Test des Nokia 5220 XpressMusic GSM-Telefons

Nokia hat das Musiksegment ernst genommen, und wenn die ersten Modelle keine Audiochips hatten, keine hohen Klangeigenschaften hatten, dann sind alle nachfolgenden Geräte anders. Basierend auf den Erfahrungen des letzten Jahres hat das Unternehmen damit begonnen, diesen Bereich aktiv weiterzuentwickeln. Gleichzeitig versucht Nokia, verschiedene Angebote zu erstellen, die sich nicht nur und weniger auf Musik konzentrieren, sondern auf das Design von Lösungen und zusätzlichen Funktionen. Die S40-Plattform ist die Basis für solche Produkte, die günstigsten Musiklösungen werden darauf veröffentlicht.

Die günstigste Musiklösung war 2007 das Nokia 5310, wenn man von den alten Modellen des Unternehmens absieht. Ein dünnes Gehäuse, ein Minimum an Zusatzfunktionen, aber die musikalische Ausrichtung des Geräts, guter Klang. Seltsamerweise ist das Modell auf dem Markt jedoch in größeren Mengen nachgefragt worden als erwartet. Es ist kein Bestseller, aber auch kein Durchschnittsverkaufsmodell. Im Dezember 2007 kostete das Modell in Europa rund 230 Euro, knapp ein Jahr später wird es uns in einem anderen Gehäuse unter dem Namen Nokia 5220 für 160 Euro angeboten. Meiner Meinung nach ist das eine sehr richtige Positionierung, wenn ein Unternehmen nicht nur konsequent die Kosten der alten Lösung senkt, sondern mit einem neuen Look für das Modell einen zusätzlichen Impuls setzt und es für die gleiche jugendliche Zielgruppe positioniert.

>

Das Design wurde als Hauptaufgabe bei der Entwicklung des Nokia 5220 XpressMusic betrachtet. Und das ist nicht verwunderlich, denn das Modell wurde als Gegengewicht zu Lösungen von Sony Ericsson, der Walkman-Linie, entwickelt. Helles Design, ungewöhnliche Form des Gehäuses, es gibt kein einziges Analogon auf dem Markt. Überraschenderweise lassen sich die meisten neuen Produkte von Sony Ericsson mit ähnlichen Worten beschreiben. Für Nokia war es immer ein Tabu, das Design für Massenmodelle radikal zu ändern, der Schnickschnack rund um das Design war typisch für Modegeräte. Für preiswerte Modelle bot das Unternehmen ein „langweiliges“ Design an, das man von vielen anderen Modellen kannte. Der komplette Strategiewechsel in diesem Bereich resultiert nicht nur aus der Tatsache, dass das Unternehmen fortan direkte Konkurrenten für eine Reihe ausländischer Produkte schafft, sondern auch aus dem Wechsel von Designern, die für ganze Produktlinien innerhalb von Nokia verantwortlich sind. Die Änderungen sind eindeutig zum Besseren, da die Endprodukte ein einzigartiges Aussehen haben, ungewöhnlich sind und Aufmerksamkeit erregen.

Die Positionierung des Nokia 5220 XpressMusic ist für ein solches Produkt üblich. Dies ist eine Nische für junge Leute, die Musik hören und gute Musik für wenig Geld bekommen wollen. Das Erscheinen solcher Produkte bedeutet eigentlich, dass mp3-Player des mittleren Preissegments die Szene verlassen, ihre Tage sind gezählt.

Design, Abmessungen, Steuerung

Überraschenderweise geht es beim Nokia 5220 nicht primär um Funktionen, sondern um Design. Der übliche Monoblock erhielt eine asymmetrische Form, die Enden sind abgeschrägt, was das Gerät auf den ersten Blick erkennbar macht. Alle Farben verwenden eine schwarze Frontplatte, sie ist glänzend. Die Seitenteile des Geräts entsprechen der Farbe des Modells, es gibt nur drei Optionen - rot, grün und blau. Bei der grünen Version ist die Rückseite des Telefons aus weißem Kunststoff, bei allen anderen ist sie schwarz.


Die Rückseite des Telefons ist gerippt, der Kunststoff ist gummiert, was ein Verrutschen des Telefons verhindert und vor allem einen hervorragenden taktilen Eindruck in den Händen hinterlässt. Die Montage des Telefons ist gut, es knarrt auch bei starker Kompression fast nicht, es liegt perfekt in der Hand. Auf der Vorderseite sieht man das Loch zur Befestigung des Gurtes, der im Lieferumfang enthalten ist. Es ist erstaunlich, wie manchmal sie die Pressemitteilungen der Veröffentlichung verzerren können. Eine ganze Welle von Veröffentlichungen fegte durch das Netzwerk, in denen dieses Modell mit einem eingebauten Kabel ausgestattet war, das sich automatisch in die Telefonhülle einzieht. Natürlich ist dies nicht der Fall, der Schnürsenkel muss im Loch fixiert werden.

Die Größe des Telefons beträgt 108 x 43,5 x 10,5 mm, das Gewicht beträgt 78 Gramm. Gute Spezifikationen bedeuten, dass Sie Ihr Telefon tragen können, wie Sie möchten. Das Handy liegt gut in der Hand, die Eindrücke von den Materialien sind nur positiv.

Die am oberen Ende befindliche 3,5 mm Klinkenbuchse spricht die musikalische Komponente an, sie ist nicht durch einen Stecker verdeckt. In der Nähe befindet sich ein Knopf für die Batteriefachabdeckung, Sie müssen ihn drücken und die Abdeckung ziehen, wenn Sie in das Telefon gelangen müssen. In der Nähe befindet sich ein microUSB-Anschluss, der mit einer Plastikkappe abgedeckt ist.

Musiktasten sind am linken Rand des Telefons sichtbar, es scheint, als wären sie am Rand, sind es aber nicht. Die Tasten befinden sich auf der Seitenfläche, am Rand befinden sich nur Symbole. Überraschenderweise befinden sich LEDs unter den Tasten, aber selbst bei reflektiertem Licht sind die Symbole perfekt sichtbar, als ob sie ein wenig leuchten, es ist unmöglich, sie zu übersehen. Schön, dass sie unauffällig und sichtbar sind. Auf der linken Seite befindet sich ein Anschluss für das Ladegerät (2 mm).

Auf der rechten Seite befinden sich zwei Lautstärketasten, etwas tiefer befindet sich ein Steckplatz für Speicherkarten, der mit einer Plastikkappe abgedeckt ist. Auf der Rückseite befindet sich ein Kameraobjektiv, eine LED, die anzeigt, was Sie aufnehmen. Unten sind zwei Lautsprecher. Wir können lange sagen, dass zwei Lautsprecher besser sind als einer, aber am Beispiel dieses Geräts spielt die Anzahl keine Rolle. Die Lautsprecher sind klein, sie sind nah, sie klingen nicht sehr laut. Auch über den Stereoeffekt braucht man nicht zu reden.

Anzeigen

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 2 Zoll, eine Auflösung von 240 x 320 Pixel (31 x 41 mm) und zeigt bis zu 262.000 Farben an. Das Bild ist hell und die Farben sind kräftig. Das Modell unterscheidet sich dadurch, dass das Display sehr, sehr gut ist, vergleichbar mit modernen Modellen von Sony Ericsson, zB Sony Ericsson W580i.

In der Sonne ist das Bild sichtbar (TFT), das Schutzglas hilft, da es getönt ist. Eine andere Sache ist, dass es manchmal schon anfängt zu blenden, dann muss man sich einen angenehmen Winkel suchen. Aufgrund der relativ kleinen Diagonale des Bildschirms kann man im Freien leider nicht von maximalem Komfort sprechen, dies ist immer ein Kompromiss. Gleiches gilt für alle Telefone anderer Hersteller mit einer Diagonale von 2 Zoll.

Bis zu 9 Textzeilen und bis zu 3 Servicezeilen passen auf den Bildschirm. Die Schriftgröße ist in den meisten Situationen angenehm, für einige Abschnitte kann der Benutzer die Schriftgröße wählen.

Tastatur

Die Tasten sind mittelgroß, voneinander beabstandet, haben eine gute Bewegung, sanftes Drücken. Vielleicht wird es den Besitzern sehr großer Hände unangenehm sein, mit dem Telefon zu arbeiten, aber für die meisten Menschen wird das Gerät ohne Einschränkungen geeignet sein. Es ist jedoch nichts Übernatürliches darin, sowie problematisch oder verursachend Negativität. Um die Navigationstaste herum befindet sich eine Leuchtanzeige, die in der Körperfarbe (rot, blau oder grün) ausgeführt ist.

Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist weiß, mittlere Helligkeit und unter verschiedenen Bedingungen gut zu erkennen.

Batterie

Das Gerät verwendet einen neuen Batterietyp - BL-5CT. Dies ist ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1020 mAh (in Nokia 5310 - 820 mAh). Laut Hersteller stehen bis zu 406 Stunden Standby-Zeit und bis zu 5,25 Stunden Sprechzeit zur Verfügung. Unter den Bedingungen der Moskauer Netze funktionierte das Gerät etwa 3 Tage mit 5 Stunden Zuhören des Players, bis zu 1,5 Stunden Anrufen, der Mindestanzahl von SMS. Wir können sagen, dass das Gerät bei den meisten Käufern im Bereich von 3-4 Tagen funktioniert. Die maximale Musikwiedergabezeit (native Kopfhörer, maximale Lautstärke) beträgt 23 Stunden 50 Minuten (der Radioteil wird nicht deaktiviert). Die vollständige Ladezeit des Telefons beträgt ca. 1 Stunde 50 Minuten.

Der Akku ist eine Stärke dieses Modells, er bietet eine Laufzeit, mit der sich die meisten modernen Modelle nicht rühmen können.

Speicher, Speicherkarten

Das Telefon verfügt über etwa 30 MB benutzerzugänglichen Speicher. Der microSD-Kartensteckplatz befindet sich auf der rechten Seite des Geräts, und Hot-Swap-Karten werden unterstützt. Das Volumen der Karten, die mit dem Gerät verwendet werden können, ist nicht begrenzt, wir haben versucht, mit einer 8-GB-Karte zu arbeiten, es gab keine Probleme.

Leistung

Die maximale JAR-Dateigröße beträgt 1 MB, die Heap-Größe beträgt bis zu 2 MB. Die Leistung dieses Telefons ist typisch für die Plattform als Ganzes, hier gibt es keine großen Änderungen.

USB, Bluetooth

USB. Das Nokia 5220 verwendet einen microUSB-Anschluss, der sich am oberen Ende des Geräts befindet. Dieser Anschluss wird verwendet, um sowohl ein Datenkabel als auch ein Headset oder Ladegerät anzuschließen. Außerdem wird der Akku aufgeladen, wenn das Kabel angeschlossen ist.

