischer und alternativer Musik.

Ein wichtiger Faktor war der Preis - zum Zeitpunkt des Kaufs (Januar) war es die beste Option mit den folgenden Anforderungen:

  • CD-MP3
  • Fernbedienung mit Display
  • ID3-Tag-Unterstützung
  • akzeptable Abmessungen
  • bekannte Marke

Der Player kostete etwa 90 $. Unter seinen direkten Konkurrenten ist das Modell iRiver IMP-150 (ohne Display auf der Fernbedienung, aber mit Unterstützung für zusätzliche Formate, russische Sprache und eingebautes Radio), iRiver IMP-450 (das einen höheren Preis hat) zu erwähnen ), sowie einige Modelle von Samsung, LG und Panasonic. Modelle anderer Hersteller sind im Händlernetz kaum vertreten, sie werden hauptsächlich in Online-Shops angeboten.

Ein ungewöhnliches Design und die Tatsache, dass dieses Modell nicht so verbreitet ist wie Geräte anderer Hersteller, mag für manche ein zusätzliches Argument sein.

AIWA XP-ZV77D CD-MP3-Player im Test

Der Körper des Spielers hat die richtige runde Form und besteht vollständig aus Kunststoff. Die obere Abdeckung ist mattweiß, mit einem silbernen Spiegeleinsatz entlang der Kante und einem transparenten „Fenster“. Auf der oberen Abdeckung befindet sich ein Display, das aufgrund der Halbkugelform leicht auf der Oberfläche hervorsteht. Über das Display - gleich unten.

Die untere Abdeckung hat eine Verdickung für das Batteriefach, sowie Gummieinlagen, die zusätzliche Stabilität auf waagerechten Flächen geben.

Der Player ist mittelgroß (139 x 136 x 22,7 mm), das Gewicht des Geräts beträgt 222 g.

Die Hauptsteuertasten befinden sich auf der oberen Abdeckung, gruppiert gegenüber dem Display entlang des Gehäuseumfangs und "auf den Radien". Außerdem befinden sich am Fuß des Displays zwei Buttons, diese Entscheidung sollte eher dem „Designer“ zugeschrieben werden, da die Buttons selbst sich von allen anderen unterscheiden und im gleichen Block mit dem Display gemacht werden.

Am Ende befinden sich Lautstärkeregler, eine verschiebbare "Hold"-Taste, Anschlüsse zum Anschließen einer Fernbedienung (Kopfhörer), eines Netzteils und einer Taste zum Öffnen der Abdeckung. Das Öffnen erfolgt durch eine leichte Verschiebung des Schlüssels entlang des Gehäuses, ein spontanes Öffnen ist jedoch praktisch ausgeschlossen - der Schlüssel wird im Gehäuse "ertränkt". Zusätzlich befindet sich am Ende ein "Ohr" zum Anbringen des Riemens, es ist ebenfalls in das Gehäuse "eingelassen".

Der Buchstabe „D“ auf dem Modelletikett weist auf das Vorhandensein einer Fernbedienung hin. Die Fernbedienung ist silberfarben, hat ein einzeiliges Display mit hellgrüner Hintergrundbeleuchtung, alle Funktionen können über die Fernbedienung gesteuert werden, unabhängig von den Bedienelementen am Gehäuse des Players - alle Tasten sind "dupliziert" und befinden sich an den Enden der Fernbedienung. Der originale Jog Proof-Lautstärkeregler und die Kopfhörerbuchse befinden sich auf der gegenüberliegenden Seite des Fernbedienungskabels.

Außerdem befindet sich auf der Rückseite der Fernbedienung ein Clip, mit dem Sie die Fernbedienung beispielsweise an der Kleidung befestigen können. Die Klemme kann in zwei Positionen montiert werden („linkshändig“ und „rechtshändig“).

Über die Verarbeitungsqualität gibt es keine Beanstandungen. Es gab kein „Knarzen“, „Knirschen“, die obere Abdeckung hatte anfangs ein kleines „Spiel“ sowohl in der horizontalen als auch in der vertikalen Ebene, das Spiel nahm mit der Zeit nicht zu. Der Kunststoff ist resistent gegen äußere Einflüsse - während des Gebrauchs ist nur ein kleiner Kratzer auf der Rückseite entstanden (sie verwenden Kunststoff, der sich vom Material der oberen Abdeckung unterscheidet - er fühlt sich "weicher" an).

Gleiches gilt für die Fernbedienung - die Verarbeitung verdient höchstes Lob - die Tasten sind haptisch gut unterscheidbar, haben einen ausreichend großen "Hub" und sind gleichzeitig leicht zu drücken, was für eine gute Steuerbarkeit sorgt und am gleichzeitig verhindert eine versehentliche Betätigung. Die Fernbedienung ist recht leicht und klein, sodass Sie sie problemlos an fast jedem Kleidungsstück anbringen können.

Steuerelemente

Die Lage der Steuertasten am Körper des Players als Ganzes verursacht keine Beschwerden, die Tasten sind erfolgreich am Rand der Abdeckung gruppiert und, was wichtig ist, die am Ende befindlichen Steuertasten (Lautstärke und Sperrschlüssel) befinden sich am selben Körperteil wie die Anschlussbuchse Fernbedienung/Kopfhörer. Diese scheinbar unauffällige Lösung ermöglicht es, den Zugriff auf die Steuerung des Players ohne Verwendung der Fernbedienung, insbesondere in vertikaler Position (Tasche, Gürteltasche), maximal zu vereinfachen. In dieser Situation ist es schwierig, auf nur zwei Tasten zuzugreifen, die auf der gegenüberliegenden Seite in der Nähe des Displays gruppiert sind - dies sind die Tasten zum Umschalten von "Ordnern" beim Abspielen von MP3-Discs.

Es ist erwähnenswert, dass die „D“-Modifikation im Allgemeinen weniger verbreitet ist als die „jüngeren“ Modelle ohne Fernbedienung.

Außerdem hat die Play\Pause\Enter-Taste, wie die Lautstärketasten, einen fühlbaren Punkt.

Was das auf der oberen Abdeckung befindliche Display anbelangt, so muss mit Bedauern angemerkt werden, dass es sich in diesem Fall eher um ein Designelement handelt, da das Display keine eigene Hintergrundbeleuchtung hat, dafür aber zu blass und die Ablesbarkeit der angezeigten Informationen ist alles andere als perfekt. Bei ausreichend großen physikalischen Abmessungen ist das Display eigentlich ein einzeiliges Display (plus eine Zeichenzeile), und aufgrund der halbkugelförmigen Form sollte der Winkel einer ausreichenden Lesbarkeit von Informationen praktisch 90 Grad erreichen. Bei der kleinsten Abweichung beginnt das Display zu „blenden“.

Jetzt kommen wir zur Fernbedienung. Ehrlich gesagt enttäuscht von der Anzeige hier. Und hier ist der Grund: Wenn man seinen Einzeiler ertragen kann, dann macht die allgemein unlogische Umsetzung der Hintergrundbeleuchtungsbedienung die ganze Idee, ein Display auf der Fernbedienung zu haben, praktisch zunichte. Tatsache ist, dass die Zeit der Hintergrundbeleuchtung nach dem nächsten Drücken einer der Tasten 4 Sekunden beträgt. Diese Zeit ist in keiner Weise geregelt, was beim Auslesen von ID3Tags äußerst umständlich ist. Die Hintergrundbeleuchtung erlischt nicht nur bei Verwendung des Lautstärkereglers - gleichzeitig wird anstelle eines Tags die Lautstärke auf dem Display angezeigt (im Prinzip unnötig, da sie immer noch "nach Gehör" bewertet wird).Und nach dem Einstellen der Lautstärke beginnt das Lesen des Tags erneut und die Anzeige „erlischt“ immer noch. Tag-Lesen und Hintergrundbeleuchtung können nur in einem Fall kombiniert werden - beim "Rückspulen" entlang der Strecke. Ist es notwendig, über die Inakzeptanz dieser Option zu sprechen, und was sollte getan werden, wenn nicht eine spezielle Taste, dann zumindest einer der vorhandenen Tasten eine zusätzliche Funktion geben - zum Beispiel der Taste für die Equalizer-Einstellungen? Zum Beispiel kurzes Drücken - Schalter, langes Drücken - Hintergrundbeleuchtung. Gleichzeitig lässt die „Lesbarkeit“ der Informationen auf dem Display ohne Hintergrundbeleuchtung zu wünschen übrig, genau wie beim „Bruder“ auf dem Gehäuse des Players.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Problem am Ende teilweise gelöst wurde, weil die Funktion "Satzwiederholung" beim Arbeiten mit MP3-Discs fehlerhaft funktionierte. Diese Funktion kann einer separaten Taste („Ton“) zugeordnet werden und soll im Normalbetrieb zum letzten Abschnitt des Titels ohne Ton „zurückkehren“. Das Benutzerhandbuch weist darauf hin, dass „beim Abspielen von MP3-Discs die Funktion möglicherweise nicht richtig funktioniert“, was tatsächlich passiert - wenn Sie die Taste „only“ drücken, wird die Hintergrundbeleuchtung genau 4 Sekunden lang eingeschaltet, während die Tag-Anzeige eingeschaltet ist nicht gestört! Allerdings muss man hier auf die Bassregelung verzichten, die nur über die gleiche Taste eingestellt werden kann.

