Test Asus PadFone Infinity (Das Neue)

Ende September 2013 veröffentlichte Asus eine aktualisierte Version des PadFone Infinity-Geräts, bestehend aus einem Smartphone und einem Tablet („elektronischer Rahmen“ mit Akku). Es wurde Ende November des 13. Jahres in Russland in den Handel gebracht. Leider wurden für mich persönlich das Telefon und die Dockingstation nie separat verkauft, obwohl das Smartphone selbst recht gelungen und originell ist. Der Preis erlegt auch eine Beschränkung auf - 34.000 Rubel. Aber das ist alles Poesie, es ist notwendig, den Unterschied zwischen dem vorherigen Gadget und dem neuen Produkt mit dem ganz logischen Präfix „Das Neue“ zu erklären.

Das PadFone Infinity 2 hat eine aktualisierte Firmware-Version (4.1 auf 4.2) erhalten. Die Kamera-Software haben die Entwickler leicht überarbeitet. Trotzdem konnte ich keine nennenswerten Veränderungen feststellen. Wahrscheinlich müssen wir auf das "Aufkommen" neuer Firmware warten. Wie Sie wissen, verwendete PadFone Infinity entweder 32 GB internen Speicher oder 64 GB. Bei dem neuen Produkt ist es etwas weniger geworden (16 GB und 32 GB, aber ich sehe nur 32 zum Verkauf), aber das Gerät hat einen äußerst notwendigen Steckplatz - zum Installieren einer microSD-Speicherkarte mit bis zu 64 GB. Die bedeutendste Änderung hat das "Herz" von Asus PadFone berührt, dh. Chipsatz. Anstelle des recht beliebten Qualcomm Snapdragon 600 verwendet Infinity 2 einen der bisher schnellsten Chips - Snapdragon 800. Im Allgemeinen erwies sich das Upgrade als angenehm, aber meiner Meinung nach für den Endbenutzer nicht so interessant. Es ist wie beim iPhone 5S: Alles scheint cool zu sein, aber tatsächlich kam das 5 heraus :)

Design, Abmessungen, Steuerung

Ich werde das Aussehen des Geräts nicht im Detail beschreiben, da es sich nicht wesentlich vom Aussehen des vorherigen Flaggschiff-Geräts unterscheidet, aber ich werde sagen, dass es auf dem Smartphone-Markt nur sehr wenige solcher originellen Optionen für die Verwendung von Metallgehäusen gibt im Augenblick. Hier wird Aluminium mit vertikaler Politur verwendet, was ästhetisch ansprechend ist. Auf den ersten Blick scheint das Gehäuse komplett aus Metall zu sein, aber wenn man genau hinschaut, bedeckt die Rückseite nur die Rückseite und die Seitenflächen und eine separate Metalleinlage von unten. Am oberen und unteren Ende befinden sich Kunststoffeinsätze, die zur besseren Signalübertragung aus diesem Material bestehen. Diese Elemente unterscheiden sich leicht in der Farbe: Ober- und Unterseite sind dunkelgrau und der Deckel ist in Bronze gegossen. Auf der Vorderseite verläuft am Rand eine dünne Kunststoffblende. Es trägt keine besondere funktionale Belastung: Es erhöht die bereits nicht kleinste Dicke des Geräts - 8,9 mm. Obwohl das für ein großes Metall-Smartphone ganz normal ist. Übrigens zu den Abmessungen. Leider und vielleicht zum Glück haben sie sich nicht geändert:

  • Asus PadFone Infinity (Das Neue) – 143,5 x 72,8 x 8,9 mm, Gewicht 145 g
  • Asus PadFone Infinity – 143,5 x 72,8 x 8,9 mm, Gewicht 141 g
  • Meizu MX3 – 139 x 71,9 x 9,1 mm, Gewicht – 147 g
  • Apple iPhone 5S – 123,8 x 58,6 x 7,6 mm, 112 g
  • HTC One – 137,4 x 68,2 x 9,3 mm, 143 g
  • Nokia Lumia 1020 – 130,4 x 71,4 x 10,4 mm, 158 g
  • Samsung Galaxy Note 3 – 151,2 x 79,2 x 8,3 mm, 168 g
  • Samsung Galaxy S4 – 136,6 x 69,8 x 7,9 mm, 130 g
  • Sony Xperia Z1 – 144 x 74 x 8,5 mm, 170 g

Wenn man die Abmessungen mit anderen „Top“-Geräten vergleicht, dann sind, wie man sieht, viele etwas kompakter als Asus.

