Archos Gmini 400 HDD-Player im Test

Persönliche Audiogeräte haben, wie jede hochentwickelte Technologie, einen langen Weg zu ihrer aktuellen Funktionalität zurückgelegt. Frühe Modelle wie der Diamond Rio konnten nur MP3s abspielen und über einen Druckeranschluss eine Verbindung zu einem PC herstellen. Im Laufe der Zeit wurde die Liste der Formate erweitert, die Schnittstelle auf USB geändert, integrierte FM-Tuner, Mikrofone erschienen, es wurde möglich, ein Signal von einem Line-In aufzunehmen und sogar direkt an andere tragbare Geräte anzuschließen. Kürzlich wurden der Liste hochwertige Farbdisplays, Fotobetrachtung und sogar Videowiedergabe hinzugefügt. Heute sind echte "Mähdrescher" auf dem Markt erhältlich, von denen einer von der französischen Firma Archos mit dem Namen Gmini 400 herausgebracht wurde.

Das Gerät ist zwar nicht unbedingt ein Personal Video Player (PVP), enthält aber eine 20-GB-Festplatte und ein 2,2-Zoll-Farb-LCD-Display. Solche Eigenschaften sind eine ernstzunehmende Anwendung für eine vollwertige Videobetrachtung zusätzlich zu allen Funktionalitäten eines modernen Audioplayers.

Design, Gehäuse, Anschlüsse

Das rechteckige Gehäuse des Geräts besteht aus einer silbereloxierten Metalllegierung. Vorder- und Rückseite des Gehäuses sind durch eine recht breite Einlage aus schwarzem Kunststoff getrennt. Die Dicke des Gehäuses ist ungleichmäßig: Näher am rechten und linken Ende wird es schmaler. Offensichtlich wird dies getan, um den Archos Gmini 400 angenehmer in Ihren Händen zu halten. Die Verarbeitung des Gehäuses ist vom Feinsten, alle Details passen perfekt, die Breite der Fugen ist gleichmäßig, es gibt kein Spiel. Der Spieler, wie sie sagen, ist "gut geschnitten und fest vernäht". Einziger Kritikpunkt ist die Plastikabdeckung des Compact-Flash-Slots. Vor dem allgemeinen monolithischen Hintergrund hebt es sich nicht zum Besseren ab. Die Abmessungen und das Gewicht des Geräts werden größtenteils durch das Vorhandensein einer großen Festplatte bestimmt, bleiben aber für ein relativ bequemes Tragen in einer Jacken- oder Jeanstasche durchaus akzeptabel.

In Bezug auf Design und Optik verdient der Archos Gmini 400 Lob. Die silbernen und schwarzen Karosseriefarben passen perfekt zusammen. Die gegenseitige Anordnung von Display, Herstellerlogo, Bedienelementen und Kontrollleuchten ist durchdacht und ergibt eine Art solides Erscheinungsbild. Um die „Ziegel“-Form etwas aufzulockern, rundeten die Archos-Designer die Geräteenden leicht ab und gaben allen Bedienelementen glatte Konturen. Im Allgemeinen sieht der Player modern und attraktiv aus, ohne zu schick zu sein.

Alle Anschlüsse des Players befinden sich auf der oberen Seitenfläche und der linken Seite. Die Kopfhörerbuchse befindet sich in der Nähe der Ecke des Gehäuses und ist mit zusätzlichen Anschlüssen für die Ausgabe von Video an ein externes Display und die Organisation eines Line-Ins kombiniert. Daneben befindet sich ein eingebautes Mikrofonloch. Auf der linken Seite befinden sich ein Standard-USB-Anschluss und eine Buchse zum Anschluss eines Netzwerkladegeräts. Etwas weiter unten befindet sich die Abdeckung für den Compact-Flash-Kartenslot. Leider ist der USB-Anschluss zu nah am CF-Steckplatz, was eine Verbindung mit einem PC mit installierter Karte unmöglich macht. Dadurch war es schwierig festzustellen, ob sich der Player als Kartenleser verwenden lässt, um Dateien direkt von der Karte auf den PC zu kopieren.

Verwaltung

Alle Bedienelemente des Archos Gmini 400 sind auf der Vorderseite konzentriert und auf zwei Seiten des in der Mitte befindlichen Displays verteilt. Links neben dem Display befindet sich ein großer Joystick mit vier Positionen. Seine Oberfläche ist konkav und geprägt, was ein Abrutschen des Fingers verhindert und die Anzahl falscher Klicks reduziert. Fehlbedienungen kommen wirklich sehr selten vor, es ist bequem mit dem Joystick zu arbeiten, was leider nicht so oft vorkommt wie wir es gerne hätten. In der Nähe des Joysticks befindet sich ein kleiner Power-Button. Es ist bemerkenswert, dass die Stromversorgung mit einer Taste eingeschaltet und die andere ausgeschaltet wird. In den ersten Minuten der Arbeit mit dem Spieler führt dies zu Verwirrung. Die Hauptfunktion dieser unter dem Joystick befindlichen Taste ist jedoch „Abbrechen“.

Unterhalb des Displays befinden sich drei Funktionstasten, deren Zweck je nach Betriebsmodus des Geräts unterschiedlich ist, von der Steuerung in Spielen bis zur Anpassung der Geschwindigkeit der Videowiedergabe. In allen Betriebsarten sind über den Tasten erklärende Beschriftungen angebracht. Das Vorhandensein dieser Schaltflächen ermöglicht es Ihnen, die wichtigsten Steuerelemente zu entlasten, und "erleichtert" dem Benutzer ernsthaft das Leben.

Rechts, nahe beieinander, befinden sich zwei weitere große Tasten - sie werden zum Starten und Stoppen der Wiedergabe, zum Bestätigen und Abbrechen von Aktionen sowie zum Steuern von Spielen verwendet.

Das Player-Steuerungsschema ist logisch aufgebaut und gut sichtbar, aber es wird mindestens ein paar Minuten dauern, es zu beherrschen, da es viele verschiedene Funktionen gibt.

Alle Tasten reagieren recht deutlich auf das Drücken und haben, gemessen an den taktilen Empfindungen, einen guten Sicherheitsspielraum, der für den aktiven Gebrauch, einschließlich Spielen, ausgelegt ist. Wie dem auch sei, um das Drücken zu registrieren, müssen Sie etwas mehr Kraft aufwenden als beispielsweise beim Drücken der Tasten eines Mobiltelefons. Anfangs ist das verwirrend, aber nach einer Weile gewöhnt man sich daran und diese Funktion des Players verursacht keine Beschwerden.

Der Abschnitt "Einstellungen" enthält Einstellungen für Ton, Wiedergabemodus, Systemzeit, Anzeige, Stromversorgung und Firmware.

Die Anpassungen der Anzeigeeinstellungen sind ziemlich umfangreich, der Benutzer kann das Hintergrundbild, die Schriftartanzeigemethode, die Cursorfarbe und die Systempalette anpassen. Außerdem werden im selben Abschnitt die Menüsprache, der TV-Standard, der Scantyp und die Ausgabeanzeige (extern/intern) konfiguriert.

Wir sollten auch die vollständig russischsprachige, gut übersetzte Benutzeroberfläche und die korrekte Arbeit mit russischen Dateinamen und ID3-Tag-Feldern erwähnen.

Fazit: Das im Archos Gmini 400 verbaute Display hat eine ordentliche Leistung und gibt nichts zu meckern. Die Menüorganisation des Players ist sehr praktisch, das Menü arbeitet gut mit der durchdachten Organisation der Steuerung zusammen.

Strom- und PC-Anschluss

Der Player verwendet einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku als Energiequelle. Angaben zur Kapazität liegen leider nicht vor. Die vom Hersteller angegebene maximale Arbeitszeit mit einer einzigen Ladung beträgt 10 Stunden im Audiowiedergabemodus und 5 Stunden im Videowiedergabemodus. Es sollte berücksichtigt werden, dass diese Zahlen für den Betrieb des Players unter den günstigsten Bedingungen angegeben werden und in einer realen Situation etwas niedriger sind. Bei starker Beanspruchung auf Reisen, mehrstündigem Musik- und Video-Hören am Tag sowie intensiver Disc-Navigation muss der Player täglich aufgeladen werden. Wie beim Gmini XS 200 und anderen Geräten mit großen Festplatten ist dies der Preis dafür, eine sehr umfangreiche Musikbibliothek und beim Gmini 400 auch eine Videothek immer dabei haben zu können. Die relativ geringe Autonomie des Players wird durch eine hohe Funktionalität, eine große Festplatte, ein gutes Farbdisplay sowie eine relativ geringe Größe und ein geringes Gewicht des Geräts erklärt und ausgeglichen.

Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzladegerät aufgeladen. Leider ist es nicht möglich, den Akku des Players über den USB-Bus aufzuladen. Anscheinend reichen seine Fähigkeiten dafür nicht aus.

Der Player wird über USB mit einem PC verbunden, der die Hochgeschwindigkeitsversion USB 2.0 unterstützt. Zusammen mit einer schnellen Festplatte sorgt dies für eine ordentliche Geschwindigkeit beim Kopieren von Daten. Eine Aufzeichnung einer Radiosendung in einem guten Bitraten-"Gewicht" von 100 Megabyte wird in etwa 20 Sekunden von einem Computer auf einen Player kopiert. Um Musik zu kopieren, müssen Sie keine Treiber oder zusätzliche Software installieren, das Betriebssystem erkennt den Player als Wechselfestplatte, sodass alle Dateioperationen mit Standardtools ausgeführt werden.

