Oregon CU328 DECT-Telefon im Test

Oregons Geschichte reicht bis ins Jahr 1989 zurück. Und für diese mehr als lange Zeit gelang es dem Hersteller, sich in einer Reihe von Bereichen zu versuchen. Oregon hat eine Reihe innovativer Instrumente hergestellt, darunter das weltweit erste digitale Haushaltsthermometer, die erste Heimwetterstation und sogar den weltweit ersten LCD-Wecker. Oregon war auch Vorreiter bei ultradünnen Kameras und superkompakten Flash-Playern. Heute besetzt der Hersteller eine Marktnische als Anbieter innovativer Produkte und versucht, günstigen Preis, breite Funktionalität und ausgefallenes Design zu vereinen.

Die Ausrichtung auf DECT-Telefonie ist kein Kerngeschäft für Oregon. Vielmehr ist es ein weiteres Feld für Experimente, technologische Mischungen und die Möglichkeit, vertraute Alltagsgegenstände neu zu betrachten. Bis heute umfasst die Oregon-Kollektion fünf DECT-Geräte. Keines von ihnen kann nur als schnurloses Telefon bezeichnet werden. Jeder hat seine eigene "Würze".

Dieser Test konzentriert sich auf das Modell CU328, ein "würfelförmiges Telefon", das eine breite Palette an Funktionen und ein mehr als extravagantes Design bietet.

Körper und Design

Ein erster Blick auf den Oregon CU328 lässt kein DECT-Gerät erkennen – im Prinzip ist es schwierig, das Gerät in die bekannten Produktgattungen einzuordnen. Äußerlich ist es ein futuristisch anmutender Würfel, der auf einer quadratischen Plattform montiert ist, die in Aussehen und Stil ähnlich ist. Die Frontplatte des Geräts, oder besser gesagt die Seite des Würfels, sieht aus wie ein Bullauge. Die Umsetzung des Displays auf diese Weise ist mehr als ungewöhnlich – es hat eine perfekt runde Form und wird von einem silbernen Ring eingerahmt, der die Rolle von Navigations- und Funktionstasten übernimmt. An den Seitenflächen des Würfels befinden sich ebenfalls Maschenkreise, die mit dem Display eine symmetrische Komposition bilden – das sind die Lautsprecher. Sie haben einen gräulichen Farbton, der den Einsatz auf der Vorderseite der Basiseinheit und um den Display-Steuerring widerspiegelt.

Auf der Oberseite des Würfels befindet sich ein Nummernblock. Die Tasten sind aus weichem, weißem Gummi und alle bis auf die Ruftaste sind rund und fügen sich so in das Gesamtkonzept des Gerätes ein. Kurios ist, dass sich die Beschriftungen auf der Tastatur farblich nicht vom Gehäuse unterscheiden, sondern sozusagen durch die weiße Deckschicht geschrieben werden. Aufgrund der Fülle an Platz sind die Tasten gut im Raum verteilt, was das Wählen so angenehm wie möglich macht. Der Tastenhub ist elastisch und recht tief. In der unteren rechten Ecke befindet sich ein kleines Lautsprecherloch.

Auf der Rückseite des Würfels befinden sich eine Reihe von Systemanschlüssen. Dabei handelt es sich um einen Headset-Ausgang, einen Speicherkartenslot, einen miniUSB-Anschluss und ein einziehbares Antennenkabel. Auf der Unterseite des Geräts befinden sich Anschlüsse zum Laden des Akkus an der Basiseinheit und eine abnehmbare Akkuabdeckung.

Das Material, aus dem der Körper des Geräts und die Basiseinheit bestehen, ist weißer Kunststoff. Fingerabdrücke auf dem Gerät fallen trotz "glänzender" Beschichtung nicht auf. Die lakonische Form- und Farblösung macht das Design des "kubischen Telefons" trotz des offensichtlich ungewöhnlichen Formfaktors ziemlich streng. Lediglich die Details weichen farblich vom Hauptkörpermaterial ab. Das ist eine Einlage aus grauem Kunststoff auf der Frontplatte der Basiseinheit, ein Bedienring, in den das Display eingeschrieben ist, und die Kreise der Lautsprecher, die durch die Maschenstruktur grau erscheinen.

Der Oregon CU328 macht einen beeindruckenden Eindruck. Das Design des Geräts erwies sich als einzigartig gelungen, stilvoll, einprägsam und trotz der scheinbaren Einfachheit ergonomisch durchdacht. Befürchtungen hinsichtlich der Schwierigkeit der Navigation aufgrund der ungewöhnlichen Form haben sich nicht bewahrheitet - alles ist einfach und ziemlich logisch. Es ist auch sofort klar, dass das Produkt nicht gewöhnlich ist und nicht für den banalen Hausgebrauch konzipiert ist. Es ist eher ein Dekorationselement oder ein originelles teures Geschenk für einen Kenner ungewöhnlicher Dinge.

Verwaltung

Die Bedienelemente des Geräts befinden sich teilweise auf der Vorderseite, teilweise auf der Oberseite. Auf der Vorderseite des Würfels erfolgt die Steuerung über einen drehbaren und zugleich vierstufigen Ring aus grauem Kunststoff, während sich auf der Oberseite ein Digitalblock befindet.

Im Standby-Modus wird durch Drücken des Rings nach rechts auf das Adressbuch zugegriffen, durch Drücken nach links wird die Leitung für den internen Anruf "int" geöffnet. In den Betriebsarten UKW-Radio, MP3-Player und während der Einstellungen bewirkt das Drücken in alle vier Richtungen eine andere Funktionalität. Das Wechseln zwischen Menü-Unterpunkten in jedem Betriebsmodus erfolgt durch Scrollen des Rings. Einige Unannehmlichkeiten werden durch eine leichte "Trockenheit" beim Scrollen verursacht. Beim Wechseln zwischen einigen Menüpunkten kann es zu Navigationsungenauigkeiten kommen, das heißt, wir übersehen einfach den benötigten Unterpunkt. Außerdem können wir mit dem Steuerring die Lautstärke des Lautsprechers während eines Anrufs anpassen und die Lautstärke der Tonwiedergabe, während Sie Radio oder MP3-Player hören.

Die Tasten auf der Oberseite des Würfels bieten Zugriff auf den traditionellen Nummernblock, die Liste der zuletzt gewählten Nummern, die Taste zum gleichzeitigen Öffnen und Schließen der Leitung und die Funktionstaste. Damit versetzen wir das Gerät in den Modus zur Auswahl der Art der Aktivität. Die weitere Umschaltung erfolgt über den oben beschriebenen Steuerring um das Display.

Die Tastatur hat wie das Display eine leuchtend orange Hintergrundbeleuchtung, alle Beschriftungen sind bei jedem Licht perfekt lesbar.

