Übersicht Nokia 5250 GSM-Smartphone

Dies ist ein weiterer Versuch von Nokia, mit billigen Touchscreen-Telefonen koreanischer Unternehmen zu konkurrieren und in ihrem Bereich mitzuspielen. Die meisten der günstigsten Touch-Lösungen haben 2,8-Zoll-Bildschirme, während die meisten S60-Produkte auf 3,2-Zoll-Displays basieren. Es gibt auch Unterschiede zwischen ihnen, irgendwo gibt es ein zusätzliches Spiegelsubstrat für besseres Verhalten in der Sonne, irgendwo nicht. Aber im Großen und Ganzen bieten diese Bildschirme eine vergleichbare Funktionalität und bieten dem Benutzer die gleichen Möglichkeiten. Die Umstellung auf 2,8 Zoll für Nokia ist ein Grund, die Kosten für eine solche Lösung zu senken, um seine Modelle näher an koreanische Geräte heranzubringen. Samsung und LG dürften in diesem Rennen zwar nicht einholen, da sie den Preis von Modellen mit einer Diagonale von 2,8 Zoll und dem Erscheinen großer Diagonalen in denselben Preissegmenten senken. Aber wenn Sie nicht aufholen, kann Nokia ein spürbares Stück des Marktes abbeißen. Und hier kommt ein umstrittener Punkt in den Vordergrund, nämlich die Konkurrenz mit den eigenen Produkten, wenn ein niedriger Preis automatisch bedeutet, eine günstigere Lösung zu wählen. Schließlich wählen viele Verbraucher ein Telefon nach Marke, Kosten und Funktionen. Das Modell Nokia 5250 kann getrost den Titel des günstigsten Touch-Nokia beanspruchen. Immerhin ist die Veröffentlichung des S40 Touch etwas später, und es kann immer noch nicht gesagt werden, dass es sich um vollwertige Touch-Telefone handelt. Die kleine Bildschirmdiagonale bedingt das Fehlen einer virtuellen Tastatur, was von vielen als gravierender Nachteil empfunden wird.

Es stellt sich heraus, dass das Nokia 5250 als das erste Touchscreen-Telefon für den Käufer angesehen werden kann. Eine kostengünstige Lösung, die preisbewusste Käufer anziehen sollte, die nicht bereit sind, für ältere Modelle zu viel zu bezahlen, aber ein Nokia und einen Touchscreen wünschen. Es gibt viele Alternativen zu diesem Gerät auf dem Markt, aber es gibt nur ein Modell von Nokia zu diesem Preis.

Design, Abmessungen, Steuerung

Die kleinere Bildschirmgröße diktiert auch die kleineren Körpermaße, sie betragen 105 x 50 x 14 mm gegenüber 111 x 51,7 x 15,5 mm beim Nokia 5228. Das Gewicht beträgt 106 Gramm (bei 5228 - 115 Gramm). Das Telefon liegt gut in der Hand, aber das Gewicht ist zu spüren, ich möchte weniger. Der Grund verrät sich unter dem Akku: Bei der Platine wurde nicht an Material gespart, sie ist im Gegensatz zu den meisten Modellen dick. Was der Grund ist, weiß ich nicht, ich vermute, dass eine solche Dicke des Bretts weniger Kosten bedeutet, es gibt keine anderen Vermutungen.

Das Gerät wird so fest niedergeschlagen, dass Sie nichts hören können, selbst wenn Sie es fest in der Hand drücken. Das ist ein riesiger Unterschied zu anderen Nokia-Touchscreen-Handys, es gibt noch einige Geräusche, es gibt einen minimalen Rückschlag von Details. Das gibt es hier gar nicht. Die Qualität des Kunststoffs ist nicht schlecht, er ist rau, daher gibt es keine Spuren von Händen und es sind keine Kratzer darauf zu sehen.

Vor allem für diejenigen, die befürchten, dass der Bildschirm beim Tippen unpraktisch ist, wurde ein Stift hinterlassen, der in das Gehäuse eingebaut wurde. Die Batterieabdeckung nimmt nur einen Teil der hinteren Fläche ein, was ihre sichere Befestigung gewährleistet.

Das Layout dieses Geräts unterscheidet sich stark von anderen Modellen, sodass sich der Lautsprecher eher auf der Rückseite als auf der Seite befindet. Das ist eher ein Pluspunkt für das Telefon, da der Lautsprecher recht schwer abzudecken ist und auf dem Tisch durch diese Platzierung an Lautstärke gewinnt.

Am oberen Ende befinden sich eine 2-mm-Ladebuchse, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und ein Micro-USB-Anschluss. Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärkewippe, die Kamerataste und der Schieberegler für die Bildschirmsperre. Der Schieber verzieht sich nicht, er hat ein etwas anderes Design, anders als bei früheren Modellen.

Insgesamt ist das Nokia 5250 in 3 verschiedenen Farben erhältlich - Rot, Blau und Grau. Aus irgendeinem Grund werden auf der Nokia-Website nur zwei Farben angezeigt, es gibt keine rote Lösung, anscheinend wird sie später erscheinen.

Anzeigen

Diagonale – 2,8 Zoll, Seitenverhältnis – 16:9, Auflösung – 640 x 360 Pixel (35 x 62 mm). Das Display stellt bis zu 16 Millionen Farben dar, das Bild ist recht hell. Modellen mit einem 3,2-Zoll-Display ist dieser Bildschirm deutlich unterlegen. Er hat ein ekelhaftes Verhalten in der Sonne, das Bild wird fast vollständig unlesbar (Fehlen einer reflektierenden Schicht plus eine kleine Größe). In Innenräumen macht der Bildschirm keine besonderen Beschwerden, die Blickwinkel sind minimal, bei einem Winkel von 45 Grad leuchtet der Bildschirm, nichts ist darauf zu sehen. Angesichts des Budgetcharakters dieses Bildschirms und der geringen Erwartungen an ihn ist er insgesamt akzeptabel.

Der Bildschirm dreht sich je nach Körperhaltung automatisch. Es dauert eine Sekunde oder weniger, um sich umzudrehen. Das Display ist nicht in den Korpus eingelassen, sondern auf gleicher Höhe mit diesem.

Der Bildschirm ist resistiv, was bedeutet, dass er auf den mitgelieferten Stift reagiert. Das hat mir nicht gefallen, im Gegensatz zum Nokia 5228 reagiert der Bildschirm manchmal nicht sofort auf Drücken, ähnliche Fragen gab es beim ersten Nokia 5800. Es ist möglich, dass sich die Bildschirmdiagonale auswirkt, aber mir scheint, dass dies eine Matrix ist Problem.

Bis zu 14 Textzeilen, 3 Servicezeilen passen auf den Bildschirm. Das Display ist ideal zum Betrachten von Videos, Fotos, großen Listen.

Tastatur, Informationseingabe

Auf der Vorderseite befinden sich drei Hardwaretasten – eine Taste zum Senden eines Anrufs, zum Auflegen und eine Menütaste. In allen Menüs gelangt man durch Drücken der Beenden-Taste eine Ebene nach oben. Die Texteingabe kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen, genauer gesagt mit zwei verschiedenen Arten von Tastaturen.

Erstens ist dies eine normale Tastatur mit sequenziellem Drücken der Tasten, die bekannte Telefone auf dem Touchscreen imitiert. Es funktioniert nur in vertikaler Ausrichtung des Telefons, es ist einfach, mit einer Hand damit zu arbeiten.

Der zweite Tastaturtyp ist eine normale QWERTZ-Tastatur. Es wird nur im horizontalen Ansichtsmodus verwendet. Die Tasten sind komfortabel, Sie können mit zwei Händen tippen. Es ist unmöglich, etwas Besonderes über beide Arten von Eingaben zu sagen, das Gerät bietet die größte Anzahl von Funktionen aller auf dem Markt existierenden. Kann sowohl mit der Hand als auch mit dem Stift eingegeben werden. Du wählst.

Bei der Worterkennung wird das Wort unterstrichen, durch Klicken auf das Wort können Sie sein Analogon auswählen.

Die handschriftliche Texterkennung ist meiner Meinung nach eher ein Scherz, obwohl es mit einem Stift durchaus möglich ist, wird die Arbeit mit dem Telefon dann nicht schwierig sein. Ich bin mir nicht sicher, ob viele Leute diese Funktion nutzen, obwohl sie in Asien eindeutig gefragt ist.

Das haptische Feedback im Gerät ähnelt der VibeZ-Technologie von Samsung. Das Gerät vibriert beim Drücken, diese Vibration ist gut zu spüren, gibt Rückmeldung. Es gibt kein Gefühl, dass eine bestimmte Taste gedrückt wurde, es ist vielmehr eine Reaktion, dass die Taste gedrückt wurde.