Der Hersteller behauptet, dass das Gerät den USB 2.0-Standard unterstützt, tatsächlich zeigt das Telefon im USB-Massenspeichermodus eine durchschnittliche Datenübertragungsrate von 500-600 Kb/s.

Bei bestehender Verbindung können Sie den USB-Massenspeicher-, PC Studio- oder Tethering-Modus auswählen. Der MTP-Modus wird unterstützt.

Bluetooth. Version 2.0 mit EDR wird unterstützt. Das Gerät hat die folgenden Profile:

  • DFÜ-Netzwerkprofil
  • Generisches Zugriffsprofil
  • Generisches Objektaustauschprofil
  • Objekt-Push-Profil
  • Serielles Anschlussprofil
  • Handsfree-Profil
  • Headset-Profil
  • Synchronisierungsprofil
  • Grundlegendes Bildprofil
  • Dateiübertragungsprofil
  • HID-(Host-)Profil
  • Erweitertes Stereo-Audioverteilungsprofil
  • Erweitertes Audio/Video-Fernkonferenzprofil

Die Bluetooth-Implementierung ist gut, es gibt keine Probleme, alles funktioniert gut. Auch das Stereo-Headset wirft keine Fragen auf. Die Datenübertragungsrate per Bluetooth beträgt ca. 170-180 Kb/s.

Kamera

Das Gerät hat eine 2-Megapixel-Kamera (CMOS), was nach modernen Maßstäben nicht so viel ist, aber für ein Mittelklasse-Modell durchaus ausreicht. Bei diesem Modell entschied man sich, sich nicht auf die fotografische Komponente zu verlassen, die Kamera wurde optional. Aus diesem Grund wurde das Kameramodul als eines der günstigsten ausgewählt, was eine durchschnittliche Qualität gewährleistet.

Die folgenden Bildauflösungen werden unterstützt:

  • 1600 x 1200
  • 1280 x 960
  • 800 x 600
  • 640 x 480
  • 320 x 240
  • 160 x 120.

Zwei Mindestauflösungen hinzugefügt, um Fotos als Bildschirmhintergrund zu erstellen. Drei Arten von JPEG-Dateikomprimierung werden unterstützt: einfach, normal, hoch. Da die Qualität sowieso nicht glänzt, kann man getrost das Maximum einstellen, schlechter wird es nicht.

Das Verschlussgeräusch während der Aufnahme kann ausgeschaltet werden, es gibt einen digitalen Zoom x4, Sie sollten ihn nicht verwenden. Zu den netten Funktionen gehört die Möglichkeit, Fotos sowohl im Speicher des Geräts als auch auf der Karte zu speichern.

Effekte im Gerät können auf bereits erhaltene Fotos angewendet werden, ob es sich lohnt, sie zunächst zu verwenden, liegt bei Ihnen. Verfügbare Effekte sind Falschfarben, Graustufen, Sepia, Negativ, Solarisieren.

< td>

Für Liebhaber schneller Aufnahmen gibt es einen entsprechenden Modus: Die Kamera nimmt bis zu 3 Bilder gleichzeitig auf, alle Einstellungen bleiben dieselben wie für eine einzelne Aufnahme, einschließlich der Auflösung. Es gibt einen Selbstauslöser, um sich selbst zu fotografieren.

< td> (+) Zoom, 960x1280, JPEG
(+) Zoom, 960x1280, JPEG (+) Zoom, 960x1280, JPEG
(+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG
(+) vergrößern, 960x1280, JPEG
(+) vergrößern, 960x1280 , JPEG (+) Zoom, 960x1280, JPEG
(+) vergrößern, 960x1280, JPEG (+) vergrößern, 960x1280, JPEG

Video. Mit dem Gerät können Sie Videos im 3GP-Format mit einer Videoauflösung von 128 x 96 Pixel oder 176 x 144 Pixel aufnehmen. Die Aufnahmequalität variiert auch auf drei Arten. Sie können die Dauer der Aufzeichnung begrenzen, sie kann jedoch maximal sein, solange auf der Karte oder dem Gerät genügend Speicherplatz vorhanden ist. Effekte können auf Videos genauso angewendet werden wie auf Fotos, ihre Anzahl ist dieselbe.

Menü, Themen, Anwendungen, Spiele

Das Telefon verwendet die S40 5th Edition-Plattform, daher werden wir nicht auf Standardfunktionen wie Standby-Modus, Telefonbuch usw. eingehen, lesen Sie darüber in einem separaten Artikel.

Es sind 5 verschiedene Themen auf dem Telefon verfügbar, sie sind üblich und bieten keine Menüänderungen.

Auf dem Telefon sind mehrere Spiele vorinstalliert, darunter City Bloxx (ein großartiges Gelegenheitsspiel), Snake III, Music Guess, Rally 3D, Soccer 3D und Sudoku.

< td>< /table>

Im Abschnitt "Anwendungen" finden Sie Standardfunktionen wie Weltzeituhr, Einheitenumrechner, Widgets-Installationsprogramm und den Nokia-Katalog zum Herunterladen neuer Anwendungen. Es gibt auch ein Nokia-Suchprogramm, mit dem Sie sowohl nach Informationen als auch nach Bildern im Internet suchen können, jedes Land verwendet seine eigene Suchmaschine, die Region kann in den Einstellungen geändert werden.

Opera Mini muss nicht vorgestellt werden, es ist standardmäßig auf den meisten Modellen des S40 vorinstalliert.

Das Dienstprogramm Nokia Sensor wird für junge Leute interessant sein.

Neues Dienstprogramm Wallpaper Creator, es erstellt Fraktale, Sie können ihr Wachstum jederzeit stoppen und ein Hintergrundbild für Ihr Telefondisplay erstellen.

Zwei neue Anwendungen, Windows Live Messenger und QQ ICQ-Client.

< td>

Musikalische Features

Der Player hat im Vergleich zum Nokia 5310 keine wesentlichen Änderungen erfahren, es gibt nur zwei Designthemen, aber sie sind völlig ausreichend. Es gibt keinen Unterschied zu den üblichen Modellen, die auf der S40 5th Edition gebaut wurden, der Player ist in Bezug auf die Fähigkeiten genau gleich. Wir werden es nicht immer wieder beschreiben, Sie können es ausführlich in der Beschreibung der Softwareplattform nachlesen. Das Vorhandensein von Seitentasten ermöglicht es Ihnen, Musik mit einer Berührung zu hören und zwischen Titeln zu springen. Vielleicht, nicht zuletzt deshalb, hat man sich geweigert, das Gerät mit einem Bedienfeld zu vervollständigen.

Die Qualität der Musikwiedergabe ist gut, da ein dedizierter AIC33-Chip verwendet wird, genau wie bei anderen XpressMusic-Modellen der neuesten Generation. Die Lautstärke im Kopfhörer ist ausreichend, das Gerät klingt gut, wobei es subjektiv manchmal an Klangtiefe fehlt. Die maximale Lautstärke ist für die meisten Situationen ausreichend. Der Sound ist nicht vergleichbar mit dem Nokia N91 oder Samsung i450, aber er ist durchaus akzeptabel, er ist auf dem Niveau der Samsung Beatz-Linie, übertrifft den Sony Ericsson Walkman (nicht für alle Songs, aber es gibt einen Vorteil, im Allgemeinen dies Lösung ist besser).

Tontest in RightMark Audio Analyzer:

Alexander Dembowskis Kommentar:

Die Messergebnisse für das Nokia 5220 sind sehr gut ausgefallen, wie es sich für ein musikorientiertes Telefon gehört. Von den angenehmen Eigenschaften des Modells können wir das Vorhandensein einer normalen 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und eines relativ hohen Ausgangspegels feststellen. Sowohl Ersteres als auch Zweites dienen der Komfortsteigerung und erweitern das Angebot an Kopfhörermodellen, aus denen Sie bereits ohne Kompromisse wählen können.

Die Frequenzgangkurve des 5220-Audiopfads ist ziemlich anständig, gleichmäßiger als bei vielen Spielern. Von den Features - ein wenig gedämpft hohe Frequenzen. Der Rest des Bildes ist recht ordentlich, was die Zahlen bestätigen.

Allgemeine Ergebnisse


Gesamturteil: Gut

Frequenzgang

Geräuschpegel

Die Betriebszeit des Players beträgt fast 24 Stunden, dies wurde nicht durch neue Komponenten, sondern durch einen Akku mit erhöhter Kapazität möglich. In Sachen Betriebszeit ist dieses Gerät am oberen Limit, es gibt derzeit keine besseren Geräte auf dem Markt. Und das unter Beibehaltung der Mindestgröße und des Mindestgewichts.

Im Freisprech- oder „Musikbox“-Modus funktioniert das Telefon nur mittelmäßig, zwei Lautsprecher liefern nicht genug Leistung, es beginnt sich zu verstimmen. Fairerweise bewältigt das ältere Modell Nokia 5230 diese Aufgabe auch nicht gut.

Impressionen

Die Lautstärke des 64-Ton-Anrufs ist durchschnittlich, das Gerät ist ziemlich leise, auf der Straße ist es kaum zu hören, und es klingt nicht laut genug aus einer Tasche in den Zimmern. Dies ist die Hauptbeschwerde über das Modell - die Lautstärke reicht nicht immer aus. An der Verbindungsqualität des Modells gibt es nichts zu beanstanden, sie zeigt sich als typisch für Handys der aktuellen Generation. Der Vibrationsalarm ist durchschnittlich stark, er ist zu spüren, wenn das Telefon in der Tasche ist.

Mit einem Preis von 160 Euro und einer Markteinführung Ende Sommer hat das Gerät keine direkten Konkurrenten. Keiner der Hersteller bietet Musical-Modelle in Monoblock-Ausführung an, man orientiert sich mehr und mehr an Clamshells und glaubt, hier attraktiver zu sein. Es ist übertrieben zu glauben, dass das Sony Ericsson W350i als Konkurrent fungieren kann, aber die Modelle sind unterschiedlich, obwohl beide auf ihre Art angenehm sind und in fast dieselbe Preisklasse fallen. Es lohnt sich, sie bei der Auswahl eines Musiktelefons zu berücksichtigen. Gleichzeitig setzt Nokia auf bessere Klangqualität, mehr Funktionalität, mehr vorinstallierte Spiele und Anwendungen.

Dieses Gerät von Nokia hat sich vor allem aufgrund des Designs als äußerst gelungen herausgestellt. Das Restyling des Nokia 5310 ist perfekt gelungen, viele erkennen in diesem Gerät nicht einmal das Vorgängermodell wieder.

Test des Nokia 5220 XpressMusic GSM-Telefons

Nokia hat das Musiksegment ernst genommen, und wenn die ersten Modelle keine Audiochips hatten, keine hohen Klangeigenschaften hatten, dann sind alle nachfolgenden Geräte anders. Basierend auf den Erfahrungen des letzten Jahres hat das Unternehmen damit begonnen, diesen Bereich aktiv weiterzuentwickeln. Gleichzeitig versucht Nokia, verschiedene Angebote zu erstellen, die sich nicht nur und weniger auf Musik konzentrieren, sondern auf das Design von Lösungen und zusätzlichen Funktionen. Die S40-Plattform ist die Basis für solche Produkte, die günstigsten Musiklösungen werden darauf veröffentlicht.

