Leica Leitz Phone 1 Bewertung

Treten Sie nicht mit den Füßen auf, aber ich habe mich entschieden, zuerst den Leitz Phone 1-Test zu veröffentlichen und das Sharp AQUOS R6 für später aufzuheben. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens ist das Leitz Phone 1 auf der Basis von AQUOS R6 aufgebaut, sodass ich in vielerlei Hinsicht, wenn ich über Leica spreche, tatsächlich an das Analogon von Sharp denken werde. Zweitens gibt es bereits viele AQUOS R6-Reviews im Netz, und ich habe meine eigene Meinung dazu, die ich versuchen werde, in naher Zukunft zu äußern.

Früher oder später musste es passieren. Das deutsche Leica stellte sein Debüt-Smartphone Leitz Phone 1 mit proprietärer 1-Zoll-Summicron-Optik vor. Das ist zwar eine Vermutung, aber die Ziffer 1 im Namen weist eindeutig auf das zukünftige Erscheinungsbild des Leitz Phone 2. Der Name des Smartphones ist eine Hommage an den Firmengründer Ernst Leitz, der seine legendäre Kleinbildkamera erschuf im Jahr 1924.

Viele wissen, dass Leica aktiv mit dem chinesischen Huawei zusammengearbeitet hat, sich aber nach den bekannten Ereignissen entschieden hat, sein Interesse auf einen anderen Hersteller zu verlagern. Ich weiß nicht, was die Deutschen genau an den Japanern gereizt hat, aber 2019 wurde ein langfristiger Kooperationsvertrag zwischen Sharp und Leica geschlossen. In Zukunft planen beide Unternehmen, erfolgreich an der Schaffung von Foto-Flaggschiffen auf dem Niveau von AQUOS R6 und Leitz Phone 1 zu arbeiten.

Realität und Perspektiven des IT-Berufsmarktes

Welche Berufe sind die beliebtesten und am besten bezahlten?

Test des Smartphones Samsung Galaxy A22s 5G (SM A226B/DSN)

Ein Nischen-Smartphone mit 5G-Unterstützung für minimales Geld – es ist nicht einmal auf der Samsung-Website, aber es wird in Russland verkauft. Vergleichen Sie mit dem Galaxy A22 - ist es das Geld wert?

Kia Picanto-Test. Das letzte der Stadtautos

Irgendwie unmerklich verließen fast alle kompakten Stadtautos Russland, die Kompaktklasse-Limousinen und Limousinen wie Hyundai Solaris und Skoda Rapid ersetzten. Es gibt immer noch zwei echte Stadtautos auf unserem Markt, das ist der Held unseres Materials Kia Picanto und Chevrolet Spark, zusammen mit seinem Gegenstück unter der Marke Ravon.

TCL TW30 MoveAudio S600 TWS-Kopfhörer im Test

Jeder anständige Smartphone-Hersteller wird zwangsläufig sein eigenes TWS-Headset mit anbieten. So führte TCL im Dezember auf dem russischen Markt nicht nur ein Flaggschiff-Smartphone, sondern auch ein Flaggschiff-Headset ein. Mal sehen, was passiert ...

Ein weiteres Mysterium für mich war das Marketing in Bezug auf den Helden der heutigen Rezension. Auf der Generalversammlung wurde eine Entscheidung über den offiziellen Verkauf nur in Japan getroffen. Laut Jane Cui, Präsidentin von Leica Cameras Asia, begann das Unternehmen seine Geschichte auf dem asiatischen Markt mit Japan, dem es schon immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt hat. Viele japanische Nutzer kennen und schätzen die Marke Leica, und wenn sie das Leitz Phone 1 akzeptieren, dann wird es auch im Rest der Welt akzeptiert.

Ein seltsamer Ansatz, vor allem wenn man bedenkt, dass Unternehmen aus Europa und Japan an der Entwicklung eines auf den ersten Blick so attraktiven Smartphones beteiligt waren. Die echte Überraschung vieler europäischer Leica-Fans bestätigt diese Tatsache nur. Übrigens wurde offenbar aus informativen Gründen und zur Fixierung eines historischen Moments eine separate Seite für Leitz Phone 1 in der russischen Version der offiziellen Leica-Website zugewiesen. Es ist bemerkenswert, dass bei Vorhandensein einer vollständig russischsprachigen Benutzeroberfläche die Fotos des Smartphones in englischer Sprache aufgenommen wurden.

Bisher sammelt das Unternehmen statistische Daten über den Verkauf des Debütmodells, auf deren Grundlage es seine weiteren Aktionen plant. Es ist möglich, dass Leitz Phone 1 in Zukunft offiziell über Japan hinausgeht.

Infolgedessen hat nur der japanische Mobilfunkbetreiber Softbank die exklusiven Rechte zur Implementierung. Dies wiederum wirkte sich auf einige Funktionsmerkmale des Smartphones selbst aus. So gibt es beispielsweise in den vorinstallierten Anwendungen eine Reihe von Betreiberprogrammen auf Japanisch, die aus offensichtlichen Gründen außerhalb des Heimnetzwerks nicht funktionieren. Darüber hinaus ist das Smartphone mit einem Steckplatz für nur eine SIM-Karte ausgestattet, was typisch für alle Telefone der großen drei Betreiber in Japan (NTT Docomo, Softbank und Au) ist. Einzige Ausnahme beim Leitz Phone 1 ist das Fehlen einer Carrier-Sperre, wodurch es direkt nach dem Kauf mit fremden SIM-Karten genutzt werden kann.

Positionierung

Erstmals bekannt wurde das Leitz Phone 1 am 17. Juni dieses Jahres, als Sharp das neue Flaggschiff-Smartphone AQUOS R6 offiziell in Japan vorstellte. Den Deutschen gelang es, der Intrige bis zum letzten Moment standzuhalten und kein einziges Leck zuzulassen. Beide Smartphones positionieren sich als Foto-Flaggschiffe. Wenn das AQUOS R6 jedoch das nächste Top-Smartphone von Sharp geworden ist, dann positioniert sich das Leitz Phone 1 als erstes Leica-Smartphone mit allen Attributen, die diesem Unternehmen innewohnen.

Obwohl beide einen gemeinsamen Stammbaum haben, wird zwischen ihnen eine klare Linie gezogen, die das Publikum trennt, für das jedes der Modelle entworfen wurde. Wenn sich das AQUOS R6 jeder leisten kann, der genug Geld für ein modernes Oberteil hat, dann wird das Leitz Phone 1 aufgrund der Verbundenheit mit der Marke Leica und der damit verbundenen Aura eher gekauft. Gleichzeitig muss der zukünftige Besitzer für sein neues Spielzeug eineinhalb Mal mehr Geld bezahlen als für einen eigentlich ähnlichen Sharp. Diese Tatsache erhob das Leitz Phone 1 in den Status eines Nischen- oder sogar Sammlergeräts. Und ja, die Leica hat klare Unterscheidungsmerkmale, die sie von ihrem günstigeren Pendant abhebt. Ich werde weiter unten darüber sprechen.

Spezifikationen

Leitz Phone 1 ist ein 100 % Flaggschiff-Gerät mit modernen Funktionen, die für die anspruchsvollsten Benutzer ausreichend sind. Allerdings gibt es, wie bei vielen japanischen Smartphones, einige strittige Punkte darin. Erstens scheint der Status eines Foto-Flaggschiffs Sie dazu zu verpflichten, über eine angemessene Speicherkapazität zum Speichern von Fotos und Videos zu verfügen. Aus irgendeinem Grund hat sich der Hersteller jedoch entschieden, für diesen Fall nur 256 GB zuzuweisen. Übrigens hat Sharp AQUOS R6 aus irgendeinem Grund nur 128 GB installiert. Glücklicherweise gibt es sowohl dort als auch dort einen Steckplatz für eine Speicherkarte mit dem maximal möglichen Volumen von 1 TB. Wie alle Smartphones mit Qualcomm 888 Prozessor hat auch das Leitz Phone 1 Probleme mit Throttling, egal wie gut das Kühlsystem organisiert ist. Stimmt, das merkt man nur bei schweren Spielen.

  • In-Display-Fingerabdruckleser
  • Gesichts-ID
  • NFC
  • GPS/GLONASS
  • WLAN 6
  • Bluetooth 5.2
  • USB-Typ-C
  • 3,5-mm-Kopfhöreranschluss
  • Wasser-, feuchtigkeits- und staubbeständig (IPX5, IPX8, IP6X)

Pakete

Obwohl das Leitz Phone 1 als Statusgerät positioniert ist, gelang es den Deutschen nicht, die Japaner davon zu überzeugen, das Smartphone entsprechend auszustatten. Wie allen Operator-Telefonen fehlt Leica ein USB-Kabel und ein Netzwerkadapter. Von Kopfhörern ist auch keine Rede.

Aber in der Verpackung findet der zukünftige Besitzer ein paar nützliche Zubehörteile, die das Smartphone schützen können. Die Silikonhülle und die Aluminium-Objektivabdeckung sind innen mit einem Wildleder-Finish versehen und sehr praktisch, da der Kamerablock deutlich über die Rückseite des Telefons hinausragt. Darüber hinaus enthält die Box auch eine SIM-Auswurfnadel und einen USB-Adapter zum Übertragen von Daten von anderen Smartphones.

Etui und Deckel erfüllen ihre Funktion hundertprozentig. Die Innenseite beider Accessoires ist mit Wildleder bezogen. Der mit dem Leica-Logo geprägte Deckel magnetisiert beim Einsetzen sanft und passt sich dem Gehäuse perfekt an. Der Einfachheit halber hat ein Teil der Seitenfläche einen kaum wahrnehmbaren Ausschnitt, in den Sie Ihren Finger fassen können.

In der Hülle ist die Vorderseite des Smartphones um den Umfang herum durch hohe Seiten geschützt. Sie müssen sich also keine Gedanken über Kratzer machen, wenn beispielsweise der Bildschirm auf dem Tisch liegt. Aber die Linse steht immer noch etwa einen Millimeter heraus, daher empfehle ich auf jeden Fall die Verwendung einer Kappe für einen vollständigen Schutz.