Batterie

Das Telefon verwendet einen BL-4U Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1000 mAh. Laut Hersteller kann das Telefon bis zu 8 Stunden Sprechzeit und bis zu 450 Stunden Standby-Zeit arbeiten. Musikwiedergabezeit - bis zu 24 Stunden, Videoaufnahme in maximaler Qualität - bis zu 170 Minuten, Videowiedergabe - bis zu 4,5 Stunden.

Die Betriebszeit des Geräts beträgt unter den Bedingungen der Moskauer Mobilfunknetze durchschnittlich etwa 3 Tage. Gleichzeitig können Sie bis zu eineinhalb Stunden sprechen, ein paar Dutzend Fotos machen, ein paar Minuten Video aufnehmen und bis zu einer Stunde Radio oder Musik hören. Die Zeit zum vollständigen Aufladen des Akkus beträgt etwa eine Stunde und dreißig Minuten.

Hier ist die maximale Betriebszeit in verschiedenen Modi:

  • Videowiedergabe - 3 Stunden 20 Minuten (H.264-Freisprechfunktion)
  • Surfen im WEB (EDGE-Verbindung) - 4 Stunden
  • Musik hören mit Kopfhörern – 23 Stunden
  • Radio - 25,5 Stunden

Eine kleinere Bildschirmgröße ist für die meisten Modi vorteilhaft, da sie Strom spart. Aber gleichzeitig, wenn der Musikplayer läuft, macht sich ein 30-prozentiger Unterschied in der Akkulaufzeit bemerkbar (im Vergleich zum Nokia 5228).

Erinnerung

Die Größe des Arbeitsspeichers im Telefon beträgt 128 MB, nach dem Herunterladen stehen dem Gerät 50 bis 60 MB Speicher zur Verfügung. Außerdem hat der Benutzer Zugriff auf etwa 50 MB Speicher im Gerät selbst, um seine Daten zu speichern. Wir haben die 32-GB-Karte getestet, das Telefon erkennt sie ohne Probleme. Hot-Swapping von Speicherkarten wird nicht unterstützt, da sich der Steckplatz unter dem Akku befindet.

USB, Bluetooth

USB. In den USB-Einstellungen können Sie einen von 4 Betriebsmodi auswählen:

  • Datenübertragung (USB-Massenspeicher) – sowohl der Telefonspeicher als auch die Speicherkarte sind sichtbar, es sind keine Treiber erforderlich, das Betriebssystem erkennt das Telefon selbst.
  • PC Suite - Arbeiten Sie mit der Nokia PC Suite, greifen Sie auf alle Funktionen des Geräts zu, sichern Sie alle Informationen und so weiter.
  • Bildübertragung - Fotos übertragen.
  • Medienübertragung – Mediendateiübertragung (MTP).

Die Übertragungsrate beträgt ca. 5 Mbit/s. lädt nicht, wenn das USB-Kabel angeschlossen ist.

Bluetooth. Die Bluetooth-Version ist 2.0 mit EDR-Unterstützung. Das Gerät unterstützt die folgenden Profile:

  • DFÜ-Netzwerkprofil (Gateway)
  • Objekt-Push-Profil (Server und Client)
  • Dateiübertragungsprofil (Server)
  • Freisprechprofil (Audio-Gateway)
  • Headset-Profil (Audio-Gateway)
  • Grundlegendes Imaging-Profil (Image Push Responder und Initiator)
  • Remote-SIM-Zugriffsprofil (Server)
  • Geräteidentifikationsprofil
  • Telefonbuchzugriffsprofil (Server)
  • Stereo-Audio-Streaming:
  • Generisches Audio-/Videoverteilungsprofil
  • Audio/Video-Fernbedienungsprofil (A/V-Fernbedienungsziel)
  • Erweitertes Audioverteilungsprofil (Audioquelle)

Die Bluetooth-Datenübertragungsrate beträgt durchschnittlich 100 Kb/s. Wir haben die Stereo-Tonübertragung zu einem Headset wie Sony Ericsson DS970 getestet, Kompositionssteuerung, Rücklauf, Sprungfunktion ohne Probleme, gleichzeitig wird der Name des aktuellen Songs nicht auf dem Bildschirm angezeigt.

Kamera

Dies verwendet einen CMOS-Sensor, Auflösung - 2 Megapixel, kein Autofokus. Eine typische Budgetmatrix, ohne Besonderheiten.

Kameraeinstellungen sind wie folgt, Sie können aus 3 Auflösungen wählen:

  • Druck 2M – Groß
  • Drucken 0,8 Mio. - Mittel
  • Multimedia-Nachricht 0,3 Mio.

Es gibt die folgenden Szenenmodi: Automatisch, Benutzerdefiniert, Porträt, Landschaft, Sport, Nacht.

Sie können das Raster auf dem Bildschirm einstellen, den Timer einstellen, um Bilder von sich selbst aufzunehmen.

Farbeffekte sind wie folgt: Sepia, S&W, Lebhaft, Negativ. Weißabgleich – Automatisch, Sonnig, Bewölkt, Glühlampe, Fluoreszierend. Kontrast -2 bis +2. Schärfe wird in drei Parametern, ISO (niedrig, mittel, hoch) eingestellt.

Mit einem Wort, ganz gewöhnliche Kameraeinstellungen. Werfen wir einen Blick auf die Fotos, Sie werden selbst zu schätzen wissen, dass die Kamera der Sterne vom Himmel nicht ausreicht, aber für dieses Gerät ist es recht komfortabel.

Video aufnehmen. Beim Aufnehmen eines Videos ist die Anzahl der Einstellungen viel geringer als im Fotomodus. Es gibt einen Software-Bildstabilisator. Weißabgleich – Automatisch, Sonnig, Bewölkt, Glühlampe, Fluoreszierend. Als Effekte können Sie Sepia, Schwarzweiß, Negativ, Lebhaft verwenden. Aufnahmemodus - nur Automatik und Nacht. Die maximale Auflösung beträgt 640 x 480 Pixel, während das Format mpeg4 ist, ist es möglich, die Tonaufnahme auszuschalten (es gibt keine Anpassung der Codierungsqualität, immer 30 Bilder pro Sekunde). Die Gesamtaufzeichnungszeit wird nur durch den freien Speicherplatz begrenzt. Außerdem wird eine Auflösung von 640 x 350 Pixel unterstützt, die an den Bildschirm des Geräts angepasst ist, aber es macht keinen Sinn, darin aufzunehmen, wenn Sie Ihre Kreativität auf einem PC oder einem anderen Telefon beobachten.

Impressionen

Das Gerät hat keine Probleme mit der Kommunikationsqualität, alles ist in Ordnung. Die Ruftonlautstärke ist hoch und kann unter verschiedenen Bedingungen gehört werden. Der Lautsprecher bei maximaler Lautstärke ist nicht so klar. Der Vibrationsalarm ist schwach, er ist nicht immer zu spüren.

Das Budget-Modell soll laut Nokia in Europa 115 Euro vor Steuern kosten, was es automatisch zum günstigsten Gerät des Unternehmens mit Touchscreen macht (das S40 Touch ist nicht berücksichtigt). Die kleinere Bildschirmdiagonale bringt gewisse Einschränkungen mit sich, das Modell entpuppte sich als nicht so handlich wie die älteren Brüder. Der Lieferumfang ist so, dass das Gerät weder eine Speicherkarte noch ein USB-Kabel enthält, die maximale Ersparnis, die in diesem Fall gerechtfertigt ist.

In Russland wird das Modell einen Monat lang ausschließlich an Svyaznoy geliefert, die Kosten für das Gerät betragen 6.000 Rubel, was höher ist als der Preis des Nokia 5228 (etwa 5.500 Rubel an derselben Stelle in Svyaznoy). Bei einem solchen Preis ist klar, dass die Wahl des Nokia 5228 gerechtfertigt ist, es gibt einen größeren Bildschirm, und das spielt eine Rolle. Die Überraschung der Situation hängt mit der Preispolitik von Nokia in Bezug auf den russischen Markt zusammen: Der Großhandelspreis ohne Mehrwertsteuer für das Nokia 5250 beträgt 4.300 Rubel und der Preis für das Nokia 5228 beträgt nur 4.000 Rubel. Offenbar liegt dies daran, dass das Unternehmen befürchtet, dass ein billiges Modell den Absatz anderer Lösungen schmälern kann.

In Europa liegen die Kosten für das Nokia 5228 und das Nokia 5250 auf demselben Niveau, oder das 5250 ist etwas günstiger. In einer solchen Situation lohnt es sich, das Nokia 5228 zu kaufen, während die Verkäufe des Nokia 5250 explodieren, wenn das Unternehmen es 15-20 Euro billiger macht. In diesem Fall wird dieses Gerät in großen Mengen verkauft. Aber leider kann es auf einem solchen Preisniveau nicht mit koreanischen Touchscreen-Handys im Segment unter 100 Euro mithalten. Und das ist der größte Nachteil dieses Modells. Es ist gut für diejenigen, die sich für Nokia entscheiden. Für alle anderen ist dies ein Torschuss.

