Design, Abmessungen, Steuerung

Das Erscheinungsbild von Explay Infinity mag für einige geschmacklos, für andere stilvoll und praktisch erscheinen. Ich bin einer von denen, die dieses Design mögen.

Bei der Entwicklung von Infinity haben sich die Hersteller möglicherweise vom Samsung Galaxy Nexus inspirieren lassen: Die Form des Gehäuses ist rechteckig mit leicht abgerundeten Ecken, die Vorderseite ist komplett schwarz und hat keine Bedienelemente. Von Samsung Galaxy S II "nahm" den Vorsprung der Kamera auf der Rückseite. Allerdings erinnert Explay ein wenig an das iPhone 4. Jedenfalls sehen fast alle modernen Smartphones und Tablets in etwa gleich aus.

Schlanker, glänzender Rand aus Kunststoff, dunkelgrau lackiert. Die Rückseite ist ebenfalls aus Kunststoff, schwarz. Seine Oberfläche ist geprägt, sodass Explay Infinity nicht aus den Händen rutscht. Der Bildschirm ist höchstwahrscheinlich durch Mineralglas geschützt, da es während einer langen Testzeit praktisch keine Kratzer darauf gab, und der Crashtest mit einem Skalpell dies nur bestätigte :)

Fingerabdrücke bleiben nur auf dem Display und können einfach gelöscht werden. Was die Verarbeitungsqualität betrifft, habe ich das Schlimmste erwartet, da ich ein nicht kommerzielles Muster getestet habe. Aber auch die Montage war "exzellent": nicht das geringste Spiel, Knarren oder Drücken des Gehäuses an die Batterie. Wenn Sie jemals ein Galaxy S II verwendet oder in der Hand gehalten haben, ist das Gefühl dasselbe. Ein gut gemachtes Gerät, es liegt wirklich gut in der Hand.

Infinity misst 128,8 x 66,4 x 9,9 mm und wiegt 119 Gramm. Als Beispiele: SGS2 (125,3 x 66,1 x 8,5 mm, 116 Gramm), LG L7 (125,5 x 67 x 8,7 mm, 122 Gramm) und Fly Turbo (128 x 63,6 x 10,9 mm, 137 Gramm).

Es gibt zwei Sensoren auf der Vorderseite: Beleuchtung und Nähe. Ersteres reagiert relativ schnell, passt die Helligkeit des Bildschirmglühens automatisch und stufenlos an das Umgebungslicht an. Die zweite Funktion funktioniert sofort, wenn Sie das Telefon während eines Anrufs an Ihr Ohr halten. Während des Tests wurden keine falsch positiven Ergebnisse festgestellt.

Neben den Sensoren befindet sich ein Lautsprecher, der mit einem dünnen Metallgitter bedeckt ist. Seine Lautstärke ist leicht überdurchschnittlich, das Spektrum der darstellbaren Frequenzen ist recht angenehm, der Gesprächspartner ist klar und deutlich zu hören. Es gibt kein Keuchen oder Überlastungen. Rechts neben dem Lautsprecher befindet sich die Frontkamera für Videoanrufe.

Auf der linken Seite befinden sich zwei gekoppelte Lautstärketasten. Sie sind leicht konvex und gut mit den Fingern ertastet. Auf der rechten Seite befindet sich eine fast vollständig versenkte Taste zum Ein- / Ausschalten des Geräts sowie zum Sperren / Entsperren des Bildschirms. Alle Tasten haben einen weichen Anschlag und einen kleinen Hub.

Das Mikrofon befindet sich auf der Unterseite, und der standardmäßige 3,5-mm-Audioausgang und microUSB mit Verschluss befinden sich auf der Oberseite.

Auf der Rückseite befindet sich ein rechteckiges Kameramodul mit einem einteiligen Blitz, der sich über den Körper erstreckt (ca. 2 mm). Links - das zweite Mikrofon, das zur Rauschunterdrückung dient (Stereoton wird nicht aufgenommen). Unten rechts - Freisprechöffnung.

Um die Abdeckung zu entfernen, muss sie aus der Kerbe am unteren Ende herausgehebelt werden. Simcard "A" wird rechts eingelegt, "B" - links. Die Speicherkarte ist dazwischen versteckt, aber um sie zu installieren, müssen Sie den Akku entfernen, d.h. "Hot"-Ersatz wird nicht bereitgestellt.

Explay Infinity (slevа) und LG Optimus L7

Infinity anzeigen und LG Optimus L5

Explay Infinity und Samsung Galaxy Nexus

Explay Infinity und Samsung Galaxy Ace II

Explay Infinity und Samsung Galaxy S III

Explay Infinity und iPhone 4S

Дисплей

Dieses Explay Infinity-Modell ist mit einer 4,3-Monat-6-mal-6-mal-Version ausgestattet. Für 10 000 Rubel ist Highscreen HD/Yummy, ZTE Skate, SP-W1 und «megaфоновский», das Handy, das es gibt, kein Problem. Ближайший конкурент Fly Turbo пока стоит около 11 000 рублей.

Ekrap Infinity – 480 x 800 Pixel. Теоретически это так, но практически из-за сенсорной полоски с элементами управления, присутствующей почти во всех приложениях, разрешение по вертикали падает до 728 пикселей. Плотность – 216 пикселей на дюйм.

Die Touch-Schicht ist kapazitiv, sie verarbeitet bis zu drei gleichzeitige Berührungen. Die Empfindlichkeit ist hoch und vergleichbar mit Top-Android-Geräten.

Das Wichtigste und Interessanteste ist die Art der Matrix. Hier ist SuperAMOLED Plus verbaut, genau wie im Samsung Galaxy S II. Für mich persönlich war diese Tatsache unerwartet und sehr angenehm, da die Geräte bestenfalls entweder mit regulären SuperAMOLED- oder IPS-Matrizen ausgestattet sind. Im ersten Fall gibt es ein PenTile, im zweiten, obwohl nicht kritisch, gibt es ein Leuchten der Matrix, d.h. Mangel an tiefem Schwarz.

Die Matrix zeigt 16 Millionen Farbschattierungen an.

Die Betrachtungswinkel des Displays sind groß, bei Neigung wird es leicht gedimmt, und die Farben können leicht bläulich sein. Da kein Pentil vorhanden ist, ist eine Pixelierung nicht wahrnehmbar und das Bild sieht scharf aus. Die Farben sind kräftig und recht natürlich. Die Helligkeit ist meiner Meinung nach etwas höher als beim Galaxy S II. Definitiv nicht weniger.

Im Allgemeinen denke ich, dass das Explay Infinity die beste Display-Matrix für das Geld hat, das dafür verlangt wird.

Die Einstellungen umfassen die folgenden Elemente:

  • Helligkeit (Auto oder Manuell)
  • Hintergrundbild
  • Automatisches Drehen (aktivieren oder deaktivieren)
  • Schlafmodus (von 15 Sekunden bis 30 Minuten oder unbegrenzt)
  • Schriftgröße (klein oder normal)

Infinity-Bildschirm in der Sonne anzeigen

Infinity-Bildschirm im Schatten anzeigen

Blickwinkel der Displays (von links nach rechts): LG Optimus 4X, Samsung Galaxy S III, Explay Infinity, Highscreen Alpha GT, Samsung Galaxy S:

Batterie

Explay Infinity verwendet einen austauschbaren 1600-mAh-Lithium-Ionen-Akku (Li-Ion). Der Hersteller gibt die folgenden Daten zur Akkulaufzeit an: Im Gesprächsmodus funktioniert es bis zu 6 Stunden und im Standby-Modus - bis zu 170 Stunden.

Wenn Sie das Telefon etwa 9–10 Stunden lang verwenden, ist der Akku vollständig entladen, vorausgesetzt: 20–25 Minuten Telefonieren pro Tag, 3 Stunden Wi-Fi-Internetnutzung (Twitter, E-Mail, Herunterladen von Anwendungen und Installieren sie), etwa 3- x Stunden mobiles Internet, ein paar Stunden Musik hören.

Wenn Sie nur Musik hören, ist der Akku nach etwa 35 Stunden leer, und wenn Sie nur Videos ansehen (maximale Bildschirmhelligkeit, hohe Lautstärke, HD 720p-Filmauflösung), ist der Akku innerhalb von 5 Stunden leer.< /p>

Der Batterietest des Antutu-Testers zeigt eine Punktzahl von 690, d.h. auf dem Niveau der meisten Android-Smartphones.

Die Hauptkonkurrenten von Fly Turbo und Tech haben weniger Betriebszeit mit einer einzigen Ladung. Beispielsweise beträgt die Sprechzeit bis zu 3,5 Stunden, die Videowiedergabe bis zu 2 Stunden.

Kommunikation

Das Telefon funktioniert in 2G (GSM/GPRS/EDGE, 850/900/1800/1900 MHz) und 3G (900/2100 MHz) Mobilfunknetzen. In diesem Fall funktioniert eine "SIM-Karte" nur in 2G, die andere - 2G oder 3G. Die Empfindlichkeit des Empfängers ist nicht schlecht, er zeigt durchgehend 3-4 Teilungen (von 4), im schlimmsten Fall - 1-2.

Wird mobiles Internet genutzt, dann wird der Traffic in den Einstellungen begrenzt - eine Besonderheit von Android 4.0.

Bluetooth-Version 2.1 (EDR/A2DP) für Datei- und Sprachübertragung verfügbar. Beim Anschließen von Headsets gab es keine Probleme: Es verbindet sich schnell und Sprache wird relativ sauber übertragen. Es gibt drahtloses Wi-Fi IEEE 802.11 b/g/n. Das Gerät kann natürlich auch als Access Point (Wi-Fi Hotspot) oder Modem genutzt werden. In den Einstellungen wird dieser Punkt als "Modemmodus" aufgeführt. Es gab keine Probleme mit der Verbindung, die Empfindlichkeit von Wi-Fi ist hoch: In einer Entfernung von 5 Metern (hinter der Wand) vom Infinity-Router wurden beispielsweise 3-4 „Sticks“ souverän angezeigt. Es gibt Wi-Fi Direct.

USB 2.0 (High-Speed) wird für die Dateiübertragung und Datensynchronisierung verwendet. Wenn Sie "Explay" an einen PC anschließen, wird es als USB-Flash-Gerät oder USB-Modem definiert.

Speicher und Speicherkarte

Das Smartphone ist mit 512 MB RAM ausgestattet. Derzeit ist diese Zahl nicht die größte, natürlich hätte ich gerne 1 GB. Aber seltsamerweise wird das Gerät selbst mit 512 MB RAM überhaupt nicht langsamer.

Trotz der Tatsache, dass die Spezifikation die Größe des Flash-Speichers mit 4 GB angibt, sind nur 2 GB verfügbar (in den Einstellungen sind es sogar weniger - 500 MB). Erweiterbar durch Installation einer microSD-Karte, deren maximale Kapazität 32 GB betragen kann.

Kamera

Das Gerät war mit zwei Kameramodulen ausgestattet: das Hauptmodul mit 8 MP, das Frontmodul mit 0,3 MP. Es gibt einen einzigen Abschnittsblitz. Zusammen mit einem hohen ISO-Wert ist es möglich, ein helles Objekt in einer Entfernung von bis zu 3,5 Metern zu erhalten. Die maximale Fotoauflösung beträgt 3264 x 2448 Pixel, Video - 1280 x 720 bei 30 Bildern pro Sekunde.

Möglicherweise wird der Dynamikbereich aufgrund der Tatsache, dass die Kameramatrix klein ist, eng, und bei schwachem Licht „kriecht“ Farbrauschen heraus. Der Fototeil des Geräts ermöglicht es Ihnen jedoch, Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe zu machen, kommt gut mit Gegenlicht zurecht, wählt die Belichtung richtig aus, ohne dunkle Objekte hervorzuheben und ohne helle zu dimmen. Der Weißabgleich hat mich nie im Stich gelassen. Fokussierung und Verschlusszeit sind schnell.

Der minimale ISO-Wert beträgt 81 und der maximale 551 (im Automatikmodus). Belichtung: von 1/16 bis 1/8000 (!). Von den zusätzlichen "Chips" - Aufnahmen HDR.

Einige Handykameras nehmen auf eine besondere Weise auf, ich nenne es einen "Film"-Effekt, das heißt, die Fotos scheinen mit einem guten Objektiv aus der Sowjetzeit aufgenommen worden zu sein: ungewöhnliche Schärfe und Farbwiedergabe, angenehmes Bokeh. Beispielsweise haben Explay Infinity, HTC One X und Huawei P1 Kameras diese Qualität. Aber das Samsung Galaxy S III macht zwar sehr coole Bilder, die Rahmen fallen aber nicht mit obigem Effekt aus, sie geben eine „Ziffer“ ab. Aber das ist meine persönliche Meinung.