Die Materialien des PadFone Infinity 2 sind von hoher Qualität: Nach mehreren Wochen aktiver Nutzung blieb kein einziger Kratzer, Delle oder Chip auf der Rückseite zurück. Auch der Bildschirm blieb unbeschadet, obwohl sich das Gerät meist mit anderen Testgeräten im Rucksack befand. Das ist nachvollziehbar: Die Oberfläche wird durch Corning Gorilla Glass geschützt (der Hersteller gibt die Modifizierung nicht an). Dank einer speziellen Schicht (HCLR Film Anti-Fingerprint Coating) bleiben Abdrücke zwar auf dem Bildschirm, sind aber nahezu unsichtbar. Sie sind auch auf der Metallabdeckung nicht besonders sichtbar.

Die Verarbeitung des neuen PadFone Infinity ist ausgezeichnet. Ich habe es nicht geschafft, Spiel und Knarren des Gehäuses zu erreichen, beim Verdrehen passiert auch nichts Schlimmes - Solidität ist zu spüren. Liegt gut in der Hand dank der abgeschrägten Kanten und des glatten Deckels.

Wenn der Hersteller jedoch die Bildschirmränder oben und unten leicht verkleinern würde, wäre das Gadget komfortabler zu bedienen.

Oben auf der Vorderseite befindet sich ein Sprachlautsprecher. Es ist mit einem dekorativen rechteckigen Metalleinsatz bedeckt. Die Lautstärke des Lautsprechers ist hoch, es sind hauptsächlich mittlere Frequenzen zu hören, der Gesprächspartner ist klar und deutlich zu hören. Echo und andere Nebengeräusche fehlen.

Links vom Lautsprecher befindet sich die Frontkamera, rechts die Licht- und Näherungssensoren. Sie funktionieren ganz ordentlich, allerdings könnte die Helligkeit etwas schneller geregelt werden. Unter dem Display ist in grau "ASUS" eingraviert. Wenn das Logo nicht wäre, würde das PadFone von vorne wie jedes andere Touchscreen-Telefon aussehen. Oberhalb des Logos befinden sich drei Touch-Buttons „Zurück“, „Home“ und ein Aufruf zu zuvor gestarteten Anwendungen. Aus meiner Sicht ist es besser, die letzte Taste dem Menüaufruf zuzuweisen. So fällt es funktionaler aus, und Anwendungen können durch langes Drücken auf "Haus" angezeigt werden. Übrigens startet eine solche Kombination ein proprietäres Menü mit einer Auswahl an "schnellen" Anwendungen, die im Voraus im selben Programm zugewiesen wurden: 5 Slots für beliebige "Apps" und 4 feste - "Sprachsuche", "Google Now", " Menü", "Schnell"-Einstellungsanwendungen.

Am unteren Ende befinden sich das Hauptmikrofon und der Mikro-USB-Anschluss. Auf der Oberseite befindet sich ein zweites Mikrofon und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Auf der linken Seite befinden sich die Metallschienen für die NanoSIM-Karte. Ich weiß nicht, warum und warum Asus „nano-SIM“ hineingesteckt hat: Ich verstehe, wenn dieser Steckplatz im iPhone verwendet wird (kleine Abmessungen, dünnes Gehäuse, geringes Gewicht), aber eine normale Mini- oder microSIM würde ohne passen Probleme. Zum Beispiel leide ich unter "Nano", weil es banal ist, ohne Ersatz von einem Telekom-Betreiber kann man diese "SIM-Karte" nirgendwo anders einlegen.