Anzeige und Menü

Wenn man sich das runde Display ansieht, ist es schwer zu sagen, ob es groß oder klein ist. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die Anzeige segmentgrafisch ist und alle Bezeichnungen in vier Zeilen angeordnet sind. Für die Einstellungen des Oregon CU328 reicht ein solches Display völlig aus, es ist auch angenehm damit zu arbeiten, da eine sehr helle orangefarbene Hintergrundbeleuchtung vorhanden ist. Im Standby-Modus zeigt das Display die Mobilteilnummer, die aktuellen Zeiteinstellungen, den Akkuladestand und den Empfang der Basisstation an. Im Gesprächsmodus - Anzeige der Dauer.

Betreten Sie das Menü, indem Sie die "R"-Taste betätigen. Durch Drücken erhalten wir die Möglichkeit, zwischen den Betriebsmodi des Geräts zu wechseln - Sie können einen MP3-Player und ein UKW-Radio auswählen, zum Adressbuch wechseln, das Display und die Klingeltöne einrichten, die aktuelle Uhrzeit und den Wecker einstellen und machen nähere Telefoneinstellungen bzgl. Wahlverfahren, Anmeldung weiterer Mobilteile und Sprachauswahl im Menüpunkt „Telefoneinstellungen“. Die Umschaltung zwischen den Menüpunkten erfolgt über einen Drehring an der Gerätefront. Durch Drücken der Sterntaste verlassen Sie den aktuellen Unterpunkt.

Das Standardmenü ist auf Englisch. In den Geräteeinstellungen können Sie Französisch, Spanisch, Deutsch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch und Schwedisch auswählen.

Die Logik des Menüaufbaus erhebt keine Einwände. Die Platzierung ist logisch, alle Unterpunkte sind an ihrem Platz. Sie können das Menü verstehen, ohne die Anweisungen zu verwenden.

MP3-Player und UKW-Radio

Was ich gleich anmerken möchte, ist die Tonqualität. Der Klang ist sehr voluminös, der Frequenzbereich der Wiedergabe breit und gleichmäßig. Der Bass ist recht kraftvoll und die Lautsprecher pfeifen auch bei maximaler Lautstärke nicht.

MP3- und WMA-Dateien werden von einer SD-Speicherkarte abgespielt, die in den Steckplatz auf der Rückseite eingesteckt ist. Die Größe von Speicherkarten sollte nicht kleiner als 32 MB und größer als 1 GB sein. Ansonsten wird SD einfach nicht gesehen. Beim Anschluss an einen Computer wird der Oregon CU328 sofort als Wechseldatenträger erkannt. Es ist schön, dass der Kommunikationsanschluss im Telefon Standard ist - es ist miniUSB. Einziger Wermutstropfen: Wird eine Speicherkarte in den Schacht gesteckt, aktiviert sich der für den Schreibschutz zuständige Schieber. Das heißt, es stellt sich heraus, dass wir sehen können, was auf der Karte ist, aber wir können keine Anpassungen vornehmen. Getestet wurde auf miniSD und microSD mit Adapter. In beiden Fällen wiederholte sich die Situation. Ein weiteres Feature ist, dass nur die Dateien abgespielt werden, die auf der ersten Ebene liegen, also außerhalb der Ordner.

Das Gerät verfügt über einen Equalizer und ID3-Tag-Unterstützung in englischer Sprache. Der Benutzer hat eine Auswahl an Wiedergabemodi - sequentiell oder zufällig.

Mit dem Oregon CU328 können Sie Radiosendungen im UKW-Band bei Frequenzen von 87,5 - 108 MHz hören. Im Speicher des Geräts können bis zu 10 Radiosender abgelegt werden. Das Design der Antenne ist merkwürdig - ein kleines Gummiteil ragt aus dem Gehäuse auf der Rückseite heraus und ähnelt einem Knopf. Wenn wir es zu Ihnen ziehen, sehen wir, dass dies kein Knopf ist, sondern der Anfang des Antennenkabels. Nachdem das Ziehen aufhört, ist der Mechanismus fixiert und verhindert, dass der Draht zurückgeht. Um das Gerät wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen, genügt es, erneut leicht daran zu ziehen – die Antenne wird eingezogen. Die Länge der Antenne beträgt ca. 50-60 cm.

Telefonbuch, Anruftöne, GAP, Anrufer-ID

Das Telefonbuch im Gerät kann bis zu 50 Nummern enthalten. Die Standardsprache des Telefonbuchs ist Englisch. Die maximale Anzahl von Zeichen im Namen beträgt 15, während die Nummer aus maximal 24 Zeichen bestehen kann. Ein nettes Feature ist die Möglichkeit, einen MP3-Song für einen eingehenden Anruf einzustellen. Wenn dies nicht gewünscht ist, können Sie aus zehn polyphonen Melodien oder vier monophonen wählen.

Eine Folge der Merkmale des Formfaktors des Geräts ist, dass Sie entweder über die Freisprecheinrichtung oder mit dem im Kit enthaltenen kabelgebundenen Headset sprechen können. Dies ist möglicherweise nicht immer praktisch, sodass zusätzliche Mobilteile an die Basisstation angeschlossen werden können. Das GAP-Protokoll wird vom Gerät unterstützt, die maximale Anzahl von Mobilteilen beträgt 4. Das Mobilteil aus dem Kit kann wiederum mit vier Basisstationen arbeiten.

Das Oregon CU328 hat eine Anrufer-ID im europäischen Stil. Das Gerät speichert Informationen über 40 eingehende Anrufe, einschließlich Uhrzeit und Datum.

Essen

Das Gerät wird von einem nicht standardmäßigen Ni-MH-Akku mit einer Kapazität von 1200 mAh betrieben. Der Hersteller garantiert die Sprechzeit des Mobilteils bis zu 7 Stunden. Das Aufladen des Akkus erfolgt traditionell durch Installation in der Basiseinheit.

Schlussfolgerungen

Das „kubische DECT“ Oregon CU328 hinterließ einen einmalig angenehmen Eindruck. Ein durchdachter individueller Stil hat aus einem reinen Haushaltsgegenstand ein farbenfrohes Modeelement der Dekoration gemacht. Und was wichtig ist, die Ergonomie des Geräts hat nicht gelitten, im Gegenteil, solche nicht traditionellen Funktionen für DECT-Geräte, wie ein Stereo-MP3-Player und ein UKW-Radio, wurden erfolgreich implementiert. Und wenn Sie ein teures Geschenk für einen Liebhaber ungewöhnlicher Dinge brauchen, ist der Oregon CU328 eine großartige Option.