Erster Eindruck. Gestaltung

Wie für alle Flaggschiffe typisch, hat Leitz Phone 1 ein traditionell großes Gehäuse. Ich urteile allein nach mir selbst, tk. Ich bevorzuge Bildschirme, die nicht größer als 5,6-5,8″ sind. Hier setzt der Hersteller auf eine 6,6″ Pro IGZO OLED-Matrix. Einhändiges Arbeiten mit dem Telefon funktioniert leider nur in 50% der Fälle. Ansonsten wird immer eine zweite Hand benötigt. So ergeht es allen Smartphones mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als 6 Zoll. Der vordere Teil ähnelt fast allem, was die meisten Konkurrenten jetzt haben. 95 % der Fassade werden von einem Display mit kleinen Einkerbungen oben und unten und polierten Seitenflächen eingenommen.

Das Leica liegt perfekt in Ihrer Handfläche, und zusätzliches Vertrauen wird durch die geriffelten Seitenkanten gegeben, die buchstäblich in Ihre Hand schneiden und dem Telefon keine Chance lassen, herauszurutschen. Die strukturierte Oberfläche ähnelt der gezackten Oberfläche des Fokussierrings des Leica-Objektivs. Der Rahmen besteht aus eloxiertem Aluminium, das Display wird durch Gorilla-Glas geschützt. Leider konnte ich nie herausfinden, welche Version des Glases hier verwendet wird. Keine der offiziellen Quellen hat solche Informationen.

Obwohl die Montage in Sharp-Werken in China durchgeführt wird, wirkte sich dies jedoch nicht negativ auf die Qualität des Telefons selbst aus. Alle Teile sind perfekt aufeinander abgestimmt, es gibt keine sichtbaren Abweichungen in den Spaltmaßen und offensichtliche Fertigungsmängel. Sowohl äußerlich als auch haptisch wird das Leitz Phone 1 definitiv als teures und hochkarätiges Gerät wahrgenommen.

Die Rückwand sieht aus wie eine Soft-Touch-Beschichtung, ist es aber nicht. Tatsächlich handelt es sich um Milchglas, das in Bezug auf die taktilen Empfindungen einem elastischen gummiartigen Material sehr nahe kommt. Es ist bemerkenswert, dass Fingerabdrücke darauf praktisch unsichtbar sind und es nicht zerkratzt wird.

Am oberen Rand des Displays befindet sich eine nach vorne gerichtete CMOS-Kamera mit 12,6 MP. Zwischen Rahmen und Glas befindet sich ein Schlitz für einen Ohrlautsprecher, der im Freisprechmodus zusammen mit dem unteren Lautsprecher ein Stereopaar bildet. Ich persönlich hatte keine Fragen zur Klangqualität. Das einzige, wenn ich ein Video schaue oder Musik abspiele, würde ich mir mehr Bass wünschen. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, müssen Sie am Equalizer drehen.

Das Leitz Phone 1 und das AQUOS R6 waren die ersten Smartphones mit Sharps proprietärem Pro IGZO OLED-Display. Durch die Kombination zweier Technologien zu einer gelang es den Japanern, einen einzigartigen Hybrid zu erhalten - ein Display, das die Energieeffizienz von IGZO und die Farbigkeit einer OLED-Matrix hat. Wie sich herausstellte, ist selbst eine solche Mischung in der Lage, eine hervorragende Autonomie zu liefern. Das Vorhandensein von OLED beeinträchtigt die Lebensdauer des Akkus nicht besonders, sodass das Gerät problemlos 2-2,5 volle Arbeitstage ausgeben kann. Wer keinen 120-Hz-Sweep braucht, kann getrost einen weiteren Tag einwerfen. Im Normalmodus kann die Abtastrate je nach laufendem Prozess zwischen 1 und 240 Hz variieren. 240 Hz ist nur in Spielen verfügbar.

Der 6,6-Zoll-Bildschirm des Leitz Phone 1 mit einer Auflösung von 2730 x 1260p liefert ein unglaublich scharfes Bild, das bei direkter Sonneneinstrahlung nur leicht verblasst. Als Bonus haben japanische Ingenieure eine breitere Farbskala hinzugefügt und die Anzahl der Farbtöne auf 1 Milliarde erhöht. Diese Kombination war bereits bei früheren Sharp-Modellen zu sehen, und anscheinend ist ihre Anwesenheit hier durchaus gerechtfertigt. Die Spitzenhelligkeit beträgt 2000 Nits, was die höchste unter allen modernen Smartphones ist. Es war jedoch nicht ohne seine Schattenseiten. Die Matrix ist nicht frei von PWM, was durch die Kamera jedes Telefons deutlich zu sehen ist.

Nur persönliche Erfahrung wird zeigen, wie sich diese Krankheit auf Ihr Sehvermögen auswirkt. Manchen bluten solche Eingriffe buchstäblich aus den Augen, während jemand gar keine Auswirkungen bemerkt. Persönlich hat diese Funktion während der gesamten Testzeit überhaupt keine Beschwerden verursacht.

Übrigens in Bezug auf die Bequemlichkeit, mit dem Bildschirm selbst zu arbeiten. Irgendjemand schreibt im Internet über die sogenannten Phantom- (spontanen) Bildschirmklicks. Ich weiß nicht unter welchen Umständen das passieren soll, aber persönlich ist mir das noch nie aufgefallen. Bei einer Woche aktiver Nutzung konnte ich versehentliche Klicks an den abgeleckten Seitenkanten nicht beheben, die vom System als gleichzeitige Berührung mit zwei Fingern erkannt werden konnten. Gleichzeitig „umarmten“ die Fingerspitzen selbstbewusst dieselben „Wasserfälle“. Ich gebe voll und ganz zu, dass meine Finger einige spezielle Eigenschaften und Größen haben, die solche Dinge ausschließen.

Die Bildqualität bleibt in einem Winkel nahezu gleich. Ich kenne wirklich keine einzige Person, für die das wichtig wäre.

Ein weiteres nettes Feature des Leica Leitz Phone 1 ist der neue 3D-Sonic-Max-Fingerabdruckscanner von Qualcomm. Im Vergleich zur Vorgängerversion ist die Arbeitsfläche des neuen Sensors um das 11-fache gewachsen, was beispielsweise das Entsperren mit zwei Fingern gleichzeitig ermöglicht. Die entsprechende Einstellung ist im Menü verfügbar. Die Genauigkeit und Geschwindigkeit der Erkennung haben sich ebenfalls deutlich verbessert.

Was mich besonders überrascht hat, war der Prozess der Registrierung von Fingerabdrücken. Wie Sie sich erinnern, werden bei Verwendung eines herkömmlichen Sensors Fingerabdruckdaten durch mehrere Berührungen generiert. In Leitz Phone 1 können Sie jetzt einen Fingerabdruck mit einer Berührung registrieren, obwohl die Anmerkung mehrere empfiehlt. Möglich wurde dies durch die vergrößerte Arbeitsfläche des Scanners.

Am oberen Ende befindet sich ein Steckplatz für eine SIM-Karte und ein Flash-Laufwerk. Näher am Rand befindet sich ein Mikrofon. Da das Leitz Phone 1 nur von Softbank vertrieben wird, ist hier nur ein SIM-Kartenslot frei geworden. Bisher gibt es keine Informationen über die Veröffentlichung der Dual-Sim-Version in der Zukunft. Sharp hingegen hat angekündigt, ab dem 24. September eine Dual-SIM-Version (nanoSIMx2) seines Flaggschiffs AQUOS R6 anzubieten. Es wird bei den meisten Local Virtual Operators (MVNOs) erhältlich sein.

Die Japaner sind meiner Meinung nach die einzigen, die ihre Telefone noch mit einem 3,5-mm-Eingang für kabelgebundene Kopfhörer ausstatten. Leica Leitz Phone 1 ist da keine Ausnahme. Daneben auf der Unterseite befinden sich ein USB-Anschluss, ein Mikrofon und ein Lautsprecher.

Auf der rechten Seite befinden sich der Power-Button, der Sprachassistent und die Lautstärkewippe. Überraschend für mich, wie auch für andere, war die Tatsache, dass Leika keinen separaten Kameraknopf hatte. Angesichts der Ausrichtung des Smartphones wäre es sehr logisch, es hier zu sehen.

Leica Leitz Phone 1 Bewertung

Treten Sie nicht mit den Füßen auf, aber ich habe mich entschieden, zuerst den Leitz Phone 1-Test zu veröffentlichen und das Sharp AQUOS R6 für später aufzuheben. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens ist das Leitz Phone 1 auf der Basis von AQUOS R6 aufgebaut, sodass ich in vielerlei Hinsicht, wenn ich über Leica spreche, tatsächlich an das Analogon von Sharp denken werde. Zweitens gibt es bereits viele AQUOS R6-Reviews im Netz, und ich habe meine eigene Meinung dazu, die ich versuchen werde, in naher Zukunft zu äußern.

Früher oder später musste es passieren. Das deutsche Leica stellte sein Debüt-Smartphone Leitz Phone 1 mit proprietärer 1-Zoll-Summicron-Optik vor. Das ist zwar eine Vermutung, aber die Ziffer 1 im Namen weist eindeutig auf das zukünftige Erscheinungsbild des Leitz Phone 2. Der Name des Smartphones ist eine Hommage an den Firmengründer Ernst Leitz, der seine legendäre Kleinbildkamera erschuf im Jahr 1924.

Viele wissen, dass Leica aktiv mit dem chinesischen Huawei zusammengearbeitet hat, aber nach den bekannten Ereignissen hat man sich entschieden, sein Interesse auf einen anderen Hersteller zu verlagern. Ich weiß nicht, was die Deutschen genau an den Japanern gereizt hat, aber 2019 wurde ein langfristiger Kooperationsvertrag zwischen Sharp und Leica geschlossen. In Zukunft planen beide Unternehmen, erfolgreich an der Schaffung von Foto-Flaggschiffen auf dem Niveau von AQUOS R6 und Leitz Phone 1 zu arbeiten.