Explay Infinity-Videos werden in einer Auflösung von 720p aufgezeichnet. Auf einem Smartphone-Bildschirm sieht das Video gut aus, auf einem PC - so lala. Der Ton ist schrecklich. Um die Qualität von Video und Ton zu verbessern, habe ich die Anwendung „LG-Kamera“ installiert. Ich habe das MPEG4-Format darin eingestellt, die Bitrate auf 15 Mbit / s eingestellt, den Ton - AAC, 44 kHz und 128 Kbit / s. Es ist deutlich besser geworden, zumindest ist der Ton klarer geworden und Artefakte sind im Video praktisch verschwunden.

Bildstabilisator und Autofokus werden während der Filmaufnahme verwendet.

Frontkamera mit Skype funktioniert ohne Probleme.

Die Benutzeroberfläche sieht genauso aus wie im reinen Android 4.0.

Kameraeinstellungen:

  • Belichtung
  • Selbstauslöser
  • Schärfe
  • Tönung
  • Sättigung
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • ISO (100 bis 400)
  • Messung (Durchschnitt, Mitte und Punkt)
  • Szenen (Auto, Nacht, Sonnenuntergang usw.)
  • Farbeffekte
  • Weißabgleich
  • Blitz (ein/aus und automatisch)
  • HDR (ein/aus)

Kameraeinstellungen:

  • Stabilisator
  • Fokusmodus
  • Belichtung
  • Aufzeichnungszeit
  • Mikrofon
  • Schärfe
  • Tönung
  • Sättigung
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • Qualität
  • Mach langsamer
  • Farbeffekte
  • Weißabgleich
  • Hervorheben

EXIF-Informationen aus Fotodatei:

Merkmal der Videodatei:

  • Dateiformat: 3GP
  • Video-Codec: MPEG-4, 12,5 Mbit/s
  • Auflösung: 1280 x 720, 30 fps
  • Audio-Codec: AMR, 12,8 kbps
  • Kanäle: 1 Kanal, 8 kHz

Beispiele für Fotos auf der Hauptkamera:

Beispielfotos der Frontkamera:

Leistung

Das Smartphone Explay Infinity wurde mit einem der modernsten und am weitesten verbreiteten Chipsätze der taiwanesischen Firma MediaTek - MT6575 - ausgestattet. Es verwendet einen Single-Core-ARM-Cortex-A9-Prozessor, der mit einer Taktfrequenz von 1 GHz arbeitet. Das Grafiksubsystem ist PowerVR SGX 531, das OpenGL ES 2.0, DirectX 10.1 mit Shader Model 4.1 unterstützt.

Während des Tests von Explay Infinity hatte ich das Gefühl, dass ich Galaxy S II oder Huawei P1 verwende. Ehrlich gesagt, ohne zu wissen, welcher Prozessor hier verbaut ist, würde ich ihn leicht mit einem Dual-Core-Prozessor verwechseln: Das Gerät ist so schnell und nicht langsam.

Darüber hinaus führt Infinity Spielzeuge wie Dead Trigger mit hohen Einstellungen aus. Versucht Asphalt 7, aber es stürzt ab. Vielleicht liegt das Problem im Sample selbst: Es war ein nicht-kommerzielles Sample mit früher Firmware verfügbar. Die restlichen Spiele liefen jedenfalls ohne Probleme.

Eigentlich gibt es nichts mehr, was die Leistung bestätigt: Spiele laufen, das Gerät wird nicht langsamer, Anwendungen starten sehr schnell, Flash-Animationen „hinken“ nicht im Browser. Nach solchen Spielereien hat man das Gefühl, dass Multi-Core auf Android eher ein Marketing-Trick als ein echtes Bedürfnis nach Geschwindigkeit ist. Natürlich muss mit zunehmender Displayauflösung die Leistung erhöht werden, aber für 480x800 Pixel reicht ein Kern für die Augen, Hauptsache das System wird optimiert.

Nachstehend finden Sie eine kurze technische Spezifikation und Leistungstests:

Basemark ES 2.0 Taiji

PassMark-Leistungstest für Mobilgeräte

Navigation

Das Smartphone verfügt über einen GPS-Navigator. In den Einstellungen können Sie den EPO-Modus (Extended Prediction Orbit) aktivieren – die innovativen proprietären Technologien A-GPS MediaTek-basierte Offline-Server. Es unterstützt die Satellitenbahnvorhersage für bis zu 30 Tage, die verwendet werden kann, um die GPS-Fixierungszeit zu verkürzen. "Kalter" Start - ca. 5-6 Minuten, "heißer" - bis zu 20 Sekunden. Um mit Karten arbeiten zu können, sind folgende Programme auf dem Gerät installiert: „Maps“ und „Navigator“.

Softwareplattform

In der Preisklasse bis 10.000 Rubel gibt es nicht so viele Smartphones, die auf dem Betriebssystem Android Version 4.0 laufen. Im Moment ist ICS definitiv für Huawei Honor, LG Optimus L5, Sony Ericsson Xperia Ray/Neo und einige andere Modelle verfügbar. Seltsamerweise läuft Explay Infinity auch auf Ice Cream Sandwich (Android 4.0.3). Ob Firmware 4.1 Jelly Bean für Infiniti erscheinen wird, ist eine große Frage.

Das Styling der Benutzeroberfläche ist im Wesentlichen nicht vorhanden, d. Zum Einsatz kommt „nacktes“ Android 4.0. Das Telefon verfügt jedoch über eine Themes-App. Damit ändern sich Hintergrundbilder und Anwendungssymbole, aber im Allgemeinen bleibt die Benutzeroberfläche von ICS. Meiner Meinung nach der richtige Schritt, da dem Benutzer die Möglichkeit gegeben wird, entweder ein ziemlich schönes Design eines „sauberen“ Systems zu verwenden und es mit einfachen Themen zu verwässern, oder einen beliebigen Launcher zu installieren.

< td>

Anrufe und Nachrichten

Im Standby-Modus werden Anrufe auf beiden SIM-Karten gleichzeitig empfangen, aber Sie können nur auf einer telefonieren, die zweite ist nicht verfügbar, da nur ein Funkmodul vorhanden ist.

Der Dialer ist groß. Beim Wählen einer Nummer werden die Teilnehmer, deren Nummern mit diesen Ziffern beginnen, oben angezeigt. Um eine der „SIM-Karten“ anzurufen, müssen Sie auf „Anrufen“ klicken und „SIM-Karte“ auswählen. Anstelle von "SIM1"/"SIM2" können Sie Ihren eigenen Namen festlegen, z. B. "Unternehmen" oder "Für das Internet", sowie die Hintergrundfarbe der Signalempfangsanzeige festlegen.

Der Abschnitt "Anrufe" hat vier Registerkarten - Alle Anrufe, Ausgehend, Eingehend und Verpasst. Sie zeigen den Namen des Teilnehmers, seine Rufnummer und Uhrzeit an. Ein Klick auf einen Kontakt öffnet ein Menü mit näheren Informationen. Kontakte zeigt den Namen und Avatar des Abonnenten an.

Wenn Sie einen Anruf tätigen, zeigt der Bildschirm einen Vollbild-Avatar und ein Feld an: „Wähler“, „Freisprechen“, „Stumm“, „Halten“, „+Anruf“, „Anrufaufzeichnung“.

Alles andere, einschließlich des Abschnitts "Nachrichten", ist Android-Geräten bekannt, auf denen Ice Cream Sandwich ausgeführt wird.

Anwendungen

Da ich ein Testexemplar zur Hand hatte, kann ich Ihnen leider nicht sagen, welche Programme in dem kommerziellen Sample enthalten sein werden. Nach vorliegenden Informationen wird neben der Standardsoftware nichts zusätzlich installiert. Vielleicht zum Besseren!

Webbrowser

Ein vertrauter Webbrowser. Arbeitet sehr schnell, unterstützt natürlich Flash-Animationen.

Multimedia

Musikplayer. Die Songs im Player sind nach Interpreten, Alben, Tracks und Playlists sortiert. Beim Abspielen von Musik werden die folgenden Elemente auf dem Bildschirm angezeigt: ein kleines Albumcover, der Name des Künstlers und der Name des Albums, darunter - Schaltflächen zur Steuerung des Players. In den Einstellungen: Zugriff auf die Bibliothek, Mix erstellen, zu einer Playlist hinzufügen, Melodie als Klingelton festlegen, löschen und Soundeffekte.

EQ-Presets: Normal, Klassik, Dance, Flat, Folk, Heavy Metal und so weiter. Einstellbarer "eigener" Fünfband-Equalizer von 60 Hz bis 14 kHz. Es gibt zwei Schieberegler zur Auswahl von Bass-Boost und 3D-Effekt.

Am besten verwenden Sie einen Drittanbieter-Player wie PowerAMP. Es gibt mehr Einstellungen und der Klang ist besser. Mitten und Höhen überträgt Explay Infinity meiner Meinung nach sauber, während die tiefen nach Gehör ab 70 Hz beginnen. Die Lautstärke ist hoch, aber die großen "Ohren" schwingen nur schwer.

Die Ruftonlautstärke ist mittel. Wenn die Last zunimmt, keucht es nicht. Wenn Explay wieder hingelegt wird, wird der Lautsprecher dank eines kleinen Höckers in der Nähe des Lochs nicht verdeckt. Wenn Sie es schließen, sinkt die Lautstärke um 90 Prozent.

UKW-Radio. Der Empfänger arbeitet mit Frequenzen von 87,5 - 107,8 MHz. RDS wird unterstützt, Sendung wird aufgezeichnet. Das Interessanteste ist, dass zum Radiohören kein Kopfhörer angeschlossen werden muss, der normalerweise als Antenne fungiert. Ja, ohne sie ist das Signal schwächer, aber wenn Sie das Gerät näher am Fenster installieren oder auf der Straße stehen, ist alles in Ordnung. Ich begegne dieser Situation zum zweiten Mal bei Android-Geräten. Das erste war, als ich Highscreen TV Duo getestet habe, aber es gab eine externe Antenne.

Videoplayer. Ein Standard-Player versteht die Formate 3GP, MP4, AVI, MKV mit einer Auflösung von nicht mehr als 1280 x 800 Pixel und einer Bitrate von nicht mehr als 10.000 Kbps. Codecs: Xvid, Mpeg4, H264. Darüber hinaus erfolgt die Unterstützung auf Hardwareebene und nicht auf Softwareebene. Wenn Sie MX Video Player oder Dice installieren, erhalten Sie zusätzliche Videoformate (TS, MOV und andere) und Audio (DTS, OGG und andere).

Schlussfolgerung

An der Verbindungsqualität gab es nichts auszusetzen: Der Signalpegel war auch bei schwierigen Empfangsbedingungen recht gut. Der Vibrationsalarm hat eine durchschnittliche Stärke und ist nur in den Innentaschen zu spüren.

Ich denke, dass Explay Infinity derzeit das beste Smartphone im Segment unter 10.000 Rubel ist, da es eine der besten Display-Matrizen hat - SuperAMOLED Plus, und der Prozessor und der Grafikbeschleuniger in der Lage sind, Spiele wie "zu verdauen". Dead Trigger bei hohen Einstellungen. Zudem macht die 8-Megapixel-Kamera ordentliche Aufnahmen und kann HD-Videos aufzeichnen, die Frontkamera kommt problemlos mit Skype zurecht. Separat sei gesagt, dass Infinity die meisten Formate und Videocodecs aus der "Box" spielt, und das Radio sogar ohne Headset spielt. Und all dieser Mechanismus funktioniert auf Android 4.0.

Das einzige, was Sie bemängeln können, ist RAM. Hier sind es 512 MB. Aber wenn das Gerät ohne die geringsten Bremsen funktioniert, welchen Unterschied macht es dann für den Endbenutzer, wie viel RAM in seinem Smartphone verwendet wird?

Vergleich mit Wettbewerbern:

Turbo fliegen. Vorteile: Dual-Core-Prozessor, 1 GB RAM, NFC, etwas höhere Bildschirmauflösung. Nachteile: Kosten - etwa 11.000 Rubel, Android 2.3.x, einfache Kamera, sehr schwacher Akku, der alle positiven Aspekte durchstreicht, kein zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

Fly Tech. Vorteile: schönes Design, Preis ca. 8.000 Rubel. Nachteile: wie bei Turbo, schwacher Prozessor und Kamera, Android 2.3.x, ein Lautsprecher, Bremsen im Browser, kein zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

Huawei Ehre. Im Vergleich zu Explay gibt es keine Pluspunkte, tatsächlich kostet nur ein Smartphone das gleiche Geld. Nachteile: kleinere Diagonale, Display-Matrix von geringerer Qualität, fehlender zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

LG Optmus L5. Vorteile: vorzeigbares Aussehen (IMHO) und kostet etwa 9.000 Rubel. Nachteile: schwacher Prozessor, kleinere Diagonale und niedrige Bildschirmauflösung, 5-MP-Kamera und 0,3-MP-Videoaufzeichnung, fehlender zweiter Steckplatz für

Test des Explay Infinity UMTS/GSM-Telefons

Explay, ein russischer OEM-Lieferant von Digitalgeräten, stellte das Infinity-Smartphone auf Basis des Betriebssystems Android 4.0 vor. Die Neuheit war mit einem großen 4,3-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixel ausgestattet, einer der besten Anzeigematrizen - SuperAmoled Plus (genau das gleiche für Samsung Galaxy S II). Außerdem kommen hier zwei Kameras zum Einsatz: Die Hauptkamera hat 8 Megapixel, die Frontkamera 0,3 Megapixel. Interessanterweise hat das Gerät auch zwei Slots für SIM-Karten.

