Die Abmessungen der SL555-Hülle sind durchschnittlich, vor kurzem hatten Handys ähnliche Abmessungen. Das Telefon sieht sehr solide und elegant aus, was bei DECT-Modellen selten ist. Die Frontplatte enthält einen runden Lautsprecherschacht, darunter das Siemens-Logo, ein vertikal verlängertes rechteckiges Display sowie Funktions- und Zifferntasten, die räumlich nicht voneinander getrennt sind. Die Seitenwände und das obere Ende des Koffers bleiben leer. An der Unterseite befindet sich ein Markenstecker, der zur Datenübertragung und zum Aufladen des Akkus dient. Auf der Rückseite schließlich gibt es das Gigaset-Logo und einen runden Schlitz für eine Freisprecheinrichtung, die auch Ruftöne wiedergibt.

Die Verarbeitung der Karosserieteile ist auf hohem Niveau, die Front- und Seitenteile sind fest eingepasst. Dasselbe kann man von der Rückwand nicht sagen, sie "spielt" ein wenig in der Vertikalen: Die Platte ist an Kunststoffriegeln befestigt und wird beim Einsetzen des Akkus vollständig entfernt. Wie dem auch sei, es ist unwahrscheinlich, dass sie sich während des Betriebs ernsthaft lockert – nach der Erstinstallation der Batterie muss sie nicht oft entfernt werden.

Verwaltung

Das Organisationsschema der Telefonsteuerung ist Standard: Alle Bedienelemente sind auf der Vorderseite unter dem Display konzentriert. Das Hauptelement des Schemas ist eine große Taste mit vier Positionen, die in Form eines quadratischen Chromrahmens mit einer darin eingeschriebenen quadratischen Bestätigungstaste gestaltet ist. Mit seiner Hilfe können Sie durch das Menü navigieren, die Gegensprechanlage und die Sprachwahl aktivieren, das Telefonbuch aufrufen und die Lautstärke des Lautsprechers regeln.

Unmittelbar unter dem Display befinden sich zwei Funktionstasten, die ihre üblichen Funktionen erfüllen und in allen Siemens-Telefonen, Mobilfunk und DECT, verwendet werden. Unter den Funktionstasten befinden sich Schaltflächen zum Aktivieren der Freisprecheinrichtung und zum Aufrufen des SMS-Toolkits, direkt darunter befinden sich die Schaltflächen zum Annehmen und Abweisen eines Anrufs.

Die Tasten des Nummernblocks sind nahe am Rest platziert, obwohl sie normalerweise durch eine kleine Lücke getrennt sind. Dies beeinträchtigt nicht den korrekten Betrieb des Telefons.

Der Ziffernblock ist Standard, die Buchstaben des russischen und englischen Alphabets werden auf die Tasten angewendet. Die Designer des Telefons platzierten das Mikrofonloch in einem kleinen Podest, das die Form der Tasten wiederholt, und schrieben es in den digitalen Block ein. An den Seiten des Mikrofons befinden sich die Tasten zum Einfügen einer Pause in die Wahl (R) und Aufrufen der Call-by-Call-Liste.

Alle Knöpfe sind quadratisch und aus hartlackiertem Kunststoff. Dank der konvexen Oberfläche der Tasten sind die Reihen gut ertastbar. Die taktilen Empfindungen der Arbeit sind positiv, die Tasten haben ausreichend Hub und fühlbares Feedback. Die Umsetzung der Bedienelemente im SL555 ist lobenswert, alle Tasten haben die optimale Größe und lassen sich beim Drücken gut erkennen.

Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet, ihre Qualität ist auf ordentlichem Niveau: Alle Tasten sind gleichmäßig ausgeleuchtet, die Buchstaben sind auch bei völliger Dunkelheit gut lesbar.

Die Steuerung hinterlässt insgesamt einen positiven Eindruck, alle Details sind durchdacht und stören nicht im Betrieb.

Anzeige und Menü

Die Zugehörigkeit des Modells zu einer "besonderen" Linie und die modische Komponente werden beim SL555 besonders durch ein hochwertiges Farbdisplay betont, das auch für moderne Einsteiger- und Mittelklasse-Handys durchaus geeignet ist. Es hat eine Auflösung von 128 x 160 Pixel und zeigt bis zu 65.000 Farben und Schattierungen an. Wie von Siemens üblich, sind die Oberfläche und die Menüs in eher asketischen Farben gehalten, und auch die Bildschirmschoner zeigen nicht das volle Potenzial des Displays, aber höchstwahrscheinlich wird es vollständig geöffnet, wenn Bilder angezeigt werden, die von einem PC auf das Gerät übertragen werden .

Die Blickwinkel des Displays sind recht bescheiden und bei direktem Tageslicht dimmt es merklich ab, was aber in Relation zu seinen Haupteinsatzgebieten kein allzu großer Nachteil ist. Der Rest des Displays erfüllt alle Erwartungen.

Das Hauptmenü des SL555 wird in Form einer Matrix aus 2 Spalten mit 4 Einträgen dargestellt. Die grafischen Symbole, die Absätze und Abschnitte darstellen, sind gelb und grün und haben keinen hohen Zeichnungsgrad.

Zu den Abschnitten und Menüelementen gehören: SMS, Datenübertragung, Wecker, Ressourcenverzeichnis, ausgewählte Dienste, zusätzliche Funktionen, Kalender und Einstellungen.

SMS. SMS-Toolkit (Diese Funktion erfordert Support auf Betreiberebene, um diese Funktion verwenden zu können).

Datenübertragung. Steuerabschnitt für die Datenübertragung beim Anschluss an einen PC.

Wecker. Wecker mit der Möglichkeit, einen täglichen Alarm oder einen Alarm nur an Wochentagen einzustellen, eine Melodie und Alarmlautstärke auszuwählen.

Ressourcenverzeichnis. Zeigen Sie den Inhalt des Speichers mit der Möglichkeit an, nach Bildschirmschonern, Anruferbildern oder Tondateien auszuwählen. Von hier aus können Sie auch Informationen über die Menge des belegten und freien Speicherplatzes sowie dessen Aufteilung auf verschiedene Dateitypen einsehen.

Dienste auswählen. Vom Netzwerk bereitgestellte Dienste.

Zusätzliche Funktionen. Im Falle des SL555 können Sie verpasste Termine, die im Kalender markiert sind, hier anzeigen.

Kalender. Kalender und Planer. Die Anzeige erfolgt monatlich, für jeden Tag können mehrere Einträge eingestellt werden, insgesamt jedoch nicht mehr als 30.

Einstellungen. Enthält Einstellungen für alle Aspekte des Mobilteils und der Basisstation. Hier werden Datum und Uhrzeit des Systems eingestellt, die Betriebszeit der Hintergrundbeleuchtung angepasst, Kontrast und Bildschirmschoner des Displays ausgewählt und der Anrufbeantworter gesteuert. Darüber hinaus können Sie von hier aus die Menüsprache auswählen, die Betriebsparameter des Mobilteils konfigurieren, einschließlich automatischer Anrufannahme, Melodietyp und -lautstärke, Vibrationsalarm, Anmeldung an der Basis und Auswahl der Basiseinheit sowie andere Standardeinstellungen für die meisten DECT-Telefone.

