Nokia Webbrowser S60 (OSS-Browser) im Test

Auf S60 3dEditionFeaturePack 1-Geräten wird die zweite Version des OSS-Browsers verwendet, es gibt viele Unterschiede zur ersten Version, daher haben wir dieses Material erweitert und ergänzt. Wenn Sie diesen Artikel also zum ersten Mal lesen, dann sollten Sie ganz von vorne anfangen, wenn Sie ihn schon gesehen haben oder die Möglichkeiten der ersten Version gut kennen, dann gehen Sie direkt zur Beschreibung der zweiten Version.< /p>

Die erste Version des OSS-Browsers

Nokia kooperiert bis vor kurzem aktiv mit Opera, die Browser dieser Firma waren standardmäßig in den meisten Smartphones installiert. Doch mit dem Erscheinen der Nseries beschloss Nokia, einen „eigenen“ Browser zu entwickeln, der der Lösung von Opera im Funktionsumfang überlegen sein sollte. Um das Rad nicht neu zu erfinden, hat sich Nokia entschieden, öffentlich verfügbare Komponenten im Rahmen von Open-Source-Projekten zu verwenden und daraus bereits eigene Ideen zusammengebaut. Die Browser-Engine ist der des Apple Safari Browsers weitestgehend ähnlich, außerdem werden eine Reihe weiterer offener Komponenten verwendet. Nokia hat eine API zur Verwaltung des Browsers hinzugefügt, einzelne Module hinzugefügt, die Schnittstelle vollständig entwickelt und in den Download-Manager integriert, der Teil des Betriebssystems ist.

Dieser Browser ist derzeit nur für Geräte mit Symbian 9 verfügbar, dh S60 3rd Edition. Bei einigen Modellen ist der Browser vorinstalliert, z. B. beim Nokia N80, einige haben den Standardbrowser S60, aber Sie können zusätzlich den OSS-Browser herunterladen (dies ist sein früherer Name, um ihn von dem auf Smartphones vorinstallierten Standardbrowser zu unterscheiden). . Die funktionale Überlegenheit des OSS-Browsers gegenüber dem "normalen" Browser steht außer Zweifel, schauen wir uns die Hauptmerkmale dieser Anwendung an. Davor versuche ich noch einmal, die Begrifflichkeiten zu klären. Aktuell entwickelt sich OSS zum Standardbrowser für S60-Geräte auf Symbian 9, zuvor war es namentlich gesondert von dem auf Geräten vorinstallierten Browser getrennt. In Zukunft wird dieser spezielle Browser verbessert und auf allen neuen S60-Geräten vorinstalliert.

Unterstützte Standards. Unterstützt HTML 4.01, CSS 1 und 2, RSS (erste Version), JavaScript 1.5. Die Integration mit dem Betriebssystem ist vollständig implementiert, der Browser kann mit VPN-Verbindungen arbeiten und unterstützt alle gängigen Verschlüsselungsschemata. Aufgrund der Implementierung von Plug-In-Modulen im Browser können Sie SWF-Dateien (Lite 1.1) anzeigen und alle Musikdateien unterstützter Formate auf Betriebssystemebene abspielen (beginnend mit WAV und MP3, endend mit eAAC +). Die Melodie wird nur für das geöffnete Fenster gespielt, wenn Sie in mehreren Fenstern arbeiten können, ist dies wichtig.

JavaScripts bietet volle Unterstützung für AJAX-Anwendungen, wodurch Sie mit vielen Netzwerkdiensten wie Google Maps arbeiten können.

Der Browser kann die folgenden Seiten-IDs verarbeiten:

  • http://
  • https://
  • Datei://
  • mailto:
  • rtsp
  • Telefon
  • wtai

Für die russische Sprache werden alle Kodierungen unterstützt, die Verfügbarkeit eines Sprachpakets hängt von der Firmware-Version des Smartphones selbst ab und nicht vom Browser. Dies muss verstanden werden, da für europäische Lieferungen die russische Sprache vollständig unterstützt wird, auch wenn es keine Lokalisierung der Schnittstelle gibt. Gleichzeitig kann die Unterstützung der russischen Sprache für den US-amerikanischen oder asiatischen Markt deaktiviert sein.

Die Bildschirmauflösung für den Browser spielt keine Rolle, er kann auf Geräten mit Bildschirmen mit 176 x 208 Pixeln sowie 320 x 240 Pixeln und 352 x 416 Pixeln funktionieren. Das Unternehmen betont, dass sich der Browser neben den angegebenen Auflösungen problemlos an jede andere Auflösung anpassen lässt, beispielsweise an eine Auflösung von 208 x 208 Pixel, wie beim Nokia 5500. Die Möglichkeit, im Querformat zu arbeiten, ist aber gegeben hängt vom Gerät ab, wenn es eine solche Möglichkeit hat, dann wird es im Browser sein. Es ist derzeit nicht möglich, die horizontale Anzeige von Seiten im Browser zu erzwingen.

Verbinden. In den Browsereinstellungen können Sie die Startseite sowie den Verbindungstyp und die spezifische Verbindung festlegen. Neben dem jetzt standardmäßigen GPRS-WAP, GRPS-Internet, 3G, und WLAN (WiFi-Verbindung, falls das Gerät damit ausgestattet ist). Zu den Nachteilen gehört, dass der Browser beim Start ohnehin dazu auffordert, die Verbindung zum Server zu bestätigen. Bei WLAN wird zusätzlich nach verfügbaren Netzwerken gesucht, was die Zugriffszeit erhöht.

Lesezeichen. Das Telefon kann eine unbegrenzte Anzahl von Lesezeichen speichern, ihre Anzahl hängt nur von der Menge des freien Speicherplatzes ab.

Das Lesezeichen hat einen Titel, der in der Liste sichtbar ist, seine Länge darf 50 Zeichen nicht überschreiten. Gleichzeitig darf die Seitenadresse 255 Zeichen nicht überschreiten (der Browser unterstützt Adressen mit bis zu 2048 Zeichen, kann sie aber nicht als Lesezeichen speichern).

Mit dem Lesezeichen-Manager können Sie Ordner erstellen und ausgewählte Lesezeichen dorthin verschieben, und Sie können damit auch alle gespeicherten Lesezeichen bearbeiten. Zu den Nachteilen gehört die Unfähigkeit, eine große Liste selektiv zu markieren (wählen Sie nur wenige Elemente aus), was für Nokia-Geräte im Allgemeinen typisch ist. Die vorhandene Lösung ist mittelmäßig und ziemlich arbeitsintensiv, führen Sie also keine Listen aus.

Der zweite Nachteil ist die Tatsache, dass es keine eingebaute Möglichkeit gibt, mit Lesezeichen zu arbeiten und eine Archivkopie davon zu erstellen. Nur wenn ein vollständiges Archiv des Telefonspeichers erstellt wird, wird die gesamte Liste der Lesezeichen gespeichert, es ist nicht möglich, ein separates Archiv nur für sie zu erstellen.

Sie können ein Lesezeichen als SMS-Nachricht an ein anderes Gerät senden, das Hinzufügen von Lesezeichen zu einer MMS-Nachricht oder E-Mail wird nicht unterstützt.

Automatische Lesezeichen oder adaptive Lesezeichen. Wenn Sie eine bestimmte Seite besuchen, merkt sich der Browser automatisch ihre Adresse und platziert sie in einer separaten Liste, Sie sehen sie als Ordner im Abschnitt Lesezeichen. Alle Seiten innerhalb derselben Website werden gespeichert, die Website wird als Ordner angezeigt. Wenn Sie sie öffnen, sehen Sie den Verlauf der Besuche. Die allgemeine Liste der adaptiven Lesezeichen ist nach der Häufigkeit des Besuchs einer bestimmten Ressource sortiert, diejenigen, die häufiger verwendet werden, werden nach oben verschoben. Gesondert stelle ich fest, dass nicht nur die von Ihnen manuell eingegebenen Adressen, sondern auch die Adressen, zu denen Sie über Hyperlinks gelangt sind, automatisch in die Liste eingetragen werden. Wenn während der Ausführung des Browsers ein Fehler aufgetreten ist und seine Arbeit beendet wurde, werden die automatischen Lesezeichen für die vergangene Sitzung nicht gespeichert, der Browser speichert sie nur, wenn die Anwendung im normalen Modus geschlossen wird.

Multi-Window-Oberfläche. Der Browser unterstützt bis zu 5 gleichzeitig geöffnete Fenster, Sie können zwischen ihnen über das Kontextmenü oder durch Drücken der Taste 5 wechseln, dann sehen Sie eine Liste aller Fenster. Zu den Nachteilen gehört, dass Sie einen Link nicht beliebig in einem neuen Fenster öffnen können. Das heißt, der Benutzer ist auf nur diejenigen Links beschränkt, die anfänglich in einem neuen Fenster geöffnet werden, was unbequem ist. Sie können den Link zunächst nicht einmal in einem neuen Fenster öffnen.

Jedes geöffnete Fenster hat seinen eigenen Besuchsverlauf, es überschneidet sich nicht mit anderen Fenstern.

In den Einstellungen können Sie die Pop-up-Blockierung festlegen, was interessant ist, da Sie damit lästige Werbung auf einer Reihe von Ressourcen vermeiden können.

Navigation, Zoom. Eine proprietäre Funktion des Browsers ist der Vorschaumodus für Minikartenseiten. Nachdem Sie die Seite geladen haben, kann der Browser Ihre Position darauf anzeigen (drücken Sie 8). Auf dem Bildschirm erscheint ein Rechteck, das die gesamte Seite zeigt und Ihre aktuelle Position anzeigt. Durch Bewegen der Navigationstaste oder des Joysticks können Sie sich schnell auf der gesamten Seite bewegen, in diesem Fall wird die Minikarte automatisch angezeigt, wenn sie nicht aufgerufen wurde.

Seiten-Thumbnails werden auch verwendet, um einen visuellen Verlauf des Besuchs für jedes geöffnete Fenster zu erstellen. Wenn Sie die Zurück-Taste auswählen, werden Ihnen die Seiten angezeigt, die Sie während der aktuellen Sitzung angesehen haben. Für diejenigen, die eine vertraute Liste von Seitennamen benötigen, haben die Entwickler diese Funktion beibehalten. Ein großer Nachteil des Verlaufs ist die Tatsache, dass das Zurückgehen auf die vorherige Seite oder mehrere Seiten zurück dazu führt, dass sowohl Text als auch Bilder vollständig geladen werden. Es gibt keine Einstellungen für die Verwendung des Browser-Cache, dies ist ein schwerwiegendes Minus, was zusätzlichen Verkehr für Sie bedeutet. Um Geld zu sparen, können Sie das Laden von Bildern jedoch deaktivieren, aber das ist nicht so interessant.

Nokia betont, dass dieser Browser Seiten genau so anzeigt, wie sie auf gewöhnlichen PCs verfügbar sind, was den Browser interessant macht. Es wäre jedoch naiv zu glauben, dass die Optimierung für den Handybildschirm nicht durchgeführt wurde. Es wird offiziell angegeben, dass die gleichzeitige Skalierung von Text und Bildern unterstützt wird. Standardmäßig erfolgt die Skalierung unter den Möglichkeiten des Bildschirms - dies sind 100 Prozent.Nirgendwo war eine Beschreibung des Algorithmus zu finden, wie der Browser die Seite skaliert, auf deren Grundlage er die am besten geeignete Größe auswählt. Aus persönlichen Beobachtungen schien der Algorithmus intelligent zu sein; für die meisten Seiten verschiedener Websites wird ein solcher Modus ausgewählt, sodass der Hauptinformationsblock nur auf dem Bildschirm platziert wird. Zum Beispiel haben wir auf mobile-review.com einen Navigationsblock auf der linken Seite der Seite und einen Newsfeed auf der rechten Seite. Das heißt, wertvolle Informationen für den Leser innerhalb einer einzigen Seite gehen genau in die Mitte. Auf diesem Block führt der Browser eine Skalierung durch, auf unserem Nokia N80 ist dies deutlich sichtbar. Dieser Ansatz ermöglicht es Ihnen, Artikel ohne horizontales Scrollen zu lesen, was praktisch ist.

Mit diesem Algorithmus können alle Informationen beim Laden einer Seite verschwinden (vor Ihnen befindet sich ein weißer Bildschirm mit einem Ladebalken oben und nichts weiter) und dann auf einer anderen Seite erscheinen Skala. Wenn der Benutzer in einem solchen Moment versucht, die Seite zu scrollen, die Taste in eine der Richtungen hält, dann sollte logischerweise eine Seitenkarte erscheinen. Da die Seite noch nicht einmal zu einem Viertel geladen ist, kann die Karte ihren Inhalt auch nicht darstellen. Im besten Fall sehen Sie eine weiße Minikartenseite, im schlimmsten Fall schließt sich der Browser und Sie müssen ihn erneut starten. Ein abnormales Herunterfahren des Browsers in solchen Situationen ist üblich, obwohl dies weitgehend von der Art der angezeigten Seiten abhängt.