Leider gibt es keine Wunder und Unternehmen wie Explay bringen solche Spielereien nicht ohne Grund auf den Markt. Nach Beispielen muss man nicht lange suchen: Fly verkauft zwei Smartphones – Tech und Turbo, aber die Originalmodelle werden für den koreanischen Telekommunikationsbetreiber SK Telecom hergestellt. Im Fall von Explay ist das ursprüngliche Infinity-Modell das chinesische GioNEE GN868. Als Ergebnis der „Untersuchung“ stellte sich heraus, dass viele Fly-Geräte auch von der oben genannten Marke produziert werden.

Persönlich sehe ich darin nichts Verwerfliches, außerdem halte ich den Kauf chinesischer Geräte und deren Verkauf bei uns unter diversen Marken bereits mit Garantie für den richtigen Schritt. Ja, der Aufschlag ist oft zu hoch, aber bei Explay Infinity sieht das anders aus: Sucht man das GN868 auf "fremden" Seiten, stellt sich heraus, dass der Preis im Bereich von 300-330 US-Dollar liegt. Fügen Sie weitere 30 US-Dollar für den Versand hinzu, und Sie erhalten einen Betrag, der über dem Preis liegt, für den der Infinity in Russland verkauft wird - 9.990 Rubel.

Design, Abmessungen, Steuerung

Das Erscheinungsbild von Explay Infinity mag für einige geschmacklos, für andere stilvoll und praktisch erscheinen. Ich bin einer von denen, die dieses Design mögen.

Bei der Entwicklung von Infinity haben sich die Hersteller möglicherweise vom Samsung Galaxy Nexus inspirieren lassen: Die Form des Gehäuses ist rechteckig mit leicht abgerundeten Ecken, die Vorderseite ist komplett schwarz und hat keine Bedienelemente. Von Samsung Galaxy S II "nahm" den Vorsprung der Kamera auf der Rückseite. Allerdings erinnert Explay ein wenig an das iPhone 4. Jedenfalls sehen fast alle modernen Smartphones und Tablets in etwa gleich aus.

Schlanker, glänzender Rand aus Kunststoff, dunkelgrau lackiert. Die Rückseite ist ebenfalls aus Kunststoff, schwarz. Seine Oberfläche ist geprägt, sodass Explay Infinity nicht aus den Händen rutscht. Der Bildschirm ist mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Mineralglas geschützt, da es während einer langen Testzeit praktisch keine Kratzer darauf gab, und der Crashtest mit einem Skalpell dies nur bestätigte :)

Fingerabdrücke bleiben nur auf dem Display und können einfach gelöscht werden. Was die Verarbeitungsqualität betrifft, habe ich das Schlimmste erwartet, da ich ein nicht kommerzielles Muster getestet habe. Aber auch die Montage war "exzellent": nicht das geringste Spiel, Knarren oder Drücken des Gehäuses an die Batterie. Wenn Sie jemals ein Galaxy S II verwendet oder in der Hand gehalten haben, ist das Gefühl dasselbe. Ein gut gemachtes Gerät, es liegt wirklich gut in der Hand.

Infinity misst 128,8 x 66,4 x 9,9 mm und wiegt 119 Gramm. Als Beispiele: SGS2 (125,3 x 66,1 x 8,5 mm, 116 Gramm), LG L7 (125,5 x 67 x 8,7 mm, 122 Gramm) und Fly Turbo (128 x 63,6 x 10,9 mm, 137 Gramm).

Es gibt zwei Sensoren auf der Vorderseite: Beleuchtung und Nähe. Ersteres reagiert relativ schnell, passt die Helligkeit des Bildschirmglühens automatisch und stufenlos an das Umgebungslicht an. Die zweite Funktion funktioniert sofort, wenn Sie das Telefon während eines Anrufs an Ihr Ohr halten. Während des Tests wurden keine falsch positiven Ergebnisse festgestellt.

Neben den Sensoren befindet sich ein Lautsprecher, der mit einem dünnen Metallgitter bedeckt ist. Seine Lautstärke ist leicht überdurchschnittlich, das Spektrum der darstellbaren Frequenzen ist recht angenehm, der Gesprächspartner ist klar und deutlich zu hören. Es gibt kein Keuchen oder Überlastungen. Rechts neben dem Lautsprecher befindet sich die Frontkamera für Videoanrufe.

Auf der linken Seite befinden sich zwei gekoppelte Lautstärketasten. Sie sind leicht konvex und gut mit den Fingern ertastet. Auf der rechten Seite befindet sich eine fast vollständig versenkte Taste zum Ein- / Ausschalten des Geräts sowie zum Sperren / Entsperren des Bildschirms. Alle Tasten haben einen weichen Anschlag und einen kleinen Hub.

Das Mikrofon befindet sich auf der Unterseite, und der standardmäßige 3,5-mm-Audioausgang und microUSB mit Verschluss befinden sich auf der Oberseite.

Auf der Rückseite befindet sich ein rechteckiges Kameramodul mit einem einteiligen Blitz, der sich über den Körper erstreckt (ca. 2 mm). Links daneben befindet sich das zweite Mikrofon, das der Rauschunterdrückung dient (Stereoton wird nicht aufgenommen). Unten rechts - Freisprechöffnung.

Um die Abdeckung zu entfernen, muss sie aus der Kerbe am unteren Ende herausgehebelt werden. Simcard "A" wird rechts eingelegt, "B" - links. Die Speicherkarte ist dazwischen versteckt, aber um sie zu installieren, müssen Sie den Akku entfernen, d.h. "Hot"-Ersatz wird nicht bereitgestellt.

Explay Infinity (links) und LG Optimus L7

Explay Infinity und LG Optimus L5

Explay Infinity und Samsung Galaxy Nexus

Explay Infinity und Samsung Galaxy Ace II

Explay Infinity und Samsung Galaxy S III

Explay Infinity und iPhone 4S

Anzeigen

Das Explay Infinity-Modell verwendet ein ziemlich großes 4,3-Zoll-Display (physische Größe 56 x 93 mm) für seine Preisklasse. Bis zu 10.000 Rubel gibt es Highscreen HD / Yummy, ZTE Skate, "Megaphon" SP-W1 und vielleicht ein paar nicht sehr bekannte Geräte mit der gleichen Diagonale. Der nächste Konkurrent, Fly Turbo, kostet bisher etwa 11.000 Rubel.

Die Infinity-Bildschirmauflösung beträgt 480 x 800 Pixel. Theoretisch stimmt das, aber in der Praxis sinkt die vertikale Auflösung durch den in fast allen Anwendungen vorhandenen Touchstrip mit Bedienelementen auf 728 Pixel. Dichte - 216 Pixel pro Zoll.

Die Touch-Schicht ist kapazitiv, sie verarbeitet bis zu drei gleichzeitige Berührungen. Die Empfindlichkeit ist hoch und vergleichbar mit Top-Android-Geräten.

Das Wichtigste und Interessanteste ist die Art der Matrix. Hier ist SuperAMOLED Plus verbaut, genau wie im Samsung Galaxy S II. Für mich persönlich war diese Tatsache unerwartet und sehr angenehm, da die Geräte bestenfalls entweder mit regulären SuperAMOLED- oder IPS-Matrizen ausgestattet sind. Im ersten Fall ist PenTile vorhanden, im zweiten, obwohl nicht kritisch, gibt es ein Leuchten der Matrix, d.h. Mangel an tiefem Schwarz.

Batterie

Explay Infinity verwendet einen austauschbaren 1600-mAh-Lithium-Ionen-Akku (Li-Ion). Der Hersteller gibt die folgenden Daten zur Akkulaufzeit an: Im Gesprächsmodus funktioniert es bis zu 6 Stunden und im Standby-Modus - bis zu 170 Stunden.

Wenn Sie das Telefon etwa 9–10 Stunden lang verwenden, ist der Akku vollständig entladen, vorausgesetzt: 20–25 Minuten Telefonieren pro Tag, 3 Stunden Wi-Fi-Internetnutzung (Twitter, E-Mail, Herunterladen von Anwendungen und Installieren sie), etwa 3- x Stunden mobiles Internet, ein paar Stunden Musik hören.

Wenn Sie nur Musik hören, ist der Akku nach etwa 35 Stunden leer, und wenn Sie nur Videos ansehen (maximale Bildschirmhelligkeit, hohe Lautstärke, HD 720p-Filmauflösung), ist der Akku innerhalb von 5 Stunden leer.< /p>

Der Batterietest des Antutu-Testers zeigt eine Punktzahl von 690, d.h. auf dem Niveau der meisten Android-Smartphones.

Die Hauptkonkurrenten von Fly Turbo und Tech haben weniger Betriebszeit mit einer einzigen Ladung. Beispielsweise beträgt die Sprechzeit bis zu 3,5 Stunden, die Videowiedergabe bis zu 2 Stunden.

Kommunikation

Das Telefon funktioniert in 2G (GSM/GPRS/EDGE, 850/900/1800/1900 MHz) und 3G (900/2100 MHz) Mobilfunknetzen. In diesem Fall funktioniert eine "SIM-Karte" nur in 2G, die andere - 2G oder 3G. Die Empfindlichkeit des Empfängers ist nicht schlecht, er zeigt durchgehend 3-4 Teilungen (von 4), im schlimmsten Fall - 1-2.

Wird mobiles Internet genutzt, dann wird der Traffic in den Einstellungen begrenzt - eine Besonderheit von Android 4.0.

Bluetooth-Version 2.1 (EDR/A2DP) für Datei- und Sprachübertragung verfügbar. Beim Anschließen von Headsets gab es keine Probleme: Es verbindet sich schnell und Sprache wird relativ sauber übertragen. Es gibt drahtloses Wi-Fi IEEE 802.11 b/g/n. Das Gerät kann natürlich auch als Access Point (Wi-Fi Hotspot) oder Modem genutzt werden. In den Einstellungen wird dieser Punkt als "Modemmodus" aufgeführt. Es gab keine Probleme mit der Verbindung, die Empfindlichkeit von Wi-Fi ist hoch: In einer Entfernung von 5 Metern (hinter der Wand) vom Infinity-Router wurden beispielsweise 3-4 „Sticks“ souverän angezeigt. Es gibt Wi-Fi Direct.

USB 2.0 (High-Speed) wird für die Dateiübertragung und Datensynchronisierung verwendet. Wenn Sie "Explay" an einen PC anschließen, wird es als USB-Flash-Gerät oder USB-Modem definiert.

Speicher und Speicherkarte

Das Smartphone ist mit 512 MB RAM ausgestattet. Derzeit ist diese Zahl nicht die größte, natürlich hätte ich gerne 1 GB. Aber seltsamerweise wird das Gerät selbst mit 512 MB RAM überhaupt nicht langsamer.

Trotz der Tatsache, dass die Spezifikation die Größe des Flash-Speichers mit 4 GB angibt, sind nur 2 GB verfügbar (in den Einstellungen sind es sogar weniger - 500 MB). Erweiterbar durch Installation einer microSD-Karte, deren maximale Kapazität 32 GB betragen kann.

Kamera

Das Gerät war mit zwei Kameramodulen ausgestattet: das Hauptmodul mit 8 MP, das Frontmodul mit 0,3 MP. Es gibt einen einzigen Abschnittsblitz. Zusammen mit einem hohen ISO-Wert ist es möglich, ein helles Objekt in einer Entfernung von bis zu 3,5 Metern zu erhalten. Die maximale Fotoauflösung beträgt 3264 x 2448 Pixel, Video - 1280 x 720 bei 30 Bildern pro Sekunde.

Möglicherweise wird der Dynamikbereich aufgrund der Tatsache, dass die Kameramatrix klein ist, eng, und bei schwachem Licht „kriecht“ Farbrauschen heraus. Der Fototeil des Geräts ermöglicht es Ihnen jedoch, Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe zu machen, kommt gut mit Gegenlicht zurecht, wählt die Belichtung richtig aus, ohne dunkle Objekte hervorzuheben und ohne helle zu dimmen. Der Weißabgleich hat mich nie im Stich gelassen. Fokussierung und Verschlusszeit sind schnell.

Der minimale ISO-Wert beträgt 81 und der maximale 551 (im Automatikmodus). Belichtung: von 1/16 bis 1/8000 (!). Von den zusätzlichen "Chips" - Aufnahmen HDR.

Einige Handykameras nehmen auf eine besondere Weise auf, ich nenne es einen "Film"-Effekt, das heißt, die Fotos scheinen mit einem guten Objektiv aus der Sowjetzeit aufgenommen worden zu sein: ungewöhnliche Schärfe und Farbwiedergabe, angenehmes Bokeh. Beispielsweise haben Explay Infinity, HTC One X und Huawei P1 Kameras diese Qualität. Aber das Samsung Galaxy S III macht zwar sehr coole Bilder, die Rahmen fallen aber nicht mit obigem Effekt aus, sie geben eine „Ziffer“ ab. Aber das ist meine persönliche Meinung.