Strom, PC-Anschluss

Aquarium,Custom Aquarium

Die Energiequelle des Geräts ist ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 700 mAh und einer Spannung von 3,7 V. Dies reicht aus, um das Telefon mit etwa 200 Stunden Standby-Zeit und 10 Stunden Sprechzeit zu versorgen. Der Akku wird mit dem mitgelieferten Ladegerät aufgeladen. Letzteres verdient eine gesonderte Beschreibung. Das Gerät ist für den vertikalen Einbau des Geräts vorgesehen und ist ein dickes „Tablet“ mit einem Durchmesser von etwa 8 Zentimetern, mit einer oberen Abdeckung aus einer Metalllegierung, die auf Hochglanz poliert ist. Das Ladegerät hat ein beachtliches Gewicht und eine spezielle Beschichtung, die ein Verrutschen auf einer glatten Oberfläche verhindert. Daher erscheint es bei der Verwendung in einer Wohnung oder einem Büro logisch, eine bescheiden aussehende Basisstation irgendwo an einem geeigneten Ort zu montieren und das Ladegerät gut sichtbar zu platzieren.

Basisgerät, Anrufbeantworter

Die Basiseinheit des SL555 besteht aus glattem schwarzem Kunststoff und hat eine einzelne Paging-Taste, die sich unten in der Mitte der Frontplatte befindet. Das Gerät hat eine vertikale Ausrichtung und ist mit Löchern für die Wandmontage versehen. Darüber hinaus befinden sich auf der Rückseite des Geräts Anschlüsse für den Anschluss an das Telefonnetz und die Stromversorgung (über den mitgelieferten Netzwerkadapter).

Der Speicher des Anrufbeantworters kann 25 Minuten Nachrichten aufnehmen, und ihre Anzahl ist offensichtlich unbegrenzt. Der Anrufbeantworter wird nur vom Mobilteil gesteuert, die Basiseinheit ist frei von Bedienelementen, obwohl sie sich in der Regel dort befinden. Es besteht die Möglichkeit, zwischen Nachrichten umzuschalten, selektiv abzuhören und zu löschen. Über die Freisprecheinrichtung des Mobilteils werden die Aufnahmen abgespielt, die Sprache wird in ausreichender Lautstärke und Klarheit wiedergegeben. Wenn das Gerät ausgeschaltet wird, werden Aufnahmen unbegrenzt lange gespeichert. Ansonsten ist die Funktionalität des Anrufbeantworters auf Standardniveau und wiederholt die Eigenschaften anderer Modelle von Siemens.

Kommunikation, Melodien, Telefonbuch

Der SL555 ist mit einem ziemlich leistungsstarken Sender ausgestattet. Im Betrieb unterscheidet er sich etwas zum Positiven von den Sendern der C-Serie, zumindest entsteht dieser Eindruck. Das Gerät sorgt für eine stabile Verbindung durch Stahlbetondecken und Ziegelwände – natürlich in relativ geringem Abstand zur Basiseinheit. Unter normalen Bedingungen ist die Sprache des Gesprächspartners klar zu hören, ohne Interferenzen, Obertöne oder Verzögerungen. Die vom Hersteller angegebene stabile Kommunikationsreichweite beträgt 50 Meter innerhalb von Gebäuden und 300 außerhalb. Die Zahlen wirken nicht überteuert, obwohl es offensichtlich nicht möglich ist, die Parameter des Outdoor-Betriebs zu testen.

Das Gerät enthält 30 Ruftöne, davon 10 "klassisch" analog und 20 polyphon. Das Herunterladen neuer Klingeltöne von einem PC wird unterstützt, erfordert jedoch ein spezielles Kabel. Die Klangqualität der Melodien ist für ein DECT-Telefon auf hohem Niveau, dazu dient eine leistungsstarke Freisprecheinrichtung. Der Vibrationsalarm des Telefons hat eine durchschnittliche Leistung, bei lauten Melodien ist die Notwendigkeit dafür praktisch nicht zu spüren.

Das Telefonbuch des SL555 ist sehr umfangreich, es enthält bis zu 255 Einträge, und für jeden können Sie zusätzlich zu den privaten, mobilen und geschäftlichen Telefonen den Namen, den Nachnamen, den Geburtstag und die E-Mail-Adresse des Teilnehmers angeben. Es wird unterstützt, Teilnehmern den VIP-Status mit der Zuweisung ihrer eigenen Melodie und ihres eigenen Bildes zuzuweisen, die während eines eingehenden Anrufs auf dem Display angezeigt werden. Die maximale Feldlänge für eine Texteingabe beträgt 17 Zeichen, für eine numerische Eingabe 32 Zeichen. Ausnahme ist hier die Spalte E-Mail-Adresse – dort werden bis zu 60 Zeichen platziert. Die Sprachwahl wird korrekt durchgeführt, die Erkennungsqualität hält sich in akzeptablen Grenzen. Die Kapazität des Telefonbuchs unterscheidet SL555 positiv von anderen Modellen von Siemens und anderen Herstellern. Sie ist für die meisten denkbaren Anwendungen der Vorrichtung ausreichend. Auch die maximale Länge von Digital- und Textspalten ist in den meisten Fällen kein limitierender Faktor.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Siemens SL555 ergänzt erfolgreich die Linie der modischen und funktionalen DECT-Telefone des Unternehmens. Das Gerät sieht stilvoll aus und hat vielleicht die breiteste Funktionalität der Modelle seiner Klasse. Im Test zeigte sich das Gerät auf der guten Seite, lediglich ein recht leicht zu verschmutzender Korpus lässt Zweifel aufkommen, für Anhänger eines hellen Designs dürfte diese Unannehmlichkeit aber verkraftbar sein. Das Modell wird in naher Zukunft im russischen Einzelhandel erscheinen, der endgültige Preis steht noch nicht fest, aber es wird erwartet, dass er den Durchschnitt der Linie nicht überschreiten wird.

Spezifikationen:

Standard: DECT
Telefonbuch: 255 Kontakte, 6 Text- und Zahlenfelder
Display: grafische Farbe , 128 x 160 Pixel, 65526 ​​Farben
Leistung: Interner Lithium-Ionen-Akku, 700 mAh, 3,7 V
Mobilteilabmessungen: 130 x 47 x 22 mm
Abmessungen der Basiseinheit: 132 x 105 x 38 mm

Siemens SL555 DECT-Telefon im Test

Siemens Mobiltelefone und Mobiltelefone, die unter dem Buchstabenindex SL hergestellt werden, heben sich von anderen Modellen ab. Sie werden in der Regel mit einem soliden Bildbaustein geliefert, haben ein ausgefallenes Design und sind funktional gut ausgestattet. All dies gilt für die jüngste Ergänzung der DECT-Telefonlinie des Unternehmens, das Siemens SL555.

Das Modell ist ein schnurloses DECT-Telefon, das mit einem digitalen Anrufbeantworter, einem Farb-LCD-Display, einem Sprachwahlsystem, einem Vibrationsalarm, einer Freisprecheinrichtung und einer Anruferkennung ausgestattet ist. Darüber hinaus unterstützt SL555 eine kabelgebundene Verbindung zu einem PC.

Das Gerät ist mit einem umfangreichen Telefonbuch für 255 Kontakte ausgestattet, das den elektronischen Visitenkartenstandard vCard unterstützt und den Austausch von SMS über das DECT-Netz ermöglicht.