Oregon CU328 DECT-Telefon im Test

Oregons Geschichte reicht bis ins Jahr 1989 zurück. Und für diese mehr als lange Zeit gelang es dem Hersteller, sich in einer Reihe von Bereichen zu versuchen. Oregon hat eine Reihe innovativer Instrumente hergestellt, darunter das weltweit erste digitale Haushaltsthermometer, die erste Heimwetterstation und sogar den weltweit ersten LCD-Wecker. Oregon war auch Vorreiter bei ultradünnen Kameras und superkompakten Flash-Playern. Heute besetzt der Hersteller eine Marktnische als Anbieter innovativer Produkte und versucht, günstigen Preis, breite Funktionalität und ausgefallenes Design zu vereinen.

Die Ausrichtung auf DECT-Telefonie ist kein Kerngeschäft für Oregon. Vielmehr ist es ein weiteres Feld für Experimente, technologische Mischungen und die Möglichkeit, vertraute Alltagsgegenstände neu zu betrachten. Bis heute umfasst die Oregon-Kollektion fünf DECT-Geräte. Keines von ihnen kann nur als schnurloses Telefon bezeichnet werden. Jeder hat seine eigene "Würze".

Dieser Test konzentriert sich auf das Modell CU328, ein "würfelförmiges Telefon", das eine breite Palette an Funktionen und ein mehr als extravagantes Design bietet.

Körper und Design

Ein erster Blick auf den Oregon CU328 lässt kein DECT-Gerät erkennen – im Prinzip ist es schwierig, das Gerät in die bekannten Produktgattungen einzuordnen. Äußerlich ist es ein futuristisch anmutender Würfel, der auf einer quadratischen Plattform montiert ist, die in Aussehen und Stil ähnlich ist. Die Frontplatte des Geräts, oder besser gesagt die Seite des Würfels, sieht aus wie ein Bullauge. Die Umsetzung des Displays auf diese Weise ist mehr als ungewöhnlich – es hat eine perfekt runde Form und wird von einem silbernen Ring eingerahmt, der die Rolle von Navigations- und Funktionstasten übernimmt. An den Seitenflächen des Würfels befinden sich ebenfalls Maschenkreise, die mit dem Display eine symmetrische Komposition bilden – das sind die Lautsprecher. Sie haben einen gräulichen Farbton, der den Einsatz auf der Vorderseite der Basiseinheit und um den Display-Steuerring widerspiegelt.

Auf der Oberseite des Würfels befindet sich ein Nummernblock. Die Tasten sind aus weichem, weißem Gummi und alle bis auf die Ruftaste sind rund und fügen sich so in das Gesamtkonzept des Gerätes ein. Kurios ist, dass sich die Beschriftungen auf der Tastatur farblich nicht vom Gehäuse unterscheiden, sondern sozusagen durch die weiße Deckschicht geschrieben werden. Aufgrund der Fülle an Platz sind die Tasten gut im Raum verteilt, was das Wählen so angenehm wie möglich macht. Der Tastenhub ist elastisch und recht tief. In der unteren rechten Ecke befindet sich ein kleines Lautsprecherloch.

Auf der Rückseite des Würfels befinden sich eine Reihe von Systemanschlüssen. Dabei handelt es sich um einen Headset-Ausgang, einen Speicherkartenslot, einen miniUSB-Anschluss und ein einziehbares Antennenkabel. Auf der Unterseite des Geräts befinden sich Anschlüsse zum Laden des Akkus an der Basiseinheit und eine abnehmbare Akkuabdeckung.

Das Material, aus dem der Körper des Geräts und die Basiseinheit bestehen, ist weißer Kunststoff. Fingerabdrücke auf dem Gerät fallen trotz "glänzender" Beschichtung nicht auf. Die lakonische Form- und Farblösung macht das Design des "kubischen Telefons" trotz des offensichtlich ungewöhnlichen Formfaktors ziemlich streng. Lediglich die Details weichen farblich vom Hauptkörpermaterial ab. Das ist eine Einlage aus grauem Kunststoff auf der Frontplatte der Basiseinheit, ein Bedienring, in den das Display eingeschrieben ist, und die Kreise der Lautsprecher, die durch die Maschenstruktur grau erscheinen.

Der Oregon CU328 macht einen beeindruckenden Eindruck. Das Design des Geräts erwies sich als einzigartig gelungen, stilvoll, einprägsam und trotz der scheinbaren Einfachheit ergonomisch durchdacht. Befürchtungen hinsichtlich der Schwierigkeit der Navigation aufgrund der ungewöhnlichen Form haben sich nicht bewahrheitet - alles ist einfach und ziemlich logisch. Es ist auch sofort klar, dass das Produkt nicht gewöhnlich ist und nicht für den banalen Hausgebrauch konzipiert ist. Es ist eher ein Dekorationselement oder ein originelles teures Geschenk für einen Kenner ungewöhnlicher Dinge.

Verwaltung

Die Bedienelemente des Geräts befinden sich teilweise auf der Vorderseite, teilweise auf der Oberseite. Auf der Vorderseite des Würfels erfolgt die Steuerung über einen drehbaren und zugleich vierstufigen Ring aus grauem Kunststoff, während sich auf der Oberseite ein Digitalblock befindet.

Im Standby-Modus wird durch Drücken des Rings nach rechts auf das Adressbuch zugegriffen, durch Drücken nach links wird die Leitung für den internen Anruf "int" geöffnet. In den Betriebsarten UKW-Radio, MP3-Player und während der Einstellungen bewirkt das Drücken in alle vier Richtungen eine andere Funktionalität. Das Wechseln zwischen Menü-Unterpunkten in jedem Betriebsmodus erfolgt durch Scrollen des Rings. Einige Unannehmlichkeiten werden durch eine leichte "Trockenheit" beim Scrollen verursacht. Beim Wechseln zwischen einigen Menüpunkten kann es zu Navigationsungenauigkeiten kommen, das heißt, wir übersehen einfach den benötigten Unterpunkt. Außerdem können wir mit dem Steuerring die Lautstärke des Lautsprechers während eines Anrufs anpassen und die Lautstärke der Tonwiedergabe, während Sie Radio oder MP3-Player hören.

Die Tasten auf der Oberseite des Würfels bieten Zugriff auf den traditionellen Nummernblock, die Liste der zuletzt gewählten Nummern, die Taste zum gleichzeitigen Öffnen und Schließen der Leitung und die Funktionstaste. Damit versetzen wir das Gerät in den Modus zur Auswahl der Art der Aktivität. Die weitere Umschaltung erfolgt über den oben beschriebenen Steuerring um das Display.

Die Tastatur hat wie das Display eine leuchtend orange Hintergrundbeleuchtung, alle Beschriftungen sind bei jedem Licht perfekt lesbar.

