Siemens Gigaset C385 DECT-Telefon im Test

Man kann die Konstanz und Klarheit der Positionierung von Siemens DECT-Geräten nur beneiden. Anhand des Namens des Modells können Sie herausfinden, wie funktional es ist, was es ungefähr kostet und ob es einen Anrufbeantworter hat. In diesem Test konzentrieren wir uns auf das C385-Telefon. Der erste Buchstabe in der Modellbezeichnung weist auf die Zugehörigkeit des Telefons zur mittleren Preisklasse hin, die letzte Ziffer auf das Vorhandensein eines Anrufbeantworters. Auch die Funktionalität des Gerätes soll klassisch sein, optimal für den täglichen Gebrauch, ohne Hightech-Innovationen. Aber lassen Sie uns zu einer detaillierteren Betrachtung des Telefons übergehen.

Körper und Design

Schon beim ersten Blick auf das Telefon wird klar, dass es sich hier um eine rein zweckdienliche Sache handelt. Es gibt keine kniffligen Designfunde im Design des Geräts, das Telefon ist auf einfache Wahrnehmung und Bedienkomfort ausgerichtet. Trotz des Mangels an Originalität ist das Erscheinungsbild des C385 sehr einladend. Schlichte Formen, abgerundete Ecken, logisch angeordnete Bedienelemente dank viel Platz. Der Körper des Geräts besteht aus Kunststoff. Auf der Vorderseite des Mobilteils und der Basiseinheit ist der Kunststoff hellgrau und reflektiert das Licht. Vor seinem Hintergrund sind alle Bedienelemente und Beschriftungen gut sichtbar. Die Seiten- und Rückwand des Gerätes sind aus schwarzem Kunststoff.

Das obere Drittel der Frontplatte des Mobilteils wird vom Display eingenommen. An sich ist es klein. Aber für seinen optischen Zoom hat der Hersteller einen breiten dunklen Rahmen gemacht. Unterhalb des Displays befindet sich ein Paar Funktionstasten und eine Steuereinheit. Es besteht aus zwei kombinierten Funktionstasten und einem Joystick mit zwei Positionen in der Mitte. Die Tasten bieten Zugriff auf Freisprechaktivierung, Anrufliste, Telefonbuch, Lautsprecherlautstärkeeinstellungen und Leitung öffnen/schließen. Die Tasten des Nebendisplays sind für den Zugriff auf das Menü und die Liste der gewählten Nummern zuständig.

Unter der Steuereinheit befindet sich ein Ziffernblock. In der unteren Reihe befinden sich Schaltflächen zum Anrufen von Flash und Intercom zwischen zusätzlichen Intercom-Handsets.

Die Tasten sind aus Hartplastik und haben einen tiefen Federweg. Durch die Größe des Mobilteils konnte nicht an der Größe der Tasten gespart werden, ein versehentliches Drücken der angrenzenden Taste ist praktisch ausgeschlossen. Die Beschriftungen auf den Tasten sind klein, aber gut lesbar. Die Tastatur hat eine orangefarbene Hintergrundbeleuchtung.

Es gibt auch eine Miniatur-Steuerbox auf der Basiseinheit. Die meisten Tasten sind für die Bedienung des Anrufbeantworters zuständig. Darunter befindet sich auch ein Röhrensuchknopf.

Die rechte und die obere Seite des Mobilteils haben keine Anschlüsse. Auf der linken Seite befindet sich eine 2,5-mm-Buchse zum Anschließen eines Headsets. Die Batterieabdeckung befindet sich auf der Rückseite. Es rastet fest ein und hat kein Spiel. Die Größe der Lücke liegt im normalen Bereich. An der Rückwand ist außerdem eine Gürtelhalterung angebracht. Es ist im Paket enthalten. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Mobilteils an der Basisstation.

Die Form der Röhre hat eine Verlängerung nach unten. Dank dieser Verlängerung und einer spürbaren Größe liegt es gut in der Hand und bietet einfachen Zugriff auf alle Tasten.

Das Design des C385 entspricht absolut der Positionierung. Das Gerät kann kaum als elegant bezeichnet werden, aber es täuschte nicht vor, es zu sein. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Praktikabilität. Und in diesem Modell zeigt eine gute Leistung. Die Bedieneinheit ist logisch und zugänglich, die Ergonomie auf gutem Niveau.