Körper und Design

Auf die eine oder andere Weise fallen alle Modelle der SL-Serie äußerlich auf. Beim SL555 gingen die Designer den bewährten Weg und setzten auf eine edle Farbkombination aus Schwarz und Silber, wobei ersteres dominiert. Die silberne Farbe hat einen breiten Kunststoffrahmen um das Gehäuse sowie eine quadratische Steuertaste mit vier Positionen, die zusätzlich mit einer chromähnlichen Beschichtung ausgestattet ist.

Die Abmessungen der SL555-Hülle sind durchschnittlich, vor kurzem hatten Handys ähnliche Abmessungen. Das Telefon sieht sehr solide und elegant aus, was bei DECT-Modellen selten ist. Die Frontplatte enthält einen runden Lautsprecherschacht, darunter das Siemens-Logo, ein vertikal verlängertes rechteckiges Display sowie Funktions- und Zifferntasten, die räumlich nicht voneinander getrennt sind. Die Seitenwände und das obere Ende des Koffers bleiben leer. An der Unterseite befindet sich ein proprietärer Anschluss, der zum Übertragen von Daten und zum Laden des Akkus dient. Auf der Rückseite schließlich gibt es das Gigaset-Logo und einen runden Schlitz für eine Freisprecheinrichtung, die auch Ruftöne wiedergibt.

Die Verarbeitung der Karosserieteile ist auf hohem Niveau, die Front- und Seitenteile sind fest eingepasst. Dasselbe kann man von der Rückwand nicht sagen, sie "spielt" ein wenig in der Vertikalen: Die Platte ist an Kunststoffriegeln befestigt und wird beim Einsetzen des Akkus vollständig entfernt. Wie dem auch sei, es ist unwahrscheinlich, dass sie sich während des Betriebs ernsthaft lockert – nach der Erstinstallation der Batterie muss sie nicht oft entfernt werden.

Verwaltung

Das Organisationsschema der Telefonsteuerung ist Standard: Alle Bedienelemente sind auf der Vorderseite unter dem Display konzentriert. Das Hauptelement des Schemas ist eine große Taste mit vier Positionen, die in Form eines quadratischen Chromrahmens mit einer darin eingeschriebenen quadratischen Bestätigungstaste gestaltet ist. Mit seiner Hilfe können Sie durch das Menü navigieren, die Gegensprechanlage und die Sprachwahl aktivieren, das Telefonbuch aufrufen und die Lautstärke des Lautsprechers regeln.

Unmittelbar unter dem Display befinden sich zwei Funktionstasten, die ihre üblichen Funktionen erfüllen und in allen Siemens-Telefonen, Mobilfunk und DECT, verwendet werden. Unter den Funktionstasten befinden sich Schaltflächen zum Aktivieren der Freisprecheinrichtung und zum Aufrufen des SMS-Toolkits, direkt darunter befinden sich die Schaltflächen zum Annehmen und Abweisen eines Anrufs.

Die Tasten des Nummernblocks sind nahe am Rest platziert, obwohl sie normalerweise durch eine kleine Lücke getrennt sind. Dies beeinträchtigt nicht den korrekten Betrieb des Telefons.

Der Ziffernblock ist Standard, die Buchstaben des russischen und englischen Alphabets werden auf die Tasten angewendet. Die Designer des Telefons platzierten das Mikrofonloch in einem kleinen Podest, das die Form der Tasten wiederholt, und schrieben es in den digitalen Block ein. An den Seiten des Mikrofons befinden sich die Tasten zum Einfügen einer Pause in die Wahl (R) und Aufrufen der Call-by-Call-Liste.

Alle Knöpfe sind quadratisch und aus hartlackiertem Kunststoff. Dank der konvexen Oberfläche der Tasten sind die Reihen gut ertastbar. Die taktilen Empfindungen der Arbeit sind positiv, die Tasten haben ausreichend Hub und fühlbares Feedback. Die Umsetzung der Bedienelemente im SL555 ist lobenswert, alle Tasten haben die optimale Größe und lassen sich beim Drücken gut erkennen.

Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet, ihre Qualität ist auf ordentlichem Niveau: Alle Tasten sind gleichmäßig ausgeleuchtet, die Buchstaben sind auch bei völliger Dunkelheit gut zu erkennen.

Die Steuerung hinterlässt insgesamt einen positiven Eindruck, alle Details sind durchdacht und stören nicht im Betrieb.

Anzeige und Menü

Die Zugehörigkeit des Modells zu einer "besonderen" Linie und die Bildkomponente werden beim SL555 besonders durch ein hochwertiges Farbdisplay betont, das auch für moderne Einsteiger- und Mittelklasse-Handys durchaus geeignet ist. Es hat eine Auflösung von 128 x 160 Pixel und zeigt bis zu 65.000 Farben und Schattierungen an. Wie von Siemens üblich, sind die Oberfläche und die Menüs in eher asketischen Farben gehalten, und auch die Bildschirmschoner zeigen nicht das volle Potenzial des Displays, aber höchstwahrscheinlich wird es vollständig geöffnet, wenn Bilder angezeigt werden, die von einem PC auf das Gerät übertragen werden .

Die Blickwinkel des Displays sind recht bescheiden und bei direktem Tageslicht dimmt es merklich ab, was aber in Relation zu seinen Haupteinsatzgebieten kein allzu großer Nachteil ist. Der Rest des Displays erfüllt alle Erwartungen.

Das Hauptmenü des SL555 wird in Form einer Matrix aus 2 Spalten mit 4 Einträgen dargestellt. Die grafischen Symbole, die Absätze und Abschnitte darstellen, sind gelb und grün und haben keinen hohen Zeichnungsgrad.

Zu den Abschnitten und Menüelementen gehören: SMS, Datenübertragung, Wecker, Ressourcenverzeichnis, ausgewählte Dienste, zusätzliche Funktionen, Kalender und Einstellungen.

SMS. SMS-Toolkit (Diese Funktion erfordert Support auf Betreiberebene, um diese Funktion verwenden zu können).

Datenübertragung. Steuerabschnitt für die Datenübertragung beim Anschluss an einen PC.

Wecker. Wecker mit der Möglichkeit, einen täglichen Alarm oder einen Alarm nur an Wochentagen einzustellen, eine Melodie und Alarmlautstärke auszuwählen.

Ressourcenverzeichnis. Zeigen Sie den Inhalt des Speichers mit der Möglichkeit an, nach Bildschirmschonern, Anruferbildern oder Tondateien auszuwählen. Von hier aus können Sie auch Informationen über die Menge des belegten und freien Speicherplatzes sowie dessen Aufteilung auf verschiedene Dateitypen einsehen.

Dienste auswählen. Vom Netzwerk bereitgestellte Dienste.

Zusätzliche Funktionen. Im Falle des SL555 können Sie verpasste Termine, die im Kalender markiert sind, hier anzeigen.

Kalender. Kalender und Planer. Die Anzeige erfolgt monatlich, für jeden Tag können mehrere Einträge eingestellt werden, insgesamt jedoch nicht mehr als 30.

Einstellungen. Enthält Einstellungen für alle Aspekte des Mobilteils und der Basisstation. Hier werden Datum und Uhrzeit des Systems eingestellt, die Betriebszeit der Hintergrundbeleuchtung angepasst, Kontrast und Bildschirmschoner des Displays ausgewählt und der Anrufbeantworter gesteuert. Darüber hinaus können Sie von hier aus die Menüsprache auswählen, die Betriebsparameter des Mobilteils konfigurieren, einschließlich automatischer Anrufannahme, Melodietyp und -lautstärke, Vibrationsalarm, Anmeldung an der Basis und Auswahl der Basiseinheit sowie andere Standardeinstellungen für die meisten DECT-Telefone.