Bilddateien ansehen

Mit dem Player können Sie JPEG-Bilddateien im Vollbildmodus anzeigen. Im Gegensatz zu einigen Geräten mit ähnlicher Funktionalität ist keine vorherige Größenanpassung erforderlich. Die Bildskalierung für ein relativ kleines Display erfolgt automatisch und mit ausreichender Geschwindigkeit. Die Qualität von Fotodisplays steht in direktem Zusammenhang mit dem Umsetzungsgrad des eingebauten Displays. Natürlich ist der Gmini 400 kein digitales Fotoalbum, aber die Fotos, die das Gerät zeigt, sehen ganz ordentlich aus. Einige kleine Details werden ausgeblendet, aber der Gesamteindruck der Fotos ist vergleichbar mit ihrer Darstellung auf dem Display einer guten Kamera. Es gibt Standardfunktionen: Diashow, Bilddrehung, gleichzeitiges Anzeigen von einer, vier oder neun Dateien. Der integrierte Compact Flash-Kartensteckplatz des Gmini 400 ermöglicht es Ihnen, frisch aufgenommene Fotos direkt von der Karte auf Ihrem Gerät anzuzeigen.

Video ansehen

Der Player kann MPEG-4 SP-Videodateien mit MP3- oder ADPCM-Stereoton, AVI, XviD und DivXP 4.0 & 5.0 auf dem integrierten Display oder auf dem Fernsehbildschirm wiedergeben. Gleichzeitig kann die Bildauflösung 640 x 400 Pixel erreichen und die Bildrate beträgt 30 pro Sekunde. Das Videobetrachtungserlebnis ist günstig, es gibt praktisch keine Beschwerden durch ein kleines Display. Es sollte beachtet werden, dass das obige für unabhängiges Betrachten gilt. Filme können zusammen angesehen werden, aber der Player ist dafür nicht ausgelegt und bietet keinen angemessenen Komfort. In der bescheidenen Sammlung des Autors wurden mehrere Videodateien gefunden, die auf dem Player nicht abgespielt werden konnten. Offensichtlich liegt das Problem in einer großen Anzahl verschiedener Video-Codecs. Natürlich kann die Anzahl der unterstützten Versionen programmgesteuert erweitert werden, indem die Firmware aktualisiert wird, was Archos höchstwahrscheinlich tun wird.

Im Lieferumfang ist ein AV-Kabel mit einer dreipoligen 3,5-mm-Minibuchse an einem Ende und drei farbcodierten RCA-Steckern (Tulpe) am anderen Ende enthalten. Das Kabel wird wiederum über einen Adapter mit zusätzlichen Kontakten, die in der Combo-Buchse installiert sind, mit dem Player verbunden. Somit werden Video und Stereoton gleichzeitig auf dem Fernseher angezeigt. Das ist sehr praktisch und ermöglicht es beispielsweise, Filme auf dem großen Bildschirm anzusehen, die nur als Datei vorliegen. Vielleicht wäre es auf ähnliche Weise möglich, Videoaufzeichnungen zu implementieren. Anscheinend würde dies zu einer übermäßigen Komplikation und Erhöhung der Kosten der Vorrichtung führen. Die Vorstellung eines "DVR in der Handfläche" ist jedoch sehr verlockend.

Mophun-Plattformspiele können auf dem Archos Gmini 400 gespielt werden. Ein Spiel ist auf dem Gerät vorinstalliert, der Rest kann auf den Websites von Archos und Plattformentwicklern erworben werden. Leider handelt es sich meist um einfache Arcade- und Puzzlespiele, wobei klar ist, dass der Gmini 400 mehr kann. Die Entwickler des Geräts haben es jedoch nicht zu einer vollwertigen Spielekonsole gemacht und sich auf Mophun beschränkt. Aufgrund der bequemen Lage der Bedienelemente und des Vorhandenseins eines Joysticks ist es angenehm zu spielen, der Spieler fühlt sich dem Controller der Spielkonsole näher.

Der Sound des Players wird manuell mit einer ausreichenden Anzahl von Parametern eingestellt, sodass er in fast jedem Fall nach Ihrem eigenen Geschmack angepasst werden kann oder den Klang der von Ihnen verwendeten Kopfhörer leicht anpassen kann. Gleiches gilt für die Signalausgabe an einen externen Receiver (TV). Im Allgemeinen kann die Klangqualität des Players als ordentlich und für die ausgeführten Aufgaben angemessen bezeichnet werden.

Aufnehmen

Mit dem Player können Sie ein Signal vom eingebauten Mikrofon und von einer externen Signalquelle aufnehmen. Die Digitalisierung erfolgt im Format WAV PCM/ADPCM mit einer Abtastrate von bis zu 48 kHz. Die Empfindlichkeit des eingebauten Mikrofons liegt auf einem ordentlichen Niveau, mit dem Gmini 400 lassen sich Vorträge, Berichte und ähnliche Anwendungen aufzeichnen. Da die Aufnahme vom Line-Eingang im WAV-Format erfolgt, verschwindet das Hauptproblem der „verschwommenen“ hohen Frequenzen beim Komprimieren in das MP3-Format. Generell verdient die Umsetzung der Aufnahmefunktion im Archos Gmini 400 eine gute Bewertung.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Der Archos Gmini 400 ist ein sehr umstrittenes Gerät, das in der Mitte zwischen Festplatten-Audioplayern und persönlichen Videoplayern steht, sowohl in Bezug auf Funktionalität und Abmessungen als auch in Bezug auf die Displaygröße. Die Stärken des Players sind ein hochwertiges Display, eine schnelle Benutzeroberfläche und eine gute Klangqualität. Auch das durchdachte Menü und die hochwertige Umsetzung vieler deklarierter Funktionen sprechen für den Gmini 400. Es gab keine offensichtlichen Mängel des Geräts, abgesehen von der fehlenden Möglichkeit, über USB aufzuladen, und den ungünstig angeordneten Compact Flash- und USB-Anschlüssen relativ zueinander. Es bleibt nur die unzureichende Anzeigegröße zu beklagen, aber ihre Erhöhung würde den Player natürlich in eine andere Preiskategorie versetzen. Der Gesamteindruck des Archos Gmini 400 ist günstig, den französischen Designern ist es gelungen, einen guten Kompromiss zwischen Größe, Funktionalität und Preis zu finden. Der Archos Gmini 400 ist nach Meinung des Autors am besten für Besitzer einer umfangreichen digitalen Audiobibliothek und einer ordentlichen Sammlung von Videodateien geeignet, die viel Zeit allein auf Reisen verbringen. Hauptsache, das Aufladen des Akkus nicht vergessen.

Spezifikationen:

Speicher: 20 GB
Dateiformate: MP3, WMA mit Bitrate 32-320
Kbps, einschließlich der durch Microsoft DRM geschützten, WAV , PEG, BMP, MPEG-4 SP mit MP3- oder ADPCM-Stereoton, AVI, XviD, DivXP®P 4.0 und 5.0.
Schnittstelle: USB 2.0, Compact Flash
Display: TFT 220 x 176, 262K, Videoausgang
Akku:< / strong> eingebauter Lithium-Ionen
Maße: 106 x 60,3 x 17,4 mm
Gewicht: 160 g

Archos Gmini 400 HDD-Player im Test

Persönliche Audiogeräte haben, wie jede hochentwickelte Technologie, einen langen Weg zu ihrer aktuellen Funktionalität zurückgelegt. Frühe Modelle wie der Diamond Rio konnten nur MP3s abspielen und über einen Druckeranschluss eine Verbindung zu einem PC herstellen. Im Laufe der Zeit wurde die Liste der Formate erweitert, die Schnittstelle auf USB geändert, integrierte FM-Tuner, Mikrofone erschienen, es wurde möglich, ein Signal von einem Line-In aufzunehmen und sogar direkt an andere tragbare Geräte anzuschließen. Kürzlich wurden der Liste hochwertige Farbdisplays, Fotobetrachtung und sogar Videowiedergabe hinzugefügt. Heute sind echte "Mähdrescher" auf dem Markt erhältlich, von denen einer von der französischen Firma Archos mit dem Namen Gmini 400 herausgebracht wurde.

Das Gerät ist zwar nicht unbedingt ein Personal Video Player (PVP), enthält aber eine 20-GB-Festplatte und ein 2,2-Zoll-Farb-LCD-Display. Solche Eigenschaften sind eine ernstzunehmende Anwendung für eine vollwertige Videobetrachtung zusätzlich zu allen Funktionalitäten eines modernen Audioplayers.

Design, Gehäuse, Anschlüsse

Das rechteckige Gehäuse des Geräts besteht aus einer silbereloxierten Metalllegierung. Vorder- und Rückseite des Gehäuses sind durch eine recht breite Einlage aus schwarzem Kunststoff getrennt. Die Dicke des Gehäuses ist ungleichmäßig: Näher am rechten und linken Ende wird es schmaler. Offensichtlich wird dies getan, um den Archos Gmini 400 angenehmer in Ihren Händen zu halten. Die Verarbeitung des Gehäuses ist vom Feinsten, alle Details passen perfekt, die Breite der Fugen ist gleichmäßig, es gibt kein Spiel. Der Spieler, wie sie sagen, ist "gut geschnitten und fest vernäht". Einziger Kritikpunkt ist die Plastikabdeckung des Compact-Flash-Slots. Vor dem allgemeinen monolithischen Hintergrund hebt es sich nicht zum Besseren ab. Die Abmessungen und das Gewicht des Geräts werden größtenteils durch das Vorhandensein einer großen Festplatte bestimmt, bleiben aber für ein relativ bequemes Tragen in einer Jacken- oder Jeanstasche durchaus akzeptabel.

In Bezug auf Design und Optik verdient der Archos Gmini 400 Lob. Die silbernen und schwarzen Karosseriefarben passen perfekt zusammen. Die gegenseitige Anordnung von Display, Herstellerlogo, Bedienelementen und Kontrollleuchten ist durchdacht und ergibt eine Art solides Erscheinungsbild. Um die „Ziegel“-Form etwas aufzulockern, rundeten die Archos-Designer die Geräteenden leicht ab und gaben allen Bedienelementen glatte Konturen. Im Allgemeinen sieht der Player modern und attraktiv aus, ohne zu schick zu sein.