Realität und Perspektiven des IT-Berufsmarktes

Welche Berufe sind die beliebtesten und am besten bezahlten?

Test des Smartphones Samsung Galaxy A22s 5G (SM A226B/DSN)

Ein Nischen-Smartphone mit 5G-Unterstützung für minimales Geld – es ist nicht einmal auf der Samsung-Website, aber es wird in Russland verkauft. Vergleichen Sie mit dem Galaxy A22 - ist es das Geld wert?

Kia Picanto-Test. Das letzte der Stadtautos

Irgendwie unmerklich verließen fast alle kompakten Stadtautos Russland, die Kompaktklasse-Limousinen und Limousinen wie Hyundai Solaris und Skoda Rapid ersetzten. Es gibt immer noch zwei echte Stadtautos auf unserem Markt, das ist der Held unseres Materials Kia Picanto und Chevrolet Spark, zusammen mit seinem Gegenstück unter der Marke Ravon.

TCL TW30 MoveAudio S600 TWS-Kopfhörer im Test

Jeder anständige Smartphone-Hersteller wird zwangsläufig sein eigenes TWS-Headset mit anbieten. So führte TCL im Dezember auf dem russischen Markt nicht nur ein Flaggschiff-Smartphone, sondern auch ein Flaggschiff-Headset ein. Mal sehen, was passiert ...

Ein weiteres Mysterium für mich war das Marketing in Bezug auf den Helden der heutigen Rezension. Auf der Generalversammlung wurde eine Entscheidung über den offiziellen Verkauf nur in Japan getroffen. Laut Jane Cui, Präsidentin von Leica Cameras Asia, begann das Unternehmen seine Geschichte auf dem asiatischen Markt mit Japan, dem es schon immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt hat. Viele japanische Nutzer kennen und schätzen die Marke Leica, und wenn sie das Leitz Phone 1 akzeptieren, dann wird es auch im Rest der Welt akzeptiert.

Ein seltsamer Ansatz, vor allem wenn man bedenkt, dass Unternehmen aus Europa und Japan an der Entwicklung eines auf den ersten Blick so attraktiven Smartphones beteiligt waren. Die echte Überraschung vieler europäischer Leica-Fans bestätigt diese Tatsache nur. Übrigens wurde offenbar aus informativen Gründen und zur Fixierung eines historischen Moments eine separate Seite für Leitz Phone 1 in der russischen Version der offiziellen Leica-Website zugewiesen. Es ist bemerkenswert, dass bei Vorhandensein einer vollständig russischsprachigen Benutzeroberfläche die Fotos des Smartphones in englischer Sprache aufgenommen wurden.

Bisher sammelt das Unternehmen statistische Daten über den Verkauf des Debütmodells, auf deren Grundlage es seine weiteren Aktionen plant. Es ist möglich, dass Leitz Phone 1 in Zukunft offiziell über Japan hinausgeht.

Infolgedessen hat nur der japanische Mobilfunkbetreiber Softbank die exklusiven Rechte zur Implementierung. Dies wiederum wirkte sich auf einige Funktionsmerkmale des Smartphones selbst aus. So gibt es beispielsweise in den vorinstallierten Anwendungen eine Reihe von Betreiberprogrammen auf Japanisch, die aus offensichtlichen Gründen außerhalb des Heimnetzwerks nicht funktionieren. Darüber hinaus ist das Smartphone mit einem Steckplatz für nur eine SIM-Karte ausgestattet, was typisch für alle Telefone der großen drei japanischen Netzbetreiber (NTT Docomo, Softbank und Au) ist. Einzige Ausnahme beim Leitz Phone 1 ist das Fehlen einer Carrier-Sperre, wodurch es direkt nach dem Kauf mit fremden SIM-Karten genutzt werden kann.

Positionierung

Erstmals bekannt wurde das Leitz Phone 1 am 17. Juni dieses Jahres, als Sharp das neue Flaggschiff-Smartphone AQUOS R6 offiziell in Japan vorstellte. Den Deutschen gelang es, der Intrige bis zum letzten Moment standzuhalten und kein einziges Leck zuzulassen. Beide Smartphones positionieren sich als Foto-Flaggschiffe. Wenn das AQUOS R6 jedoch das nächste Top-Smartphone von Sharp geworden ist, dann positioniert sich das Leitz Phone 1 als erstes Leica-Smartphone mit allen Attributen, die diesem Unternehmen innewohnen.

Obwohl beide einen gemeinsamen Stammbaum haben, wird zwischen ihnen eine klare Linie gezogen, die das Publikum trennt, für das jedes der Modelle entworfen wurde. Wenn sich das AQUOS R6 jeder leisten kann, der genug Geld für ein modernes Oberteil hat, dann wird das Leitz Phone 1 aufgrund der Verbundenheit mit der Marke Leica und der damit verbundenen Aura eher gekauft. Gleichzeitig muss der zukünftige Besitzer für sein neues Spielzeug eineinhalb Mal mehr Geld bezahlen als für einen eigentlich ähnlichen Sharp. Diese Tatsache erhob das Leitz Phone 1 in den Status eines Nischen- oder sogar Sammlergeräts. Und ja, die Leica hat klare Unterscheidungsmerkmale, die sie von ihrem günstigeren Pendant abhebt. Ich werde weiter unten darüber sprechen.

Spezifikationen

Leitz Phone 1 ist ein 100 % Flaggschiff-Gerät mit modernen Funktionen, die für die anspruchsvollsten Benutzer ausreichend sind. Allerdings gibt es, wie bei vielen japanischen Smartphones, einige strittige Punkte darin. Erstens scheint der Status eines Foto-Flaggschiffs Sie dazu zu verpflichten, über eine angemessene Speicherkapazität zum Speichern von Fotos und Videos zu verfügen. Aus irgendeinem Grund hat sich der Hersteller jedoch entschieden, für diesen Fall nur 256 GB zuzuweisen. Übrigens hat Sharp AQUOS R6 aus irgendeinem Grund nur 128 GB installiert. Glücklicherweise gibt es sowohl dort als auch dort einen Steckplatz für eine Speicherkarte mit dem maximal möglichen Volumen von 1 TB. Wie alle Smartphones mit Qualcomm 888 Prozessor hat auch das Leitz Phone 1 Probleme mit Throttling, egal wie gut das Kühlsystem organisiert ist. Stimmt, das merkt man nur bei schweren Spielen.

Out of the Box erhält der Besitzer ein vollständig russifiziertes Android 11, ein saftiges 6,6-Zoll-Display (2730 x 1260p) mit 240 Hz und einer proprietären Pro-IGZO-OLED-Matrix mit integriertem 3D-Sonic-Max-Fingerabdruckscanner von Qualcomm, einem 8- Kernprozessor Qualcomm 888, 12 GB RAM und 256 GB Arbeitsspeicher, eine 20-MP-Hauptkamera mit einer 1-Zoll-proprietären Leica Summicron-Matrix und einer 12,6-MP-Frontkamera, ein 5000-mAh-Akku und ein IP68-geschütztes Gehäuse. Das Leica Leitz Phone 1 wiegt 212 Gramm und misst 162 x 74 x 9,5 mm.

Das Smartphone funktioniert mit allen Betreibern, die GSM-, 3G-, 4G- und 5G-Netze unterstützen. Ich habe es auf MegaFon getestet, das unter den Bedingungen von Taganrog ziemlich sicher das LTE-Signal empfangen hat.

  • Betriebssystem: OS Android 11, 100 % Russifizierung sofort einsatzbereit
  • Standardunterstützung: GSM, 3G, LTE, 5G
  • Prozessor: 2,8 GHz/1.8 GHz, Octa-Core, Qualcomm Snapdragon 888
  • Arbeitsspeicher: 12 GB
  • ROM: 256 GB
  • Display: 6,6″, WUXGA+, 2730 x 1260 Pixel, Pro IGZO OLED, 240 Hz, 1 Milliarde Farben
  • Hauptkamera: 20,2 MP, 1" Leica Summicron Sensor, CMOS, 4K-Videoaufnahme, Laser-Autofokus, elektronische Stabilisierung, LED-Blitz
  • Frontkamera: 12,6 MP, CMOS, 90°-Weitwinkelobjektiv
  • Speicherkartenunterstützung: microSDXC bis zu 1 TB
  • Andere:
  • In-Display-Fingerabdruckscanner
  • Gesichts-ID
  • NFC
  • GPS/GLONASS
  • WLAN 6
  • Bluetooth 5.2
  • USB-Typ-C
  • 3,5-mm-Kopfhöreranschluss
  • Wasser-, feuchtigkeits- und staubbeständig (IPX5, IPX8, IP6X)

Pakete

Obwohl das Leitz Phone 1 als Statusgerät positioniert ist, gelang es den Deutschen nicht, die Japaner davon zu überzeugen, das Smartphone entsprechend auszustatten. Wie allen Operator-Telefonen fehlt Leica ein USB-Kabel und ein Netzwerkadapter. Von Kopfhörern ist auch keine Rede.

Aber in der Verpackung findet der zukünftige Besitzer ein paar nützliche Zubehörteile, die das Smartphone schützen können. Die Silikonhülle und die Aluminium-Objektivabdeckung sind innen mit einem Wildleder-Finish versehen und sehr praktisch, da der Kamerablock deutlich über die Rückseite des Telefons hinausragt. Darüber hinaus enthält die Box auch eine SIM-Auswurfnadel und einen USB-Adapter zum Übertragen von Daten von anderen Smartphones.