Zoom ist mit 50, 75, 100 und 125 Prozent verfügbar. Der Browser merkt sich den letzten Wert, den Sie innerhalb einer einzelnen Sitzung ausgewählt haben. Das Umschalten des Maßstabs hat keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Browsers, es dauert nicht länger als eine, bei großen Seiten gelegentlich zwei Sekunden.

In den Einstellungen gibt es die Möglichkeit, die Skalierung nur für Text oder nur für Bilder zu ändern, sowohl in zunehmender als auch in abnehmender Richtung. Leider zeigt dies nicht den aktuellen Wert der ausgewählten Skala und deren Maximalwert an.

Der Benutzer hat die Möglichkeit, die Beschriftungen für die Tasten zu entfernen, diese Betriebsart wird als Vollbild bezeichnet.

Beim Navigieren auf der Seite wird ein Cursor verwendet, um Links und auszufüllende Felder wie Suchformulare oder Dropdown-Menüs auszuwählen. Zu den offensichtlichen Nachteilen dieser Navigationsform gehört die Unfähigkeit, kleine Links in einer Reihe von Foren auszuwählen. Wenn zum Beispiel nach dem Hauptlink für ein Thema Links zu einzelnen Seiten sind (das sind zum Beispiel Nummern von 2 bis 30), überspringt Nokia Web Browser diese einfach. Der Cursor bewegt sich, seine Bewegung ist größer als die Größe der Links auf dem Bildschirm. Sie müssen entweder den Cursor ein wenig über die Links bewegen, bis Sie zum richtigen Link gelangen, oder den Seitenzoom ändern, was nicht sehr interessant ist.

Als Navigationsmittel verspricht der Cursor interessanter zu sein als alles, was wir bisher gesehen haben. Das Konzept einer solchen Navigation ist auf Plattform 90, insbesondere Kommunikatoren von Nokia, gut entwickelt.

Wenn Sie eine Adresse eingeben, funktioniert die automatische Auswahl, d. h. der Browser bietet Optionen aus dem Speicher an, aus einer Liste von Seiten, die Sie bereits besucht haben. Es gibt keine automatische Ersetzung von Suffixen und Präfixen von Adressen.

Der Browser unterstützt Cookies, die es Ihnen ermöglichen, sich auf verschiedenen Seiten und Foren zu identifizieren und Ihre Passwörter nicht erneut einzugeben. Gleichzeitig müssen Sie bei Websites mit obligatorischer Passworteingabe und fehlenden Cookies jedes Mal Daten eingeben, Passwörter werden nicht im Browser gespeichert.

Nach Text suchen. Der Browser hat eine eingebaute Suchfunktion für Text auf einer geöffneten Seite. Sie müssen nur mit der Eingabe eines Wortes beginnen, da die Seite automatisch zum ersten Vorkommen des gesuchten Wortes gescrollt wird. Indem wir den Buchstaben A eingeben, springen wir zum ersten Buchstaben A auf der Seite. Die Suche funktioniert schnell und ohne großen Aufwand, mit vertikalen Klicks kann nach dem nächsten Vorkommen des eingegebenen Wortes gesucht werden (es wird übrigens im Text hervorgehoben).

Liste der Labels. Sie können die Liste der Verknüpfungen im Browser nicht neu zuweisen, sie sind vorinstalliert. Hier ist die vollständige Liste der Verknüpfungen:

0 - Beim Surfen bringt Sie das Drücken von 0 zurück zur Startseite oder Lesezeichenseite;
1 - Zeigt eine Liste mit Lesezeichen an;
2 - Suche nach Text auf einer geöffneten Seite;
3 - Zurück zur vorherigen Seite;
5 - Fensterliste;
8 - Seitenansichtsmodus mit Minikarte aktivieren;
9 - Aufruf der Adressleiste zur Eingabe eines Links;
* - Vergrößern;
# - Herauszoomen;
C - Schließt das aktuelle Fenster, wenn mehrere Fenster geöffnet sind.

Download-Manager. Der Download-Manager hängt stärker mit dem Betriebssystem als mit dem Browser zusammen, obwohl die Entwickler einen Zugang dazu geschaffen haben. Wenn Sie in einem Browserfenster auf einen Link klicken, der zu einer Datei führt, ermittelt das System den Dateityp. Wenn es sich um ein Programm handelt, wird die Installation nach dem Herunterladen automatisch gestartet. Wenn es sich um eine Multimediadatei handelt, sind Optionen möglich. So können Sie die Datei mit den integrierten Smartphone-Tools abspielen oder im Speicher speichern.

Zweite Version des OSS-Browsers

Die Geschwindigkeit der Entwicklung einer neuen Version des Browsers ist hoch, in 8 Monaten haben wir ein aktualisiertes Produkt mit einer Reihe von Verbesserungen erhalten, die es uns ermöglichen, die Änderungen als signifikant zu bezeichnen.

OSSBrowser 2.0 ist nur mit Smartphones verfügbar, die die dritte Ausgabe von FeaturePack 1 haben, dieser Browser ist der einzige, es gibt keine Mischung aus zwei verschiedenen Programmen mehr. Sie können den Browser nicht auf früheren Modellen installieren (z. B. auf einer sauberen dritten Edition). Der Hersteller verzichtete bewusst auf die Unterstützung älterer Modelle, da dies den Browser-Entwicklungszyklus und Kompatibilitätstests verlängern würde. Natürlich gefällt dieser Zustand den Benutzern nicht, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie ihn ändern können. Die Meinungen dazu können Sie im Nokia-Blog nachlesen, sie sind ziemlich einhellig.

WAP. In der ersten Version des Browsers gab es keine Unterstützung zum Anzeigen von WAP-Ressourcen, sowohl in der ersten als auch in der zweiten Version mussten Sie den integrierten, alten Browser verwenden. Die zweite Version unterstützt alle Standards, zusätzliche Programme sind nicht erforderlich.

Verbesserungen der Benutzeroberfläche haben sich auf die Unterstützung von Symbolen für Websites ausgewirkt, sie werden sowohl in Lesezeichen angezeigt, dh sie werden auf dem Gerät gespeichert, als auch im Verlauf der Besuche. Während der Navigation können Sie ein Panel aufrufen, das aus 4 Elementen besteht, indem Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm klicken, nämlich:

  • Häufig verwendete Links - eine Liste von Textlinks zu zuvor besuchten Ressourcen. Es funktioniert nicht nur innerhalb einer Sitzung, wenn der Browser geschlossen wird, dann wird diese Liste gespeichert.
  • Eine Minikarte anzeigen - keine Notwendigkeit, eine Verknüpfung zu verwenden oder die Seite zu scrollen, um die Minikarte aufzurufen, es ist praktisch.
  • Seite aktualisieren - aktuelle Seite neu laden.
  • In-Page-Suche – Sucht nach einem Wort oder Satz. Bei der Eingabe von Buchstaben wird das erste Wort mit seiner Kombination automatisch hervorgehoben. Research ist umständlich implementiert, es gibt keine Shortcuts, man muss das Menü benutzen, aus dem "Find the following" ausgewählt wird. Diese Einstellung muss verbessert werden, z. B. eine Zifferntastenkombination. Die einfache Suche kann nach E-Mail-Adresse, Text, Telefonnummern erfolgen.

Verbesserungen sollten wahrscheinlich darin bestehen, dass alle Links im Text, Bilder mit Links jetzt auf der Seite nicht nur mit dem Cursor, sondern auch mit einem Rahmen um sie herum hervorgehoben werden, das ist praktisch.

Öffnen eines Links in einem neuen Fenster. Der Benutzer kann zunächst nicht mehrere Fenster erstellen, aber Links können aus dem Menü verfolgt werden, dann wird es möglich, Seiten in einem neuen Fenster zu öffnen. Dies ist eine großartige Gelegenheit, gleichzeitig durch mehrere Ressourcen zu navigieren.

Der

Wechsel zwischen den Fenstern kann über die Taste "5" oder einen Menüpunkt erfolgen. Auf dem Bildschirm erscheinen oben die Registerkarten, horizontale Abweichungen, zwischen denen Sie wechseln können.

Bildschirmdrehung. Ähnlich wie bei den Eseries-Modellen, bei denen diese Funktion für alle Anwendungen implementiert ist, verfügt der Browser jetzt über einen Querformatmodus, wenn sich die Bildausrichtung von vertikal zu horizontal ändert. Diese Funktion ist nicht bei allen Modellen verfügbar, die auf FeaturePack 1 basieren.

Bilder anzeigen – ruft eine Liste mit Vorschaubildern der auf der aktuellen Seite präsentierten Bilder auf, jedes Bild kann einzeln betrachtet werden, ggf. speichern.

Autocomplete-Strings. Autocomplete-Strings wurde im Browser angezeigt, es ist nützlich, wenn Sie häufig einige Adressen eingeben.

Passwortmanager. Für einzelne Seiten ist es möglich, den Benutzernamen und das Passwort zu speichern und diese dann automatisch zu ersetzen. Dadurch wird die Browsererfahrung bei der Arbeit mit kostenlosen E-Mail-Clients im Internet erheblich verbessert.

Seiten für die spätere Offline-Anzeige speichern. Im Abschnitt Links befindet sich ein Ordner mit gespeicherten Seiten, von wo aus Sie sie aufrufen können, wenn Sie offline sind. Von den angenehmen Momenten ist es erwähnenswert, dass das Speichern recht schnell verläuft und die Textinformationen nicht verzerrt werden. Gleichzeitig bleiben das Design und die grafischen Elemente praktisch nicht erhalten, was das Erscheinungsbild solcher gespeicherter Seiten schlampig macht und sich vom Original unterscheidet. Vielleicht liegt das Nichtspeichern der Grafik daran, dass sonst die durchschnittliche Seitengröße 200-300 KB betragen würde, was für ein mobiles Gerät sehr viel ist.

RSS. Zusätzlich zur Unterstützung für RSS 1.0 und 2.0 gibt es Unterstützung für Atom-Feeds. Sie können das Aktualisierungsintervall für alle Kanäle festlegen, dann werden sie automatisch aktualisiert. Es erscheint logisch, die getrennte Aktualisierung von Kanälen und Einstellungen für sie zuzulassen.

Auf der Seite erkennt der Browser automatisch das Vorhandensein eines Kanals und bietet dann an, ihn zu abonnieren. Zu den Pluspunkten gehört die Tatsache, dass heruntergeladene Kanäle offline angesehen werden können.

Wir sind darauf gestoßen, dass RSS 2.0-Feeds oft nicht automatisch erkannt wurden, der Download-Manager startete. Nach dem Neustart des Browsers verschwand das Problem für eine Weile.

Flash. Der Browser unterstützt FlashLite 2.0, dies ist einer der Unterschiede in FeaturePack 1 und anscheinend eine der Einschränkungen, warum der Browser nicht auf frühere Geräte übertragen wird.

Link senden. Früher konnten Sie einen Link nur per Textnachricht teilen, die neue Version ermöglicht Ihnen das Senden mit jeder Methode, einschließlich Bluetooth.

Schlussfolgerungen

Die Geschwindigkeit des Browsers ist ziemlich hoch, Seiten werden ohne Probleme angezeigt, die Navigation ist ziemlich schnell. In der zweiten Version des Browsers wurde die Stabilität seiner Arbeit erheblich erhöht, was mit einer anderen Organisation des Dateicaches verbunden ist (dies ist das Verdienst von Feature Pack 1). Im Gegensatz zur ersten Version ist die Arbeit mit schweren, umfangreichen Seiten besser organisiert, der Prozentsatz an Fehlern ist extrem gering.

Für diejenigen, die normale Websites auf einem mobilen Gerät genauso anzeigen möchten wie auf einem Desktop-PC, ist dieser Browser der beste. Es wurde viel Arbeit an den Fehlern geleistet, und dieses Produkt übertrifft Opera 8.60 deutlich, es fehlt nur die Neuformatierung der Seite für die Bildschirmauflösung, außerdem gibt es keine benutzerdefinierten Verknüpfungen. Zu den möglichen praktischen Nachteilen gehört das vollständige Laden von Seiten, was zu Ausgaben für den Datenverkehr führt. Dies liegt jedoch an der Architektur des Programms, im Gegensatz zu Opera Mini, wo es einen Zwischenserver gibt, der Websites an die Bildschirmgröße des Geräts anpasst, wodurch die Download-Geschwindigkeit erhöht und der Datenverkehr reduziert wird. Andererseits wird der Bedarf für solche Transformationen in naher Zukunft minimal sein.