Alle Anschlüsse des Players befinden sich auf der oberen Seitenfläche und der linken Seite. Die Kopfhörerbuchse befindet sich in der Nähe der Ecke des Gehäuses und ist mit zusätzlichen Anschlüssen für die Ausgabe von Video an ein externes Display und die Organisation eines Line-Ins kombiniert. Daneben befindet sich ein eingebautes Mikrofonloch. Auf der linken Seite befinden sich ein Standard-USB-Anschluss und eine Buchse zum Anschluss eines Netzwerkladegeräts. Etwas weiter unten befindet sich die Abdeckung für den Compact-Flash-Kartenslot. Leider ist der USB-Anschluss zu nah am CF-Steckplatz, was eine Verbindung mit einem PC mit installierter Karte unmöglich macht. Dadurch war es schwierig festzustellen, ob sich der Player als Kartenleser verwenden lässt, um Dateien direkt von der Karte auf den PC zu kopieren.

Verwaltung

Alle Bedienelemente des Archos Gmini 400 sind auf der Vorderseite konzentriert und auf zwei Seiten des in der Mitte befindlichen Displays verteilt. Links neben dem Display befindet sich ein großer Joystick mit vier Positionen. Seine Oberfläche ist konkav und geprägt, was ein Abrutschen des Fingers verhindert und die Anzahl falscher Klicks reduziert. Fehlbedienungen kommen wirklich sehr selten vor, es ist bequem mit dem Joystick zu arbeiten, was leider nicht so oft vorkommt wie wir es gerne hätten. In der Nähe des Joysticks befindet sich ein kleiner Power-Button. Es ist bemerkenswert, dass die Stromversorgung mit einer Taste eingeschaltet und die andere ausgeschaltet wird. In den ersten Minuten der Arbeit mit dem Spieler führt dies zu Verwirrung. Die Hauptfunktion dieser unter dem Joystick befindlichen Taste ist jedoch „Abbrechen“.

Unterhalb des Displays befinden sich drei Funktionstasten, deren Zweck je nach Betriebsmodus des Geräts unterschiedlich ist, von der Steuerung in Spielen bis zur Anpassung der Geschwindigkeit der Videowiedergabe. In allen Betriebsarten sind über den Tasten erklärende Beschriftungen angebracht. Das Vorhandensein dieser Schaltflächen ermöglicht es Ihnen, die wichtigsten Steuerelemente zu entlasten, und "erleichtert" dem Benutzer ernsthaft das Leben.

Rechts, nahe beieinander, befinden sich zwei weitere große Tasten - sie werden zum Starten und Stoppen der Wiedergabe, zum Bestätigen und Abbrechen von Aktionen sowie zum Steuern von Spielen verwendet.

Das Player-Steuerungsschema ist logisch aufgebaut und gut sichtbar, aber es wird mindestens ein paar Minuten dauern, es zu beherrschen, da es viele verschiedene Funktionen gibt.

Alle Tasten reagieren recht deutlich auf das Drücken und haben, gemessen an den taktilen Empfindungen, einen guten Sicherheitsspielraum, der für den aktiven Gebrauch, einschließlich Spielen, ausgelegt ist. Wie dem auch sei, um das Drücken zu registrieren, müssen Sie etwas mehr Kraft aufwenden als beispielsweise beim Drücken der Tasten eines Mobiltelefons. Anfangs ist das verwirrend, aber nach einer Weile gewöhnt man sich daran und diese Funktion des Players verursacht keine Beschwerden.

Zeige Sport, Kunst und Freizeit in Äthiopien und Menü, Navigation

Der Player ist mit einem 2,2-Zoll-TFT-Farbdisplay ausgestattet. Die Auflösung beträgt 176 x 220 Pixel, die maximale Anzahl der angezeigten Farben und Schattierungen beträgt 262.000. Das Display ist eine der Stärken des Players, ähnliche Bildschirme werden in den besten Handymodellen verwendet, das Bild ist hell und saftig, die Farben sind gesättigt. Es gibt keine Informationen über Betrachtungswinkel, aber Tatsache ist, dass der Player für die persönliche Videobetrachtung ausgelegt ist – der vertikale Betrachtungswinkel ist viel größer als der horizontale.

Das Hauptmenü des Gmini 400 wird vollständig angezeigt und besteht aus 9 Elementen, die durch hochwertige grafische Symbole dargestellt werden. Der Zweck der Elemente ist aus ihren Namen ersichtlich: „Video“, „Musik“, „Fotos“, „Fortfahren“, „Explorer“, „Einstellungen“, „Spiele“, „Audio“, „Hilfe“. Wenn einer der ersten drei Punkte ausgewählt wird, wird der Inhalt des entsprechenden Ordners auf der Festplatte angezeigt. Es wird davon ausgegangen, dass der Benutzer selbst Dateien des entsprechenden Formats in den Video-, Musik- und Fotoordnern der Root-Partition der Festplatte ablegt. Wenn Sie einen neuen Ordner erstellen und Dateien in mehreren Formaten gleichzeitig dorthin kopieren, „sieht“ der Player diese natürlich und öffnet die Datei beim Start in der entsprechenden Anwendung. Die Navigation durch den Inhalt der Festplatte erfolgt über den eingebauten „Explorer“ und bereitet keine Schwierigkeiten. Im Allgemeinen verdient das Arbeitssystem des Players mit Hunderten und Tausenden von Dateien, die sich auf der Festplatte befinden, Lob - die proprietäre ARClibrary-Technologie indiziert bei jedem Einschalten des Geräts neue Dateien. Danach kann sofort nach Künstlername, Titel- oder Albumname sowie Genre und Erscheinungsjahr der Komposition navigiert werden. Natürlich unterstützt Gmini Wiedergabelisten. Ein fast einzigartiges Merkmal des Players sind die umfangreichen Möglichkeiten der Selbstverwaltung von Dateien und Ordnern. Bei der überwiegenden Mehrheit der tragbaren Audiogeräte werden Manipulationen wie das Erstellen, Bearbeiten, Löschen, Kopieren und Verschieben von Ordnern nur ausgeführt, wenn sie mit einem PC verbunden sind und ein Betriebssystem oder proprietäre Software verwenden. Der Archos Gmini 400 ermöglicht Ihnen, wie sein "kleiner Bruder" Gmini XS 200, das Erstellen, Löschen und Umbenennen von Ordnern selbst, ohne eine Verbindung zu einem PC.

Der Abschnitt "Einstellungen" enthält Einstellungen für Ton, Wiedergabemodus, Systemzeit, Anzeige, Stromversorgung und Firmware.

Die Anpassungen der Anzeigeeinstellungen sind ziemlich umfangreich, der Benutzer kann das Hintergrundbild, die Schriftartanzeigemethode, die Cursorfarbe und die Systempalette anpassen. Außerdem werden im selben Abschnitt die Menüsprache, der TV-Standard, der Scantyp und die Ausgabeanzeige (extern/intern) konfiguriert.

Wir sollten auch die vollständig russischsprachige, gut übersetzte Benutzeroberfläche und die korrekte Arbeit mit russischen Dateinamen und ID3-Tag-Feldern erwähnen.

Fazit: Das im Archos Gmini 400 verbaute Display hat eine ordentliche Leistung und gibt nichts zu meckern. Die Menüorganisation des Players ist sehr praktisch, das Menü arbeitet gut mit der durchdachten Organisation der Steuerung zusammen.

Strom- und PC-Anschluss

Der Player verwendet einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku als Energiequelle. Angaben zur Kapazität liegen leider nicht vor. Die vom Hersteller angegebene maximale Arbeitszeit mit einer einzigen Ladung beträgt 10 Stunden im Audiowiedergabemodus und 5 Stunden im Videowiedergabemodus. Es sollte berücksichtigt werden, dass diese Zahlen für den Betrieb des Players unter den günstigsten Bedingungen angegeben werden und in einer realen Situation etwas niedriger sind. Bei starker Beanspruchung auf Reisen, mehrstündigem Musik- und Video-Hören am Tag sowie intensiver Disc-Navigation muss der Player täglich aufgeladen werden. Wie beim Gmini XS 200 und anderen Geräten mit großen Festplatten ist dies der Preis dafür, eine sehr umfangreiche Musikbibliothek und beim Gmini 400 auch eine Videothek immer dabei haben zu können. Die relativ geringe Autonomie des Players wird durch eine hohe Funktionalität, eine große Festplatte, ein gutes Farbdisplay sowie eine relativ geringe Größe und ein geringes Gewicht des Geräts erklärt und ausgeglichen.

Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzladegerät aufgeladen. Leider ist es nicht möglich, den Akku des Players über den USB-Bus aufzuladen. Anscheinend reichen seine Fähigkeiten dafür nicht aus.

Der Player wird über USB mit einem PC verbunden, der die Hochgeschwindigkeitsversion USB 2.0 unterstützt. Zusammen mit einer schnellen Festplatte sorgt dies für eine ordentliche Geschwindigkeit beim Kopieren von Daten. Eine Aufzeichnung einer Radiosendung in einem guten Bitraten-"Gewicht" von 100 Megabyte wird in etwa 20 Sekunden von einem Computer auf einen Player kopiert. Um Musik zu kopieren, müssen Sie keine Treiber oder zusätzliche Software installieren, das Betriebssystem erkennt den Player als Wechselfestplatte, sodass alle Dateioperationen mit Standardtools ausgeführt werden.

Bilddateien anzeigen

Mit dem Player können Sie JPEG-Bilddateien im Vollbildmodus anzeigen. Im Gegensatz zu einigen Geräten mit ähnlicher Funktionalität ist keine vorherige Größenanpassung erforderlich. Die Bildskalierung für ein relativ kleines Display erfolgt automatisch und mit ausreichender Geschwindigkeit. Die Qualität von Fotodisplays steht in direktem Zusammenhang mit dem Umsetzungsgrad des eingebauten Displays. Natürlich ist der Gmini 400 kein digitales Fotoalbum, aber die Fotos, die das Gerät zeigt, sehen ganz ordentlich aus. Einige kleine Details werden ausgeblendet, aber der Gesamteindruck der Fotos ist vergleichbar mit ihrer Darstellung auf dem Display einer guten Kamera. Es gibt Standardfunktionen: Diashow, Bilddrehung, gleichzeitiges Anzeigen von einer, vier oder neun Dateien. Der integrierte Compact Flash-Kartensteckplatz des Gmini 400 ermöglicht es Ihnen, frisch aufgenommene Fotos direkt von der Karte auf Ihrem Gerät anzuzeigen.