Die günstigste Musiklösung war 2007 das Nokia 5310, wenn man von den alten Modellen des Unternehmens absieht. Ein dünnes Gehäuse, ein Minimum an Zusatzfunktionen, aber die musikalische Ausrichtung des Geräts, guter Klang. Seltsamerweise ist das Modell auf dem Markt jedoch in größeren Mengen nachgefragt worden als erwartet. Es ist kein Bestseller, aber auch kein Durchschnittsverkaufsmodell. Im Dezember 2007 kostete das Modell in Europa rund 230 Euro, knapp ein Jahr später wird es uns in einem anderen Gehäuse unter dem Namen Nokia 5220 für 160 Euro angeboten. Meiner Meinung nach ist das eine sehr richtige Positionierung, wenn ein Unternehmen nicht nur konsequent die Kosten der alten Lösung senkt, sondern mit einem neuen Look für das Modell einen zusätzlichen Impuls setzt und es für die gleiche jugendliche Zielgruppe positioniert.

>

Das Design wurde als Hauptaufgabe bei der Entwicklung des Nokia 5220 XpressMusic betrachtet. Kein Wunder, denn das Modell ist als Gegengewicht zu den Lösungen von Sony Ericsson, der Walkman-Linie, entstanden. Helles Design, ungewöhnliche Form des Körpers, es gibt kein einziges Analogon auf dem Markt. Überraschenderweise lassen sich die meisten neuen Produkte von Sony Ericsson mit ähnlichen Worten beschreiben. Für Nokia war es immer ein Tabu, das Design für Massenmodelle radikal zu ändern, der Schnickschnack rund um das Design war typisch für Modegeräte. Für preiswerte Modelle bot das Unternehmen ein „langweiliges“ Design an, das man von vielen anderen Modellen kannte. Der komplette Strategiewechsel in diesem Bereich resultiert nicht nur aus der Tatsache, dass das Unternehmen fortan direkte Wettbewerber für eine Reihe ausländischer Produkte schafft, sondern auch aus dem Wechsel der für ganze Produktlinien verantwortlichen Designer innerhalb von Nokia. Die Änderungen sind eindeutig zum Besseren, da die Endprodukte ein einzigartiges Aussehen haben, ungewöhnlich sind und Aufmerksamkeit erregen.

Die Positionierung des Nokia 5220 XpressMusic ist für ein solches Produkt üblich. Dies ist eine Nische für junge Leute, die Musik hören und gute Musik für wenig Geld bekommen wollen. Das Erscheinen solcher Produkte bedeutet eigentlich, dass mp3-Player des mittleren Preissegments die Szene verlassen, ihre Tage sind gezählt.

Design, Abmessungen, Steuerung

Überraschenderweise geht es beim Nokia 5220 nicht primär um Funktionen, sondern um Design. Der übliche Monoblock erhielt eine asymmetrische Form, die Enden sind abgeschrägt, was das Gerät auf den ersten Blick erkennbar macht. Alle Farben verwenden eine schwarze Frontplatte, sie ist glänzend. Die Seitenteile des Geräts entsprechen der Farbe des Modells, es gibt nur drei Optionen - rot, grün und blau. Bei der grünen Version ist die Rückseite des Telefons aus weißem Kunststoff, bei allen anderen ist sie schwarz.


Die Rückseite des Telefons ist gerippt, der Kunststoff ist gummiert, was ein Verrutschen des Telefons verhindert und vor allem einen hervorragenden taktilen Eindruck in den Händen hinterlässt. Die Montage des Telefons ist gut, es knarrt auch bei starker Kompression fast nicht, es liegt perfekt in der Hand. Auf der Vorderseite sieht man das Loch zur Befestigung des Gurtes, der im Lieferumfang enthalten ist. Es ist erstaunlich, wie manchmal sie die Pressemitteilungen der Veröffentlichung verzerren können. Eine ganze Welle von Veröffentlichungen fegte durch das Netzwerk, in denen dieses Modell mit einem eingebauten Kabel ausgestattet war, das sich automatisch in die Telefonhülle einzieht. Natürlich ist dies nicht der Fall, der Schnürsenkel muss im Loch fixiert werden.

Die Größe des Telefons beträgt 108 x 43,5 x 10,5 mm, das Gewicht beträgt 78 Gramm. Gute Spezifikationen bedeuten, dass Sie Ihr Telefon tragen können, wie Sie möchten. Das Handy liegt gut in der Hand, die Eindrücke von den Materialien sind nur positiv.

Die am oberen Ende befindliche 3,5 mm Klinkenbuchse spricht die musikalische Komponente an, sie ist nicht durch einen Stecker verdeckt. In der Nähe befindet sich ein Knopf für die Batteriefachabdeckung, Sie müssen ihn drücken und die Abdeckung ziehen, wenn Sie in das Telefon gelangen müssen. In der Nähe befindet sich ein microUSB-Anschluss, der mit einer Plastikkappe abgedeckt ist.

Musiktasten sind am linken Rand des Telefons sichtbar, es scheint, als wären sie am Rand, sind es aber nicht. Die Tasten befinden sich auf der Seitenfläche, am Rand befinden sich nur Symbole. Überraschenderweise befinden sich LEDs unter den Tasten, aber selbst bei reflektiertem Licht sind die Symbole perfekt sichtbar, als ob sie ein wenig leuchten, es ist unmöglich, sie zu übersehen. Schön, dass sie unauffällig und sichtbar sind. Auf der linken Seite befindet sich ein Anschluss für das Ladegerät (2 mm).

Auf der rechten Seite befinden sich zwei Lautstärketasten, etwas tiefer befindet sich ein Steckplatz für Speicherkarten, der mit einer Plastikkappe abgedeckt ist. Auf der Rückseite befindet sich ein Kameraobjektiv, eine LED, die anzeigt, was Sie aufnehmen. Unten sind zwei Lautsprecher. Wir können lange sagen, dass zwei Lautsprecher besser sind als einer, aber am Beispiel dieses Geräts spielt die Anzahl keine Rolle. Die Lautsprecher sind klein, sie sind nah, sie klingen nicht sehr laut. Auch über den Stereoeffekt braucht man nicht zu reden.

Anzeigen

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 2 Zoll, eine Auflösung von 240 x 320 Pixel (31 x 41 mm) und zeigt bis zu 262.000 Farben an. Das Bild ist hell und die Farben sind kräftig. Das Modell unterscheidet sich dadurch, dass das Display sehr, sehr gut ist, vergleichbar mit modernen Modellen von Sony Ericsson, zB Sony Ericsson W580i.

In der Sonne ist das Bild sichtbar (TFT), das Schutzglas hilft, da es getönt ist. Eine andere Sache ist, dass es manchmal schon anfängt zu blenden, dann muss man sich einen angenehmen Winkel suchen. Aufgrund der relativ kleinen Diagonale des Bildschirms kann man im Freien leider nicht von maximalem Komfort sprechen, dies ist immer ein Kompromiss. Gleiches gilt für alle Telefone anderer Hersteller mit einer Diagonale von 2 Zoll.

Bis zu 9 Textzeilen und bis zu 3 Servicezeilen passen auf den Bildschirm. Die Schriftgröße ist in den meisten Situationen angenehm, für einige Abschnitte kann der Benutzer die Schriftgröße wählen.

Tastatur

Die Tasten sind mittelgroß, voneinander beabstandet, haben eine gute Bewegung, sanftes Drücken. Vielleicht wird es den Besitzern sehr großer Hände unangenehm sein, mit dem Telefon zu arbeiten, aber für die meisten Menschen wird das Gerät ohne Einschränkungen geeignet sein. Es ist jedoch nichts Übernatürliches darin, sowie problematisch oder verursachend Negativität. Um die Navigationstaste herum befindet sich eine Leuchtanzeige, die in der Körperfarbe (rot, blau oder grün) ausgeführt ist.

Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist weiß, mittlere Helligkeit und unter verschiedenen Bedingungen gut zu erkennen.

Batterie

Das Gerät verwendet einen neuen Batterietyp - BL-5CT. Dies ist ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1020 mAh (in Nokia 5310 - 820 mAh). Laut Hersteller stehen bis zu 406 Stunden Standby-Zeit und bis zu 5,25 Stunden Sprechzeit zur Verfügung. Unter den Bedingungen der Moskauer Netze funktionierte das Gerät etwa 3 Tage mit 5 Stunden Zuhören des Players, bis zu 1,5 Stunden Anrufen, der Mindestanzahl von SMS. Wir können sagen, dass das Gerät bei den meisten Käufern im Bereich von 3-4 Tagen funktioniert. Die maximale Musikwiedergabezeit (native Kopfhörer, maximale Lautstärke) beträgt 23 Stunden 50 Minuten (der Radioteil wird nicht deaktiviert). Die vollständige Ladezeit des Telefons beträgt ca. 1 Stunde 50 Minuten.

Der Akku ist eine Stärke dieses Modells, er bietet eine Laufzeit, mit der sich die meisten modernen Modelle nicht rühmen können.

Speicher, Speicherkarten

Das Telefon verfügt über etwa 30 MB benutzerzugänglichen Speicher. Der microSD-Kartensteckplatz befindet sich auf der rechten Seite des Geräts und Hot-Swap-Karten werden unterstützt. Das Volumen der Karten, die mit dem Gerät verwendet werden können, ist nicht begrenzt, wir haben versucht, mit einer 8-GB-Karte zu arbeiten, es gab keine Probleme.

Leistung

Die maximale JAR-Dateigröße beträgt 1 MB, die Heap-Größe beträgt bis zu 2 MB. Die Leistung dieses Telefons ist typisch für die Plattform als Ganzes, hier gibt es keine großen Änderungen.

USB, Bluetooth

USB. Das Nokia 5220 verwendet einen microUSB-Anschluss, der sich am oberen Ende des Geräts befindet. Dieser Anschluss wird verwendet, um sowohl ein Datenkabel als auch ein Headset oder Ladegerät anzuschließen. Außerdem wird der Akku aufgeladen, wenn das Kabel angeschlossen ist.

Der Hersteller behauptet, dass das Gerät den USB 2.0-Standard unterstützt, tatsächlich zeigt das Telefon im USB-Massenspeichermodus eine durchschnittliche Datenübertragungsrate von 500-600 Kb/s.

Bei bestehender Verbindung können Sie den USB-Massenspeicher-, PC Studio- oder Tethering-Modus auswählen. Der MTP-Modus wird unterstützt.