Nokia Webbrowser S60 (OSS-Browser) im Test

Auf S60 3dEditionFeaturePack 1-Geräten wird die zweite Version des OSS-Browsers verwendet, es gibt viele Unterschiede zur ersten Version, daher haben wir dieses Material erweitert und ergänzt. Wenn Sie diesen Artikel also zum ersten Mal lesen, dann sollten Sie ganz von vorne anfangen, wenn Sie ihn schon gesehen haben oder die Möglichkeiten der ersten Version gut kennen, dann gehen Sie direkt zur Beschreibung der zweiten Version.< /p>

Die erste Version des OSS-Browsers

Nokia kooperiert bis vor kurzem aktiv mit Opera, die Browser dieser Firma waren standardmäßig in den meisten Smartphones installiert. Doch mit dem Erscheinen der Nseries beschloss Nokia, einen „eigenen“ Browser zu entwickeln, der der Lösung von Opera im Funktionsumfang überlegen sein sollte. Um das Rad nicht neu zu erfinden, hat sich Nokia entschieden, öffentlich verfügbare Komponenten im Rahmen von Open-Source-Projekten zu verwenden und daraus bereits eigene Ideen zusammengebaut. Die Browser-Engine ist der des Apple Safari Browsers weitestgehend ähnlich, außerdem werden eine Reihe weiterer offener Komponenten verwendet. Nokia hat eine API zur Verwaltung des Browsers hinzugefügt, einzelne Module hinzugefügt, die Schnittstelle vollständig entwickelt und in den Download-Manager integriert, der Teil des Betriebssystems ist.

Dieser Browser ist derzeit nur für Geräte mit Symbian 9 verfügbar, dh S60 3rd Edition. Bei einigen Modellen ist der Browser vorinstalliert, z. B. beim Nokia N80, einige haben den Standardbrowser S60, aber Sie können zusätzlich den OSS-Browser herunterladen (dies ist sein früherer Name, um ihn von dem auf Smartphones vorinstallierten Standardbrowser zu unterscheiden). . Die funktionale Überlegenheit des OSS-Browsers gegenüber dem "normalen" Browser steht außer Zweifel, schauen wir uns die Hauptmerkmale dieser Anwendung an. Davor versuche ich noch einmal, die Begrifflichkeiten zu klären. Aktuell entwickelt sich OSS zum Standardbrowser für S60-Geräte auf Symbian 9, zuvor war es namentlich gesondert von dem auf Geräten vorinstallierten Browser getrennt. In Zukunft wird dieser spezielle Browser verbessert und auf allen neuen S60-Geräten vorinstalliert.

Unterstützte Standards. Unterstützt HTML 4.01, CSS 1 und 2, RSS (erste Version), JavaScript 1.5. Die Integration mit dem Betriebssystem ist vollständig implementiert, der Browser kann mit VPN-Verbindungen arbeiten und unterstützt alle gängigen Verschlüsselungsschemata. Aufgrund der Implementierung von Plug-In-Modulen im Browser können Sie SWF-Dateien (Lite 1.1) anzeigen und alle Musikdateien unterstützter Formate auf Betriebssystemebene abspielen (beginnend mit WAV und MP3, endend mit eAAC +). Die Melodie wird nur für das geöffnete Fenster gespielt, wenn Sie in mehreren Fenstern arbeiten können, ist dies wichtig.

JavaScripts bietet volle Unterstützung für AJAX-Anwendungen, wodurch Sie mit vielen Netzwerkdiensten wie Google Maps arbeiten können.

Der Browser kann die folgenden Seiten-IDs verarbeiten:

  • http://
  • https://
  • Datei://
  • mailto:
  • rtsp
  • Telefon
  • wtai

Für die russische Sprache werden alle Kodierungen unterstützt, die Verfügbarkeit eines Sprachpakets hängt von der Firmware-Version des Smartphones selbst ab und nicht vom Browser. Dies muss verstanden werden, da für europäische Lieferungen die russische Sprache vollständig unterstützt wird, auch wenn es keine Lokalisierung der Schnittstelle gibt. Gleichzeitig kann die Unterstützung der russischen Sprache für den US-amerikanischen oder asiatischen Markt deaktiviert sein.

Die Bildschirmauflösung für den Browser spielt keine Rolle, er kann auf Geräten mit Bildschirmen mit 176 x 208 Pixeln sowie 320 x 240 Pixeln und 352 x 416 Pixeln funktionieren. Das Unternehmen betont, dass sich der Browser neben den angegebenen Auflösungen problemlos an jede andere Auflösung anpassen lässt, beispielsweise an eine Auflösung von 208 x 208 Pixel, wie beim Nokia 5500. Die Möglichkeit, im Querformat zu arbeiten, ist aber gegeben hängt vom Gerät ab, wenn es eine solche Möglichkeit hat, dann wird es im Browser sein. Es ist derzeit nicht möglich, die horizontale Anzeige von Seiten im Browser zu erzwingen.

Verbinden. In den Browsereinstellungen können Sie die Startseite sowie den Verbindungstyp und die spezifische Verbindung festlegen. Neben dem jetzt standardmäßigen GPRS-WAP, GRPS-Internet, 3G, und WLAN (WiFi-Verbindung, falls das Gerät damit ausgestattet ist). Zu den Nachteilen gehört, dass der Browser beim Start ohnehin dazu auffordert, die Verbindung zum Server zu bestätigen. Bei WLAN wird zusätzlich nach verfügbaren Netzwerken gesucht, was die Zugriffszeit erhöht.

Lesezeichen. Das Telefon kann eine unbegrenzte Anzahl von Lesezeichen speichern, ihre Anzahl hängt nur von der Menge des freien Speicherplatzes ab.

Das Lesezeichen hat einen Titel, der in der Liste sichtbar ist, seine Länge darf 50 Zeichen nicht überschreiten. Gleichzeitig darf die Seitenadresse 255 Zeichen nicht überschreiten (der Browser unterstützt Adressen mit bis zu 2048 Zeichen, kann sie aber nicht als Lesezeichen speichern).

Mit dem Lesezeichen-Manager können Sie Ordner erstellen und ausgewählte Lesezeichen dorthin verschieben, und Sie können damit auch alle gespeicherten Lesezeichen bearbeiten. Zu den Nachteilen gehört die Unfähigkeit, eine große Liste selektiv zu markieren (wählen Sie nur wenige Elemente aus), was für Nokia-Geräte im Allgemeinen typisch ist. Die vorhandene Lösung ist mittelmäßig und ziemlich arbeitsintensiv, führen Sie also keine Listen aus.

Der zweite Nachteil ist die Tatsache, dass es keine eingebaute Möglichkeit gibt, mit Lesezeichen zu arbeiten und eine Archivkopie davon zu erstellen. Nur wenn ein vollständiges Archiv des Telefonspeichers erstellt wird, wird die gesamte Liste der Lesezeichen gespeichert, es ist nicht möglich, ein separates Archiv nur für sie zu erstellen.

Sie können ein Lesezeichen als SMS-Nachricht an ein anderes Gerät senden, das Hinzufügen von Lesezeichen zu einer MMS-Nachricht oder E-Mail wird nicht unterstützt.

Automatische Lesezeichen oder adaptive Lesezeichen. Wenn Sie eine bestimmte Seite besuchen, merkt sich der Browser automatisch ihre Adresse und platziert sie in einer separaten Liste, Sie sehen sie als Ordner im Abschnitt Lesezeichen. Alle Seiten innerhalb derselben Website werden gespeichert, die Website wird als Ordner angezeigt. Wenn Sie sie öffnen, sehen Sie den Verlauf der Besuche. Die allgemeine Liste der adaptiven Lesezeichen ist nach der Häufigkeit des Besuchs einer bestimmten Ressource sortiert, diejenigen, die häufiger verwendet werden, werden nach oben verschoben. Gesondert stelle ich fest, dass nicht nur die von Ihnen manuell eingegebenen Adressen, sondern auch die Adressen, zu denen Sie über Hyperlinks gelangt sind, automatisch in die Liste eingetragen werden. Wenn während der Ausführung des Browsers ein Fehler aufgetreten ist und seine Arbeit beendet wurde, werden die automatischen Lesezeichen für die vergangene Sitzung nicht gespeichert, der Browser speichert sie nur, wenn die Anwendung im normalen Modus geschlossen wird.

Multi-Window-Oberfläche. Der Browser unterstützt bis zu 5 gleichzeitig geöffnete Fenster, Sie können zwischen ihnen über das Kontextmenü oder durch Drücken der Taste 5 wechseln, dann sehen Sie eine Liste aller Fenster. Zu den Nachteilen gehört, dass Sie einen Link nicht beliebig in einem neuen Fenster öffnen können. Das heißt, der Benutzer ist auf nur diejenigen Links beschränkt, die anfänglich in einem neuen Fenster geöffnet werden, was unbequem ist. Sie können den Link zunächst nicht einmal in einem neuen Fenster öffnen.

Jedes geöffnete Fenster hat seinen eigenen Besuchsverlauf, es überschneidet sich nicht mit anderen Fenstern.

In den Einstellungen können Sie die Pop-up-Blockierung festlegen, was interessant ist, da Sie damit lästige Werbung auf einer Reihe von Ressourcen vermeiden können.

Navigation, Zoom. Eine proprietäre Funktion des Browsers ist der Vorschaumodus für Minikartenseiten. Nachdem Sie die Seite geladen haben, kann der Browser Ihre Position darauf anzeigen (drücken Sie 8). Auf dem Bildschirm erscheint ein Rechteck, das die gesamte Seite zeigt und Ihre aktuelle Position anzeigt. Durch Bewegen der Navigationstaste oder des Joysticks können Sie sich schnell auf der gesamten Seite bewegen, in diesem Fall wird die Minikarte automatisch angezeigt, wenn sie nicht aufgerufen wurde.

Seiten-Thumbnails werden auch verwendet, um einen visuellen Verlauf des Besuchs für jedes geöffnete Fenster zu erstellen. Wenn Sie die Zurück-Taste auswählen, werden Ihnen die Seiten angezeigt, die Sie während der aktuellen Sitzung angesehen haben. Für diejenigen, die eine vertraute Liste von Seitennamen benötigen, haben die Entwickler diese Funktion beibehalten. Ein großer Nachteil des Verlaufs ist die Tatsache, dass das Zurückgehen auf die vorherige Seite oder mehrere Seiten zurück dazu führt, dass sowohl Text als auch Bilder vollständig geladen werden. Es gibt keine Einstellungen für die Verwendung des Browser-Cache, dies ist ein schwerwiegendes Minus, was zusätzlichen Verkehr für Sie bedeutet. Um Geld zu sparen, können Sie das Laden von Bildern jedoch deaktivieren, aber das ist nicht so interessant.

Nokia betont, dass dieser Browser Seiten genau so anzeigt, wie sie auf gewöhnlichen PCs verfügbar sind, was den Browser interessant macht. Es wäre jedoch naiv zu glauben, dass die Optimierung für den Handybildschirm nicht durchgeführt wurde. Es wird offiziell angegeben, dass die gleichzeitige Skalierung von Text und Bildern unterstützt wird. Standardmäßig erfolgt die Skalierung unter den Möglichkeiten des Bildschirms - dies sind 100 Prozent.Nirgendwo war eine Beschreibung des Algorithmus zu finden, wie der Browser die Seite skaliert, auf deren Grundlage er die am besten geeignete Größe auswählt. Aus persönlichen Beobachtungen schien der Algorithmus intelligent zu sein; für die meisten Seiten verschiedener Websites wird ein solcher Modus ausgewählt, sodass der Hauptinformationsblock nur auf dem Bildschirm platziert wird. Zum Beispiel haben wir auf mobile-review.com einen Navigationsblock auf der linken Seite der Seite und einen Newsfeed auf der rechten Seite. Das heißt, wertvolle Informationen für den Leser innerhalb einer einzigen Seite gehen genau in die Mitte. Auf diesem Block führt der Browser eine Skalierung durch, auf unserem Nokia N80 ist dies deutlich sichtbar. Dieser Ansatz ermöglicht es Ihnen, Artikel ohne horizontales Scrollen zu lesen, was praktisch ist.

Mit diesem Algorithmus können alle Informationen beim Laden einer Seite verschwinden (vor Ihnen befindet sich ein weißer Bildschirm mit einem Ladebalken oben und nichts weiter) und dann auf einer anderen Seite erscheinen Skala. Wenn der Benutzer in einem solchen Moment versucht, die Seite zu scrollen, die Taste in eine der Richtungen hält, dann sollte logischerweise eine Seitenkarte erscheinen. Da die Seite noch nicht einmal zu einem Viertel geladen ist, kann die Karte ihren Inhalt auch nicht darstellen. Im besten Fall sehen Sie eine weiße Minikartenseite, im schlimmsten Fall schließt sich der Browser und Sie müssen ihn erneut starten. Ein abnormales Herunterfahren des Browsers in solchen Situationen ist üblich, obwohl dies weitgehend von der Art der angezeigten Seiten abhängt.

Zoom ist mit 50, 75, 100 und 125 Prozent verfügbar. Der Browser merkt sich den letzten Wert, den Sie innerhalb einer einzelnen Sitzung ausgewählt haben. Das Umschalten des Maßstabs hat keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Browsers, es dauert nicht länger als eine, bei großen Seiten gelegentlich zwei Sekunden.