Neben der Funktionalität des Displays gibt es noch einige weitere umstrittene Entscheidungen. Kritik stößt zum Beispiel das originelle Design des Lautstärkereglers in Form eines drehbaren Teils der Fernbedienung („Jog Proof“) auf – diese Lösung erschwert die Steuerung mit nur einer Hand. Beim Anbringen der Fernbedienung, beispielsweise an der Kleidung, reicht der Kraftaufwand zum Ändern der Lautstärke aus, damit sich die Fernbedienung mitdreht.

In dieser Situation erscheint die "Standard"-Lösung der Lautstärkeregelung in Form eines "Rades" oder von Knöpfen bequemer.

Gleichzeitig ist anzumerken, dass die Lösung etwas unlogisch aussieht, bei der die "Hold"-Taste auf der Fernbedienung die Bedienung blockiert, inklusive der Lautstärkeregelung, die absolut nicht nötig ist - die Regelung ist absolut unempfindlich "zufällige" Einflüsse - der erforderliche Drehwinkel ist zu groß. Es ist erwähnenswert, dass beispielsweise bei AIWA-Kassettenspielern die Aktion der „Hold“-Taste auf der Fernbedienung nicht für die Lautstärkeregelung galt.

Generell bemängelt die Fernsteuerung die Bedienbarkeit eher wegen des „Strebens nach Perfektion“, im Laufe der Nutzung kann man das alles anpassen.

Das Spielermenü ist nichts Außergewöhnliches und bietet wenig bis gar keine Anpassungsmöglichkeiten. Gleichzeitig wirkt es aber nicht überladen, die Bedienknöpfe sind nicht für mehr als jeweils zwei oder drei verschiedene Funktionen zuständig, was den Steuerungsprozess in der Anfangsphase der Entwicklung so übersichtlich und zugänglich wie möglich macht.

Sound - programmierbare Taste, Sie können einstellen: DSL-Basssteuerung \ "Satzwiederholung" (zurück zum letzten Abschnitt des Titels ohne Ton) \ "Phrasenwiederholung" (5 Sekunden zurück).

Anzeige – passt die Anzeige von Informationen über den auf dem Display wiedergegebenen Titel an.

Modus 1: Titelnummer relativ zur gesamten Disc und Zeit

Modus 2: Ordnernummer, Ordnertitelnummer und Zeit

Modus 3: Ordnernummer, Titelname/Ordnername

Modus 4: Ordnernummer, Titelname \ Interpretenname \ Albumname

Die den Sound- und Display-Tasten zugewiesenen Funktionen werden durch wiederholtes Drücken der Taste selbst eingestellt.

P.Mode\RPT – Zugriff auf das Player-Einstellungsmenü (gedrückt halten – RPT ALL-Modus aktivieren oder jeden zu diesem Zeitpunkt aktivierten Wiederholungsmodus ausschalten).

RPT (RPT OFF \ RPT ALL \ RPT FLDR \ RPT1) - Wiedergabe wiederholen, bzw.: aus \ gesamte Disk wiederholen \ Ordner wiederholen (MP3) \ einen Titel wiederholen.

SHUF (OFF \ ON) - Zufallswiedergabe von Titeln: aus \ an.

LIVE (OFF \ ON) - LIVE-Effekt: aus \ an.

TRAIN (OFF \ ON) - TRAIN-Effekt: aus \ an.

PGM (OFF \ ON) - Programmieren der Wiedergabe von bis zu 24 Titeln hintereinander: aus \ an. Nachdem Sie diese Funktion aktiviert haben, können Sie die Ordner- und Titelnavigationsschaltflächen verwenden, um Ihre eigene Wiedergabeliste zu erstellen, wobei das Erstellen einer Liste sehr schwierig ist, da nur Ordnernummern und Titelnummern verfügbar sind. Dementsprechend müssen Sie, um die gewünschte Komposition in die Liste aufzunehmen, die Ordnernummer und die Titelnummer, die dem ausgewählten Titel entsprechen, genau kennen. Danach können Sie durch Drücken und Halten der Taste "Play\Pause\Enter" die Wiedergabe gemäß der angegebenen Liste starten.

BEEP (OFF \ ON) - der Ton, der das Drücken der Wiedergabesteuerungstasten begleitet: aus \ an.

SOUND KEY (DSL \ SENTENCE \ PHRASE) - Tontastenprogrammierung.

P-LIST (nur im Stoppmodus) – Wählen Sie eine Wiedergabeliste aus den verfügbaren („.m3u“) aus.

Die Steuerung erfolgt durch Drücken der „P / Mode“-Taste, anschließendes Navigieren durch die Menüpunkte mit den „- \ +“-Tasten (Ordnerverwaltung), Auswahl der gewünschten Einstellung für jeden Menüpunkt – die „FF\REW " Tasten (Trackverwaltung).

Auswahl - "Enter\Play\Pause"-Taste. Verlassen Sie das Menü - drücken Sie erneut P/Mode.

Disc-Wiedergabe

Der Player kann CD-DA-Discs und MP3-Discs abspielen, die im CD-ROM-Format sowie als CD-R\RW aufgenommen wurden. Wenn in diesem Fall sowohl CD-DA-Tracks als auch MP3-Dateien auf derselben Disc aufgezeichnet sind, werden nur Audiotracks abgespielt. Gleichzeitig wird die Unterstützung von Bitraten von 8 bis 320 kbps erklärt, aber die Möglichkeit von Problemen beim Arbeiten mit Bitraten über 128 kbps wird angegeben. Laut den Testergebnissen wurden keine Probleme festgestellt, ebenso wurde die Herstellerangabe zur möglichen Anzeige einer falschen Wiedergabezeit beim Hören von MP3-Discs, die mit variabler Bitrate aufgenommen wurden, nicht bestätigt.

Der Player funktioniert korrekt mit Playlist-Dateien (".m3u"). Es werden bis zu 20 Playlist-Dateien unterstützt. Beim Laden einer Disc mit einer gültigen Aufnahmelistendatei erscheint ein spezielles Zeichen auf dem Display der Fernbedienung.

ID3-Tags werden als Ticker auf dem Display angezeigt. Russische Tags werden nicht unterstützt. Die maximale Anzahl von Zeichen in den Namen von Dateien und Ordnern beträgt 30 plus 3 in der Erweiterung.

Der Player kann auch CD-TEXT-Informationen in englischer Sprache anzeigen.

Anti-Shock als solches wird nicht beansprucht, das ursprüngliche „elektronische Vibrationsschutzsystem“ „E.A.S.S. GP Die Funktion hat zwei „Schutzstufen“ E.A.S.S.1 (standardmäßig aktiviert) und E.A.S.S.2 . Es wird darauf hingewiesen, dass es notwendig ist, E.A.S.S. zu verwenden, wenn eine Wiedergabe in höherer Qualität erforderlich ist. 1. Beim Abspielen von MP3-Discs funktioniert E.A.S.S.2 standardmäßig

Laut den Testergebnissen ist anzumerken, dass die Funktion recht gut funktioniert. Gleichmäßiges Rütteln (wie z. B. beim Laufen, wenn sich der Player in Rucksack, Jackentasche etc. befindet) wirkt sich nicht merklich auf die Wiedergabe aus, ebenso wie das Tragen des Players an einem Gürtel an einer kurzen Leine – hier beim Laufen EINFACH verträgt die vorgeschlagenen Auswirkungen nicht.

Bei MP3-Discs sieht es hier viel besser aus - der Player wird viel stärker belastet, insbesondere bei einer niedrigen Bitrate der bespielten Discs.

Arbeiten mit verschiedenen Discs und auf verschiedenen Ebenen von E.A.S.S. kann leicht durch das transparente "Fenster" auf der oberen Abdeckung des Players beobachtet werden.

Wenn Sie beispielsweise eine MP3-Disc abspielen, die mit einer Bitrate von 128 kbps aufgenommen wurde, dauert es etwa 20 Sekunden, um Informationen zu lesen (vom Start bis zum vollständigen Stoppen der Disc) und 50 Sekunden, bis die Disc „ruht“. Zustand. Wenn wir die Zeit für "Beschleunigung" und "Bremsen" der Platte berücksichtigen, stellt sich heraus, dass der "Anti-Schock"-Speicher des Players ungefähr 1 MB Speicher (128*60\8) beträgt.