Anzeige und Menü

Das C385-Display erfüllt nur eine Informationsfunktion. Hergestellt in STN-Technologie, hat es eine niedrige Auflösung, einen kleinen Betrachtungswinkel und eine physische Größe von 3 x 2 cm.Während des Wartens zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und das Datum, den Batteriestand und den Signalempfang der Basiseinheit an. Über das Menü können Sie den Anzeigeschoner konfigurieren – das ist oder eine Uhr oder a Bild des Globus.

Das Menü des Geräts ist textuell mit bedingten Symbolen. Farbe ist minimal. Die Menüführung ist einfach und logisch. Die folgenden Elemente sind vorhanden: Einstellungen, SMS, Alarm und Voicemail. In den Einstellungen können Sie Datum und Uhrzeit, Audioprofil, Bildschirm- und Sprachoptionen sowie alle Einstellungen der Basisstation festlegen.

Die Organisation des Menüs ist so übersichtlich, dass jeder, auch technisch nicht sehr versierte, es verstehen kann.

Autoresponder

Das Vorhandensein eines Anrufbeantworters unterscheidet das C385 vom gekoppelten Modell C380. Die Gesamtaufnahmezeit beträgt 25 Minuten. Für den täglichen Gebrauch ausreichend. Die Länge jedes einzelnen Eintrags kann 1 Minute, 2 Minuten, 3 Minuten oder für die gesamte Freizeit betragen. Die Standardnachricht und die Sprachbefehle werden vom Anrufbeantworter mit einer gut platzierten weiblichen Stimme in Russisch ohne Akzent geliefert. Es ist möglich, einen eigenen Ansagetext aufzuzeichnen. Der Anrufbeantworter wird über die Basisstation oder über den Menüpunkt „Voicemail“ im Telefonmenü gesteuert.

Telefonbuch, Melodien, GAP

Das Telefonbuch des Geräts wird durch 150 Nummern mit Unterstützung für die russische Sprache dargestellt. Ein Name entspricht einer Nummer. Der Eintrag erfolgt in zwei Registern. Die maximale Anzahl von Zeichen im Namen beträgt 16, während die Nummer aus nicht mehr als 32 Ziffern bestehen darf. Die Nummern im Adressbuch sind alphabetisch geordnet, es kann nach dem Anfangsbuchstaben gesucht werden.

Das Gerät unterstützt das Senden von SMS-Nachrichten. Die Eingabe erfolgt auch mit Unterstützung der russischen Sprache in zwei Registern.

Die Auswahl an Melodien ist für ein Gerät der mittleren Preisklasse traditionell. Es wird durch zwölf polyphone Kompositionen und drei Klingeltöne dargestellt. Bei maximaler Lautstärke ist der Sound durchdringend. Auch bei einem eingehenden Anruf bleibt die Basisstation nicht stumm. Über das Menü können Sie einen von acht polyphonen oder drei monophonen Songs auswählen.

Das Gerät unterstützt das GAP-Protokoll. An der Basisstation können bis zu 4 schnurlose Mobilteile registriert werden.

Das Telefon hat eine Anrufer-ID des europäischen Standards CLIP. Ohne Probleme und zusätzliche Telefoneinstellungen funktioniert die Determinante an digitalen Telefonanlagen.

Eco-Modus

Eco-Modus ist bei Siemens DECT-Geräten bekannt geworden. Bei Aktivierung wird die Leistungsabgabe der Basiseinheit reduziert. Die Aktivierung des Eco-Modus verringert die Reichweite der Basisstation. Dies ist jedoch in einer kleinen Stadtwohnung absolut nicht wichtig.

Das Telefon verfügt außerdem über HSP-Technologie zur Verbesserung der Sprachqualität.

Essen

Das Gigaset C385 wird mit zwei AAA-Batterien mit einer Kapazität von 700 mAh betrieben. Die Akkus werden aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Akkulaufzeit des Mobilteils beträgt bis zu 25 Stunden Sprechzeit und bis zu 240 Stunden Standby-Zeit.

Schlussfolgerungen

Das Siemens Gigaset C385 ist ein klassisches Beispiel für ein DECT-Gerät der Mittelklasse. Nicht mit zusätzlichen Funktionen überladen, hat es eine Funktionalität, die breit genug für den täglichen Gebrauch ist. Es gibt keine Spur von originellem Design im Gerät, aber es ist praktisch im Alltag. C385 ist ein Massenmodell, dessen Fähigkeiten und Eigenschaften für die meisten durchschnittlichen Benutzer geeignet sind.