In den Einstellungen gibt es die Möglichkeit, die Skalierung nur für Text oder nur für Bilder zu ändern, sowohl in zunehmender als auch in abnehmender Richtung. Leider zeigt dies nicht den aktuellen Wert der ausgewählten Skala und deren Maximalwert an.

Der Benutzer hat die Möglichkeit, die Beschriftungen für die Tasten zu entfernen, diese Betriebsart wird als Vollbild bezeichnet.

Beim Navigieren auf der Seite wird ein Cursor verwendet, um Links und auszufüllende Felder wie Suchformulare oder Dropdown-Menüs auszuwählen. Zu den offensichtlichen Nachteilen dieser Navigationsform gehört die Unfähigkeit, kleine Links in einer Reihe von Foren auszuwählen. Wenn zum Beispiel nach dem Hauptlink für ein Thema Links zu einzelnen Seiten sind (das sind zum Beispiel Nummern von 2 bis 30), überspringt Nokia Web Browser diese einfach. Der Cursor bewegt sich, seine Bewegung ist größer als die Größe der Links auf dem Bildschirm. Sie müssen entweder den Cursor ein wenig über die Links bewegen, bis Sie zum richtigen Link gelangen, oder den Seitenzoom ändern, was nicht sehr interessant ist.

Als Navigationsmittel verspricht der Cursor interessanter zu sein als alles, was wir bisher gesehen haben. Das Konzept einer solchen Navigation ist auf der Plattform 90, insbesondere Kommunikatoren von Nokia, gut entwickelt.

Wenn Sie eine Adresse eingeben, funktioniert die automatische Auswahl, d. h. der Browser bietet Optionen aus dem Speicher an, aus einer Liste von Seiten, die Sie bereits besucht haben. Es gibt keine automatische Ersetzung von Suffixen und Präfixen von Adressen.

Der Browser unterstützt Cookies, die es Ihnen ermöglichen, sich auf verschiedenen Seiten und Foren zu identifizieren und Ihre Passwörter nicht erneut einzugeben. Gleichzeitig müssen Sie bei Websites mit obligatorischer Passworteingabe und fehlenden Cookies jedes Mal Daten eingeben, Passwörter werden nicht im Browser gespeichert.

Nach Text suchen. Der Browser hat eine eingebaute Suchfunktion für Text auf einer geöffneten Seite. Sie müssen nur mit der Eingabe eines Wortes beginnen, da die Seite automatisch zum ersten Vorkommen des gesuchten Wortes gescrollt wird. Indem wir den Buchstaben A eingeben, springen wir zum ersten Buchstaben A auf der Seite. Die Suche funktioniert schnell und ohne großen Aufwand, mit vertikalen Klicks kann nach dem nächsten Vorkommen des eingegebenen Wortes gesucht werden (es wird übrigens im Text hervorgehoben).

Liste der Labels. Sie können die Liste der Verknüpfungen im Browser nicht neu zuweisen, sie sind vorinstalliert. Hier ist die vollständige Liste der Tastenkombinationen:

0 - Beim Surfen bringt Sie das Drücken von 0 zurück zur Startseite oder Lesezeichenseite;
1 - Zeigt eine Liste mit Lesezeichen an;
2 - Suche nach Text auf einer geöffneten Seite;
3 - Zurück zur vorherigen Seite;
5 - Fensterliste;
8 - Seitenansichtsmodus mit Minikarte aktivieren;
9 - Aufruf der Adressleiste zur Eingabe eines Links;
* - Vergrößern;
# - Herauszoomen;
C - Schließt das aktuelle Fenster, wenn mehrere Fenster geöffnet sind.

Download-Manager. Der Download-Manager hängt stärker mit dem Betriebssystem als mit dem Browser zusammen, obwohl die Entwickler einen Zugang dazu geschaffen haben. Wenn Sie in einem Browserfenster auf einen Link klicken, der zu einer Datei führt, ermittelt das System den Dateityp. Wenn es sich um ein Programm handelt, wird die Installation nach dem Herunterladen automatisch gestartet. Wenn es sich um eine Multimediadatei handelt, sind Optionen möglich. So können Sie die Datei mit den integrierten Smartphone-Tools abspielen oder im Speicher speichern.

Unterstützt mehrere gleichzeitige Downloads verschiedener Dateien, sie können im Hintergrund laufen, was ein großes Plus ist. Downloads können von einem unterbrochenen Punkt wiederhergestellt werden, dies ist die Resume-Funktion (der Server muss dies auch unterstützen). Zu den Nachteilen gehört die Unfähigkeit, die Liste der Downloads aus dem Browserfenster anzuzeigen, es gibt keine entsprechende Funktion. Das Beenden des Browsers unterbricht alle aktuellen Downloads, wenn Sie erneut eintreten, werden keine Popups angezeigt, die darauf hinweisen, dass die Dateien erfolgreich heruntergeladen wurden (tatsächlich werden sie gespeichert, aber Sie werden nichts davon wissen). Um die Liste im Browser zu sehen, starten Sie einfach einen neuen Download, dann sehen Sie alle heruntergeladenen Dateien. Die Integration des Downloadmanagers in den Browser ist mit aller Dringlichkeit erforderlich, gerade auf neuen Geräten gibt es hier noch viel Luft nach oben.

Web-Feeds. Der Browser unterstützt RSS-Feeds, auf einer Seite mit einem solchen Feed können Sie auf das Symbol klicken und der Link wird zum Menüpunkt Web-Feeds hinzugefügt. Dies ist der zweite Ordner in der Lesezeichenliste, direkt nach Auto.bookmarks. Sie können RSS-Feeds entweder abonnieren oder nicht, da sie nach dem ersten Betrachten automatisch zur Liste hinzugefügt werden. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Rezension war der Web Feeds-Client Version 3.

Zweite Version des OSS-Browsers

Die Geschwindigkeit der Entwicklung einer neuen Version des Browsers ist hoch, in 8 Monaten haben wir ein aktualisiertes Produkt mit einer Reihe von Verbesserungen erhalten, die es uns ermöglichen, die Änderungen als erheblich zu bezeichnen.

OSSBrowser 2.0 ist nur mit Smartphones verfügbar, die die dritte Ausgabe von FeaturePack 1 haben, dieser Browser ist der einzige, es gibt keine Mischung aus zwei verschiedenen Programmen mehr. Sie können den Browser nicht auf früheren Modellen installieren (z. B. auf einer sauberen dritten Edition). Der Hersteller verzichtete bewusst auf die Unterstützung älterer Modelle, da dies den Browser-Entwicklungszyklus und Kompatibilitätstests verlängern würde. Natürlich gefällt dieser Zustand den Benutzern nicht, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie ihn ändern können. Die Meinungen dazu können Sie im Nokia-Blog nachlesen, sie sind ziemlich einhellig.

WAP. In der ersten Version des Browsers gab es keine Unterstützung zum Anzeigen von WAP-Ressourcen, sowohl in der ersten als auch in der zweiten Version mussten Sie den integrierten, alten Browser verwenden. In der zweiten Version werden alle Standards unterstützt, zusätzliche Programme sind nicht erforderlich.

Verbesserungen der Benutzeroberfläche haben sich auf die Unterstützung von Symbolen für Websites ausgewirkt, sie werden sowohl in Lesezeichen angezeigt, dh sie werden auf dem Gerät gespeichert, als auch im Verlauf der Besuche. Während der Navigation können Sie ein Panel aufrufen, das aus 4 Elementen besteht, indem Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm klicken, nämlich:

  • Häufig verwendete Links - eine Liste von Textlinks zu zuvor besuchten Ressourcen. Es funktioniert nicht nur innerhalb einer Sitzung, wenn der Browser geschlossen wird, dann wird diese Liste gespeichert.
  • Eine Minikarte anzeigen - keine Notwendigkeit, eine Verknüpfung zu verwenden oder die Seite zu scrollen, um die Minikarte aufzurufen, es ist praktisch.
  • Seite aktualisieren - aktuelle Seite neu laden.
  • In-Page-Suche – Sucht nach einem Wort oder Satz. Bei der Eingabe von Buchstaben wird das erste Wort mit seiner Kombination automatisch hervorgehoben. Research ist umständlich implementiert, es gibt keine Shortcuts, man muss das Menü benutzen, aus dem "Find the following" ausgewählt wird. Diese Einstellung muss verbessert werden, z. B. eine Zifferntastenkombination. Die einfache Suche kann nach E-Mail-Adresse, Text, Telefonnummern erfolgen.

Verbesserungen sollten wahrscheinlich darin bestehen, dass alle Links im Text, Bilder mit Links jetzt auf der Seite nicht nur mit dem Cursor, sondern auch mit einem Rahmen um sie herum hervorgehoben werden, das ist praktisch.

Öffnen eines Links in einem neuen Fenster. Der Benutzer kann zunächst nicht mehrere Fenster erstellen, aber Links können aus dem Menü verfolgt werden, dann wird es möglich, Seiten in einem neuen Fenster zu öffnen. Dies ist eine großartige Gelegenheit, gleichzeitig durch mehrere Ressourcen zu navigieren.

Der

Wechsel zwischen den Fenstern kann über die Taste "5" oder einen Menüpunkt erfolgen. Auf dem Bildschirm erscheinen oben die Registerkarten, horizontale Abweichungen, zwischen denen Sie wechseln können.

Bildschirmdrehung. Ähnlich wie bei den Eseries-Modellen, bei denen diese Funktion für alle Anwendungen implementiert ist, verfügt der Browser jetzt über einen Querformatmodus, wenn sich die Bildausrichtung von vertikal zu horizontal ändert. Diese Funktion ist nicht bei allen Modellen verfügbar, die auf FeaturePack 1 basieren.

Bilder anzeigen – ruft eine Liste mit Vorschaubildern der auf der aktuellen Seite präsentierten Bilder auf, jedes Bild kann einzeln betrachtet werden, ggf. speichern.

Autocomplete-Strings. Autocomplete-Strings wurde im Browser angezeigt, es ist nützlich, wenn Sie häufig einige Adressen eingeben.

Passwortmanager. Für einzelne Seiten ist es möglich, den Benutzernamen und das Passwort zu speichern und diese dann automatisch zu ersetzen. Dadurch wird die Browsererfahrung bei der Arbeit mit kostenlosen E-Mail-Clients im Internet erheblich verbessert.

Seiten für die spätere Offline-Anzeige speichern. Im Abschnitt Links befindet sich ein Ordner mit gespeicherten Seiten, von wo aus Sie sie aufrufen können, wenn Sie offline sind. Von den angenehmen Momenten ist es erwähnenswert, dass das Speichern recht schnell verläuft und die Textinformationen nicht verzerrt werden. Gleichzeitig bleiben das Design und die grafischen Elemente praktisch nicht erhalten, was das Erscheinungsbild solcher gespeicherter Seiten schlampig macht und sich vom Original unterscheidet. Vielleicht liegt das Nichtspeichern der Grafik daran, dass sonst die durchschnittliche Seitengröße 200-300 KB betragen würde, was für ein mobiles Gerät sehr viel ist.

RSS. Zusätzlich zur Unterstützung für RSS 1.0 und 2.0 gibt es Unterstützung für Atom-Feeds. Sie können das Aktualisierungsintervall für alle Kanäle festlegen, dann werden sie automatisch aktualisiert. Es erscheint logisch, die getrennte Aktualisierung von Kanälen und Einstellungen für sie zuzulassen.

Auf der Seite erkennt der Browser automatisch das Vorhandensein eines Kanals und bietet dann an, ihn zu abonnieren. Zu den Pluspunkten gehört die Tatsache, dass heruntergeladene Kanäle offline angesehen werden können.

Wir sind darauf gestoßen, dass RSS 2.0-Feeds oft nicht automatisch erkannt wurden, der Download-Manager startete. Nach dem Neustart des Browsers verschwand das Problem für eine Weile.

Flash. Der Browser unterstützt FlashLite 2.0, dies ist einer der Unterschiede in FeaturePack 1 und anscheinend eine der Einschränkungen, warum der Browser nicht auf frühere Geräte übertragen wird.

Link senden. Früher konnten Sie einen Link nur per Textnachricht teilen, die neue Version ermöglicht Ihnen das Senden mit jeder Methode, einschließlich Bluetooth.

Schlussfolgerungen

Die Geschwindigkeit des Browsers ist ziemlich hoch, Seiten werden ohne Probleme angezeigt, die Navigation ist ziemlich schnell. In der zweiten Version des Browsers wurde die Stabilität seiner Arbeit erheblich erhöht, was mit einer anderen Organisation des Dateicaches verbunden ist (dies ist das Verdienst von Feature Pack 1). Im Gegensatz zur ersten Version ist die Arbeit mit schweren, umfangreichen Seiten besser organisiert, der Prozentsatz an Fehlern ist extrem gering.