Es ist erwähnenswert, dass es keine Schwierigkeiten beim Abspielen von Discs gab, der Player reproduziert alle Bitraten gut und zeigte sogar sein Bestes beim „Lesen“ von „Problem“-Discs. Das „Lesen“ einer MP3-Disc dauert ca. 10 Sekunden (abhängig von der Anzahl der Ordner und Dateien) und verursacht keine Unannehmlichkeiten. Die Lautstärke ist völlig ausreichend, außer bei Discs, die mit geringer Lautstärke und unter extremen Lärmbedingungen aufgenommen wurden (z. B. wenn eine U-Bahn an einer Station ankommt). Die Tonqualität ist auch mit Standardkopfhörern gut. Sie sind überraschend sehr gut.

Was die Equalizer-Einstellungen betrifft, so werden sie hier nicht dargestellt, es gibt die Wiedergabemodi „Live“ („heller und tieferer Klang“) und „Train“ („sparender“ Modus). Natürlich ist es Geschmackssache, aber meiner Meinung nach geben diese beiden Modi nichts Nennenswertes, außer dem Absenken der Lautstärke, es ist viel angenehmer, den "rohen" Klang zu hören. Außerdem gibt es eine DSL-Funktion - zusätzlicher Bass. Es stehen drei Optionen zur Verfügung: Aus, DSL1, DSL2. Bei Lautstärken nahe dem Maximum gibt DSL2 beim Hören ein merkliches Unbehagen - "Überlastung", "Keuchen". Im Allgemeinen reicht das DSL1-Niveau völlig aus.

Akkulaufzeit

Im Test verwendete der Player Ni-Cd-Akkus mit 750 mAh / 1,2 V. Der Hersteller empfiehlt eher kategorisch, nur 700-mAh-Akkus zu verwenden, höchstwahrscheinlich sollte diese Empfehlung auf die Verwendung von Batterien bei Verwendung des eingebauten Ladegeräts zurückgeführt werden durch den mitgelieferten Adapter Wechselstrom. Es ist jedoch nicht möglich, Discs zu hören und gleichzeitig aufzuladen.

Die folgende Batterielebensdauer wird bei Verwendung mit zwei Sony LR6(SG)-Alkalibatterien angegeben: Audio-CD: 26 Stunden (mit E.A.S.S.1) und 30 Stunden (E.A.S.S. 2) und MP3 32 Stunden.

Hier sind beispielhafte Testergebnisse mit Batterien:

  • Audio-CD (E.A.S.S.2): 16 Stunden
  • MP3 - Disc: 14,5 Stunden

Die Akkuladezeit mit dem eingebauten Ladegerät beträgt 2,5 Stunden.

Bemerkenswert ist die Batterieentladungsanzeige, die, wie in den meisten Fällen bei tragbaren Geräten, nicht informativ ist - die Skala besteht aus 4 Unterteilungen, wobei natürlich keine Übereinstimmung zwischen der Anzahl der Unterteilungen und der besteht Grad der Batterieladung. Drei Teilungen bedeuten, dass es sich schon lohnen kann, sich um das Laden der Akkus zu kümmern, und zwei Teilungen bedeuten gar nicht, dass die Akkus gleich lange „halten“, sondern dass nicht mehr als zwei Stunden Arbeit übrig bleiben.< /p>

Allgemeine Eindrücke

Der AIWA XP-ZV77D Player scheint insgesamt eine recht gelungene Anschaffung zu sein, jedoch ist er nicht ohne Mängel. Zu den wichtigsten gehören die nicht sehr bequeme Arbeit mit -Tags aufgrund der erfolglosen Implementierung von Anzeigen und der fehlenden Unterstützung für die Russische Sprache. Erwähnenswert sind auch recht anständige Gewichts- und Größeneigenschaften - im Moment gibt es eine ziemlich große Anzahl von CD-MP3-Playern mit viel besseren Parametern. Einige benötigen möglicherweise auch ein eingebautes Radio, dieses Modell hat es nicht.

Von den positiven Eigenschaften ist ein gutes Design zu erwähnen, die weiß-silberne Version des Gehäuses sieht eher ungewöhnlich aus. Insgesamt ist die Qualität der wiedergegebenen Musik sehr lobenswert – immerhin zeichnet sich AIWA seit jeher durch seine gute Tonwiedergabetechnik aus. Daher ist der "Sound" hier auf hohem Niveau. Derzeit ist AIWA eine Tochtergesellschaft von SONY - was übrigens an der Aufschrift „SONY CORP.“ zu erkennen ist. auf der Rückseite. Ich denke, es lohnt sich nicht zu sagen, dass SONY ein Hersteller ist, der sich auf dem Markt für tragbare Audiogeräte bewährt hat. Was die Marke AIWA betrifft, kann man praktisch sagen, dass dies eine "Budget" -SONY-Linie ist, die für junge Leute entwickelt wurde. So jedenfalls positioniert sich diese Marke, die ihre Eigenständigkeit verloren hat, jetzt.

Das ist natürlich eine subjektive Ansicht, aber beim Kauf eines Players war der Klang dieses Modells im Vergleich zu Geräten anderer Hersteller ausschlaggebend für die Wahl. Mit einer breiten Palette musikalischer Stilrichtungen und Richtungen war für ein angenehmes Hörvergnügen fast bedingungslos gesorgt - von klassischem Jazz bis hin zu moderner elektronischer und alternativer Musik.

Ein wichtiger Faktor war der Preis - zum Zeitpunkt des Kaufs (Januar) war es die beste Option mit den folgenden Anforderungen:

  • CD-MP3
  • Fernbedienung mit Display
  • ID3-Tag-Unterstützung
  • akzeptable Abmessungen
  • bekannte Marke

Der Player kostete etwa 90 $. Unter seinen direkten Konkurrenten ist das Modell iRiver IMP-150 (ohne Display auf der Fernbedienung, aber mit Unterstützung für zusätzliche Formate, russische Sprache und eingebautes Radio), iRiver IMP-450 (das einen höheren Preis hat) zu erwähnen ), sowie einige Modelle von Samsung, LG und Panasonic. Modelle anderer Hersteller sind im Händlernetz kaum vertreten, sie werden hauptsächlich in Online-Shops angeboten.

Ein ungewöhnliches Design und die Tatsache, dass dieses Modell nicht so verbreitet ist wie Geräte anderer Hersteller, mag für manche ein zusätzliches Argument sein.

AIWA XP-ZV77D CD-MP3-Player im Test

Der Körper des Spielers hat die richtige runde Form und besteht vollständig aus Kunststoff. Die obere Abdeckung ist mattweiß, mit einem silbernen Spiegeleinsatz entlang der Kante und einem transparenten „Fenster“. Auf der oberen Abdeckung befindet sich ein Display, das aufgrund der Halbkugelform leicht auf der Oberfläche hervorsteht. Über das Display - gleich unten.

Die untere Abdeckung hat eine Verdickung für das Batteriefach, sowie Gummieinlagen, die zusätzliche Stabilität auf waagerechten Flächen geben.

Der Player ist mittelgroß (139 x 136 x 22,7 mm), das Gewicht des Geräts beträgt 222 g.

Die Hauptsteuertasten befinden sich auf der oberen Abdeckung, gruppiert gegenüber dem Display entlang des Gehäuseumfangs und "auf den Radien". Außerdem befinden sich am Fuß des Displays zwei Buttons, diese Entscheidung sollte eher dem „Designer“ zugeschrieben werden, da die Buttons selbst sich von allen anderen unterscheiden und im gleichen Block mit dem Display gemacht werden.

Am Ende befinden sich Lautstärkeregler, eine verschiebbare "Hold"-Taste, Anschlüsse zum Anschließen einer Fernbedienung (Kopfhörer), eines Netzteils und einer Taste zum Öffnen der Abdeckung. Das Öffnen erfolgt durch eine leichte Verschiebung des Schlüssels entlang des Gehäuses, ein spontanes Öffnen ist jedoch praktisch ausgeschlossen - der Schlüssel wird im Gehäuse "ertränkt". Zusätzlich befindet sich am Ende ein "Ohr" zum Anbringen des Riemens, es wird auch im Koffer "ertränkt".

Der Buchstabe „D“ auf dem Modelletikett weist auf das Vorhandensein einer Fernbedienung hin. Die Fernbedienung ist silberfarben, hat ein einzeiliges Display mit hellgrüner Hintergrundbeleuchtung, alle Funktionen können über die Fernbedienung gesteuert werden, unabhängig von den Bedienelementen am Gehäuse des Players - alle Tasten sind "dupliziert" und befinden sich an den Enden der Fernbedienung. Der originale Jog Proof-Lautstärkeregler und die Kopfhörerbuchse befinden sich auf der gegenüberliegenden Seite des Fernbedienungskabels.