Bluetooth. Version 2.0 mit EDR wird unterstützt. Das Gerät hat die folgenden Profile:

  • DFÜ-Netzwerkprofil
  • Generisches Zugriffsprofil
  • Generisches Objektaustauschprofil
  • Objekt-Push-Profil
  • Serielles Anschlussprofil
  • Handsfree-Profil
  • Headset-Profil
  • Synchronisierungsprofil
  • Grundlegendes Bildprofil
  • Dateiübertragungsprofil
  • HID-(Host-)Profil
  • Erweitertes Stereo-Audioverteilungsprofil
  • Erweitertes Audio/Video-Fernkonferenzprofil

Die Bluetooth-Implementierung ist gut, es gibt keine Probleme, alles funktioniert gut. Auch das Stereo-Headset wirft keine Fragen auf. Die Datenübertragungsrate per Bluetooth beträgt ca. 170-180 Kb/s.

Kamera

Das Gerät hat eine 2-Megapixel-Kamera (CMOS), was nach modernen Maßstäben nicht so viel ist, aber für ein Mittelklasse-Modell durchaus ausreicht. Bei diesem Modell entschied man sich, sich nicht auf die fotografische Komponente zu verlassen, die Kamera wurde optional. Aus diesem Grund wurde das Kameramodul als eines der günstigsten ausgewählt, was eine durchschnittliche Qualität gewährleistet.

Die folgenden Bildauflösungen werden unterstützt:

  • 1600 x 1200
  • 1280 x 960
  • 800 x 600
  • 640 x 480
  • 320 x 240
  • 160 x 120.

Zwei Mindestauflösungen hinzugefügt, um Fotos als Bildschirmhintergrund zu erstellen. Drei Arten von JPEG-Dateikomprimierung werden unterstützt: einfach, normal, hoch. Da die Qualität sowieso nicht glänzt, kann man getrost das Maximum einstellen, schlechter wird es nicht.

Das Verschlussgeräusch während der Aufnahme kann ausgeschaltet werden, es gibt einen digitalen Zoom x4, Sie sollten ihn nicht verwenden. Zu den netten Funktionen gehört die Möglichkeit, Fotos sowohl im Speicher des Geräts als auch auf der Karte zu speichern.

Effekte im Gerät können auf bereits erhaltene Fotos angewendet werden, ob es sich lohnt, sie zunächst zu verwenden, liegt bei Ihnen. Verfügbare Effekte sind Falschfarben, Graustufen, Sepia, Negativ, Solarisieren.

Frequenzflachheit (von 40 Hz bis 15 kHz), dB: +0,17, -1,50Durchschnitt
Geräuschpegel, dB(A): -88,5Gut
Dynamikumfang, dB(A): 87,6Gut
Harmonisch Verzerrung, %: 0,011Gut
Intermodulationsverzerrung + Rauschen, %: 0,331Mittel
Kanalübersprechen, dB: -73,3Gut
Intermodulation bei 10 kHz, %: 0,123Durchschnitt
< td>

Für Liebhaber schneller Aufnahmen gibt es einen entsprechenden Modus: Die Kamera nimmt bis zu 3 Bilder gleichzeitig auf, alle Einstellungen bleiben dieselben wie für eine einzelne Aufnahme, einschließlich der Auflösung. Es gibt einen Selbstauslöser, um sich selbst zu fotografieren.

< td> (+) Zoom, 960x1280, JPEG
(+) Zoom, 960x1280, JPEG (+) Zoom, 960x1280, JPEG
(+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG
(+) vergrößern, 960x1280, JPEG
(+) vergrößern, 960x1280 , JPEG (+) Zoom, 960x1280, JPEG
(+) vergrößern, 960x1280, JPEG (+) vergrößern, 960x1280, JPEG

Video. Mit dem Gerät können Sie Videos im 3GP-Format mit einer Videoauflösung von 128 x 96 Pixel oder 176 x 144 Pixel aufnehmen. Die Aufnahmequalität variiert auch auf drei Arten. Sie können die Dauer der Aufzeichnung begrenzen, sie kann jedoch maximal sein, solange auf der Karte oder dem Gerät genügend Speicherplatz vorhanden ist. Effekte können auf Videos genauso angewendet werden wie auf Fotos, ihre Anzahl ist dieselbe.

Menü, Themen, Anwendungen, Spiele

Das Telefon verwendet die S40 5th Edition-Plattform, daher werden wir nicht auf Standardfunktionen wie Standby-Modus, Telefonbuch usw. eingehen, lesen Sie darüber in einem separaten Artikel.

Es sind 5 verschiedene Themen auf dem Telefon verfügbar, sie sind üblich und bieten keine Menüänderungen.

Auf dem Telefon sind mehrere Spiele vorinstalliert, darunter City Bloxx (ein großartiges Gelegenheitsspiel), Snake III, Music Guess, Rally 3D, Soccer 3D und Sudoku.

< td>< /table>

Im Abschnitt "Anwendungen" finden Sie Standardfunktionen wie Weltzeituhr, Einheitenumrechner, Widgets-Installationsprogramm und den Nokia-Katalog zum Herunterladen neuer Anwendungen. Es gibt auch ein Nokia-Suchprogramm, mit dem Sie sowohl nach Informationen als auch nach Bildern im Internet suchen können, jedes Land verwendet seine eigene Suchmaschine, die Region kann in den Einstellungen geändert werden.

Opera Mini muss nicht vorgestellt werden, es ist standardmäßig auf den meisten Modellen des S40 vorinstalliert.

Das Dienstprogramm Nokia Sensor wird für junge Leute interessant sein.

Neues Dienstprogramm Wallpaper Creator, es erstellt Fraktale, Sie können ihr Wachstum jederzeit stoppen und ein Hintergrundbild für Ihr Telefondisplay erstellen.

Zwei neue Anwendungen, Windows Live Messenger und QQ ICQ-Client.

< td>

Musikalische Features

Der Player hat im Vergleich zum Nokia 5310 keine wesentlichen Änderungen erfahren, es gibt nur zwei Designthemen, aber sie sind völlig ausreichend. Es gibt keinen Unterschied zu den üblichen Modellen, die auf der S40 5th Edition gebaut wurden, der Player ist in Bezug auf die Fähigkeiten genau gleich. Wir werden es nicht immer wieder beschreiben, Sie können es ausführlich in der Beschreibung der Softwareplattform nachlesen. Das Vorhandensein von Seitentasten ermöglicht es Ihnen, Musik mit einer Berührung zu hören und zwischen Titeln zu springen. Vielleicht, nicht zuletzt deshalb, hat man sich geweigert, das Gerät mit einem Bedienfeld zu vervollständigen.

Die Qualität der Musikwiedergabe ist gut, da ein dedizierter AIC33-Chip verwendet wird, genau wie bei anderen XpressMusic-Modellen der neuesten Generation. Die Lautstärke im Kopfhörer ist ausreichend, das Gerät klingt gut, wobei es subjektiv manchmal an Klangtiefe fehlt. Die maximale Lautstärke ist für die meisten Situationen ausreichend. Der Sound ist nicht vergleichbar mit dem Nokia N91 oder Samsung i450, aber er ist durchaus akzeptabel, er ist auf dem Niveau der Samsung Beatz-Linie, übertrifft den Sony Ericsson Walkman (nicht für alle Songs, aber es gibt einen Vorteil, im Allgemeinen dies Lösung ist besser).

Tontest in RightMark Audio Analyzer:

Alexander Dembowskis Kommentar:

Die Messergebnisse für das Nokia 5220 sind sehr gut ausgefallen, wie es sich für ein musikorientiertes Telefon gehört. Von den angenehmen Eigenschaften des Modells können wir das Vorhandensein einer normalen 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und eines relativ hohen Ausgangspegels feststellen. Sowohl Ersteres als auch Zweites dienen der Komfortsteigerung und erweitern das Angebot an Kopfhörermodellen, aus denen Sie bereits ohne Kompromisse wählen können.

Die Frequenzgangkurve des 5220-Audiopfads ist ziemlich anständig, gleichmäßiger als bei vielen Spielern. Von den Features - ein wenig gedämpft hohe Frequenzen. Der Rest des Bildes ist recht ordentlich, was die Zahlen bestätigen.

Allgemeine Ergebnisse


Gesamturteil: Gut

Frequenzgang

Geräuschpegel

Die Betriebszeit des Players beträgt fast 24 Stunden, dies wurde nicht durch neue Komponenten, sondern durch einen Akku mit erhöhter Kapazität möglich. Von der Betriebsdauer ist dieses Gerät am oberen Limit, es gibt derzeit keine besseren Geräte auf dem Markt. Und das unter Beibehaltung der Mindestgröße und des Mindestgewichts.

Im Freisprech- oder "Musikbox"-Modus funktioniert das Telefon nur mittelmäßig, zwei Lautsprecher liefern nicht genug Leistung, es beginnt verstimmt. Fairerweise bewältigt das ältere Modell Nokia 5230 diese Aufgabe auch nicht gut.

Impressionen

Die Lautstärke des 64-Ton-Ruftons ist durchschnittlich, das Gerät ist ziemlich leise, es ist draußen kaum zu hören und es klingt nicht laut genug aus einer Tasche in den Zimmern. Dies ist die Hauptbeschwerde über das Modell - die Lautstärke reicht nicht immer aus. An der Verbindungsqualität des Modells gibt es nichts auszusetzen, sie zeigt sich als typisch für Handys der aktuellen Generation. Der Vibrationsalarm ist durchschnittlich stark, er ist zu spüren, wenn das Telefon in der Tasche ist.

Mit einem Preis von 160 Euro und einer Markteinführung Ende Sommer hat das Gerät keine direkten Konkurrenten. Keiner der Hersteller bietet Musical-Modelle in Monoblock-Ausführung an, man orientiert sich mehr und mehr an Clamshells und glaubt, hier attraktiver zu sein. Es ist übertrieben zu glauben, dass das Sony Ericsson W350i als Konkurrent fungieren kann, aber die Modelle sind unterschiedlich, obwohl beide auf ihre Art angenehm sind und in fast dieselbe Preisklasse fallen. Es lohnt sich, sie bei der Auswahl eines Musiktelefons zu berücksichtigen. Gleichzeitig setzt Nokia auf bessere Klangqualität, mehr Funktionalität, mehr vorinstallierte Spiele und Anwendungen.

Dieses Gerät von Nokia hat sich vor allem aufgrund des Designs als äußerst gelungen herausgestellt. Das Restyling des Nokia 5310 ist perfekt gelungen, viele erkennen in diesem Gerät nicht einmal das Vorgängermodell wieder.

Test des Nokia 5220 XpressMusic GSM-Telefons

Nokia hat das Musiksegment ernst genommen, und wenn die ersten Modelle keine Audiochips hatten, keine hohen Klangeigenschaften hatten, dann sind alle nachfolgenden Geräte anders. Basierend auf den Erfahrungen des letzten Jahres hat das Unternehmen damit begonnen, diesen Bereich aktiv weiterzuentwickeln. Gleichzeitig versucht Nokia, verschiedene Angebote zu erstellen, die sich nicht nur und weniger auf Musik konzentrieren, sondern auf das Design von Lösungen und zusätzlichen Funktionen. Die S40-Plattform ist die Basis für solche Produkte, die günstigsten Musiklösungen werden darauf veröffentlicht.