Video ansehen

Der Player kann MPEG-4 SP-Videodateien mit MP3- oder ADPCM-Stereoton, AVI, XviD und DivXP 4.0 & 5.0 auf dem integrierten Display oder auf dem Fernsehbildschirm wiedergeben. Gleichzeitig kann die Bildauflösung 640 x 400 Pixel erreichen und die Bildrate beträgt 30 pro Sekunde. Das Videobetrachtungserlebnis ist günstig, es gibt praktisch keine Beschwerden durch ein kleines Display. Es sollte beachtet werden, dass das obige für unabhängiges Betrachten gilt. Filme können zusammen angesehen werden, aber der Player ist dafür nicht ausgelegt und bietet keinen angemessenen Komfort. In der bescheidenen Sammlung des Autors wurden mehrere Videodateien gefunden, die auf dem Player nicht abgespielt werden konnten. Offensichtlich liegt das Problem in einer großen Anzahl verschiedener Video-Codecs. Natürlich kann die Anzahl der unterstützten Versionen programmgesteuert erweitert werden, indem die Firmware aktualisiert wird, was Archos höchstwahrscheinlich tun wird.

Im Lieferumfang ist ein AV-Kabel mit einer dreipoligen 3,5-mm-Minibuchse an einem Ende und drei farbcodierten RCA-Steckern (Tulpe) am anderen Ende enthalten. Das Kabel wird wiederum über einen Adapter mit zusätzlichen Kontakten, die in der Combo-Buchse installiert sind, mit dem Player verbunden. Somit werden Video und Stereoton gleichzeitig auf dem Fernseher angezeigt. Das ist sehr praktisch und ermöglicht es beispielsweise, Filme auf dem großen Bildschirm anzusehen, die nur als Datei vorliegen. Vielleicht wäre es auf ähnliche Weise möglich, Videoaufzeichnungen zu implementieren. Anscheinend würde dies zu einer übermäßigen Komplikation und Erhöhung der Kosten der Vorrichtung führen. Die Vorstellung eines "DVR in der Handfläche" ist jedoch sehr verlockend.

Mophun-Plattformspiele können auf dem Archos Gmini 400 gespielt werden. Ein Spiel ist auf dem Gerät vorinstalliert, der Rest kann auf den Websites von Archos und Plattformentwicklern erworben werden. Leider handelt es sich meist um einfache Arcade- und Puzzlespiele, wobei klar ist, dass der Gmini 400 mehr kann. Die Entwickler des Geräts haben es jedoch nicht zu einer vollwertigen Spielekonsole gemacht und sich auf Mophun beschränkt. Aufgrund der bequemen Lage der Bedienelemente und des Vorhandenseins eines Joysticks ist es angenehm zu spielen, der Spieler fühlt sich dem Controller der Spielkonsole näher.

Aufgrund seiner umfangreichen Funktionalität, insbesondere der Videowiedergabe und der Ausgabe von Audio-Video-Signalen an einen externen Monitor, stellt der Archos Gmini 400 erhöhte Anforderungen an die Klangqualität und eine Vielzahl von Optionen für seine Einstellungen. Der Player wurde mit Standardkopfhörern, Sony MDRV700DJ und KOSS The Plug-Kopfhörern angehört. Außerdem wurde der Player an mehrere Röhrenfernseher namhafter Marken der mittleren Preisklasse angeschlossen.

Der Standard-Kopfhörer Gmini 400 ist aus Kunststoff in klassischem Design ohne Schnickschnack. Ihre Qualität ist als durchschnittlich zu bezeichnen, die Kopfhörer können nicht mit einer gründlichen Untersuchung des gesamten Frequenzbereichs auftrumpfen und sind eher eine Zwischenlösung. Außerdem enthält das Kopfhörerkabel einen eingebauten Lautstärkeregler, der sich in der Regel negativ auf den Signalpegel und die Signalqualität auswirkt.

Bei der Arbeit mit anderen Kopfhörermodellen und dem anschließenden Vergleich der Ergebnisse zeigt der Player sein "wahres Gesicht". Zuallererst ist der Verstärker zu erwähnen, der leistungsstarke professionelle Kopfhörer mit hoher Impedanz "schütteln" kann. Der Verzerrungs- und Rauschpegel liegt bei maximaler Lautstärke innerhalb akzeptabler Grenzen.

Der Sound des Players wird manuell mit einer ausreichenden Anzahl von Parametern eingestellt, sodass er in fast jedem Fall nach Ihrem eigenen Geschmack angepasst werden kann oder den Klang der von Ihnen verwendeten Kopfhörer leicht anpassen kann. Gleiches gilt für die Signalausgabe an einen externen Receiver (TV). Im Allgemeinen kann die Klangqualität des Players als ordentlich und für die ausgeführten Aufgaben angemessen bezeichnet werden.

Aufnehmen

Mit dem Player können Sie ein Signal vom eingebauten Mikrofon und von einer externen Signalquelle aufnehmen. Die Digitalisierung erfolgt im Format WAV PCM/ADPCM mit einer Abtastrate von bis zu 48 kHz. Die Empfindlichkeit des eingebauten Mikrofons liegt auf einem ordentlichen Niveau, mit dem Gmini 400 lassen sich Vorträge, Berichte und ähnliche Anwendungen aufzeichnen. Da die Aufnahme vom Line-Eingang im WAV-Format erfolgt, verschwindet das Hauptproblem der „verschwommenen“ hohen Frequenzen beim Komprimieren in das MP3-Format. Generell verdient die Umsetzung der Aufnahmefunktion im Archos Gmini 400 eine gute Bewertung.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Der Archos Gmini 400 ist ein sehr umstrittenes Gerät, das in der Mitte zwischen Festplatten-Audioplayern und persönlichen Videoplayern steht, sowohl in Bezug auf Funktionalität und Abmessungen als auch in Bezug auf die Displaygröße. Die Stärken des Players sind ein hochwertiges Display, eine schnelle Benutzeroberfläche und eine gute Klangqualität. Auch das durchdachte Menü und die hochwertige Umsetzung vieler deklarierter Funktionen sprechen für den Gmini 400. Es gab keine offensichtlichen Mängel des Geräts, abgesehen von der fehlenden Möglichkeit, über USB aufzuladen, und den ungünstig angeordneten Compact Flash- und USB-Anschlüssen relativ zueinander. Es bleibt nur die unzureichende Anzeigegröße zu beklagen, aber ihre Erhöhung würde den Player natürlich in eine andere Preiskategorie versetzen. Der Gesamteindruck des Archos Gmini 400 ist günstig, den französischen Designern ist es gelungen, einen guten Kompromiss zwischen Größe, Funktionalität und Preis zu finden. Der Archos Gmini 400 ist nach Meinung des Autors am besten für Besitzer einer umfangreichen digitalen Audiobibliothek und einer ordentlichen Sammlung von Videodateien geeignet, die viel Zeit allein auf Reisen verbringen. Hauptsache, das Aufladen des Akkus nicht vergessen.

Spezifikationen:

Speicher: 20 GB
Dateiformate: MP3, WMA mit Bitrate 32-320
Kbps, einschließlich der durch Microsoft DRM geschützten, WAV , PEG, BMP, MPEG-4 SP mit MP3- oder ADPCM-Stereoton, AVI, XviD, DivXP®P 4.0 und 5.0.
Schnittstelle: USB 2.0, Compact Flash
Display: TFT 220 x 176, 262K, Videoausgang
Akku:< / strong> eingebauter Lithium-Ionen
Maße: 106 x 60,3 x 17,4 mm
Gewicht: 160 g

Archos Gmini 400 HDD-Player im Test

Persönliche Audiogeräte haben, wie jede hochentwickelte Technologie, einen langen Weg zu ihrer aktuellen Funktionalität zurückgelegt. Frühe Modelle wie der Diamond Rio konnten nur MP3s abspielen und über einen Druckeranschluss eine Verbindung zu einem PC herstellen. Im Laufe der Zeit wurde die Liste der Formate erweitert, die Schnittstelle auf USB geändert, integrierte FM-Tuner, Mikrofone erschienen, es wurde möglich, ein Signal von einem Line-In aufzunehmen und sogar direkt an andere tragbare Geräte anzuschließen. Kürzlich wurden der Liste hochwertige Farbdisplays, Fotobetrachtung und sogar Videowiedergabe hinzugefügt. Heute sind echte "Mähdrescher" auf dem Markt erhältlich, von denen einer von der französischen Firma Archos mit dem Namen Gmini 400 herausgebracht wurde.

Das Gerät ist zwar nicht unbedingt ein Personal Video Player (PVP), enthält aber eine 20-GB-Festplatte und ein 2,2-Zoll-Farb-LCD-Display. Solche Eigenschaften sind eine ernstzunehmende Anwendung für eine vollwertige Videobetrachtung zusätzlich zu allen Funktionalitäten eines modernen Audioplayers.

Design, Gehäuse, Anschlüsse

Das rechteckige Gehäuse des Geräts besteht aus einer silbereloxierten Metalllegierung. Vorder- und Rückseite des Gehäuses sind durch eine recht breite Einlage aus schwarzem Kunststoff getrennt. Die Dicke des Gehäuses ist ungleichmäßig: Näher am rechten und linken Ende wird es schmaler. Offensichtlich wird dies getan, um den Archos Gmini 400 angenehmer in Ihren Händen zu halten. Die Verarbeitung des Gehäuses ist vom Feinsten, alle Details passen perfekt, die Breite der Fugen ist gleichmäßig, es gibt kein Spiel. Der Spieler, wie sie sagen, ist "gut geschnitten und fest vernäht". Einziger Kritikpunkt ist die Plastikabdeckung des Compact-Flash-Slots. Vor dem allgemeinen monolithischen Hintergrund hebt es sich nicht zum Besseren ab. Die Abmessungen und das Gewicht des Geräts werden größtenteils durch das Vorhandensein einer großen Festplatte bestimmt, bleiben aber für ein relativ bequemes Tragen in einer Jacken- oder Jeanstasche durchaus akzeptabel.