Anzeige und Menü

Wenn man sich das runde Display ansieht, ist es schwer zu sagen, ob es groß oder klein ist. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die Anzeige segmentgrafisch ist und alle Bezeichnungen in vier Zeilen angeordnet sind. Für die Einstellungen des Oregon CU328 reicht ein solches Display völlig aus, es ist auch angenehm damit zu arbeiten, da eine sehr helle orangefarbene Hintergrundbeleuchtung vorhanden ist. Im Standby-Modus zeigt das Display die Mobilteilnummer, die aktuellen Zeiteinstellungen, den Akkuladestand und den Empfang der Basisstation an. Im Gesprächsmodus - Anzeige der Dauer.

Betreten Sie das Menü, indem Sie die "R"-Taste betätigen. Durch Drücken erhalten wir die Möglichkeit, zwischen den Betriebsmodi des Geräts zu wechseln - Sie können einen MP3-Player und ein UKW-Radio auswählen, zum Adressbuch wechseln, das Display und die Klingeltöne einrichten, die aktuelle Uhrzeit und den Wecker einstellen und machen nähere Telefoneinstellungen bzgl. Wahlverfahren, Anmeldung weiterer Mobilteile und Sprachauswahl im Menüpunkt „Telefoneinstellungen“. Die Umschaltung zwischen den Menüpunkten erfolgt über einen Drehring an der Gerätefront. Durch Drücken der Sterntaste verlassen Sie den aktuellen Unterpunkt.

Das Standardmenü ist auf Englisch. In den Geräteeinstellungen können Sie Französisch, Spanisch, Deutsch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch und Schwedisch auswählen.

Die Logik des Menüaufbaus erhebt keine Einwände. Die Platzierung ist logisch, alle Unterpunkte sind an ihrem Platz. Sie können das Menü verstehen, ohne die Anweisungen zu verwenden.

MP3-Player und UKW-Radio

Was ich gleich anmerken möchte, ist die Tonqualität. Der Klang ist sehr voluminös, der Frequenzbereich der Wiedergabe breit und gleichmäßig. Der Bass ist recht kraftvoll und die Lautsprecher pfeifen auch bei maximaler Lautstärke nicht.

MP3- und WMA-Dateien werden von einer SD-Speicherkarte abgespielt, die in den Steckplatz auf der Rückseite eingesteckt ist. Die Größe von Speicherkarten sollte nicht kleiner als 32 MB und größer als 1 GB sein. Ansonsten wird SD einfach nicht gesehen. Beim Anschluss an einen Computer wird der Oregon CU328 sofort als Wechseldatenträger erkannt. Es ist schön, dass der Kommunikationsanschluss im Telefon Standard ist - es ist miniUSB. Einziger Wermutstropfen: Wird eine Speicherkarte in den Schacht gesteckt, aktiviert sich der für den Schreibschutz zuständige Schieber. Das heißt, es stellt sich heraus, dass wir sehen können, was auf der Karte ist, aber wir können keine Anpassungen vornehmen. Getestet wurde auf miniSD und microSD mit Adapter. In beiden Fällen wiederholte sich die Situation. Ein weiteres Feature ist, dass nur die Dateien abgespielt werden, die auf der ersten Ebene liegen, also außerhalb der Ordner.

Das Gerät verfügt über einen Equalizer und ID3-Tag-Unterstützung in englischer Sprache. Der Benutzer hat eine Auswahl an Wiedergabemodi - sequentiell oder zufällig.

Mit dem Oregon CU328 können Sie Radiosendungen im UKW-Band bei Frequenzen von 87,5 - 108 MHz hören. Im Speicher des Geräts können bis zu 10 Radiosender abgelegt werden. Das Design der Antenne ist merkwürdig - ein kleines Gummiteil ragt aus dem Gehäuse auf der Rückseite heraus und ähnelt einem Knopf. Wenn wir es zu Ihnen ziehen, sehen wir, dass dies kein Knopf ist, sondern der Anfang des Antennenkabels. Nachdem das Ziehen aufhört, ist der Mechanismus fixiert und verhindert, dass der Draht zurückgeht. Um das Gerät wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen, genügt es, erneut leicht daran zu ziehen – die Antenne wird eingezogen. Die Länge der Antenne beträgt ca. 50-60 cm.

Telefonbuch, Anruftöne, GAP, Anrufer-ID

Das Telefonbuch im Gerät kann bis zu 50 Nummern enthalten. Die Standardsprache des Telefonbuchs ist Englisch. Die maximale Anzahl von Zeichen im Namen beträgt 15, während die Nummer aus maximal 24 Zeichen bestehen kann. Ein nettes Feature ist die Möglichkeit, einen MP3-Song für einen eingehenden Anruf einzustellen. Wenn dies nicht gewünscht ist, können Sie aus zehn polyphonen Melodien oder vier monophonen wählen.

Eine Folge der Merkmale des Formfaktors des Geräts ist, dass Sie entweder über die Freisprecheinrichtung oder mit dem im Kit enthaltenen kabelgebundenen Headset sprechen können. Dies ist möglicherweise nicht immer praktisch, sodass zusätzliche Mobilteile an die Basisstation angeschlossen werden können. Das GAP-Protokoll wird vom Gerät unterstützt, die maximale Anzahl von Mobilteilen beträgt 4. Das Mobilteil aus dem Kit kann wiederum mit vier Basisstationen arbeiten.

Das Oregon CU328 hat eine Anrufer-ID im europäischen Stil. Das Gerät speichert Informationen über 40 eingehende Anrufe, einschließlich Uhrzeit und Datum.

Essen

Das Gerät wird von einem nicht standardmäßigen Ni-MH-Akku mit einer Kapazität von 1200 mAh betrieben. Der Hersteller garantiert die Sprechzeit des Mobilteils bis zu 7 Stunden. Das Aufladen des Akkus erfolgt traditionell durch Installation in der Basiseinheit.

Schlussfolgerungen

Das „kubische DECT“ Oregon CU328 hinterließ einen einmalig angenehmen Eindruck. Ein durchdachter individueller Stil hat aus einem reinen Haushaltsgegenstand ein farbenfrohes Modeelement der Dekoration gemacht. Und was wichtig ist, die Ergonomie des Geräts hat nicht gelitten, im Gegenteil, solche nicht traditionellen Funktionen für DECT-Geräte, wie ein Stereo-MP3-Player und ein UKW-Radio, wurden erfolgreich implementiert. Und wenn Sie ein teures Geschenk für einen Liebhaber ungewöhnlicher Dinge brauchen, ist der Oregon CU328 eine großartige Option.

Oregon CU328 DECT-Telefon im Test

Oregons Geschichte reicht bis ins Jahr 1989 zurück. Und für diese mehr als lange Zeit gelang es dem Hersteller, sich in einer Reihe von Bereichen zu versuchen. Oregon hat eine Reihe innovativer Instrumente hergestellt, darunter das weltweit erste digitale Haushaltsthermometer, die erste Heimwetterstation und sogar den weltweit ersten LCD-Wecker. Oregon war auch Vorreiter bei ultradünnen Kameras und superkompakten Flash-Playern. Heute besetzt der Hersteller eine Marktnische als Anbieter innovativer Produkte und versucht, günstigen Preis, breite Funktionalität und ausgefallenes Design zu vereinen.