Strom, PC-Anschluss

Aquarium,Custom Aquarium

Die Energiequelle des Geräts ist ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 700 mAh und einer Spannung von 3,7 V. Dies reicht aus, um das Telefon mit etwa 200 Stunden Standby-Zeit und 10 Stunden Sprechzeit zu versorgen. Der Akku wird mit dem mitgelieferten Ladegerät aufgeladen. Letzteres verdient eine gesonderte Beschreibung. Das Gerät ist für den vertikalen Einbau des Geräts vorgesehen und ist ein dickes „Tablet“ mit einem Durchmesser von etwa 8 Zentimetern, mit einer oberen Abdeckung aus einer Metalllegierung, die auf Hochglanz poliert ist. Das Ladegerät hat ein beachtliches Gewicht und eine spezielle Beschichtung, die ein Verrutschen auf einer glatten Oberfläche verhindert. Daher erscheint es bei der Verwendung in einer Wohnung oder einem Büro logisch, eine bescheiden aussehende Basisstation irgendwo an einem geeigneten Ort zu montieren und das Ladegerät gut sichtbar zu platzieren.

Basisgerät, Anrufbeantworter

Die Basiseinheit des SL555 besteht aus glattem schwarzem Kunststoff und hat eine einzelne Paging-Taste, die sich unten in der Mitte der Frontplatte befindet. Das Gerät hat eine vertikale Ausrichtung und ist mit Löchern für die Wandmontage versehen. Darüber hinaus befinden sich auf der Rückseite des Geräts Anschlüsse für den Anschluss an das Telefonnetz und die Stromversorgung (über den mitgelieferten Netzwerkadapter).

Der Speicher des Anrufbeantworters kann 25 Minuten Nachrichten aufnehmen, und ihre Anzahl ist offensichtlich unbegrenzt. Der Anrufbeantworter wird nur vom Mobilteil gesteuert, die Basiseinheit ist frei von Bedienelementen, obwohl sie sich in der Regel dort befinden. Es besteht die Möglichkeit, zwischen Nachrichten umzuschalten, selektiv abzuhören und zu löschen. Über die Freisprecheinrichtung des Mobilteils werden die Aufnahmen abgespielt, die Sprache wird in ausreichender Lautstärke und Klarheit wiedergegeben. Wenn das Gerät ausgeschaltet wird, werden Aufnahmen unbegrenzt lange gespeichert. Ansonsten ist die Funktionalität des Anrufbeantworters auf Standardniveau und wiederholt die Eigenschaften anderer Modelle von Siemens.

Kommunikation, Melodien, Telefonbuch

Der SL555 ist mit einem ziemlich leistungsstarken Sender ausgestattet. Im Betrieb unterscheidet er sich etwas zum Positiven von den Sendern der C-Serie, zumindest entsteht dieser Eindruck. Das Gerät sorgt für eine stabile Verbindung durch Stahlbetondecken und Ziegelwände – natürlich in relativ geringem Abstand zur Basiseinheit. Unter normalen Bedingungen ist die Sprache des Gesprächspartners klar zu hören, ohne Interferenzen, Obertöne oder Verzögerungen. Die vom Hersteller angegebene stabile Kommunikationsreichweite beträgt 50 Meter innerhalb von Gebäuden und 300 außerhalb. Die Zahlen wirken nicht überteuert, obwohl es offensichtlich nicht möglich ist, die Parameter des Outdoor-Betriebs zu testen.

Das Gerät enthält 30 Ruftöne, davon 10 "klassisch" analog und 20 polyphon. Das Herunterladen neuer Klingeltöne von einem PC wird unterstützt, erfordert jedoch ein spezielles Kabel. Die Klangqualität der Melodien ist für ein DECT-Telefon auf hohem Niveau, dazu dient eine leistungsstarke Freisprecheinrichtung. Der Vibrationsalarm des Telefons hat eine durchschnittliche Leistung, bei lauten Melodien ist die Notwendigkeit dafür praktisch nicht zu spüren.

Das Telefonbuch des SL555 ist sehr umfangreich, es enthält bis zu 255 Einträge, und für jeden können Sie zusätzlich zu den privaten, mobilen und geschäftlichen Telefonen den Namen, den Nachnamen, den Geburtstag und die E-Mail-Adresse des Teilnehmers angeben. Es wird unterstützt, Teilnehmern den VIP-Status mit der Zuweisung ihrer eigenen Melodie und ihres eigenen Bildes zuzuweisen, die während eines eingehenden Anrufs auf dem Display angezeigt werden. Die maximale Feldlänge für eine Texteingabe beträgt 17 Zeichen, für eine numerische Eingabe 32 Zeichen. Ausnahme ist hier die Spalte E-Mail-Adresse – dort werden bis zu 60 Zeichen platziert. Die Sprachwahl wird korrekt durchgeführt, die Erkennungsqualität hält sich in akzeptablen Grenzen. Die Kapazität des Telefonbuchs unterscheidet SL555 positiv von anderen Modellen von Siemens und anderen Herstellern. Sie ist für die meisten denkbaren Anwendungen der Vorrichtung ausreichend. Auch die maximale Länge von Digital- und Textspalten ist in den meisten Fällen kein limitierender Faktor.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Siemens SL555 ergänzt erfolgreich die Linie der modischen und funktionalen DECT-Telefone des Unternehmens. Das Gerät sieht stilvoll aus und hat vielleicht die breiteste Funktionalität der Modelle seiner Klasse. Im Test zeigte sich das Gerät auf der guten Seite, lediglich ein recht leicht zu verschmutzender Korpus lässt Zweifel aufkommen, für Anhänger eines hellen Designs dürfte diese Unannehmlichkeit aber verkraftbar sein. Das Modell wird in naher Zukunft im russischen Einzelhandel erscheinen, der endgültige Preis steht noch nicht fest, aber es wird erwartet, dass er den Durchschnitt der Linie nicht überschreiten wird.

Spezifikationen:

Standard: DECT
Telefonbuch: 255 Kontakte, 6 Text- und Zahlenfelder
Display: grafische Farbe , 128 x 160 Pixel, 65526 ​​Farben
Leistung: Interner Lithium-Ionen-Akku, 700 mAh, 3,7 V
Mobilteilabmessungen: 130 x 47 x 22 mm
Abmessungen der Basiseinheit: 132 x 105 x 38 mm

Siemens SL555 DECT-Telefon im Test

Siemens Mobiltelefone und Mobiltelefone, die unter dem Buchstabenindex SL hergestellt werden, heben sich von anderen Modellen ab. Sie werden in der Regel mit einem soliden Bildbaustein geliefert, haben ein ausgefallenes Design und sind funktional gut ausgestattet. All dies gilt für die jüngste Ergänzung der DECT-Telefonlinie des Unternehmens, das Siemens SL555.

Das Modell ist ein schnurloses DECT-Telefon, das mit einem digitalen Anrufbeantworter, einem Farb-LCD-Display, einem Sprachwahlsystem, einem Vibrationsalarm, einer Freisprecheinrichtung und einer Anruferkennung ausgestattet ist. Darüber hinaus unterstützt SL555 eine kabelgebundene Verbindung zu einem PC.