In Bezug auf Design und Optik verdient der Archos Gmini 400 Lob. Die Farben Silber und Schwarz des Gehäuses sind perfekt kombiniert. Die gegenseitige Anordnung von Display, Herstellerlogo, Bedienelementen und Kontrollleuchten ist durchdacht und ergibt eine Art solides Erscheinungsbild. Um die „Ziegel“-Form etwas aufzulockern, rundeten die Archos-Designer die Geräteenden leicht ab und gaben allen Bedienelementen glatte Konturen. Im Allgemeinen sieht der Player modern und attraktiv aus, ohne zu schick zu sein.

Alle Anschlüsse des Players befinden sich auf der oberen Seitenfläche und der linken Seite. Die Kopfhörerbuchse befindet sich in der Nähe der Ecke des Gehäuses und ist mit zusätzlichen Anschlüssen für die Ausgabe von Video an ein externes Display und die Organisation eines Line-Ins kombiniert. Daneben befindet sich ein eingebautes Mikrofonloch. Auf der linken Seite befinden sich ein Standard-USB-Anschluss und eine Buchse zum Anschluss eines Netzwerkladegeräts. Etwas weiter unten befindet sich die Abdeckung für den Compact-Flash-Kartenslot. Leider ist der USB-Anschluss zu nah am CF-Steckplatz, was eine Verbindung mit einem PC mit installierter Karte unmöglich macht. Dadurch war es schwierig festzustellen, ob sich der Player als Kartenleser verwenden lässt, um Dateien direkt von der Karte auf den PC zu kopieren.

Verwaltung

Alle Bedienelemente des Archos Gmini 400 sind auf der Vorderseite konzentriert und auf zwei Seiten des in der Mitte befindlichen Displays verteilt. Links neben dem Display befindet sich ein großer Joystick mit vier Positionen. Seine Oberfläche ist konkav und geprägt, was ein Abrutschen des Fingers verhindert und die Anzahl falscher Klicks reduziert. Fehlbedienungen kommen wirklich sehr selten vor, es ist bequem mit dem Joystick zu arbeiten, was leider nicht so oft vorkommt wie wir es gerne hätten. In der Nähe des Joysticks befindet sich ein kleiner Power-Button. Es ist bemerkenswert, dass die Stromversorgung mit einer Taste eingeschaltet und die andere ausgeschaltet wird. In den ersten Minuten der Arbeit mit dem Spieler führt dies zu Verwirrung. Die Hauptfunktion dieser unter dem Joystick befindlichen Taste ist jedoch „Abbrechen“.

Unterhalb des Displays befinden sich drei Funktionstasten, deren Zweck je nach Betriebsmodus des Geräts unterschiedlich ist, von der Steuerung in Spielen bis zur Anpassung der Geschwindigkeit der Videowiedergabe. In allen Betriebsarten sind über den Tasten erklärende Beschriftungen angebracht. Das Vorhandensein dieser Schaltflächen ermöglicht es Ihnen, die wichtigsten Steuerelemente zu entlasten, und "erleichtert" dem Benutzer ernsthaft das Leben.

Rechts, nahe beieinander, befinden sich zwei weitere große Tasten - sie werden zum Starten und Stoppen der Wiedergabe, zum Bestätigen und Abbrechen von Aktionen sowie zum Steuern von Spielen verwendet.

Das Player-Steuerungsschema ist logisch aufgebaut und gut sichtbar, aber es wird mindestens ein paar Minuten dauern, es zu beherrschen, da es viele verschiedene Funktionen gibt.

Alle Tasten reagieren recht deutlich auf das Drücken und haben, gemessen an den taktilen Empfindungen, einen guten Sicherheitsspielraum, der für den aktiven Gebrauch, einschließlich Spielen, ausgelegt ist. Wie dem auch sei, um das Drücken zu registrieren, müssen Sie etwas mehr Kraft aufwenden als beispielsweise beim Drücken der Tasten eines Mobiltelefons. Anfangs ist das verwirrend, aber nach einer Weile gewöhnt man sich daran und diese Funktion des Players verursacht keine Beschwerden.

Zeige Sport, Kunst und Freizeit in Äthiopien und Menü, Navigation

Der Player ist mit einem 2,2-Zoll-TFT-Farbdisplay ausgestattet. Die Auflösung beträgt 176 x 220 Pixel, die maximale Anzahl der angezeigten Farben und Schattierungen beträgt 262.000. Das Display ist eine der Stärken des Players, ähnliche Bildschirme werden in den besten Handymodellen verwendet, das Bild ist hell und saftig, die Farben sind gesättigt. Es gibt keine Informationen über Betrachtungswinkel, aber Tatsache ist, dass der Player für die persönliche Videobetrachtung ausgelegt ist – der vertikale Betrachtungswinkel ist viel größer als der horizontale.

Das Hauptmenü des Gmini 400 wird vollständig angezeigt und besteht aus 9 Elementen, die durch hochwertige grafische Symbole dargestellt werden. Der Zweck der Elemente ist aus ihren Namen ersichtlich: „Video“, „Musik“, „Fotos“, „Fortfahren“, „Explorer“, „Einstellungen“, „Spiele“, „Audio“, „Hilfe“. Wenn einer der ersten drei Punkte ausgewählt wird, wird der Inhalt des entsprechenden Ordners auf der Festplatte angezeigt. Es wird davon ausgegangen, dass der Benutzer Dateien des entsprechenden Formats selbstständig in die Video-, Musik- und Fotoordner der Root-Partition der Festplatte ablegt. Wenn Sie einen neuen Ordner erstellen und Dateien in mehreren Formaten gleichzeitig dorthin kopieren, „sieht“ der Player diese natürlich und öffnet die Datei beim Start in der entsprechenden Anwendung. Die Navigation durch den Inhalt der Festplatte erfolgt über den eingebauten „Explorer“ und bereitet keine Schwierigkeiten. Im Allgemeinen verdient das Arbeitssystem des Players mit Hunderten und Tausenden von Dateien, die sich auf der Festplatte befinden, Lob - die proprietäre ARClibrary-Technologie indiziert bei jedem Einschalten des Geräts neue Dateien. Danach kann sofort nach Künstlername, Titel- oder Albumname sowie Genre und Erscheinungsjahr der Komposition navigiert werden. Natürlich unterstützt Gmini Wiedergabelisten. Ein fast einzigartiges Merkmal des Players sind die umfangreichen Möglichkeiten der Selbstverwaltung von Dateien und Ordnern. Bei der überwiegenden Mehrheit der tragbaren Audiogeräte werden Manipulationen wie das Erstellen, Bearbeiten, Löschen, Kopieren und Verschieben von Ordnern nur ausgeführt, wenn sie mit einem PC verbunden sind und ein Betriebssystem oder proprietäre Software verwenden. Der Archos Gmini 400 ermöglicht Ihnen, wie sein "kleiner Bruder" Gmini XS 200, das Erstellen, Löschen und Umbenennen von Ordnern selbst, ohne eine Verbindung zu einem PC.

Der Abschnitt "Einstellungen" enthält Einstellungen für Ton, Wiedergabemodus, Systemzeit, Anzeige, Stromversorgung und Firmware.

Die Anpassungen der Anzeigeeinstellungen sind ziemlich umfangreich, der Benutzer kann das Hintergrundbild, die Schriftartanzeigemethode, die Cursorfarbe und die Systempalette anpassen. Außerdem werden im selben Abschnitt die Menüsprache, der TV-Standard, der Scantyp und die Ausgabeanzeige (extern/intern) konfiguriert.

Wir sollten auch die vollständig russischsprachige, gut übersetzte Benutzeroberfläche und die korrekte Arbeit mit russischen Dateinamen und ID3-Tag-Feldern erwähnen.

Fazit: Das im Archos Gmini 400 verbaute Display hat eine ordentliche Leistung und gibt nichts zu meckern. Die Menüorganisation des Players ist sehr praktisch, das Menü arbeitet gut mit der durchdachten Organisation der Steuerung zusammen.

Strom- und PC-Anschluss

Der Player verwendet einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku als Energiequelle. Angaben zur Kapazität liegen leider nicht vor. Die vom Hersteller angegebene maximale Arbeitszeit mit einer einzigen Ladung beträgt 10 Stunden im Audiowiedergabemodus und 5 Stunden im Videowiedergabemodus. Es sollte berücksichtigt werden, dass diese Zahlen für den Betrieb des Players unter den günstigsten Bedingungen angegeben werden und in einer realen Situation etwas niedriger sind. Bei starker Beanspruchung auf Reisen, mehrstündigem Musik- und Video-Hören am Tag sowie intensiver Disc-Navigation muss der Player täglich aufgeladen werden. Wie beim Gmini XS 200 und anderen Geräten mit großen Festplatten ist dies der Preis dafür, eine sehr umfangreiche Musikbibliothek und beim Gmini 400 auch eine Videothek immer dabei haben zu können. Die relativ geringe Autonomie des Players wird durch eine hohe Funktionalität, eine große Festplatte, ein gutes Farbdisplay sowie eine relativ geringe Größe und ein geringes Gewicht des Geräts erklärt und ausgeglichen.

Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzladegerät aufgeladen. Leider ist es nicht möglich, den Akku des Players über den USB-Bus aufzuladen. Anscheinend reichen seine Fähigkeiten dafür nicht aus.