Für diejenigen, die normale Websites auf einem mobilen Gerät genauso anzeigen möchten wie auf einem Desktop-PC, ist dieser Browser der beste. Es wurde viel Arbeit an den Fehlern geleistet, und dieses Produkt übertrifft Opera 8.60 deutlich, es fehlt nur die Neuformatierung der Seite für die Bildschirmauflösung, außerdem gibt es keine benutzerdefinierten Verknüpfungen. Zu den möglichen praktischen Nachteilen gehört das vollständige Laden von Seiten, was zu Ausgaben für den Datenverkehr führt. Dies liegt jedoch an der Architektur des Programms, im Gegensatz zu Opera Mini, wo es einen Zwischenserver gibt, der Websites an die Bildschirmgröße des Geräts anpasst, wodurch die Download-Geschwindigkeit erhöht und der Datenverkehr reduziert wird. Andererseits wird der Bedarf für solche Transformationen in naher Zukunft minimal sein.

Nokia Webbrowser S60 (OSS-Browser) im Test

Auf S60 3dEditionFeaturePack 1-Geräten wird die zweite Version des OSS-Browsers verwendet, es gibt viele Unterschiede zur ersten Version, daher haben wir dieses Material erweitert und ergänzt. Wenn Sie diesen Artikel also zum ersten Mal lesen, dann sollten Sie ganz von vorne anfangen, wenn Sie ihn schon gesehen haben oder die Möglichkeiten der ersten Version gut kennen, dann gehen Sie direkt zur Beschreibung der zweiten Version.< /p>

Die erste Version des OSS-Browsers

Nokia kooperiert bis vor kurzem aktiv mit Opera, die Browser dieser Firma waren standardmäßig in den meisten Smartphones installiert. Doch mit dem Erscheinen der Nseries beschloss Nokia, einen „eigenen“ Browser zu entwickeln, der der Lösung von Opera im Funktionsumfang überlegen sein sollte. Um das Rad nicht neu zu erfinden, hat sich Nokia entschieden, öffentlich verfügbare Komponenten im Rahmen von Open-Source-Projekten zu verwenden und daraus bereits eigene Ideen zusammengebaut. Die Browser-Engine ist der des Apple Safari Browsers weitestgehend ähnlich, außerdem werden eine Reihe weiterer offener Komponenten verwendet. Nokia hat eine API zur Verwaltung des Browsers hinzugefügt, einzelne Module hinzugefügt, die Schnittstelle vollständig entwickelt und in den Download-Manager integriert, der Teil des Betriebssystems ist.

Dieser Browser ist derzeit nur für Geräte mit Symbian 9 verfügbar, dh S60 3rd Edition. Bei einigen Modellen ist der Browser vorinstalliert, z. B. beim Nokia N80, einige haben den Standardbrowser S60, aber Sie können zusätzlich den OSS-Browser herunterladen (dies ist sein früherer Name, um ihn von dem auf Smartphones vorinstallierten Standardbrowser zu unterscheiden). . Die funktionale Überlegenheit des OSS-Browsers gegenüber dem "normalen" Browser steht außer Zweifel, schauen wir uns die Hauptmerkmale dieser Anwendung an. Davor versuche ich noch einmal, die Begrifflichkeiten zu klären. Aktuell entwickelt sich OSS zum Standardbrowser für S60-Geräte auf Symbian 9, zuvor war es namentlich gesondert von dem auf Geräten vorinstallierten Browser getrennt. In Zukunft wird dieser spezielle Browser verbessert und auf allen neuen S60-Geräten vorinstalliert.

Unterstützte Standards. Unterstützt HTML 4.01, CSS 1 und 2, RSS (erste Version), JavaScript 1.5. Die Integration mit dem Betriebssystem ist vollständig implementiert, der Browser kann mit VPN-Verbindungen arbeiten und unterstützt alle gängigen Verschlüsselungsschemata. Aufgrund der Implementierung von Plug-In-Modulen im Browser können Sie SWF-Dateien (Lite 1.1) anzeigen und alle Musikdateien unterstützter Formate auf Betriebssystemebene abspielen (beginnend mit WAV und MP3, endend mit eAAC +). Die Melodie wird nur für das geöffnete Fenster gespielt, wenn Sie in mehreren Fenstern arbeiten können, ist dies wichtig.

JavaScripts bietet volle Unterstützung für AJAX-Anwendungen, wodurch Sie mit vielen Netzwerkdiensten wie Google Maps arbeiten können.

Der Browser kann die folgenden Seiten-IDs verarbeiten:

  • http://
  • https://
  • Datei://
  • mailto:
  • rtsp
  • Telefon
  • wtai

Für die russische Sprache werden alle Kodierungen unterstützt, die Verfügbarkeit eines Sprachpakets hängt von der Firmware-Version des Smartphones selbst ab und nicht vom Browser. Dies muss verstanden werden, da für europäische Lieferungen die russische Sprache vollständig unterstützt wird, auch wenn es keine Lokalisierung der Schnittstelle gibt. Gleichzeitig kann die Unterstützung der russischen Sprache für den US-amerikanischen oder asiatischen Markt deaktiviert sein.

Die Bildschirmauflösung für den Browser spielt keine Rolle, er kann auf Geräten mit Bildschirmen mit 176 x 208 Pixeln sowie 320 x 240 Pixeln und 352 x 416 Pixeln funktionieren. Das Unternehmen betont, dass sich der Browser neben den angegebenen Auflösungen problemlos an jede andere Auflösung anpassen lässt, beispielsweise an eine Auflösung von 208 x 208 Pixel, wie beim Nokia 5500. Die Möglichkeit, im Querformat zu arbeiten, ist aber gegeben hängt vom Gerät ab, wenn es eine solche Möglichkeit hat, dann wird es im Browser sein. Es ist derzeit nicht möglich, die horizontale Anzeige von Seiten im Browser zu erzwingen.

Verbinden. In den Browsereinstellungen können Sie die Startseite sowie den Verbindungstyp und die spezifische Verbindung festlegen. Neben dem jetzt standardmäßigen GPRS-WAP, GRPS-Internet, 3G, und WLAN (WiFi-Verbindung, falls das Gerät damit ausgestattet ist). Zu den Nachteilen gehört, dass der Browser beim Start ohnehin dazu auffordert, die Verbindung zum Server zu bestätigen. Bei WLAN wird zusätzlich nach verfügbaren Netzwerken gesucht, was die Zugriffszeit erhöht.

Lesezeichen. Das Telefon kann eine unbegrenzte Anzahl von Lesezeichen speichern, ihre Anzahl hängt nur von der Menge des freien Speicherplatzes ab.

Das Lesezeichen hat einen Titel, der in der Liste sichtbar ist, seine Länge darf 50 Zeichen nicht überschreiten. Gleichzeitig darf die Seitenadresse 255 Zeichen nicht überschreiten (der Browser unterstützt Adressen mit bis zu 2048 Zeichen, kann sie aber nicht als Lesezeichen speichern).

Mit dem Lesezeichen-Manager können Sie Ordner erstellen und ausgewählte Lesezeichen dorthin verschieben, und Sie können damit auch alle gespeicherten Lesezeichen bearbeiten. Zu den Nachteilen gehört die Unfähigkeit, eine große Liste selektiv zu markieren (wählen Sie nur wenige Elemente aus), was für Nokia-Geräte im Allgemeinen typisch ist. Die vorhandene Lösung ist mittelmäßig und ziemlich arbeitsintensiv, führen Sie also keine Listen aus.

Der zweite Nachteil ist die Tatsache, dass es keine eingebaute Möglichkeit gibt, mit Lesezeichen zu arbeiten und eine Archivkopie davon zu erstellen. Nur wenn ein vollständiges Archiv des Telefonspeichers erstellt wird, wird die gesamte Liste der Lesezeichen gespeichert, es ist nicht möglich, ein separates Archiv nur für sie zu erstellen.

Sie können ein Lesezeichen als SMS-Nachricht an ein anderes Gerät senden, das Hinzufügen von Lesezeichen zu einer MMS-Nachricht oder E-Mail wird nicht unterstützt.

Automatische Lesezeichen oder adaptive Lesezeichen. Wenn Sie eine bestimmte Seite besuchen, merkt sich der Browser automatisch ihre Adresse und platziert sie in einer separaten Liste, Sie sehen sie als Ordner im Abschnitt Lesezeichen. Alle Seiten innerhalb derselben Website werden gespeichert, die Website wird als Ordner angezeigt. Wenn Sie sie öffnen, sehen Sie den Verlauf der Besuche. Die allgemeine Liste der adaptiven Lesezeichen ist nach der Häufigkeit des Besuchs einer bestimmten Ressource sortiert, diejenigen, die häufiger verwendet werden, werden nach oben verschoben. Gesondert stelle ich fest, dass nicht nur die von Ihnen manuell eingegebenen Adressen, sondern auch die Adressen, zu denen Sie über Hyperlinks gelangt sind, automatisch in die Liste eingetragen werden. Wenn während der Ausführung des Browsers ein Fehler aufgetreten ist und seine Arbeit beendet wurde, werden die automatischen Lesezeichen für die vergangene Sitzung nicht gespeichert, der Browser speichert sie nur, wenn die Anwendung im normalen Modus geschlossen wird.

Multi-Window-Oberfläche. Der Browser unterstützt bis zu 5 gleichzeitig geöffnete Fenster, Sie können zwischen ihnen über das Kontextmenü oder durch Drücken der Taste 5 wechseln, dann sehen Sie eine Liste aller Fenster. Zu den Nachteilen gehört, dass Sie einen Link nicht beliebig in einem neuen Fenster öffnen können. Das heißt, der Benutzer ist auf nur diejenigen Links beschränkt, die anfänglich in einem neuen Fenster geöffnet werden, was unbequem ist. Sie können den Link zunächst nicht einmal in einem neuen Fenster öffnen.

Jedes geöffnete Fenster hat seinen eigenen Besuchsverlauf, es überschneidet sich nicht mit anderen Fenstern.

In den Einstellungen können Sie die Pop-up-Blockierung festlegen, was interessant ist, da Sie damit lästige Werbung auf einer Reihe von Ressourcen vermeiden können.

Navigation, Zoom. Eine proprietäre Funktion des Browsers ist der Vorschaumodus für Minikartenseiten. Nachdem Sie die Seite geladen haben, kann der Browser Ihre Position darauf anzeigen (drücken Sie 8). Auf dem Bildschirm erscheint ein Rechteck, das die gesamte Seite zeigt und Ihre aktuelle Position anzeigt. Durch Bewegen der Navigationstaste oder des Joysticks können Sie sich schnell auf der gesamten Seite bewegen, in diesem Fall wird die Minikarte automatisch angezeigt, wenn sie nicht aufgerufen wurde.

Seiten-Thumbnails werden auch verwendet, um einen visuellen Verlauf des Besuchs für jedes geöffnete Fenster zu erstellen. Wenn Sie die Zurück-Taste auswählen, werden Ihnen die Seiten angezeigt, die Sie während der aktuellen Sitzung angesehen haben. Für diejenigen, die eine vertraute Liste von Seitennamen benötigen, haben die Entwickler diese Funktion beibehalten. Ein großer Nachteil des Verlaufs ist die Tatsache, dass das Zurückgehen auf die vorherige Seite oder mehrere Seiten zurück dazu führt, dass sowohl Text als auch Bilder vollständig geladen werden. Es gibt keine Einstellungen für die Verwendung des Browser-Cache, dies ist ein schwerwiegendes Minus, was zusätzlichen Verkehr für Sie bedeutet. Um Geld zu sparen, kann man allerdings das Laden von Bildern deaktivieren, was aber nicht so interessant ist.

Nokia betont, dass dieser Browser Seiten genau so anzeigt, wie sie auf gewöhnlichen PCs verfügbar sind, was den Browser interessant macht. Es wäre jedoch naiv zu glauben, dass die Optimierung für den Handybildschirm nicht durchgeführt wurde. Es wird offiziell angegeben, dass die gleichzeitige Skalierung von Text und Bildern unterstützt wird. Standardmäßig erfolgt die Skalierung unter den Möglichkeiten des Bildschirms - dies sind 100 Prozent.Nirgendwo war eine Beschreibung des Algorithmus zu finden, wie der Browser die Seite skaliert, auf deren Grundlage er die am besten geeignete Größe auswählt. Aus persönlichen Beobachtungen schien der Algorithmus intelligent zu sein; für die meisten Seiten verschiedener Websites wird ein solcher Modus ausgewählt, sodass der Hauptinformationsblock nur auf dem Bildschirm platziert wird. Zum Beispiel haben wir auf mobile-review.com einen Navigationsblock auf der linken Seite der Seite und einen Newsfeed auf der rechten Seite. Das heißt, wertvolle Informationen für den Leser innerhalb einer einzigen Seite gehen genau in die Mitte. Auf diesem Block führt der Browser eine Skalierung durch, auf unserem Nokia N80 ist dies deutlich sichtbar. Dieser Ansatz ermöglicht es Ihnen, Artikel ohne horizontales Scrollen zu lesen, was praktisch ist.

