GSM/UMTS-Test des Alcatel One Touch 992D-Smartphones

Alcatel hat ein weiteres Android-Smartphone in der Preisklasse bis 10.000 Rubel vorgestellt. Im Allgemeinen unterscheiden sich fast alle Eigenschaften nicht von anderen modernen Mobilgeräten: ein MediaTek-Chipsatz, etwas RAM, eine einfache Autofokus-Kamera, ein 4-Zoll-Bildschirm mit einer herkömmlichen TFT-LCD-Matrix. Allerdings hat dieses Modell einen interessanten „Chip“, der darin besteht, dass auf der Oberfläche des Geräts eine Nanoschicht aufgebracht ist, die Flüssigkeiten abweist. Natürlich schützt es das Telefon nicht vor dem Eindringen von Feuchtigkeit, aber es wird versuchen, es so weit wie möglich zu verhindern.


Design, Abmessungen, Steuerung

Mir scheint, dass abgesehen von Alcatel kein anderer Hersteller versucht, mit dem Design seiner Geräte zu "spielen", und es ist äußerst notwendig, dies zu tun, da sich fast alle modernen Smartphones nicht voneinander unterscheiden. Ja, natürlich sind jetzt helle Geräte von HTC und Nokia erschienen, aber bisher sind sie aufgrund des nicht niedrigen Preises nicht für eine breite Palette von Verbrauchern verfügbar.

Das Telefon Alcatel One Touch 992D hat eine rechteckige Form mit abgerundeten oberen und unteren Enden. Kanten sind leicht abfallend. Der Rand erhebt sich leicht über das Display und schützt es so vor direktem Kontakt mit verschiedenen Oberflächen. Ein Teil der Oberseite des Geräts besteht aus glänzendem schwarzem Kunststoff, die Seiten aus seidenmattem, die hintere Abdeckung und der obere Einsatz aus mattem Kunststoff. Eine dünne Platte besteht aus Metall, auf der sich Kamera, Blitz und Lautsprecher befinden.

Am wichtigsten ist, dass die Oberfläche mit einer Nanoschicht namens P2i beschichtet ist. Das gleichnamige Unternehmen wurde 2004 vom britischen Wissenschaftler Stephen Coulson gegründet. Aber erst 2010 gab P2i Ltd die Übernahme von Surface Innovations Ltd bekannt, die mehrere wichtige Patente im Bereich antibakterieller und wasserabweisender Oberflächen besitzt.

Das Wesen der Technologie liegt darin, dass Objekte in einer Vakuumkammer mit reduziertem Druck einer speziellen Behandlung unterzogen werden. Dadurch bildet sich auf ihren Oberflächen eine dünne Schicht, die Flüssigkeit abstößt. Stephen Coulson selbst sagt dazu: „Die Beschichtung verändert die physikalischen Eigenschaften des Objekts nicht, sodass beispielsweise ein Fischernetz wasserabweisend gemacht werden kann, aber trotzdem Fische gefangen werden können. Die einzige Einschränkung ist bisher die Größe des Artikels.“

Die Abmessungen des Geräts betragen 124x64x10,6 mm, das Gewicht beträgt 143 Gramm. Liegt gut in der Hand dank der Materialien mit angenehmer Haptik und den abgeschrägten Enden. Wird in vier Farben erhältlich sein: weiß, schwarz, rot (Cherry Red) und gelb (Vitamin Boost).

Das Gerät ist ganz gut zusammengebaut, zumindest gibt es kein Spiel und Knarzen, aber wenn man es fest in die Hand drückt, hört man ein leichtes Knirschen. Die Frontplatte ist durch Glas geschützt. Während der Operation gab es keine Kratzer oder Schrammen. Die Displayoberfläche verschmutzt sehr leicht, Fingerabdrücke und andere Spuren lassen sich selbst mit einem Mikrofasertuch nur sehr schwer löschen.