Der Player wird über USB mit einem PC verbunden, der die Hochgeschwindigkeitsversion USB 2.0 unterstützt. Zusammen mit einer schnellen Festplatte sorgt dies für eine ordentliche Geschwindigkeit beim Kopieren von Daten. Eine Aufzeichnung einer Radiosendung in einem guten Bitraten-"Gewicht" von 100 Megabyte wird in etwa 20 Sekunden von einem Computer auf einen Player kopiert. Um Musik zu kopieren, müssen Sie keine Treiber oder zusätzliche Software installieren, das Betriebssystem erkennt den Player als Wechselfestplatte, sodass alle Dateioperationen mit Standardtools ausgeführt werden.

Bilddateien ansehen

Mit dem Player können Sie JPEG-Bilddateien im Vollbildmodus anzeigen. Im Gegensatz zu einigen Geräten mit ähnlicher Funktionalität ist keine vorherige Größenanpassung erforderlich. Die Bildskalierung für ein relativ kleines Display erfolgt automatisch und mit ausreichender Geschwindigkeit. Die Qualität von Fotodisplays steht in direktem Zusammenhang mit dem Umsetzungsgrad des eingebauten Displays. Natürlich ist der Gmini 400 kein digitales Fotoalbum, aber die Fotos, die das Gerät zeigt, sehen ganz ordentlich aus. Einige kleine Details werden ausgeblendet, aber der Gesamteindruck der Fotos ist vergleichbar mit ihrer Darstellung auf dem Display einer guten Kamera. Es gibt Standardfunktionen: Diashow, Bilddrehung, gleichzeitiges Anzeigen von einer, vier oder neun Dateien. Der integrierte Compact Flash-Kartensteckplatz des Gmini 400 ermöglicht es Ihnen, frisch aufgenommene Fotos direkt von der Karte auf Ihrem Gerät anzuzeigen.

Video ansehen

Der Player kann MPEG-4 SP-Videodateien mit MP3- oder ADPCM-Stereoton, AVI, XviD und DivXP 4.0 & 5.0 auf dem integrierten Display oder auf dem Fernsehbildschirm wiedergeben. Gleichzeitig kann die Bildauflösung 640 x 400 Pixel erreichen und die Bildrate beträgt 30 pro Sekunde. Das Videobetrachtungserlebnis ist günstig, es gibt praktisch keine Beschwerden durch ein kleines Display. Es sollte beachtet werden, dass das obige für unabhängiges Betrachten gilt. Filme können zusammen angesehen werden, aber der Player ist dafür nicht ausgelegt und bietet keinen angemessenen Komfort. In der bescheidenen Sammlung des Autors wurden mehrere Videodateien gefunden, die auf dem Player nicht abgespielt werden konnten. Offensichtlich liegt das Problem in einer großen Anzahl verschiedener Video-Codecs. Natürlich kann die Anzahl der unterstützten Versionen programmgesteuert erweitert werden, indem die Firmware aktualisiert wird, was Archos höchstwahrscheinlich tun wird.

Im Lieferumfang ist ein AV-Kabel mit einer dreipoligen 3,5-mm-Minibuchse an einem Ende und drei farbcodierten RCA-Steckern (Tulpe) am anderen Ende enthalten. Das Kabel wird wiederum über einen Adapter mit zusätzlichen Kontakten, die im Combo-Anschluss installiert sind, mit dem Player verbunden. Somit werden Video und Stereoton gleichzeitig auf dem Fernseher angezeigt. Das ist sehr praktisch und erlaubt es beispielsweise, Filme auf dem großen Bildschirm anzusehen, die nur als Datei vorliegen. Vielleicht wäre es auf ähnliche Weise möglich, Videoaufzeichnungen zu implementieren. Anscheinend würde dies zu einer übermäßigen Komplikation und Erhöhung der Kosten der Vorrichtung führen. Die Vorstellung eines "DVR in der Handfläche" ist jedoch sehr verlockend.

Mophun-Plattformspiele können auf dem Archos Gmini 400 gespielt werden. Ein Spiel ist auf dem Gerät vorinstalliert, der Rest kann auf den Websites von Archos und Plattformentwicklern erworben werden. Leider handelt es sich meist um einfache Arcade- und Puzzlespiele, wobei klar ist, dass der Gmini 400 mehr kann. Die Entwickler des Geräts haben es jedoch nicht zu einer vollwertigen Spielekonsole gemacht und sich auf Mophun beschränkt. Aufgrund der bequemen Lage der Bedienelemente und des Vorhandenseins eines Joysticks ist es angenehm zu spielen, der Spieler fühlt sich dem Controller der Spielkonsole näher.

Aufgrund seiner umfangreichen Funktionalität, insbesondere der Videowiedergabe und der Ausgabe von Audio-Video-Signalen an einen externen Monitor, stellt der Archos Gmini 400 erhöhte Anforderungen an die Klangqualität und eine Vielzahl von Optionen für seine Einstellungen. Der Player wurde mit Standardkopfhörern, Sony MDRV700DJ und KOSS The Plug-Kopfhörern angehört. Außerdem wurde der Player an mehrere Röhrenfernseher namhafter Marken der mittleren Preisklasse angeschlossen.

Der Standard-Kopfhörer Gmini 400 ist aus Kunststoff in klassischem Design ohne Schnickschnack. Ihre Qualität ist als durchschnittlich zu bezeichnen, die Kopfhörer können nicht mit einer gründlichen Untersuchung des gesamten Frequenzbereichs auftrumpfen und sind eher eine Zwischenlösung. Außerdem enthält das Kopfhörerkabel einen eingebauten Lautstärkeregler, der sich in der Regel negativ auf den Signalpegel und die Signalqualität auswirkt.

Bei der Arbeit mit anderen Kopfhörermodellen und dem anschließenden Vergleich der Ergebnisse zeigt der Player sein "wahres Gesicht". Zuallererst ist der Verstärker zu erwähnen, der leistungsstarke professionelle Kopfhörer mit hoher Impedanz "schütteln" kann. Der Verzerrungs- und Rauschpegel liegt bei maximaler Lautstärke innerhalb akzeptabler Grenzen.

Der Sound des Players wird manuell mit einer ausreichenden Anzahl von Parametern eingestellt, sodass er in fast jedem Fall nach Ihrem eigenen Geschmack angepasst werden kann oder den Klang der von Ihnen verwendeten Kopfhörer leicht anpassen kann. Gleiches gilt für die Signalausgabe an einen externen Receiver (TV). Im Allgemeinen kann die Klangqualität des Players als ordentlich und für die ausgeführten Aufgaben angemessen bezeichnet werden.

Aufnehmen

Mit dem Player können Sie ein Signal vom eingebauten Mikrofon und von einer externen Signalquelle aufnehmen. Die Digitalisierung erfolgt im Format WAV PCM/ADPCM mit einer Abtastrate von bis zu 48 kHz. Die Empfindlichkeit des eingebauten Mikrofons liegt auf einem ordentlichen Niveau, mit dem Gmini 400 lassen sich Vorträge, Berichte und ähnliche Anwendungen aufzeichnen. Da die Aufnahme vom Line-Eingang im WAV-Format erfolgt, verschwindet das Hauptproblem der „verschwommenen“ hohen Frequenzen beim Komprimieren in das MP3-Format. Generell verdient die Umsetzung der Aufnahmefunktion im Archos Gmini 400 eine gute Bewertung.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Der Archos Gmini 400 ist ein sehr umstrittenes Gerät, das in der Mitte zwischen Festplatten-Audioplayern und persönlichen Videoplayern steht, sowohl in Bezug auf Funktionalität und Abmessungen als auch in Bezug auf die Displaygröße. Die Stärken des Players sind ein hochwertiges Display, eine schnelle Benutzeroberfläche und eine gute Klangqualität. Auch das durchdachte Menü und die hochwertige Umsetzung vieler deklarierter Funktionen sprechen für den Gmini 400. Es gab keine offensichtlichen Mängel des Geräts, abgesehen von der fehlenden Möglichkeit, über USB aufzuladen, und den ungünstig angeordneten Compact Flash- und USB-Anschlüssen relativ zueinander. Es bleibt nur die unzureichende Anzeigegröße zu beklagen, aber ihre Erhöhung würde den Player natürlich in eine andere Preiskategorie versetzen. Der Gesamteindruck des Archos Gmini 400 ist günstig, den französischen Designern ist es gelungen, einen guten Kompromiss zwischen Größe, Funktionalität und Preis zu finden. Der Archos Gmini 400 ist nach Meinung des Autors am besten für Besitzer einer umfangreichen digitalen Audiobibliothek und einer ordentlichen Sammlung von Videodateien geeignet, die viel Zeit allein auf Reisen verbringen. Hauptsache, das Aufladen des Akkus nicht vergessen.

Spezifikationen:

Speicher: 20 GB
Dateiformate: MP3, WMA mit Bitrate 32-320
Kbps, einschließlich der durch Microsoft DRM geschützten, WAV , PEG, BMP, MPEG-4 SP mit MP3- oder ADPCM-Stereoton, AVI, XviD, DivXP®P 4.0 und 5.0.
Schnittstelle: USB 2.0, Compact Flash
Display: TFT 220 x 176, 262K, Videoausgang
Akku:< / strong> eingebauter Lithium-Ionen
Maße: 106 x 60,3 x 17,4 mm
Gewicht: 160 g

Archos Gmini 400 HDD-Player im Test

Persönliche Audiogeräte haben, wie jede hochentwickelte Technologie, einen langen Weg zu ihrer aktuellen Funktionalität zurückgelegt. Frühe Modelle wie der Diamond Rio konnten nur MP3s abspielen und über einen Druckeranschluss eine Verbindung zu einem PC herstellen. Im Laufe der Zeit wurde die Liste der Formate erweitert, die Schnittstelle auf USB geändert, integrierte FM-Tuner, Mikrofone erschienen, es wurde möglich, ein Signal von einem Line-In aufzunehmen und sogar direkt an andere tragbare Geräte anzuschließen. Kürzlich wurden der Liste hochwertige Farbdisplays, Fotobetrachtung und sogar Videowiedergabe hinzugefügt. Heute sind echte "Mähdrescher" auf dem Markt erhältlich, von denen einer von der französischen Firma Archos mit dem Namen Gmini 400 herausgebracht wurde.