Etui und Deckel erfüllen ihre Funktion hundertprozentig. Die Innenseite beider Accessoires ist mit Wildleder bezogen. Der mit dem Leica-Logo geprägte Deckel magnetisiert beim Einsetzen sanft und passt sich dem Gehäuse perfekt an. Der Einfachheit halber hat ein Teil der Seitenfläche einen kaum wahrnehmbaren Ausschnitt, in den Sie Ihren Finger fassen können.

In der Hülle ist die Vorderseite des Smartphones um den Umfang herum durch hohe Seiten geschützt. Sie müssen sich also keine Gedanken über Kratzer machen, wenn beispielsweise der Bildschirm auf dem Tisch liegt. Aber die Linse steht immer noch etwa einen Millimeter heraus, daher empfehle ich für einen vollständigen Schutz auf jeden Fall die Verwendung einer Kappe.

Erster Eindruck. Gestaltung

Wie für alle Flaggschiffe typisch, hat Leitz Phone 1 ein traditionell großes Gehäuse. Ich urteile allein nach mir selbst, tk. Ich bevorzuge Bildschirme, die nicht größer als 5,6-5,8″ sind. Hier setzt der Hersteller auf eine 6,6″ Pro IGZO OLED-Matrix. Einhändiges Arbeiten mit dem Telefon funktioniert leider nur in 50% der Fälle. Ansonsten wird immer eine zweite Hand benötigt. So ergeht es allen Smartphones mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als 6 Zoll. Der vordere Teil ähnelt fast allem, was die meisten Konkurrenten jetzt haben. 95 % der Fassade werden von einem Display mit kleinen Einkerbungen oben und unten und polierten Seitenflächen eingenommen.

Das Leica liegt perfekt in Ihrer Handfläche, und zusätzliches Vertrauen wird durch die geriffelten Seitenkanten gegeben, die buchstäblich in Ihre Hand schneiden und dem Telefon keine Chance lassen, herauszurutschen. Die strukturierte Oberfläche ähnelt der gezackten Oberfläche des Fokussierrings des Leica-Objektivs. Der Rahmen besteht aus eloxiertem Aluminium, das Display wird durch Gorilla-Glas geschützt. Leider konnte ich nie herausfinden, welche Version des Glases hier verwendet wird. Keine der offiziellen Quellen hat solche Informationen.

Obwohl die Montage in Sharp-Werken in China durchgeführt wird, wirkte sich dies jedoch nicht negativ auf die Qualität des Telefons selbst aus. Alle Teile sind perfekt aufeinander abgestimmt, es gibt keine sichtbaren Abweichungen in den Spaltmaßen und offensichtliche Fertigungsmängel. Sowohl äußerlich als auch haptisch wird das Leitz Phone 1 definitiv als teures und hochkarätiges Gerät wahrgenommen.

Die Rückwand sieht aus wie eine Soft-Touch-Beschichtung, ist es aber nicht. Tatsächlich handelt es sich um Milchglas, das in Bezug auf die taktilen Empfindungen einem elastischen gummiartigen Material sehr nahe kommt. Es ist bemerkenswert, dass Fingerabdrücke darauf praktisch unsichtbar sind und es nicht zerkratzt wird.

Am oberen Rand des Displays befindet sich eine nach vorne gerichtete CMOS-Kamera mit 12,6 MP. Zwischen Rahmen und Glas befindet sich ein Schlitz für einen Ohrlautsprecher, der im Freisprechmodus zusammen mit dem unteren Lautsprecher ein Stereopaar bildet. Ich persönlich hatte keine Fragen zur Klangqualität. Das einzige, wenn ich ein Video schaue oder Musik abspiele, würde ich mir mehr Bass wünschen. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, müssen Sie am Equalizer drehen.

Das Leitz Phone 1 und das AQUOS R6 waren die ersten Smartphones mit Sharps proprietärem Pro IGZO OLED-Display. Durch die Kombination zweier Technologien zu einer gelang es den Japanern, einen einzigartigen Hybrid zu erhalten - ein Display, das die Energieeffizienz von IGZO und die Farbigkeit einer OLED-Matrix hat. Wie sich herausstellte, ist selbst eine solche Mischung in der Lage, eine hervorragende Autonomie zu liefern. Das Vorhandensein von OLED beeinträchtigt die Lebensdauer des Akkus nicht besonders, sodass das Gerät problemlos 2-2,5 volle Arbeitstage ausgeben kann. Wer keinen 120-Hz-Sweep braucht, kann getrost einen weiteren Tag einwerfen. Im Normalmodus kann die Abtastrate je nach laufendem Prozess zwischen 1 und 240 Hz variieren. 240 Hz ist nur in Spielen verfügbar.

Der 6,6-Zoll-Bildschirm des Leitz Phone 1 mit einer Auflösung von 2730 x 1260p liefert ein unglaublich scharfes Bild, das bei direkter Sonneneinstrahlung nur leicht verblasst. Als Bonus haben japanische Ingenieure eine breitere Farbskala hinzugefügt und die Anzahl der Farbtöne auf 1 Milliarde erhöht. Diese Kombination war bereits bei früheren Sharp-Modellen zu sehen, und anscheinend ist ihre Anwesenheit hier durchaus gerechtfertigt. Die Spitzenhelligkeit beträgt 2000 Nits, was die höchste unter allen modernen Smartphones ist. Es war jedoch nicht ohne seine Schattenseiten. Die Matrix ist nicht frei von PWM, was durch die Kamera jedes Telefons deutlich zu sehen ist.

Nur persönliche Erfahrung wird zeigen, wie sich diese Krankheit auf Ihr Sehvermögen auswirkt. Manchen bluten solche Eingriffe buchstäblich aus den Augen, während jemand gar keine Auswirkungen bemerkt. Persönlich hat diese Funktion während der gesamten Testzeit überhaupt keine Beschwerden verursacht.

Übrigens in Bezug auf die Bequemlichkeit, mit dem Bildschirm selbst zu arbeiten. Irgendjemand schreibt im Internet über die sogenannten Phantom- (spontanen) Bildschirmklicks. Ich weiß nicht unter welchen Umständen das passieren soll, aber persönlich ist mir das noch nie aufgefallen. Bei einer Woche aktiver Nutzung konnte ich versehentliche Klicks an den abgeleckten Seitenkanten nicht beheben, die vom System als gleichzeitige Berührung mit zwei Fingern erkannt werden konnten. Gleichzeitig „umarmten“ die Fingerspitzen selbstbewusst dieselben „Wasserfälle“. Ich gebe voll und ganz zu, dass meine Finger einige spezielle Eigenschaften und Größen haben, die solche Dinge ausschließen.

Die Bildqualität bleibt in einem Winkel nahezu gleich. Ich kenne wirklich keine einzige Person, für die das wichtig wäre.

Ein weiteres nettes Feature des Leica Leitz Phone 1 ist der neue 3D-Sonic-Max-Fingerabdruckscanner von Qualcomm. Im Vergleich zur Vorgängerversion ist die Arbeitsfläche des neuen Sensors um das 11-fache gewachsen, was beispielsweise das Entsperren mit zwei Fingern gleichzeitig ermöglicht. Die entsprechende Einstellung ist im Menü verfügbar. Die Genauigkeit und Geschwindigkeit der Erkennung haben sich ebenfalls deutlich verbessert.

Was mich besonders überrascht hat, war der Prozess der Registrierung von Fingerabdrücken. Wie Sie sich erinnern, werden bei Verwendung eines herkömmlichen Sensors Fingerabdruckdaten durch mehrere Berührungen generiert. In Leitz Phone 1 können Sie jetzt einen Fingerabdruck mit einer Berührung registrieren, obwohl die Anmerkung mehrere empfiehlt. Möglich wurde dies durch die vergrößerte Arbeitsfläche des Scanners.

Am oberen Ende befindet sich ein Steckplatz für eine SIM-Karte und ein Flash-Laufwerk. Näher am Rand befindet sich ein Mikrofon. Da das Leitz Phone 1 nur von Softbank vertrieben wird, ist hier nur ein SIM-Kartenslot frei geworden. Bisher gibt es keine Informationen über die Veröffentlichung der Dual-Sim-Version in der Zukunft. Sharp hingegen hat angekündigt, ab dem 24. September eine Dual-SIM-Version (nanoSIMx2) seines Flaggschiffs AQUOS R6 anzubieten. Es wird bei den meisten Local Virtual Operators (MVNOs) erhältlich sein.

Die Japaner sind meiner Meinung nach die einzigen, die ihre Telefone noch mit einem 3,5-mm-Eingang für kabelgebundene Kopfhörer ausstatten. Leica Leitz Phone 1 ist da keine Ausnahme. Daneben auf der Unterseite befinden sich ein USB-Anschluss, ein Mikrofon und ein Lautsprecher.

Auf der rechten Seite befinden sich der Power-Button, der Sprachassistent und die Lautstärkewippe. Überraschend für mich, wie auch für andere, war die Tatsache, dass Leika keinen separaten Kameraknopf hatte. Angesichts der Ausrichtung des Smartphones wäre es sehr logisch, es hier zu sehen.

Leica Leitz Phone 1 Bewertung

Treten Sie nicht mit den Füßen auf, aber ich habe mich entschieden, zuerst den Leitz Phone 1-Test zu veröffentlichen und das Sharp AQUOS R6 für später aufzuheben. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens ist das Leitz Phone 1 auf der Basis von AQUOS R6 aufgebaut, sodass ich in vielerlei Hinsicht, wenn ich über Leica spreche, tatsächlich an das Analogon von Sharp denken werde. Zweitens gibt es bereits viele AQUOS R6-Reviews im Netz, und ich habe meine eigene Meinung dazu, die ich versuchen werde, in naher Zukunft zu äußern.

Früher oder später musste es passieren. Das deutsche Leica stellte sein Debüt-Smartphone Leitz Phone 1 mit proprietärer 1-Zoll-Summicron-Optik vor. Das ist zwar eine Vermutung, aber die Ziffer 1 im Namen weist eindeutig auf das zukünftige Erscheinungsbild des Leitz Phone 2. Der Name des Smartphones ist eine Hommage an den Firmengründer Ernst Leitz, der seine legendäre Kleinbildkamera erschuf im Jahr 1924.