Übersicht Nokia 5250 GSM-Smartphone

Dies ist ein weiterer Versuch von Nokia, mit billigen Touchscreen-Telefonen koreanischer Unternehmen zu konkurrieren und in ihrem Bereich mitzuspielen. Die meisten der günstigsten Touch-Lösungen haben 2,8-Zoll-Bildschirme, während die meisten S60-Produkte auf 3,2-Zoll-Displays basieren. Es gibt auch Unterschiede zwischen ihnen, irgendwo gibt es ein zusätzliches Spiegelsubstrat für besseres Verhalten in der Sonne, irgendwo nicht. Aber im Großen und Ganzen bieten diese Bildschirme eine vergleichbare Funktionalität und bieten dem Benutzer die gleichen Möglichkeiten. Die Umstellung auf 2,8 Zoll für Nokia ist ein Grund, die Kosten für eine solche Lösung zu senken, um seine Modelle näher an koreanische Geräte heranzubringen. Samsung und LG dürften in diesem Rennen zwar nicht einholen, da sie den Preis von Modellen mit einer Diagonale von 2,8 Zoll und dem Erscheinen großer Diagonalen in denselben Preissegmenten senken. Aber wenn Sie nicht aufholen, kann Nokia ein spürbares Stück des Marktes abbeißen. Und hier kommt ein umstrittener Punkt in den Vordergrund, nämlich die Konkurrenz mit den eigenen Produkten, wenn ein niedriger Preis automatisch bedeutet, eine günstigere Lösung zu wählen. Schließlich wählen viele Verbraucher ein Telefon nach Marke, Kosten und Funktionen. Das Modell Nokia 5250 kann getrost den Titel des günstigsten Touch-Nokia beanspruchen. Immerhin ist die Veröffentlichung des S40 Touch etwas später, und es kann immer noch nicht gesagt werden, dass es sich um vollwertige Touch-Telefone handelt. Die kleine Bildschirmdiagonale bedingt das Fehlen einer virtuellen Tastatur, was von vielen als gravierender Nachteil empfunden wird.

Es stellt sich heraus, dass das Nokia 5250 als das erste Touchscreen-Telefon für den Käufer angesehen werden kann. Eine kostengünstige Lösung, die preisbewusste Käufer anziehen sollte, die nicht bereit sind, für ältere Modelle zu viel zu bezahlen, aber ein Nokia und einen Touchscreen wünschen. Es gibt viele Alternativen zu diesem Gerät auf dem Markt, aber es gibt nur ein Modell von Nokia zu diesem Preis.

Design, Abmessungen, Steuerung

Die kleinere Bildschirmgröße diktiert auch die kleineren Körpermaße, sie betragen 105 x 50 x 14 mm gegenüber 111 x 51,7 x 15,5 mm beim Nokia 5228. Das Gewicht beträgt 106 Gramm (bei 5228 - 115 Gramm). Das Telefon liegt gut in der Hand, aber das Gewicht ist zu spüren, ich möchte weniger. Der Grund verrät sich unter dem Akku: Bei der Platine wurde nicht an Material gespart, sie ist im Gegensatz zu den meisten Modellen dick. Was der Grund ist, weiß ich nicht, ich vermute, dass eine solche Dicke des Bretts weniger Kosten bedeutet, es gibt keine anderen Vermutungen.

Das Gerät wird so fest niedergeschlagen, dass Sie nichts hören können, selbst wenn Sie es fest in der Hand drücken. Das ist ein riesiger Unterschied zu anderen Nokia-Touchscreen-Handys, es gibt noch einige Geräusche, es gibt einen minimalen Rückschlag von Details. Das gibt es hier gar nicht. Die Qualität des Kunststoffs ist nicht schlecht, er ist rau, daher gibt es keine Spuren von Händen und es sind keine Kratzer darauf zu sehen.

Vor allem für diejenigen, die befürchten, dass der Bildschirm beim Tippen unpraktisch ist, wurde ein Stift hinterlassen, der in das Gehäuse eingebaut wurde. Die Batterieabdeckung nimmt nur einen Teil der hinteren Fläche ein, was ihre sichere Befestigung gewährleistet.

Das Layout dieses Geräts unterscheidet sich stark von anderen Modellen, sodass sich der Lautsprecher eher auf der Rückseite als auf der Seite befindet. Das ist eher ein Pluspunkt für das Telefon, da der Lautsprecher recht schwer abzudecken ist und auf dem Tisch durch diese Platzierung an Lautstärke gewinnt.

Am oberen Ende befinden sich eine 2-mm-Ladebuchse, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und ein Micro-USB-Anschluss. Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärkewippe, die Kamerataste und der Schieberegler für die Bildschirmsperre. Der Schieber verzieht sich nicht, er hat ein etwas anderes Design, anders als bei früheren Modellen.

Insgesamt ist das Nokia 5250 in 3 verschiedenen Farben erhältlich - Rot, Blau und Grau. Aus irgendeinem Grund werden auf der Nokia-Website nur zwei Farben angezeigt, es gibt keine rote Lösung, anscheinend wird sie später erscheinen.

Anzeigen

Diagonale – 2,8 Zoll, Seitenverhältnis – 16:9, Auflösung – 640 x 360 Pixel (35 x 62 mm). Das Display stellt bis zu 16 Millionen Farben dar, das Bild ist recht hell. Modellen mit einem 3,2-Zoll-Display ist dieser Bildschirm deutlich unterlegen. Er hat ein ekelhaftes Verhalten in der Sonne, das Bild wird fast vollständig unlesbar (Fehlen einer reflektierenden Schicht plus eine kleine Größe). In Innenräumen macht der Bildschirm keine besonderen Beschwerden, die Blickwinkel sind minimal, bei einem Winkel von 45 Grad leuchtet der Bildschirm, nichts ist darauf zu sehen. Angesichts des Budgetcharakters dieses Bildschirms und der geringen Erwartungen an ihn ist er insgesamt akzeptabel.

Der Bildschirm dreht sich automatisch je nach Körperhaltung. Es dauert eine Sekunde oder weniger, um sich umzudrehen. Das Display ist nicht in den Korpus eingelassen, sondern auf gleicher Höhe mit diesem.

Der Bildschirm ist resistiv, was bedeutet, dass er auf den mitgelieferten Stift reagiert. Das hat mir nicht gefallen, im Gegensatz zum Nokia 5228 reagiert der Bildschirm manchmal nicht sofort auf Drücken, ähnliche Fragen gab es beim ersten Nokia 5800. Es ist möglich, dass sich die Bildschirmdiagonale auswirkt, aber mir scheint, dass dies eine Matrix ist Problem.

Bis zu 14 Textzeilen, 3 Servicezeilen passen auf den Bildschirm. Das Display ist ideal zum Betrachten von Videos, Fotos, großen Listen.

Tastatur, Informationseingabe

Auf der Vorderseite befinden sich drei Hardwaretasten – eine Taste zum Senden eines Anrufs, zum Auflegen und eine Menütaste. In allen Menüs gelangt man durch Drücken der Beenden-Taste eine Ebene nach oben. Die Texteingabe kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen, genauer gesagt mit zwei verschiedenen Arten von Tastaturen.

Erstens ist dies eine normale Tastatur mit sequenziellem Drücken der Tasten, die bekannte Telefone auf dem Touchscreen imitiert. Es funktioniert nur in vertikaler Ausrichtung des Telefons, es ist einfach, mit einer Hand damit zu arbeiten.

Der zweite Tastaturtyp ist eine normale QWERTZ-Tastatur. Es wird nur im horizontalen Ansichtsmodus verwendet. Die Tasten sind komfortabel, Sie können mit zwei Händen tippen. Es ist unmöglich, etwas Besonderes über beide Arten von Eingaben zu sagen, das Gerät bietet die größte Anzahl von Funktionen aller auf dem Markt existierenden. Kann sowohl mit der Hand als auch mit dem Stift eingegeben werden. Du wählst.

Bei der Worterkennung wird das Wort unterstrichen, durch Klicken auf das Wort können Sie sein Analogon auswählen.

Die handschriftliche Texterkennung ist meiner Meinung nach eher ein Scherz, obwohl es mit einem Stift durchaus möglich ist, wird die Arbeit mit dem Telefon dann nicht schwierig sein. Ich bin mir nicht sicher, ob viele Leute diese Funktion nutzen, obwohl sie in Asien eindeutig gefragt ist.

Das haptische Feedback im Gerät ähnelt der VibeZ-Technologie von Samsung. Das Gerät vibriert beim Drücken, diese Vibration ist gut zu spüren, gibt Rückmeldung. Es gibt kein Gefühl, dass eine bestimmte Taste gedrückt wurde, es ist vielmehr eine Reaktion, dass die Taste gedrückt wurde.

Batterie

Das Telefon verwendet einen BL-4U Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1000 mAh. Laut Hersteller kann das Telefon bis zu 8 Stunden Sprechzeit und bis zu 450 Stunden Standby-Zeit arbeiten. Musikwiedergabezeit - bis zu 24 Stunden, Videoaufnahme in maximaler Qualität - bis zu 170 Minuten, Videowiedergabe - bis zu 4,5 Stunden.