Siemens Gigaset C385 DECT-Telefon im Test

Man kann die Konsistenz und präzise Positionierung der Siemens DECT-Geräte nur beneiden. Anhand des Namens des Modells können Sie herausfinden, wie funktional es ist, was es ungefähr kostet und ob es einen Anrufbeantworter hat. In diesem Test konzentrieren wir uns auf das C385-Telefon. Der erste Buchstabe in der Modellbezeichnung weist auf die Zugehörigkeit des Telefons zur mittleren Preisklasse hin, die letzte Ziffer auf das Vorhandensein eines Anrufbeantworters. Auch die Funktionalität des Gerätes soll klassisch sein, optimal für den täglichen Gebrauch, ohne Hightech-Innovationen. Aber lassen Sie uns zu einer detaillierteren Betrachtung des Telefons übergehen.

Körper und Design

Schon beim ersten Blick auf das Telefon wird klar, dass es sich hier um eine rein zweckdienliche Sache handelt. Es gibt keine kniffligen Designfunde im Design des Geräts, das Telefon ist auf einfache Wahrnehmung und Bedienkomfort ausgerichtet. Trotz des Mangels an Originalität ist das Erscheinungsbild des C385 sehr einladend. Schlichte Formen, abgerundete Ecken, logisch angeordnete Bedienelemente dank viel Platz. Der Körper des Geräts besteht aus Kunststoff. Auf der Vorderseite des Mobilteils und der Basiseinheit ist der Kunststoff hellgrau und reflektiert das Licht. Vor seinem Hintergrund sind alle Bedienelemente und Beschriftungen gut sichtbar. Die Seiten- und Rückwand des Gerätes sind aus schwarzem Kunststoff.

Das obere Drittel der Frontplatte des Mobilteils wird vom Display eingenommen. An sich ist es klein. Aber für seinen optischen Zoom hat der Hersteller einen breiten dunklen Rahmen gemacht. Unterhalb des Displays befindet sich ein Paar Funktionstasten und eine Steuereinheit. Es besteht aus zwei kombinierten Funktionstasten und einem Joystick mit zwei Positionen in der Mitte. Die Tasten bieten Zugriff auf Freisprechaktivierung, Anrufliste, Telefonbuch, Lautsprecherlautstärkeeinstellungen und Leitung öffnen/schließen. Die Tasten des Nebendisplays sind für den Zugriff auf das Menü und die Liste der gewählten Nummern zuständig.

Unter der Steuereinheit befindet sich ein Ziffernblock. In der unteren Reihe befinden sich Schaltflächen zum Anrufen von Flash und Intercom zwischen zusätzlichen Intercom-Handsets.

Die Tasten sind aus Hartplastik und haben einen tiefen Federweg. Durch die Größe des Mobilteils konnte nicht an der Größe der Tasten gespart werden, ein versehentliches Drücken der angrenzenden Taste ist praktisch ausgeschlossen. Die Beschriftungen auf den Tasten sind klein, aber gut lesbar. Die Tastatur hat eine orangefarbene Hintergrundbeleuchtung.

Es gibt auch eine Miniatur-Steuerbox auf der Basiseinheit. Die meisten Tasten sind für die Bedienung des Anrufbeantworters zuständig. Darunter befindet sich auch ein Röhrensuchknopf.

Die rechte und die obere Seite des Mobilteils haben keine Anschlüsse. Auf der linken Seite befindet sich eine 2,5-mm-Buchse zum Anschließen eines Headsets. Die Batterieabdeckung befindet sich auf der Rückseite. Es rastet fest ein und hat kein Spiel. Die Größe der Lücke liegt im normalen Bereich. An der Rückwand ist außerdem eine Gürtelhalterung angebracht. Es ist im Paket enthalten. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Mobilteils an der Basisstation.

Die Form der Röhre hat eine Verlängerung nach unten. Dank dieser Verlängerung und einer spürbaren Größe liegt es gut in der Hand und bietet einfachen Zugriff auf alle Tasten.

Das Design des C385 entspricht absolut der Positionierung. Das Gerät kann kaum als elegant bezeichnet werden, aber es täuschte nicht vor, es zu sein. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Praktikabilität. Und in diesem Modell zeigt eine gute Leistung. Die Bedieneinheit ist logisch und zugänglich, die Ergonomie auf gutem Niveau.

Anzeige und Menü

Das C385-Display erfüllt nur eine Informationsfunktion. Hergestellt in STN-Technologie, hat es eine niedrige Auflösung, einen kleinen Betrachtungswinkel und eine physische Größe von 3 x 2 cm.Während des Wartens zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und das Datum, den Batteriestand und den Signalempfang der Basiseinheit an. Über das Menü können Sie den Anzeigeschoner konfigurieren – das ist oder eine Uhr oder a Bild des Globus.