Etwas darunter befindet sich ein Steckplatz für eine Speicherkarte. Schöne Neuerung. Der Steckplatz ist mit einem Metallstopfen abgedeckt.

Der Freisprechlautsprecher, so seltsam es auch scheinen mag, befindet sich oben rechts. Es ist mit einem Metallgitter bedeckt. Darunter befindet sich der Einschaltknopf (dünn, klein, aber komfortabel) und die Lautstärkewippe.

Auf der Rückseite befinden sich: ein Kameraauge, eingerahmt von einer Metalleinlage, ein Blitz und eine geprägte Aufschrift „Padfone“. In offiziellen Quellen wird das Wort "PadFone" mit einem großen "F" geschrieben, aber aus irgendeinem Grund mit einem kleinen Buchstaben auf dem Gerätegehäuse.

Wenn wir über die Dockingstation sprechen, dann ruft sie viel weniger Emotionen hervor, da ihr Aussehen eher primitiv ist: eine schwarze Frontplatte mit dicken Rahmen (jeweils fast 20 mm), ziemlich große Abmessungen, große Dicke, eine weiche Haptik Kunststoff-Rückseite". Die Abmessungen des „Pad“ betragen 264,6 x 181,6 x 10,6 mm (16 mm an der dicksten Stelle). Zusammen mit dem Telefon wiegt es etwa 680 Gramm.

Die Kanten des Geräts sind schräg, die Materialien sind angenehm, es lässt sich bequem mit zwei Händen halten, man kann sogar eine verwenden, da der Displayrahmen dies ohne große Schwierigkeiten ermöglicht. Der Rahmen, in den das Smartphone eingebaut wird, besteht aus Metall, die Oberfläche ist innen gummiert. Der Bildschirm ist leicht zu verschmutzen, aber Spuren lassen sich leicht entfernen. Das Gehäuse knarrt nicht, die Montage gibt keine Beanstandungen.

Auf der Vorderseite befindet sich eine Kamera für Videoanrufe, oben links eine Taste zum Sperren/Entsperren des Bildschirms (flach, fast im Gehäuse versenkt), links eine Lautstärkewippe, rechts ein Lautsprecher Grill (er ist allein hier), unten rechts ist ein Micro-USB-Anschluss.

Das Smartphone wird einfach in die Dockingstation eingesetzt und fest im Connector gehalten. Sie müssen keine besonderen Bewegungen ausführen, um das Telefon zu entfernen, Sie müssen nur vorsichtig an der „intelligenten“ Hülle ziehen.

Vergleichsmaße:

Asus und Nokia Lumia 1020

Asus und iPhone 5

Anzeigen

Das Asus PadFone-Smartphone ist mit einem 5-Zoll-Bildschirm (physische Größe - 62 x 110 mm) ausgestattet. Bis heute ist dies der Standard für fast alle Flaggschiff-Geräte Ende 2013 und Anfang 2014. Ich hoffe wirklich, dass der Standard nicht weiter als 5 Zoll „kriecht“ :) Die Auflösung ist vorhersehbar - FullHD (1920 x 1080 Pixel), Dichte - 441 Pixel pro Zoll, natürlich ist bei einer solchen Punktgröße die Pixelisierung unsichtbar. Hier ist eine sehr hochwertige IPS-Matrix verbaut: Das Bild wird in keinem Winkel verzerrt, selbst die Helligkeit bleibt praktisch unverändert. Obwohl Testfotos zeigen, dass nicht alles so rosig ist.

Die Berührungsschicht ist kapazitiv und erfüllt bis zu 10 gleichzeitige Berührungen. Die Empfindlichkeit ist sehr hoch.

Mir schien, dass die PadFone-Matrix ein natürliches Bild ohne Knicke zeigt. Schwarze Farbe ist ziemlich tief, Weiß ist sauber. Die Helligkeit der Matrix-Hintergrundbeleuchtung kann manuell oder automatisch eingestellt werden. Der Einstellbereich ist nicht der größte: Sie möchten die Mindesthelligkeit zum Beispiel nachts immer noch verringern.