Explay Infinity-Videos werden in einer Auflösung von 720p aufgezeichnet. Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht das Video gut aus, auf einem PC - so lala. Der Ton ist schrecklich. Um die Qualität von Video und Ton zu verbessern, habe ich die Anwendung „LG-Kamera“ installiert. Ich habe das MPEG4-Format darin eingestellt, die Bitrate auf 15 Mbit / s eingestellt, den Ton - AAC, 44 kHz und 128 Kbit / s. Es ist deutlich besser geworden, zumindest ist der Ton klarer geworden, und Artefakte sind im Video praktisch verschwunden.

Bildstabilisator und Autofokus werden während der Filmaufnahme verwendet.

Die Frontkamera mit Skype funktioniert ohne Probleme.

Die Benutzeroberfläche sieht genauso aus wie im reinen Android 4.0.

Kameraeinstellungen:

  • Belichtung
  • Selbstauslöser
  • Schärfe
  • Tönung
  • Sättigung
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • ISO (100 bis 400)
  • Messung (Durchschnitt, Mitte und Punkt)
  • Szenen (Auto, Nacht, Sonnenuntergang usw.)
  • Farbeffekte
  • Weißabgleich
  • Blitz (ein/aus und automatisch)
  • HDR (ein/aus)

Kameraeinstellungen:

  • Stabilisator
  • Fokusmodus
  • Belichtung
  • Aufzeichnungszeit
  • Mikrofon
  • Schärfe
  • Tönung
  • Sättigung
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • Qualität
  • Mach langsamer
  • Farbeffekte
  • Weißabgleich
  • Hervorheben

EXIF-Informationen aus Fotodatei:

Merkmal der Videodatei:

  • Dateiformat: 3GP
  • Video-Codec: MPEG-4, 12,5 Mbit/s
  • Auflösung: 1280 x 720, 30 fps
  • Audio-Codec: AMR, 12,8 kbps
  • Kanäle: 1 Kanal, 8 kHz

Beispiele für Fotos auf der Hauptkamera:

Beispielfotos der Frontkamera:

Leistung

Das Smartphone Explay Infinity wurde mit einem der modernsten und am weitesten verbreiteten Chipsätze der taiwanesischen Firma MediaTek - MT6575 - ausgestattet. Es verwendet einen Single-Core-ARM-Cortex-A9-Prozessor, der mit einer Taktfrequenz von 1 GHz arbeitet. Das Grafiksubsystem ist PowerVR SGX 531, das OpenGL ES 2.0, DirectX 10.1 mit Shader Model 4.1 unterstützt.

Während des Tests von Explay Infinity hatte ich das Gefühl, dass ich Galaxy S II oder Huawei P1 verwende. Ehrlich gesagt, ohne zu wissen, welcher Prozessor hier verbaut ist, würde ich ihn leicht mit einem Dual-Core-Prozessor verwechseln: Das Gerät ist so schnell und nicht langsam.

Darüber hinaus führt Infinity Spielzeuge wie Dead Trigger mit hohen Einstellungen aus. Versucht Asphalt 7, aber es stürzt ab. Vielleicht liegt das Problem im Sample selbst: Es war ein nicht-kommerzielles Sample mit früher Firmware verfügbar. Die restlichen Spiele liefen jedenfalls ohne Probleme.

Eigentlich gibt es nichts mehr, was die Leistung bestätigt: Spiele laufen, das Gerät wird nicht langsamer, Anwendungen starten sehr schnell, Flash-Animationen „hinken“ nicht im Browser. Nach solchen Spielereien hat man das Gefühl, dass Multi-Core auf Android eher ein Marketing-Trick als ein echtes Bedürfnis nach Geschwindigkeit ist. Natürlich muss mit zunehmender Displayauflösung die Leistung erhöht werden, aber für 480x800 Pixel reicht ein Kern für die Augen, Hauptsache das System wird optimiert.

Nachstehend finden Sie eine kurze technische Spezifikation und Leistungstests:

Basemark ES 2.0 Taiji

PassMark-Leistungstest für Mobilgeräte

Navigation

Das Smartphone verfügt über einen GPS-Navigator. In den Einstellungen können Sie den EPO-Modus (Extended Prediction Orbit) aktivieren – die innovativen proprietären Technologien A-GPS MediaTek-basierte Offline-Server. Es unterstützt die Satellitenbahnvorhersage für bis zu 30 Tage, die verwendet werden kann, um die GPS-Fixierungszeit zu verkürzen. "Kalter" Start - ca. 5-6 Minuten, "heißer" - bis zu 20 Sekunden. Um mit Karten arbeiten zu können, sind folgende Programme auf dem Gerät installiert: „Maps“ und „Navigator“.

Softwareplattform

In der Preisklasse bis 10.000 Rubel gibt es nicht so viele Smartphones, die auf dem Betriebssystem Android Version 4.0 laufen. Im Moment ist ICS definitiv für Huawei Honor, LG Optimus L5, Sony Ericsson Xperia Ray/Neo und einige andere Modelle verfügbar. Seltsamerweise läuft Explay Infinity auch auf Ice Cream Sandwich (Android 4.0.3). Ob Firmware 4.1 Jelly Bean für Infiniti erscheinen wird, ist eine große Frage.

Das Styling der Benutzeroberfläche ist im Wesentlichen nicht vorhanden, d. Zum Einsatz kommt „nacktes“ Android 4.0. Das Telefon verfügt jedoch über eine Themen-App. Damit ändern sich Hintergrundbilder und Anwendungssymbole, aber im Allgemeinen bleibt die Benutzeroberfläche von ICS. Meiner Meinung nach der richtige Schritt, da dem Benutzer die Möglichkeit gegeben wird, entweder ein ziemlich schönes Design eines „sauberen“ Systems zu verwenden und es mit einfachen Themen zu verwässern, oder einen beliebigen Launcher zu installieren.

< td>

Anrufe und Nachrichten

Im Standby-Modus werden Anrufe auf beiden SIM-Karten gleichzeitig empfangen, aber Sie können nur auf einer telefonieren, die zweite ist nicht verfügbar, da nur ein Funkmodul vorhanden ist.

Der Dialer ist groß. Beim Wählen einer Nummer werden die Teilnehmer, deren Nummern mit diesen Ziffern beginnen, oben angezeigt. Um eine der „SIM-Karten“ anzurufen, müssen Sie auf „Anrufen“ klicken und „SIM-Karte“ auswählen. Anstelle von "SIM1"/"SIM2" können Sie Ihren eigenen Namen festlegen, z. B. "Unternehmen" oder "Für das Internet", sowie die Hintergrundfarbe der Signalempfangsanzeige festlegen.

Der Abschnitt "Anrufe" hat vier Registerkarten - Alle Anrufe, Ausgehend, Eingehend und Verpasst. Sie zeigen den Namen des Teilnehmers, seine Rufnummer und Uhrzeit an. Ein Klick auf einen Kontakt öffnet ein Menü mit näheren Informationen. Kontakte zeigt den Namen und Avatar des Abonnenten an.

Wenn Sie einen Anruf tätigen, zeigt der Bildschirm einen Vollbild-Avatar und ein Feld an: „Wähler“, „Freisprechen“, „Stumm“, „Halten“, „+Anruf“, „Anrufaufzeichnung“.

Alles andere, einschließlich des Abschnitts "Nachrichten", ist Android-Geräten bekannt, auf denen Ice Cream Sandwich ausgeführt wird.

Anwendungen

Da ich ein Testexemplar zur Hand hatte, kann ich Ihnen leider nicht sagen, welche Programme in dem kommerziellen Sample enthalten sein werden. Nach vorliegenden Informationen wird neben der Standardsoftware nichts zusätzlich installiert. Vielleicht zum Besseren!

Webbrowser

Ein vertrauter Webbrowser. Arbeitet sehr schnell, unterstützt natürlich Flash-Animationen.

Multimedia

Musikplayer. Die Songs im Player sind nach Interpreten, Alben, Tracks und Playlists sortiert. Beim Abspielen von Musik werden die folgenden Elemente auf dem Bildschirm angezeigt: ein kleines Albumcover, der Name des Künstlers und der Name des Albums, darunter - Schaltflächen zur Steuerung des Players. In den Einstellungen: Zugriff auf die Bibliothek, Mix erstellen, zu einer Playlist hinzufügen, Melodie als Klingelton festlegen, löschen und Soundeffekte.

EQ-Presets: Normal, Klassik, Dance, Flat, Folk, Heavy Metal und so weiter. Einstellbarer "eigener" Fünfband-Equalizer von 60 Hz bis 14 kHz. Es gibt zwei Schieberegler zur Auswahl von Bass-Boost und 3D-Effekt.

Am besten verwenden Sie einen Drittanbieter-Player wie PowerAMP. Es gibt mehr Einstellungen und der Klang ist besser. Mitten und Höhen überträgt Explay Infinity meiner Meinung nach sauber, während die tiefen nach Gehör ab 70 Hz beginnen. Die Lautstärke ist hoch, aber die großen "Ohren" schwingen nur schwer.

Die Ruftonlautstärke ist mittel. Wenn die Last zunimmt, keucht es nicht. Wenn Explay wieder hingelegt wird, wird der Lautsprecher dank eines kleinen Höckers in der Nähe des Lochs nicht verdeckt. Wenn Sie es schließen, sinkt die Lautstärke um 90 Prozent.

UKW-Radio. Der Empfänger arbeitet mit Frequenzen von 87,5 - 107,8 MHz. RDS wird unterstützt, Sendung wird aufgezeichnet. Das Interessanteste ist, dass zum Radiohören kein Kopfhörer angeschlossen werden muss, der normalerweise als Antenne fungiert. Ja, ohne sie ist das Signal schwächer, aber wenn Sie das Gerät näher am Fenster installieren oder auf der Straße stehen, ist alles in Ordnung. Ich begegne dieser Situation zum zweiten Mal bei Android-Geräten. Das erste war, als ich Highscreen TV Duo getestet habe, aber es gab eine externe Antenne.

Videoplayer. Ein Standard-Player versteht die Formate 3GP, MP4, AVI, MKV mit einer Auflösung von nicht mehr als 1280 x 800 Pixel und einer Bitrate von nicht mehr als 10.000 Kbps. Codecs: Xvid, Mpeg4, H264. Darüber hinaus erfolgt die Unterstützung auf Hardwareebene und nicht auf Softwareebene. Wenn Sie MX Video Player oder Dice installieren, erhalten Sie zusätzliche Videoformate (TS, MOV und andere) und Audio (DTS, OGG und andere).

Schlussfolgerung

An der Verbindungsqualität gab es nichts auszusetzen: Der Signalpegel war auch bei schwierigen Empfangsbedingungen recht gut. Der Vibrationsalarm hat eine durchschnittliche Stärke und ist nur in den Innentaschen zu spüren.

Ich denke, dass Explay Infinity derzeit das beste Smartphone im Segment unter 10.000 Rubel ist, da es eine der besten Display-Matrizen hat - SuperAMOLED Plus, und der Prozessor und der Grafikbeschleuniger in der Lage sind, Spiele wie "zu verdauen". Dead Trigger bei hohen Einstellungen. Zudem macht die 8-Megapixel-Kamera ordentliche Aufnahmen und kann HD-Videos aufzeichnen, die Frontkamera kommt problemlos mit Skype zurecht. Separat sei gesagt, dass Infinity die meisten Formate und Videocodecs aus der "Box" spielt, und das Radio sogar ohne Headset spielt. Und all dieser Mechanismus funktioniert auf Android 4.0.

Das einzige, was Sie bemängeln können, ist RAM. Hier sind es 512 MB. Aber wenn das Gerät ohne die geringsten Bremsen funktioniert, welchen Unterschied macht es dann für den Endbenutzer, wie viel RAM in seinem Smartphone verwendet wird?

Vergleich mit Wettbewerbern:

Turbo fliegen. Vorteile: Dual-Core-Prozessor, 1 GB RAM, NFC, etwas höhere Bildschirmauflösung. Nachteile: Kosten - etwa 11.000 Rubel, Android 2.3.x, einfache Kamera, sehr schwacher Akku, der alle positiven Aspekte durchstreicht, kein zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

Fly Tech. Vorteile: schönes Design, Preis ca. 8.000 Rubel. Nachteile: wie bei Turbo, schwacher Prozessor und Kamera, Android 2.3.x, ein Lautsprecher, Bremsen im Browser, kein zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

Huawei Ehre. Im Vergleich zu Explay gibt es keine Pluspunkte, tatsächlich kostet nur ein Smartphone das gleiche Geld. Nachteile: kleinere Diagonale, Display-Matrix von geringerer Qualität, fehlender zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

Persönlich sehe ich darin nichts Verwerfliches, außerdem halte ich den Kauf chinesischer Geräte und deren Verkauf bei uns unter diversen Marken bereits mit Garantie für den richtigen Schritt. Ja, der Aufschlag ist oft zu hoch, aber bei Explay Infinity sieht das anders aus: Sucht man das GN868 auf "fremden" Seiten, stellt sich heraus, dass der Preis im Bereich von 300-330 US-Dollar liegt. Fügen Sie weitere 30 US-Dollar für den Versand hinzu, und Sie erhalten einen Betrag, der über dem Preis liegt, für den der Infinity in Russland verkauft wird - 9.990 Rubel.