Die günstigste Musiklösung war 2007 das Nokia 5310, wenn man von den alten Modellen des Unternehmens absieht. Dünnes Gehäuse, minimale Zusatzfunktionen, aber musikalische Ausrichtung des Geräts, guter Klang. Seltsamerweise ist das Modell auf dem Markt jedoch in größeren Mengen nachgefragt worden als erwartet. Es ist kein Bestseller, aber auch kein Durchschnittsverkaufsmodell. Im Dezember 2007 kostete das Modell in Europa rund 230 Euro, knapp ein Jahr später wird es uns in einem anderen Gehäuse unter dem Namen Nokia 5220 für 160 Euro angeboten. Meiner Meinung nach ist das eine sehr richtige Positionierung, wenn ein Unternehmen nicht nur konsequent die Kosten der alten Lösung senkt, sondern mit einem neuen Look für das Modell einen zusätzlichen Impuls setzt und es für die gleiche jugendliche Zielgruppe positioniert.

>

Das Design wurde als Hauptaufgabe bei der Entwicklung des Nokia 5220 XpressMusic betrachtet. Und das ist nicht verwunderlich, denn das Modell wurde als Gegengewicht zu Lösungen von Sony Ericsson, der Walkman-Linie, entwickelt. Helles Design, ungewöhnliche Form des Gehäuses, es gibt kein einziges Analogon auf dem Markt. Überraschenderweise lassen sich die meisten neuen Produkte von Sony Ericsson mit ähnlichen Worten beschreiben. Für Nokia war es immer ein Tabu, das Design für Massenmodelle radikal zu ändern, der Schnickschnack rund um das Design war typisch für Modegeräte. Für preiswerte Modelle bot das Unternehmen ein „langweiliges“ Design an, das man von vielen anderen Modellen kannte. Der komplette Strategiewechsel in diesem Bereich resultiert nicht nur aus der Tatsache, dass das Unternehmen fortan direkte Konkurrenten für eine Reihe ausländischer Produkte schafft, sondern auch aus dem Wechsel von Designern, die für ganze Produktlinien innerhalb von Nokia verantwortlich sind. Die Änderungen sind eindeutig zum Besseren, da die Endprodukte ein einzigartiges Aussehen haben, ungewöhnlich sind und Aufmerksamkeit erregen.

Die Positionierung des Nokia 5220 XpressMusic ist für ein solches Produkt üblich. Dies ist eine Nische für junge Leute, die Musik hören und gute Musik für wenig Geld bekommen wollen. Das Erscheinen solcher Produkte bedeutet eigentlich, dass mp3-Player des mittleren Preissegments die Szene verlassen, ihre Tage sind gezählt.

Design, Abmessungen, Steuerung

Überraschenderweise geht es beim Nokia 5220 nicht primär um Funktionen, sondern um Design. Der übliche Monoblock erhielt eine asymmetrische Form, die Enden sind abgeschrägt, was das Gerät auf den ersten Blick erkennbar macht. Alle Farben verwenden eine schwarze Frontplatte, sie ist glänzend. Die Seitenteile des Geräts entsprechen der Farbe des Modells, es gibt nur drei Optionen - rot, grün und blau. Bei der grünen Version ist die Rückseite des Telefons aus weißem Kunststoff, bei allen anderen ist sie schwarz.


Die Rückseite des Telefons ist gerippt, der Kunststoff ist gummiert, was ein Verrutschen des Telefons verhindert und vor allem einen hervorragenden taktilen Eindruck in den Händen hinterlässt. Die Montage des Telefons ist gut, es knarrt auch bei starker Kompression fast nicht, es liegt perfekt in der Hand. Auf der Vorderseite sieht man das Loch zur Befestigung des Gurtes, der im Lieferumfang enthalten ist. Es ist erstaunlich, wie manchmal sie die Pressemitteilungen der Veröffentlichung verzerren können. Eine ganze Welle von Veröffentlichungen fegte durch das Netzwerk, in denen dieses Modell mit einem eingebauten Kabel ausgestattet war, das sich automatisch in die Telefonhülle einzieht. Natürlich ist dies nicht der Fall, der Schnürsenkel muss im Loch fixiert werden.

Die Größe des Telefons beträgt 108 x 43,5 x 10,5 mm, das Gewicht beträgt 78 Gramm. Gute Spezifikationen bedeuten, dass Sie Ihr Telefon tragen können, wie Sie möchten. Das Handy liegt gut in der Hand, die Eindrücke von den Materialien sind nur positiv.

Die am oberen Ende befindliche 3,5 mm Klinkenbuchse spricht die musikalische Komponente an, sie ist nicht durch einen Stecker verdeckt. In der Nähe befindet sich ein Knopf für die Batteriefachabdeckung, Sie müssen ihn drücken und die Abdeckung ziehen, wenn Sie in das Telefon gelangen müssen. In der Nähe befindet sich ein microUSB-Anschluss, der mit einer Plastikkappe abgedeckt ist.

Musiktasten sind am linken Rand des Telefons sichtbar, es scheint, als wären sie am Rand, sind es aber nicht. Die Tasten befinden sich auf der Seitenfläche, am Rand befinden sich nur Symbole. Überraschenderweise befinden sich LEDs unter den Tasten, aber selbst bei reflektiertem Licht sind die Symbole perfekt sichtbar, als ob sie ein wenig leuchten, es ist unmöglich, sie zu übersehen. Schön, dass sie unauffällig und sichtbar sind. Auf der linken Seite befindet sich ein Anschluss für das Ladegerät (2 mm).

Auf der rechten Seite befinden sich zwei Lautstärketasten, etwas tiefer befindet sich ein Steckplatz für Speicherkarten, der mit einer Plastikkappe abgedeckt ist. Auf der Rückseite befindet sich ein Kameraobjektiv, eine LED, die anzeigt, was Sie aufnehmen. Unten sind zwei Lautsprecher. Wir können lange sagen, dass zwei Lautsprecher besser sind als einer, aber am Beispiel dieses Geräts spielt die Anzahl keine Rolle. Die Lautsprecher sind klein, sie sind nah, sie klingen nicht sehr laut. Auch über den Stereoeffekt braucht man nicht zu reden.

Anzeigen

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 2 Zoll, eine Auflösung von 240 x 320 Pixel (31 x 41 mm) und zeigt bis zu 262.000 Farben an. Das Bild ist hell und die Farben sind kräftig. Das Modell unterscheidet sich dadurch, dass das Display sehr, sehr gut ist, vergleichbar mit modernen Modellen von Sony Ericsson, zB Sony Ericsson W580i.

In der Sonne ist das Bild sichtbar (TFT), das Schutzglas hilft, da es getönt ist. Eine andere Sache ist, dass es manchmal schon anfängt zu blenden, dann muss man sich einen angenehmen Winkel suchen. Aufgrund der relativ kleinen Diagonale des Bildschirms kann man im Freien leider nicht von maximalem Komfort sprechen, dies ist immer ein Kompromiss. Gleiches gilt für alle Telefone anderer Hersteller mit einer Diagonale von 2 Zoll.

Bis zu 9 Textzeilen und bis zu 3 Servicezeilen passen auf den Bildschirm. Die Schriftgröße ist in den meisten Situationen angenehm, für einige Abschnitte kann der Benutzer die Schriftgröße wählen.

Tastatur

Die Tasten sind mittelgroß, voneinander beabstandet, haben eine gute Bewegung, sanftes Drücken. Vielleicht wird es den Besitzern sehr großer Hände unangenehm sein, mit dem Telefon zu arbeiten, aber für die meisten Menschen wird das Gerät ohne Einschränkungen geeignet sein. Es ist jedoch nichts Übernatürliches darin, sowie problematisch oder verursachend Negativität. Um die Navigationstaste herum befindet sich eine Leuchtanzeige, die in der Körperfarbe (rot, blau oder grün) ausgeführt ist.

Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist weiß, mittlere Helligkeit und unter verschiedenen Bedingungen gut zu erkennen.

Batterie

Das Gerät verwendet einen neuen Batterietyp - BL-5CT. Dies ist ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1020 mAh (in Nokia 5310 - 820 mAh). Laut Hersteller stehen bis zu 406 Stunden Standby-Zeit und bis zu 5,25 Stunden Sprechzeit zur Verfügung. Unter den Bedingungen der Moskauer Netze funktionierte das Gerät etwa 3 Tage mit 5 Stunden Zuhören des Players, bis zu 1,5 Stunden Anrufen, der Mindestanzahl von SMS. Wir können sagen, dass das Gerät bei den meisten Käufern im Bereich von 3-4 Tagen funktioniert. Die maximale Musikwiedergabezeit (native Kopfhörer, maximale Lautstärke) beträgt 23 Stunden 50 Minuten (der Radioteil wird nicht deaktiviert). Die vollständige Ladezeit des Telefons beträgt ca. 1 Stunde 50 Minuten.

Der Akku ist eine Stärke dieses Modells, er bietet eine Laufzeit, mit der sich die meisten modernen Modelle nicht rühmen können.

Speicher, Speicherkarten

Das Telefon verfügt über etwa 30 MB benutzerzugänglichen Speicher. Der microSD-Kartensteckplatz befindet sich auf der rechten Seite des Geräts, und Hot-Swap-Karten werden unterstützt. Das Volumen der Karten, die mit dem Gerät verwendet werden können, ist nicht begrenzt, wir haben versucht, mit einer 8-GB-Karte zu arbeiten, es gab keine Probleme.

Leistung

Die maximale JAR-Dateigröße beträgt 1 MB, die Heap-Größe beträgt bis zu 2 MB. Die Leistung dieses Telefons ist typisch für die Plattform als Ganzes, hier gibt es keine großen Änderungen.

USB, Bluetooth

USB. Das Nokia 5220 verwendet einen microUSB-Anschluss, der sich am oberen Ende des Geräts befindet. Dieser Anschluss wird verwendet, um sowohl ein Datenkabel als auch ein Headset oder Ladegerät anzuschließen. Außerdem wird der Akku aufgeladen, wenn das Kabel angeschlossen ist.

Der Hersteller behauptet, dass das Gerät den USB 2.0-Standard unterstützt, tatsächlich zeigt das Telefon im USB-Massenspeichermodus eine durchschnittliche Datenübertragungsrate von 500-600 Kb/s.

Sie können bei bestehender Verbindung USB-Massenspeicher, PC Studio oder Tethering auswählen. Der MTP-Modus wird unterstützt.