Außerdem befindet sich auf der Rückseite der Fernbedienung ein Clip, mit dem Sie die Fernbedienung beispielsweise an der Kleidung befestigen können. Die Klemme kann in zwei Positionen montiert werden („linkshändig“ und „rechtshändig“).

Über die Verarbeitungsqualität gibt es keine Beanstandungen. Es gab kein „Knarzen“, „Knirschen“, die obere Abdeckung hatte anfangs ein kleines „Spiel“ sowohl in der horizontalen als auch in der vertikalen Ebene, das Spiel nahm mit der Zeit nicht zu. Der Kunststoff ist resistent gegen äußere Einflüsse – während des Gebrauchs ist nur ein kleiner Kratzer auf der Rückseite entstanden (es wird Kunststoff verwendet, der sich vom Material der oberen Abdeckung unterscheidet – er fühlt sich „weicher“ an).

Gleiches gilt für die Fernbedienung - die Verarbeitung verdient höchstes Lob - die Tasten sind haptisch gut unterscheidbar, haben einen ausreichend großen "Hub" und sind gleichzeitig leicht zu drücken, was für eine gute Steuerbarkeit sorgt und am gleichzeitig verhindert eine versehentliche Betätigung. Die Fernbedienung ist recht leicht und klein, sodass Sie sie problemlos an fast jedem Kleidungsstück anbringen können.

Steuerelemente

Die Lage der Steuertasten am Körper des Players als Ganzes verursacht keine Beschwerden, die Tasten sind erfolgreich am Rand der Abdeckung gruppiert und, was wichtig ist, die am Ende befindlichen Steuertasten (Lautstärke und Sperrschlüssel) befinden sich am selben Körperteil wie die Anschlussbuchse Fernbedienung/Kopfhörer. Diese scheinbar unauffällige Lösung ermöglicht es, den Zugriff auf die Steuerung des Players ohne Verwendung der Fernbedienung, insbesondere in vertikaler Position (Tasche, Gürteltasche), maximal zu vereinfachen. In dieser Situation ist der Zugriff auf nur zwei Tasten, die auf der gegenüberliegenden Seite in der Nähe des Displays gruppiert sind, schwierig - dies sind die Tasten zum Umschalten von "Ordnern" beim Abspielen von MP3-Discs.

Es ist erwähnenswert, dass die „D“-Modifikation im Allgemeinen weniger verbreitet ist als die „jüngeren“ Modelle ohne Fernbedienung.

Außerdem hat die Play\Pause\Enter-Taste, wie die Lautstärketasten, einen fühlbaren Punkt.

Was das auf der oberen Abdeckung befindliche Display anbelangt, so muss mit Bedauern angemerkt werden, dass es sich in diesem Fall eher um ein Designelement handelt, da das Display keine eigene Hintergrundbeleuchtung hat, dafür aber zu blass und die Ablesbarkeit der angezeigten Informationen ist alles andere als perfekt. Bei ausreichend großen physikalischen Abmessungen ist das Display eigentlich ein einzeiliges Display (plus eine Zeichenzeile), und aufgrund der halbkugelförmigen Form sollte der Winkel einer ausreichenden Lesbarkeit von Informationen praktisch 90 Grad erreichen. Bei der kleinsten Abweichung beginnt das Display zu „blenden“.

Jetzt kommen wir zur Fernbedienung. Ehrlich gesagt enttäuscht von der Anzeige hier. Und hier ist der Grund: Wenn man seinen Einzeiler ertragen kann, dann macht die allgemein unlogische Umsetzung der Hintergrundbeleuchtungsbedienung die ganze Idee, ein Display auf der Fernbedienung zu haben, praktisch zunichte. Tatsache ist, dass die Zeit der Hintergrundbeleuchtung nach dem nächsten Drücken einer der Tasten 4 Sekunden beträgt. Diese Zeit ist in keiner Weise geregelt, was beim Auslesen von ID3Tags äußerst umständlich ist. Die Hintergrundbeleuchtung erlischt nicht nur bei Verwendung des Lautstärkereglers - gleichzeitig wird anstelle eines Tags die Lautstärke auf dem Display angezeigt (im Prinzip unnötig, da sie immer noch "nach Gehör" bewertet wird).Und nach dem Einstellen der Lautstärke beginnt das Lesen des Tags erneut und die Anzeige „erlischt“ immer noch. Tag-Lesen und Hintergrundbeleuchtung können nur in einem Fall kombiniert werden - beim "Rückspulen" entlang der Strecke. Ist es notwendig, über die Inakzeptanz dieser Option zu sprechen, und was sollte getan werden, wenn nicht eine spezielle Taste, dann zumindest einer der vorhandenen Tasten eine zusätzliche Funktion geben - zum Beispiel der Taste für die Equalizer-Einstellungen? Zum Beispiel kurzes Drücken - Schalter, langes Drücken - Hintergrundbeleuchtung. Gleichzeitig lässt die „Lesbarkeit“ der Informationen auf dem Display ohne Hintergrundbeleuchtung zu wünschen übrig, genau wie beim „Bruder“ auf dem Gehäuse des Players.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Problem am Ende teilweise gelöst wurde, weil die Funktion "Satzwiederholung" beim Arbeiten mit MP3-Discs fehlerhaft funktionierte. Diese Funktion kann einer separaten Taste („Ton“) zugeordnet werden und soll im Normalbetrieb zum letzten Abschnitt des Titels ohne Ton „zurückkehren“. Das Benutzerhandbuch weist darauf hin, dass „beim Abspielen von MP3-Discs die Funktion möglicherweise nicht richtig funktioniert“, was tatsächlich passiert - wenn Sie die Taste „only“ drücken, wird die Hintergrundbeleuchtung genau 4 Sekunden lang eingeschaltet, während die Tag-Anzeige eingeschaltet ist nicht gestört! Allerdings muss man hier auf die Bassregelung verzichten, die nur über die gleiche Taste eingestellt werden kann.

Neben der Funktionalität des Displays gibt es noch einige weitere umstrittene Entscheidungen. Kritik stößt zum Beispiel das originelle Design des Lautstärkereglers in Form eines drehbaren Teils der Fernbedienung („Jog Proof“) auf – diese Lösung erschwert die Steuerung mit nur einer Hand. Beim Anbringen der Fernbedienung, beispielsweise an der Kleidung, reicht der Kraftaufwand zum Ändern der Lautstärke aus, damit sich die Fernbedienung mitdreht.

In dieser Situation erscheint die "Standard"-Lösung der Lautstärkeregelung in Form eines "Rades" oder von Knöpfen bequemer.

Gleichzeitig ist anzumerken, dass die Lösung etwas unlogisch aussieht, bei der die "Hold"-Taste auf der Fernbedienung die Bedienung blockiert, inklusive der Lautstärkeregelung, die absolut nicht nötig ist - die Regelung ist absolut unempfindlich "zufällige" Einflüsse - der erforderliche Drehwinkel ist zu groß. Es ist erwähnenswert, dass beispielsweise bei AIWA-Kassettenspielern die Aktion der „Hold“-Taste auf der Fernbedienung nicht für die Lautstärkeregelung galt.

Generell bemängelt die Fernsteuerung die Bedienbarkeit eher wegen des „Strebens nach Perfektion“, im Laufe der Nutzung kann man das alles anpassen.

Das Spielermenü ist nichts Außergewöhnliches und bietet wenig bis gar keine Anpassungsmöglichkeiten. Gleichzeitig wirkt es aber nicht überladen, die Bedienknöpfe sind nicht für mehr als jeweils zwei oder drei verschiedene Funktionen zuständig, was den Steuerungsprozess in der Anfangsphase der Entwicklung so übersichtlich und zugänglich wie möglich macht.

Sound - programmierbare Taste, Sie können einstellen: DSL-Basssteuerung \ "Satzwiederholung" (zurück zum letzten Abschnitt des Titels ohne Ton) \ "Phrasenwiederholung" (5 Sekunden zurück).

Anzeige – passt die Anzeige von Informationen über den auf dem Display wiedergegebenen Titel an.

Modus 1: Titelnummer relativ zur gesamten Disc und Zeit

Modus 2: Ordnernummer, Ordnertitelnummer und Zeit

Modus 3: Ordnernummer, Titelname/Ordnername

Modus 4: Ordnernummer, Titelname \ Interpretenname \ Albumname

Die den Sound- und Display-Tasten zugewiesenen Funktionen werden durch wiederholtes Drücken der Taste selbst eingestellt.

P.Mode\RPT – Zugriff auf das Player-Einstellungsmenü (gedrückt halten – RPT ALL-Modus aktivieren oder jeden zu diesem Zeitpunkt aktivierten Wiederholungsmodus ausschalten).

RPT (RPT OFF \ RPT ALL \ RPT FLDR \ RPT1) - Wiedergabe wiederholen, bzw.: aus \ gesamte Disk wiederholen \ Ordner wiederholen (MP3) \ einen Titel wiederholen.