Das Gerät ist zwar nicht unbedingt ein Personal Video Player (PVP), enthält aber eine 20-GB-Festplatte und ein 2,2-Zoll-Farb-LCD-Display. Solche Eigenschaften sind eine ernstzunehmende Anwendung für eine vollwertige Videobetrachtung zusätzlich zu allen Funktionalitäten eines modernen Audioplayers.

Design, Gehäuse, Anschlüsse

Das rechteckige Gehäuse des Geräts besteht aus einer silbereloxierten Metalllegierung. Vorder- und Rückseite des Gehäuses sind durch eine recht breite Einlage aus schwarzem Kunststoff getrennt. Die Dicke des Gehäuses ist ungleichmäßig: Näher am rechten und linken Ende wird es schmaler. Offensichtlich wird dies getan, um den Archos Gmini 400 angenehmer in Ihren Händen zu halten. Die Verarbeitung des Gehäuses ist vom Feinsten, alle Details passen perfekt, die Breite der Fugen ist gleichmäßig, es gibt kein Spiel. Der Spieler, wie sie sagen, ist "gut geschnitten und fest vernäht". Einziger Kritikpunkt ist die Plastikabdeckung des Compact-Flash-Slots. Vor dem allgemeinen monolithischen Hintergrund hebt es sich nicht zum Besseren ab. Die Abmessungen und das Gewicht des Geräts werden größtenteils durch das Vorhandensein einer großen Festplatte bestimmt, bleiben aber für ein relativ bequemes Tragen in einer Jacken- oder Jeanstasche durchaus akzeptabel.

In Bezug auf Design und Optik verdient der Archos Gmini 400 Lob. Die silbernen und schwarzen Karosseriefarben passen perfekt zusammen. Die gegenseitige Anordnung von Display, Herstellerlogo, Bedienelementen und Kontrollleuchten ist durchdacht und ergibt eine Art solides Erscheinungsbild. Um die „Ziegel“-Form etwas aufzulockern, rundeten die Archos-Designer die Geräteenden leicht ab und gaben allen Bedienelementen glatte Konturen. Im Allgemeinen sieht der Player modern und attraktiv aus, ohne zu schick zu sein.

Alle Anschlüsse des Players befinden sich auf der oberen Seitenfläche und der linken Seite. Die Kopfhörerbuchse befindet sich in der Nähe der Ecke des Gehäuses und ist mit zusätzlichen Anschlüssen für die Ausgabe von Video an ein externes Display und die Organisation eines Line-Ins kombiniert. Daneben befindet sich ein eingebautes Mikrofonloch. Auf der linken Seite befinden sich ein Standard-USB-Anschluss und eine Buchse zum Anschluss eines Netzwerkladegeräts. Etwas weiter unten befindet sich die Abdeckung für den Compact-Flash-Kartenslot. Leider ist der USB-Anschluss zu nah am CF-Steckplatz, was eine Verbindung mit einem PC mit installierter Karte unmöglich macht. Dadurch war es schwierig festzustellen, ob sich der Player als Kartenleser verwenden lässt, um Dateien direkt von der Karte auf den PC zu kopieren.

Verwaltung

Alle Bedienelemente des Archos Gmini 400 sind auf der Vorderseite konzentriert und auf zwei Seiten des in der Mitte befindlichen Displays verteilt. Links neben dem Display befindet sich ein großer Joystick mit vier Positionen. Seine Oberfläche ist konkav und geprägt, was ein Abrutschen des Fingers verhindert und die Anzahl falscher Klicks reduziert. Fehlbedienungen kommen wirklich sehr selten vor, es ist bequem mit dem Joystick zu arbeiten, was leider nicht so oft vorkommt wie wir es gerne hätten. In der Nähe des Joysticks befindet sich ein kleiner Power-Button. Es ist bemerkenswert, dass die Stromversorgung mit einer Taste eingeschaltet und die andere ausgeschaltet wird. In den ersten Minuten der Arbeit mit dem Spieler führt dies zu Verwirrung. Die Hauptfunktion dieser unter dem Joystick befindlichen Taste ist jedoch „Abbrechen“.

Unterhalb des Displays befinden sich drei Funktionstasten, deren Zweck je nach Betriebsmodus des Geräts unterschiedlich ist, von der Steuerung in Spielen bis zur Anpassung der Geschwindigkeit der Videowiedergabe. In allen Betriebsarten sind über den Tasten erklärende Beschriftungen angebracht. Das Vorhandensein dieser Schaltflächen ermöglicht es Ihnen, die wichtigsten Steuerelemente zu entlasten, und "erleichtert" dem Benutzer ernsthaft das Leben.

Rechts, nahe beieinander, befinden sich zwei weitere große Tasten - sie werden zum Starten und Stoppen der Wiedergabe, zum Bestätigen und Abbrechen von Aktionen sowie zum Steuern von Spielen verwendet.

Das Player-Steuerungsschema ist logisch aufgebaut und gut sichtbar, aber es wird mindestens ein paar Minuten dauern, es zu beherrschen, da es viele verschiedene Funktionen gibt.

Alle Tasten reagieren recht deutlich auf das Drücken und haben, gemessen an den taktilen Empfindungen, einen guten Sicherheitsspielraum, der für den aktiven Gebrauch, einschließlich Spielen, ausgelegt ist. Wie dem auch sei, um das Drücken zu registrieren, müssen Sie etwas mehr Kraft aufwenden als beispielsweise beim Drücken der Tasten eines Mobiltelefons. Anfangs ist das verwirrend, aber nach einer Weile gewöhnt man sich daran und diese Funktion des Players verursacht keine Beschwerden.

Zeige Sport, Kunst und Freizeit in Äthiopien und Menü, Navigation

Anzeige Sport, Kunst und Freizeit in ÄthiopienSport, Kunst und Freizeit in Äthiopien und Menüführung

Der Player ist mit einem 2,2-Zoll-TFT-Farbdisplay ausgestattet. Die Auflösung beträgt 176 x 220 Pixel, die maximale Anzahl der angezeigten Farben und Schattierungen beträgt 262.000. Das Display ist eine der Stärken des Players, ähnliche Bildschirme werden in den besten Handymodellen verwendet, das Bild ist hell und saftig, die Farben sind gesättigt. Es gibt keine Informationen über Betrachtungswinkel, aber Tatsache ist, dass der Player für die persönliche Videobetrachtung ausgelegt ist – der vertikale Betrachtungswinkel ist viel größer als der horizontale.

Das Hauptmenü des Gmini 400 wird vollständig angezeigt und besteht aus 9 Elementen, die durch hochwertige grafische Symbole dargestellt werden. Der Zweck der Elemente ist aus ihren Namen ersichtlich: „Video“, „Musik“, „Fotos“, „Fortfahren“, „Explorer“, „Einstellungen“, „Spiele“, „Audio“, „Hilfe“. Wenn einer der ersten drei Punkte ausgewählt wird, wird der Inhalt des entsprechenden Ordners auf der Festplatte angezeigt. Es wird davon ausgegangen, dass der Benutzer Dateien des entsprechenden Formats selbstständig in die Video-, Musik- und Fotoordner der Root-Partition der Festplatte ablegt. Wenn Sie einen neuen Ordner erstellen und Dateien in mehreren Formaten gleichzeitig dorthin kopieren, „sieht“ der Player diese natürlich und öffnet die Datei beim Start in der entsprechenden Anwendung. Die Navigation durch den Inhalt der Festplatte erfolgt über den eingebauten „Explorer“ und bereitet keine Schwierigkeiten. Im Allgemeinen verdient das Arbeitssystem des Players mit Hunderten und Tausenden von Dateien, die sich auf der Festplatte befinden, Lob - die proprietäre ARClibrary-Technologie indiziert bei jedem Einschalten des Geräts neue Dateien.Danach kann sofort nach Künstlername, Titel- oder Albumname sowie Genre und Erscheinungsjahr der Komposition navigiert werden. Natürlich unterstützt Gmini Wiedergabelisten. Ein fast einzigartiges Merkmal des Players sind die umfangreichen Möglichkeiten der Selbstverwaltung von Dateien und Ordnern. Bei der überwiegenden Mehrheit der tragbaren Audiogeräte werden Manipulationen wie das Erstellen, Bearbeiten, Löschen, Kopieren und Verschieben von Ordnern nur ausgeführt, wenn sie mit einem PC verbunden sind und ein Betriebssystem oder proprietäre Software verwenden. Der Archos Gmini 400 ermöglicht Ihnen, wie sein "kleiner Bruder" Gmini XS 200, das Erstellen, Löschen und Umbenennen von Ordnern selbst, ohne eine Verbindung zu einem PC.

Der Abschnitt "Einstellungen" enthält Einstellungen für Ton, Wiedergabemodus, Systemzeit, Anzeige, Stromversorgung und Firmware.

Die Anpassungen der Anzeigeeinstellungen sind ziemlich umfangreich, der Benutzer kann das Hintergrundbild, die Schriftartanzeigemethode, die Cursorfarbe und die Systempalette anpassen. Außerdem werden im selben Abschnitt die Menüsprache, der TV-Standard, der Scantyp und die Ausgabeanzeige (extern/intern) konfiguriert.

Wir sollten auch die vollständig russischsprachige, gut übersetzte Benutzeroberfläche und die korrekte Arbeit mit russischen Dateinamen und ID3-Tag-Feldern erwähnen.

Fazit: Das im Archos Gmini 400 verbaute Display hat eine ordentliche Leistung und gibt nichts zu meckern. Die Menüorganisation des Players ist sehr praktisch, das Menü arbeitet gut mit der durchdachten Organisation der Steuerung zusammen.