Das Gerät ist mit einem umfangreichen Telefonbuch für 255 Kontakte ausgestattet, das den elektronischen Visitenkartenstandard vCard unterstützt und den Austausch von SMS über das DECT-Netz ermöglicht.

Körper und Design

Auf die eine oder andere Weise fallen alle Modelle der SL-Serie äußerlich auf. Beim SL555 gingen die Designer den bewährten Weg und setzten auf eine edle Farbkombination aus Schwarz und Silber, wobei ersteres dominiert. Die silberne Farbe hat einen breiten Kunststoffrahmen um das Gehäuse sowie eine quadratische Steuertaste mit vier Positionen, die zusätzlich mit einer chromähnlichen Beschichtung ausgestattet ist.

Die Abmessungen der SL555-Hülle sind durchschnittlich, vor kurzem hatten Handys ähnliche Abmessungen. Das Telefon sieht sehr solide und elegant aus, was bei DECT-Modellen selten ist. Die Frontplatte enthält einen runden Lautsprecherschacht, darunter das Siemens-Logo, ein vertikal verlängertes rechteckiges Display sowie Funktions- und Zifferntasten, die räumlich nicht voneinander getrennt sind. Die Seitenwände und das obere Ende des Koffers bleiben leer. An der Unterseite befindet sich ein proprietärer Anschluss, der zum Übertragen von Daten und zum Laden des Akkus dient. Auf der Rückseite schließlich gibt es das Gigaset-Logo und einen runden Schlitz für eine Freisprecheinrichtung, die auch Ruftöne wiedergibt.

Die Verarbeitung der Karosserieteile ist auf hohem Niveau, die Front- und Seitenteile sind fest eingepasst. Dasselbe kann man von der Rückwand nicht sagen, sie "spielt" ein wenig in der Vertikalen: Die Platte ist an Kunststoffriegeln befestigt und wird beim Einsetzen des Akkus vollständig entfernt. Wie dem auch sei, es ist unwahrscheinlich, dass sie sich während des Betriebs ernsthaft lockert – nach der Erstinstallation der Batterie muss sie nicht oft entfernt werden.

Verwaltung

Das Organisationsschema der Telefonsteuerung ist Standard: Alle Bedienelemente sind auf der Vorderseite unter dem Display konzentriert. Das Hauptelement des Schemas ist eine große Taste mit vier Positionen, die in Form eines quadratischen Chromrahmens mit einer darin eingeschriebenen quadratischen Bestätigungstaste gestaltet ist. Mit seiner Hilfe können Sie durch das Menü navigieren, die Gegensprechanlage und die Sprachwahl aktivieren, das Telefonbuch aufrufen und die Lautstärke des Lautsprechers regeln.

Unmittelbar unter dem Display befinden sich zwei Funktionstasten, die ihre üblichen Funktionen erfüllen und in allen Siemens-Telefonen, Mobilfunk und DECT, verwendet werden. Unter den Funktionstasten befinden sich Schaltflächen zum Aktivieren der Freisprecheinrichtung und zum Aufrufen des SMS-Toolkits, direkt darunter befinden sich die Schaltflächen zum Annehmen und Abweisen eines Anrufs.

Die Tasten des Nummernblocks sind nahe am Rest platziert, obwohl sie normalerweise durch eine kleine Lücke getrennt sind. Dies beeinträchtigt nicht den korrekten Betrieb des Telefons.

Der Ziffernblock ist Standard, die Buchstaben des russischen und englischen Alphabets werden auf die Tasten angewendet. Die Designer des Telefons platzierten das Mikrofonloch in einem kleinen Podest, das die Form der Tasten wiederholt, und schrieben es in den digitalen Block ein. An den Seiten des Mikrofons befinden sich die Tasten zum Einfügen einer Pause in die Wahl (R) und Aufrufen der Call-by-Call-Liste.

Alle Knöpfe sind quadratisch und aus hartlackiertem Kunststoff. Dank der konvexen Oberfläche der Tasten sind die Reihen gut ertastbar. Die taktilen Empfindungen der Arbeit sind positiv, die Tasten haben ausreichend Hub und fühlbares Feedback. Die Umsetzung der Bedienelemente im SL555 ist lobenswert, alle Tasten haben die optimale Größe und lassen sich beim Drücken gut erkennen.

Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet, ihre Qualität ist auf ordentlichem Niveau: Alle Tasten sind gleichmäßig ausgeleuchtet, die Buchstaben sind auch bei völliger Dunkelheit gut lesbar.

Die Steuerung hinterlässt insgesamt einen positiven Eindruck, alle Details sind durchdacht und stören nicht im Betrieb.

Anzeige und Menü

Die Zugehörigkeit des Modells zu einer "besonderen" Linie und die modische Komponente werden beim SL555 besonders durch ein hochwertiges Farbdisplay betont, das auch für moderne Einsteiger- und Mittelklasse-Handys durchaus geeignet ist. Es hat eine Auflösung von 128 x 160 Pixel und zeigt bis zu 65.000 Farben und Schattierungen an. Wie von Siemens üblich, sind die Oberfläche und die Menüs in eher asketischen Farben gehalten, und auch die Bildschirmschoner zeigen nicht das volle Potenzial des Displays, aber höchstwahrscheinlich wird es vollständig geöffnet, wenn Bilder angezeigt werden, die von einem PC auf das Gerät übertragen werden .

Die Blickwinkel des Displays sind recht bescheiden und bei direktem Tageslicht dimmt es merklich ab, was aber in Relation zu seinen Haupteinsatzgebieten kein allzu großer Nachteil ist. Der Rest des Displays erfüllt alle Erwartungen.

Das Hauptmenü des SL555 wird in Form einer Matrix aus 2 Spalten mit 4 Einträgen dargestellt. Die grafischen Symbole, die Absätze und Abschnitte darstellen, sind gelb und grün und haben keinen hohen Zeichnungsgrad.

Zu den Abschnitten und Menüelementen gehören: SMS, Datenübertragung, Wecker, Ressourcenverzeichnis, ausgewählte Dienste, zusätzliche Funktionen, Kalender und Einstellungen.

SMS. SMS-Toolkit (Diese Funktion erfordert Support auf Betreiberebene, um diese Funktion verwenden zu können).

Datenübertragung. Steuerabschnitt für die Datenübertragung beim Anschluss an einen PC.

Wecker. Wecker mit der Möglichkeit, einen täglichen Alarm oder einen Alarm nur an Wochentagen einzustellen, eine Melodie und Alarmlautstärke auszuwählen.

Ressourcenverzeichnis. Zeigen Sie den Inhalt des Speichers mit der Möglichkeit an, nach Bildschirmschonern, Anruferbildern oder Tondateien auszuwählen. Von hier aus können Sie auch Informationen über die Menge des belegten und freien Speicherplatzes sowie dessen Aufteilung auf verschiedene Dateitypen einsehen.

Dienste auswählen. Vom Netzwerk bereitgestellte Dienste.

Zusätzliche Funktionen. Im Fall des SL555 können Sie verpasste Termine, die im Kalender markiert sind, hier anzeigen.

Kalender. Kalender und Planer. Die Anzeige erfolgt monatlich, für jeden Tag können mehrere Einträge eingestellt werden, insgesamt jedoch nicht mehr als 30.