Die Betriebszeit des Geräts beträgt unter den Bedingungen der Moskauer Mobilfunknetze durchschnittlich etwa 3 Tage. Gleichzeitig können Sie bis zu eineinhalb Stunden sprechen, ein paar Dutzend Fotos machen, ein paar Minuten Video aufnehmen und bis zu einer Stunde Radio oder Musik hören. Die Zeit zum vollständigen Aufladen des Akkus beträgt etwa eine Stunde und dreißig Minuten.

Hier ist die maximale Betriebszeit in verschiedenen Modi:

  • Videowiedergabe - 3 Stunden 20 Minuten (H.264-Freisprechfunktion)
  • Surfen im WEB (EDGE-Verbindung) - 4 Stunden
  • Musik hören mit Kopfhörern – 23 Stunden
  • Radio - 25,5 Stunden

Eine kleinere Bildschirmgröße ist für die meisten Modi vorteilhaft, da sie Strom spart. Aber gleichzeitig, wenn der Musikplayer läuft, macht sich ein 30-prozentiger Unterschied in der Akkulaufzeit bemerkbar (im Vergleich zum Nokia 5228).

Erinnerung

Die Größe des Arbeitsspeichers im Telefon beträgt 128 MB, nach dem Herunterladen stehen dem Gerät 50 bis 60 MB Speicher zur Verfügung. Außerdem hat der Benutzer Zugriff auf etwa 50 MB Speicher im Gerät selbst, um seine Daten zu speichern. Wir haben die 32-GB-Karte getestet, das Telefon erkennt sie ohne Probleme. Hot-Swapping von Speicherkarten wird nicht unterstützt, da sich der Steckplatz unter dem Akku befindet.

USB, Bluetooth

USB. In den USB-Einstellungen können Sie einen von 4 Betriebsmodi auswählen:

  • Datenübertragung (USB-Massenspeicher) – sowohl der Telefonspeicher als auch die Speicherkarte sind sichtbar, es sind keine Treiber erforderlich, das Betriebssystem erkennt das Telefon selbst.
  • PC Suite - Arbeiten Sie mit der Nokia PC Suite, greifen Sie auf alle Funktionen des Geräts zu, sichern Sie alle Informationen und so weiter.
  • Bildübertragung - Fotos übertragen.
  • Medienübertragung – Mediendateiübertragung (MTP).

Die Übertragungsrate beträgt ca. 5 Mbit/s. lädt nicht, wenn das USB-Kabel angeschlossen ist.

Bluetooth. Die Bluetooth-Version ist 2.0 mit EDR-Unterstützung. Das Gerät unterstützt die folgenden Profile:

  • DFÜ-Netzwerkprofil (Gateway)
  • Objekt-Push-Profil (Server und Client)
  • Dateiübertragungsprofil (Server)
  • Freisprechprofil (Audio-Gateway)
  • Headset-Profil (Audio-Gateway)
  • Grundlegendes Imaging-Profil (Image Push Responder und Initiator)
  • Remote-SIM-Zugriffsprofil (Server)
  • Geräteidentifikationsprofil
  • Telefonbuchzugriffsprofil (Server)
  • Stereo-Audio-Streaming:
  • Generisches Audio-/Videoverteilungsprofil
  • Audio/Video-Fernbedienungsprofil (A/V-Fernbedienungsziel)
  • Erweitertes Audioverteilungsprofil (Audioquelle)

Die Bluetooth-Übertragungsgeschwindigkeit beträgt durchschnittlich 100 Kb/s. Wir haben die Stereo-Tonübertragung zu einem Headset wie Sony Ericsson DS970 getestet, Kompositionssteuerung, Rücklauf, Sprungfunktion ohne Probleme, gleichzeitig wird der Name des aktuellen Songs nicht auf dem Bildschirm angezeigt.

Kamera

Dies verwendet einen CMOS-Sensor, Auflösung - 2 Megapixel, kein Autofokus. Eine typische Budgetmatrix, ohne Besonderheiten.

Kameraeinstellungen sind wie folgt, Sie können aus 3 Auflösungen wählen:

  • Druck 2M – Groß
  • Drucken 0,8 Mio. - Mittel
  • Multimedia-Nachricht 0,3 Mio.

Es gibt die folgenden Szenenmodi: Automatisch, Benutzerdefiniert, Porträt, Landschaft, Sport, Nacht.

Sie können das Raster auf dem Bildschirm einstellen, den Timer einstellen, um Bilder von sich selbst aufzunehmen.

Farbeffekte sind wie folgt: Sepia, S&W, Lebhaft, Negativ. Weißabgleich – Automatisch, Sonnig, Bewölkt, Glühlampe, Fluoreszierend. Kontrast -2 bis +2. Schärfe wird in drei Parametern, ISO (niedrig, mittel, hoch) eingestellt.

Mit einem Wort, ganz gewöhnliche Kameraeinstellungen. Werfen wir einen Blick auf die Fotos, Sie werden selbst zu schätzen wissen, dass die Kamera der Sterne vom Himmel nicht ausreicht, aber für dieses Gerät ist es recht komfortabel.

Video aufnehmen. Beim Aufnehmen eines Videos ist die Anzahl der Einstellungen viel geringer als im Fotomodus. Es gibt einen Software-Bildstabilisator. Weißabgleich – Automatisch, Sonnig, Bewölkt, Glühlampe, Fluoreszierend. Als Effekte können Sie Sepia, Schwarzweiß, Negativ, Lebhaft verwenden. Aufnahmemodus - nur Automatik und Nacht. Die maximale Auflösung beträgt 640 x 480 Pixel, während das Format mpeg4 ist, ist es möglich, die Tonaufnahme auszuschalten (es gibt keine Anpassung der Codierungsqualität, immer 30 Bilder pro Sekunde). Die Gesamtaufzeichnungszeit wird nur durch den freien Speicherplatz begrenzt. Außerdem wird eine Auflösung von 640 x 350 Pixel unterstützt, die an den Bildschirm des Geräts angepasst ist, aber es macht keinen Sinn, darin aufzunehmen, wenn Sie Ihre Kreativität auf einem PC oder einem anderen Telefon beobachten.

Impressionen

Das Gerät hat keine Probleme mit der Kommunikationsqualität, alles ist in Ordnung. Die Ruftonlautstärke ist hoch und kann unter verschiedenen Bedingungen gehört werden. Der Lautsprecher bei maximaler Lautstärke ist nicht so klar. Der Vibrationsalarm ist schwach, er ist nicht immer zu spüren.

Das Budget-Modell soll laut Nokia in Europa 115 Euro vor Steuern kosten, was es automatisch zum günstigsten Gerät des Unternehmens mit Touchscreen macht (das S40 Touch ist nicht berücksichtigt). Die kleinere Bildschirmdiagonale bringt gewisse Einschränkungen mit sich, das Modell entpuppte sich als nicht so handlich wie die älteren Brüder. Der Lieferumfang ist so, dass das Gerät weder eine Speicherkarte noch ein USB-Kabel enthält, die maximale Ersparnis, die in diesem Fall gerechtfertigt ist.

In Russland wird das Modell einen Monat lang ausschließlich an Svyaznoy geliefert, die Kosten für das Gerät betragen 6.000 Rubel, was höher ist als der Preis des Nokia 5228 (etwa 5.500 Rubel an derselben Stelle in Svyaznoy). Bei einem solchen Preis ist klar, dass die Wahl des Nokia 5228 gerechtfertigt ist, es gibt einen größeren Bildschirm, und das spielt eine Rolle. Die Überraschung der Situation hängt mit der Preispolitik von Nokia in Bezug auf den russischen Markt zusammen: Der Großhandelspreis ohne Mehrwertsteuer für das Nokia 5250 beträgt 4.300 Rubel und der Preis für das Nokia 5228 beträgt nur 4.000 Rubel. Offenbar liegt dies daran, dass das Unternehmen befürchtet, dass ein billiges Modell den Absatz anderer Lösungen schmälern kann.

In Europa liegen die Kosten für das Nokia 5228 und das Nokia 5250 auf demselben Niveau, oder das 5250 ist etwas günstiger. In einer solchen Situation lohnt es sich, das Nokia 5228 zu kaufen, während die Verkäufe des Nokia 5250 explodieren, wenn das Unternehmen es 15-20 Euro billiger macht. In diesem Fall wird dieses Gerät in großen Mengen verkauft. Aber leider kann es auf einem solchen Preisniveau nicht mit koreanischen Touchscreen-Handys im Segment unter 100 Euro mithalten. Und das ist der größte Nachteil dieses Modells. Es ist gut für diejenigen, die sich für Nokia entscheiden. Für alle anderen ist dies ein Torschuss.