Auf der Vorderseite befindet sich eine Anzeige für verpasste Ereignisse, eine Frontkamera, zwei Sensoren (Licht und Nähe) und ein Lautsprecher, der mit einem Kunststoffgitter abgedeckt ist. Die Lautstärke ist hoch genug, um den Gesprächspartner auf der Straße bequem zu hören. Die Verständlichkeit ist gut, das Timbre angenehm, wenn auch etwas hochfrequent. Während eines Anrufs gibt es kein Echo oder Geschnatter. Die Sensoren funktionieren einwandfrei - mir sind keine Probleme aufgefallen.

Unterhalb des Bildschirms befinden sich drei Berührungsschaltflächen: Zurück, Startseite und eine Liste zuvor gestarteter Anwendungen. Sie haben eine weiße Hintergrundbeleuchtung, nicht sehr hell. Etwas weiter unten befindet sich ein Mikrofon.

Oben links befindet sich die microUSB-Buchse, die mit einer Plastikkappe verschlossen ist. Sie ist matschig und unsicher. Auf der rechten Seite befindet sich eine Lautstärkewippe, sehr dünn und fast in das Gehäuse eingelassen, es ist leicht zu ertasten. Oben befindet sich eine standardmäßige 3,5-mm-Audiobuchse für Kopfhörer oder ein Headset, links befindet sich eine Telefon-Ein/Aus-Taste. Es befindet sich weit entfernt vom Zeigefinger, sodass Sie jedes Mal danach greifen müssen, um die Hintergrundbeleuchtung zu aktivieren.

Auf der Rückseite befindet sich ein einteiliger Blitz, ein mit einem silbernen Ring umrahmtes Kameraauge und ein durch ein Metallgitter geschützter Lautsprecher. Das Objektiv ist fast in das Gehäuse eingelassen, aber das Glas kann dennoch Kratzer aufweisen.

Um den Deckel zu entfernen, muss er an der Kerbe an der Unterkante herausgehebelt werden. Oben links – Steckplatz für microSD-Speicherkarte, rechts – SIM1 (2G/3G) und SIM2 (nur 2G).

Das Design des neuen Modells hat mir sehr gut gefallen, allein dafür kann ich eine hervorragende Bewertung abgeben.

GSM/UMTS-Test des Alcatel One Touch 992D-Smartphones

Alcatel hat ein weiteres Android-Smartphone in der Preisklasse bis 10.000 Rubel vorgestellt. Im Allgemeinen unterscheiden sich fast alle Eigenschaften nicht von anderen modernen Mobilgeräten: ein MediaTek-Chipsatz, etwas RAM, eine einfache Autofokus-Kamera, ein 4-Zoll-Bildschirm mit einer herkömmlichen TFT-LCD-Matrix. Allerdings hat dieses Modell einen interessanten „Chip“, der darin besteht, dass auf der Oberfläche des Geräts eine Nanoschicht aufgebracht ist, die Flüssigkeiten abweist. Natürlich schützt es das Telefon nicht vor dem Eindringen von Feuchtigkeit, aber es wird versuchen, es so weit wie möglich zu verhindern.


Design, Abmessungen, Steuerung

Mir scheint, dass abgesehen von Alcatel kein anderer Hersteller versucht, mit dem Design seiner Geräte zu "spielen", und es ist äußerst notwendig, dies zu tun, da sich fast alle modernen Smartphones nicht voneinander unterscheiden. Ja, natürlich sind jetzt helle Geräte von HTC und Nokia erschienen, aber bisher sind sie aufgrund des nicht niedrigen Preises nicht für eine breite Palette von Verbrauchern verfügbar.

Das Telefon Alcatel One Touch 992D hat eine rechteckige Form mit abgerundeten oberen und unteren Enden. Kanten sind leicht abfallend. Der Rand erhebt sich leicht über das Display und schützt es so vor direktem Kontakt mit verschiedenen Oberflächen. Ein Teil der Oberseite des Geräts besteht aus glänzendem schwarzem Kunststoff, die Seiten aus seidenmattem, die hintere Abdeckung und der obere Einsatz aus mattem Kunststoff. Eine dünne Platte besteht aus Metall, auf der sich Kamera, Blitz und Lautsprecher befinden.