SHUF (OFF \ ON) - Zufallswiedergabe von Titeln: aus \ an.

LIVE (OFF \ ON) - LIVE-Effekt: aus \ an.

TRAIN (OFF \ ON) - TRAIN-Effekt: aus \ an.

PGM (OFF \ ON) - Programmieren der Wiedergabe von bis zu 24 Titeln hintereinander: aus \ an. Nachdem Sie diese Funktion aktiviert haben, können Sie die Ordner- und Titelnavigationsschaltflächen verwenden, um Ihre eigene Wiedergabeliste zu erstellen, wobei das Erstellen einer Liste sehr schwierig ist, da nur Ordnernummern und Titelnummern verfügbar sind. Dementsprechend müssen Sie, um die gewünschte Komposition in die Liste aufzunehmen, die Ordnernummer und die Titelnummer, die dem ausgewählten Titel entsprechen, genau kennen. Danach können Sie durch Drücken und Halten der Taste "Play\Pause\Enter" die Wiedergabe gemäß der angegebenen Liste starten.

BEEP (OFF \ ON) - der Ton, der das Drücken der Wiedergabesteuerungstasten begleitet: aus \ an.

SOUND KEY (DSL \ SENTENCE \ PHRASE) - Tontastenprogrammierung.

P-LIST (nur im Stoppmodus) - Wählen Sie eine Wiedergabeliste aus den verfügbaren („.m3u“) aus.

Die Steuerung erfolgt durch Drücken der „P / Mode“-Taste, anschließendes Navigieren durch die Menüpunkte mit den „- \ +“-Tasten (Ordnerverwaltung), Auswahl der gewünschten Einstellung für jeden Menüpunkt – die „FF\REW " Tasten (Trackverwaltung).

Auswahl - "Enter\Play\Pause"-Taste. Verlassen Sie das Menü - drücken Sie erneut P/Mode.

Disc-Wiedergabe

Der Player kann CD-DA-Discs und MP3-Discs abspielen, die im CD-ROM-Format sowie als CD-R\RW aufgenommen wurden. Wenn in diesem Fall sowohl CD-DA-Tracks als auch MP3-Dateien auf derselben Disc aufgezeichnet sind, werden nur Audiotracks abgespielt. Gleichzeitig wird die Unterstützung von Bitraten von 8 bis 320 kbps erklärt, aber die Möglichkeit von Problemen beim Arbeiten mit Bitraten über 128 kbps wird angegeben. Laut den Testergebnissen wurden keine Probleme festgestellt, ebenso wurde die Herstellerangabe zur möglichen Anzeige einer falschen Wiedergabezeit beim Hören von MP3-Discs, die mit variabler Bitrate aufgenommen wurden, nicht bestätigt.

Der Player funktioniert korrekt mit Playlist-Dateien (".m3u"). Es werden bis zu 20 Playlist-Dateien unterstützt. Beim Laden einer Disc mit einer gültigen Aufnahmelistendatei erscheint ein spezielles Zeichen auf dem Display der Fernbedienung.

ID3-Tags werden als Ticker auf dem Display angezeigt. Russische Tags werden nicht unterstützt. Die maximale Anzahl von Zeichen in den Namen von Dateien und Ordnern beträgt 30 plus 3 in der Erweiterung.

Der Player kann auch CD-TEXT-Informationen in englischer Sprache anzeigen.

Anti-Shock als solches wird nicht beansprucht, das ursprüngliche „elektronische Vibrationsschutzsystem“ „E.A.S.S. GP Die Funktion hat zwei „Schutzstufen“ E.A.S.S.1 (standardmäßig aktiviert) und E.A.S.S.2 . Es wird darauf hingewiesen, dass es notwendig ist, E.A.S.S. zu verwenden, wenn eine Wiedergabe in höherer Qualität erforderlich ist. 1. Beim Abspielen von MP3-Discs funktioniert E.A.S.S.2 standardmäßig

Laut den Testergebnissen ist anzumerken, dass die Funktion recht gut funktioniert. Gleichmäßiges Rütteln (wie z. B. beim Laufen, wenn sich der Player in Rucksack, Jackentasche etc. befindet) wirkt sich nicht merklich auf die Wiedergabe aus, ebenso wie das Tragen des Players an einem Gürtel an einer kurzen Leine – hier beim Laufen EINFACH verträgt die vorgeschlagenen Auswirkungen nicht.

Bei MP3-Discs sieht es hier viel besser aus - der Player wird viel stärker belastet, insbesondere bei einer niedrigen Bitrate der bespielten Discs.

Arbeiten mit verschiedenen Discs und auf verschiedenen Ebenen von E.A.S.S. kann leicht durch das transparente "Fenster" auf der oberen Abdeckung des Players beobachtet werden.

Wenn Sie beispielsweise eine MP3-Disc abspielen, die mit einer Bitrate von 128 kbps aufgenommen wurde, dauert es etwa 20 Sekunden, um Informationen zu lesen (vom Start bis zum vollständigen Stoppen der Disc) und 50 Sekunden, bis die Disc „ruht“. Zustand. Wenn wir die Zeit für "Beschleunigung" und "Bremsen" der Platte berücksichtigen, stellt sich heraus, dass der "Anti-Schock"-Speicher des Players ungefähr 1 MB Speicher (128*60\8) beträgt.

Es ist erwähnenswert, dass es keine Schwierigkeiten beim Abspielen von Discs gab, der Player alle Bitraten gut wiedergab und sich sogar beim „Lesen“ von „Problem“-Discs von seiner besten Seite zeigte. Das „Lesen“ einer MP3-Disc dauert ca. 10 Sekunden (abhängig von der Anzahl der Ordner und Dateien) und verursacht keine Unannehmlichkeiten. Die Lautstärke ist völlig ausreichend, außer bei Discs, die mit geringer Lautstärke und unter extremen Lärmbedingungen aufgenommen wurden (z. B. wenn eine U-Bahn an einer Station ankommt). Die Tonqualität ist auch mit Standardkopfhörern gut. Sie sind überraschend sehr gut.

Was die Equalizer-Einstellungen betrifft, so werden sie hier nicht dargestellt, es gibt die Wiedergabemodi „Live“ („heller und tieferer Klang“) und „Train“ („sparender“ Modus). Natürlich ist es Geschmackssache, aber meiner Meinung nach geben diese beiden Modi nichts Nennenswertes, außer dem Absenken der Lautstärke, es ist viel angenehmer, den "rohen" Klang zu hören. Außerdem gibt es eine DSL-Funktion - zusätzlicher Bass. Es stehen drei Optionen zur Verfügung: Aus, DSL1, DSL2. Bei Lautstärken nahe dem Maximum gibt DSL2 beim Hören ein merkliches Unbehagen - "Überlastung", "Keuchen". Im Allgemeinen reicht das DSL1-Niveau völlig aus.

Akkulaufzeit

Im Test verwendete der Player Ni-Cd-Akkus mit 750 mAh / 1,2 V. Der Hersteller empfiehlt eher kategorisch, nur 700-mAh-Akkus zu verwenden, höchstwahrscheinlich sollte diese Empfehlung auf die Verwendung von Batterien bei Verwendung des eingebauten Ladegeräts zurückgeführt werden durch den mitgelieferten Adapter Wechselstrom. Es ist jedoch nicht möglich, Discs zu hören und gleichzeitig aufzuladen.

Die folgende Batterielebensdauer wird bei Verwendung mit zwei Sony LR6(SG)-Alkalibatterien angegeben: Audio-CD: 26 Stunden (mit E.A.S.S.1) und 30 Stunden (E.A.S.S. 2) und MP3 32 Stunden.

Hier sind beispielhafte Testergebnisse mit Batterien:

  • Audio-CD (E.A.S.S.2): 16 Stunden
  • MP3 - Disc: 14,5 Stunden

Die Akkuladezeit mit dem eingebauten Ladegerät beträgt 2,5 Stunden.

Bemerkenswert ist die Batterieentladungsanzeige, die, wie in den meisten Fällen bei tragbaren Geräten, nicht informativ ist - die Skala besteht aus 4 Unterteilungen, wobei natürlich keine Übereinstimmung zwischen der Anzahl der Unterteilungen und der besteht Grad der Batterieladung. Drei Teilungen bedeuten, dass es sich schon lohnen kann, sich um das Laden der Akkus zu kümmern, und zwei Teilungen bedeuten gar nicht, dass die Akkus gleich lange „halten“, sondern dass nicht mehr als zwei Stunden Arbeit übrig bleiben.< /p>

Allgemeine Eindrücke

Der AIWA XP-ZV77D Player scheint insgesamt eine recht gelungene Anschaffung zu sein, jedoch ist er nicht ohne Mängel. Zu den wichtigsten gehören die nicht sehr bequeme Arbeit mit -Tags aufgrund der erfolglosen Implementierung von Anzeigen und der fehlenden Unterstützung für die Russische Sprache. Erwähnenswert sind auch recht anständige Gewichts- und Größeneigenschaften - im Moment gibt es eine ziemlich große Anzahl von CD-MP3-Playern mit viel besseren Parametern. Einige benötigen möglicherweise auch ein eingebautes Radio, dieses Modell hat es nicht.