Übersicht Nokia 5250 GSM-Smartphone

Dies ist ein weiterer Versuch von Nokia, mit billigen Touchscreen-Telefonen koreanischer Unternehmen zu konkurrieren und in ihrem Bereich mitzuspielen. Die meisten der günstigsten Touch-Lösungen haben 2,8-Zoll-Bildschirme, während die meisten S60-Produkte auf 3,2-Zoll-Displays basieren. Es gibt auch Unterschiede zwischen ihnen, irgendwo gibt es ein zusätzliches Spiegelsubstrat für besseres Verhalten in der Sonne, irgendwo nicht. Aber im Großen und Ganzen bieten diese Bildschirme eine vergleichbare Funktionalität und bieten dem Benutzer die gleichen Möglichkeiten. Die Umstellung auf 2,8 Zoll für Nokia ist ein Grund, die Kosten für eine solche Lösung zu senken, um seine Modelle näher an koreanische Geräte heranzubringen. Samsung und LG dürften in diesem Rennen zwar nicht einholen, da sie den Preis von Modellen mit einer Diagonale von 2,8 Zoll und dem Erscheinen großer Diagonalen in denselben Preissegmenten senken. Aber wenn Sie nicht aufholen, kann Nokia ein spürbares Stück des Marktes abbeißen. Und hier kommt ein umstrittener Punkt in den Vordergrund, nämlich die Konkurrenz mit den eigenen Produkten, wenn ein niedriger Preis automatisch bedeutet, eine günstigere Lösung zu wählen. Schließlich wählen viele Verbraucher ein Telefon nach Marke, Kosten und Funktionen. Das Modell Nokia 5250 kann getrost den Titel des günstigsten Touch-Nokia beanspruchen. Immerhin ist die Veröffentlichung des S40 Touch etwas später, und es kann immer noch nicht gesagt werden, dass es sich um vollwertige Touch-Telefone handelt. Die kleine Bildschirmdiagonale bedingt das Fehlen einer virtuellen Tastatur, was von vielen als gravierender Nachteil empfunden wird.

Es stellt sich heraus, dass das Nokia 5250 als das erste Touchscreen-Telefon für den Käufer angesehen werden kann. Eine kostengünstige Lösung, die preisbewusste Käufer anziehen sollte, die nicht bereit sind, für ältere Modelle zu viel zu bezahlen, aber ein Nokia und einen Touchscreen wünschen. Es gibt viele Alternativen zu diesem Gerät auf dem Markt, aber es gibt nur ein Modell von Nokia zu diesem Preis.

Design, Abmessungen, Steuerung

Die kleinere Bildschirmgröße diktiert auch die kleineren Körpermaße, sie betragen 105 x 50 x 14 mm gegenüber 111 x 51,7 x 15,5 mm beim Nokia 5228. Das Gewicht beträgt 106 Gramm (bei 5228 - 115 Gramm). Das Telefon liegt gut in der Hand, aber das Gewicht ist zu spüren, ich möchte weniger. Der Grund verrät sich unter dem Akku: Bei der Platine wurde nicht an Material gespart, sie ist im Gegensatz zu den meisten Modellen dick. Was der Grund ist, weiß ich nicht, ich vermute, dass eine solche Dicke des Bretts weniger Kosten bedeutet, es gibt keine anderen Vermutungen.

Das Gerät wird so fest niedergeschlagen, dass Sie nichts hören können, selbst wenn Sie es fest in der Hand drücken. Das ist ein riesiger Unterschied zu anderen Nokia-Touchscreen-Handys, es gibt noch einige Geräusche, es gibt einen minimalen Rückschlag von Details. Das gibt es hier gar nicht. Die Qualität des Kunststoffs ist nicht schlecht, er ist rau, daher gibt es keine Spuren von Händen und es sind keine Kratzer darauf zu sehen.

Vor allem für diejenigen, die befürchten, dass der Bildschirm beim Tippen unpraktisch ist, wurde ein Stift hinterlassen, der in das Gehäuse eingebaut wurde. Die Batterieabdeckung nimmt nur einen Teil der hinteren Fläche ein, was ihre sichere Befestigung gewährleistet.

Das Layout dieses Geräts unterscheidet sich stark von anderen Modellen, sodass sich der Lautsprecher eher auf der Rückseite als auf der Seite befindet. Das ist eher ein Pluspunkt für das Telefon, da der Lautsprecher eher schwer abzudecken ist und auf dem Tisch durch diese Anordnung an Lautstärke gewinnt.

Am oberen Ende befinden sich eine 2-mm-Ladebuchse, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und ein Micro-USB-Anschluss. Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärkewippe, die Kamerataste und der Schieberegler für die Bildschirmsperre. Der Schieber verzieht sich nicht, er hat ein etwas anderes Design, anders als bei früheren Modellen.

Insgesamt ist das Nokia 5250 in 3 verschiedenen Farben erhältlich - Rot, Blau und Grau. Aus irgendeinem Grund werden auf der Nokia-Website nur zwei Farben angezeigt, es gibt keine rote Lösung, anscheinend wird sie später erscheinen.

Anzeigen

Diagonale – 2,8 Zoll, Seitenverhältnis – 16:9, Auflösung – 640 x 360 Pixel (35 x 62 mm). Das Display stellt bis zu 16 Millionen Farben dar, das Bild ist recht hell. Modellen mit einem 3,2-Zoll-Display ist dieser Bildschirm deutlich unterlegen. Er hat ein ekelhaftes Verhalten in der Sonne, das Bild wird fast vollständig unlesbar (Fehlen einer reflektierenden Schicht plus eine kleine Größe). In Innenräumen macht der Bildschirm keine besonderen Beschwerden, die Blickwinkel sind minimal, bei einem Winkel von 45 Grad leuchtet der Bildschirm, nichts ist darauf zu sehen. Angesichts des Budgetcharakters dieses Bildschirms und der geringen Erwartungen an ihn ist er insgesamt akzeptabel.

Der Bildschirm dreht sich automatisch je nach Körperhaltung. Es dauert eine Sekunde oder weniger, um sich umzudrehen. Das Display ist nicht in den Korpus eingelassen, sondern auf gleicher Höhe mit diesem.

Der Bildschirm ist resistiv, was bedeutet, dass er auf den mitgelieferten Stift reagiert. Das hat mir nicht gefallen, im Gegensatz zum Nokia 5228 reagiert der Bildschirm manchmal nicht sofort auf Drücken, ähnliche Fragen gab es beim ersten Nokia 5800. Es ist möglich, dass sich die Bildschirmdiagonale auswirkt, aber mir scheint, dass dies eine Matrix ist Problem.

Bis zu 14 Textzeilen, 3 Servicezeilen passen auf den Bildschirm. Das Display ist ideal zum Betrachten von Videos, Fotos, großen Listen.

Tastatur, Informationseingabe

Auf der Vorderseite befinden sich drei Hardwaretasten – eine Taste zum Senden eines Anrufs, zum Auflegen und eine Menütaste. In allen Menüs gelangt man durch Drücken der Beenden-Taste eine Ebene nach oben. Die Texteingabe kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen, genauer gesagt mit zwei verschiedenen Arten von Tastaturen.

Erstens ist dies eine normale Tastatur mit sequenziellem Drücken der Tasten, die bekannte Telefone auf dem Touchscreen imitiert. Es funktioniert nur in vertikaler Ausrichtung des Telefons, es ist einfach, mit einer Hand damit zu arbeiten.

Der zweite Tastaturtyp ist eine normale QWERTZ-Tastatur. Es wird nur im horizontalen Ansichtsmodus verwendet. Die Tasten sind komfortabel, Sie können mit zwei Händen tippen. Es ist unmöglich, etwas Besonderes über beide Arten von Eingaben zu sagen, das Gerät bietet die größte Anzahl von Funktionen aller auf dem Markt existierenden. Sie können sowohl mit der Hand als auch mit einem Eingabestift tippen. Du wählst.

Bei der Worterkennung wird das Wort unterstrichen, durch Klicken auf das Wort können Sie sein Analogon auswählen.

Die handschriftliche Texterkennung ist meiner Meinung nach eher ein Scherz, obwohl es mit einem Stift durchaus möglich ist, wird die Arbeit mit dem Telefon dann nicht schwierig sein. Ich bin mir nicht sicher, ob viele Leute diese Funktion nutzen, obwohl sie in Asien eindeutig gefragt ist.

Das haptische Feedback im Gerät ähnelt der VibeZ-Technologie von Samsung. Das Gerät vibriert beim Drücken, diese Vibration ist gut zu spüren, gibt Rückmeldung. Es gibt kein Gefühl, dass eine bestimmte Taste gedrückt wurde, es ist vielmehr eine Reaktion, dass die Taste gedrückt wurde.

Batterie

Das Telefon verwendet einen BL-4U Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1000 mAh. Laut Hersteller kann das Telefon bis zu 8 Stunden Sprechzeit und bis zu 450 Stunden Standby-Zeit arbeiten. Musikwiedergabezeit - bis zu 24 Stunden, Videoaufnahme in maximaler Qualität - bis zu 170 Minuten, Videowiedergabe - bis zu 4,5 Stunden.