Am wichtigsten ist, dass die Oberfläche mit einer Nanoschicht namens P2i beschichtet ist. Das gleichnamige Unternehmen wurde 2004 vom britischen Wissenschaftler Stephen Coulson gegründet. Aber erst 2010 gab P2i Ltd die Übernahme von Surface Innovations Ltd bekannt, die mehrere wichtige Patente im Bereich antibakterieller und wasserabweisender Oberflächen besitzt.

Das Wesen der Technologie liegt darin, dass Objekte in einer Vakuumkammer mit reduziertem Druck einer speziellen Behandlung unterzogen werden. Dadurch bildet sich auf ihren Oberflächen eine dünne Schicht, die Flüssigkeit abstößt. Stephen Coulson selbst sagt dazu: „Die Beschichtung verändert die physikalischen Eigenschaften des Objekts nicht, sodass beispielsweise ein Fischernetz wasserabweisend gemacht werden kann, aber trotzdem Fische gefangen werden können. Die einzige Einschränkung ist bisher die Größe des Artikels.“

Die Abmessungen des Geräts betragen 124x64x10,6 mm, das Gewicht beträgt 143 Gramm. Liegt gut in der Hand dank der Materialien mit angenehmer Haptik und den abgeschrägten Enden. Wird in vier Farben erhältlich sein: weiß, schwarz, rot (Cherry Red) und gelb (Vitamin Boost).

Das Gerät ist ganz gut zusammengebaut, zumindest gibt es kein Spiel und Knarzen, aber wenn man es fest in die Hand drückt, hört man ein leichtes Knirschen. Die Frontplatte ist durch Glas geschützt. Während der Operation gab es keine Kratzer oder Schrammen. Die Displayoberfläche verschmutzt sehr leicht, Fingerabdrücke und andere Spuren lassen sich selbst mit einem Mikrofasertuch nur sehr schwer löschen.

Auf der Vorderseite befindet sich eine Anzeige für verpasste Ereignisse, eine Frontkamera, zwei Sensoren (Licht und Nähe) und ein Lautsprecher, der mit einem Kunststoffgitter abgedeckt ist. Die Lautstärke ist hoch genug, um den Gesprächspartner auf der Straße bequem zu hören. Die Verständlichkeit ist gut, das Timbre angenehm, wenn auch etwas hochfrequent. Während eines Anrufs gibt es kein Echo oder Geschnatter. Die Sensoren funktionieren einwandfrei - mir sind keine Probleme aufgefallen.

Unterhalb des Bildschirms befinden sich drei Berührungsschaltflächen: Zurück, Startseite und eine Liste zuvor gestarteter Anwendungen. Sie haben eine weiße Hintergrundbeleuchtung, nicht sehr hell. Etwas weiter unten befindet sich ein Mikrofon.

Oben links befindet sich die microUSB-Buchse, die mit einer Plastikkappe verschlossen ist. Sie ist matschig und unsicher. Auf der rechten Seite befindet sich eine Lautstärkewippe, sehr dünn und fast in das Gehäuse eingelassen, es ist leicht zu ertasten. Oben befindet sich eine standardmäßige 3,5-mm-Audiobuchse für Kopfhörer oder ein Headset, links befindet sich eine Telefon-Ein/Aus-Taste. Es befindet sich weit entfernt vom Zeigefinger, sodass Sie jedes Mal danach greifen müssen, um die Hintergrundbeleuchtung zu aktivieren.

Auf der Rückseite befindet sich ein einteiliger Blitz, ein mit einem silbernen Ring umrahmtes Kameraauge und ein durch ein Metallgitter geschützter Lautsprecher. Das Objektiv ist fast in das Gehäuse eingelassen, aber das Glas kann dennoch Kratzer aufweisen.

Um den Deckel zu entfernen, muss er an der Kerbe an der Unterkante herausgehebelt werden. Oben links – Steckplatz für microSD-Speicherkarte, rechts – SIM1 (2G/3G) und SIM2 (nur 2G).

Das Design des neuen Modells hat mir sehr gut gefallen, allein dafür kann ich eine hervorragende Bewertung abgeben.