Von den positiven Eigenschaften ist ein gutes Design zu erwähnen, die weiß-silberne Version des Gehäuses sieht eher ungewöhnlich aus. Insgesamt ist die Qualität der wiedergegebenen Musik sehr lobenswert – immerhin zeichnet sich AIWA seit jeher durch seine gute Tonwiedergabetechnik aus. Daher ist der "Sound" hier auf hohem Niveau. Derzeit ist AIWA eine Tochtergesellschaft von SONY - was übrigens an der Aufschrift „SONY CORP.“ zu erkennen ist. auf der Rückseite. Ich denke, es lohnt sich nicht zu sagen, dass SONY ein Hersteller ist, der sich auf dem Markt für tragbare Audiogeräte bewährt hat. Was die Marke AIWA betrifft, kann man praktisch sagen, dass dies eine "Budget" -SONY-Linie ist, die für junge Leute entwickelt wurde. So jedenfalls positioniert sich diese Marke, die ihre Eigenständigkeit verloren hat, jetzt.

Das ist natürlich eine subjektive Ansicht, aber beim Kauf eines Players war der Klang dieses Modells im Vergleich zu Geräten anderer Hersteller ausschlaggebend für die Wahl. Mit einer breiten Palette musikalischer Stilrichtungen und Richtungen war für ein angenehmes Hörvergnügen fast bedingungslos gesorgt - von klassischem Jazz bis hin zu moderner elektronischer und alternativer Musik.

Ein wichtiger Faktor war der Preis - zum Zeitpunkt des Kaufs (Januar) war es die beste Option mit den folgenden Anforderungen:

  • CD-MP3
  • Fernbedienung mit Display
  • ID3-Tag-Unterstützung
  • akzeptable Abmessungen
  • bekannte Marke

Der Player kostete etwa 90 $. Unter seinen direkten Konkurrenten ist das Modell iRiver IMP-150 (ohne Display auf der Fernbedienung, aber mit Unterstützung für zusätzliche Formate, russische Sprache und eingebautes Radio), iRiver IMP-450 (das einen höheren Preis hat) zu erwähnen ), sowie einige Modelle von Samsung, LG und Panasonic. Modelle anderer Hersteller sind im Händlernetz kaum vertreten, sie werden hauptsächlich in Online-Shops angeboten.

Ein ungewöhnliches Design und die Tatsache, dass dieses Modell nicht so verbreitet ist wie Geräte anderer Hersteller, mag für manche ein zusätzliches Argument sein.

AIWA XP-ZV77D CD-MP3-Player im Test

Der Körper des Spielers hat die richtige runde Form und besteht vollständig aus Kunststoff. Die obere Abdeckung ist mattweiß, mit einem silbernen Spiegeleinsatz entlang der Kante und einem transparenten „Fenster“. Auf der oberen Abdeckung befindet sich ein Display, das aufgrund der Halbkugelform leicht auf der Oberfläche hervorsteht. Über das Display - gleich unten.

Die untere Abdeckung hat eine Verdickung für das Batteriefach, sowie Gummieinlagen, die zusätzliche Stabilität auf waagerechten Flächen geben.

Der Player ist mittelgroß (139 x 136 x 22,7 mm), das Gewicht des Geräts beträgt 222 g.

Die Hauptsteuertasten befinden sich auf der oberen Abdeckung, gruppiert gegenüber dem Display entlang des Gehäuseumfangs und "auf den Radien". Außerdem befinden sich am Fuß des Displays zwei Buttons, diese Entscheidung sollte eher dem „Designer“ zugeschrieben werden, da die Buttons selbst sich von allen anderen unterscheiden und im gleichen Block mit dem Display gemacht werden.

Am Ende befinden sich Lautstärkeregler, eine verschiebbare "Hold"-Taste, Anschlüsse zum Anschließen einer Fernbedienung (Kopfhörer), eines Netzteils und einer Taste zum Öffnen der Abdeckung. Das Öffnen erfolgt durch eine leichte Verschiebung des Schlüssels entlang des Gehäuses, ein spontanes Öffnen ist jedoch praktisch ausgeschlossen - der Schlüssel wird im Gehäuse "ertränkt". Zusätzlich befindet sich am Ende ein "Ohr" zum Anbringen des Riemens, es ist ebenfalls in das Gehäuse "eingelassen".

Der Buchstabe „D“ auf dem Modelletikett weist auf das Vorhandensein einer Fernbedienung hin. Die Fernbedienung ist silberfarben, hat ein einzeiliges Display mit hellgrüner Hintergrundbeleuchtung, alle Funktionen können über die Fernbedienung gesteuert werden, unabhängig von den Bedienelementen am Gehäuse des Players - alle Tasten sind "dupliziert" und befinden sich an den Enden der Fernbedienung. Der originale Jog Proof-Lautstärkeregler und die Kopfhörerbuchse befinden sich auf der gegenüberliegenden Seite des Fernbedienungskabels.

Außerdem befindet sich auf der Rückseite der Fernbedienung ein Clip, mit dem Sie die Fernbedienung beispielsweise an der Kleidung befestigen können. Die Klemme kann in zwei Positionen montiert werden („linkshändig“ und „rechtshändig“).

Über die Verarbeitungsqualität gibt es keine Beanstandungen. Es gab kein „Knarzen“, „Knirschen“, die obere Abdeckung hatte anfangs ein kleines „Spiel“ sowohl in der horizontalen als auch in der vertikalen Ebene, das Spiel nahm mit der Zeit nicht zu. Der Kunststoff ist resistent gegen äußere Einflüsse – während des Gebrauchs ist nur ein kleiner Kratzer auf der Rückseite entstanden (es wird Kunststoff verwendet, der sich vom Material der oberen Abdeckung unterscheidet – er fühlt sich „weicher“ an).

Gleiches gilt für die Fernbedienung - die Verarbeitung verdient höchstes Lob - die Tasten sind haptisch gut unterscheidbar, haben einen ausreichend großen "Hub" und sind gleichzeitig leicht zu drücken, was für eine gute Steuerbarkeit sorgt und am gleichzeitig verhindert eine versehentliche Betätigung. Die Fernbedienung ist recht leicht und klein, sodass Sie sie problemlos an fast jedem Kleidungsstück anbringen können.

Steuerelemente

Die Lage der Steuertasten am Körper des Players als Ganzes verursacht keine Beschwerden, die Tasten sind erfolgreich am Rand der Abdeckung gruppiert und, was wichtig ist, die am Ende befindlichen Steuertasten (Lautstärke und Sperrschlüssel) befinden sich am selben Körperteil wie die Anschlussbuchse Fernbedienung/Kopfhörer. Diese scheinbar unauffällige Lösung ermöglicht es, den Zugriff auf die Steuerung des Players ohne Verwendung der Fernbedienung, insbesondere in vertikaler Position (Tasche, Gürteltasche), maximal zu vereinfachen. In dieser Situation ist der Zugriff auf nur zwei Tasten, die auf der gegenüberliegenden Seite in der Nähe des Displays gruppiert sind, schwierig - dies sind die Tasten zum Umschalten von "Ordnern" beim Abspielen von MP3-Discs.

Es ist erwähnenswert, dass die „D“-Modifikation im Allgemeinen weniger verbreitet ist als die „jüngeren“ Modelle ohne Fernbedienung.

Außerdem hat die Play\Pause\Enter-Taste, wie die Lautstärketasten, einen fühlbaren Punkt.

Was das auf der oberen Abdeckung befindliche Display anbelangt, so muss mit Bedauern angemerkt werden, dass es sich in diesem Fall eher um ein Designelement handelt, da das Display keine eigene Hintergrundbeleuchtung hat, dafür aber zu blass und die Ablesbarkeit der angezeigten Informationen ist alles andere als perfekt. Bei ausreichend großen physikalischen Abmessungen ist das Display eigentlich ein einzeiliges Display (plus eine Zeichenzeile), und aufgrund der halbkugelförmigen Form sollte der Winkel einer ausreichenden Lesbarkeit von Informationen praktisch 90 Grad erreichen. Bei der kleinsten Abweichung beginnt das Display zu „blenden“.