Viele wissen, dass Leica aktiv mit dem chinesischen Huawei zusammengearbeitet hat, sich aber nach den bekannten Ereignissen entschieden hat, sein Interesse auf einen anderen Hersteller zu verlagern. Ich weiß nicht, was die Deutschen genau an den Japanern gereizt hat, aber 2019 wurde ein langfristiger Kooperationsvertrag zwischen Sharp und Leica geschlossen. In Zukunft planen beide Unternehmen, erfolgreich an der Schaffung von Foto-Flaggschiffen auf dem Niveau von AQUOS R6 und Leitz Phone 1 zu arbeiten.

Realität und Perspektiven des IT-Berufsmarktes

Welche Berufe sind die beliebtesten und am besten bezahlten?

Test des Smartphones Samsung Galaxy A22s 5G (SM A226B/DSN)

Ein Nischen-Smartphone mit 5G-Unterstützung für minimales Geld – es ist nicht einmal auf der Samsung-Website, aber es wird in Russland verkauft. Vergleichen Sie mit dem Galaxy A22 - ist es das Geld wert?

Kia Picanto-Test. Das letzte der Stadtautos

Irgendwie unmerklich verließen fast alle kompakten Stadtautos Russland, die Kompaktklasse-Limousinen und Limousinen wie Hyundai Solaris und Skoda Rapid ersetzten. Es gibt immer noch zwei echte Stadtautos auf unserem Markt, das ist der Held unseres Materials Kia Picanto und Chevrolet Spark, zusammen mit seinem Gegenstück unter der Marke Ravon.

TCL TW30 MoveAudio S600 TWS-Kopfhörer im Test

Jeder anständige Smartphone-Hersteller wird zwangsläufig sein eigenes TWS-Headset mit anbieten. So führte TCL im Dezember auf dem russischen Markt nicht nur ein Flaggschiff-Smartphone, sondern auch ein Flaggschiff-Headset ein. Mal sehen, was passiert ...

Ein weiteres Mysterium für mich war das Marketing in Bezug auf den Helden der heutigen Rezension. Auf der Generalversammlung wurde eine Entscheidung über den offiziellen Verkauf nur in Japan getroffen. Laut Jane Cui, Präsidentin von Leica Cameras Asia, begann das Unternehmen seine Geschichte auf dem asiatischen Markt mit Japan, dem es schon immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt hat. Viele japanische Nutzer kennen und schätzen die Marke Leica, und wenn sie das Leitz Phone 1 akzeptieren, dann wird es auch im Rest der Welt akzeptiert.

Ein seltsamer Ansatz, vor allem wenn man bedenkt, dass Unternehmen aus Europa und Japan an der Entwicklung eines auf den ersten Blick so attraktiven Smartphones beteiligt waren. Die echte Überraschung vieler europäischer Leica-Fans bestätigt diese Tatsache nur. Übrigens wurde offenbar aus informativen Gründen und zur Fixierung eines historischen Moments eine separate Seite für Leitz Phone 1 in der russischen Version der offiziellen Leica-Website zugewiesen. Es ist bemerkenswert, dass bei Vorhandensein einer vollständig russischsprachigen Benutzeroberfläche die Fotos des Smartphones in englischer Sprache aufgenommen wurden.

Bisher sammelt das Unternehmen statistische Daten über den Verkauf des Debütmodells, auf deren Grundlage es seine weiteren Aktionen plant. Es ist möglich, dass Leitz Phone 1 in Zukunft offiziell über Japan hinausgeht.

Infolgedessen hat nur der japanische Mobilfunkbetreiber Softbank die exklusiven Rechte zur Implementierung. Dies wiederum wirkte sich auf einige Funktionsmerkmale des Smartphones selbst aus. So gibt es beispielsweise in den vorinstallierten Anwendungen eine Reihe von Betreiberprogrammen auf Japanisch, die aus offensichtlichen Gründen außerhalb des Heimnetzwerks nicht funktionieren. Darüber hinaus ist das Smartphone mit einem Steckplatz für nur eine SIM-Karte ausgestattet, was typisch für alle Telefone der großen drei japanischen Netzbetreiber (NTT Docomo, Softbank und Au) ist. Einzige Ausnahme beim Leitz Phone 1 ist das Fehlen einer Carrier-Sperre, wodurch es direkt nach dem Kauf mit fremden SIM-Karten genutzt werden kann.

Positionierung

Erstmals bekannt wurde das Leitz Phone 1 am 17. Juni dieses Jahres, als Sharp das neue Flaggschiff-Smartphone AQUOS R6 offiziell in Japan vorstellte. Den Deutschen gelang es, der Intrige bis zum letzten Moment standzuhalten und kein einziges Leck zuzulassen. Beide Smartphones positionieren sich als Foto-Flaggschiffe. Wenn das AQUOS R6 jedoch das nächste Top-Smartphone von Sharp geworden ist, dann positioniert sich das Leitz Phone 1 als erstes Leica-Smartphone mit allen Attributen, die diesem Unternehmen innewohnen.

Obwohl beide einen gemeinsamen Stammbaum haben, wird zwischen ihnen eine klare Linie gezogen, die das Publikum trennt, für das jedes der Modelle entworfen wurde. Wenn sich das AQUOS R6 jeder leisten kann, der genug Geld für ein modernes Oberteil hat, dann wird das Leitz Phone 1 aufgrund der Verbundenheit mit der Marke Leica und der damit verbundenen Aura eher gekauft. Gleichzeitig muss der zukünftige Besitzer für sein neues Spielzeug eineinhalb Mal mehr Geld bezahlen als für einen eigentlich ähnlichen Sharp. Diese Tatsache erhob das Leitz Phone 1 in den Status eines Nischen- oder sogar Sammlergeräts. Und ja, die Leica hat klare Unterscheidungsmerkmale, die sie von ihrem günstigeren Pendant abhebt. Ich werde weiter unten darüber sprechen.

Spezifikationen

Leitz Phone 1 ist ein 100 % Flaggschiff-Gerät mit modernen Funktionen, die für die anspruchsvollsten Benutzer ausreichend sind. Allerdings gibt es, wie bei vielen japanischen Smartphones, einige strittige Punkte darin. Erstens scheint der Status eines Foto-Flaggschiffs Sie dazu zu verpflichten, über eine angemessene Speicherkapazität zum Speichern von Fotos und Videos zu verfügen. Aus irgendeinem Grund hat sich der Hersteller jedoch entschieden, für diesen Fall nur 256 GB zuzuweisen. Übrigens hat Sharp AQUOS R6 aus irgendeinem Grund nur 128 GB installiert. Glücklicherweise gibt es sowohl dort als auch dort einen Steckplatz für eine Speicherkarte mit dem maximal möglichen Volumen von 1 TB. Wie alle Smartphones mit Qualcomm 888 Prozessor hat auch das Leitz Phone 1 Probleme mit Throttling, egal wie gut das Kühlsystem organisiert ist. Stimmt, das merkt man nur bei schweren Spielen.

Out of the Box erhält der Besitzer ein vollständig russifiziertes Android 11, ein saftiges 6,6-Zoll-Display (2730 x 1260p) mit 240 Hz und einer proprietären Pro-IGZO-OLED-Matrix mit integriertem 3D-Sonic-Max-Fingerabdruckscanner von Qualcomm, einem 8- Kernprozessor Qualcomm 888, 12 GB RAM und 256 GB Arbeitsspeicher, eine 20-MP-Hauptkamera mit einer 1-Zoll-proprietären Leica Summicron-Matrix und einer 12,6-MP-Frontkamera, ein 5000-mAh-Akku und ein IP68-geschütztes Gehäuse. Das Leica Leitz Phone 1 wiegt 212 Gramm und misst 162 x 74 x 9,5 mm.

Das Smartphone funktioniert mit allen Betreibern, die GSM-, 3G-, 4G- und 5G-Netze unterstützen. Ich habe es auf MegaFon getestet, das unter den Bedingungen von Taganrog ziemlich sicher das LTE-Signal empfangen hat.

  • Betriebssystem: OS Android 11, 100 % Russifizierung sofort einsatzbereit
  • Standardunterstützung: GSM, 3G, LTE, 5G
  • Prozessor: 2,8 GHz/1.Qualcomm Snapdragon 888 mit 8 GHz Octa-Core
  • Arbeitsspeicher: 12 GB
  • ROM: 256 GB
  • Display: 6,6″, WUXGA+, 2730 x 1260 Pixel, Pro IGZO OLED, 240 Hz, 1 Milliarde Farben
  • Hauptkamera: 20,2 MP, 1" Leica Summicron Sensor, CMOS, 4K-Videoaufnahme, Laser-Autofokus, elektronische Stabilisierung, LED-Blitz
  • Frontkamera: 12,6 MP CMOS, 90°-Weitwinkelobjektiv
  • Speicherkartenunterstützung: microSDXC bis zu 1 TB
  • Andere:
  • In-Display-Fingerabdruckscanner
  • Gesichts-ID
  • NFC
  • GPS/GLONASS
  • WLAN 6
  • Bluetooth 5.2
  • USB-Typ-C
  • 3,5-mm-Kopfhöreranschluss
  • Wasser-, feuchtigkeits- und staubbeständig (IPX5, IPX8, IP6X)

Pakete

Obwohl das Leitz Phone 1 als Statusgerät positioniert ist, gelang es den Deutschen nicht, die Japaner davon zu überzeugen, das Smartphone entsprechend auszustatten. Wie allen Operator-Telefonen fehlt Leica ein USB-Kabel und ein Netzwerkadapter. Von Kopfhörern ist auch keine Rede.