Einstellungen. Enthält Einstellungen für alle Aspekte des Mobilteils und der Basisstation. Hier werden Datum und Uhrzeit des Systems eingestellt, die Betriebszeit der Hintergrundbeleuchtung angepasst, Kontrast und Bildschirmschoner des Displays ausgewählt und der Anrufbeantworter gesteuert. Darüber hinaus können Sie von hier aus die Menüsprache auswählen, die Betriebsparameter des Mobilteils konfigurieren, einschließlich automatischer Anrufannahme, Melodietyp und -lautstärke, Vibrationsalarm, Anmeldung an der Basis und Auswahl der Basiseinheit sowie andere Standardeinstellungen für die meisten DECT-Telefone.

Strom, PC-Anschluss

Aquarium,Custom Aquarium

Die Energiequelle des Geräts ist ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 700 mAh und einer Spannung von 3,7 V. Dies reicht aus, um das Telefon mit etwa 200 Stunden Standby-Zeit und 10 Stunden Sprechzeit zu versorgen. Der Akku wird mit dem mitgelieferten Ladegerät aufgeladen. Letzteres verdient eine gesonderte Beschreibung. Das Gerät ist für den vertikalen Einbau des Geräts vorgesehen und ist ein dickes „Tablet“ mit einem Durchmesser von etwa 8 Zentimetern, mit einer oberen Abdeckung aus einer Metalllegierung, die auf Hochglanz poliert ist. Das Ladegerät hat ein beachtliches Gewicht und eine spezielle Beschichtung, die ein Verrutschen auf einer glatten Oberfläche verhindert. Daher erscheint es bei der Verwendung in einer Wohnung oder einem Büro logisch, eine bescheiden aussehende Basisstation irgendwo an einem geeigneten Ort zu montieren und das Ladegerät gut sichtbar zu platzieren.

Basisgerät, Anrufbeantworter

Die Basiseinheit des SL555 besteht aus glattem schwarzem Kunststoff und hat eine einzelne Paging-Taste, die sich unten in der Mitte der Frontplatte befindet. Das Gerät hat eine vertikale Ausrichtung und ist mit Löchern für die Wandmontage versehen. Darüber hinaus befinden sich auf der Rückseite des Geräts Anschlüsse für den Anschluss an das Telefonnetz und die Stromversorgung (über den mitgelieferten Netzwerkadapter).

Der Speicher des Anrufbeantworters kann 25 Minuten Nachrichten aufnehmen, und ihre Anzahl ist offensichtlich unbegrenzt. Der Anrufbeantworter wird nur vom Mobilteil gesteuert, die Basiseinheit ist frei von Bedienelementen, obwohl sie sich in der Regel dort befinden. Es besteht die Möglichkeit, zwischen Nachrichten umzuschalten, selektiv abzuhören und zu löschen. Über die Freisprecheinrichtung des Mobilteils werden die Aufnahmen abgespielt, die Sprache wird in ausreichender Lautstärke und Klarheit wiedergegeben. Wenn das Gerät ausgeschaltet wird, werden Aufnahmen unbegrenzt lange gespeichert. Ansonsten ist die Funktionalität des Anrufbeantworters auf Standardniveau und wiederholt die Eigenschaften anderer Modelle von Siemens.

Kommunikation, Melodien, Telefonbuch

Der SL555 ist mit einem ziemlich leistungsstarken Sender ausgestattet. Im Betrieb unterscheidet er sich etwas zum Positiven von den Sendern der C-Serie, zumindest entsteht dieser Eindruck. Das Gerät sorgt für eine stabile Verbindung durch Stahlbetondecken und Ziegelwände – natürlich in relativ geringem Abstand zur Basiseinheit. Unter normalen Bedingungen ist die Sprache des Gesprächspartners klar zu hören, ohne Interferenzen, Obertöne oder Verzögerungen. Die vom Hersteller angegebene stabile Kommunikationsreichweite beträgt 50 Meter innerhalb von Gebäuden und 300 außerhalb. Die Zahlen wirken nicht überteuert, obwohl es offensichtlich nicht möglich ist, die Parameter des Outdoor-Betriebs zu testen.

Das Gerät enthält 30 Ruftöne, davon 10 "klassisch" analog und 20 polyphon. Das Herunterladen neuer Klingeltöne von einem PC wird unterstützt, erfordert jedoch ein spezielles Kabel. Die Klangqualität der Melodien ist für ein DECT-Telefon auf hohem Niveau, dazu dient eine leistungsstarke Freisprecheinrichtung. Der Vibrationsalarm des Telefons hat eine durchschnittliche Leistung, bei lauten Melodien ist die Notwendigkeit dafür praktisch nicht zu spüren.

Das Telefonbuch des SL555 ist sehr umfangreich, es enthält bis zu 255 Einträge, und für jeden können Sie zusätzlich zu den privaten, mobilen und geschäftlichen Telefonen den Namen, den Nachnamen, den Geburtstag und die E-Mail-Adresse des Teilnehmers angeben. Es wird unterstützt, Teilnehmern den VIP-Status mit der Zuweisung ihrer eigenen Melodie und ihres eigenen Bildes zuzuweisen, die während eines eingehenden Anrufs auf dem Display angezeigt werden. Die maximale Feldlänge für eine Texteingabe beträgt 17 Zeichen, für eine numerische Eingabe 32 Zeichen. Ausnahme ist hier die Spalte E-Mail-Adresse – dort werden bis zu 60 Zeichen platziert. Die Sprachwahl wird korrekt durchgeführt, die Erkennungsqualität hält sich in akzeptablen Grenzen. Die Kapazität des Telefonbuchs unterscheidet SL555 positiv von anderen Modellen von Siemens und anderen Herstellern. Sie ist für die meisten denkbaren Anwendungen der Vorrichtung ausreichend. Auch die maximale Länge von Digital- und Textspalten ist in den meisten Fällen kein limitierender Faktor.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Siemens SL555 ergänzt erfolgreich die Linie der modischen und funktionalen DECT-Telefone des Unternehmens. Das Gerät sieht stilvoll aus und hat vielleicht die breiteste Funktionalität der Modelle seiner Klasse. Im Test zeigte sich das Gerät auf der guten Seite, lediglich ein recht leicht zu verschmutzender Korpus lässt Zweifel aufkommen, für Anhänger eines hellen Designs dürfte diese Unannehmlichkeit aber verkraftbar sein. Das Modell wird in naher Zukunft im russischen Einzelhandel erscheinen, der endgültige Preis steht noch nicht fest, aber es wird erwartet, dass er den Durchschnitt der Linie nicht überschreiten wird.

Spezifikationen:

Standard: DECT
Telefonbuch: 255 Kontakte, 6 Text- und Zahlenfelder
Display: grafische Farbe , 128 x 160 Pixel, 65526 ​​Farben
Leistung: Interner Lithium-Ionen-Akku, 700 mAh, 3,7 V
Mobilteilabmessungen: 130 x 47 x 22 mm
Abmessungen der Basiseinheit: 132 x 105 x 38 mm

Siemens SL555 DECT-Telefon im Test

Siemens Mobiltelefone und Mobiltelefone, die unter dem Buchstabenindex SL hergestellt werden, heben sich von anderen Modellen ab. Sie werden in der Regel mit einem soliden Bildbaustein geliefert, haben ein ausgefallenes Design und sind funktional gut ausgestattet. All dies gilt für die jüngste Ergänzung der DECT-Telefonlinie des Unternehmens, das Siemens SL555.