Die Betriebszeit des Geräts beträgt unter den Bedingungen der Moskauer Mobilfunknetze durchschnittlich etwa 3 Tage. Gleichzeitig können Sie bis zu eineinhalb Stunden sprechen, ein paar Dutzend Fotos machen, ein paar Minuten Video aufnehmen und bis zu einer Stunde Radio oder Musik hören. Die Zeit zum vollständigen Aufladen des Akkus beträgt etwa eine Stunde und dreißig Minuten.

Wir geben die maximale Betriebszeit in verschiedenen Modi an:

  • Videowiedergabe - 3 Stunden 20 Minuten (H.264-Freisprechfunktion)
  • Surfen im WEB (EDGE-Verbindung) - 4 Stunden
  • Musik hören mit Kopfhörern – 23 Stunden
  • Radio - 25,5 Stunden

Eine kleinere Bildschirmgröße ist für die meisten Modi vorteilhaft, da sie Strom spart. Aber gleichzeitig, wenn der Musikplayer läuft, macht sich ein 30-prozentiger Unterschied in der Akkulaufzeit bemerkbar (im Vergleich zum Nokia 5228).

Erinnerung

Die Größe des Arbeitsspeichers im Telefon beträgt 128 MB, nach dem Herunterladen stehen dem Gerät 50 bis 60 MB Speicher zur Verfügung. Außerdem hat der Benutzer Zugriff auf etwa 50 MB Speicher im Gerät selbst, um seine Daten zu speichern. Wir haben den Betrieb der 32-GB-Karte getestet, das Telefon erkennt sie ohne Probleme. Hot-Swapping von Speicherkarten wird nicht unterstützt, da sich der Steckplatz unter dem Akku befindet.

USB, Bluetooth

USB. In den USB-Einstellungen können Sie einen von 4 Betriebsmodi auswählen:

  • Datenübertragung (USB-Massenspeicher) – sowohl der Telefonspeicher als auch die Speicherkarte sind sichtbar, es sind keine Treiber erforderlich, das Betriebssystem erkennt das Telefon selbst.
  • PC Suite - Arbeiten Sie mit der Nokia PC Suite, greifen Sie auf alle Funktionen des Geräts zu, sichern Sie alle Informationen und so weiter.
  • Bildübertragung - Fotos übertragen.
  • Medienübertragung – Mediendateiübertragung (MTP).

Die Übertragungsrate beträgt ca. 5 Mbit/s. lädt nicht, wenn das USB-Kabel angeschlossen ist.

Bluetooth. Die Bluetooth-Version ist 2.0 mit EDR-Unterstützung. Das Gerät unterstützt die folgenden Profile:

  • DFÜ-Netzwerkprofil (Gateway)
  • Objekt-Push-Profil (Server und Client)
  • Dateiübertragungsprofil (Server)
  • Freisprechprofil (Audio-Gateway)
  • Headset-Profil (Audio-Gateway)
  • Grundlegendes Imaging-Profil (Image Push Responder und Initiator)
  • Remote-SIM-Zugriffsprofil (Server)
  • Geräteidentifikationsprofil
  • Telefonbuchzugriffsprofil (Server)
  • Stereo-Audio-Streaming:
  • Generisches Audio-/Videoverteilungsprofil
  • Audio/Video-Fernbedienungsprofil (A/V-Fernbedienungsziel)
  • Erweitertes Audioverteilungsprofil (Audioquelle)

Die Bluetooth-Übertragungsgeschwindigkeit beträgt durchschnittlich 100 Kb/s. Wir haben die Stereo-Tonübertragung zu einem Headset wie Sony Ericsson DS970 getestet, Kompositionssteuerung, Rücklauf, Sprungfunktion ohne Probleme, gleichzeitig wird der Name des aktuellen Songs nicht auf dem Bildschirm angezeigt.

Kamera

Dies verwendet einen CMOS-Sensor, Auflösung - 2 Megapixel, kein Autofokus. Eine typische Budgetmatrix, ohne Besonderheiten.

Kameraeinstellungen sind wie folgt, Sie können aus 3 Auflösungen wählen:

  • Druck 2M – Groß
  • Drucken 0,8 Mio. - Mittel
  • Multimedia-Nachricht 0,3 Mio.

Es gibt die folgenden Szenenmodi: Automatisch, Benutzerdefiniert, Porträt, Landschaft, Sport, Nacht.

Sie können das Raster auf dem Bildschirm einstellen, den Timer einstellen, um Bilder von sich selbst aufzunehmen.

Farbeffekte sind wie folgt: Sepia, S&W, Lebhaft, Negativ. Weißabgleich – Automatisch, Sonnig, Bewölkt, Glühlampe, Fluoreszierend. Kontrast -2 bis +2. Schärfe wird in drei Parametern, ISO (niedrig, mittel, hoch) eingestellt.

Mit einem Wort, ganz gewöhnliche Kameraeinstellungen. Werfen wir einen Blick auf die Fotos, Sie werden selbst zu schätzen wissen, dass die Kamera der Sterne vom Himmel nicht ausreicht, aber für dieses Gerät ist es recht komfortabel.

Videoaufnahme. Beim Aufnehmen eines Videos ist die Anzahl der Einstellungen viel geringer als im Fotomodus. Es gibt einen Software-Bildstabilisator. Weißabgleich – Automatisch, Sonne, Bewölkt, Glühlampe, Fluoreszierend. Als Effekte können Sie Sepia, Schwarzweiß, Negativ, Lebhaft verwenden. Aufnahmemodus - nur Automatik und Nacht. Die maximale Auflösung beträgt 640 x 480 Pixel, während das Format mpeg4 ist, ist es möglich, die Tonaufnahme auszuschalten (es gibt keine Anpassung der Codierungsqualität, immer 30 Bilder pro Sekunde). Die Gesamtaufzeichnungszeit wird nur durch den freien Speicherplatz begrenzt. Außerdem wird eine Auflösung von 640 x 350 Pixel unterstützt, die an den Bildschirm des Geräts angepasst ist, aber es macht keinen Sinn, darin aufzunehmen, wenn Sie Ihre Kreativität auf einem PC oder einem anderen Telefon beobachten.

Impressionen

Das Gerät hat keine Probleme mit der Kommunikationsqualität, alles ist in Ordnung. Die Ruftonlautstärke ist hoch und kann unter verschiedenen Bedingungen gehört werden. Der Lautsprecher bei maximaler Lautstärke ist nicht so klar. Der Vibrationsalarm ist schwach, er ist nicht immer zu spüren.

Das Budget-Modell soll laut Nokia in Europa 115 Euro vor Steuern kosten, was es automatisch zum günstigsten Gerät des Unternehmens mit Touchscreen macht (das S40 Touch ist nicht berücksichtigt). Die kleinere Bildschirmdiagonale bringt gewisse Einschränkungen mit sich, das Modell entpuppte sich als nicht so handlich wie die älteren Brüder. Der Lieferumfang ist so, dass das Gerät weder eine Speicherkarte noch ein USB-Kabel enthält, die maximale Ersparnis, die in diesem Fall gerechtfertigt ist.

In Russland wird das Modell einen Monat lang ausschließlich an Svyaznoy geliefert, die Kosten für das Gerät betragen 6.000 Rubel, was höher ist als der Preis des Nokia 5228 (etwa 5.500 Rubel an derselben Stelle in Svyaznoy). Bei einem solchen Preis ist klar, dass die Wahl des Nokia 5228 gerechtfertigt ist, es gibt einen größeren Bildschirm, und das spielt eine Rolle. Die Überraschung der Situation hängt mit der Preispolitik von Nokia in Bezug auf den russischen Markt zusammen: Der Großhandelspreis ohne Mehrwertsteuer für das Nokia 5250 beträgt 4.300 Rubel und der Preis für das Nokia 5228 beträgt nur 4.000 Rubel. Offenbar liegt dies daran, dass das Unternehmen befürchtet, dass ein billiges Modell den Absatz anderer Lösungen schmälern kann.

In Europa liegen die Kosten für das Nokia 5228 und das Nokia 5250 auf demselben Niveau, oder das 5250 ist etwas günstiger. In einer solchen Situation lohnt es sich, das Nokia 5228 zu kaufen, während die Verkäufe des Nokia 5250 explodieren, wenn das Unternehmen es 15-20 Euro billiger macht. In diesem Fall wird dieses Gerät in großen Mengen verkauft. Aber leider kann es auf einem solchen Preisniveau nicht mit koreanischen Touchscreen-Handys im Segment unter 100 Euro mithalten. Und das ist der größte Nachteil dieses Modells. Es ist gut für diejenigen, die sich für Nokia entscheiden. Für alle anderen ist dies ein Torschuss.