Aber in der Verpackung findet der zukünftige Besitzer ein paar nützliche Zubehörteile, die das Smartphone schützen können. Die Silikonhülle und die Aluminium-Objektivabdeckung sind innen mit einem Wildleder-Finish versehen und sehr praktisch, da der Kamerablock deutlich über die Rückseite des Telefons hinausragt. Darüber hinaus enthält die Box auch eine SIM-Auswurfnadel und einen USB-Adapter zum Übertragen von Daten von anderen Smartphones.

Etui und Deckel erfüllen ihre Funktion hundertprozentig. Die Innenseite beider Accessoires ist mit Wildleder bezogen. Der mit dem Leica-Logo geprägte Deckel magnetisiert beim Einsetzen sanft und passt sich dem Gehäuse perfekt an. Der Einfachheit halber hat ein Teil der Seitenfläche einen kaum wahrnehmbaren Ausschnitt, in den Sie Ihren Finger fassen können.

In der Hülle ist die Vorderseite des Smartphones um den Umfang herum durch hohe Seiten geschützt. Sie müssen sich also keine Gedanken über Kratzer machen, wenn beispielsweise der Bildschirm auf dem Tisch liegt. Aber die Linse steht immer noch etwa einen Millimeter heraus, daher empfehle ich für einen vollständigen Schutz auf jeden Fall die Verwendung einer Kappe.

Erster Eindruck. Gestaltung

Wie für alle Flaggschiffe typisch, hat Leitz Phone 1 ein traditionell großes Gehäuse. Ich urteile allein nach mir selbst, tk. Ich bevorzuge Bildschirme, die nicht größer als 5,6-5,8″ sind. Hier setzt der Hersteller auf eine 6,6″ Pro IGZO OLED-Matrix. Einhändiges Arbeiten mit dem Telefon funktioniert leider nur in 50% der Fälle. Ansonsten wird immer eine zweite Hand benötigt. So ergeht es allen Smartphones mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als 6 Zoll. Der vordere Teil ähnelt fast allem, was die meisten Konkurrenten jetzt haben. 95 % der Fassade werden von einem Display mit kleinen Einkerbungen oben und unten und polierten Seitenflächen eingenommen.

Das Leica liegt perfekt in Ihrer Handfläche, und zusätzliches Vertrauen wird durch die geriffelten Seitenkanten gegeben, die buchstäblich in Ihre Hand schneiden und dem Telefon keine Chance lassen, herauszurutschen. Die strukturierte Oberfläche ähnelt der gezackten Oberfläche des Fokussierrings des Leica-Objektivs. Der Rahmen besteht aus eloxiertem Aluminium, das Display wird durch Gorilla-Glas geschützt. Leider konnte ich nie herausfinden, welche Version des Glases hier verwendet wird. Keine der offiziellen Quellen hat solche Informationen.

Obwohl die Montage in Sharp-Werken in China durchgeführt wird, wirkte sich dies jedoch nicht negativ auf die Qualität des Telefons selbst aus. Alle Teile sind perfekt aufeinander abgestimmt, es gibt keine sichtbaren Abweichungen in den Spaltmaßen und offensichtliche Fertigungsmängel. Sowohl äußerlich als auch haptisch wird das Leitz Phone 1 definitiv als teures und hochkarätiges Gerät wahrgenommen.

Die Rückwand sieht aus wie eine Soft-Touch-Beschichtung, ist es aber nicht. Tatsächlich handelt es sich um Milchglas, das in Bezug auf die taktilen Empfindungen einem elastischen gummiartigen Material sehr nahe kommt. Es ist bemerkenswert, dass Fingerabdrücke darauf praktisch unsichtbar sind und es nicht zerkratzt wird.

Am oberen Rand des Displays befindet sich eine nach vorne gerichtete CMOS-Kamera mit 12,6 MP. Zwischen Rahmen und Glas befindet sich ein Schlitz für einen Ohrlautsprecher, der im Freisprechmodus zusammen mit dem unteren Lautsprecher ein Stereopaar bildet. Ich persönlich hatte keine Fragen zur Klangqualität. Das einzige, wenn ich ein Video schaue oder Musik abspiele, würde ich mir mehr Bass wünschen. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, müssen Sie am Equalizer drehen.

Das Leitz Phone 1 und das AQUOS R6 waren die ersten Smartphones mit Sharps proprietärem Pro IGZO OLED-Display. Durch die Kombination zweier Technologien zu einer gelang es den Japanern, einen einzigartigen Hybrid zu erhalten - ein Display, das die Energieeffizienz von IGZO und die Farbigkeit einer OLED-Matrix hat. Wie sich herausstellte, ist selbst eine solche Mischung in der Lage, eine hervorragende Autonomie zu liefern. Das Vorhandensein von OLED beeinträchtigt die Lebensdauer des Akkus nicht besonders, sodass das Gerät problemlos 2-2,5 volle Arbeitstage ausgeben kann. Wer keinen 120-Hz-Sweep braucht, kann getrost einen weiteren Tag einwerfen. Im Normalmodus kann die Abtastrate je nach laufendem Prozess zwischen 1 und 240 Hz variieren. 240 Hz ist nur in Spielen verfügbar.

Der 6,6-Zoll-Bildschirm des Leitz Phone 1 mit einer Auflösung von 2730 x 1260p liefert ein unglaublich scharfes Bild, das bei direkter Sonneneinstrahlung nur leicht verblasst. Als Bonus haben japanische Ingenieure eine breitere Farbskala hinzugefügt und die Anzahl der Farbtöne auf 1 Milliarde erhöht. Diese Kombination war bereits bei früheren Sharp-Modellen zu sehen, und anscheinend ist ihre Anwesenheit hier durchaus gerechtfertigt. Die Spitzenhelligkeit beträgt 2000 Nits, was die höchste unter allen modernen Smartphones ist. Es war jedoch nicht ohne seine Schattenseiten. Die Matrix ist nicht frei von PWM, was durch die Kamera jedes Telefons deutlich zu sehen ist.

Nur persönliche Erfahrung wird zeigen, wie sich diese Krankheit auf Ihr Sehvermögen auswirkt. Manchen bluten solche Eingriffe buchstäblich aus den Augen, während jemand gar keine Auswirkungen bemerkt. Persönlich hat diese Funktion während der gesamten Testzeit überhaupt keine Beschwerden verursacht.

Übrigens in Bezug auf die Bequemlichkeit, mit dem Bildschirm selbst zu arbeiten. Irgendjemand schreibt im Internet über die sogenannten Phantom- (spontanen) Bildschirmklicks. Ich weiß nicht unter welchen Umständen das passieren soll, aber persönlich ist mir das noch nie aufgefallen. Bei einer Woche aktiver Nutzung konnte ich versehentliche Klicks an den abgeleckten Seitenkanten nicht beheben, die vom System als gleichzeitige Berührung mit zwei Fingern erkannt werden konnten. Gleichzeitig „umarmten“ die Fingerspitzen selbstbewusst dieselben „Wasserfälle“. Ich gebe voll und ganz zu, dass meine Finger einige spezielle Eigenschaften und Größen haben, die solche Dinge ausschließen.

Die Bildqualität bleibt in einem Winkel nahezu gleich. Ich kenne wirklich keine einzige Person, für die das wichtig wäre.

Ein weiteres nettes Feature des Leica Leitz Phone 1 ist der neue 3D-Sonic-Max-Fingerabdruckscanner von Qualcomm. Im Vergleich zur Vorgängerversion ist die Arbeitsfläche des neuen Sensors um das 11-fache gewachsen, was beispielsweise das Entsperren mit zwei Fingern gleichzeitig ermöglicht. Die entsprechende Einstellung ist im Menü verfügbar. Die Genauigkeit und Geschwindigkeit der Erkennung haben sich ebenfalls deutlich verbessert.

Was mich besonders überrascht hat, war der Prozess der Registrierung von Fingerabdrücken. Wie Sie sich erinnern, werden bei Verwendung eines herkömmlichen Sensors Fingerabdruckdaten durch mehrere Berührungen generiert. In Leitz Phone 1 können Sie jetzt einen Fingerabdruck mit einer Berührung registrieren, obwohl die Anmerkung mehrere empfiehlt. Möglich wurde dies durch die vergrößerte Arbeitsfläche des Scanners.

Am oberen Ende befindet sich ein Steckplatz für eine SIM-Karte und ein Flash-Laufwerk. Näher am Rand befindet sich ein Mikrofon. Da das Leitz Phone 1 nur von Softbank vertrieben wird, ist hier nur ein SIM-Kartenslot frei geworden. Bisher gibt es keine Informationen über die Veröffentlichung der Dual-Sim-Version in der Zukunft. Sharp hingegen hat angekündigt, ab dem 24. September eine Dual-SIM-Version (nanoSIMx2) seines Flaggschiffs AQUOS R6 anzubieten. Es wird bei den meisten Local Virtual Operators (MVNOs) erhältlich sein.

Die Japaner sind meiner Meinung nach die einzigen, die ihre Telefone noch mit einem 3,5-mm-Eingang für kabelgebundene Kopfhörer ausstatten. Leica Leitz Phone 1 ist da keine Ausnahme. Daneben auf der Unterseite befinden sich ein USB-Anschluss, ein Mikrofon und ein Lautsprecher.

Auf der rechten Seite befinden sich der Power-Button, der Sprachassistent und die Lautstärkewippe. Überraschend für mich, wie auch für andere, war die Tatsache, dass Leika keinen separaten Kameraknopf hatte. Angesichts der Ausrichtung des Smartphones wäre es sehr logisch, es hier zu sehen.

Leica Leitz Telefon 1 Bewertung

Treten Sie nicht zu fest, aber es war die Leitz Phone 1-Rezension, die ich zuerst veröffentlichen wollte, und das Sharp AQUOS R6 für später aufheben. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens ist das Leitz Phone 1 auf der Basis von AQUOS R6 aufgebaut, sodass ich in vielerlei Hinsicht, wenn ich über Leica spreche, tatsächlich an das Gegenstück von Sharp denken werde. Zweitens gibt es bereits viele AQUOS R6-Reviews im Netz, und ich habe meine eigene Meinung dazu, die ich versuchen werde, in naher Zukunft zu äußern.