Strom- und PC-Anschluss

Der Player verwendet einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku als Energiequelle. Angaben zur Kapazität liegen leider nicht vor. Die vom Hersteller angegebene maximale Arbeitszeit mit einer einzigen Ladung beträgt 10 Stunden im Audiowiedergabemodus und 5 Stunden im Videowiedergabemodus. Es sollte berücksichtigt werden, dass diese Zahlen für den Betrieb des Players unter den günstigsten Bedingungen angegeben werden und in einer realen Situation etwas niedriger sind. Bei starker Beanspruchung auf Reisen, mehrstündigem Musik- und Video-Hören am Tag sowie intensiver Disc-Navigation muss der Player täglich aufgeladen werden. Wie beim Gmini XS 200 und anderen Geräten mit großen Festplatten ist dies der Preis dafür, eine sehr umfangreiche Musikbibliothek und beim Gmini 400 auch eine Videothek immer dabei haben zu können. Die relativ geringe Autonomie des Players wird durch eine hohe Funktionalität, eine große Festplatte, ein gutes Farbdisplay sowie eine relativ geringe Größe und ein geringes Gewicht des Geräts erklärt und ausgeglichen.

Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzladegerät aufgeladen. Leider ist es nicht möglich, den Akku des Players über den USB-Bus aufzuladen. Anscheinend reichen seine Fähigkeiten dafür nicht aus.

Der Player wird über USB mit einem PC verbunden, der die Hochgeschwindigkeitsversion USB 2.0 unterstützt. Zusammen mit einer schnellen Festplatte sorgt dies für eine ordentliche Geschwindigkeit beim Kopieren von Daten. Eine Aufzeichnung einer Radiosendung in einem guten Bitraten-"Gewicht" von 100 Megabyte wird in etwa 20 Sekunden von einem Computer auf einen Player kopiert. Um Musik zu kopieren, müssen Sie keine Treiber oder zusätzliche Software installieren, das Betriebssystem erkennt den Player als Wechselfestplatte, sodass alle Dateioperationen mit Standardtools ausgeführt werden.

Bilddateien anzeigen

Mit dem Player können Sie JPEG-Bilddateien im Vollbildmodus anzeigen. Im Gegensatz zu einigen Geräten mit ähnlicher Funktionalität ist keine vorherige Größenanpassung erforderlich. Die Bildskalierung für ein relativ kleines Display erfolgt automatisch und mit ausreichender Geschwindigkeit. Die Qualität von Fotodisplays steht in direktem Zusammenhang mit dem Umsetzungsgrad des eingebauten Displays. Natürlich ist der Gmini 400 kein digitales Fotoalbum, aber die Fotos, die das Gerät zeigt, sehen ganz ordentlich aus. Einige kleine Details werden ausgeblendet, aber der Gesamteindruck der Fotos ist vergleichbar mit ihrer Darstellung auf dem Display einer guten Kamera. Es gibt Standardfunktionen: Diashow, Bilddrehung, gleichzeitiges Anzeigen von einer, vier oder neun Dateien. Der integrierte Compact Flash-Kartensteckplatz des Gmini 400 ermöglicht es Ihnen, frisch aufgenommene Fotos direkt von der Karte auf Ihrem Gerät anzuzeigen.

Video ansehen

Der Player kann MPEG-4 SP-Videodateien mit MP3- oder ADPCM-Stereoton, AVI, XviD und DivXP 4.0 & 5.0 auf dem integrierten Display oder auf dem Fernsehbildschirm wiedergeben. Gleichzeitig kann die Bildauflösung 640 x 400 Pixel erreichen und die Bildrate beträgt 30 pro Sekunde. Das Videobetrachtungserlebnis ist günstig, es gibt praktisch keine Beschwerden durch ein kleines Display. Es sollte beachtet werden, dass das obige für unabhängiges Betrachten gilt. Filme können zusammen angesehen werden, aber der Player ist dafür nicht ausgelegt und bietet keinen angemessenen Komfort. In der bescheidenen Sammlung des Autors wurden mehrere Videodateien gefunden, die auf dem Player nicht abgespielt werden konnten. Offensichtlich liegt das Problem in einer großen Anzahl verschiedener Video-Codecs. Natürlich kann die Anzahl der unterstützten Versionen programmgesteuert erweitert werden, indem die Firmware aktualisiert wird, was Archos höchstwahrscheinlich tun wird.

Im Lieferumfang ist ein AV-Kabel mit einer dreipoligen 3,5-mm-Minibuchse an einem Ende und drei farbcodierten RCA-Steckern (Tulpe) am anderen Ende enthalten. Das Kabel wird wiederum über einen Adapter mit zusätzlichen Kontakten, die in der Combo-Buchse installiert sind, mit dem Player verbunden. Somit werden Video und Stereoton gleichzeitig auf dem Fernseher angezeigt. Das ist sehr praktisch und ermöglicht es beispielsweise, Filme auf dem großen Bildschirm anzusehen, die nur als Datei vorliegen. Vielleicht wäre es auf ähnliche Weise möglich, Videoaufzeichnungen zu implementieren. Anscheinend würde dies zu einer übermäßigen Komplikation und Erhöhung der Kosten der Vorrichtung führen. Die Vorstellung eines "DVR in der Handfläche" ist jedoch sehr verlockend.

Mophun-Plattformspiele können auf dem Archos Gmini 400 gespielt werden. Ein Spiel ist auf dem Gerät vorinstalliert, der Rest kann auf den Websites von Archos und Plattformentwicklern erworben werden. Leider handelt es sich meist um einfache Arcade- und Puzzlespiele, wobei klar ist, dass der Gmini 400 mehr kann. Die Entwickler des Geräts haben es jedoch nicht zu einer vollwertigen Spielekonsole gemacht und sich auf Mophun beschränkt. Aufgrund der bequemen Lage der Bedienelemente und des Vorhandenseins eines Joysticks ist es angenehm zu spielen, der Spieler fühlt sich dem Controller der Spielkonsole näher.

Aufgrund seiner umfangreichen Funktionalität, insbesondere der Videowiedergabe und der Ausgabe von Audio-Video-Signalen an einen externen Monitor, stellt der Archos Gmini 400 erhöhte Anforderungen an die Klangqualität und eine Vielzahl von Optionen für seine Einstellungen. Der Player wurde mit Standardkopfhörern, Sony MDRV700DJ und KOSS The Plug-Kopfhörern angehört. Außerdem wurde der Player an mehrere Röhrenfernseher namhafter Marken der mittleren Preisklasse angeschlossen.

Der Standard-Kopfhörer Gmini 400 ist aus Kunststoff in klassischem Design ohne Schnickschnack. Ihre Qualität ist als durchschnittlich zu bezeichnen, die Kopfhörer können nicht mit einer gründlichen Untersuchung des gesamten Frequenzbereichs auftrumpfen und sind eher eine Zwischenlösung. Außerdem enthält das Kopfhörerkabel einen eingebauten Lautstärkeregler, der sich in der Regel negativ auf den Signalpegel und die Signalqualität auswirkt.

Bei der Arbeit mit anderen Kopfhörermodellen und dem anschließenden Vergleich der Ergebnisse zeigt der Player sein "wahres Gesicht". Zuallererst ist der Verstärker zu erwähnen, der leistungsstarke professionelle Kopfhörer mit hoher Impedanz "schütteln" kann. Der Verzerrungs- und Rauschpegel liegt bei maximaler Lautstärke innerhalb akzeptabler Grenzen.

Der Sound des Players wird manuell mit einer ausreichenden Anzahl von Parametern eingestellt, sodass er in fast jedem Fall nach Ihrem eigenen Geschmack angepasst werden kann oder den Klang der von Ihnen verwendeten Kopfhörer leicht anpassen kann. Gleiches gilt für die Signalausgabe an einen externen Receiver (TV). Im Allgemeinen kann die Klangqualität des Players als ordentlich und für die ausgeführten Aufgaben angemessen bezeichnet werden.

Aufnehmen

Mit dem Player können Sie ein Signal vom eingebauten Mikrofon und von einer externen Signalquelle aufnehmen. Die Digitalisierung erfolgt im Format WAV PCM/ADPCM mit einer Abtastrate von bis zu 48 kHz. Die Empfindlichkeit des eingebauten Mikrofons liegt auf einem ordentlichen Niveau, mit dem Gmini 400 lassen sich Vorträge, Berichte und ähnliche Anwendungen aufzeichnen. Da die Aufnahme vom Line-Eingang im WAV-Format erfolgt, verschwindet das Hauptproblem der „verschwommenen“ hohen Frequenzen beim Komprimieren in das MP3-Format. Generell verdient die Umsetzung der Aufnahmefunktion im Archos Gmini 400 eine gute Bewertung.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Der Archos Gmini 400 ist ein sehr umstrittenes Gerät, das in der Mitte zwischen Festplatten-Audioplayern und persönlichen Videoplayern steht, sowohl in Bezug auf Funktionalität und Abmessungen als auch in Bezug auf die Displaygröße. Die Stärken des Players sind ein hochwertiges Display, eine schnelle Benutzeroberfläche und eine gute Klangqualität. Auch das durchdachte Menü und die hochwertige Umsetzung vieler deklarierter Funktionen sprechen für den Gmini 400. Es gab keine offensichtlichen Mängel des Geräts, abgesehen von der fehlenden Möglichkeit, über USB aufzuladen, und den ungünstig angeordneten Compact Flash- und USB-Anschlüssen relativ zueinander. Es bleibt nur die unzureichende Anzeigegröße zu beklagen, aber ihre Erhöhung würde den Player natürlich in eine andere Preiskategorie versetzen. Der Gesamteindruck des Archos Gmini 400 ist günstig, den französischen Designern ist es gelungen, einen guten Kompromiss zwischen Größe, Funktionalität und Preis zu finden. Der Archos Gmini 400 ist nach Meinung des Autors am besten für Besitzer einer umfangreichen digitalen Audiobibliothek und einer ordentlichen Sammlung von Videodateien geeignet, die viel Zeit allein auf Reisen verbringen. Hauptsache, das Aufladen des Akkus nicht vergessen.