Übersicht Nokia 5250 GSM-Smartphone

Dies ist ein weiterer Versuch von Nokia, mit billigen Touchscreen-Telefonen koreanischer Unternehmen zu konkurrieren und in ihrem Bereich mitzuspielen. Die meisten der günstigsten Touch-Lösungen haben 2,8-Zoll-Bildschirme, während die meisten S60-Produkte auf 3,2-Zoll-Displays basieren. Es gibt auch Unterschiede zwischen ihnen, irgendwo gibt es ein zusätzliches Spiegelsubstrat für besseres Verhalten in der Sonne, irgendwo nicht. Aber im Großen und Ganzen bieten diese Bildschirme eine vergleichbare Funktionalität und bieten dem Benutzer die gleichen Möglichkeiten. Die Umstellung auf 2,8 Zoll für Nokia ist ein Grund, die Kosten für eine solche Lösung zu senken, um seine Modelle näher an koreanische Geräte heranzubringen. Samsung und LG dürften in diesem Rennen zwar nicht einholen, da sie den Preis von Modellen mit einer Diagonale von 2,8 Zoll und dem Erscheinen großer Diagonalen in denselben Preissegmenten senken. Aber wenn Sie nicht aufholen, kann Nokia ein spürbares Stück des Marktes abbeißen. Und hier kommt ein umstrittener Punkt in den Vordergrund, nämlich die Konkurrenz mit den eigenen Produkten, wenn ein niedriger Preis automatisch bedeutet, eine günstigere Lösung zu wählen. Schließlich wählen viele Verbraucher ein Telefon nach Marke, Kosten und Funktionen. Das Modell Nokia 5250 kann getrost den Titel des günstigsten Touch-Nokia beanspruchen. Immerhin ist die Veröffentlichung des S40 Touch etwas später, und es kann immer noch nicht gesagt werden, dass es sich um vollwertige Touch-Telefone handelt. Die kleine Bildschirmdiagonale bedingt das Fehlen einer virtuellen Tastatur, was von vielen als gravierender Nachteil empfunden wird.

Es stellt sich heraus, dass das Nokia 5250 als das erste Touchscreen-Telefon für den Käufer angesehen werden kann. Eine kostengünstige Lösung, die preisbewusste Käufer anziehen sollte, die nicht bereit sind, für ältere Modelle zu viel zu bezahlen, aber ein Nokia und einen Touchscreen wünschen. Es gibt viele Alternativen zu diesem Gerät auf dem Markt, aber es gibt nur ein Modell von Nokia zu diesem Preis.

Design, Abmessungen, Steuerung

Die kleinere Bildschirmgröße diktiert auch die kleineren Körpermaße, sie betragen 105 x 50 x 14 mm gegenüber 111 x 51,7 x 15,5 mm beim Nokia 5228. Das Gewicht beträgt 106 Gramm (bei 5228 - 115 Gramm). Das Telefon liegt gut in der Hand, aber das Gewicht ist zu spüren, ich möchte weniger. Der Grund verrät sich unter dem Akku: Bei der Platine wurde nicht an Material gespart, sie ist im Gegensatz zu den meisten Modellen dick. Was der Grund ist, weiß ich nicht, ich vermute, dass eine solche Dicke des Bretts weniger Kosten bedeutet, es gibt keine anderen Vermutungen.

Das Gerät wird so fest niedergeschlagen, dass Sie nichts hören können, selbst wenn Sie es fest in der Hand drücken. Das ist ein riesiger Unterschied zu anderen Nokia-Touchscreen-Handys, es gibt noch einige Geräusche, es gibt einen minimalen Rückschlag von Details. Das gibt es hier gar nicht. Die Qualität des Kunststoffs ist nicht schlecht, er ist rau, daher gibt es keine Spuren von Händen und es sind keine Kratzer darauf zu sehen.

Vor allem für diejenigen, die befürchten, dass der Bildschirm beim Tippen unpraktisch ist, wurde ein Stift hinterlassen, der in das Gehäuse eingebaut wurde. Die Batterieabdeckung nimmt nur einen Teil der hinteren Fläche ein, was ihre sichere Befestigung gewährleistet.

Das Layout dieses Geräts unterscheidet sich stark von anderen Modellen, sodass sich der Lautsprecher eher auf der Rückseite als auf der Seite befindet. Das ist eher ein Pluspunkt für das Telefon, da der Lautsprecher eher schwer abzudecken ist und auf dem Tisch durch diese Anordnung an Lautstärke gewinnt.

Am oberen Ende befinden sich eine 2-mm-Ladebuchse, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und ein Micro-USB-Anschluss. Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärkewippe, die Kamerataste und der Schieberegler für die Bildschirmsperre. Der Schieber verzieht sich nicht, er hat ein etwas anderes Design, anders als bei früheren Modellen.

Insgesamt ist das Nokia 5250 in 3 verschiedenen Farben erhältlich - Rot, Blau und Grau. Aus irgendeinem Grund werden auf der Nokia-Website nur zwei Farben angezeigt, es gibt keine rote Lösung, anscheinend wird sie später erscheinen.

Anzeigen

Diagonale – 2,8 Zoll, Seitenverhältnis – 16:9, Auflösung – 640 x 360 Pixel (35 x 62 mm). Das Display stellt bis zu 16 Millionen Farben dar, das Bild ist recht hell. Modellen mit einem 3,2-Zoll-Display ist dieser Bildschirm deutlich unterlegen. Er hat ein ekelhaftes Verhalten in der Sonne, das Bild wird fast vollständig unlesbar (Fehlen einer reflektierenden Schicht plus eine kleine Größe). In Innenräumen macht der Bildschirm keine besonderen Beschwerden, die Blickwinkel sind minimal, bei einem Winkel von 45 Grad leuchtet der Bildschirm, nichts ist darauf zu sehen. Angesichts des Budgetcharakters dieses Bildschirms und der geringen Erwartungen an ihn ist er insgesamt akzeptabel.

Der Bildschirm dreht sich je nach Körperhaltung automatisch. Es dauert eine Sekunde oder weniger, um sich umzudrehen. Das Display ist nicht in den Korpus eingelassen, sondern auf gleicher Höhe mit diesem.

Der Bildschirm ist resistiv, was bedeutet, dass er auf den mitgelieferten Stift reagiert. Das hat mir nicht gefallen, im Gegensatz zum Nokia 5228 reagiert der Bildschirm manchmal nicht sofort auf Drücken, ähnliche Fragen gab es beim ersten Nokia 5800. Es ist möglich, dass sich die Bildschirmdiagonale auswirkt, aber mir scheint, dass dies eine Matrix ist Problem.

Bis zu 14 Textzeilen, 3 Servicezeilen passen auf den Bildschirm. Das Display ist ideal zum Betrachten von Videos, Fotos, großen Listen.

Tastatur, Informationseingabe

Auf der Vorderseite befinden sich drei Hardwaretasten – eine Taste zum Senden eines Anrufs, zum Auflegen und eine Menütaste. In allen Menüs gelangt man durch Drücken der Beenden-Taste eine Ebene nach oben. Die Texteingabe kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen, genauer gesagt mit zwei verschiedenen Arten von Tastaturen.

Erstens ist dies eine normale Tastatur mit sequenziellem Drücken der Tasten, die bekannte Telefone auf dem Touchscreen imitiert. Es funktioniert nur in vertikaler Ausrichtung des Telefons, es ist einfach, mit einer Hand damit zu arbeiten.

Der zweite Tastaturtyp ist eine normale QWERTZ-Tastatur. Es wird nur im horizontalen Ansichtsmodus verwendet. Die Tasten sind komfortabel, Sie können mit zwei Händen tippen. Es ist unmöglich, etwas Besonderes über beide Arten von Eingaben zu sagen, das Gerät bietet die größte Anzahl von Funktionen aller auf dem Markt existierenden. Sie können sowohl mit der Hand als auch mit einem Eingabestift tippen. Du wählst.

Bei der Worterkennung wird das Wort unterstrichen, durch Klicken auf das Wort können Sie sein Analogon auswählen.

Die handschriftliche Texterkennung ist meiner Meinung nach eher ein Scherz, obwohl es mit einem Stift durchaus möglich ist, wird die Arbeit mit dem Telefon dann nicht schwierig sein. Ich bin mir nicht sicher, ob viele Leute diese Funktion nutzen, obwohl sie in Asien eindeutig gefragt ist.

Das haptische Feedback im Gerät ähnelt der VibeZ-Technologie von Samsung. Das Gerät vibriert beim Drücken, diese Vibration ist gut zu spüren, gibt Rückmeldung. Es gibt kein Gefühl, dass eine bestimmte Taste gedrückt wurde, es ist vielmehr eine Reaktion, dass die Taste gedrückt wurde.

Batterie

Das Telefon verwendet einen BL-4U Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1000 mAh. Laut Hersteller kann das Telefon bis zu 8 Stunden Sprechzeit und bis zu 450 Stunden Standby-Zeit arbeiten. Musikwiedergabezeit - bis zu 24 Stunden, Videoaufnahme in maximaler Qualität - bis zu 170 Minuten, Videowiedergabe - bis zu 4,5 Stunden.