Design, Abmessungen, Steuerung

Das Erscheinungsbild von Explay Infinity mag für einige geschmacklos, für andere stilvoll und praktisch erscheinen. Ich bin einer von denen, die dieses Design mögen.

Bei der Entwicklung von Infinity haben sich die Hersteller möglicherweise vom Samsung Galaxy Nexus inspirieren lassen: Die Form des Gehäuses ist rechteckig mit leicht abgerundeten Ecken, die Vorderseite ist komplett schwarz und hat keine Bedienelemente. Von Samsung Galaxy S II "nahm" den Vorsprung der Kamera auf der Rückseite. Allerdings erinnert Explay ein wenig an das iPhone 4. Jedenfalls sehen fast alle modernen Smartphones und Tablets in etwa gleich aus.

Schlanker, glänzender Rand aus Kunststoff, dunkelgrau lackiert. Die Rückseite ist ebenfalls aus Kunststoff, schwarz. Seine Oberfläche ist geprägt, sodass Explay Infinity nicht aus den Händen rutscht. Der Bildschirm ist höchstwahrscheinlich durch Mineralglas geschützt, da es während einer langen Testzeit praktisch keine Kratzer darauf gab, und der Crashtest mit einem Skalpell dies nur bestätigte :)

Fingerabdrücke bleiben nur auf dem Display und können einfach gelöscht werden. Was die Verarbeitungsqualität betrifft, habe ich das Schlimmste erwartet, da ich ein nicht kommerzielles Muster getestet habe. Aber auch die Montage war "exzellent": nicht das geringste Spiel, Knarren oder Drücken des Gehäuses an die Batterie. Wenn Sie jemals ein Galaxy S II verwendet oder in der Hand gehalten haben, ist das Gefühl dasselbe. Ein gut gemachtes Gerät, es liegt wirklich gut in der Hand.

Infinity misst 128,8 x 66,4 x 9,9 mm und wiegt 119 Gramm. Als Beispiele: SGS2 (125,3 x 66,1 x 8,5 mm, 116 Gramm), LG L7 (125,5 x 67 x 8,7 mm, 122 Gramm) und Fly Turbo (128 x 63,6 x 10,9 mm, 137 Gramm).

Es gibt zwei Sensoren auf der Vorderseite: Beleuchtung und Nähe. Ersteres reagiert relativ schnell, passt die Helligkeit des Bildschirmglühens automatisch und stufenlos an das Umgebungslicht an. Die zweite Funktion funktioniert sofort, wenn Sie das Telefon während eines Anrufs an Ihr Ohr halten. Während des Tests wurden keine falsch positiven Ergebnisse festgestellt.

Neben den Sensoren befindet sich ein Lautsprecher, der mit einem dünnen Metallgitter bedeckt ist. Seine Lautstärke ist leicht überdurchschnittlich, das Spektrum der darstellbaren Frequenzen ist recht angenehm, der Gesprächspartner ist klar und deutlich zu hören. Es gibt kein Keuchen oder Überlastungen. Rechts neben dem Lautsprecher befindet sich die Frontkamera für Videoanrufe.

Auf der linken Seite befinden sich zwei gekoppelte Lautstärketasten. Sie sind leicht konvex und gut mit den Fingern ertastet. Auf der rechten Seite befindet sich eine fast vollständig versenkte Taste zum Ein- / Ausschalten des Geräts sowie zum Sperren / Entsperren des Bildschirms. Alle Tasten haben einen weichen Anschlag und einen kleinen Hub.

Das Mikrofon befindet sich auf der Unterseite, und der standardmäßige 3,5-mm-Audioausgang und microUSB mit Verschluss befinden sich auf der Oberseite.

Auf der Rückseite befindet sich ein rechteckiges Kameramodul mit einem einteiligen Blitz, der sich über den Körper erstreckt (ca. 2 mm). Links - das zweite Mikrofon, das zur Rauschunterdrückung dient (Stereoton wird nicht aufgenommen). Unten rechts - Freisprechöffnung.

Um die Abdeckung zu entfernen, muss sie aus der Kerbe am unteren Ende herausgehebelt werden. Simcard "A" wird rechts eingelegt, "B" - links. Die Speicherkarte ist dazwischen versteckt, aber um sie zu installieren, müssen Sie den Akku entfernen, d.h. "Hot"-Ersatz wird nicht bereitgestellt.

Explay Infinity (links) und LG Optimus L7

Explay Infinity und LG Optimus L5

Explay Infinity und Samsung Galaxy Nexus

Explay Infinity und Samsung Galaxy Ace II

Explay Infinity und Samsung Galaxy S III

Explay Infinity und iPhone 4S

Anzeigen

Das Explay Infinity-Modell verwendet ein ziemlich großes 4,3-Zoll-Display (physische Größe 56 x 93 mm) für seine Preisklasse. Bis zu 10.000 Rubel gibt es Highscreen HD / Yummy, ZTE Skate, "Megaphon" SP-W1 und vielleicht ein paar nicht sehr bekannte Geräte mit der gleichen Diagonale. Der nächste Konkurrent, Fly Turbo, kostet bisher etwa 11.000 Rubel.

Die Infinity-Bildschirmauflösung beträgt 480 x 800 Pixel. Theoretisch stimmt das, aber in der Praxis sinkt die vertikale Auflösung durch den in fast allen Anwendungen vorhandenen Touchstrip mit Bedienelementen auf 728 Pixel. Dichte - 216 Pixel pro Zoll.

Die Touch-Schicht ist kapazitiv, sie verarbeitet bis zu drei gleichzeitige Berührungen. Die Empfindlichkeit ist hoch und vergleichbar mit Top-Android-Geräten.

Das Wichtigste und Interessanteste ist die Art der Matrix. Hier ist SuperAMOLED Plus verbaut, genau wie im Samsung Galaxy S II. Für mich persönlich war diese Tatsache unerwartet und sehr angenehm, da die Geräte bestenfalls entweder mit regulären SuperAMOLED- oder IPS-Matrizen ausgestattet sind. Im ersten Fall gibt es ein PenTile, im zweiten, obwohl nicht kritisch, gibt es ein Leuchten der Matrix, d.h. Mangel an tiefem Schwarz.

Die Matrix zeigt 16 Millionen Farbschattierungen an.

Die Betrachtungswinkel des Displays sind groß, bei Neigung wird es leicht gedimmt, und die Farben können leicht bläulich sein. Da kein Pentil vorhanden ist, ist eine Pixelierung nicht wahrnehmbar und das Bild sieht scharf aus. Die Farben sind kräftig und recht natürlich. Die Helligkeit ist meiner Meinung nach etwas höher als beim Galaxy S II. Definitiv nicht weniger.

Im Allgemeinen denke ich, dass das Explay Infinity die beste Display-Matrix für das Geld hat, das dafür verlangt wird.

Die Einstellungen umfassen die folgenden Elemente:

  • Helligkeit (Auto oder Manuell)
  • Hintergrundbild
  • Automatisches Drehen (aktivieren oder deaktivieren)
  • Schlaf (von 15 Sekunden bis 30 Minuten oder unbegrenzt)
  • Schriftgröße (klein oder normal)

Infinity-Bildschirm in der Sonne anzeigen

Infinity-Bildschirm im Schatten anzeigen

Blickwinkel der Displays (von links nach rechts): LG Optimus 4X, Samsung Galaxy S III, Explay Infinity, Highscreen Alpha GT, Samsung Galaxy S:

Batterie

Explay Infinity verwendet einen austauschbaren 1600-mAh-Lithium-Ionen-Akku (Li-Ion). Der Hersteller gibt die folgenden Daten zur Akkulaufzeit an: Im Gesprächsmodus funktioniert es bis zu 6 Stunden und im Standby-Modus - bis zu 170 Stunden.

Wenn Sie das Telefon etwa 9–10 Stunden lang verwenden, ist der Akku vollständig entladen, vorausgesetzt: 20–25 Minuten Telefonieren pro Tag, 3 Stunden Wi-Fi-Internetnutzung (Twitter, E-Mail, Herunterladen von Anwendungen und Installieren sie), etwa 3- x Stunden mobiles Internet, ein paar Stunden Musik hören.

Wenn Sie nur Musik hören, ist der Akku nach etwa 35 Stunden leer, und wenn Sie nur Videos ansehen (maximale Bildschirmhelligkeit, hohe Lautstärke, HD 720p-Filmauflösung), ist der Akku innerhalb von 5 Stunden leer.< /p>

Der Batterietest des Antutu-Testers zeigt eine Punktzahl von 690, d.h. auf dem Niveau der meisten Android-Smartphones.

Die Hauptkonkurrenten von Fly Turbo und Tech haben weniger Betriebszeit mit einer einzigen Ladung. Beispielsweise beträgt die Sprechzeit bis zu 3,5 Stunden, die Videowiedergabe bis zu 2 Stunden.

Kommunikation

Das Telefon funktioniert in 2G (GSM/GPRS/EDGE, 850/900/1800/1900 MHz) und 3G (900/2100 MHz) Mobilfunknetzen. In diesem Fall funktioniert eine "SIM-Karte" nur in 2G, die andere - 2G oder 3G. Die Empfindlichkeit des Empfängers ist nicht schlecht, er zeigt durchgehend 3-4 Teilungen (von 4), im schlimmsten Fall - 1-2.

Wird mobiles Internet genutzt, dann wird der Traffic in den Einstellungen begrenzt - eine Besonderheit von Android 4.0.

Bluetooth-Version 2.1 (EDR/A2DP) für Datei- und Sprachübertragung verfügbar. Beim Anschließen von Headsets gab es keine Probleme: Es verbindet sich schnell und Sprache wird relativ sauber übertragen. Es gibt drahtloses Wi-Fi IEEE 802.11 b/g/n. Das Gerät kann natürlich auch als Access Point (Wi-Fi Hotspot) oder Modem genutzt werden. In den Einstellungen wird dieser Punkt als "Modemmodus" aufgeführt. Es gab keine Probleme mit der Verbindung, die Empfindlichkeit von Wi-Fi ist hoch: In einer Entfernung von 5 Metern (hinter der Wand) vom Infinity-Router wurden beispielsweise 3-4 „Sticks“ souverän angezeigt. Es gibt Wi-Fi Direct.

USB 2.0 (High-Speed) wird für die Dateiübertragung und Datensynchronisierung verwendet. Wenn Sie "Explay" an einen PC anschließen, wird es als USB-Flash-Gerät oder USB-Modem definiert.

Speicher und Speicherkarte

Das Smartphone ist mit 512 MB RAM ausgestattet. Derzeit ist diese Zahl nicht die größte, natürlich hätte ich gerne 1 GB. Aber seltsamerweise wird das Gerät selbst mit 512 MB RAM überhaupt nicht langsamer.

Trotz der Tatsache, dass die Spezifikation die Größe des Flash-Speichers mit 4 GB angibt, sind nur 2 GB verfügbar (in den Einstellungen sind es sogar weniger - 500 MB). Erweiterbar durch Installation einer microSD-Karte, deren maximale Kapazität 32 GB betragen kann.

Kamera

Das Gerät war mit zwei Kameramodulen ausgestattet: das Hauptmodul mit 8 MP, das Frontmodul mit 0,3 MP. Es gibt einen einzigen Abschnittsblitz. Zusammen mit einem hohen ISO-Wert ist es möglich, ein helles Objekt in einer Entfernung von bis zu 3,5 Metern zu erhalten. Die maximale Fotoauflösung beträgt 3264 x 2448 Pixel, Video - 1280 x 720 bei 30 Bildern pro Sekunde.

Möglicherweise wird der Dynamikbereich aufgrund der Tatsache, dass die Kameramatrix klein ist, eng, und bei schwachem Licht „kriecht“ Farbrauschen heraus. Der Fototeil des Geräts ermöglicht es Ihnen jedoch, Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe zu machen, kommt gut mit Gegenlicht zurecht, wählt die Belichtung richtig aus, ohne dunkle Objekte hervorzuheben und ohne helle zu dimmen. Der Weißabgleich hat mich nie im Stich gelassen. Fokussierung und Verschlusszeit sind schnell.

Der minimale ISO-Wert beträgt 81 und der maximale 551 (im Automatikmodus). Belichtung: von 1/16 bis 1/8000 (!). Von den zusätzlichen "Chips" - Aufnahmen HDR.