Bluetooth. Version 2.0 mit EDR wird unterstützt. Das Gerät hat die folgenden Profile:

  • DFÜ-Netzwerkprofil
  • Generisches Zugriffsprofil
  • Generisches Objektaustauschprofil
  • Objekt-Push-Profil
  • Serielles Anschlussprofil
  • Handsfree-Profil
  • Headset-Profil
  • Synchronisierungsprofil
  • Grundlegendes Bildprofil
  • Dateiübertragungsprofil
  • HID-(Host-)Profil
  • Erweitertes Stereo-Audioverteilungsprofil
  • Erweitertes Audio/Video-Fernkonferenzprofil

Die Bluetooth-Implementierung ist gut, es gibt keine Probleme, alles funktioniert gut. Auch das Stereo-Headset wirft keine Fragen auf. Die Datenübertragungsrate per Bluetooth beträgt ca. 170-180 Kb/s.

Kamera

Das Gerät hat eine 2-Megapixel-Kamera (CMOS), was nach modernen Maßstäben nicht so viel ist, aber für ein Mittelklasse-Modell durchaus ausreicht. Bei diesem Modell entschied man sich, sich nicht auf die fotografische Komponente zu verlassen, die Kamera wurde optional. Aus diesem Grund wurde das Kameramodul als eines der günstigsten ausgewählt, was eine durchschnittliche Qualität gewährleistet.

Die folgenden Bildauflösungen werden unterstützt:

  • 1600 x 1200
  • 1280 x 960
  • 800 x 600
  • 640 x 480
  • 320 x 240
  • 160 x 120.

Zwei Mindestauflösungen hinzugefügt, um Fotos als Bildschirmhintergrund zu erstellen. Drei Arten von JPEG-Dateikomprimierung werden unterstützt: einfach, normal, hoch. Da die Qualität sowieso nicht glänzt, kann man getrost das Maximum einstellen, schlechter wird es nicht.

Das Verschlussgeräusch während der Aufnahme kann ausgeschaltet werden, es gibt einen digitalen Zoom x4, Sie sollten ihn nicht verwenden. Zu den netten Funktionen gehört die Möglichkeit, Fotos sowohl im Speicher des Geräts als auch auf der Karte zu speichern.

Effekte im Gerät können auf bereits erhaltene Fotos angewendet werden, ob es sich lohnt, sie zunächst zu verwenden, liegt bei Ihnen. Verfügbare Effekte sind Falschfarben, Graustufen, Sepia, Negativ, Solarisieren.

Frequenzflachheit (von 40 Hz bis 15 kHz), dB: +0,17, -1,50Durchschnitt
Geräuschpegel, dB(A): -88,5Gut
Dynamikumfang, dB(A): 87,6Gut
Harmonisch Verzerrung, %: 0,011Gut
Intermodulationsverzerrung + Rauschen, %: 0,331Mittel
Kanalübersprechen, dB: -73,3Gut
Intermodulation bei 10 kHz, %: 0,123Durchschnitt
< td>

Für Liebhaber schneller Aufnahmen gibt es einen entsprechenden Modus: Die Kamera nimmt bis zu 3 Bilder gleichzeitig auf, alle Einstellungen bleiben dieselben wie für eine einzelne Aufnahme, einschließlich der Auflösung. Es gibt einen Selbstauslöser, um sich selbst zu fotografieren.

< td> (+) Zoom, 960x1280, JPEG
(+) Zoom, 960x1280, JPEG (+) Zoom, 960x1280, JPEG
(+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG
(+) vergrößern, 960x1280, JPEG
(+) vergrößern, 960x1280 , JPEG (+) Zoom, 960x1280, JPEG
(+) vergrößern, 960x1280, JPEG (+) vergrößern, 960x1280, JPEG

Video. Mit dem Gerät können Sie Videos im 3GP-Format mit einer Videoauflösung von 128 x 96 Pixel oder 176 x 144 Pixel aufnehmen. Die Aufnahmequalität variiert auch auf drei Arten. Sie können die Dauer der Aufzeichnung begrenzen, sie kann jedoch maximal sein, solange auf der Karte oder dem Gerät genügend Speicherplatz vorhanden ist. Effekte können auf Videos genauso angewendet werden wie auf Fotos, ihre Anzahl ist dieselbe.

Menü, Themen, Anwendungen, Spiele

Das Telefon verwendet die S40 5th Edition-Plattform, daher werden wir nicht auf Standardfunktionen wie Standby-Modus, Telefonbuch usw. eingehen, lesen Sie darüber in einem separaten Artikel.

Es sind 5 verschiedene Themen auf dem Telefon verfügbar, sie sind üblich und bieten keine Menüänderungen.

Auf dem Telefon sind mehrere Spiele vorinstalliert, darunter City Bloxx (ein großartiges Gelegenheitsspiel), Snake III, Music Guess, Rally 3D, Soccer 3D und Sudoku.

< td>< /table>

Im Abschnitt "Anwendungen" finden Sie Standardfunktionen wie Weltzeituhr, Einheitenumrechner, Widgets-Installationsprogramm und den Nokia-Katalog zum Herunterladen neuer Anwendungen. Es gibt auch ein Nokia-Suchprogramm, mit dem Sie sowohl nach Informationen als auch nach Bildern im Internet suchen können, jedes Land verwendet seine eigene Suchmaschine, die Region kann in den Einstellungen geändert werden.

Opera Mini muss nicht vorgestellt werden, es ist standardmäßig auf den meisten Modellen des S40 vorinstalliert.

Das Dienstprogramm Nokia Sensor wird für junge Leute interessant sein.

Neues Dienstprogramm Wallpaper Creator, es erstellt Fraktale, Sie können ihr Wachstum jederzeit stoppen und ein Hintergrundbild für Ihr Telefondisplay erstellen.

Zwei neue Anwendungen, Windows Live Messenger und QQ ICQ-Client.

< td>

Musikalische Features

Der Player hat im Vergleich zum Nokia 5310 keine wesentlichen Änderungen erfahren, es gibt nur zwei Designthemen, aber die reichen völlig aus. Es gibt keinen Unterschied zu den üblichen Modellen, die auf der S40 5th Edition gebaut wurden, der Player ist in Bezug auf die Fähigkeiten genau gleich. Wir werden es nicht immer wieder beschreiben, Sie können es ausführlich in der Beschreibung der Softwareplattform nachlesen. Das Vorhandensein von Seitentasten ermöglicht es Ihnen, Musik mit einer Berührung zu hören und zwischen Titeln zu springen. Vielleicht, nicht zuletzt deshalb, hat man sich geweigert, das Gerät mit einem Bedienfeld zu vervollständigen.

Die Qualität der Musikwiedergabe ist gut, da ein dedizierter AIC33-Chip verwendet wird, genau wie bei anderen XpressMusic-Modellen der neuesten Generation. Die Lautstärke im Kopfhörer ist ausreichend, das Gerät klingt gut, wobei es subjektiv manchmal an Klangtiefe fehlt. Die maximale Lautstärke ist für die meisten Situationen ausreichend. Der Sound ist nicht vergleichbar mit dem Nokia N91 oder Samsung i450, aber er ist durchaus akzeptabel, er ist auf dem Niveau der Samsung Beatz-Linie, übertrifft den Sony Ericsson Walkman (nicht für alle Songs, aber es gibt einen Vorteil, im Allgemeinen dies Lösung ist besser).

Tontest in RightMark Audio Analyzer:

Alexander Dembowskis Kommentar:

Die Messergebnisse für das Nokia 5220 sind sehr gut ausgefallen, wie es sich für ein musikorientiertes Telefon gehört. Von den angenehmen Eigenschaften des Modells können wir das Vorhandensein einer normalen 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und eines relativ hohen Ausgangspegels feststellen. Sowohl Ersteres als auch Zweites dienen der Komfortsteigerung und erweitern das Angebot an Kopfhörermodellen, aus denen Sie bereits ohne Kompromisse wählen können.

Die Frequenzgangkurve des 5220-Audiopfads ist ziemlich anständig, gleichmäßiger als bei vielen Spielern. Von den Features - ein wenig gedämpft hohe Frequenzen. Der Rest des Bildes ist recht ordentlich, was die Zahlen bestätigen.

Allgemeine Ergebnisse


Gesamturteil: Gut

Frequenzgang

Geräuschpegel

Die Betriebszeit des Players beträgt fast 24 Stunden, dies wurde nicht durch neue Komponenten, sondern durch einen Akku mit erhöhter Kapazität möglich. Von der Betriebsdauer ist dieses Gerät am oberen Limit, es gibt derzeit keine besseren Geräte auf dem Markt. Und das unter Beibehaltung der Mindestgröße und des Mindestgewichts.

Im Freisprech- oder "Musikbox"-Modus funktioniert das Telefon nur mittelmäßig, zwei Lautsprecher liefern nicht genug Leistung, es beginnt verstimmt. Fairerweise bewältigt das ältere Modell Nokia 5230 diese Aufgabe auch nicht gut.

Impressionen

Die Lautstärke des 64-Ton-Ruftons ist durchschnittlich, das Gerät ist ziemlich leise, es ist draußen kaum zu hören und es klingt nicht laut genug aus einer Tasche in den Zimmern. Dies ist die Hauptbeschwerde über das Modell - die Lautstärke reicht nicht immer aus. An der Verbindungsqualität des Modells gibt es nichts auszusetzen, sie zeigt sich als typisch für Handys der aktuellen Generation. Der Vibrationsalarm ist durchschnittlich stark, er ist zu spüren, wenn das Telefon in der Tasche ist.

Mit einem Preis von 160 Euro und einer Markteinführung Ende Sommer hat das Gerät keine direkten Konkurrenten. Keiner der Hersteller bietet Musical-Modelle in Monoblock-Ausführung an, man orientiert sich mehr und mehr an Clamshells und glaubt, hier attraktiver zu sein. Es ist übertrieben zu glauben, dass das Sony Ericsson W350i als Konkurrent fungieren kann, aber die Modelle sind unterschiedlich, obwohl beide auf ihre Art angenehm sind und in fast dieselbe Preisklasse fallen. Es lohnt sich, sie bei der Auswahl eines Musiktelefons zu berücksichtigen. Gleichzeitig setzt Nokia auf bessere Klangqualität, mehr Funktionalität, mehr vorinstallierte Spiele und Anwendungen.

Dieses Gerät von Nokia hat sich vor allem aufgrund des Designs als äußerst gelungen herausgestellt. Das Restyling des Nokia 5310 ist perfekt gelungen, viele erkennen in diesem Gerät nicht einmal das Vorgängermodell wieder.

Test des Nokia 5220 XpressMusic GSM-Telefons

Nokia hat das Musiksegment ernst genommen, und wenn die ersten Modelle keine Audiochips hatten, keine hohen Klangeigenschaften hatten, dann sind alle nachfolgenden Geräte anders. Basierend auf den Erfahrungen des letzten Jahres hat das Unternehmen damit begonnen, diesen Bereich aktiv weiterzuentwickeln. Gleichzeitig versucht Nokia, verschiedene Angebote zu erstellen, die sich nicht nur und weniger auf Musik konzentrieren, sondern auf das Design von Lösungen und zusätzlichen Funktionen. Die S40-Plattform ist die Basis für solche Produkte, die günstigsten Musiklösungen werden darauf veröffentlicht.