Das Menü des Geräts ist textuell mit bedingten Symbolen. Farbe ist minimal. Die Menüführung ist einfach und logisch. Die folgenden Elemente sind vorhanden: Einstellungen, SMS, Alarm und Voicemail. In den Einstellungen können Sie Datum und Uhrzeit, Audioprofil, Bildschirm- und Sprachoptionen sowie alle Einstellungen der Basisstation festlegen.

Die Organisation des Menüs ist so übersichtlich, dass jeder, auch technisch nicht sehr versierte, es verstehen kann.

Autoresponder

Das Vorhandensein eines Anrufbeantworters unterscheidet das C385 vom gekoppelten Modell C380. Die Gesamtaufnahmezeit beträgt 25 Minuten. Für den täglichen Gebrauch ausreichend. Die Länge jedes einzelnen Eintrags kann 1 Minute, 2 Minuten, 3 Minuten oder für die gesamte Freizeit betragen. Die Standardnachricht und die Sprachbefehle werden vom Anrufbeantworter mit einer gut platzierten weiblichen Stimme in Russisch ohne Akzent geliefert. Es ist möglich, einen eigenen Ansagetext aufzuzeichnen. Der Anrufbeantworter wird über die Basisstation oder über den Menüpunkt „Voicemail“ im Telefonmenü gesteuert.

Telefonbuch, Melodien, GAP

Das Telefonbuch des Geräts wird durch 150 Nummern mit Unterstützung für die russische Sprache dargestellt. Ein Name entspricht einer Nummer. Der Eintrag erfolgt in zwei Registern. Die maximale Anzahl von Zeichen im Namen beträgt 16, während die Nummer aus nicht mehr als 32 Ziffern bestehen darf. Die Nummern im Adressbuch sind alphabetisch geordnet, es kann nach dem Anfangsbuchstaben gesucht werden.

Das Gerät unterstützt das Senden von SMS-Nachrichten. Die Eingabe erfolgt auch mit Unterstützung der russischen Sprache in zwei Registern.

Die Auswahl an Melodien ist für ein Gerät der mittleren Preisklasse traditionell. Es wird durch zwölf polyphone Kompositionen und drei Klingeltöne dargestellt. Bei maximaler Lautstärke ist der Sound durchdringend. Auch bei einem eingehenden Anruf bleibt die Basisstation nicht stumm. Über das Menü können Sie einen von acht polyphonen oder drei monophonen Songs auswählen.

Das Gerät unterstützt das GAP-Protokoll. An der Basisstation können bis zu 4 schnurlose Mobilteile registriert werden.

Das Telefon hat eine Anrufer-ID des europäischen Standards CLIP. Ohne Probleme und zusätzliche Telefoneinstellungen funktioniert die Determinante an digitalen Telefonanlagen.

Eco-Modus

Eco-Modus ist bei Siemens DECT-Geräten bekannt geworden. Bei Aktivierung wird die Leistungsabgabe der Basiseinheit reduziert. Die Aktivierung des Eco-Modus verringert die Reichweite der Basisstation. Dies ist jedoch in einer kleinen Stadtwohnung absolut nicht wichtig.

Das Telefon verfügt außerdem über HSP-Technologie zur Verbesserung der Sprachqualität.

Essen

Das Gigaset C385 wird mit zwei AAA-Batterien mit einer Kapazität von 700 mAh betrieben. Die Akkus werden aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Akkulaufzeit des Mobilteils beträgt bis zu 25 Stunden Sprechzeit und bis zu 240 Stunden Standby-Zeit.

Schlussfolgerungen

Das Siemens Gigaset C385 ist ein klassisches Beispiel für ein DECT-Gerät der Mittelklasse. Nicht mit zusätzlichen Funktionen überladen, hat es eine Funktionalität, die breit genug für den täglichen Gebrauch ist. Von originellem Design ist bei dem Gerät nichts zu spüren, im Alltag ist es aber komfortabel. C385 ist ein Massenmodell, dessen Fähigkeiten und Eigenschaften für die meisten durchschnittlichen Benutzer geeignet sind.