Die Ausrichtung auf DECT-Telefonie ist kein Kerngeschäft für Oregon. Vielmehr ist es ein weiteres Feld für Experimente, technologische Mischungen und die Möglichkeit, vertraute Alltagsgegenstände neu zu betrachten. Bis heute umfasst die Oregon-Kollektion fünf DECT-Geräte. Keines von ihnen kann nur als schnurloses Telefon bezeichnet werden. Jeder hat seine eigene "Würze".

Dieser Test konzentriert sich auf das Modell CU328, ein "würfelförmiges Telefon", das eine breite Palette an Funktionen und ein mehr als extravagantes Design bietet.

Körper und Design

Ein erster Blick auf den Oregon CU328 lässt kein DECT-Gerät erkennen – im Prinzip ist es schwierig, das Gerät in die bekannten Produktgattungen einzuordnen. Äußerlich ist es ein futuristisch anmutender Würfel, der auf einer quadratischen Plattform montiert ist, die in Aussehen und Stil ähnlich ist. Die Frontplatte des Geräts, oder besser gesagt die Seite des Würfels, sieht aus wie ein Bullauge. Die Umsetzung des Displays auf diese Weise ist mehr als ungewöhnlich – es hat eine perfekt runde Form und wird von einem silbernen Ring eingerahmt, der die Rolle von Navigations- und Funktionstasten übernimmt. An den Seitenflächen des Würfels befinden sich ebenfalls Maschenkreise, die mit dem Display eine symmetrische Komposition bilden – das sind die Lautsprecher. Sie haben einen gräulichen Farbton, der den Einsatz auf der Vorderseite der Basiseinheit und um den Display-Steuerring widerspiegelt.

Auf der Oberseite des Würfels befindet sich ein Nummernblock. Die Tasten sind aus weichem, weißem Gummi und alle bis auf die Ruftaste sind rund und fügen sich so in das Gesamtkonzept des Gerätes ein. Kurios ist, dass sich die Beschriftungen auf der Tastatur farblich nicht vom Gehäuse unterscheiden, sondern sozusagen durch die weiße Deckschicht geschrieben werden. Aufgrund der Fülle an Platz sind die Tasten gut im Raum verteilt, was das Wählen so angenehm wie möglich macht. Der Tastenhub ist elastisch und recht tief. In der unteren rechten Ecke befindet sich ein kleines Lautsprecherloch.

Auf der Rückseite des Würfels befinden sich eine Reihe von Systemanschlüssen. Dabei handelt es sich um einen Headset-Ausgang, einen Speicherkartenslot, einen miniUSB-Anschluss und ein einziehbares Antennenkabel. Auf der Unterseite des Geräts befinden sich Anschlüsse zum Laden des Akkus an der Basiseinheit und eine abnehmbare Akkuabdeckung.

Das Material, aus dem der Körper des Geräts und die Basiseinheit bestehen, ist weißer Kunststoff. Fingerabdrücke auf dem Gerät fallen trotz "glänzender" Beschichtung nicht auf. Die lakonische Form- und Farblösung macht das Design des "kubischen Telefons" trotz des offensichtlich ungewöhnlichen Formfaktors ziemlich streng. Lediglich die Details weichen farblich vom Hauptkörpermaterial ab. Das ist eine Einlage aus grauem Kunststoff auf der Frontplatte der Basiseinheit, ein Bedienring, in den das Display eingeschrieben ist, und die Kreise der Lautsprecher, die durch die Maschenstruktur grau erscheinen.

Der Oregon CU328 macht einen beeindruckenden Eindruck. Das Design des Geräts erwies sich als einzigartig gelungen, stilvoll, einprägsam und trotz der scheinbaren Einfachheit ergonomisch durchdacht. Befürchtungen hinsichtlich der Schwierigkeit der Navigation aufgrund der ungewöhnlichen Form haben sich nicht bewahrheitet - alles ist einfach und ziemlich logisch. Es ist auch sofort klar, dass das Produkt nicht gewöhnlich ist und nicht für den banalen Hausgebrauch konzipiert ist. Es ist eher ein Dekorationselement oder ein originelles teures Geschenk für einen Kenner ungewöhnlicher Dinge.

Verwaltung

Die Bedienelemente des Geräts befinden sich teilweise auf der Vorderseite, teilweise auf der Oberseite. Auf der Vorderseite des Würfels erfolgt die Steuerung über einen drehbaren und zugleich vierstufigen Ring aus grauem Kunststoff, während sich auf der Oberseite ein Digitalblock befindet.

Im Standby-Modus wird durch Drücken des Rings nach rechts auf das Adressbuch zugegriffen, durch Drücken nach links wird die Leitung für den internen Anruf "int" geöffnet. In den Betriebsarten UKW-Radio, MP3-Player und während der Einstellungen bewirkt das Drücken in alle vier Richtungen eine andere Funktionalität. Das Wechseln zwischen Menü-Unterpunkten in jedem Betriebsmodus erfolgt durch Scrollen des Rings. Einige Unannehmlichkeiten werden durch eine leichte "Trockenheit" beim Scrollen verursacht. Beim Wechseln zwischen einigen Menüpunkten kann es zu Navigationsungenauigkeiten kommen, das heißt, wir übersehen einfach den benötigten Unterpunkt. Außerdem können wir mit dem Steuerring die Lautstärke des Lautsprechers während eines Anrufs anpassen und die Lautstärke der Tonwiedergabe, während Sie Radio oder MP3-Player hören.

Die Tasten auf der Oberseite des Würfels bieten Zugriff auf den traditionellen Nummernblock, die Liste der zuletzt gewählten Nummern, die Taste zum gleichzeitigen Öffnen und Schließen der Leitung und die Funktionstaste. Damit versetzen wir das Gerät in den Modus zur Auswahl der Art der Aktivität. Die weitere Umschaltung erfolgt über den oben beschriebenen Steuerring um das Display.

Die Tastatur hat wie das Display eine leuchtend orange Hintergrundbeleuchtung, alle Beschriftungen sind bei jedem Licht perfekt lesbar.

Anzeige und Menü

Wenn man sich das runde Display ansieht, ist es schwer zu sagen, ob es groß oder klein ist. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die Anzeige segmentgrafisch ist und alle Bezeichnungen in vier Zeilen angeordnet sind. Für die Einstellungen des Oregon CU328 reicht ein solches Display völlig aus, es ist auch angenehm damit zu arbeiten, da eine sehr helle orangefarbene Hintergrundbeleuchtung vorhanden ist. Im Standby-Modus zeigt das Display die Mobilteilnummer, die aktuellen Zeiteinstellungen, den Akkuladestand und den Empfang der Basisstation an. Im Gesprächsmodus - Anzeige der Dauer.