GSM/UMTS-Test des Alcatel One Touch 992D-Smartphones

Alcatel hat ein weiteres Android-Smartphone in der Preisklasse bis 10.000 Rubel vorgestellt. Im Allgemeinen unterscheiden sich fast alle Eigenschaften nicht von anderen modernen Mobilgeräten: ein MediaTek-Chipsatz, etwas RAM, eine einfache Autofokus-Kamera, ein 4-Zoll-Bildschirm mit einer herkömmlichen TFT-LCD-Matrix. Allerdings hat dieses Modell einen interessanten „Chip“, der darin besteht, dass auf der Oberfläche des Geräts eine Nanoschicht aufgebracht ist, die Flüssigkeiten abweist. Natürlich schützt es das Telefon nicht vor dem Eindringen von Feuchtigkeit, aber es wird versuchen, es so weit wie möglich zu verhindern.


Design, Abmessungen, Steuerung

Mir scheint, dass abgesehen von Alcatel kein anderer Hersteller versucht, mit dem Design seiner Geräte zu "spielen", und es ist äußerst notwendig, dies zu tun, da sich fast alle modernen Smartphones nicht voneinander unterscheiden. Ja, natürlich sind jetzt helle Geräte von HTC und Nokia erschienen, aber bisher sind sie aufgrund des nicht niedrigen Preises nicht für eine breite Palette von Verbrauchern verfügbar.

Das Telefon Alcatel One Touch 992D hat eine rechteckige Form mit abgerundeten oberen und unteren Enden. Kanten sind leicht abfallend. Der Rand erhebt sich leicht über das Display und schützt es so vor direktem Kontakt mit verschiedenen Oberflächen. Ein Teil der Oberseite des Geräts besteht aus glänzendem schwarzem Kunststoff, die Seiten aus seidenmattem, die hintere Abdeckung und der obere Einsatz aus mattem Kunststoff. Eine dünne Platte besteht aus Metall, auf der sich Kamera, Blitz und Lautsprecher befinden.

Am wichtigsten ist, dass die Oberfläche mit einer Nanoschicht namens P2i beschichtet ist. Das gleichnamige Unternehmen wurde 2004 vom britischen Wissenschaftler Stephen Coulson gegründet. Aber erst 2010 gab P2i Ltd die Übernahme von Surface Innovations Ltd bekannt, die mehrere wichtige Patente im Bereich antibakterieller und wasserabweisender Oberflächen besitzt.

Das Wesen der Technologie liegt darin, dass Objekte in einer Vakuumkammer mit reduziertem Druck einer speziellen Behandlung unterzogen werden. Dadurch bildet sich auf ihren Oberflächen eine dünne Schicht, die Flüssigkeit abstößt. Stephen Coulson selbst sagt dazu: „Die Beschichtung verändert die physikalischen Eigenschaften des Objekts nicht, sodass beispielsweise ein Fischernetz wasserabweisend gemacht werden kann, aber trotzdem Fische gefangen werden können. Die einzige Einschränkung ist bisher die Größe des Artikels.“

Die Abmessungen des Geräts betragen 124x64x10,6 mm, das Gewicht beträgt 143 Gramm. Liegt gut in der Hand dank der Materialien mit angenehmer Haptik und den abgeschrägten Enden. Wird in vier Farben erhältlich sein: weiß, schwarz, rot (Cherry Red) und gelb (Vitamin Boost).

Das Gerät ist ganz gut zusammengebaut, zumindest gibt es kein Spiel und Knarzen, aber wenn man es fest in die Hand drückt, hört man ein leichtes Knirschen. Die Frontplatte ist durch Glas geschützt. Während der Operation gab es keine Kratzer oder Schrammen. Die Displayoberfläche verschmutzt sehr leicht, Fingerabdrücke und andere Spuren lassen sich selbst mit einem Mikrofasertuch nur sehr schwer löschen.

Auf der Vorderseite befindet sich eine Anzeige für verpasste Ereignisse, eine Frontkamera, zwei Sensoren (Licht und Nähe) und ein Lautsprecher, der mit einem Kunststoffgitter abgedeckt ist. Die Lautstärke ist hoch genug, um den Gesprächspartner auf der Straße bequem zu hören. Die Verständlichkeit ist gut, das Timbre angenehm, wenn auch etwas hochfrequent. Während eines Anrufs gibt es kein Echo oder Geschnatter. Die Sensoren funktionieren einwandfrei - mir sind keine Probleme aufgefallen.