Siemens Gigaset C385 DECT-Telefon im Test

Man kann die Konstanz und Klarheit der Positionierung von Siemens DECT-Geräten nur beneiden. Anhand des Namens des Modells können Sie herausfinden, wie funktional es ist, was es ungefähr kostet und ob es einen Anrufbeantworter hat. In diesem Test konzentrieren wir uns auf das C385-Telefon. Der erste Buchstabe in der Modellbezeichnung weist auf die Zugehörigkeit des Telefons zur mittleren Preisklasse hin, die letzte Ziffer auf das Vorhandensein eines Anrufbeantworters. Auch die Funktionalität des Gerätes soll klassisch sein, optimal für den täglichen Gebrauch, ohne Hightech-Innovationen. Aber lassen Sie uns zu einer detaillierteren Betrachtung des Telefons übergehen.

Körper und Design

Schon beim ersten Blick auf das Telefon wird klar, dass es sich hier um eine rein zweckdienliche Sache handelt. Es gibt keine kniffligen Designfunde im Design des Geräts, das Telefon ist auf einfache Wahrnehmung und Bedienkomfort ausgerichtet. Trotz des Mangels an Originalität ist das Erscheinungsbild des C385 sehr einladend. Schlichte Formen, abgerundete Ecken, logisch angeordnete Bedienelemente dank viel Platz. Der Körper des Geräts besteht aus Kunststoff. Auf der Vorderseite des Mobilteils und der Basiseinheit ist der Kunststoff hellgrau und reflektiert das Licht. Vor seinem Hintergrund sind alle Bedienelemente und Beschriftungen gut sichtbar. Die Seiten- und Rückwand des Gerätes sind aus schwarzem Kunststoff.

Das obere Drittel der Frontplatte des Mobilteils wird vom Display eingenommen. An sich ist es klein. Aber für seinen optischen Zoom hat der Hersteller einen breiten dunklen Rahmen gemacht. Unterhalb des Displays befindet sich ein Paar Funktionstasten und eine Steuereinheit. Es besteht aus zwei kombinierten Funktionstasten und einem Joystick mit zwei Positionen in der Mitte. Die Tasten bieten Zugriff auf Freisprechaktivierung, Anrufliste, Telefonbuch, Lautsprecherlautstärkeeinstellungen und Leitung öffnen/schließen. Die Tasten des Nebendisplays sind für den Zugriff auf das Menü und die Liste der gewählten Nummern zuständig.

Unter der Steuereinheit befindet sich ein Ziffernblock. In der unteren Reihe befinden sich Schaltflächen zum Anrufen von Flash und Intercom zwischen zusätzlichen Intercom-Handsets.

Die Tasten sind aus Hartplastik und haben einen tiefen Federweg. Durch die Größe des Mobilteils konnte nicht an der Größe der Tasten gespart werden, ein versehentliches Drücken der angrenzenden Taste ist praktisch ausgeschlossen. Die Beschriftungen auf den Tasten sind klein, aber gut lesbar. Die Tastatur hat eine orangefarbene Hintergrundbeleuchtung.

Es gibt auch eine Miniatur-Steuerbox auf der Basiseinheit. Die meisten Tasten sind für die Bedienung des Anrufbeantworters zuständig. Darunter befindet sich auch ein Röhrensuchknopf.

Die rechte und die obere Seite des Mobilteils haben keine Anschlüsse. Auf der linken Seite befindet sich eine 2,5-mm-Buchse zum Anschließen eines Headsets. Die Batterieabdeckung befindet sich auf der Rückseite. Es rastet fest ein und hat kein Spiel. Die Größe der Lücke liegt im normalen Bereich. An der Rückwand ist außerdem eine Gürtelhalterung angebracht. Es ist im Paket enthalten. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Mobilteils an der Basisstation.

Die Form der Röhre hat eine Verlängerung nach unten. Dank dieser Verlängerung und einer spürbaren Größe liegt es gut in der Hand und bietet einfachen Zugriff auf alle Tasten.

Das Design des C385 entspricht absolut der Positionierung. Das Gerät kann kaum als elegant bezeichnet werden, aber es täuschte nicht vor, es zu sein. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Praktikabilität. Und in diesem Modell zeigt eine gute Leistung. Die Bedieneinheit ist logisch und zugänglich, die Ergonomie auf gutem Niveau.

Anzeige und Menü

Das C385-Display erfüllt nur eine Informationsfunktion. Hergestellt in STN-Technologie, hat es eine niedrige Auflösung, einen kleinen Betrachtungswinkel und eine physische Größe von 3 x 2 cm.Während des Wartens zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und das Datum, den Batteriestand und den Signalempfang der Basiseinheit an. Über das Menü können Sie den Anzeigeschoner konfigurieren – das ist oder eine Uhr oder a Bild des Globus.