Jetzt kommen wir zur Fernbedienung. Ehrlich gesagt enttäuscht von der Anzeige hier. Und hier ist der Grund: Wenn man seinen Einzeiler ertragen kann, dann macht die allgemein unlogische Umsetzung der Hintergrundbeleuchtungsbedienung die ganze Idee, ein Display auf der Fernbedienung zu haben, praktisch zunichte. Tatsache ist, dass die Zeit der Hintergrundbeleuchtung nach dem nächsten Drücken einer der Tasten 4 Sekunden beträgt. Diese Zeit ist in keiner Weise geregelt, was beim Auslesen von ID3Tags äußerst umständlich ist. Die Hintergrundbeleuchtung erlischt nicht nur bei Verwendung des Lautstärkereglers - gleichzeitig wird anstelle eines Tags die Lautstärke auf dem Display angezeigt (im Prinzip unnötig, da sie immer noch "nach Gehör" bewertet wird). Und nach dem Einstellen der Lautstärke beginnt das Lesen des Tags erneut und die Anzeige „erlischt“ immer noch.Tag-Lesen und Hintergrundbeleuchtung können nur in einem Fall kombiniert werden - beim "Rückspulen" entlang der Strecke. Ist es notwendig, über die Inakzeptanz dieser Option zu sprechen, und was sollte getan werden, wenn nicht eine spezielle Taste, dann zumindest einer der vorhandenen Tasten eine zusätzliche Funktion geben - zum Beispiel der Taste für die Equalizer-Einstellungen? Zum Beispiel kurzes Drücken - Schalter, langes Drücken - Hintergrundbeleuchtung. Gleichzeitig lässt die „Lesbarkeit“ der Informationen auf dem Display ohne Hintergrundbeleuchtung zu wünschen übrig, genau wie beim „Bruder“ auf dem Gehäuse des Players.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Problem am Ende teilweise gelöst wurde, weil die Funktion "Satzwiederholung" beim Arbeiten mit MP3-Discs fehlerhaft funktionierte. Diese Funktion kann einer separaten Taste („Ton“) zugeordnet werden und soll im Normalbetrieb zum letzten Abschnitt des Titels ohne Ton „zurückkehren“. Das Benutzerhandbuch weist darauf hin, dass „beim Abspielen von MP3-Discs die Funktion möglicherweise nicht richtig funktioniert“, was tatsächlich passiert - wenn Sie die Taste „only“ drücken, wird die Hintergrundbeleuchtung genau 4 Sekunden lang eingeschaltet, während die Tag-Anzeige eingeschaltet ist nicht gestört! Allerdings muss man hier auf die Bassregelung verzichten, die nur über die gleiche Taste eingestellt werden kann.

Neben der Funktionalität des Displays gibt es noch einige weitere umstrittene Entscheidungen. Kritik stößt zum Beispiel das originelle Design des Lautstärkereglers in Form eines drehbaren Teils der Fernbedienung („Jog Proof“) auf – diese Lösung erschwert die Steuerung mit nur einer Hand. Beim Anbringen der Fernbedienung, beispielsweise an der Kleidung, reicht der Kraftaufwand zum Ändern der Lautstärke aus, damit sich die Fernbedienung mitdreht.

In dieser Situation erscheint die "Standard"-Lösung der Lautstärkeregelung in Form eines "Rades" oder von Knöpfen bequemer.

Gleichzeitig ist anzumerken, dass die Lösung etwas unlogisch aussieht, bei der die "Hold"-Taste auf der Fernbedienung die Bedienung blockiert, inklusive der Lautstärkeregelung, die absolut nicht nötig ist - die Regelung ist absolut unempfindlich "zufällige" Einflüsse - der erforderliche Drehwinkel ist zu groß. Es ist erwähnenswert, dass beispielsweise bei AIWA-Kassettenspielern die Aktion der „Hold“-Taste auf der Fernbedienung nicht für die Lautstärkeregelung galt.

Generell bemängelt die Fernsteuerung die Bedienbarkeit eher wegen des „Strebens nach Perfektion“, im Laufe der Nutzung kann man das alles anpassen.

Das Spielermenü ist nichts Außergewöhnliches und bietet wenig bis gar keine Anpassungsmöglichkeiten. Gleichzeitig wirkt es aber nicht überladen, die Bedienknöpfe sind nicht für mehr als jeweils zwei oder drei verschiedene Funktionen zuständig, was den Steuerungsprozess in der Anfangsphase der Entwicklung so übersichtlich und zugänglich wie möglich macht.

Sound - programmierbare Taste, Sie können einstellen: DSL-Basssteuerung \ "Satzwiederholung" (zurück zum letzten Abschnitt des Titels ohne Ton) \ "Phrasenwiederholung" (5 Sekunden zurück).

Anzeige - passt die Anzeige von Informationen über den auf dem Display wiedergegebenen Titel an.

Modus 1: Titelnummer relativ zur gesamten Disc und Zeit

Modus 2: Ordnernummer, Ordnertitelnummer und Zeit

Modus 3: Ordnernummer, Titelname/Ordnername

Modus 4: Ordnernummer, Titelname \ Interpretenname \ Albumname

Die den Sound- und Display-Tasten zugewiesenen Funktionen werden durch wiederholtes Drücken der Taste selbst eingestellt.

P.Mode\RPT – Zugriff auf das Player-Einstellungsmenü (gedrückt halten – RPT ALL-Modus einschalten oder Wiederholungsmodus deaktivieren, der zu diesem Zeitpunkt aktiviert wurde).

RPT (RPT OFF \ RPT ALL \ RPT FLDR \ RPT1) - Wiedergabe wiederholen, bzw.: aus \ gesamte Disk wiederholen \ Ordner wiederholen (MP3) \ einen Titel wiederholen.

SHUF (OFF \ ON) - Zufallswiedergabe von Titeln: aus \ an.

LIVE (OFF \ ON) - LIVE-Effekt: aus \ an.

ZUG (AUS \ AN) - TRAIN-Effekt: aus \ an.

PGM (OFF \ ON) - Programmieren der Wiedergabe von bis zu 24 Titeln hintereinander: aus \ an. Nachdem Sie diese Funktion aktiviert haben, können Sie die Ordner- und Titelnavigationsschaltflächen verwenden, um Ihre eigene Wiedergabeliste zu erstellen, wobei das Erstellen einer Liste sehr schwierig ist, da nur Ordnernummern und Titelnummern verfügbar sind. Dementsprechend müssen Sie, um die gewünschte Komposition in die Liste aufzunehmen, die Ordnernummer und die Titelnummer, die dem ausgewählten Titel entsprechen, genau kennen. Danach können Sie durch Drücken und Halten der Taste "Play\Pause\Enter" die Wiedergabe gemäß der angegebenen Liste starten.

BEEP (OFF \ ON) - der Ton, der das Drücken der Wiedergabesteuerungstasten begleitet: aus \ an.

SOUND KEY (DSL \ SENTENCE \ PHRASE) - Tontastenprogrammierung.

P-LIST (nur im Stoppmodus) - Wählen Sie eine Wiedergabeliste aus den verfügbaren („.m3u“) aus.

Die Steuerung erfolgt durch Drücken der „P / Mode“-Taste, anschließendes Navigieren durch die Menüpunkte mit den „- \ +“-Tasten (Ordnerverwaltung), Auswahl der gewünschten Einstellung für jeden Menüpunkt – die „FF\REW " Tasten (Trackverwaltung).

Auswahl - "Enter\Play\Pause"-Taste. Verlassen Sie das Menü - drücken Sie erneut P/Mode.

Disc-Wiedergabe

Der Player kann CD-DA-Discs und MP3-Discs abspielen, die im CD-ROM-Format sowie als CD-R\RW aufgenommen wurden. Wenn in diesem Fall sowohl CD-DA-Tracks als auch MP3-Dateien auf derselben Disc aufgezeichnet sind, werden nur Audiotracks abgespielt. Gleichzeitig wird die Unterstützung von Bitraten von 8 bis 320 kbps erklärt, aber die Möglichkeit von Problemen beim Arbeiten mit Bitraten über 128 kbps wird angegeben. Laut den Testergebnissen wurden keine Probleme festgestellt, ebenso wurde die Herstellerangabe zur möglichen Anzeige einer falschen Wiedergabezeit beim Hören von MP3-Discs, die mit variabler Bitrate aufgenommen wurden, nicht bestätigt.

Der Player funktioniert korrekt mit Playlist-Dateien (".m3u"). Es werden bis zu 20 Playlist-Dateien unterstützt. Beim Laden einer Disc mit einer gültigen Aufnahmelistendatei erscheint ein spezielles Zeichen auf dem Display der Fernbedienung.

ID3-Tags werden als Ticker auf dem Display angezeigt. Russische Tags werden nicht unterstützt. Die maximale Anzahl von Zeichen in den Namen von Dateien und Ordnern beträgt 30 plus 3 in der Erweiterung.

Der Player kann auch CD-TEXT-Informationen in englischer Sprache anzeigen.