Früher oder später musste es passieren. Das deutsche Leica stellte sein Debüt-Smartphone Leitz Phone 1 mit proprietärer 1-Zoll-Summicron-Optik vor. Das ist zwar eine Vermutung, aber die Ziffer 1 im Namen weist eindeutig auf das zukünftige Erscheinungsbild des Leitz Phone 2. Der Name des Smartphones ist eine Hommage an den Firmengründer Ernst Leitz, der seine legendäre Kleinbildkamera erschuf im Jahr 1924.

Viele wissen, dass Leica aktiv mit dem chinesischen Huawei zusammengearbeitet hat, sich aber nach den bekannten Ereignissen entschieden hat, sein Interesse auf einen anderen Hersteller zu verlagern. Ich weiß nicht, was die Deutschen genau an den Japanern gereizt hat, aber 2019 wurde ein langfristiger Kooperationsvertrag zwischen Sharp und Leica geschlossen. In Zukunft planen beide Unternehmen, erfolgreich an der Schaffung von Foto-Flaggschiffen auf dem Niveau von AQUOS R6 und Leitz Phone 1 zu arbeiten.

Realität und Perspektiven des IT-Berufsmarktes

Welche Berufe sind die beliebtesten und am besten bezahlten?

Test des Smartphones Samsung Galaxy A22s 5G (SM A226B/DSN)

Ein Nischen-Smartphone mit 5G-Unterstützung für minimales Geld – es ist nicht einmal auf der Samsung-Website, aber es wird in Russland verkauft. Vergleichen Sie mit dem Galaxy A22 - ist es das Geld wert?

Kia Picanto-Test. Das letzte der Stadtautos

Irgendwie unmerklich verließen fast alle kompakten Stadtautos Russland, die Kompaktklasse-Limousinen und Limousinen wie Hyundai Solaris und Skoda Rapid ersetzten. Es gibt immer noch zwei echte Stadtautos auf unserem Markt, das ist der Held unseres Materials Kia Picanto und Chevrolet Spark, zusammen mit seinem Gegenstück unter der Marke Ravon.

TCL TW30 MoveAudio S600 TWS-Kopfhörer im Test

Jeder anständige Smartphone-Hersteller wird zwangsläufig sein eigenes TWS-Headset mit anbieten. So führte TCL im Dezember auf dem russischen Markt nicht nur ein Flaggschiff-Smartphone, sondern auch ein Flaggschiff-Headset ein. Mal sehen, was passiert ...

Ein weiteres Mysterium für mich war das Marketing in Bezug auf den Helden der heutigen Rezension. Auf der Generalversammlung wurde eine Entscheidung über den offiziellen Verkauf nur in Japan getroffen. Laut Jane Cui, Präsidentin von Leica Cameras Asia, begann das Unternehmen seine Geschichte auf dem asiatischen Markt mit Japan, dem es schon immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt hat. Viele japanische Nutzer kennen und schätzen die Marke Leica, und wenn sie das Leitz Phone 1 akzeptieren, dann wird es auch im Rest der Welt akzeptiert.

Ein seltsamer Ansatz, vor allem wenn man bedenkt, dass Unternehmen aus Europa und Japan an der Entwicklung eines auf den ersten Blick so attraktiven Smartphones beteiligt waren. Die echte Überraschung vieler europäischer Leica-Fans bestätigt diese Tatsache nur. Übrigens wurde offenbar aus informativen Gründen und zur Fixierung eines historischen Moments eine separate Seite für Leitz Phone 1 in der russischen Version der offiziellen Leica-Website zugewiesen. Es ist bemerkenswert, dass bei Vorhandensein einer vollständig russischsprachigen Benutzeroberfläche die Fotos des Smartphones in englischer Sprache aufgenommen wurden.

Bisher sammelt das Unternehmen statistische Daten über den Verkauf des Debütmodells, auf deren Grundlage es seine weiteren Aktionen plant. Es ist möglich, dass Leitz Phone 1 in Zukunft offiziell über Japan hinausgeht.

Infolgedessen hat nur der japanische Mobilfunkbetreiber Softbank die exklusiven Rechte zur Implementierung. Dies wiederum wirkte sich auf einige Funktionsmerkmale des Smartphones selbst aus. So gibt es beispielsweise in den vorinstallierten Anwendungen eine Reihe von Betreiberprogrammen auf Japanisch, die aus offensichtlichen Gründen außerhalb des Heimnetzwerks nicht funktionieren. Darüber hinaus ist das Smartphone mit einem Steckplatz für nur eine SIM-Karte ausgestattet, was typisch für alle Telefone der großen drei Betreiber in Japan (NTT Docomo, Softbank und Au) ist. Einzige Ausnahme beim Leitz Phone 1 ist das Fehlen einer Carrier-Sperre, wodurch es direkt nach dem Kauf mit fremden SIM-Karten genutzt werden kann.

Positionierung

Erstmals bekannt wurde das Leitz Phone 1 am 17. Juni dieses Jahres, als Sharp das neue Flaggschiff-Smartphone AQUOS R6 offiziell in Japan vorstellte. Den Deutschen gelang es, der Intrige bis zum letzten Moment standzuhalten und kein einziges Leck zuzulassen. Beide Smartphones positionieren sich als Foto-Flaggschiffe. Wenn das AQUOS R6 jedoch das nächste Top-Smartphone von Sharp geworden ist, dann positioniert sich das Leitz Phone 1 als erstes Leica-Smartphone mit allen Attributen, die diesem Unternehmen innewohnen.

Obwohl beide einen gemeinsamen Stammbaum haben, wird zwischen ihnen eine klare Linie gezogen, die das Publikum trennt, für das jedes der Modelle entworfen wurde. Wenn sich das AQUOS R6 jeder leisten kann, der genug Geld für ein modernes Oberteil hat, dann wird das Leitz Phone 1 aufgrund der Verbundenheit mit der Marke Leica und der damit verbundenen Aura eher gekauft. Gleichzeitig muss der zukünftige Besitzer für sein neues Spielzeug eineinhalb Mal mehr Geld bezahlen als für einen eigentlich ähnlichen Sharp. Diese Tatsache erhob das Leitz Phone 1 in den Status eines Nischen- oder sogar Sammlergeräts. Und ja, die Leica hat klare Unterscheidungsmerkmale, die sie von ihrem günstigeren Pendant abhebt. Ich werde weiter unten darüber sprechen.

Spezifikationen

Leitz Phone 1 ist ein 100 % Flaggschiff-Gerät mit modernen Funktionen, die für die anspruchsvollsten Benutzer ausreichend sind. Allerdings gibt es, wie bei vielen japanischen Smartphones, einige strittige Punkte darin. Erstens scheint der Status eines Foto-Flaggschiffs Sie dazu zu verpflichten, über eine angemessene Speicherkapazität zum Speichern von Fotos und Videos zu verfügen. Aus irgendeinem Grund hat sich der Hersteller jedoch entschieden, für diesen Fall nur 256 GB zuzuweisen. Übrigens hat Sharp AQUOS R6 aus irgendeinem Grund nur 128 GB installiert. Glücklicherweise gibt es sowohl dort als auch dort einen Steckplatz für eine Speicherkarte mit dem maximal möglichen Volumen von 1 TB. Wie alle Smartphones mit Qualcomm 888 Prozessor hat auch das Leitz Phone 1 Probleme mit Throttling, egal wie gut das Kühlsystem organisiert ist. Stimmt, das merkt man nur bei schweren Spielen.

Out of the Box erhält der Besitzer ein vollständig russifiziertes Android 11, ein saftiges 6,6-Zoll-Display (2730 x 1260p) mit 240 Hz und einer proprietären Pro-IGZO-OLED-Matrix mit integriertem 3D-Sonic-Max-Fingerabdruckscanner von Qualcomm, einem 8- Kernprozessor Qualcomm 888, 12 GB RAM und 256 GB Arbeitsspeicher, eine 20-MP-Hauptkamera mit einer 1-Zoll-proprietären Leica Summicron-Matrix und einer 12,6-MP-Frontkamera, ein 5000-mAh-Akku und ein IP68-geschütztes Gehäuse. Das Leica Leitz Phone 1 wiegt 212 Gramm und misst 162 x 74 x 9,5 mm.

Das Smartphone funktioniert mit allen Betreibern, die GSM-, 3G-, 4G- und 5G-Netze unterstützen. Ich habe es auf MegaFon getestet, das unter den Bedingungen von Taganrog ziemlich sicher das LTE-Signal empfangen hat.

  • Betriebssystem: OS Android 11, 100 % Russifizierung sofort einsatzbereit
  • Unterstützte Standards: GSM, 3G, LTE, 5G
  • Prozessor: 2,8 GHz/1,8 GHz Octa-Core Qualcomm Snapdragon 888
  • Arbeitsspeicher: 12 GB
  • ROM: 256 GB
  • Display: 6,6″, WUXGA+, 2730 x 1260 Pixel, Pro IGZO OLED, 240 Hz, 1 Milliarde Farben
  • Hauptkamera: 20,2 MP, 1" Leica Summicron Sensor, CMOS, 4K-Videoaufnahme, Laser-Autofokus, elektronische Stabilisierung, LED-Blitz
  • Frontkamera: 12,6 MP CMOS, 90°-Weitwinkelobjektiv
  • Speicherkartenunterstützung: microSDXC bis zu 1 TB
  • Sonstiges:
  • In-Display-Fingerabdruckleser
  • Gesichts-ID
  • NFC
  • GPS/GLONASS
  • WLAN 6
  • Bluetooth 5.2
  • USB-Typ-C
  • 3,5-mm-Kopfhöreranschluss
  • Wasser-, feuchtigkeits- und staubbeständig (IPX5, IPX8, IP6X)

Pakete

Obwohl das Leitz Phone 1 als Statusgerät positioniert ist, gelang es den Deutschen nicht, die Japaner davon zu überzeugen, das Smartphone entsprechend auszustatten. Wie allen Operator-Telefonen fehlt Leica ein USB-Kabel und ein Netzwerkadapter. Von Kopfhörern ist auch keine Rede.