Das Menü des Geräts ist textuell mit bedingten Symbolen. Farbe ist minimal. Die Menüführung ist einfach und logisch. Die folgenden Elemente sind vorhanden: Einstellungen, SMS, Alarm und Voicemail. In den Einstellungen können Sie Datum und Uhrzeit, Audioprofil, Bildschirm- und Sprachoptionen sowie alle Einstellungen der Basisstation festlegen.

Die Organisation des Menüs ist so übersichtlich, dass jeder, auch technisch nicht sehr versierte, es verstehen kann.

Autoresponder

Das Vorhandensein eines Anrufbeantworters unterscheidet das C385 vom gekoppelten Modell C380. Die Gesamtaufnahmezeit beträgt 25 Minuten. Für den täglichen Gebrauch ausreichend. Die Länge jedes einzelnen Eintrags kann 1 Minute, 2 Minuten, 3 Minuten oder für die gesamte Freizeit betragen. Die Standardnachricht und die Sprachbefehle werden vom Anrufbeantworter mit einer gut platzierten weiblichen Stimme in Russisch ohne Akzent geliefert. Es ist möglich, einen eigenen Ansagetext aufzuzeichnen. Der Anrufbeantworter wird über die Basisstation oder über den Menüpunkt „Voicemail“ im Telefonmenü gesteuert.

Telefonbuch, Melodien, GAP

Das Telefonbuch des Geräts wird durch 150 Nummern mit Unterstützung für die russische Sprache dargestellt. Ein Name entspricht einer Nummer. Der Eintrag erfolgt in zwei Registern. Die maximale Anzahl von Zeichen im Namen beträgt 16, während die Nummer aus nicht mehr als 32 Ziffern bestehen darf. Die Nummern im Adressbuch sind alphabetisch geordnet, es kann nach dem Anfangsbuchstaben gesucht werden.

Das Gerät unterstützt das Senden von SMS-Nachrichten. Die Eingabe erfolgt auch mit Unterstützung der russischen Sprache in zwei Registern.

Die Auswahl an Melodien ist für ein Gerät der mittleren Preisklasse traditionell. Es wird durch zwölf polyphone Kompositionen und drei Klingeltöne dargestellt. Bei maximaler Lautstärke ist der Sound durchdringend. Auch bei einem eingehenden Anruf bleibt die Basisstation nicht stumm. Über das Menü können Sie einen von acht polyphonen oder drei monophonen Songs auswählen.

Das Gerät unterstützt das GAP-Protokoll. An der Basisstation können bis zu 4 schnurlose Mobilteile registriert werden.

Das Telefon hat eine Anrufer-ID des europäischen Standards CLIP. Ohne Probleme und zusätzliche Telefoneinstellungen funktioniert die Determinante an digitalen Telefonanlagen.

Eco-Modus

Eco-Modus ist bei Siemens DECT-Geräten bekannt geworden. Bei Aktivierung wird die Leistungsabgabe der Basiseinheit reduziert. Die Aktivierung des Eco-Modus verringert die Reichweite der Basisstation. Dies ist jedoch in einer kleinen Stadtwohnung absolut nicht wichtig.

Das Telefon verfügt außerdem über HSP-Technologie zur Verbesserung der Sprachqualität.

Essen

Das Gigaset C385 wird mit zwei AAA-Batterien mit einer Kapazität von 700 mAh betrieben. Die Akkus werden aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Akkulaufzeit des Mobilteils beträgt bis zu 25 Stunden Sprechzeit und bis zu 240 Stunden Standby-Zeit.

Schlussfolgerungen

Das Siemens Gigaset C385 ist ein klassisches Beispiel für ein DECT-Gerät der Mittelklasse. Nicht mit zusätzlichen Funktionen überladen, hat es eine Funktionalität, die breit genug für den täglichen Gebrauch ist. Von originellem Design ist bei dem Gerät nichts zu spüren, im Alltag ist es aber komfortabel. C385 ist ein Massenmodell, dessen Fähigkeiten und Eigenschaften für die meisten durchschnittlichen Benutzer geeignet sind.