Das Modell ist ein schnurloses DECT-Telefon, das mit einem digitalen Anrufbeantworter, einem Farb-LCD-Display, einem Sprachwahlsystem, einem Vibrationsalarm, einer Freisprecheinrichtung und einer Anruferkennung ausgestattet ist. Darüber hinaus unterstützt SL555 eine kabelgebundene Verbindung zu einem PC.

Das Gerät ist mit einem umfangreichen Telefonbuch für 255 Kontakte ausgestattet, das den elektronischen Visitenkartenstandard vCard unterstützt und den Austausch von SMS über das DECT-Netz ermöglicht.

Körper und Design

Auf die eine oder andere Weise fallen alle Modelle der SL-Serie äußerlich auf. Beim SL555 gingen die Designer den bewährten Weg und setzten auf eine edle Farbkombination aus Schwarz und Silber, wobei ersteres dominiert. Die silberne Farbe hat einen breiten Kunststoffrahmen um das Gehäuse sowie eine quadratische Steuertaste mit vier Positionen, die zusätzlich mit einer chromähnlichen Beschichtung ausgestattet ist.

Die Abmessungen der SL555-Hülle sind durchschnittlich, vor kurzem hatten Handys ähnliche Abmessungen. Das Telefon sieht sehr solide und elegant aus, was bei DECT-Modellen selten ist. Die Frontplatte enthält einen runden Lautsprecherschacht, darunter das Siemens-Logo, ein vertikal verlängertes rechteckiges Display sowie Funktions- und Zifferntasten, die räumlich nicht voneinander getrennt sind. Die Seitenwände und das obere Ende des Koffers bleiben leer. An der Unterseite befindet sich ein proprietärer Anschluss, der zum Übertragen von Daten und zum Laden des Akkus dient. Auf der Rückseite schließlich gibt es das Gigaset-Logo und einen runden Schlitz für eine Freisprecheinrichtung, die auch Ruftöne wiedergibt.

Die Verarbeitung der Karosserieteile ist auf hohem Niveau, die Front- und Seitenteile sind fest eingepasst. Dasselbe kann man von der Rückwand nicht sagen, sie "spielt" ein wenig in der Vertikalen: Die Platte ist an Kunststoffriegeln befestigt und wird beim Einsetzen des Akkus vollständig entfernt. Wie dem auch sei, es ist unwahrscheinlich, dass sie sich während des Betriebs ernsthaft lockert – nach der Erstinstallation der Batterie muss sie nicht oft entfernt werden.

Verwaltung

Das Organisationsschema der Telefonsteuerung ist Standard: Alle Bedienelemente sind auf der Vorderseite unter dem Display konzentriert. Das Hauptelement des Schemas ist eine große Taste mit vier Positionen, die in Form eines quadratischen Chromrahmens mit einer darin eingeschriebenen quadratischen Bestätigungstaste gestaltet ist. Mit seiner Hilfe können Sie durch das Menü navigieren, die Gegensprechanlage und die Sprachwahl aktivieren, das Telefonbuch aufrufen und die Lautstärke des Lautsprechers regeln.

Unmittelbar unter dem Display befinden sich zwei Funktionstasten, die ihre üblichen Funktionen erfüllen und in allen Siemens-Telefonen, Mobilfunk und DECT, verwendet werden. Unter den Funktionstasten befinden sich Schaltflächen zum Aktivieren der Freisprecheinrichtung und zum Aufrufen des SMS-Toolkits, direkt darunter befinden sich die Schaltflächen zum Annehmen und Abweisen eines Anrufs.

Die Tasten des Nummernblocks sind nahe am Rest platziert, obwohl sie normalerweise durch eine kleine Lücke getrennt sind. Dies beeinträchtigt nicht den korrekten Betrieb des Telefons.

Der Ziffernblock ist Standard, die Buchstaben des russischen und englischen Alphabets werden auf die Tasten angewendet. Die Designer des Telefons platzierten das Mikrofonloch in einem kleinen Podest, das die Form der Tasten wiederholt, und schrieben es in den digitalen Block ein. An den Seiten des Mikrofons befinden sich die Tasten zum Einfügen einer Pause in die Wahl (R) und Aufrufen der Call-by-Call-Liste.

Alle Knöpfe sind quadratisch und aus hartlackiertem Kunststoff. Dank der konvexen Oberfläche der Tasten sind die Reihen gut ertastbar. Die taktilen Empfindungen der Arbeit sind positiv, die Tasten haben ausreichend Hub und fühlbares Feedback. Die Umsetzung der Bedienelemente im SL555 ist lobenswert, alle Tasten haben die optimale Größe und lassen sich beim Drücken gut erkennen.

Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet, ihre Qualität ist auf ordentlichem Niveau: Alle Tasten sind gleichmäßig ausgeleuchtet, die Buchstaben sind auch bei völliger Dunkelheit gut lesbar.

Die Steuerung hinterlässt insgesamt einen positiven Eindruck, alle Details sind durchdacht und stören nicht im Betrieb.

Anzeige und Menü

Die Zugehörigkeit des Modells zu einer "besonderen" Linie und die modische Komponente werden beim SL555 besonders durch ein hochwertiges Farbdisplay betont, das auch für moderne Einsteiger- und Mittelklasse-Handys durchaus geeignet ist. Es hat eine Auflösung von 128 x 160 Pixel und zeigt bis zu 65.000 Farben und Schattierungen an. Wie von Siemens üblich, sind die Oberfläche und die Menüs in eher asketischen Farben gehalten, und auch die Bildschirmschoner zeigen nicht das volle Potenzial des Displays, aber höchstwahrscheinlich wird es vollständig geöffnet, wenn Bilder angezeigt werden, die von einem PC auf das Gerät übertragen werden .

Die Blickwinkel des Displays sind recht bescheiden und bei direktem Tageslicht dimmt es merklich ab, was aber in Relation zu seinen Haupteinsatzgebieten kein allzu großer Nachteil ist. Der Rest des Displays erfüllt alle Erwartungen.

Das Hauptmenü des SL555 wird in Form einer Matrix aus 2 Spalten mit 4 Einträgen dargestellt. Die grafischen Symbole, die Absätze und Abschnitte darstellen, sind gelb und grün und haben keinen hohen Zeichnungsgrad.

Zu den Abschnitten und Menüelementen gehören: SMS, Datenübertragung, Wecker, Ressourcenverzeichnis, ausgewählte Dienste, zusätzliche Funktionen, Kalender und Einstellungen.

SMS. SMS-Toolkit (Diese Funktion erfordert Support auf Betreiberebene, um diese Funktion verwenden zu können).

Datenübertragung. Steuerabschnitt für die Datenübertragung beim Anschluss an einen PC.

Wecker. Wecker mit der Möglichkeit, einen täglichen Alarm oder einen Alarm nur an Wochentagen einzustellen, eine Melodie und Alarmlautstärke auszuwählen.

Ressourcenverzeichnis. Zeigen Sie den Inhalt des Speichers mit der Möglichkeit an, nach Bildschirmschonern, Anruferbildern oder Tondateien auszuwählen. Von hier aus können Sie auch Informationen über die Menge des belegten und freien Speicherplatzes sowie dessen Aufteilung auf verschiedene Dateitypen einsehen.

Wählen Sie Dienste aus. Vom Netzwerk bereitgestellte Dienste.