Mit diesem Algorithmus können alle Informationen beim Laden einer Seite verschwinden (vor Ihnen befindet sich ein weißer Bildschirm mit einem Ladebalken oben und nichts weiter) und dann auf einer anderen Seite erscheinen Skala. Wenn der Benutzer in einem solchen Moment versucht, die Seite zu scrollen, die Taste in eine der Richtungen hält, dann sollte logischerweise eine Seitenkarte erscheinen. Da die Seite noch nicht einmal zu einem Viertel geladen ist, kann die Karte ihren Inhalt auch nicht darstellen. Im besten Fall sehen Sie eine weiße Minikartenseite, im schlimmsten Fall schließt sich der Browser und Sie müssen ihn erneut starten. Ein abnormales Herunterfahren des Browsers in solchen Situationen ist üblich, obwohl dies weitgehend von der Art der angezeigten Seiten abhängt.

Zoom ist mit 50, 75, 100 und 125 Prozent verfügbar. Der Browser merkt sich den letzten Wert, den Sie innerhalb einer einzelnen Sitzung ausgewählt haben. Das Umschalten des Maßstabs hat keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Browsers, es dauert nicht länger als eine, bei großen Seiten gelegentlich zwei Sekunden.

In den Einstellungen gibt es die Möglichkeit, die Skalierung nur für Text oder nur für Bilder zu ändern, sowohl in zunehmender als auch in abnehmender Richtung. Leider zeigt dies nicht den aktuellen Wert der ausgewählten Skala und deren Maximalwert an.

Der Benutzer hat die Möglichkeit, die Beschriftungen für die Tasten zu entfernen, diese Betriebsart wird als Vollbild bezeichnet.

Beim Navigieren auf der Seite wird ein Cursor verwendet, um Links und auszufüllende Felder wie Suchformulare oder Dropdown-Menüs auszuwählen. Zu den offensichtlichen Nachteilen dieser Navigationsform gehört die Unfähigkeit, kleine Links in einer Reihe von Foren auszuwählen. Wenn zum Beispiel nach dem Hauptlink für ein Thema Links zu einzelnen Seiten sind (das sind zum Beispiel Nummern von 2 bis 30), überspringt Nokia Web Browser diese einfach. Der Cursor bewegt sich, seine Bewegung ist größer als die Größe der Links auf dem Bildschirm. Sie müssen entweder den Cursor ein wenig über die Links bewegen, bis Sie zum richtigen Link gelangen, oder den Seitenzoom ändern, was nicht sehr interessant ist.

Als Navigationsmittel verspricht der Cursor interessanter zu sein als alles, was wir bisher gesehen haben. Das Konzept einer solchen Navigation ist auf Plattform 90, insbesondere Kommunikatoren von Nokia, gut entwickelt.

Wenn Sie eine Adresse eingeben, funktioniert die automatische Auswahl, d. h. der Browser bietet Optionen aus dem Speicher an, aus einer Liste von Seiten, die Sie bereits besucht haben. Es gibt keine automatische Ersetzung von Suffixen und Präfixen von Adressen.

Der Browser unterstützt Cookies, die es Ihnen ermöglichen, sich auf verschiedenen Seiten und Foren zu identifizieren und Ihre Passwörter nicht erneut einzugeben. Gleichzeitig müssen Sie bei Websites mit obligatorischer Passworteingabe und fehlenden Cookies jedes Mal Daten eingeben, Passwörter werden nicht im Browser gespeichert.

Nach Text suchen. Der Browser hat eine eingebaute Suchfunktion für Text auf einer geöffneten Seite. Sie müssen nur mit der Eingabe eines Wortes beginnen, da die Seite automatisch zum ersten Vorkommen des gesuchten Wortes gescrollt wird. Indem wir den Buchstaben A eingeben, springen wir zum ersten Buchstaben A auf der Seite. Die Suche funktioniert schnell und ohne großen Aufwand, mit vertikalen Klicks kann nach dem nächsten Vorkommen des eingegebenen Wortes gesucht werden (es wird übrigens im Text hervorgehoben).

Liste der Labels. Sie können die Liste der Verknüpfungen im Browser nicht neu zuweisen, sie sind vorinstalliert. Hier ist die vollständige Liste der Verknüpfungen:

0 - Beim Surfen bringt Sie das Drücken von 0 zurück zur Startseite oder Lesezeichenseite;
1 - Zeigt eine Liste mit Lesezeichen an;
2 - Suche nach Text auf einer geöffneten Seite;
3 - Zurück zur vorherigen Seite;
5 - Fensterliste;
8 - Seitenansichtsmodus mit Minikarte aktivieren;
9 - Aufruf der Adressleiste zur Eingabe eines Links;
* - Vergrößern;
# - Herauszoomen;
C - Schließt das aktuelle Fenster, wenn mehrere Fenster geöffnet sind.

Download-Manager. Der Download-Manager hängt stärker mit dem Betriebssystem als mit dem Browser zusammen, obwohl die Entwickler einen Zugang dazu geschaffen haben. Wenn Sie in einem Browserfenster auf einen Link klicken, der zu einer Datei führt, ermittelt das System den Dateityp. Wenn es sich um ein Programm handelt, wird die Installation nach dem Herunterladen automatisch gestartet. Wenn es sich um eine Multimediadatei handelt, sind Optionen möglich. So können Sie die Datei mit den integrierten Smartphone-Tools abspielen oder im Speicher speichern.

Unterstützt mehrere gleichzeitige Downloads verschiedener Dateien, sie können im Hintergrund laufen, was ein großes Plus ist. Downloads können von einem unterbrochenen Punkt wiederhergestellt werden, dies ist die Resume-Funktion (der Server muss dies auch unterstützen). Zu den Nachteilen gehört die Unfähigkeit, die Liste der Downloads aus dem Browserfenster anzuzeigen, es gibt keine entsprechende Funktion. Das Beenden des Browsers unterbricht alle aktuellen Downloads, wenn Sie erneut eintreten, werden keine Popups angezeigt, die darauf hinweisen, dass die Dateien erfolgreich heruntergeladen wurden (tatsächlich werden sie gespeichert, aber Sie werden nichts davon wissen). Um die Liste im Browser zu sehen, starten Sie einfach einen neuen Download, dann sehen Sie alle heruntergeladenen Dateien. Die Integration des Downloadmanagers in den Browser ist mit aller Dringlichkeit erforderlich, gerade auf neuen Geräten gibt es hier noch viel Luft nach oben.

Web-Feeds. Der Browser unterstützt RSS-Feeds, auf einer Seite mit einem solchen Feed können Sie auf das Symbol klicken und der Link wird zum Menüpunkt Web-Feeds hinzugefügt. Dies ist der zweite Ordner in der Lesezeichenliste, direkt nach Auto.bookmarks. Sie können RSS-Feeds entweder abonnieren oder nicht, da sie nach dem ersten Betrachten automatisch zur Liste hinzugefügt werden. Zum Zeitpunkt des Schreibens der Rezension war die Version des Web Feeds-Clients die dritte.

Zweite Version des OSS-Browsers

Die Geschwindigkeit der Entwicklung einer neuen Version des Browsers ist hoch, in 8 Monaten haben wir ein aktualisiertes Produkt mit einer Reihe von Verbesserungen erhalten, die es uns ermöglichen, die Änderungen als erheblich zu bezeichnen.

OSSBrowser 2.0 ist nur mit Smartphones verfügbar, die die dritte Ausgabe von FeaturePack 1 haben, dieser Browser ist der einzige, es gibt keine Mischung aus zwei verschiedenen Programmen mehr. Sie können den Browser nicht auf früheren Modellen installieren (z. B. auf einer sauberen dritten Edition). Der Hersteller verzichtete bewusst auf die Unterstützung älterer Modelle, da dies den Browser-Entwicklungszyklus und Kompatibilitätstests verlängern würde. Natürlich gefällt dieser Zustand den Benutzern nicht, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie ihn ändern können. Die Meinungen dazu können Sie im Nokia-Blog nachlesen, sie sind ziemlich einhellig.

WAP. In der ersten Version des Browsers gab es keine Unterstützung zum Anzeigen von WAP-Ressourcen, sowohl in der ersten als auch in der zweiten Version mussten Sie den integrierten, alten Browser verwenden. In der zweiten Version werden alle Standards unterstützt, zusätzliche Programme sind nicht erforderlich.

Verbesserungen der Benutzeroberfläche haben sich auf die Unterstützung von Symbolen für Websites ausgewirkt, sie werden sowohl in Lesezeichen angezeigt, dh sie werden auf dem Gerät gespeichert, als auch im Verlauf der Besuche. Während der Navigation können Sie ein Panel aufrufen, das aus 4 Elementen besteht, indem Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm klicken, nämlich:

  • Häufig verwendete Links - eine Liste von Textlinks zu zuvor besuchten Ressourcen. Es funktioniert nicht nur innerhalb einer Sitzung, wenn der Browser geschlossen wird, dann wird diese Liste gespeichert.
  • Eine Minikarte anzeigen - keine Notwendigkeit, eine Verknüpfung zu verwenden oder die Seite zu scrollen, um die Minikarte aufzurufen, es ist praktisch.
  • Seite aktualisieren - aktuelle Seite neu laden.
  • In-Page-Suche – Sucht nach einem Wort oder Satz. Bei der Eingabe von Buchstaben wird das erste Wort mit seiner Kombination automatisch hervorgehoben. Research ist umständlich implementiert, es gibt keine Shortcuts, man muss das Menü benutzen, aus dem "Find the following" ausgewählt wird. Diese Einstellung muss verbessert werden, z. B. eine Zifferntastenkombination. Die einfache Suche kann nach E-Mail-Adresse, Text, Telefonnummern erfolgen.

Verbesserungen sollten wahrscheinlich darin bestehen, dass alle Links im Text, Bilder mit Links jetzt auf der Seite nicht nur mit dem Cursor, sondern auch mit einem Rahmen um sie herum hervorgehoben werden, das ist praktisch.

Öffnen eines Links in einem neuen Fenster. Der Benutzer kann zunächst nicht mehrere Fenster erstellen, aber Links können aus dem Menü verfolgt werden, dann wird es möglich, Seiten in einem neuen Fenster zu öffnen. Dies ist eine großartige Gelegenheit, gleichzeitig durch mehrere Ressourcen zu navigieren.

Der

Wechsel zwischen den Fenstern kann über die Taste "5" oder einen Menüpunkt erfolgen. Auf dem Bildschirm erscheinen oben die Registerkarten, horizontale Abweichungen, zwischen denen Sie wechseln können.

Bildschirmdrehung. Ähnlich wie bei den Eseries-Modellen, bei denen diese Funktion für alle Anwendungen implementiert ist, verfügt der Browser jetzt über einen Querformatmodus, wenn sich die Bildausrichtung von vertikal zu horizontal ändert. Diese Funktion ist nicht bei allen Modellen verfügbar, die auf FeaturePack 1 basieren.

Bilder anzeigen – ruft eine Liste mit Vorschaubildern der auf der aktuellen Seite präsentierten Bilder auf, jedes Bild kann einzeln betrachtet werden, ggf. speichern.

Autocomplete-Strings. Autocomplete-Strings wurde im Browser angezeigt, es ist nützlich, wenn Sie häufig einige Adressen eingeben.

Passwortmanager. Für einzelne Seiten ist es möglich, den Benutzernamen und das Passwort zu speichern und diese dann automatisch zu ersetzen. Dadurch wird die Browsererfahrung bei der Arbeit mit kostenlosen E-Mail-Clients im Internet erheblich verbessert.

Seiten für die spätere Offline-Anzeige speichern. Im Abschnitt Links befindet sich ein Ordner mit gespeicherten Seiten, von wo aus Sie sie aufrufen können, wenn Sie offline sind. Von den angenehmen Momenten ist es erwähnenswert, dass das Speichern recht schnell verläuft und die Textinformationen nicht verzerrt werden. Gleichzeitig bleiben das Design und die grafischen Elemente praktisch nicht erhalten, was das Erscheinungsbild solcher gespeicherter Seiten schlampig macht und sich vom Original unterscheidet. Vielleicht liegt das Nichtspeichern der Grafik daran, dass sonst die durchschnittliche Seitengröße 200-300 KB betragen würde, was für ein mobiles Gerät sehr viel ist.

Link senden. Früher konnten Sie einen Link nur per Textnachricht teilen, die neue Version ermöglicht Ihnen das Senden mit jeder Methode, einschließlich Bluetooth.

Schlussfolgerungen

Die Geschwindigkeit des Browsers ist ziemlich hoch, Seiten werden ohne Probleme angezeigt, die Navigation ist ziemlich schnell. In der zweiten Version des Browsers wurde die Stabilität seiner Arbeit erheblich erhöht, was mit einer anderen Organisation des Dateicaches verbunden ist (dies ist das Verdienst von Feature Pack 1). Im Gegensatz zur ersten Version ist die Arbeit mit schweren, umfangreichen Seiten besser organisiert, der Prozentsatz an Fehlern ist extrem gering.