Unterhalb des Bildschirms befinden sich drei Berührungsschaltflächen: Zurück, Startseite und eine Liste zuvor gestarteter Anwendungen. Sie haben eine weiße Hintergrundbeleuchtung, nicht sehr hell. Etwas weiter unten befindet sich ein Mikrofon.

Oben links befindet sich die microUSB-Buchse, die mit einer Plastikkappe verschlossen ist. Sie ist matschig und unsicher. Auf der rechten Seite befindet sich eine Lautstärkewippe, sehr dünn und fast in das Gehäuse eingelassen, es ist leicht zu ertasten. Oben befindet sich eine standardmäßige 3,5-mm-Audiobuchse für Kopfhörer oder ein Headset, links befindet sich eine Telefon-Ein/Aus-Taste. Es befindet sich weit entfernt vom Zeigefinger, sodass Sie jedes Mal danach greifen müssen, um die Hintergrundbeleuchtung zu aktivieren.

Auf der Rückseite befindet sich ein einteiliger Blitz, ein mit einem silbernen Ring umrahmtes Kameraauge und ein durch ein Metallgitter geschützter Lautsprecher. Das Objektiv ist fast in das Gehäuse eingelassen, aber das Glas kann dennoch Kratzer aufweisen.

Um den Deckel zu entfernen, muss er an der Kerbe an der Unterkante herausgehebelt werden. Oben links – Steckplatz für microSD-Speicherkarte, rechts – SIM1 (2G/3G) und SIM2 (nur 2G).

Das Design des neuen Modells hat mir sehr gut gefallen, allein dafür kann ich eine hervorragende Bewertung abgeben.

GSM/UMTS-Test des Alcatel One Touch 992D-Smartphones

Alcatel hat ein weiteres Android-Smartphone in der Preisklasse bis 10.000 Rubel vorgestellt. Im Allgemeinen unterscheiden sich fast alle Eigenschaften nicht von anderen modernen Mobilgeräten: ein MediaTek-Chipsatz, etwas RAM, eine einfache Autofokus-Kamera, ein 4-Zoll-Bildschirm mit einer herkömmlichen TFT-LCD-Matrix. Allerdings hat dieses Modell einen interessanten „Chip“, der darin besteht, dass auf der Oberfläche des Geräts eine Nanoschicht aufgebracht ist, die Flüssigkeiten abweist. Natürlich schützt es das Telefon nicht vor dem Eindringen von Feuchtigkeit, aber es wird versuchen, es so weit wie möglich zu verhindern.


Design, Abmessungen, Steuerung

Mir scheint, dass abgesehen von Alcatel kein anderer Hersteller versucht, mit dem Design seiner Geräte zu "spielen", und es ist äußerst notwendig, dies zu tun, da sich fast alle modernen Smartphones nicht voneinander unterscheiden. Ja, natürlich sind jetzt helle Geräte von HTC und Nokia erschienen, aber bisher sind sie aufgrund des nicht niedrigen Preises nicht für eine breite Palette von Verbrauchern verfügbar.

Das Telefon Alcatel One Touch 992D hat eine rechteckige Form mit abgerundeten oberen und unteren Enden. Kanten sind leicht abfallend. Der Rand erhebt sich leicht über das Display und schützt es so vor direktem Kontakt mit verschiedenen Oberflächen. Ein Teil der Oberseite des Geräts besteht aus glänzendem schwarzem Kunststoff, die Seiten aus seidenmattem, die hintere Abdeckung und der obere Einsatz aus mattem Kunststoff. Eine dünne Platte besteht aus Metall, auf der sich Kamera, Blitz und Lautsprecher befinden.

Am wichtigsten ist, dass die Oberfläche mit einer Nanoschicht namens P2i beschichtet ist. Das gleichnamige Unternehmen wurde 2004 vom britischen Wissenschaftler Stephen Coulson gegründet. Aber erst 2010 gab P2i Ltd die Übernahme von Surface Innovations Ltd bekannt, die mehrere wichtige Patente im Bereich antibakterieller und wasserabweisender Oberflächen besitzt.