In den Bildschirmeinstellungen gibt es einen Punkt "Lesemodus". Enthält zwei Schalter: Bild- und Textmodus; Nur-Text-Modus. Wenn die erste aktiviert ist, wird die weiße Farbe wärmer, und wenn die zweite eingeschaltet wird, erhält sie sehr warme Farbtöne. Sie können Programme auswählen, die mit diesen Bildschirmeinstellungen funktionieren.

Eine weitere Funktion ist die Splendid-App. Damit können Sie die Temperatur und Helligkeit anpassen sowie den "Vivid"-Modus (gesättigte Farben) aktivieren.

In der Dockingstation beträgt die Bildschirmdiagonale 10,1 Zoll (Baugröße 218 x 137 mm). Auflösung - 1920 x 1200 Pixel, Dichte - 224 Pixel pro Zoll, IPS-Matrix. Die schwarze Farbe geht ein wenig blau, an den Ecken gibt es einen Aufflackern. Weiße Farbe ist mehr oder weniger rein. Generell sind die Farben leicht warm. Die restlichen Parameter entsprechen in etwa denen des Smartphone-Bildschirms. Es gibt eine Einstellung für den Lesemodus.

Batterie

Da das Asus PadFone Infinity im Paired-Mode (Smartphone plus Dockingstation) genutzt werden soll, hat sich der Hersteller entschieden, den Akku nicht nur im Telefon, sondern auch im „Tablet“ zu verbauen. Das Smartphone verwendet einen nicht entfernbaren 2400-mAh-Lithium-Polymer-Akku, während die Dockingstation denselben Typ verwendet, jedoch mit einer größeren Kapazität - 5000 mAh, 18,5 Wh.

Smartphone-Ergebnisse:

  • Wiedergabe von 1080p-Videos ("Mischung" verschiedener Formate - MP4, MPG, AVI) bei maximaler Bildschirmhelligkeit und Kopfhörerlautstärke - 6 Stunden 40 Minuten
  • Surfen über WLAN – ca. 10 Stunden
  • Surfen über 3G – ca. 8 Stunden
  • Die durchschnittliche Akkulaufzeit (3G, Anrufe, SMS, E-Mails, Twitter) beträgt etwa 9 Stunden
  • Spiele dauern ungefähr 2 Stunden und 30 Minuten

Smartphone im Dock Ergebnisse:

  • Wiedergabe von 720p-Videos ("Mischung" verschiedener Formate – MP4, MPG, AVI) bei maximaler Bildschirmhelligkeit und Kopfhörerlautstärke – etwa 8 Stunden
  • Surfen über WLAN – ca. 15 Stunden
  • Surfen über 3G – etwa 12 Stunden
  • Die durchschnittliche Akkulaufzeit (3G, Anrufe, SMS, E-Mails, Twitter) beträgt etwa 17 Stunden

In den Einstellungen der Dockingstation können Sie solche Parameter auswählen, unter denen sie als Ladegerät fungiert.

Speicher und Speicherkarte

Dieses Modell verwendet 2 GB RAM (32-Bit-Zweikanal-800-MHz-LPDDR3). Die vorherige Generation hatte zweikanalige 533 MHz LPDDR2. Ein Smartphone der neuen Generation hat in der Regel etwa 900 MB RAM frei.

Der eingebaute Speicher ist kleiner geworden - 16 und 32 GB. Zum Verkauf sah ich nur 32 GB. Verzweifeln Sie jedoch nicht, denn der Hersteller hat im Infinity 2 einen Steckplatz für eine microSD-Speicherkarte verbaut. Übrigens, es ist ein seltener Fall, dass ein „oberes“ Smartphone einen Steckplatz für eine Speicherkarte hat.

Kamera

Traditionell werden zwei Kameramodule verwendet: das Hauptmodul mit 13 MP, das Frontmodul mit 2 MP. Es gibt auch eine Kamera in der Dockingstation, aber es ist viel einfacher - 1 MP. Beide Kameras des Smartphones sind mit guten lichtstarken Objektiven mit einer Blende von F2.0 ausgestattet.