Siemens Gigaset C385 DECT-Telefon im Test

Man kann die Konstanz und Klarheit der Positionierung von Siemens DECT-Geräten nur beneiden. Anhand des Namens des Modells können Sie herausfinden, wie funktional es ist, was es ungefähr kostet und ob es einen Anrufbeantworter hat. In diesem Test konzentrieren wir uns auf das C385-Telefon. Der erste Buchstabe in der Modellbezeichnung weist auf die Zugehörigkeit des Telefons zur mittleren Preisklasse hin, die letzte Ziffer auf das Vorhandensein eines Anrufbeantworters. Auch die Funktionalität des Gerätes soll klassisch sein, optimal für den täglichen Gebrauch, ohne Hightech-Innovationen. Aber lassen Sie uns zu einer detaillierteren Betrachtung des Telefons übergehen.

Körper und Design

Schon beim ersten Blick auf das Telefon wird klar, dass es sich hier um eine rein zweckdienliche Sache handelt. Es gibt keine kniffligen Designfunde im Design des Geräts, das Telefon ist auf einfache Wahrnehmung und Bedienkomfort ausgerichtet. Trotz des Mangels an Originalität ist das Erscheinungsbild des C385 sehr einladend. Schlichte Formen, abgerundete Ecken, logisch angeordnete Bedienelemente dank viel Platz. Der Körper des Geräts besteht aus Kunststoff. Auf der Vorderseite des Mobilteils und der Basiseinheit ist der Kunststoff hellgrau und reflektiert das Licht. Vor seinem Hintergrund sind alle Bedienelemente und Beschriftungen gut sichtbar. Die Seiten- und Rückwand des Gerätes sind aus schwarzem Kunststoff.

Das obere Drittel der Frontplatte des Mobilteils wird vom Display eingenommen. An sich ist es klein. Aber für seinen optischen Zoom hat der Hersteller einen breiten dunklen Rahmen gemacht. Unterhalb des Displays befindet sich ein Paar Funktionstasten und eine Steuereinheit. Es besteht aus zwei kombinierten Funktionstasten und einem Joystick mit zwei Positionen in der Mitte. Die Tasten bieten Zugriff auf Freisprechaktivierung, Anrufliste, Telefonbuch, Lautsprecherlautstärkeeinstellungen und Leitung öffnen/schließen. Die Tasten des Nebendisplays sind für den Zugriff auf das Menü und die Liste der gewählten Nummern zuständig.

Unter der Steuereinheit befindet sich ein Ziffernblock. In der unteren Reihe befinden sich Schaltflächen zum Anrufen von Flash und Intercom zwischen zusätzlichen Intercom-Handsets.

Die Tasten sind aus Hartplastik und haben einen tiefen Federweg. Durch die Größe des Mobilteils konnte nicht an der Größe der Tasten gespart werden, ein versehentliches Drücken der angrenzenden Taste ist praktisch ausgeschlossen. Die Beschriftungen auf den Tasten sind klein, aber gut lesbar. Die Tastatur hat eine orangefarbene Hintergrundbeleuchtung.

Es gibt auch eine Miniatur-Steuerbox auf der Basiseinheit. Die meisten Tasten sind für die Bedienung des Anrufbeantworters zuständig. Darunter befindet sich auch ein Röhrensuchknopf.

Die rechte und die obere Seite des Mobilteils haben keine Anschlüsse. Auf der linken Seite befindet sich eine 2,5-mm-Buchse zum Anschließen eines Headsets. Die Batterieabdeckung befindet sich auf der Rückseite. Es rastet fest ein und hat kein Spiel. Die Größe der Lücke liegt im normalen Bereich. An der Rückwand ist außerdem eine Gürtelhalterung angebracht. Es ist im Paket enthalten. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Mobilteils an der Basisstation.

Die Form der Röhre hat eine Verlängerung nach unten. Dank dieser Verlängerung und einer spürbaren Größe liegt es gut in der Hand und bietet einfachen Zugriff auf alle Tasten.

Das Design des C385 entspricht absolut der Positionierung. Das Gerät kann kaum als elegant bezeichnet werden, aber es täuschte nicht vor, es zu sein. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Praktikabilität. Und in diesem Modell zeigt eine gute Leistung. Die Bedieneinheit ist logisch und zugänglich, die Ergonomie auf gutem Niveau.

Anzeige und Menü

Das C385-Display erfüllt nur eine Informationsfunktion. Hergestellt in STN-Technologie, hat es eine niedrige Auflösung, einen kleinen Betrachtungswinkel und eine physische Größe von 3 x 2 cm.Während des Wartens zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und das Datum, den Batteriestand und den Signalempfang der Basiseinheit an. Über das Menü können Sie den Anzeigeschoner konfigurieren - dies ist entweder eine Uhr oder ein Bild mit dem Bild des Globus.