Die günstigste Musiklösung war 2007 das Nokia 5310, wenn man von den alten Modellen des Unternehmens absieht. Dünnes Gehäuse, minimale Zusatzfunktionen, aber musikalische Ausrichtung des Geräts, guter Klang. Seltsamerweise ist das Modell auf dem Markt jedoch in größeren Mengen nachgefragt worden als erwartet. Es ist kein Bestseller, aber auch kein Durchschnittsverkaufsmodell. Im Dezember 2007 kostete das Modell in Europa rund 230 Euro, knapp ein Jahr später wird es uns in einem anderen Gehäuse unter dem Namen Nokia 5220 für 160 Euro angeboten. Meiner Meinung nach ist das eine sehr richtige Positionierung, wenn ein Unternehmen nicht nur konsequent die Kosten der alten Lösung senkt, sondern mit einem neuen Look für das Modell einen zusätzlichen Impuls setzt und es für die gleiche jugendliche Zielgruppe positioniert.

>

Das Design wurde als Hauptaufgabe bei der Entwicklung des Nokia 5220 XpressMusic betrachtet. Und das ist nicht verwunderlich, denn das Modell wurde als Gegengewicht zu Lösungen von Sony Ericsson, der Walkman-Linie, entwickelt. Helles Design, ungewöhnliche Form des Gehäuses, es gibt kein einziges Analogon auf dem Markt. Überraschenderweise lassen sich die meisten neuen Produkte von Sony Ericsson mit ähnlichen Worten beschreiben. Für Nokia war es immer ein Tabu, das Design für Massenmodelle radikal zu ändern, der Schnickschnack rund um das Design war typisch für Modegeräte. Für preiswerte Modelle bot das Unternehmen ein „langweiliges“ Design an, das man von vielen anderen Modellen kannte. Der komplette Strategiewechsel in diesem Bereich resultiert nicht nur aus der Tatsache, dass das Unternehmen fortan direkte Konkurrenten für eine Reihe ausländischer Produkte schafft, sondern auch aus dem Wechsel von Designern, die für ganze Produktlinien innerhalb von Nokia verantwortlich sind. Die Änderungen sind eindeutig zum Besseren, da die Endprodukte ein einzigartiges Aussehen haben, ungewöhnlich sind und Aufmerksamkeit erregen.

Die Positionierung des Nokia 5220 XpressMusic ist für ein solches Produkt üblich. Dies ist eine Nische für junge Leute, die Musik hören und gute Musik für wenig Geld bekommen wollen. Das Erscheinen solcher Produkte bedeutet eigentlich, dass mp3-Player des mittleren Preissegments die Szene verlassen, ihre Tage sind gezählt.

Design, Abmessungen, Steuerung

Überraschenderweise geht es beim Nokia 5220 nicht primär um Funktionen, sondern um Design. Der übliche Monoblock erhielt eine asymmetrische Form, die Enden sind abgeschrägt, was das Gerät auf den ersten Blick erkennbar macht. Alle Farben verwenden eine schwarze Frontplatte, sie ist glänzend. Die Seitenteile des Geräts entsprechen der Farbe des Modells, es gibt nur drei Optionen - rot, grün und blau. Bei der grünen Version ist die Rückseite des Telefons aus weißem Kunststoff, bei allen anderen ist sie schwarz.


Die Rückseite des Telefons ist gerippt, der Kunststoff ist gummiert, was ein Verrutschen des Telefons verhindert und vor allem einen hervorragenden taktilen Eindruck in den Händen hinterlässt. Die Montage des Telefons ist gut, es knarrt auch bei starker Kompression fast nicht, es liegt perfekt in der Hand. Auf der Vorderseite sieht man das Loch zur Befestigung des Gurtes, der im Lieferumfang enthalten ist. Es ist erstaunlich, wie sie manchmal wissen, wie man die Pressemitteilungen der Veröffentlichung verzerrt. Eine ganze Welle von Veröffentlichungen fegte durch das Netzwerk, in denen dieses Modell mit einem eingebauten Kabel ausgestattet war, das sich automatisch in die Telefonhülle einzieht. Natürlich ist dies nicht der Fall, der Schnürsenkel muss im Loch fixiert werden.

Die Größe des Telefons beträgt 108 x 43,5 x 10,5 mm, das Gewicht beträgt 78 Gramm. Gute Spezifikationen bedeuten, dass Sie Ihr Telefon tragen können, wie Sie möchten. Das Handy liegt gut in der Hand, die Eindrücke von den Materialien sind nur positiv.

Die am oberen Ende befindliche 3,5 mm Klinkenbuchse spricht die musikalische Komponente an, sie ist nicht durch einen Stecker verdeckt. In der Nähe befindet sich ein Knopf für die Batteriefachabdeckung, Sie müssen ihn drücken und die Abdeckung ziehen, wenn Sie in das Telefon gelangen müssen. In der Nähe befindet sich ein microUSB-Anschluss, der mit einer Plastikkappe abgedeckt ist.

Musiktasten sind am linken Rand des Telefons sichtbar, es scheint, als wären sie am Rand, sind es aber nicht. Die Tasten befinden sich auf der Seitenfläche, am Rand befinden sich nur Symbole. Überraschenderweise befinden sich LEDs unter den Tasten, aber selbst bei reflektiertem Licht sind die Symbole perfekt sichtbar, als ob sie ein wenig leuchten, es ist unmöglich, sie zu übersehen. Schön, dass sie unauffällig und sichtbar sind. Auf der linken Seite befindet sich ein Anschluss für das Ladegerät (2 mm).

Auf der rechten Seite befinden sich zwei Lautstärketasten, etwas tiefer befindet sich ein Steckplatz für Speicherkarten, der mit einer Plastikkappe abgedeckt ist. Auf der Rückseite befindet sich ein Kameraobjektiv, eine LED, die anzeigt, was Sie aufnehmen. Unten sind zwei Lautsprecher. Wir können lange darüber sprechen, dass zwei Lautsprecher besser sind als einer, aber am Beispiel dieses Geräts spielt die Anzahl keine Rolle. Die Lautsprecher sind klein, sie sind nah, sie klingen nicht sehr laut. Auch über den Stereoeffekt braucht man nicht zu reden.

Anzeigen

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 2 Zoll, eine Auflösung von 240 x 320 Pixel (31 x 41 mm) und zeigt bis zu 262.000 Farben an. Das Bild ist hell und die Farben sind kräftig. Das Modell unterscheidet sich dadurch, dass das Display sehr, sehr gut ist, vergleichbar mit modernen Modellen von Sony Ericsson, zB Sony Ericsson W580i.

In der Sonne ist das Bild sichtbar (TFT), das Schutzglas hilft, da es getönt ist. Eine andere Sache ist, dass es manchmal schon anfängt zu blenden, dann muss man sich einen angenehmen Winkel suchen. Aufgrund der relativ kleinen Diagonale des Bildschirms kann man im Freien leider nicht von maximalem Komfort sprechen, dies ist immer ein Kompromiss. Gleiches gilt für alle Telefone anderer Hersteller mit einer Diagonale von 2 Zoll.

Bis zu 9 Textzeilen und bis zu 3 Servicezeilen passen auf den Bildschirm. Die Schriftgröße ist in den meisten Situationen angenehm, für einige Abschnitte kann der Benutzer die Schriftgröße wählen.

Tastatur

Die Tasten sind mittelgroß, voneinander beabstandet, haben eine gute Bewegung, sanftes Drücken. Vielleicht wird es den Besitzern sehr großer Hände unangenehm sein, mit dem Telefon zu arbeiten, aber für die meisten Menschen wird das Gerät ohne Einschränkungen geeignet sein. Es ist jedoch nichts Übernatürliches darin, sowie problematisch oder verursachend Negativität. Um die Navigationstaste herum befindet sich eine Leuchtanzeige, die in der Körperfarbe (rot, blau oder grün) ausgeführt ist.

Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist weiß, mittlere Helligkeit und unter verschiedenen Bedingungen gut zu erkennen.

Batterie

Das Gerät verwendet einen neuen Batterietyp - BL-5CT. Dies ist ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 1020 mAh (in Nokia 5310 - 820 mAh). Laut Hersteller stehen bis zu 406 Stunden Standby-Zeit und bis zu 5,25 Stunden Sprechzeit zur Verfügung. Unter den Bedingungen der Moskauer Netze funktionierte das Gerät etwa 3 Tage mit 5 Stunden Zuhören des Players, bis zu 1,5 Stunden Anrufen, der Mindestanzahl von SMS. Wir können sagen, dass das Gerät bei den meisten Käufern im Bereich von 3-4 Tagen funktioniert. Die maximale Musikwiedergabezeit (native Kopfhörer, maximale Lautstärke) beträgt 23 Stunden 50 Minuten (der Radioteil wird nicht deaktiviert). Die vollständige Ladezeit des Telefons beträgt ca. 1 Stunde 50 Minuten.

Der Akku ist eine Stärke dieses Modells, er bietet eine Laufzeit, mit der sich die meisten modernen Modelle nicht rühmen können.

Speicher, Speicherkarten

Das Telefon verfügt über etwa 30 MB benutzerzugänglichen Speicher. Der microSD-Kartensteckplatz befindet sich auf der rechten Seite des Geräts und Hot-Swap-Karten werden unterstützt. Das Volumen der Karten, die mit dem Gerät verwendet werden können, ist nicht begrenzt, wir haben versucht, mit einer 8-GB-Karte zu arbeiten, es gab keine Probleme.

Leistung

Die maximale JAR-Dateigröße beträgt 1 MB, die Heap-Größe beträgt bis zu 2 MB. Die Leistung dieses Telefons ist typisch für die Plattform als Ganzes, hier gibt es keine großen Änderungen.

USB, Bluetooth

USB. Das Nokia 5220 verwendet einen microUSB-Anschluss, der sich am oberen Ende des Geräts befindet. Dieser Anschluss wird verwendet, um sowohl ein Datenkabel als auch ein Headset oder Ladegerät anzuschließen. Außerdem wird der Akku aufgeladen, wenn das Kabel angeschlossen ist.

Der Hersteller behauptet, dass das Gerät den USB 2.0-Standard unterstützt, tatsächlich zeigt das Telefon im USB-Massenspeichermodus eine durchschnittliche Datenübertragungsrate von 500-600 Kb/s.

Bei bestehender Verbindung können Sie den USB-Massenspeicher-, PC Studio- oder Tethering-Modus auswählen. Der MTP-Modus wird unterstützt.