Das Wesen der Technologie liegt darin, dass Objekte in einer Vakuumkammer mit reduziertem Druck einer speziellen Behandlung unterzogen werden. Dadurch bildet sich auf ihren Oberflächen eine dünne Schicht, die Flüssigkeit abstößt. Stephen Coulson selbst sagt dazu: „Die Beschichtung verändert die physikalischen Eigenschaften des Objekts nicht, sodass beispielsweise ein Fischernetz wasserabweisend gemacht werden kann, aber trotzdem Fische gefangen werden können. Die einzige Einschränkung ist bisher die Größe des Artikels.“

Die Abmessungen des Geräts betragen 124x64x10,6 mm, das Gewicht beträgt 143 Gramm. Liegt dank Soft-Touch-Materialien und abgeschrägten Enden gut in der Hand. Wird in vier Farben erhältlich sein: weiß, schwarz, rot (Cherry Red) und gelb (Vitamin Boost).

Die Abmessungen des Geräts betragen 124x64x10,6 mm, das Gewicht beträgt 143 Gramm. Liegt perfekt in der Hand dank der angenehmen Touch-Materialien und abgeschrägte Enden. Wird in vier Farben erhältlich sein: weiß, schwarz, rot (Cherry Red) und gelb (Vitamin Boost).

Das Gerät ist ganz gut zusammengebaut, zumindest gibt es kein Spiel und Knarzen, aber wenn man es fest in die Hand drückt, hört man ein leichtes Knirschen. Die Frontplatte ist durch Glas geschützt. Während der Operation gab es keine Kratzer oder Schrammen. Die Displayoberfläche verschmutzt sehr leicht, Fingerabdrücke und andere Spuren lassen sich selbst mit einem Mikrofasertuch nur sehr schwer löschen.

Auf der Vorderseite befindet sich eine Anzeige für verpasste Ereignisse, eine Frontkamera, zwei Sensoren (Licht und Nähe) und ein Lautsprecher, der mit einem Kunststoffgitter abgedeckt ist. Die Lautstärke ist hoch genug, um den Gesprächspartner auf der Straße bequem zu hören. Die Verständlichkeit ist gut, das Timbre angenehm, wenn auch etwas hochfrequent. Während eines Anrufs gibt es kein Echo oder Geschnatter. Die Sensoren funktionieren einwandfrei - mir sind keine Probleme aufgefallen.

Unterhalb des Bildschirms befinden sich drei Berührungsschaltflächen: Zurück, Startseite und eine Liste zuvor gestarteter Anwendungen. Sie haben eine weiße Hintergrundbeleuchtung, nicht sehr hell. Etwas weiter unten befindet sich ein Mikrofon.

Oben links befindet sich die microUSB-Buchse, die mit einer Plastikkappe verschlossen ist. Sie ist matschig und unsicher. Auf der rechten Seite befindet sich eine Lautstärkewippe, sehr dünn und fast in das Gehäuse eingelassen, es ist leicht zu ertasten. Oben befindet sich eine standardmäßige 3,5-mm-Audiobuchse für Kopfhörer oder ein Headset, links befindet sich eine Telefon-Ein/Aus-Taste. Es befindet sich weit entfernt vom Zeigefinger, sodass Sie jedes Mal danach greifen müssen, um die Hintergrundbeleuchtung zu aktivieren.

Auf der Rückseite befindet sich ein einteiliger Blitz, ein mit einem silbernen Ring umrahmtes Kameraauge und ein durch ein Metallgitter geschützter Lautsprecher. Das Objektiv ist fast in das Gehäuse eingelassen, aber das Glas kann dennoch Kratzer aufweisen.

Um den Deckel zu entfernen, muss er an der Kerbe an der Unterkante herausgehebelt werden. Oben links – microSD-Kartensteckplatz, rechts – SIM1 (2G/3G) und SIM2 (nur 2G).

Das Design des neuen Modells hat mir sehr gut gefallen, allein dafür kann ich eine hervorragende Bewertung abgeben.