Betreten Sie das Menü, indem Sie die "R"-Taste betätigen. Durch Drücken erhalten wir die Möglichkeit, zwischen den Betriebsmodi des Geräts zu wechseln - Sie können einen MP3-Player und ein UKW-Radio auswählen, zum Adressbuch wechseln, das Display und die Klingeltöne einrichten, die aktuelle Uhrzeit und den Wecker einstellen und machen nähere Telefoneinstellungen bzgl. Wahlverfahren, Anmeldung weiterer Mobilteile und Sprachauswahl im Menüpunkt „Telefoneinstellungen“. Die Umschaltung zwischen den Menüpunkten erfolgt über einen Drehring an der Gerätefront. Durch Drücken der Sterntaste verlassen Sie den aktuellen Unterpunkt.

Das Standardmenü ist auf Englisch. In den Geräteeinstellungen können Sie Französisch, Spanisch, Deutsch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch und Schwedisch auswählen.

Die Logik des Menüaufbaus erhebt keine Einwände. Die Platzierung ist logisch, alle Unterpunkte sind an ihrem Platz. Sie können das Menü verstehen, ohne die Anweisungen zu verwenden.

MP3-Player und UKW-Radio

Was ich gleich anmerken möchte, ist die Tonqualität. Der Klang ist sehr voluminös, der Frequenzbereich der Wiedergabe breit und gleichmäßig. Der Bass ist recht kraftvoll und die Lautsprecher pfeifen auch bei maximaler Lautstärke nicht.

MP3- und WMA-Dateien werden von einer SD-Speicherkarte abgespielt, die in den Steckplatz auf der Rückseite eingesteckt ist. Die Größe von Speicherkarten sollte nicht kleiner als 32 MB und größer als 1 GB sein. Ansonsten wird SD einfach nicht gesehen. Beim Anschluss an einen Computer wird der Oregon CU328 sofort als Wechseldatenträger erkannt. Es ist schön, dass der Kommunikationsanschluss im Telefon Standard ist - es ist miniUSB. Einziger Wermutstropfen ist, dass beim Einlegen einer Speicherkarte in den Slot der für den Schreibschutz zuständige Schieber aktiviert wird. Das heißt, es stellt sich heraus, dass wir sehen können, was auf der Karte ist, aber wir können keine Anpassungen vornehmen. Getestet wurde auf miniSD und microSD mit Adapter. In beiden Fällen wiederholte sich die Situation. Ein weiteres Feature ist, dass nur die Dateien abgespielt werden, die auf der ersten Ebene liegen, also außerhalb der Ordner.

Das Gerät verfügt über einen Equalizer und ID3-Tag-Unterstützung in englischer Sprache. Der Benutzer hat eine Auswahl an Wiedergabemodi - sequentiell oder zufällig.

Mit dem Oregon CU328 können Sie Radiosendungen im UKW-Band bei Frequenzen von 87,5 - 108 MHz hören. Im Speicher des Geräts können bis zu 10 Radiosender abgelegt werden. Das Design der Antenne ist merkwürdig - ein kleines Gummiteil ragt aus dem Gehäuse auf der Rückseite heraus und ähnelt einem Knopf. Wenn wir es zu Ihnen ziehen, sehen wir, dass dies kein Knopf ist, sondern der Anfang des Antennenkabels. Nachdem das Ziehen aufhört, ist der Mechanismus fixiert und verhindert, dass der Draht zurückgeht. Um das Gerät wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen, genügt es, erneut leicht daran zu ziehen – die Antenne wird eingezogen. Die Länge der Antenne beträgt ca. 50-60 cm.

Telefonbuch, Anruftöne, GAP, Anrufer-ID

Das Telefonbuch im Gerät kann bis zu 50 Nummern enthalten. Die Standardsprache des Telefonbuchs ist Englisch. Die maximale Anzahl von Zeichen im Namen beträgt 15, während die Nummer aus maximal 24 Zeichen bestehen kann. Ein nettes Feature ist die Möglichkeit, einen MP3-Song für einen eingehenden Anruf einzustellen. Wenn dies nicht gewünscht ist, können Sie aus zehn polyphonen Melodien oder vier monophonen wählen.

Eine Folge der Merkmale des Formfaktors des Geräts ist, dass Sie entweder über die Freisprecheinrichtung oder mit dem im Kit enthaltenen kabelgebundenen Headset sprechen können. Dies ist möglicherweise nicht immer praktisch, sodass zusätzliche Mobilteile an die Basisstation angeschlossen werden können. Das GAP-Protokoll wird vom Gerät unterstützt, die maximale Anzahl von Mobilteilen beträgt 4. Das Mobilteil aus dem Kit kann wiederum mit vier Basisstationen arbeiten.

Das Oregon CU328 hat eine Anrufer-ID im europäischen Stil. Das Gerät speichert Informationen über 40 eingehende Anrufe, einschließlich Uhrzeit und Datum.

Essen

Das Gerät wird von einem nicht standardmäßigen Ni-MH-Akku mit einer Kapazität von 1200 mAh betrieben. Der Hersteller garantiert die Sprechzeit des Mobilteils bis zu 7 Stunden. Das Aufladen des Akkus erfolgt traditionell durch Installation in der Basiseinheit.

Schlussfolgerungen

Das „kubische DECT“ Oregon CU328 hinterließ einen einmalig angenehmen Eindruck. Ein durchdachter individueller Stil hat aus einem reinen Haushaltsgegenstand ein farbenfrohes Modeelement der Dekoration gemacht. Und was wichtig ist, die Ergonomie des Geräts hat nicht gelitten, im Gegenteil, solche nicht traditionellen Funktionen für DECT-Geräte, wie ein Stereo-MP3-Player und ein UKW-Radio, wurden erfolgreich implementiert. Und wenn Sie ein teures Geschenk für einen Liebhaber ungewöhnlicher Dinge brauchen, ist der Oregon CU328 eine großartige Option.

Oregon CU328 DECT-Telefon im Test

Oregons Geschichte reicht bis ins Jahr 1989 zurück. Und für diese mehr als lange Zeit gelang es dem Hersteller, sich in einer Reihe von Bereichen zu versuchen. Oregon hat eine Reihe innovativer Instrumente hergestellt, darunter das weltweit erste digitale Haushaltsthermometer, die erste Heimwetterstation und sogar den weltweit ersten LCD-Wecker. Oregon war auch Vorreiter bei ultradünnen Kameras und superkompakten Flash-Playern. Heute besetzt der Hersteller eine Marktnische als Anbieter innovativer Produkte und versucht, günstigen Preis, breite Funktionalität und ausgefallenes Design zu vereinen.