Anti-Shock als solches wird nicht beansprucht, das ursprüngliche „elektronische Vibrationsschutzsystem“ „E.A.S.S. GP Die Funktion hat zwei „Schutzstufen“ E.A.S.S.1 (standardmäßig aktiviert) und E.A.S.S.2 . Es wird darauf hingewiesen, dass es notwendig ist, E.A.S.S. zu verwenden, wenn eine Wiedergabe in höherer Qualität erforderlich ist. 1. Beim Abspielen von MP3-Discs funktioniert E.A.S.S.2 standardmäßig

Laut den Testergebnissen ist anzumerken, dass die Funktion recht gut funktioniert. Gleichmäßiges Rütteln (wie z. B. beim Laufen, wenn sich der Player in Rucksack, Jackentasche etc. befindet) wirkt sich nicht merklich auf die Wiedergabe aus, ebenso wie das Tragen des Players an einem Gürtel an einer kurzen Leine – hier beim Laufen EINFACH verträgt die vorgeschlagenen Auswirkungen nicht.

Bei MP3-Discs sieht es hier viel besser aus - der Player wird viel stärker belastet, insbesondere bei einer niedrigen Bitrate der bespielten Discs.

Arbeiten mit verschiedenen Discs und auf verschiedenen Ebenen von E.A.S.S. kann leicht durch das transparente "Fenster" auf der oberen Abdeckung des Players beobachtet werden.

Wenn Sie beispielsweise eine MP3-Disc abspielen, die mit einer Bitrate von 128 kbps aufgenommen wurde, dauert es etwa 20 Sekunden, um Informationen zu lesen (vom Start bis zum vollständigen Stoppen der Disc) und 50 Sekunden, bis die Disc „ruht“. Zustand. Wenn wir die Zeit für "Beschleunigung" und "Bremsen" der Platte berücksichtigen, stellt sich heraus, dass der "Anti-Schock"-Speicher des Players ungefähr 1 MB Speicher (128*60\8) beträgt.

Es ist erwähnenswert, dass es keine Schwierigkeiten beim Abspielen von Discs gab, der Player reproduziert alle Bitraten gut und zeigte sogar sein Bestes beim „Lesen“ von „Problem“-Discs. Das „Lesen“ einer MP3-Disc dauert ca. 10 Sekunden (abhängig von der Anzahl der Ordner und Dateien) und verursacht keine Unannehmlichkeiten. Die Lautstärke ist völlig ausreichend, außer bei Discs, die mit geringer Lautstärke und unter extremen Lärmbedingungen aufgenommen wurden (z. B. wenn eine U-Bahn an einer Station ankommt). Die Tonqualität ist auch mit Standardkopfhörern gut. Sie sind überraschend sehr gut.

Was die Equalizer-Einstellungen betrifft, so werden sie hier nicht dargestellt, es gibt die Wiedergabemodi „Live“ („heller und tieferer Klang“) und „Train“ („sparender“ Modus). Natürlich ist es Geschmackssache, aber meiner Meinung nach geben diese beiden Modi nichts Nennenswertes, außer dem Absenken der Lautstärke, es ist viel angenehmer, den "rohen" Klang zu hören. Außerdem gibt es eine DSL-Funktion - zusätzlicher Bass. Es stehen drei Optionen zur Verfügung: Aus, DSL1, DSL2. Bei Lautstärken nahe dem Maximum gibt DSL2 beim Hören ein merkliches Unbehagen - "Überlastung", "Keuchen". Im Allgemeinen reicht das DSL1-Niveau völlig aus.

Akkulaufzeit

Bei Tests verwendete der Player Ni-Cd-Akkus mit 750 mAh / 1,2 V. Der Hersteller empfiehlt eher kategorisch, nur 700-mAh-Akkus zu verwenden, höchstwahrscheinlich sollte diese Empfehlung auf die Verwendung von Batterien zurückgeführt werden, wenn das eingebaute Ladegerät verwendet wird durch den mitgelieferten Adapter Wechselstrom. Es ist jedoch nicht möglich, Discs zu hören und gleichzeitig aufzuladen.

Die folgende Batterielebensdauer wird bei Verwendung mit zwei Sony LR6(SG)-Alkalibatterien angegeben: Audio-CD: 26 Stunden (mit E.A.S.S.1) und 30 Stunden (E.A.S.S. 2) und MP3 32 Stunden.

Hier sind Beispiele für Batterietestergebnisse:

  • Audio-CD (E.A.S.S.2): 16 Stunden
  • MP3 - Disc: 14,5 Stunden

Die Akkuladezeit mit dem eingebauten Ladegerät beträgt 2,5 Stunden.

Bemerkenswert ist die Batterieentladungsanzeige, die, wie in den meisten Fällen bei tragbaren Geräten, nicht informativ ist - die Skala besteht aus 4 Unterteilungen, wobei natürlich keine Übereinstimmung zwischen der Anzahl der Unterteilungen und der besteht Grad der Batterieladung. Drei Teilungen bedeuten, dass es sich schon lohnen kann, sich um das Laden der Akkus zu kümmern, und zwei Teilungen bedeuten gar nicht, dass die Akkus gleich lange „halten“, sondern dass nicht mehr als zwei Stunden Arbeit übrig bleiben.< /p>

Allgemeine Eindrücke

Der AIWA XP-ZV77D Player scheint insgesamt eine recht gelungene Anschaffung zu sein, jedoch ist er nicht ohne Mängel. Zu den wichtigsten gehören die nicht sehr bequeme Arbeit mit Tags aufgrund der erfolglosen Implementierung von Anzeigen und der fehlenden Unterstützung der russischen Sprache. Erwähnenswert sind auch recht anständige Gewichts- und Größeneigenschaften - im Moment gibt es eine ziemlich große Anzahl von CD-MP3-Playern mit viel besseren Parametern. Einige benötigen möglicherweise auch ein eingebautes Radio, dieses Modell hat es nicht.

Insgesamt scheint der AIWA XP-ZV77D Player eine recht gelungene Anschaffung zu sein, die allerdings nicht ohne Schwächen ist. Die wichtigsten sind nicht sehr bequemes Arbeiten mit Tags, aufgrund der erfolglosen Implementierung von Displays und der fehlenden Unterstützung der russischen Sprache. Erwähnenswert sind auch recht anständige Gewichts- und Größeneigenschaften - im Moment gibt es eine ziemlich große Anzahl von CD-MP3-Playern mit viel besseren Parametern. Einige benötigen möglicherweise auch ein eingebautes Radio, dieses Modell hat es nicht.

Von den positiven Eigenschaften ist ein gutes Design zu erwähnen, die weiß-silberne Version des Gehäuses sieht eher ungewöhnlich aus. Insgesamt ist die Qualität der wiedergegebenen Musik sehr lobenswert – immerhin zeichnet sich AIWA seit jeher durch seine gute Tonwiedergabetechnik aus. Daher ist der "Sound" hier auf hohem Niveau. Derzeit ist AIWA eine Tochtergesellschaft von SONY - was übrigens an der Aufschrift „SONY CORP.“ zu erkennen ist. auf der Rückseite. Ich denke, es lohnt sich nicht zu sagen, dass SONY ein Hersteller ist, der sich auf dem Markt für tragbare Audiogeräte bewährt hat. Was die Marke AIWA betrifft, kann man praktisch sagen, dass dies eine "Budget" -SONY-Linie ist, die für junge Leute entwickelt wurde. So jedenfalls positioniert sich diese Marke, die ihre Eigenständigkeit verloren hat, jetzt.

Das ist natürlich eine subjektive Ansicht, aber beim Kauf eines Players war der Klang dieses Modells im Vergleich zu Geräten anderer Hersteller ausschlaggebend für die Wahl. Mit einer breiten Palette musikalischer Stilrichtungen und Richtungen war für ein angenehmes Hörvergnügen fast bedingungslos gesorgt - von klassischem Jazz bis hin zu moderner elektronischer und alternativer Musik.

Ein wichtiger Faktor war der Preis - zum Zeitpunkt des Kaufs (Januar) war es die beste Option mit den folgenden Anforderungen:

  • CD-MP3
  • Fernbedienung mit Display
  • ID3-Tag-Unterstützung
  • akzeptable Abmessungen
  • bekannte Marke

Der Player kostete etwa 90 $. Unter seinen direkten Konkurrenten ist das Modell iRiver IMP-150 (ohne Display auf der Fernbedienung, aber mit Unterstützung für zusätzliche Formate, russische Sprache und eingebautes Radio), iRiver IMP-450 (das einen höheren Preis hat) zu erwähnen ), sowie einige Modelle von Samsung, LG und Panasonic. Modelle anderer Hersteller sind im Händlernetz kaum vertreten, sie werden hauptsächlich in Online-Shops angeboten.

Ein ungewöhnliches Design und die Tatsache, dass dieses Modell nicht so verbreitet ist wie Geräte anderer Hersteller, mag für manche ein zusätzliches Argument sein.