Einige Handykameras nehmen auf eine besondere Weise auf, ich nenne es einen "Film"-Effekt, das heißt, die Fotos scheinen mit einem guten Objektiv aus der Sowjetzeit aufgenommen worden zu sein: ungewöhnliche Schärfe und Farbwiedergabe, angenehmes Bokeh. Beispielsweise haben Explay Infinity, HTC One X und Huawei P1 Kameras diese Qualität. Aber das Samsung Galaxy S III macht zwar sehr coole Bilder, die Rahmen fallen aber nicht mit obigem Effekt aus, sie geben eine „Ziffer“ ab. Aber das ist meine persönliche Meinung.

Explay Infinity-Videos werden in einer Auflösung von 720p aufgezeichnet. Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht das Video gut aus, auf einem PC - so lala. Der Ton ist schrecklich. Um die Qualität von Video und Ton zu verbessern, habe ich die Anwendung „LG-Kamera“ installiert. Ich habe das MPEG4-Format darin eingestellt, die Bitrate auf 15 Mbit / s eingestellt, den Ton - AAC, 44 kHz und 128 Kbit / s. Es ist deutlich besser geworden, zumindest ist der Ton klarer geworden, und Artefakte sind im Video praktisch verschwunden.

Bildstabilisator und Autofokus werden während der Filmaufnahme verwendet.

Die Frontkamera mit Skype funktioniert ohne Probleme.

Die Benutzeroberfläche sieht genauso aus wie im reinen Android 4.0.

Kameraeinstellungen:

  • Belichtung
  • Selbstauslöser
  • Schärfe
  • Tönung
  • Sättigung
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • ISO (100 bis 400)
  • Messung (Durchschnitt, Mitte und Punkt)
  • Szenen (Auto, Nacht, Sonnenuntergang usw.)
  • Farbeffekte
  • Weißabgleich
  • Blitz (ein/aus und automatisch)
  • HDR (ein/aus)

Kameraeinstellungen:

  • Stabilisator
  • Fokusmodus
  • Belichtung
  • Aufzeichnungszeit
  • Mikrofon
  • Schärfe
  • Tönung
  • Sättigung
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • Qualität
  • Mach langsamer
  • Farbeffekte
  • Weißabgleich
  • Hervorheben

EXIF-Informationen aus Fotodatei:

Merkmal der Videodatei:

  • Dateiformat: 3GP
  • Video-Codec: MPEG-4, 12,5 Mbit/s
  • Auflösung: 1280 x 720, 30 fps
  • Audio-Codec: AMR, 12,8 kbps
  • Kanäle: 1 Kanal, 8 kHz

Beispiele für Fotos auf der Hauptkamera:

Beispielfotos der Frontkamera:

Leistung

Das Smartphone Explay Infinity wurde mit einem der modernsten und am weitesten verbreiteten Chipsätze der taiwanesischen Firma MediaTek - MT6575 - ausgestattet. Es verwendet einen Single-Core-ARM-Cortex-A9-Prozessor, der mit einer Taktfrequenz von 1 GHz arbeitet. Das Grafiksubsystem ist PowerVR SGX 531, das OpenGL ES 2.0, DirectX 10.1 mit Shader Model 4.1 unterstützt.

Während des Tests von Explay Infinity hatte ich das Gefühl, ein Galaxy S II oder Huawei P1 zu verwenden. Ehrlich gesagt, ohne zu wissen, welcher Prozessor hier verbaut ist, würde ich ihn leicht mit einem Dual-Core-Prozessor verwechseln: Das Gerät ist so schnell und nicht langsam.

Darüber hinaus führt Infinity Spielzeuge wie Dead Trigger mit hohen Einstellungen aus. Versucht Asphalt 7, aber es stürzt ab. Vielleicht liegt das Problem im Sample selbst: Es war ein nicht-kommerzielles Sample mit früher Firmware verfügbar. Die restlichen Spiele liefen jedenfalls ohne Probleme.

Eigentlich gibt es nichts mehr, was die Leistung bestätigt: Spiele laufen, das Gerät wird nicht langsamer, Anwendungen starten sehr schnell, Flash-Animationen „hinken“ nicht im Browser. Nach solchen Spielereien hat man das Gefühl, dass Multi-Core auf Android eher ein Marketing-Trick als ein echtes Bedürfnis nach Geschwindigkeit ist. Natürlich muss mit zunehmender Displayauflösung die Leistung erhöht werden, aber für 480x800 Pixel reicht ein Kern für die Augen, Hauptsache das System wird optimiert.

Nachstehend finden Sie eine kurze technische Spezifikation und Leistungstests:

Basemark ES 2.0 Taiji

PassMark-Leistungstest für Mobilgeräte

Navigation

Das Smartphone verfügt über einen GPS-Navigator. In den Einstellungen können Sie den EPO-Modus (Extended Prediction Orbit) aktivieren – die innovativen proprietären Technologien A-GPS MediaTek-basierte Offline-Server. Es unterstützt die Satellitenbahnvorhersage für bis zu 30 Tage, die verwendet werden kann, um die GPS-Fixierungszeit zu verkürzen. "Kalter" Start - ca. 5-6 Minuten, "heißer" - bis zu 20 Sekunden. Um mit Karten arbeiten zu können, sind folgende Programme auf dem Gerät installiert: „Maps“ und „Navigator“.

Softwareplattform

In der Preisklasse bis 10.000 Rubel gibt es nicht so viele Smartphones, die auf dem Betriebssystem Android Version 4.0 laufen. Im Moment ist ICS definitiv für Huawei Honor, LG Optimus L5, Sony Ericsson Xperia Ray/Neo und einige andere Modelle verfügbar. Seltsamerweise läuft Explay Infinity auch auf Ice Cream Sandwich (Android 4.0.3). Ob Firmware 4.1 Jelly Bean für Infiniti erscheinen wird, ist eine große Frage.

Das Styling der Benutzeroberfläche ist im Wesentlichen nicht vorhanden, d. Zum Einsatz kommt „nacktes“ Android 4.0. Das Telefon verfügt jedoch über eine Themes-App. Damit ändern sich Hintergrundbilder und Anwendungssymbole, aber im Allgemeinen bleibt die Benutzeroberfläche von ICS. Meiner Meinung nach der richtige Schritt, da dem Benutzer die Möglichkeit gegeben wird, entweder ein ziemlich schönes Design eines „sauberen“ Systems zu verwenden und es mit einfachen Themen zu verwässern, oder einen beliebigen Launcher zu installieren.

< td>

Anrufe und Nachrichten

Im Standby-Modus werden Anrufe auf beiden SIM-Karten gleichzeitig empfangen, aber Sie können nur auf einer telefonieren, die zweite ist nicht verfügbar, da nur ein Funkmodul vorhanden ist.

Der Dialer ist groß. Beim Wählen einer Nummer werden die Teilnehmer, deren Nummern mit diesen Ziffern beginnen, oben angezeigt. Um eine der „SIM-Karten“ anzurufen, müssen Sie auf „Anrufen“ klicken und „SIM-Karte“ auswählen. Anstelle von "SIM1"/"SIM2" können Sie Ihren eigenen Namen festlegen, z. B. "Unternehmen" oder "Für das Internet", sowie die Hintergrundfarbe der Signalempfangsanzeige festlegen.

Der Abschnitt "Anrufe" hat vier Registerkarten - Alle Anrufe, Ausgehend, Eingehend und Verpasst. Sie zeigen den Namen des Teilnehmers, seine Rufnummer und Uhrzeit an. Ein Klick auf einen Kontakt öffnet ein Menü mit näheren Informationen. Kontakte zeigt den Namen und Avatar des Abonnenten an.

Wenn Sie einen Anruf tätigen, zeigt der Bildschirm einen Vollbild-Avatar und ein Feld an: „Wähler“, „Freisprechen“, „Stumm“, „Halten“, „+Anruf“, „Anrufaufzeichnung“.

Alles andere, einschließlich des Abschnitts "Nachrichten", ist Android-Geräten bekannt, auf denen Ice Cream Sandwich ausgeführt wird.

Anwendungen

Da ich ein Testexemplar zur Hand hatte, kann ich Ihnen leider nicht sagen, welche Programme in dem kommerziellen Sample enthalten sein werden. Nach vorliegenden Informationen wird neben der Standardsoftware nichts zusätzlich installiert. Vielleicht zum Besseren!

Webbrowser

Ein vertrauter Webbrowser. Arbeitet sehr schnell, unterstützt natürlich Flash-Animationen.

Multimedia

Musikplayer. Die Songs im Player sind nach Interpreten, Alben, Tracks und Playlists sortiert. Beim Abspielen von Musik werden die folgenden Elemente auf dem Bildschirm angezeigt: ein kleines Albumcover, der Name des Künstlers und der Name des Albums, darunter - Schaltflächen zur Steuerung des Players. In den Einstellungen: Zugriff auf die Bibliothek, Mix erstellen, zu einer Playlist hinzufügen, Melodie als Klingelton festlegen, löschen und Soundeffekte.

EQ-Presets: Normal, Classic, Dance, Flat, Folk, Heavy Metal und so weiter. Einstellbarer "eigener" Fünfband-Equalizer von 60 Hz bis 14 kHz. Es gibt zwei Schieberegler zur Auswahl von Bass-Boost und 3D-Effekt.

Am besten verwenden Sie einen Drittanbieter-Player wie PowerAMP. Es gibt mehr Einstellungen und der Klang ist besser. Mitten und Höhen überträgt Explay Infinity meiner Meinung nach sauber, während die tiefen nach Gehör ab 70 Hz beginnen. Die Lautstärke ist hoch, aber die großen "Ohren" schwingen nur schwer.

Die Ruftonlautstärke ist mittel. Wenn die Last zunimmt, keucht es nicht. Wenn Explay wieder hingelegt wird, wird der Lautsprecher dank eines kleinen Höckers in der Nähe des Lochs nicht verdeckt. Wenn Sie es schließen, sinkt die Lautstärke um 90 Prozent.

UKW-Radio. Der Empfänger arbeitet mit Frequenzen von 87,5 - 107,8 MHz. RDS wird unterstützt, Sendung wird aufgezeichnet. Das Interessanteste ist, dass zum Radiohören kein Kopfhörer angeschlossen werden muss, der normalerweise als Antenne fungiert. Ja, ohne sie ist das Signal schwächer, aber wenn Sie das Gerät näher am Fenster installieren oder auf der Straße stehen, ist alles in Ordnung. Ich begegne dieser Situation zum zweiten Mal bei Android-Geräten. Das erste war, als ich Highscreen TV Duo getestet habe, aber es gab eine externe Antenne.

Videoplayer. Ein Standard-Player versteht die Formate 3GP, MP4, AVI, MKV mit einer Auflösung von nicht mehr als 1280 x 800 Pixel und einer Bitrate von nicht mehr als 10.000 Kbps. Codecs: Xvid, Mpeg4, H264. Darüber hinaus erfolgt die Unterstützung auf Hardwareebene und nicht auf Softwareebene. Wenn Sie MX Video Player oder Dice installieren, erhalten Sie zusätzliche Videoformate (TS, MOV und andere) und Audio (DTS, OGG und andere).

Schlussfolgerung

An der Verbindungsqualität gab es nichts auszusetzen: Der Signalpegel war auch bei schwierigen Empfangsbedingungen recht gut. Der Vibrationsalarm hat eine durchschnittliche Stärke und ist nur in den Innentaschen zu spüren.

Ich denke, dass Explay Infinity derzeit das beste Smartphone im Segment unter 10.000 Rubel ist, da es eine der besten Display-Matrizen hat - SuperAMOLED Plus, und der Prozessor und der Grafikbeschleuniger in der Lage sind, Spiele wie "zu verdauen". Dead Trigger bei hohen Einstellungen. Zudem macht die 8-Megapixel-Kamera ordentliche Aufnahmen und kann HD-Videos aufzeichnen, die Frontkamera kommt problemlos mit Skype zurecht. Separat sei gesagt, dass Infinity die meisten Formate und Videocodecs aus der "Box" spielt, und das Radio sogar ohne Headset spielt. Und all dieser Mechanismus funktioniert auf Android 4.0.

Das Einzige, was Sie bemängeln können, ist RAM. Hier sind es 512 MB. Aber wenn das Gerät ohne die geringsten Bremsen funktioniert, welchen Unterschied macht es dann für den Endbenutzer, wie viel RAM in seinem Smartphone verwendet wird?