Für diejenigen, die normale Websites auf einem mobilen Gerät genauso anzeigen möchten wie auf einem Desktop-PC, ist dieser Browser der beste. Es wurde viel Arbeit an den Fehlern geleistet, und dieses Produkt übertrifft Opera 8.60 deutlich, es fehlt nur die Neuformatierung der Seite für die Bildschirmauflösung, außerdem gibt es keine benutzerdefinierten Verknüpfungen. Zu den möglichen praktischen Nachteilen gehört das vollständige Laden von Seiten, was zu Ausgaben für den Datenverkehr führt. Dies liegt jedoch an der Architektur des Programms, im Gegensatz zu Opera Mini, wo es einen Zwischenserver gibt, der Websites an die Bildschirmgröße des Geräts anpasst, wodurch die Download-Geschwindigkeit erhöht und der Datenverkehr reduziert wird. Andererseits wird der Bedarf für solche Transformationen in naher Zukunft minimal sein.

Nokia Webbrowser S60 (OSS-Browser) im Test

Auf S60 3dEditionFeaturePack 1-Geräten wird die zweite Version des OSS-Browsers verwendet, es gibt viele Unterschiede zur ersten Version, daher haben wir dieses Material erweitert und ergänzt. Wenn Sie diesen Artikel also zum ersten Mal lesen, dann sollten Sie ganz von vorne anfangen, wenn Sie ihn schon gesehen haben oder die Möglichkeiten der ersten Version gut kennen, dann gehen Sie direkt zur Beschreibung der zweiten Version.< /p>

Die erste Version des OSS-Browsers

Nokia kooperiert bis vor kurzem aktiv mit Opera, die Browser dieser Firma waren standardmäßig in den meisten Smartphones installiert. Doch mit dem Erscheinen der Nseries beschloss Nokia, einen „eigenen“ Browser zu entwickeln, der der Lösung von Opera im Funktionsumfang überlegen sein sollte. Um das Rad nicht neu zu erfinden, hat sich Nokia entschieden, öffentlich verfügbare Komponenten im Rahmen von Open-Source-Projekten zu verwenden und daraus bereits eigene Ideen zusammengebaut. Die Browser-Engine ist der des Apple Safari Browsers weitestgehend ähnlich, außerdem werden eine Reihe weiterer offener Komponenten verwendet. Nokia hat eine API zur Verwaltung des Browsers hinzugefügt, einzelne Module hinzugefügt, die Schnittstelle vollständig entwickelt und in den Download-Manager integriert, der Teil des Betriebssystems ist.

Dieser Browser ist derzeit nur für Geräte mit Symbian 9 verfügbar, dh S60 3rd Edition. Bei einigen Modellen ist der Browser vorinstalliert, z. B. beim Nokia N80, einige haben den Standardbrowser S60, aber Sie können zusätzlich den OSS-Browser herunterladen (dies ist sein früherer Name, um ihn von dem auf Smartphones vorinstallierten Standardbrowser zu unterscheiden). . Die funktionale Überlegenheit des OSS-Browsers gegenüber dem "normalen" Browser steht außer Zweifel, schauen wir uns die Hauptmerkmale dieser Anwendung an. Davor versuche ich noch einmal, die Begrifflichkeiten zu klären. Aktuell entwickelt sich OSS zum Standardbrowser für S60-Geräte auf Symbian 9, zuvor war es namentlich gesondert von dem auf Geräten vorinstallierten Browser getrennt. In Zukunft wird dieser spezielle Browser verbessert und auf allen neuen S60-Geräten vorinstalliert.

Unterstützte Standards. Unterstützt HTML 4.01, CSS 1 und 2, RSS (erste Version), JavaScript 1.5. Die Integration mit dem Betriebssystem ist vollständig implementiert, der Browser kann mit VPN-Verbindungen arbeiten und unterstützt alle gängigen Verschlüsselungsschemata. Aufgrund der Implementierung von Plug-In-Modulen im Browser können Sie SWF-Dateien (Lite 1.1) anzeigen und alle Musikdateien unterstützter Formate auf Betriebssystemebene abspielen (beginnend mit WAV und MP3, endend mit eAAC +). Die Melodie wird nur für das geöffnete Fenster gespielt, wenn Sie in mehreren Fenstern arbeiten können, ist dies wichtig.

JavaScripts bietet volle Unterstützung für AJAX-Anwendungen, wodurch Sie mit vielen Netzwerkdiensten wie Google Maps arbeiten können.

Der Browser kann die folgenden Seiten-IDs verarbeiten:

  • http://
  • https://
  • Datei://
  • mailto:
  • rtsp
  • Telefon
  • wtai

Für die russische Sprache werden alle Kodierungen unterstützt, die Verfügbarkeit eines Sprachpakets hängt von der Firmware-Version des Smartphones selbst ab und nicht vom Browser. Dies muss verstanden werden, da für europäische Lieferungen die russische Sprache vollständig unterstützt wird, auch wenn es keine Lokalisierung der Schnittstelle gibt. Gleichzeitig kann die Unterstützung der russischen Sprache für den US-amerikanischen oder asiatischen Markt deaktiviert sein.

Die Bildschirmauflösung für den Browser spielt keine Rolle, er kann auf Geräten mit Bildschirmen mit 176 x 208 Pixeln sowie 320 x 240 Pixeln und 352 x 416 Pixeln funktionieren. Das Unternehmen betont, dass sich der Browser neben den angegebenen Auflösungen problemlos an jede andere Auflösung anpassen lässt, beispielsweise an eine Auflösung von 208 x 208 Pixel, wie beim Nokia 5500. Die Möglichkeit, im Querformat zu arbeiten, ist aber gegeben hängt vom Gerät ab, wenn es eine solche Möglichkeit hat, dann wird es im Browser sein. Es ist derzeit nicht möglich, die horizontale Anzeige von Seiten im Browser zu erzwingen.

Verbindung. In den Browsereinstellungen können Sie die Startseite sowie den Verbindungstyp und die spezifische Verbindung festlegen. Neben dem Standard GPRS-WAP, GRPS-Internet, 3G wird auch WLAN unterstützt (WiFi-Verbindung, sofern das Gerät damit ausgestattet ist). Zu den Nachteilen gehört, dass der Browser beim Start ohnehin dazu auffordert, die Verbindung zum Server zu bestätigen. Bei WLAN wird zusätzlich nach verfügbaren Netzwerken gesucht, was die Zugriffszeit erhöht.

Verbindung . In den Browsereinstellungen können Sie die Startseite sowie den Verbindungstyp und die spezifische Verbindung festlegen. Neben dem Standard GPRS-WAP, GRPS-Internet, 3G,
und WLAN (WiFi-Verbindung, falls das Gerät damit ausgestattet ist). Zu den Nachteilen gehört, dass der Browser beim Start ohnehin dazu auffordert, die Verbindung zum Server zu bestätigen. Bei WLAN wird zusätzlich nach verfügbaren Netzwerken gesucht, was die Zugriffszeit erhöht.

Lesezeichen. Das Telefon kann eine unbegrenzte Anzahl von Lesezeichen speichern, ihre Anzahl hängt nur von der Menge des freien Speicherplatzes ab.

Das Lesezeichen hat einen Titel, der in der Liste sichtbar ist, seine Länge darf 50 Zeichen nicht überschreiten. Gleichzeitig darf die Seitenadresse 255 Zeichen nicht überschreiten (der Browser unterstützt Adressen mit bis zu 2048 Zeichen, kann sie aber nicht als Lesezeichen speichern).

Mit dem Lesezeichen-Manager können Sie Ordner erstellen und ausgewählte Lesezeichen dorthin verschieben, und Sie können damit auch alle gespeicherten Lesezeichen bearbeiten. Zu den Nachteilen gehört die Unfähigkeit, eine große Liste selektiv zu markieren (wählen Sie nur wenige Elemente aus), was für Nokia-Geräte im Allgemeinen typisch ist. Die vorhandene Lösung ist mittelmäßig und ziemlich arbeitsintensiv, führen Sie also keine Listen aus.

Der zweite Nachteil ist die Tatsache, dass es keine eingebaute Möglichkeit gibt, mit Lesezeichen zu arbeiten und eine Archivkopie davon zu erstellen. Nur wenn ein vollständiges Archiv des Telefonspeichers erstellt wird, wird die gesamte Liste der Lesezeichen gespeichert, es ist nicht möglich, ein separates Archiv nur für sie zu erstellen.

Sie können ein Lesezeichen als SMS-Nachricht an ein anderes Gerät senden, das Hinzufügen von Lesezeichen zu einer MMS-Nachricht oder E-Mail wird nicht unterstützt.

Automatische Lesezeichen oder adaptive Lesezeichen. Wenn Sie eine bestimmte Seite besuchen, merkt sich der Browser automatisch ihre Adresse und platziert sie in einer separaten Liste, Sie sehen sie als Ordner im Abschnitt Lesezeichen. Alle Seiten innerhalb derselben Website werden gespeichert, die Website wird als Ordner angezeigt. Wenn Sie sie öffnen, sehen Sie den Verlauf der Besuche. Die allgemeine Liste der adaptiven Lesezeichen ist nach der Häufigkeit des Besuchs einer bestimmten Ressource sortiert, diejenigen, die häufiger verwendet werden, werden nach oben verschoben. Gesondert stelle ich fest, dass nicht nur die von Ihnen manuell eingegebenen Adressen, sondern auch die Adressen, zu denen Sie über Hyperlinks gelangt sind, automatisch in die Liste eingetragen werden. Wenn während der Ausführung des Browsers ein Fehler aufgetreten ist und seine Arbeit beendet wurde, werden die automatischen Lesezeichen für die vergangene Sitzung nicht gespeichert, der Browser speichert sie nur, wenn die Anwendung im normalen Modus geschlossen wird.

Mehrfenster-Oberfläche. Der Browser unterstützt bis zu 5 gleichzeitig geöffnete Fenster, Sie können zwischen ihnen über das Kontextmenü oder durch Drücken der Taste 5 wechseln, dann sehen Sie eine Liste aller Fenster. Zu den Nachteilen gehört, dass Sie einen Link nicht beliebig in einem neuen Fenster öffnen können. Das heißt, der Benutzer ist auf nur diejenigen Links beschränkt, die anfänglich in einem neuen Fenster geöffnet werden, was unbequem ist. Sie können den Link zunächst nicht einmal in einem neuen Fenster öffnen.

Jedes geöffnete Fenster hat seinen eigenen Besuchsverlauf, es überschneidet sich nicht mit anderen Fenstern.

In den Einstellungen können Sie die Pop-up-Blockierung festlegen, was interessant ist, da Sie damit lästige Werbung auf einer Reihe von Ressourcen vermeiden können.

Navigation, Zoom. Eine proprietäre Funktion des Browsers ist der Vorschaumodus für Minikartenseiten. Nachdem Sie die Seite geladen haben, kann der Browser Ihre Position darauf anzeigen (drücken Sie 8). Auf dem Bildschirm erscheint ein Rechteck, das die gesamte Seite zeigt und Ihre aktuelle Position anzeigt. Durch Bewegen der Navigationstaste oder des Joysticks können Sie sich schnell auf der gesamten Seite bewegen, in diesem Fall wird die Minikarte automatisch angezeigt, wenn sie nicht aufgerufen wurde.

Seiten-Thumbnails werden auch verwendet, um einen visuellen Verlauf des Besuchs für jedes geöffnete Fenster zu erstellen. Wenn Sie die Zurück-Taste auswählen, werden Ihnen die Seiten angezeigt, die Sie während der aktuellen Sitzung angesehen haben. Für diejenigen, die eine vertraute Liste von Seitennamen benötigen, haben die Entwickler diese Funktion beibehalten. Ein großer Nachteil des Verlaufs ist die Tatsache, dass das Zurückgehen auf die vorherige Seite oder mehrere Seiten zurück dazu führt, dass sowohl Text als auch Bilder vollständig geladen werden. Es gibt keine Einstellungen für die Verwendung des Browser-Cache, dies ist ein schwerwiegendes Minus, was zusätzlichen Verkehr für Sie bedeutet. Um Geld zu sparen, können Sie das Laden von Bildern jedoch deaktivieren, aber das ist nicht so interessant.