Die maximale Auflösung, die die Hauptkamera aufnehmen kann, beträgt 4160 x 3120 Pixel, die Frontkamera 1088 x 1920 Pixel. Der minimale ISO-Wert beträgt 50, der maximale 1100 (manuell - 800).

Asus hat versucht, etwas Ähnliches wie Nokias PureView oder HTCs UltraPixel zu erfinden. Das Ding heißt PixelMaster, und unterm Strich kombiniert die Kamerasoftware Pixel so, dass man (theoretisch) bei einer Auflösung von 3 MP (2080x1560 Pixel) ein scharfes und sauberes Bild bekommt. In der Praxis erhalten wir nur ein 3-MP-Foto mit einer leichten Erhöhung, in der Tat - einem "Beschnitt". Vielleicht gibt es einige Verbesserungen, aber für den durchschnittlichen Benutzer wird es äußerst schwierig sein, den Unterschied zu erkennen.

Wenn wir allgemein über die Kamera des Asus PadFone Infinity 2 sprechen, hat sie einen positiven Eindruck hinterlassen. Es bleibt hinter dem Samsung Galaxy S4, LG G2, Sony Xperia Z1 und einigen anderen zurück, aber es schießt ganz gut: Es gibt wenig Rauschen, der Weißabgleich lügt nicht, die Genauigkeit und Fokussiergeschwindigkeit sind ausgezeichnet.

Es gibt eine Vielzahl von Einstellungen zum Aufnehmen von Fotos: Automatikmodus, HDR, Porträtretusche, Panorama, Nachtaufnahmen, intelligentes Entfernen unerwünschter Objekte, Smile-Shot, Erstellen einer Animationsdatei (GIF), verschiedene Farbeffekte. Außerdem wird der Wert von ISO, Weißabgleich, Belichtung eingestellt.

Die Videoaufnahme erfolgt mit einer maximalen Auflösung von 1920x1080 Pixel. Die Anzahl der Frames kann geändert werden: 30 fps oder 60 fps (die tatsächliche Anzahl der Frames beträgt etwa 40). Das Bild ist scharf und die Qualität hervorragend. Der Ton wird in Stereo aufgenommen, es ist klar, aber Sie können hören, wie eine Software zur "Rauschunterdrückung" verwendet wird, um Rauschen zu unterdrücken.

Spezifikation der Videodatei:

  • Dateiformat: MP4
  • Videocodec: AVC, 17 Mbit/s
  • Auflösung: 1920 x 1080, 25 fps
  • Audio-Codec: AAC 96 Kbps
  • Kanäle: 2 Kanäle, 48 kHz

Beispiele für Fotos auf der Hauptkamera:

Beispielfoto auf der Frontkamera:

Leistungs- und Softwareplattform

Modernes Flaggschiff-Gerät - moderne und leistungsstarke Hardware! Die neue Generation des Asus PadFone Infinity nutzt Qualcomms neueste Hardwareplattform Snapdragon 800. Modellnummer MSM8974, 28-nm-HPm-Fertigungsprozess ("High Performance for Mobile Applications"), ARMv7, Krait 400 Adreno 330 fungiert als Grafikbeschleuniger, LG G2, Samsung Galaxy Note 3 LTE, das kürzlich erschienene Acer Liquid S2, Nokia Lumia 1520, das beliebte Nexus 5 und viele andere waren ähnlich „ausgestattet“.

Zur Performance gibt es praktisch nichts zu sagen, da der Chip im Moment zu den Besten gehört. Kurzum: Cooler kann man sich nicht vorstellen.

Kurze Informationen und Benchmarks (Antutu, Quadrant, Anomalie 2):

Evgeny Vildyaev hat im Test des vorherigen PadFone ausführlich über das System, die Benutzeroberfläche und andere Dinge gesprochen.

Zum Zeitpunkt des Schreibens der Rezension war auf dem Telefon Google Android Version 4.2.2 installiert. Während des Testzeitraums gab es keine Updates. Leider würde ich gerne schon mindestens Android Version 4.3 sehen.