Bluetooth. Version 2.0 mit EDR wird unterstützt. Das Gerät hat die folgenden Profile:

  • DFÜ-Netzwerkprofil
  • Generisches Zugriffsprofil
  • Generisches Objektaustauschprofil
  • Objekt-Push-Profil
  • Serielles Anschlussprofil
  • Handsfree-Profil
  • Headset-Profil
  • Synchronisierungsprofil
  • Grundlegendes Bildprofil
  • Dateiübertragungsprofil
  • HID-(Host-)Profil
  • Erweitertes Stereo-Audioverteilungsprofil
  • Erweitertes Audio/Video-Fernkonferenzprofil

Die Bluetooth-Implementierung ist gut, es gibt keine Probleme, alles funktioniert gut. Auch das Stereo-Headset wirft keine Fragen auf. Die Datenübertragungsrate per Bluetooth beträgt ca. 170-180 Kb/s.

Kamera

Das Gerät hat eine 2-Megapixel-Kamera (CMOS), was nach modernen Maßstäben nicht so viel ist, aber für ein Mittelklasse-Modell durchaus ausreicht. Bei diesem Modell entschied man sich, sich nicht auf die fotografische Komponente zu verlassen, die Kamera wurde optional. Aus diesem Grund wurde das Kameramodul als eines der günstigsten ausgewählt, was eine durchschnittliche Qualität gewährleistet.

Die folgenden Bildauflösungen werden unterstützt:

  • 1600 x 1200
  • 1280 x 960
  • 800 x 600
  • 640 x 480
  • 320 x 240
  • 160 x 120.

Zwei Mindestauflösungen hinzugefügt, um Fotos als Bildschirmhintergrund zu erstellen. Drei Arten von JPEG-Dateikomprimierung werden unterstützt: einfach, normal, hoch. Bedenkt man, dass die Qualität sowieso nicht glänzt, kann man getrost das Maximum einstellen, schlechter wird es nicht.

Das Verschlussgeräusch während der Aufnahme kann ausgeschaltet werden, es gibt einen digitalen Zoom x4, Sie sollten ihn nicht verwenden. Zu den angenehmen Momenten gehört die Möglichkeit, Fotos sowohl im Speicher des Geräts als auch auf der Karte zu speichern.

Das Auslösegeräusch während der Aufnahme lässt sich abschalten, es gibt einen digitalen Zoom x4, den sollte man nicht nutzen. Zu den schönen Momenten gehört die Möglichkeit, Fotos wie in zu speichern den Speicher des Geräts und der Karte.

Effekte im Gerät können auf bereits erhaltene Fotos angewendet werden, ob es sich lohnt, sie zunächst zu verwenden, müssen Sie selbst beurteilen. Verfügbare Effekte sind Falschfarben, Graustufen, Sepia, Negativ, Solarisieren.

Für Fans schneller Aufnahmen gibt es einen entsprechenden Modus: Die Kamera nimmt bis zu 3 Bilder am Stück auf, alle Einstellungen bleiben gleich wie bei einer Einzelaufnahme, inklusive Auflösung. Es gibt einen Selbstauslöser, um sich selbst zu fotografieren.

(+) Vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) Vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) Vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) Vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) Vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+ ) Vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG (+) vergrößern, 960 x 1280, JPEG

Videos. Mit dem Gerät können Sie Videos im 3GP-Format mit einer Videoauflösung von 128 x 96 Pixel oder 176 x 144 Pixel aufnehmen. Die Aufnahmequalität variiert auch auf drei Arten. Sie können die Dauer der Aufzeichnung begrenzen, sie kann jedoch maximal sein, solange auf der Karte oder dem Gerät genügend Speicherplatz vorhanden ist. Effekte können auf Videos genauso angewendet werden wie auf Fotos, ihre Anzahl ist dieselbe.

Menü, Themen, Anwendungen, Spiele

Das Telefon verwendet die S40 5th Edition-Plattform, daher werden wir nicht auf Standardfunktionen wie Standby-Modus, Telefonbuch usw. eingehen, lesen Sie darüber in einem separaten Artikel.

Es sind 5 verschiedene Themen auf dem Telefon verfügbar, sie sind üblich und bieten keine Menüänderungen.

Auf dem Telefon sind mehrere Spiele vorinstalliert, darunter City Bloxx (ein großartiges Gelegenheitsspiel), Snake III, Music Guess, Rally 3D, Soccer 3D und Sudoku.

Im Abschnitt "Anwendungen" finden Sie Standardfunktionen wie Weltzeituhr, Einheitenumrechner, Widgets-Installationsprogramm und den Nokia-Katalog zum Herunterladen neuer Anwendungen. Es gibt auch ein Nokia-Suchprogramm, mit dem Sie sowohl nach Informationen als auch nach Bildern im Internet suchen können, jedes Land verwendet seine eigene Suchmaschine, die Region kann in den Einstellungen geändert werden.

Opera Mini muss nicht vorgestellt werden, es ist standardmäßig auf den meisten Modellen des S40 vorinstalliert.

Das Dienstprogramm Nokia Sensor wird für junge Leute interessant sein.

Neues Dienstprogramm Wallpaper Creator, es erstellt Fraktale, Sie können ihr Wachstum jederzeit stoppen und ein Hintergrundbild für Ihr Telefondisplay erstellen.

Zwei neue Anwendungen, Windows Live Messenger und QQ ICQ-Client.

Musikalische Features

Der Player hat im Vergleich zum Nokia 5310 keine wesentlichen Änderungen erfahren, es gibt nur zwei Designthemen, aber die reichen völlig aus. Es gibt keinen Unterschied zu den üblichen Modellen, die auf der S40 5th Edition gebaut wurden, der Player ist in Bezug auf die Fähigkeiten genau gleich. Wir werden es nicht immer wieder beschreiben, Sie können es ausführlich in der Beschreibung der Softwareplattform nachlesen. Das Vorhandensein von Seitentasten ermöglicht es Ihnen, Musik mit einer Berührung zu hören und zwischen Titeln zu springen. Vielleicht, nicht zuletzt deshalb, hat man sich geweigert, das Gerät mit einem Bedienfeld zu vervollständigen.

Die Qualität der Musikwiedergabe ist gut, da ein dedizierter AIC33-Chip verwendet wird, genau wie bei anderen XpressMusic-Modellen der neuesten Generation. Die Lautstärke im Kopfhörer ist ausreichend, das Gerät klingt gut, wobei es subjektiv manchmal an Klangtiefe fehlt. Die maximale Lautstärke ist für die meisten Situationen ausreichend. Der Sound ist nicht vergleichbar mit dem Nokia N91 oder Samsung i450, aber er ist durchaus akzeptabel, er ist auf dem Niveau der Samsung Beatz-Linie, übertrifft den Sony Ericsson Walkman (nicht für alle Songs, aber es gibt einen Vorteil, im Allgemeinen dies Lösung ist besser).

Tontest in RightMark Audio Analyzer:

Alexander Dembowskis Kommentar:

Die Messergebnisse für das Nokia 5220 sind sehr gut ausgefallen, wie es sich für ein musikorientiertes Telefon gehört. Von den angenehmen Eigenschaften des Modells können wir das Vorhandensein einer normalen 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und eines relativ hohen Ausgangspegels feststellen. Sowohl Ersteres als auch Zweites dienen der Komfortsteigerung und erweitern das Angebot an Kopfhörermodellen, aus denen Sie bereits ohne Kompromisse wählen können.

Die Frequenzgangkurve des 5220-Audiopfads ist ziemlich anständig, gleichmäßiger als bei vielen Playern. Von den Features - ein wenig gedämpft hohe Frequenzen. Ansonsten ist das Bild ganz ordentlich, was die Zahlen bestätigen.

Allgemeine Ergebnisse

Unebenheit des Frequenzgangs (von 40 Hz bis 15 kHz), dB: +0,17, -1,50 Durchschnittlicher Geräuschpegel, dB (A): -88,5 Gut Dynamikbereich, dB (A): 87,6 Gut Klirrfaktor, %: 0,011 Gut Intermodulationsverzerrung + Rauschen, %: 0,331 Durchschnitt Durchdringung der Kanäle, dB: -73,3 Gut Intermodulation bei 10 kHz, %: 0,123 Durchschnitt


Gesamturteil: Gut

Frequenzgang

Geräuschpegel

Die Betriebszeit des Players beträgt fast 24 Stunden, dies wurde nicht durch neue Komponenten, sondern durch einen Akku mit erhöhter Kapazität möglich. Von der Betriebsdauer ist dieses Gerät am oberen Limit, es gibt derzeit keine besseren Geräte auf dem Markt. Und das unter Beibehaltung der Mindestgröße und des Mindestgewichts.

Im Freisprech- oder "Musikbox"-Modus funktioniert das Telefon nur mittelmäßig, zwei Lautsprecher liefern nicht genug Leistung, es beginnt verstimmt. Fairerweise bewältigt das ältere Modell Nokia 5230 diese Aufgabe auch nicht gut.

Impressionen

Die Lautstärke des 64-Ton-Anrufs ist durchschnittlich, das Gerät ist ziemlich leise, auf der Straße ist es kaum zu hören, und es klingt nicht laut genug aus einer Tasche in den Zimmern. Dies ist die Hauptbeschwerde über das Modell - die Lautstärke reicht nicht immer aus. An der Verbindungsqualität des Modells gibt es nichts zu beanstanden, sie zeigt sich als typisch für Handys der aktuellen Generation. Der Vibrationsalarm ist durchschnittlich stark, er ist zu spüren, wenn das Telefon in der Tasche ist.

Mit einem Preis von 160 Euro und einer Markteinführung Ende Sommer hat das Gerät keine direkten Konkurrenten. Keiner der Hersteller bietet Musical-Modelle in Monoblock-Ausführung an, man orientiert sich mehr und mehr an Clamshells und glaubt, hier attraktiver zu sein. Es ist übertrieben zu glauben, dass das Sony Ericsson W350i als Konkurrent fungieren kann, aber die Modelle sind unterschiedlich, obwohl beide auf ihre Art angenehm sind und in fast dieselbe Preisklasse fallen. Es lohnt sich, sie bei der Auswahl eines Musiktelefons zu berücksichtigen. Gleichzeitig setzt Nokia auf bessere Klangqualität, mehr Funktionalität, mehr vorinstallierte Spiele und Anwendungen.

Dieses Gerät von Nokia hat sich vor allem aufgrund des Designs als äußerst gelungen herausgestellt. Das Restyling des Nokia 5310 ist perfekt gelungen, viele erkennen in diesem Gerät nicht einmal das Vorgängermodell wieder.

Frequenzflachheit (von 40 Hz bis 15 kHz), dB: +0,17, -1,50Durchschnitt
Geräuschpegel, dB(A): -88,5Gut
Dynamikumfang, dB(A): 87,6Gut
Harmonisch Verzerrung, %: 0,011Gut
Intermodulationsverzerrung + Rauschen, %: 0,331Mittel
Kanalübersprechen, dB: -73,3Gut
Intermodulation bei 10 kHz, %: 0,123Durchschnitt