Nokia betont, dass dieser Browser Seiten genau so anzeigt, wie sie auf gewöhnlichen PCs verfügbar sind, was den Browser interessant macht. Es wäre jedoch naiv zu glauben, dass die Optimierung für den Handybildschirm nicht durchgeführt wurde. Es wird offiziell angegeben, dass die gleichzeitige Skalierung von Text und Bildern unterstützt wird. Standardmäßig erfolgt die Skalierung unter den Möglichkeiten des Bildschirms - dies sind 100 Prozent. Nirgendwo war eine Beschreibung des Algorithmus zu finden, wie der Browser die Seite skaliert, auf deren Grundlage er die am besten geeignete Größe auswählt. Aus persönlichen Beobachtungen schien der Algorithmus intelligent zu sein; für die meisten Seiten verschiedener Websites wird ein solcher Modus ausgewählt, sodass der Hauptinformationsblock nur auf dem Bildschirm platziert wird. Zum Beispiel haben wir auf mobile-review.com einen Navigationsblock auf der linken Seite der Seite und einen Newsfeed auf der rechten Seite. Das heißt, wertvolle Informationen für den Leser innerhalb einer einzigen Seite gehen genau in die Mitte. Auf diesem Block führt der Browser eine Skalierung durch, auf unserem Nokia N80 ist dies deutlich sichtbar. Dieser Ansatz ermöglicht es Ihnen, Artikel ohne horizontales Scrollen zu lesen, was praktisch ist.

Mit diesem Algorithmus können alle Informationen beim Laden einer Seite verschwinden (vor Ihnen befindet sich ein weißer Bildschirm mit einem Ladebalken oben und nichts weiter) und dann auf einer anderen Seite erscheinen Skala. Wenn der Benutzer in einem solchen Moment versucht, die Seite zu scrollen, die Taste in eine der Richtungen hält, dann sollte logischerweise eine Seitenkarte erscheinen. Da die Seite noch nicht einmal zu einem Viertel geladen ist, kann die Karte ihren Inhalt auch nicht darstellen. Im besten Fall sehen Sie eine weiße Minikartenseite, im schlimmsten Fall schließt sich der Browser und Sie müssen ihn erneut starten. Ein abnormales Herunterfahren des Browsers in solchen Situationen ist üblich, obwohl dies weitgehend von der Art der angezeigten Seiten abhängt.

Zoom ist mit 50, 75, 100 und 125 Prozent verfügbar. Der Browser merkt sich den letzten Wert, den Sie innerhalb einer einzelnen Sitzung ausgewählt haben. Das Umschalten des Maßstabs hat keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Browsers, es dauert nicht länger als eine, bei großen Seiten gelegentlich zwei Sekunden.

In den Einstellungen gibt es die Möglichkeit, die Skalierung nur für Text oder nur für Bilder zu ändern, sowohl in zunehmender als auch in abnehmender Richtung. Leider zeigt dies nicht den aktuellen Wert der ausgewählten Skala und deren Maximalwert an.

Der Benutzer hat die Möglichkeit, die Beschriftungen für die Tasten zu entfernen, diese Betriebsart wird als Vollbild bezeichnet.

Beim Navigieren auf der Seite wird ein Cursor verwendet, um Links und auszufüllende Felder wie Suchformulare oder Dropdown-Menüs auszuwählen. Zu den offensichtlichen Nachteilen dieser Navigationsform gehört die Unfähigkeit, kleine Links in einer Reihe von Foren auszuwählen. Wenn zum Beispiel nach dem Hauptlink für ein Thema Links zu einzelnen Seiten sind (das sind zum Beispiel Nummern von 2 bis 30), überspringt Nokia Web Browser diese einfach. Der Cursor bewegt sich, seine Bewegung ist größer als die Größe der Links auf dem Bildschirm. Sie müssen entweder den Cursor ein wenig über die Links bewegen, bis Sie zum richtigen Link gelangen, oder den Seitenzoom ändern, was nicht sehr interessant ist.

Als Navigationsmittel verspricht der Cursor interessanter zu sein als alles, was wir bisher gesehen haben. Das Konzept einer solchen Navigation ist auf Plattform 90, insbesondere Kommunikatoren von Nokia, gut entwickelt.

Wenn Sie eine Adresse eingeben, funktioniert die automatische Auswahl, d. h. der Browser bietet Optionen aus dem Speicher an, aus einer Liste von Seiten, die Sie bereits besucht haben. Es gibt keine automatische Ersetzung von Suffixen und Präfixen von Adressen.

Der Browser unterstützt Cookies, die es Ihnen ermöglichen, sich auf verschiedenen Seiten und Foren zu identifizieren und Ihre Passwörter nicht erneut einzugeben. Gleichzeitig müssen Sie bei Websites mit obligatorischer Passworteingabe und fehlenden Cookies jedes Mal Daten eingeben, Passwörter werden nicht im Browser gespeichert.

Nach Text suchen. Der Browser hat eine eingebaute Suchfunktion für Text auf einer geöffneten Seite. Sie müssen nur mit der Eingabe eines Wortes beginnen, da die Seite automatisch zum ersten Vorkommen des gesuchten Wortes gescrollt wird. Indem wir den Buchstaben A eingeben, springen wir zum ersten Buchstaben A auf der Seite. Die Suche funktioniert schnell und ohne großen Aufwand, mit vertikalen Klicks kann nach dem nächsten Vorkommen des eingegebenen Wortes gesucht werden (es wird übrigens im Text hervorgehoben).

Eine Liste von Labels. Sie können die Liste der Verknüpfungen im Browser nicht neu zuweisen, sie sind vorinstalliert. Hier ist die vollständige Liste der Verknüpfungen:

0 - Beim Surfen bringt Sie das Drücken von 0 zurück zur Startseite oder Lesezeichenseite; 1 - Zeigt eine Liste mit Lesezeichen an; 2 - Suche nach Text auf einer geöffneten Seite; 3 - Zurück zur vorherigen Seite; 5 - Fensterliste; 8 - Schalten Sie den Ansichtsmodus der Seite mit einer Minikarte ein; 9 - Rufen Sie die Adressleiste auf, um einen Link einzugeben; * - Hineinzoomen; # - Rauszoomen; C - Aktuelles Fenster schließen, wenn mehrere Fenster geöffnet sind.

Download-Manager. Der Download-Manager hängt stärker mit dem Betriebssystem als mit dem Browser zusammen, obwohl die Entwickler einen Zugang dazu geschaffen haben. Wenn Sie in einem Browserfenster auf einen Link klicken, der zu einer Datei führt, ermittelt das System den Dateityp. Wenn es sich um ein Programm handelt, wird die Installation nach dem Herunterladen automatisch gestartet. Wenn es sich um eine Multimediadatei handelt, sind Optionen möglich. So können Sie die Datei mit den integrierten Smartphone-Tools abspielen oder im Speicher speichern.

Oberflächenverbesserungen haben sich auf die Unterstützung von Symbolen für Websites ausgewirkt, sie werden sowohl in Lesezeichen angezeigt, dh sie werden auf dem Gerät gespeichert, als auch im Verlauf der Besuche. Während der Navigation können Sie ein Panel aufrufen, das aus 4 Elementen besteht, indem Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm klicken, nämlich:

  • Häufig verwendete Links - eine Liste von Textlinks zu zuvor besuchten Ressourcen. Es funktioniert nicht nur innerhalb einer Sitzung, wenn der Browser geschlossen wird, dann wird diese Liste gespeichert.
  • Eine Minikarte anzeigen - keine Notwendigkeit, eine Verknüpfung zu verwenden oder die Seite zu scrollen, um die Minikarte aufzurufen, es ist praktisch.
  • Seite aktualisieren - aktuelle Seite neu laden.
  • In-Page-Suche – Sucht nach einem Wort oder Satz. Bei der Eingabe von Buchstaben wird das erste Wort mit seiner Kombination automatisch hervorgehoben. Research ist umständlich implementiert, es gibt keine Shortcuts, man muss das Menü benutzen, aus dem "Find the following" ausgewählt wird. Diese Einstellung muss verbessert werden, z. B. eine Zifferntastenkombination. Die einfache Suche kann nach E-Mail-Adresse, Text, Telefonnummern erfolgen.

Verbesserungen sollten wahrscheinlich darin bestehen, dass alle Links im Text, Bilder mit Links jetzt auf der Seite nicht nur mit dem Cursor, sondern auch mit einem Rahmen um sie herum hervorgehoben werden, das ist praktisch.

Öffnet den Link in einem neuen Fenster. Der Benutzer kann zunächst nicht mehrere Fenster erstellen, aber Links können aus dem Menü verfolgt werden, dann wird es möglich, Seiten in einem neuen Fenster zu öffnen. Dies ist eine großartige Gelegenheit, gleichzeitig durch mehrere Ressourcen zu navigieren.

Das Umschalten zwischen den Fenstern kann mit der Taste "5" oder einem Menüpunkt erfolgen. Auf dem Bildschirm erscheinen oben die Registerkarten, horizontale Abweichungen, zwischen denen Sie wechseln können.

Drehen Sie den Bildschirm. Ähnlich wie bei Eseries-Modellen, bei denen dieses Feature für alle Anwendungen implementiert ist, verfügt der Browser jetzt über einen Landschaftsmodus, wenn die Bildausrichtung von vertikal zu horizontal wird. Diese Funktion ist nicht bei allen Modellen verfügbar, die auf FeaturePack 1 basieren.

Bilder anzeigen - Ruft eine Liste mit Miniaturansichten der auf der aktuellen Seite präsentierten Bilder auf, jedes Bild kann einzeln angezeigt werden, ggf. speichern.

Zeilen automatisch vervollständigen. Der Browser verfügt jetzt über eine automatische Zeilenvervollständigung, was praktisch ist, wenn Sie häufig einige Adressen eingeben.

Passwortmanager. Für einzelne Seiten ist es möglich, den Benutzernamen und das Passwort zu speichern, deren weitere automatische Ersetzung. Dadurch wird die Browsererfahrung bei der Arbeit mit kostenlosen E-Mail-Clients im Internet erheblich verbessert.

Speichern Sie Seiten für die spätere Offline-Anzeige. Im Bereich Links gibt es einen Ordner mit gespeicherten Seiten, von wo aus Sie diese offline aufrufen können. Von den angenehmen Momenten ist es erwähnenswert, dass das Speichern recht schnell verläuft und die Textinformationen nicht verzerrt werden. Gleichzeitig bleiben das Design und die grafischen Elemente praktisch nicht erhalten, was das Erscheinungsbild solcher gespeicherter Seiten schlampig macht und sich vom Original unterscheidet. Vielleicht liegt das Nichtspeichern der Grafik daran, dass sonst die durchschnittliche Seitengröße 200-300 KB betragen würde, was für ein mobiles Gerät sehr viel ist.

RSS. Zusätzlich zur Unterstützung für RSS 1.0 und 2.0 gibt es Unterstützung für Atom-Feeds. Sie können das Aktualisierungsintervall für alle Kanäle festlegen, dann werden sie automatisch aktualisiert. Es erscheint logisch, die getrennte Aktualisierung von Kanälen und Einstellungen für sie zuzulassen.

Auf der Seite erkennt der Browser automatisch das Vorhandensein eines Kanals und bietet dann an, ihn zu abonnieren. Zu den Pluspunkten gehört die Tatsache, dass heruntergeladene Kanäle offline angesehen werden können.

Wir sind darauf gestoßen, dass RSS 2.0-Feeds oft nicht automatisch erkannt wurden, der Download-Manager startete. Nach dem Neustart des Browsers verschwand das Problem für eine Weile.

Blitz. Der Browser unterstützt FlashLite 2.0, dies ist einer der Unterschiede im FeaturePack 1 und anscheinend eine der Einschränkungen, warum der Browser nicht auf frühere Geräte übertragen wird.

Senden Sie einen Link. Bisher war es möglich, einen Link nur per SMS zu teilen, in der neuen Version ist es möglich, mit jeder Methode zu senden, einschließlich Bluetooth.

Schlussfolgerungen

Die Geschwindigkeit des Browsers ist ziemlich hoch, Seiten werden ohne Probleme angezeigt, die Navigation ist ziemlich schnell. In der zweiten Version des Browsers wurde die Stabilität seiner Arbeit erheblich erhöht, was mit einer anderen Organisation des Dateicaches verbunden ist (dies ist das Verdienst von Feature Pack 1). Im Gegensatz zur ersten Version ist die Arbeit mit schweren, umfangreichen Seiten besser organisiert, der Prozentsatz an Fehlern ist extrem gering.

Für diejenigen, die normale Websites auf einem mobilen Gerät genauso anzeigen möchten wie auf einem Desktop-PC, ist dieser Browser der beste. Es wurde viel Arbeit an den Fehlern geleistet, und dieses Produkt übertrifft Opera 8.60 deutlich, es fehlt nur die Neuformatierung der Seite für die Bildschirmauflösung, außerdem gibt es keine benutzerdefinierten Verknüpfungen. Zu den möglichen praktischen Nachteilen gehört das vollständige Laden von Seiten, was zu Ausgaben für den Datenverkehr führt. Dies liegt jedoch an der Architektur des Programms, im Gegensatz zu Opera Mini, wo es einen Zwischenserver gibt, der Websites an die Bildschirmgröße des Geräts anpasst, wodurch die Download-Geschwindigkeit erhöht und der Datenverkehr reduziert wird. Andererseits wird der Bedarf für solche Transformationen in naher Zukunft minimal sein.