Vergleich mit Wettbewerbern:

Turbo fliegen. Vorteile: Dual-Core-Prozessor, 1 GB RAM, NFC, etwas höhere Bildschirmauflösung. Nachteile: Kosten - etwa 11.000 Rubel, Android 2.3.x, einfache Kamera, sehr schwacher Akku, der alle positiven Aspekte durchstreicht, kein zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

Fly Tech. Vorteile: schönes Design, Preis ca. 8.000 Rubel. Nachteile: wie bei Turbo, schwacher Prozessor und Kamera, Android 2.3.x, ein Lautsprecher, Bremsen im Browser, kein zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

Huawei Ehre. Im Vergleich zu Explay gibt es keine Pluspunkte, tatsächlich kostet nur ein Smartphone das gleiche Geld. Nachteile: kleinere Diagonale, Display-Matrix von geringerer Qualität, fehlender zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

LG Optmus L5. Vorteile: vorzeigbares Aussehen (IMHO) und kostet etwa 9.000 Rubel. Nachteile: schwacher Prozessor, kleinere Diagonale und niedrige Bildschirmauflösung, 5-MP-Kamera und 0,3-MP-Videoaufzeichnung, fehlender zweiter Steckplatz für

Test des Explay Infinity UMTS/GSM-Telefons

Explay, ein russischer OEM-Lieferant von Digitalgeräten, stellte das Infinity-Smartphone auf Basis des Betriebssystems Android 4.0 vor. Die Neuheit war mit einem großen 4,3-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixel ausgestattet, einer der besten Anzeigematrizen - SuperAmoled Plus (genau das gleiche für Samsung Galaxy S II). Außerdem kommen hier zwei Kameras zum Einsatz: Die Hauptkamera hat 8 Megapixel, die Frontkamera 0,3 Megapixel. Interessanterweise hat das Gerät auch zwei Slots für SIM-Karten.

Leider gibt es keine Wunder und Unternehmen wie Explay bringen solche Spielereien nicht ohne Grund auf den Markt. Nach Beispielen muss man nicht lange suchen: Fly verkauft zwei Smartphones – Tech und Turbo, aber die Originalmodelle werden für den koreanischen Telekommunikationsbetreiber SK Telecom hergestellt. Im Fall von Explay ist das ursprüngliche Infinity-Modell das chinesische GioNEE GN868. Als Ergebnis der „Untersuchung“ stellte sich heraus, dass viele Fly-Geräte auch von der oben genannten Marke produziert werden.

Persönlich sehe ich darin nichts Verwerfliches, außerdem halte ich den Kauf chinesischer Geräte und deren Verkauf bei uns unter diversen Marken bereits mit Garantie für den richtigen Schritt. Ja, der Aufschlag ist oft zu hoch, aber bei Explay Infinity sieht das anders aus: Sucht man das GN868 auf "fremden" Seiten, stellt sich heraus, dass der Preis im Bereich von 300-330 US-Dollar liegt. Fügen Sie weitere 30 US-Dollar für den Versand hinzu, und Sie erhalten einen Betrag, der über dem Preis liegt, für den der Infinity in Russland verkauft wird - 9.990 Rubel.

Design, Abmessungen, Steuerung

Das Erscheinungsbild von Explay Infinity mag für einige geschmacklos, für andere stilvoll und praktisch erscheinen. Ich bin einer von denen, die dieses Design mögen.

Bei der Entwicklung von Infinity haben sich die Hersteller möglicherweise vom Samsung Galaxy Nexus inspirieren lassen: Die Form des Gehäuses ist rechteckig mit leicht abgerundeten Ecken, die Vorderseite ist komplett schwarz und hat keine Bedienelemente. Von Samsung Galaxy S II "nahm" den Vorsprung der Kamera auf der Rückseite. Allerdings erinnert Explay ein wenig an das iPhone 4. Jedenfalls sehen fast alle modernen Smartphones und Tablets in etwa gleich aus.

Schlanker, glänzender Rand aus Kunststoff, dunkelgrau lackiert. Die Rückseite ist ebenfalls aus Kunststoff, schwarz. Seine Oberfläche ist geprägt, sodass Explay Infinity nicht aus den Händen rutscht. Der Bildschirm ist höchstwahrscheinlich durch Mineralglas geschützt, da es während einer langen Testzeit praktisch keine Kratzer darauf gab, und der Crashtest mit einem Skalpell dies nur bestätigte :)

Fingerabdrücke bleiben nur auf dem Display und können einfach gelöscht werden. Was die Verarbeitungsqualität betrifft, habe ich das Schlimmste erwartet, da ich ein nicht kommerzielles Muster getestet habe. Aber auch die Montage war "exzellent": nicht das geringste Spiel, Knarren oder Drücken des Gehäuses an die Batterie. Wenn Sie jemals ein Galaxy S II verwendet oder in der Hand gehalten haben, ist das Gefühl dasselbe. Ein gut gemachtes Gerät, es liegt wirklich gut in der Hand.

Infinity misst 128,8 x 66,4 x 9,9 mm und wiegt 119 Gramm. Als Beispiele: SGS2 (125,3 x 66,1 x 8,5 mm, 116 Gramm), LG L7 (125,5 x 67 x 8,7 mm, 122 Gramm) und Fly Turbo (128 x 63,6 x 10,9 mm, 137 Gramm).

Es gibt zwei Sensoren auf der Vorderseite: Beleuchtung und Nähe. Ersteres reagiert relativ schnell, passt die Helligkeit des Bildschirmglühens automatisch und stufenlos an das Umgebungslicht an. Die zweite Funktion funktioniert sofort, wenn Sie das Telefon während eines Anrufs an Ihr Ohr halten. Während des Tests wurden keine falsch positiven Ergebnisse festgestellt.

Neben den Sensoren befindet sich ein Lautsprecher, der mit einem dünnen Metallgitter bedeckt ist. Seine Lautstärke ist leicht überdurchschnittlich, das Spektrum der darstellbaren Frequenzen ist recht angenehm, der Gesprächspartner ist klar und deutlich zu hören. Es gibt kein Keuchen oder Überlastungen. Rechts neben dem Lautsprecher befindet sich die Frontkamera für Videoanrufe.

Auf der linken Seite befinden sich zwei gekoppelte Lautstärketasten. Sie sind leicht konvex und gut mit den Fingern ertastet. Auf der rechten Seite befindet sich eine fast vollständig versenkte Taste zum Ein- / Ausschalten des Geräts sowie zum Sperren / Entsperren des Bildschirms. Alle Tasten haben einen weichen Anschlag und einen kleinen Hub.

Das Mikrofon befindet sich auf der Unterseite, und der standardmäßige 3,5-mm-Audioausgang und microUSB mit Verschluss befinden sich auf der Oberseite.

Auf der Rückseite befindet sich ein rechteckiges Kameramodul mit einem einteiligen Blitz, der sich über den Körper erstreckt (ca. 2 mm). Links daneben befindet sich das zweite Mikrofon, das der Rauschunterdrückung dient (Stereoton wird nicht aufgenommen). Unten rechts - Freisprechöffnung.

Um die Abdeckung zu entfernen, muss sie aus der Kerbe am unteren Ende herausgehebelt werden. Simcard "A" wird rechts eingelegt, "B" - links. Die Speicherkarte ist dazwischen versteckt, aber um sie zu installieren, müssen Sie den Akku entfernen, d.h. "Hot"-Ersatz wird nicht bereitgestellt.

Explay Infinity (links) und LG Optimus L7

Explay Infinity und LG Optimus L5

Explay Infinity und Samsung Galaxy Nexus

Explay Infinity und Samsung Galaxy Ace II

Explay Infinity und Samsung Galaxy S III

Explay Infinity und iPhone 4S

Anzeigen

Das Explay Infinity-Modell verwendet ein ziemlich großes 4,3-Zoll-Display (physische Größe 56 x 93 mm) für seine Preisklasse. Bis zu 10.000 Rubel gibt es Highscreen HD / Yummy, ZTE Skate, "Megaphon" SP-W1 und vielleicht ein paar nicht sehr bekannte Geräte mit der gleichen Diagonale. Der nächste Konkurrent, Fly Turbo, kostet bisher etwa 11.000 Rubel.

Die Infinity-Bildschirmauflösung beträgt 480 x 800 Pixel. Theoretisch stimmt das, aber in der Praxis sinkt die vertikale Auflösung durch den in fast allen Anwendungen vorhandenen Touchstrip mit Bedienelementen auf 728 Pixel. Dichte - 216 Pixel pro Zoll.

Die Touch-Schicht ist kapazitiv, sie verarbeitet bis zu drei gleichzeitige Berührungen. Die Empfindlichkeit ist hoch und vergleichbar mit Top-Android-Geräten.

Das Wichtigste und Interessanteste ist die Art der Matrix. Hier ist SuperAMOLED Plus verbaut, genau wie im Samsung Galaxy S II. Für mich persönlich war diese Tatsache unerwartet und sehr angenehm, da die Geräte bestenfalls entweder mit regulären SuperAMOLED- oder IPS-Matrizen ausgestattet sind. Im ersten Fall gibt es ein PenTile, im zweiten, obwohl nicht kritisch, gibt es ein Leuchten der Matrix, d.h. Mangel an tiefem Schwarz.

Die Matrix zeigt 16 Millionen Farbschattierungen an.

Die Betrachtungswinkel des Displays sind groß, bei Neigung wird es leicht gedimmt, und die Farben können leicht bläulich sein. Da kein Pentil vorhanden ist, ist eine Pixelierung nicht wahrnehmbar und das Bild sieht scharf aus. Die Farben sind kräftig und recht natürlich. Die Helligkeit ist meiner Meinung nach etwas höher als beim Galaxy S II. Definitiv nicht weniger.

Im Allgemeinen denke ich, dass das Explay Infinity die beste Display-Matrix für das Geld hat, das dafür verlangt wird.

Der Batterietest des Antutu-Testers zeigt eine Punktzahl von 690, d.h. auf dem Niveau der meisten Android-Smartphones.

Die Hauptkonkurrenten von Fly Turbo und Tech haben weniger Betriebszeit mit einer einzigen Ladung. Beispielsweise beträgt die Sprechzeit bis zu 3,5 Stunden, die Videowiedergabe bis zu 2 Stunden.

Kommunikation

Das Telefon funktioniert in 2G (GSM/GPRS/EDGE, 850/900/1800/1900 MHz) und 3G (900/2100 MHz) Mobilfunknetzen. In diesem Fall funktioniert eine "SIM-Karte" nur in 2G, die andere - 2G oder 3G. Die Empfindlichkeit des Empfängers ist nicht schlecht, er zeigt durchgehend 3-4 Teilungen (von 4), im schlimmsten Fall - 1-2.

Wird mobiles Internet genutzt, dann wird der Traffic in den Einstellungen begrenzt - eine Besonderheit von Android 4.0.

Bluetooth-Version 2.1 (EDR/A2DP) für Datei- und Sprachübertragung verfügbar. Beim Anschließen von Headsets gab es keine Probleme: Es verbindet sich schnell und Sprache wird relativ sauber übertragen. Es gibt drahtloses Wi-Fi IEEE 802.11 b/g/n. Das Gerät kann natürlich auch als Access Point (Wi-Fi Hotspot) oder Modem genutzt werden. In den Einstellungen wird dieser Punkt als "Modemmodus" aufgeführt. Es gab keine Probleme mit der Verbindung, die Empfindlichkeit von Wi-Fi ist hoch: In einer Entfernung von 5 Metern (hinter der Wand) vom Infinity-Router wurden beispielsweise 3-4 „Sticks“ souverän angezeigt. Es gibt Wi-Fi Direct.

USB 2.0 (High-Speed) wird für die Dateiübertragung und Datensynchronisierung verwendet. Wenn Sie "Explay" an einen PC anschließen, wird es als USB-Flash-Gerät oder USB-Modem definiert.

Speicher und Speicherkarte

Das Smartphone ist mit 512 MB RAM ausgestattet. Derzeit ist diese Zahl nicht die größte, natürlich hätte ich gerne 1 GB. Aber seltsamerweise wird das Gerät selbst mit 512 MB RAM überhaupt nicht langsamer.

Trotz der Tatsache, dass die Spezifikation die Größe des Flash-Speichers mit 4 GB angibt, sind nur 2 GB verfügbar (in den Einstellungen sind es sogar weniger - 500 MB). Erweiterbar durch Installation einer microSD-Karte, deren maximale Kapazität 32 GB betragen kann.

Kamera

Das Gerät war mit zwei Kameramodulen ausgestattet: das Hauptmodul mit 8 MP, das Frontmodul mit 0,3 MP. Es gibt einen einzigen Abschnittsblitz. Zusammen mit einem hohen ISO-Wert ist es möglich, ein helles Objekt in einer Entfernung von bis zu 3,5 Metern zu erhalten. Die maximale Fotoauflösung beträgt 3264 x 2448 Pixel, Video - 1280 x 720 bei 30 Bildern pro Sekunde.

Möglicherweise wird der Dynamikbereich aufgrund der Tatsache, dass die Kameramatrix klein ist, eng, und bei schwachem Licht „kriecht“ Farbrauschen heraus. Der Fototeil des Geräts ermöglicht es Ihnen jedoch, Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe zu machen, kommt gut mit Gegenlicht zurecht, wählt die Belichtung richtig aus, ohne dunkle Objekte hervorzuheben und ohne helle zu dimmen. Der Weißabgleich hat mich nie im Stich gelassen. Fokussierung und Verschlusszeit sind schnell.

Der minimale ISO-Wert beträgt 81 und der maximale 551 (im Automatikmodus). Belichtung: von 1/16 bis 1/8000 (!). Von den zusätzlichen "Chips" - Aufnahmen HDR.