Die Ausrichtung auf DECT-Telefonie ist kein Kerngeschäft für Oregon. Vielmehr ist es ein weiteres Feld für Experimente, technologische Mischungen und die Möglichkeit, vertraute Alltagsgegenstände neu zu betrachten. Bis heute umfasst die Oregon-Kollektion fünf DECT-Geräte. Keines von ihnen kann nur als schnurloses Telefon bezeichnet werden. Jeder hat seine eigene "Würze".

Dieser Test konzentriert sich auf das Modell CU328, ein "würfelförmiges Telefon", das eine breite Palette an Funktionen und ein mehr als extravagantes Design bietet.

Körper und Design

Ein erster Blick auf den Oregon CU328 lässt kein DECT-Gerät erkennen – im Prinzip ist es schwierig, das Gerät in die bekannten Produktgattungen einzuordnen. Äußerlich ist es ein futuristisch anmutender Würfel, der auf einer quadratischen Plattform montiert ist, die in Aussehen und Stil ähnlich ist. Die Frontplatte des Geräts, oder besser gesagt die Seite des Würfels, sieht aus wie ein Bullauge. Die Umsetzung des Displays auf diese Weise ist mehr als ungewöhnlich – es hat eine perfekt runde Form und wird von einem silbernen Ring eingerahmt, der die Rolle von Navigations- und Funktionstasten übernimmt. An den Seitenflächen des Würfels befinden sich ebenfalls Maschenkreise, die mit dem Display eine symmetrische Komposition bilden – das sind die Lautsprecher. Sie haben einen gräulichen Farbton, der den Einsatz auf der Vorderseite der Basiseinheit und um den Display-Steuerring widerspiegelt.

Auf der Oberseite des Würfels befindet sich ein Nummernblock. Die Tasten sind aus weichem, weißem Gummi und alle bis auf die Ruftaste sind rund und fügen sich so in das Gesamtkonzept des Gerätes ein. Kurios ist, dass sich die Beschriftungen auf der Tastatur farblich nicht vom Gehäuse unterscheiden, sondern sozusagen durch die weiße Deckschicht geschrieben werden. Aufgrund der Fülle an Platz sind die Tasten gut im Raum verteilt, was das Wählen so angenehm wie möglich macht. Der Tastenhub ist elastisch und recht tief. In der unteren rechten Ecke befindet sich ein kleines Lautsprecherloch.

Auf der Rückseite des Würfels befinden sich eine Reihe von Systemanschlüssen. Dabei handelt es sich um einen Headset-Ausgang, einen Speicherkartenslot, einen miniUSB-Anschluss und ein einziehbares Antennenkabel. Auf der Unterseite des Geräts befinden sich Anschlüsse zum Laden des Akkus an der Basiseinheit und eine abnehmbare Akkuabdeckung.

Das Gehäuse des Geräts und die Basiseinheit bestehen aus weißem Kunststoff. Fingerabdrücke auf dem Gerät fallen trotz "glänzender" Beschichtung nicht auf. Die lakonische Form und das Farbschema machen das Design des "kubischen Telefons" trotz des offensichtlich ungewöhnlichen Formfaktors ziemlich streng. Lediglich die Details weichen farblich vom Hauptkörpermaterial ab. Das ist eine Einlage aus grauem Kunststoff auf der Frontplatte der Basiseinheit, ein Bedienring, in den das Display eingeschrieben ist, und die Kreise der Lautsprecher, die durch die Maschenstruktur grau erscheinen.

Der Oregon CU328 macht einen beeindruckenden Eindruck. Das Design des Geräts erwies sich als einzigartig gelungen, stilvoll, einprägsam und trotz der scheinbaren Einfachheit ergonomisch durchdacht. Befürchtungen hinsichtlich der Schwierigkeit der Navigation aufgrund der ungewöhnlichen Form haben sich nicht bewahrheitet - alles ist einfach und ziemlich logisch. Es ist auch sofort klar, dass das Produkt nicht gewöhnlich ist und nicht für den banalen Hausgebrauch konzipiert ist. Es ist eher ein Dekorationselement oder ein originelles teures Geschenk für einen Kenner ungewöhnlicher Dinge.

Verwaltung

Die Bedienelemente des Geräts befinden sich teilweise auf der Vorderseite, teilweise auf der Oberseite. Auf der Vorderseite des Würfels erfolgt die Steuerung über einen drehbaren und zugleich vierstufigen Ring aus grauem Kunststoff, während sich auf der Oberseite ein Digitalblock befindet.

Im Standby-Modus wird durch Drücken des Rings nach rechts auf das Adressbuch zugegriffen, durch Drücken nach links wird die Leitung für den internen Anruf "int" geöffnet. In den Betriebsarten UKW-Radio, MP3-Player und während der Einstellungen bewirkt das Drücken in alle vier Richtungen eine andere Funktionalität. Das Wechseln zwischen Menü-Unterpunkten in jedem Betriebsmodus erfolgt durch Scrollen des Rings. Einige Unannehmlichkeiten werden durch eine leichte "Trockenheit" beim Scrollen verursacht. Beim Wechseln zwischen einigen Menüpunkten kann es zu Navigationsungenauigkeiten kommen, das heißt, wir übersehen einfach den benötigten Unterpunkt. Außerdem können wir mit dem Steuerring die Lautstärke des Lautsprechers während eines Gesprächs und die Lautstärke der Tonwiedergabe beim Hören von Radio oder MP3-Player anpassen.

Im Ruhezustand wird durch Drücken des Rings nach rechts auf das Adressbuch zugegriffen, durch Drücken nach links wird die Leitung für den internen Anruf „int“ geöffnet. In den Betriebsarten UKW-Radio, MP3-Player und während der Einstellungen bewirkt das Drücken in alle vier Richtungen eine andere Funktionalität. Das Wechseln zwischen Menü-Unterpunkten in jedem Betriebsmodus erfolgt durch Scrollen des Rings. Einige Unannehmlichkeiten werden durch eine leichte "Trockenheit" beim Scrollen verursacht. Beim Wechseln zwischen einigen Menüpunkten kann es zu Navigationsungenauigkeiten kommen, das heißt, wir übersehen einfach den benötigten Unterpunkt. Auch mit dem Steuerring Wir können die Lautsprecherlautstärke während eines Anrufs und die Audiowiedergabelautstärke anpassen, wenn Sie Radio oder MP3-Player hören.

Die Tasten auf der Oberseite des Würfels bieten Zugriff auf den traditionellen Nummernblock, die Liste der zuletzt gewählten Nummern, die Taste zum gleichzeitigen Öffnen und Schließen der Leitung und die Funktionstaste. Mit seiner Hilfe versetzen wir das Gerät in den Modus zur Auswahl der Art der Aktivität. Die weitere Umschaltung erfolgt über den oben beschriebenen Steuerring um das Display.