Das C385-Display erfüllt ausschließlich eine Informationsfunktion. Hergestellt in STN-Technologie, hat es eine niedrige Auflösung, einen kleinen Betrachtungswinkel und eine physische Größe von 3 x 2 cm.Während des Wartens zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und das Datum, den Batteriestand und den Signalempfang der Basiseinheit an. Über das Menü können Sie den Bildschirmschoner konfigurieren - das ist entweder eine Uhr oder ein Bild des Globus.

Das Menü des Geräts ist textuell mit bedingten Symbolen. Farbe ist minimal. Die Menüführung ist einfach und logisch. Die folgenden Elemente sind vorhanden: Einstellungen, SMS, Alarm und Voicemail. In den Einstellungen können Sie Datum und Uhrzeit, Audioprofil, Bildschirm- und Sprachoptionen sowie alle Einstellungen der Basisstation festlegen.

Die Organisation des Menüs ist so übersichtlich, dass jeder, auch technisch nicht sehr versierte, es verstehen kann.

Autoresponder

Das Vorhandensein eines Anrufbeantworters unterscheidet das C385 vom gekoppelten Modell C380. Die Gesamtaufnahmezeit beträgt 25 Minuten. Für den täglichen Gebrauch ausreichend. Die Länge jedes einzelnen Eintrags kann 1 Minute, 2 Minuten, 3 Minuten oder für die gesamte Freizeit betragen. Die Standardnachricht und die Sprachbefehle werden vom Anrufbeantworter mit einer gut platzierten weiblichen Stimme in Russisch ohne Akzent geliefert. Es ist möglich, einen eigenen Ansagetext aufzuzeichnen. Der Anrufbeantworter wird über die Basisstation oder über den Menüpunkt „Voicemail“ im Telefonmenü gesteuert.

Telefonbuch, Melodien, GAP

Das Telefonbuch des Geräts wird durch 150 Nummern mit Unterstützung für die russische Sprache dargestellt. Ein Name entspricht einer Nummer. Der Eintrag erfolgt in zwei Registern. Die maximale Anzahl von Zeichen im Namen beträgt 16, während die Nummer aus nicht mehr als 32 Ziffern bestehen darf. Die Nummern im Adressbuch sind alphabetisch geordnet, es kann nach dem Anfangsbuchstaben gesucht werden.

Das Gerät unterstützt das Senden von SMS-Nachrichten. Die Eingabe erfolgt auch mit Unterstützung der russischen Sprache in zwei Registern.

Die Auswahl an Melodien ist für ein Gerät der mittleren Preisklasse traditionell. Es wird durch zwölf polyphone Kompositionen und drei Klingeltöne dargestellt. Bei maximaler Lautstärke ist der Sound durchdringend. Auch bei einem eingehenden Anruf bleibt die Basisstation nicht stumm. Über das Menü können Sie einen von acht polyphonen oder drei monophonen Songs auswählen.

Das Gerät unterstützt das GAP-Protokoll. An der Basisstation können bis zu 4 schnurlose Mobilteile registriert werden.

Das Telefon hat eine Anrufer-ID des europäischen Standards CLIP. Ohne Probleme und zusätzliche Telefoneinstellungen funktioniert die Determinante an digitalen Telefonanlagen.

Eco-Modus

Eco-Modus ist bei Siemens DECT-Geräten bekannt geworden. Bei Aktivierung wird die Leistungsabgabe der Basiseinheit reduziert. Die Aktivierung des Eco-Modus verringert die Reichweite der Basisstation. Dies ist jedoch in einer kleinen Stadtwohnung absolut nicht wichtig.

Das Telefon verfügt außerdem über HSP-Technologie zur Verbesserung der Sprachqualität.

Essen

Das Gigaset C385 wird mit zwei AAA-Batterien mit einer Kapazität von 700 mAh betrieben. Die Akkus werden aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Akkulaufzeit des Mobilteils beträgt bis zu 25 Stunden Sprechzeit und bis zu 240 Stunden Standby-Zeit.

Schlussfolgerungen

Das Siemens Gigaset C385 ist ein klassisches Beispiel für ein DECT-Gerät der Mittelklasse. Nicht mit zusätzlichen Funktionen überladen, hat es eine Funktionalität, die breit genug für den täglichen Gebrauch ist. Von originellem Design ist bei dem Gerät nichts zu spüren, im Alltag ist es aber komfortabel. C385 ist ein Massenmodell, dessen Fähigkeiten und Eigenschaften für die meisten durchschnittlichen Benutzer geeignet sind.