Einige Handykameras nehmen auf eine besondere Weise auf, ich nenne es einen "Film"-Effekt, das heißt, die Fotos scheinen mit einem guten Objektiv aus der Sowjetzeit aufgenommen worden zu sein: ungewöhnliche Schärfe und Farbwiedergabe, angenehmes Bokeh. Beispielsweise haben Explay Infinity, HTC One X und Huawei P1 Kameras diese Qualität. Aber das Samsung Galaxy S III macht zwar sehr coole Bilder, die Rahmen fallen aber nicht mit obigem Effekt aus, sie geben eine „Ziffer“ ab. Aber das ist meine persönliche Meinung.

Explay Infinity-Videos werden in einer Auflösung von 720p aufgezeichnet. Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht das Video gut aus, auf einem PC - so lala. Der Ton ist schrecklich. Um die Qualität von Video und Ton zu verbessern, habe ich die Anwendung „LG-Kamera“ installiert. Ich habe das MPEG4-Format darin eingestellt, die Bitrate auf 15 Mbit / s eingestellt, den Ton - AAC, 44 kHz und 128 Kbit / s. Es ist deutlich besser geworden, zumindest ist der Ton klarer geworden, und Artefakte sind im Video praktisch verschwunden.

Bildstabilisator und Autofokus werden während der Filmaufnahme verwendet.

Die Frontkamera mit Skype funktioniert ohne Probleme.

Die Benutzeroberfläche sieht genauso aus wie im reinen Android 4.0.

Kameraeinstellungen:

  • Belichtung
  • Selbstauslöser
  • Schärfe
  • Tönung
  • Sättigung
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • ISO (100 bis 400)
  • Messung (Durchschnitt, Mitte und Punkt)
  • Szenen (Auto, Nacht, Sonnenuntergang usw.)
  • Farbeffekte
  • Weißabgleich
  • Blitz (ein/aus und automatisch)
  • HDR (ein/aus)

Kameraeinstellungen:

  • Stabilisator
  • Fokusmodus
  • Belichtung
  • Aufzeichnungszeit
  • Mikrofon
  • Schärfe
  • Tönung
  • Sättigung
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • Qualität
  • Mach langsamer
  • Farbeffekte
  • Weißabgleich
  • Hervorheben

EXIF-Informationen aus Fotodatei:

Spezifikation der Videodatei:

  • Dateiformat: 3GP
  • Video-Codec: MPEG-4, 12,5 Mbit/s
  • Auflösung: 1280 x 720, 30 fps
  • Audio-Codec: AMR, 12,8 kbps
  • Kanäle: 1 Kanal, 8 kHz

Beispiele für Fotos auf der Hauptkamera:

Beispiele für Fotos auf der Frontkamera:

Leistung

Das Smartphone Explay Infinity wurde mit einem der modernsten und am weitesten verbreiteten Chipsätze der taiwanesischen Firma MediaTek - MT6575 - ausgestattet. Es verwendet einen Single-Core-ARM-Cortex-A9-Prozessor, der mit einer Taktfrequenz von 1 GHz arbeitet. Das Grafiksubsystem ist PowerVR SGX 531, das OpenGL ES 2.0, DirectX 10.1 mit Shader Model 4.1 unterstützt.

Während des Tests von Explay Infinity hatte ich das Gefühl, dass ich Galaxy S II oder Huawei P1 verwende. Ehrlich gesagt, ohne zu wissen, welcher Prozessor hier verbaut ist, würde ich ihn leicht mit einem Dual-Core-Prozessor verwechseln: Das Gerät ist so schnell und nicht langsam.

Darüber hinaus führt Infinity Spielzeuge wie Dead Trigger mit hohen Einstellungen aus. Versucht Asphalt 7, aber es stürzt ab. Vielleicht liegt das Problem im Sample selbst: Es war ein nicht-kommerzielles Sample mit früher Firmware verfügbar. Die restlichen Spiele liefen jedenfalls ohne Probleme.

Eigentlich gibt es nichts mehr, was die Leistung bestätigt: Spiele laufen, das Gerät wird nicht langsamer, Anwendungen starten sehr schnell, Flash-Animationen „hinken“ nicht im Browser. Nach solchen Spielereien hat man das Gefühl, dass Multi-Core auf Android eher ein Marketing-Trick als ein echtes Bedürfnis nach Geschwindigkeit ist. Natürlich muss mit zunehmender Displayauflösung die Leistung erhöht werden, aber für 480x800 Pixel reicht ein Kern für die Augen, Hauptsache das System wird optimiert.

Nachstehend finden Sie eine kurze technische Spezifikation und Leistungstests:

Basemark ES 2.0 Taiji

PassMark-Leistungstest für Mobilgeräte

Navigation

Das Smartphone verfügt über einen GPS-Navigator. In den Einstellungen haben Sie das Recht, den EPO-Modus (Extended Prediction Orbit) zu aktivieren – eine der innovativen proprietären A-GPS-Technologien von MediaTek, die auf eigenständigen Servern basieren. Es unterstützt die Satellitenbahnvorhersage für bis zu 30 Tage, die verwendet werden kann, um die GPS-Fixierungszeit zu verkürzen. "Kalter" Start - ca. 5-6 Minuten, "heißer" - bis zu 20 Sekunden. Um mit Karten arbeiten zu können, sind folgende Programme auf dem Gerät installiert: „Maps“ und „Navigator“.

Das Smartphone hat einen GPS-Navigator. In den Einstellungen haben Sie das Recht, den EPO-Modus (Extended Prediction Orbit) zu aktivieren - eine der innovativen proprietären A-GPS-Technologien von MediaTek, die auf eigenständigen Servern basiert. Es unterstützt die Satellitenbahnvorhersage für bis zu 30 Tage, die verwendet werden kann, um die GPS-Fixierungszeit zu verkürzen. "Kalter" Start - ca. 5-6 Minuten, "heißer" - bis zu 20 Sekunden. Um mit Karten zu arbeiten, sind folgende Programme auf dem Gerät installiert: „Maps“ und „Navigator“.

Softwareplattform

In der Preisklasse bis 10.000 Rubel gibt es nicht so viele Smartphones, die auf dem Betriebssystem Android Version 4.0 laufen. Im Moment ist ICS definitiv für Huawei Honor, LG Optimus L5, Sony Ericsson Xperia Ray/Neo und einige andere Modelle verfügbar. Seltsamerweise läuft Explay Infinity auch auf Ice Cream Sandwich (Android 4.0.3). Ob Firmware 4.1 Jelly Bean für Infiniti erscheinen wird, ist eine große Frage.

Das Styling der Benutzeroberfläche ist im Wesentlichen nicht vorhanden, d. Zum Einsatz kommt „nacktes“ Android 4.0. Das Telefon verfügt jedoch über eine Themes-App. Damit ändern sich Hintergrundbilder und Anwendungssymbole, aber im Allgemeinen bleibt die Benutzeroberfläche von ICS. Meiner Meinung nach der richtige Schritt, da dem Benutzer die Möglichkeit gegeben wird, entweder ein ziemlich schönes Design eines „sauberen“ Systems zu verwenden und es mit einfachen Themen zu verwässern, oder einen beliebigen Launcher zu installieren.

Anrufe und Nachrichten

Im Standby-Modus werden Anrufe auf beiden SIM-Karten gleichzeitig empfangen, aber Sie können nur auf einer telefonieren, die zweite ist nicht verfügbar, da nur ein Funkmodul vorhanden ist.

Der Dialer ist groß. Beim Wählen einer Nummer werden die Teilnehmer, deren Nummern mit diesen Ziffern beginnen, oben angezeigt. Um eine der „SIM-Karten“ anzurufen, müssen Sie auf „Anrufen“ klicken und „SIM-Karte“ auswählen. Anstelle von "SIM1"/"SIM2" können Sie Ihren eigenen Namen festlegen, z. B. "Unternehmen" oder "Für das Internet", sowie die Hintergrundfarbe der Signalempfangsanzeige festlegen.

Der Abschnitt "Anrufe" hat vier Registerkarten - Alle Anrufe, Ausgehend, Eingehend und Verpasst. Sie zeigen den Namen des Teilnehmers, seine Rufnummer und Uhrzeit an. Ein Klick auf einen Kontakt öffnet ein Menü mit näheren Informationen. Kontakte zeigt den Namen und Avatar des Abonnenten an.

Wenn Sie einen Anruf tätigen, zeigt der Bildschirm einen Vollbild-Avatar und ein Feld an: „Wähler“, „Freisprechen“, „Stumm“, „Halten“, „+Anruf“, „Anrufaufzeichnung“.

Alles andere, einschließlich des Abschnitts "Nachrichten", ist Android-Geräten bekannt, auf denen Ice Cream Sandwich ausgeführt wird.

Anwendungen

Da ich ein Testexemplar zur Hand hatte, kann ich Ihnen leider nicht sagen, welche Programme in dem kommerziellen Sample enthalten sein werden. Nach vorliegenden Informationen wird neben der Standardsoftware nichts zusätzlich installiert. Vielleicht zum Besseren!

Webbrowser

Ein vertrauter Webbrowser. Arbeitet sehr schnell, unterstützt natürlich Flash-Animationen.

Multimedia

Musikplayer. Die Songs im Player sind nach Interpreten, Alben, Tracks und Playlists sortiert. Beim Abspielen von Musik werden die folgenden Elemente auf dem Bildschirm angezeigt: ein kleines Albumcover, der Name des Künstlers und der Name des Albums, darunter - Schaltflächen zur Steuerung des Players. In den Einstellungen: Zugriff auf die Bibliothek, Mix erstellen, zu einer Playlist hinzufügen, Melodie als Klingelton festlegen, löschen und Soundeffekte.

EQ-Presets: Normal, Klassik, Dance, Flat, Folk, Heavy Metal und so weiter. Einstellbarer "eigener" Fünfband-Equalizer von 60 Hz bis 14 kHz. Es gibt zwei Schieberegler zur Auswahl von Bass-Boost und 3D-Effekt.

Am besten verwenden Sie einen Drittanbieter-Player wie PowerAMP. Es gibt mehr Einstellungen und der Klang ist besser. Mitten und Höhen überträgt Explay Infinity meiner Meinung nach sauber, während die tiefen nach Gehör ab 70 Hz beginnen. Die Lautstärke ist hoch, aber die großen "Ohren" schwingen nur schwer.

Die Ruftonlautstärke ist mittel. Wenn die Last zunimmt, keucht es nicht. Wenn Explay wieder hingelegt wird, wird der Lautsprecher dank eines kleinen Höckers in der Nähe des Lochs nicht verdeckt. Wenn Sie es schließen, sinkt die Lautstärke um 90 Prozent.

UKW-Radio. Der Empfänger arbeitet mit Frequenzen von 87,5 - 107,8 MHz. RDS wird unterstützt, Sendung wird aufgezeichnet. Das Interessanteste ist, dass zum Radiohören kein Kopfhörer angeschlossen werden muss, der normalerweise als Antenne fungiert. Ja, ohne sie ist das Signal schwächer, aber wenn Sie das Gerät näher am Fenster installieren oder auf der Straße stehen, ist alles in Ordnung. Ich begegne dieser Situation zum zweiten Mal bei Android-Geräten. Das erste war, als ich Highscreen TV Duo getestet habe, aber es gab eine externe Antenne.

Videoplayer. Ein Standard-Player versteht die Formate 3GP, MP4, AVI, MKV mit einer Auflösung von nicht mehr als 1280 x 800 Pixel und einer Bitrate von nicht mehr als 10.000 Kbps. Codecs: Xvid, Mpeg4, H264. Darüber hinaus erfolgt die Unterstützung auf Hardwareebene und nicht auf Softwareebene. Wenn Sie MX Video Player oder Dice installieren, erhalten Sie zusätzliche Videoformate (TS, MOV und andere) und Audio (DTS, OGG und andere).

Vergleich mit Wettbewerbern:

Turbo fliegen. Vorteile: Dual-Core-Prozessor, 1 GB RAM, NFC, etwas höhere Bildschirmauflösung. Nachteile: Kosten - etwa 11.000 Rubel, Android 2.3.x, einfache Kamera, sehr schwacher Akku, der alle positiven Aspekte durchstreicht, kein zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

Fliegen-Tech. Vorteile: schönes Design, Preis ca. 8.000 Rubel. Nachteile: wie bei Turbo, schwacher Prozessor und Kamera, Android 2.3.x, ein Lautsprecher, Bremsen im Browser, kein zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

Huawei Ehre. Im Vergleich zu Explay gibt es keine Pluspunkte, tatsächlich kostet nur ein Smartphone das gleiche Geld. Nachteile: kleinere Diagonale, Display-Matrix von geringerer Qualität, fehlender zweiter Steckplatz für eine SIM-Karte.

LG Optmus L5. Vorteile: vorzeigbares Aussehen (IMHO) und kostet etwa 9.000 Rubel. Nachteile: schwacher Prozessor, kleinere Diagonale und niedrige Bildschirmauflösung, 5-MP-Kamera und 0,3-MP-Videoaufzeichnung, fehlender zweiter Steckplatz für