Die Betriebszeit des Geräts beträgt unter den Bedingungen der Moskauer Mobilfunknetze durchschnittlich etwa 3 Tage. Gleichzeitig können Sie bis zu eineinhalb Stunden sprechen, ein paar Dutzend Fotos machen, ein paar Minuten Video aufnehmen und bis zu einer Stunde Radio oder Musik hören. Die Zeit zum vollständigen Aufladen des Akkus beträgt etwa eine Stunde und dreißig Minuten.

Hier ist die maximale Betriebszeit in verschiedenen Modi:

  • Videowiedergabe - 3 Stunden 20 Minuten (H.264-Freisprechfunktion)
  • Surfen im WEB (EDGE-Verbindung) - 4 Stunden
  • Musik hören mit Kopfhörern – 23 Stunden
  • Radio - 25,5 Stunden

Eine kleinere Bildschirmgröße ist für die meisten Modi vorteilhaft, da sie Strom spart. Aber gleichzeitig, wenn der Musikplayer läuft, macht sich ein 30-prozentiger Unterschied in der Akkulaufzeit bemerkbar (im Vergleich zum Nokia 5228).

Erinnerung

Die Größe des Arbeitsspeichers im Telefon beträgt 128 MB, nach dem Herunterladen stehen dem Gerät 50 bis 60 MB Speicher zur Verfügung. Außerdem hat der Benutzer Zugriff auf etwa 50 MB Speicher im Gerät selbst, um seine Daten zu speichern. Wir haben die 32-GB-Karte getestet, das Telefon erkennt sie ohne Probleme. Hot-Swapping von Speicherkarten wird nicht unterstützt, da sich der Steckplatz unter dem Akku befindet.

USB, Bluetooth

USB. In den USB-Einstellungen können Sie einen von 4 Betriebsmodi auswählen:

  • Datenübertragung (USB-Massenspeicher) – sowohl der Telefonspeicher als auch die Speicherkarte sind sichtbar, es sind keine Treiber erforderlich, das Betriebssystem erkennt das Telefon selbst.
  • PC Suite - Arbeiten Sie mit der Nokia PC Suite, greifen Sie auf alle Funktionen des Geräts zu, sichern Sie alle Informationen und so weiter.
  • Bildübertragung - Fotos übertragen.
  • Medienübertragung - Mediendateiübertragung (MTP).

Die Übertragungsrate beträgt ca. 5 Mb/s. Das Telefon wird nicht aufgeladen, wenn das USB-Kabel angeschlossen ist.

Die Datenübertragungsgeschwindigkeit beträgt ca. 5 Mb/s. Wenn das USB-Kabel angeschlossen ist, wird das Telefon nicht aufgeladen. Ereignis.

Bluetooth. Die Bluetooth-Version ist 2.0 mit EDR-Unterstützung. Das Gerät unterstützt die folgenden Profile:

  • DFÜ-Netzwerkprofil (Gateway)
  • Objekt-Push-Profil (Server und Client)
  • Dateiübertragungsprofil (Server)
  • Freisprechprofil (Audio-Gateway)
  • Headset-Profil (Audio-Gateway)
  • Grundlegendes Imaging-Profil (Image Push Responder und Initiator)
  • Remote-SIM-Zugriffsprofil (Server)
  • Geräteidentifikationsprofil
  • Telefonbuchzugriffsprofil (Server)
  • Stereo-Audio-Streaming:
  • Generisches Audio-/Videoverteilungsprofil
  • Audio/Video-Fernbedienungsprofil (A/V-Fernbedienungsziel)
  • Erweitertes Audioverteilungsprofil (Audioquelle)

Die Bluetooth-Übertragungsgeschwindigkeit beträgt durchschnittlich 100 Kb/s. Wir haben die Stereo-Tonübertragung zu einem Headset wie Sony Ericsson DS970 getestet, Kompositionssteuerung, Rücklauf, Sprungfunktion ohne Probleme, gleichzeitig wird der Name des aktuellen Songs nicht auf dem Bildschirm angezeigt.

Kamera

Dies verwendet einen CMOS-Sensor, Auflösung - 2 Megapixel, kein Autofokus. Eine typische Budgetmatrix, ohne Besonderheiten.

Kameraeinstellungen sind wie folgt, Sie können aus 3 Auflösungen wählen:

  • Druck 2M – Groß
  • Drucken 0,8 Mio. - Mittel
  • Multimedia-Nachricht 0,3 Mio.

Es gibt die folgenden Szenenmodi: Automatisch, Benutzerdefiniert, Porträt, Landschaft, Sport, Nacht.

Sie können das Raster auf dem Bildschirm einstellen, den Timer einstellen, um Bilder von sich selbst aufzunehmen.

Farbeffekte sind wie folgt: Sepia, S&W, Lebhaft, Negativ. Weißabgleich – Automatisch, Sonnig, Bewölkt, Glühlampe, Fluoreszierend. Kontrast -2 bis +2. Schärfe wird in drei Parametern, ISO (niedrig, mittel, hoch) eingestellt.

Mit einem Wort, ganz gewöhnliche Kameraeinstellungen. Werfen wir einen Blick auf die Fotos, Sie werden selbst zu schätzen wissen, dass die Kamera der Sterne vom Himmel nicht ausreicht, aber für dieses Gerät ist es recht komfortabel.

Videoaufnahme. Beim Aufnehmen eines Videos ist die Anzahl der Einstellungen viel geringer als im Fotomodus. Es gibt einen Software-Bildstabilisator. Weißabgleich – Automatisch, Sonnig, Bewölkt, Glühlampe, Fluoreszierend. Als Effekte können Sie Sepia, Schwarzweiß, Negativ, Lebhaft verwenden. Aufnahmemodus - nur Automatik und Nacht. Die maximale Auflösung beträgt 640 x 480 Pixel, während das Format mpeg4 ist, ist es möglich, die Tonaufnahme auszuschalten (es gibt keine Anpassung der Codierungsqualität, immer 30 Bilder pro Sekunde). Die Gesamtaufzeichnungszeit wird nur durch den freien Speicherplatz begrenzt. Außerdem wird eine Auflösung von 640 x 350 Pixel unterstützt, die an den Bildschirm des Geräts angepasst ist, aber es macht keinen Sinn, darin aufzunehmen, wenn Sie Ihre Kreativität auf einem PC oder einem anderen Telefon beobachten.

Impressionen

Das Gerät hat keine Probleme mit der Kommunikationsqualität, alles ist in Ordnung. Die Ruftonlautstärke ist hoch und kann unter verschiedenen Bedingungen gehört werden. Der Lautsprecher bei maximaler Lautstärke ist nicht so klar. Der Vibrationsalarm ist schwach, er ist nicht immer zu spüren.

Das Budget-Modell soll laut Nokia in Europa 115 Euro vor Steuern kosten, was es automatisch zum günstigsten Gerät des Unternehmens mit Touchscreen macht (das S40 Touch ist nicht berücksichtigt). Die kleinere Bildschirmdiagonale bringt gewisse Einschränkungen mit sich, das Modell entpuppte sich als nicht so handlich wie die älteren Brüder. Der Lieferumfang ist so, dass das Gerät weder eine Speicherkarte noch ein USB-Kabel enthält, die maximale Ersparnis, die in diesem Fall gerechtfertigt ist.

In Russland wird das Modell einen Monat lang ausschließlich an Svyaznoy geliefert, die Kosten für das Gerät betragen 6.000 Rubel, was höher ist als der Preis des Nokia 5228 (etwa 5.500 Rubel an derselben Stelle in Svyaznoy). Bei einem solchen Preis ist klar, dass die Wahl des Nokia 5228 gerechtfertigt ist, es gibt einen größeren Bildschirm, und das spielt eine Rolle. Die Überraschung der Situation hängt mit der Preispolitik von Nokia in Bezug auf den russischen Markt zusammen: Der Großhandelspreis ohne Mehrwertsteuer für das Nokia 5250 beträgt 4.300 Rubel und der Preis für das Nokia 5228 beträgt nur 4.000 Rubel. Offenbar liegt dies daran, dass das Unternehmen befürchtet, dass ein billiges Modell den Absatz anderer Lösungen schmälern kann.

In Europa liegen die Kosten für das Nokia 5228 und das Nokia 5250 auf demselben Niveau, oder das 5250 ist etwas günstiger. In einer solchen Situation lohnt es sich, das Nokia 5228 zu kaufen, während die Verkäufe des Nokia 5250 explodieren, wenn das Unternehmen es 15-20 Euro billiger macht. In diesem Fall wird dieses Gerät in großen Mengen verkauft. Aber leider kann es auf einem solchen Preisniveau nicht mit koreanischen Touchscreen-Handys im Segment unter 100 Euro mithalten. Und das ist der größte Nachteil dieses Modells. Es ist gut für diejenigen, die sich für Nokia entscheiden. Für alle anderen ist dies ein Torschuss.