Aber in der Verpackung findet der zukünftige Besitzer ein paar nützliche Zubehörteile, die das Smartphone schützen können. Die Silikonhülle und die Aluminium-Objektivabdeckung sind innen mit einem Wildleder-Finish versehen und sehr praktisch, da der Kamerablock deutlich über die Rückseite des Telefons hinausragt. Darüber hinaus enthält die Box auch eine SIM-Auswurfnadel und einen USB-Adapter zum Übertragen von Daten von anderen Smartphones.

Etui und Deckel erfüllen ihre Funktion hundertprozentig. Die Innenseite beider Accessoires ist mit Wildleder bezogen. Der mit dem Leica-Logo geprägte Deckel magnetisiert beim Einsetzen sanft und passt sich dem Gehäuse perfekt an. Der Einfachheit halber hat ein Teil der Seitenfläche einen kaum wahrnehmbaren Ausschnitt, in den Sie Ihren Finger fassen können.

In der Hülle ist die Vorderseite des Smartphones um den Umfang herum durch hohe Seiten geschützt. Sie müssen sich also keine Gedanken über Kratzer machen, wenn beispielsweise der Bildschirm auf dem Tisch liegt. Aber die Linse steht immer noch etwa einen Millimeter heraus, daher empfehle ich für einen vollständigen Schutz auf jeden Fall die Verwendung einer Kappe.

Erster Eindruck. Gestaltung

Wie für alle Flaggschiffe typisch, hat Leitz Phone 1 ein traditionell großes Gehäuse. Ich urteile allein nach mir selbst, tk. Ich bevorzuge Bildschirme, die nicht größer als 5,6-5,8″ sind. Hier setzt der Hersteller auf eine 6,6″ Pro IGZO OLED-Matrix. Einhändiges Arbeiten mit dem Telefon funktioniert leider nur in 50% der Fälle. Ansonsten wird immer eine zweite Hand benötigt. So ergeht es allen Smartphones mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als 6 Zoll. Der vordere Teil ähnelt fast allem, was die meisten Konkurrenten jetzt haben. 95 % der Fassade werden von einem Display mit kleinen Einkerbungen oben und unten und polierten Seitenflächen eingenommen.

Das Leica liegt perfekt in Ihrer Handfläche, und zusätzliches Vertrauen wird durch die geriffelten Seitenkanten gegeben, die buchstäblich in Ihre Hand schneiden und dem Telefon keine Chance lassen, herauszurutschen. Die strukturierte Oberfläche ähnelt der gezackten Oberfläche des Fokussierrings des Leica-Objektivs. Der Rahmen besteht aus eloxiertem Aluminium, das Display wird durch Gorilla-Glas geschützt. Leider konnte ich nie herausfinden, welche Version des Glases hier verwendet wird. Keine der offiziellen Quellen hat solche Informationen.

Obwohl die Montage in Sharp-Werken in China durchgeführt wird, wirkte sich dies jedoch nicht negativ auf die Qualität des Telefons selbst aus. Alle Teile sind perfekt aufeinander abgestimmt, es gibt keine sichtbaren Abweichungen in den Spaltmaßen und offensichtliche Fertigungsmängel. Sowohl äußerlich als auch haptisch wird das Leitz Phone 1 definitiv als teures und hochkarätiges Gerät wahrgenommen.

Die Rückwand sieht aus wie eine Soft-Touch-Beschichtung, ist es aber nicht. Tatsächlich handelt es sich um Milchglas, das in Bezug auf die taktilen Empfindungen einem elastischen gummiartigen Material sehr nahe kommt. Es ist bemerkenswert, dass Fingerabdrücke darauf praktisch unsichtbar sind und es nicht zerkratzt wird.

Am oberen Rand des Displays befindet sich eine nach vorne gerichtete CMOS-Kamera mit 12,6 MP. Zwischen Rahmen und Glas befindet sich ein Schlitz für einen Ohrlautsprecher, der im Freisprechmodus zusammen mit dem unteren Lautsprecher ein Stereopaar bildet. Ich persönlich hatte keine Fragen zur Klangqualität. Das einzige, wenn ich ein Video schaue oder Musik abspiele, würde ich mir mehr Bass wünschen. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, müssen Sie am Equalizer drehen.

Das Leitz Phone 1 und das AQUOS R6 waren die ersten Smartphones mit Sharps proprietärem Pro IGZO OLED-Display. Durch die Kombination zweier Technologien zu einer gelang es den Japanern, einen einzigartigen Hybrid zu erhalten - ein Display, das die Energieeffizienz von IGZO und die Farbigkeit einer OLED-Matrix hat. Wie sich herausstellte, ist selbst eine solche Mischung in der Lage, eine hervorragende Autonomie zu liefern. Das Vorhandensein von OLED beeinträchtigt die Lebensdauer des Akkus nicht besonders, sodass das Gerät problemlos 2-2,5 volle Arbeitstage ausgeben kann. Wer keinen 120-Hz-Sweep braucht, kann getrost einen weiteren Tag einwerfen. Im Normalmodus kann die Abtastrate je nach laufendem Prozess zwischen 1 und 240 Hz variieren. 240 Hz ist nur in Spielen verfügbar.

Der 6,6-Zoll-Bildschirm des Leitz Phone 1 mit einer Auflösung von 2730 x 1260p liefert ein unglaublich scharfes Bild, das bei direkter Sonneneinstrahlung nur leicht verblasst. Als Bonus haben japanische Ingenieure eine breitere Farbskala hinzugefügt und die Anzahl der Farbtöne auf 1 Milliarde erhöht. Diese Kombination war bereits bei früheren Sharp-Modellen zu sehen, und anscheinend ist ihre Anwesenheit hier durchaus gerechtfertigt. Die Spitzenhelligkeit beträgt 2000 Nits, was die höchste unter allen modernen Smartphones ist. Es war jedoch nicht ohne seine Schattenseiten. Die Matrix ist nicht frei von PWM, was durch die Kamera jedes Telefons deutlich zu sehen ist.

Nur persönliche Erfahrung wird zeigen, wie sich diese Krankheit auf Ihr Sehvermögen auswirkt. Manchen bluten solche Eingriffe buchstäblich aus den Augen, während jemand gar keine Auswirkungen bemerkt. Persönlich hat diese Funktion während der gesamten Testzeit überhaupt keine Beschwerden verursacht.

Übrigens in Bezug auf die Bequemlichkeit, mit dem Bildschirm selbst zu arbeiten. Irgendjemand schreibt im Internet über die sogenannten Phantom- (spontanen) Bildschirmklicks. Ich weiß nicht unter welchen Umständen das passieren soll, aber persönlich ist mir das noch nie aufgefallen. Bei einer Woche aktiver Nutzung konnte ich versehentliche Klicks an den abgeleckten Seitenkanten nicht beheben, die vom System als gleichzeitige Berührung mit zwei Fingern erkannt werden konnten. Gleichzeitig „umarmten“ die Fingerspitzen selbstbewusst dieselben „Wasserfälle“. Ich gebe voll und ganz zu, dass meine Finger einige spezielle Eigenschaften und Größen haben, die solche Dinge ausschließen.

Die Bildqualität bleibt in einem Winkel nahezu gleich. Ich kenne wirklich keine einzige Person, für die das wichtig wäre.

Ein weiteres nettes Feature des Leica Leitz Phone 1 ist der neue 3D-Sonic-Max-Fingerabdruckscanner von Qualcomm. Im Vergleich zur Vorgängerversion ist die Arbeitsfläche des neuen Sensors um das 11-fache gewachsen, was beispielsweise das Entsperren mit zwei Fingern gleichzeitig ermöglicht. Die entsprechende Einstellung ist im Menü verfügbar. Die Genauigkeit und Geschwindigkeit der Erkennung haben sich ebenfalls deutlich verbessert.

Was mich besonders überrascht hat, war der Prozess der Registrierung von Fingerabdrücken. Wie Sie sich erinnern, werden bei Verwendung eines herkömmlichen Sensors Fingerabdruckdaten durch mehrere Berührungen generiert. In Leitz Phone 1 können Sie jetzt einen Fingerabdruck mit einer Berührung registrieren, obwohl die Anmerkung mehrere empfiehlt. Möglich wurde dies durch die vergrößerte Arbeitsfläche des Scanners.

  • Toyota RAV4 2019 LE AWD Toyota RAV4 2019 LE AWD
  • Am oberen Ende befindet sich ein Steckplatz für eine SIM-Karte und ein Flash-Laufwerk. Näher am Rand befindet sich ein Mikrofon. Da das Leitz Phone 1 nur von Softbank vertrieben wird, ist hier nur ein SIM-Kartenslot frei geworden. Bisher gibt es keine Informationen über die Veröffentlichung der Dual-Sim-Version in der Zukunft. Sharp hingegen hat angekündigt, ab dem 24. September eine Dual-SIM-Version (nanoSIMx2) seines Flaggschiffs AQUOS R6 anzubieten. Es wird bei den meisten Local Virtual Operators (MVNOs) erhältlich sein.

    Die Japaner sind meiner Meinung nach die einzigen, die ihre Telefone noch mit einem 3,5-mm-Eingang für kabelgebundene Kopfhörer ausstatten. Leica Leitz Phone 1 ist da keine Ausnahme. Daneben auf der Unterseite befinden sich ein USB-Anschluss, ein Mikrofon und ein Lautsprecher.

    Auf der rechten Seite befinden sich der Power-Button, der Sprachassistent und die Lautstärkewippe. Überraschend für mich, wie auch für andere, war die Tatsache, dass Leika keinen separaten Kameraknopf hatte. Angesichts der Ausrichtung des Smartphones wäre es sehr logisch, es hier zu sehen.