Zusätzliche Funktionen. Im Falle des SL555 können Sie verpasste Termine, die im Kalender markiert sind, hier anzeigen.

Kalender. Kalender und Planer. Die Anzeige erfolgt monatlich, für jeden Tag können mehrere Einträge eingestellt werden, insgesamt jedoch nicht mehr als 30.

Einstellungen. Enthält Einstellungen für alle Aspekte des Mobilteils und der Basisstation. Hier werden Datum und Uhrzeit des Systems eingestellt, die Betriebszeit der Hintergrundbeleuchtung angepasst, Kontrast und Bildschirmschoner des Displays ausgewählt und der Anrufbeantworter gesteuert. Darüber hinaus können Sie von hier aus die Menüsprache auswählen, die Betriebsparameter des Mobilteils konfigurieren, einschließlich automatischer Anrufannahme, Melodietyp und -lautstärke, Vibrationsalarm, Anmeldung an der Basis und Auswahl der Basiseinheit sowie andere Standardeinstellungen für die meisten DECT-Telefone.

Strom, PC-Anschluss

Aquarium,Custom Aquarium Aquarium, benutzerdefiniertes Aquarium

Die Energiequelle des Geräts ist ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 700 mAh und einer Spannung von 3,7 V. Dies reicht aus, um das Telefon mit etwa 200 Stunden Standby-Zeit und 10 Stunden Sprechzeit zu versorgen. Der Akku wird mit dem mitgelieferten Ladegerät aufgeladen. Letzteres verdient eine gesonderte Beschreibung. Das Gerät ist für den vertikalen Einbau des Geräts vorgesehen und ist ein dickes „Tablet“ mit einem Durchmesser von etwa 8 Zentimetern, mit einer oberen Abdeckung aus einer Metalllegierung, die auf Hochglanz poliert ist. Das Ladegerät hat ein beachtliches Gewicht und eine spezielle Beschichtung, die ein Verrutschen auf einer glatten Oberfläche verhindert. Daher erscheint es bei der Verwendung in einer Wohnung oder einem Büro logisch, eine bescheiden aussehende Basisstation irgendwo an einem geeigneten Ort zu montieren und das Ladegerät gut sichtbar zu platzieren.

Basisgerät, Anrufbeantworter

Die Basiseinheit des SL555 besteht aus glattem schwarzem Kunststoff und hat eine einzelne Paging-Taste, die sich unten in der Mitte der Frontplatte befindet. Das Gerät hat eine vertikale Ausrichtung und ist mit Löchern für die Wandmontage versehen. Darüber hinaus befinden sich auf der Rückseite des Geräts Anschlüsse für den Anschluss an das Telefonnetz und die Stromversorgung (über den mitgelieferten Netzwerkadapter).

Der Speicher des Anrufbeantworters kann 25 Minuten Nachrichten aufnehmen, und ihre Anzahl ist offensichtlich unbegrenzt. Der Anrufbeantworter wird nur vom Mobilteil gesteuert, die Basiseinheit ist frei von Bedienelementen, obwohl sie sich in der Regel dort befinden. Es besteht die Möglichkeit, zwischen Nachrichten umzuschalten, selektiv abzuhören und zu löschen. Über die Freisprecheinrichtung des Mobilteils werden die Aufnahmen abgespielt, die Sprache wird in ausreichender Lautstärke und Klarheit wiedergegeben. Wenn das Gerät ausgeschaltet wird, werden Aufnahmen unbegrenzt lange gespeichert. Ansonsten ist die Funktionalität des Anrufbeantworters auf Standardniveau und wiederholt die Eigenschaften anderer Modelle von Siemens.

Kommunikation, Melodien, Telefonbuch

Der SL555 ist mit einem ziemlich leistungsstarken Sender ausgestattet. Im Betrieb unterscheidet er sich etwas zum Positiven von den Sendern der C-Serie, zumindest entsteht dieser Eindruck. Das Gerät sorgt für eine stabile Verbindung durch Stahlbetondecken und Ziegelwände – natürlich in relativ geringem Abstand zur Basiseinheit. Unter normalen Bedingungen ist die Sprache des Gesprächspartners klar zu hören, ohne Interferenzen, Obertöne oder Verzögerungen. Die vom Hersteller angegebene stabile Kommunikationsentfernung beträgt 50 Meter innerhalb von Gebäuden und 300 außerhalb. Die Zahlen wirken nicht überteuert, obwohl es offensichtlich nicht möglich ist, die Parameter des Outdoor-Betriebs zu testen.

Das Gerät enthält 30 Ruftöne, davon 10 "klassisch" analog und 20 polyphon. Das Herunterladen neuer Klingeltöne von einem PC wird unterstützt, erfordert jedoch ein spezielles Kabel. Die Klangqualität der Melodien ist für ein DECT-Telefon auf hohem Niveau, dazu dient eine leistungsstarke Freisprecheinrichtung. Der Vibrationsalarm des Telefons hat eine durchschnittliche Leistung, bei lauten Melodien ist die Notwendigkeit dafür praktisch nicht zu spüren.

Das Telefonbuch des SL555 ist sehr umfangreich, es enthält bis zu 255 Einträge, und für jeden können Sie zusätzlich zu den privaten, mobilen und geschäftlichen Telefonen den Namen, den Nachnamen, den Geburtstag und die E-Mail-Adresse des Teilnehmers angeben. Es wird unterstützt, Teilnehmern den VIP-Status mit der Zuweisung ihrer eigenen Melodie und ihres eigenen Bildes zuzuweisen, die während eines eingehenden Anrufs auf dem Display angezeigt werden. Die maximale Feldlänge für eine Texteingabe beträgt 17 Zeichen, für eine numerische Eingabe 32 Zeichen. Ausnahme ist hier die Spalte E-Mail-Adresse – dort werden bis zu 60 Zeichen platziert. Die Sprachwahl wird korrekt durchgeführt, die Erkennungsqualität hält sich in akzeptablen Grenzen. Die Kapazität des Telefonbuchs unterscheidet SL555 positiv von anderen Modellen von Siemens und anderen Herstellern. Sie ist für die meisten denkbaren Anwendungen der Vorrichtung ausreichend. Auch die maximale Länge von Digital- und Textspalten ist in den meisten Fällen kein limitierender Faktor.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Siemens SL555 ergänzt erfolgreich die Linie der modischen und funktionellen DECT-Telefone des Unternehmens. Das Gerät sieht stilvoll aus und hat vielleicht die breiteste Funktionalität der Modelle seiner Klasse. Im Test zeigte sich das Gerät auf der guten Seite, lediglich ein recht leicht zu verschmutzender Korpus lässt Zweifel aufkommen, für Anhänger eines hellen Designs dürfte diese Unannehmlichkeit aber verkraftbar sein. Das Modell wird in naher Zukunft im russischen Einzelhandel erscheinen, der endgültige Preis steht noch nicht fest, aber es wird erwartet, dass er den Durchschnitt der Linie nicht überschreiten wird.

Spezifikationen:

Standard: DECT-Telefonbuch: 255 Kontakte, 6 Text- und Zahlenspalten Anzeige: Farbgrafik, 128 x 160 Pixel, 65526 ​​Farben Stromversorgung: Interner Lithium-Ionen-Akku, 700 mAh, 3,7 V Abmessungen Mobilteil: 130 x 47 x 22 mm Abmessungen der Basiseinheit: 132 x 105 x 38 mm