Die Tastatur hat wie das Display eine leuchtend orange Hintergrundbeleuchtung, alle Beschriftungen sind bei jedem Licht perfekt lesbar.

Anzeige und Menü

Wenn man sich das runde Display ansieht, ist es schwer zu sagen, ob es groß oder klein ist. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die Anzeige segmentgrafisch ist und alle Bezeichnungen in vier Zeilen angeordnet sind. Für die Einstellungen des Oregon CU328 reicht ein solches Display völlig aus, es ist auch angenehm damit zu arbeiten, da eine sehr helle orangefarbene Hintergrundbeleuchtung vorhanden ist. Im Standby-Modus zeigt das Display die Mobilteilnummer, die aktuellen Zeiteinstellungen, den Akkuladestand und den Empfang der Basisstation an. Im Gesprächsmodus - Anzeige der Dauer.

Betreten Sie das Menü, indem Sie die "R"-Taste betätigen. Durch Drücken erhalten wir die Möglichkeit, zwischen den Betriebsmodi des Geräts zu wechseln - Sie können einen MP3-Player und ein UKW-Radio auswählen, zum Adressbuch wechseln, das Display und die Klingeltöne einrichten, die aktuelle Uhrzeit und den Wecker einstellen und machen nähere Telefoneinstellungen bzgl. Wahlverfahren, Anmeldung weiterer Mobilteile und Sprachauswahl im Menüpunkt „Telefoneinstellungen“. Die Umschaltung zwischen den Menüpunkten erfolgt über einen Drehring an der Gerätefront. Durch Drücken der Sterntaste verlassen Sie den aktuellen Unterpunkt.

Das Standardmenü ist auf Englisch. In den Geräteeinstellungen können Sie Französisch, Spanisch, Deutsch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch und Schwedisch auswählen.

Die Logik des Menüaufbaus erhebt keine Einwände. Die Platzierung ist logisch, alle Unterpunkte sind an ihrem Platz. Sie können das Menü verstehen, ohne die Anweisungen zu verwenden.

MP3-Player und UKW-Radio

Was ich gleich anmerken möchte, ist die Tonqualität. Der Klang ist sehr voluminös, der Frequenzbereich der Wiedergabe breit und gleichmäßig. Der Bass ist recht kraftvoll und die Lautsprecher pfeifen auch bei maximaler Lautstärke nicht.

MP3- und WMA-Dateien werden von einer SD-Speicherkarte abgespielt, die in den Steckplatz auf der Rückseite eingesteckt ist. Die Größe von Speicherkarten sollte nicht kleiner als 32 MB und größer als 1 GB sein. Ansonsten wird SD einfach nicht gesehen. Beim Anschluss an einen Computer wird der Oregon CU328 sofort als Wechseldatenträger erkannt. Es ist schön, dass der Kommunikationsanschluss im Telefon Standard ist - es ist miniUSB. Einziger Wermutstropfen: Wird eine Speicherkarte in den Schacht gesteckt, aktiviert sich der für den Schreibschutz zuständige Schieber. Das heißt, es stellt sich heraus, dass wir sehen können, was auf der Karte ist, aber wir können keine Anpassungen vornehmen. Getestet wurde auf miniSD und microSD mit Adapter. In beiden Fällen wiederholte sich die Situation. Ein weiteres Feature ist, dass nur die Dateien abgespielt werden, die auf der ersten Ebene liegen, also außerhalb der Ordner.

Das Gerät verfügt über einen Equalizer und ID3-Tag-Unterstützung in englischer Sprache. Der Benutzer hat eine Auswahl an Wiedergabemodi - sequentiell oder zufällig.

Mit dem Oregon CU328 können Sie Radiosendungen im UKW-Band bei Frequenzen von 87,5 - 108 MHz hören. Im Speicher des Geräts können bis zu 10 Radiosender abgelegt werden. Das Design der Antenne ist merkwürdig - ein kleines Gummiteil ragt aus dem Gehäuse auf der Rückseite heraus und ähnelt einem Knopf. Wenn wir es zu Ihnen ziehen, sehen wir, dass dies kein Knopf ist, sondern der Anfang des Antennenkabels. Nachdem das Ziehen aufhört, ist der Mechanismus fixiert und verhindert, dass der Draht zurückgeht. Um das Gerät wieder in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen, genügt es, erneut leicht daran zu ziehen – die Antenne wird eingezogen. Die Länge der Antenne beträgt ca. 50-60 cm.

Telefonbuch, Anruftöne, GAP, Anrufer-ID

Das Telefonbuch im Gerät kann bis zu 50 Nummern enthalten. Die Standardsprache des Telefonbuchs ist Englisch. Die maximale Anzahl von Zeichen im Namen beträgt 15, während die Nummer aus maximal 24 Zeichen bestehen kann. Ein nettes Feature ist die Möglichkeit, einen MP3-Song für einen eingehenden Anruf einzustellen. Wenn dies nicht gewünscht ist, können Sie aus zehn polyphonen Melodien oder vier monophonen wählen.

Eine Folge der Merkmale des Formfaktors des Geräts ist, dass Sie entweder über die Freisprecheinrichtung oder mit dem im Kit enthaltenen kabelgebundenen Headset sprechen können. Dies ist möglicherweise nicht immer praktisch, sodass zusätzliche Mobilteile an die Basisstation angeschlossen werden können. Das GAP-Protokoll wird vom Gerät unterstützt, die maximale Anzahl von Mobilteilen beträgt 4. Das Mobilteil aus dem Kit kann wiederum mit vier Basisstationen arbeiten.

Das Oregon CU328 hat eine Anrufer-ID im europäischen Stil. Das Gerät speichert Informationen über 40 eingehende Anrufe, einschließlich Uhrzeit und Datum.

Essen

Das Gerät wird von einem nicht standardmäßigen Ni-MH-Akku mit einer Kapazität von 1200 mAh betrieben. Der Hersteller garantiert die Sprechzeit des Mobilteils bis zu 7 Stunden. Das Aufladen des Akkus erfolgt traditionell durch Installation in der Basiseinheit.

Schlussfolgerungen

Das „kubische DECT“ Oregon CU328 hinterließ einen einmalig angenehmen Eindruck. Ein durchdachter individueller Stil hat aus einem reinen Haushaltsgegenstand ein farbenfrohes Modeelement der Dekoration gemacht. Und was wichtig ist, die Ergonomie des Geräts hat nicht gelitten, im Gegenteil, solche nicht traditionellen Funktionen für DECT-Geräte, wie ein Stereo-MP3-Player und ein UKW-Radio, wurden erfolgreich implementiert. Und wenn Sie ein teures Geschenk für einen Liebhaber ungewöhnlicher Dinge brauchen, ist der Oregon CU328 eine großartige Option.